YGE Telemetrie Regler

glipski

User
Hi Gerhard,


funktioniert das dann auch unter Catalina?

Peter
Funktioniert einwandfrei. Ich benutze ein 5 Jahre altes MacBook Air mit USB 3. Das „Ärgerliche“ ist nur, dass ich den Regler mit der YGE-Software nur einmal auf Telemetrie=Hott einstellen muß, danach kann ich alle notwendigen Einstellungen über den Sender machen. Es wäre toll, wenn man HoTT-voreingestellte YGE-Regler bekommen könnte :)

Grüße Gerhard
 

Friwi

User
Grp. HOTT mit YGE 35LVT + Unisense-E

Grp. HOTT mit YGE 35LVT + Unisense-E

Hallo,
mangels Verfügbarkeit der Hott-Regler/Vario hab ich für meinen E-Segler jetzt den YGE 35LVT vorgesehen.
Zusätzlich soll als Vario noch der Unisens-E eingesetzt werden.

Bin mir bzgl. "Verdrahtung" (insbes. beim Unisens-E) nicht sicher ob ich richtig liege ;-(

YGE_Unisens_E.jpg

Frage(n):
da ich wie o.a. den Unisens-E nur als Vario einsetzen möchte brauche ich das rote Kabel NICHT in die Plus-Leitung "Lipo => Regler" einschleifen ?

das einadrige Kabel wird mit dem Telemetrie Eingang des Empfängers und das dreiadrige an einen freien Steckplatz, z.B. K8 ?

auf welche BEC-Spannung ist der YGE 35 LVT ab Werk eingestellt ?


Eventuell hat ja jemand das schon mal so gelöst.
Würde mich über entsprechende Rückantwort freuen
 
Das einadrige brauchst du nicht, kannst weglassen. Das dreiadrige gehört an dein Y-Kabel (eingekreist), nicht an Kanal 8.
 

Friwi

User
Einstellung „Protokoll HOTT V4“

Einstellung „Protokoll HOTT V4“

Danke Olav für deine rasche Rückinfo bzgl. der „Verkabelung“, bei genauer Betrachtung der Unisens-E Bedienungsanleitung Pkt.8.1. ist es mir auch klar geworden.

Offen ist für mich jetzt noch:
a) mit welcher BEC Spannung der Regler ausgeliefert wird (kann ich ggf. auch mal messen wenn ich alle notwendigen Anschlüsse angelötet habe)
b) ob das Protokoll „HOTT V4“ ab Werk eingestellt ist bzw. ob das nur über das YGE PC-Tool und dem USB-Adapter eingestellt werden kann ?

Wäre nett wenn mir diesbezüglich jemand „auf die Sprünge“ helfen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

glipski

User
Zu b)
Der YGE-Regler wird standardmäßig nicht mit dem HoTT-Protokoll ausgeliefert, ich glaube, es ist das YGE-eigene Protokoll. Zum Umstellen brauchst Du das YGE-PC-Tool und entweder den YGE-USB-Adapter oder, wenn Du entsprechende Kenntnisse hast, kannst Du einen FTDI-Adapter benutzen, das geht auch. Dazu gibt es ausgiebige Beiträge hier in diesem Thread.

Grüße Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:
a) mit welcher BEC Spannung der Regler ausgeliefert wird (kann ich ggf. auch mal messen wenn ich alle notwendigen Anschlüsse angelötet habe)
BEC einstellbar 5,5V im Auslieferungszustand

b) ob das Protokoll „HOTT V4“ ab Werk eingestellt ist bzw. ob das nur über das YGE PC-Tool und dem USB-Adapter eingestellt werden kann ?
Auslieferungszustand YGE TexY, du benötigst den USB Adapter zum Einstellen
 

we-soar

User
Hallo Leute,

ich wollte heute die BEC Spannung meines 95LVT per Hott telemetrie ändern - sollte ja gehen oder.
Ich bekomme alles angezeigt, kann aber nichts ändern. Hat wer einen Tipp was ich falsch mache?

danke

Liebe Grüße

IMG_2799.jpeg
 
Auszug aus der BDA

Ab Regler-Firmware V1.03240 können einige Regler-Parameter auch über das Telemetrie-Menü des Graupner Senders verändert werden.
Die Spannung für das BEC wohl nicht. ;)
 

flymaik

User
Ich würde erst mal die aktuelle FW (1.03370) auf den Regler installieren.
vielleicht "stolpert" deine Version noch etwas. ;)
 

uzim

User
Guten Abend
Für mein nächstes Projekt, eine 3.3m Bichler E-ASW24, will ich einen YGE 65 LVT oder einen Kolibri 60 LV zusammen mit LV-Servos verwenden. Nun stehe ich aber auf dem Schlauch, weil Gerd Giese im Magazin folgendes geschrieben hat:

S-BEC

Im Zeitalter der 2G4-Übertragungstechnologie lassen sich mehrere Servos synchron steuern. Als bekennender BEC-Nutzer wäre für mich nichts fataler, als dabei Kompromisse einzugehen, nur weil die Stromauslegung grenzwertig erfolgte. Schnelle Power-Midi-Taumelscheibenservos erreichen dabei Stromspitzen, die über 6 A hinausschießen! Weit heftiger wird es, wenn jemand auf eine LV-Technologie setzt (z. B. BEC 5,8 V, davon rate ich dringend ab) oder auf die 700-Heliklasse, in der große Power- bzw. Speedservos (20 mm-Klasse) werkeln. Dann erreicht der Spitzenstrom schnell mal den doppelten bis dreifachen Wert. Dem hat Kontronik mit der integrierten Kolibri-BEC Rechnung getragen. Sie ist leistungsmäßig sehr sicher dimensioniert. Das beweist die Dauerbelastbarkeit von 10 A und sie hält Stromspitzen bis zu 30 A stand.

Dabei verstehe ich folgende Aussage nicht: "LV-Technologie setzt (z. B. BEC 5,8 V, davon rate ich dringend ab)". Soll man jetzt mit diesen Reglern beim BEC-Betrieb keine LV-Servos verwenden oder ist dies bei den oben erwähnten Reglern aufgrund ihres starken BEC kein Problem?

Grüsse
Urs
 

robi

User
Hallo Urs,

Gerd bezieht sich doch in dem Bericht auf die extrem schnellen Servos, wie sie in Helis eingesetzt werden.
Für Deine ASW 24 sicherlich kein Thema denke ich mal.

Der YGE 65 LVT-Regler hat laut website:
- einstellbares HV-BEC von 5,5 bis 8,4V
- hohe BEC-Strombelastbarkeit 8A Dauer / 18A Peak

Sollte wohl für nen Elektrosegler reichen, egal ob Du HV oder LV Servos einsetzt.

Gruß und Gesund bleiben
robi

P.S.: ich fliege eine Elektro Pilatus B4 (3,75m) mit einem simplen Graupner HoTT 70A Regler und LV-Servos.
Da kann das BEC nur 3A Dauer / 10A Peak und alles funktioniert ohne Probleme.
 

uzim

User
Salü Robi

Ich dank Dir für Deine Hilfe. Da ich die ASW nur mit 6 Servos betreiben werde, hätte es mich schon gewundert, wenn das Regler BEC das nicht packen würde. Ich bin auch von der vermutlich falschen Annahme ausgegangen, dass die Zellenzahl bei einem switching BEC im Gegensatz zu einem linearen BEC keine Rolle spielt. Ich hab die Gebrauchsanweisung des externen Jeti S-BEC angeschaut und bin dabei auf die nachfolgende Tabelle gestossen:

Anzahl Lixx Zellen 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Ausgangs-Dauerstrom* [A] 6.2 5.7 5.4 5.1 4.7 4.5 4.1 3.8 3.5

Somit nimmt auch beim S-BEC die maximale Strombelastung bei höherer Zellenzahl ab, aber natürlich nicht in dem Ausmass, wie bei einem linearen "Stromverbrat-BEC". Interessant wäre noch zu erfahren, ob die 8A-Dauerlast beim BEC über den gesamten Spannungsbereich des BEC von 5.5 bis 8.4V gilt.

Beste Grüsse
Urs
 
Oben Unten