• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Z-37 "Cmelak" (Holzkonstruktion in 1:4): Baubericht!

In der Zeit, in der Sebastian mit riesen Schritten durch den Bau düst, nerve ich Euch erst einmal weiter mit meiner Klein-Klein-Doku und liefere die Detailaufnahmen. ;)
Für die Kabine brauchen wir erst einmal Spanten. Mein Lieblingsspant ist dieser hier: ,der wird aus mehreren Teilen zusammengesetzt, Gell Sebastian? :D
kabinenspant.jpg
Den Rest brauchen wir auch noch:
Teiledach.jpg
Zusammengesetzt ergibt sich der typische Cmelak-Charakterkopf - Hey wer lacht da?:p
kabine.jpg
Da der Rumpf des Originals eine geschweißte Rohrkonstruktion ist, soll wenigstens in der Kabine etwas davon zu sehen sein. Die Streben sind jetzt mit einem Halbrundstab aufgedoppelt. Später ein bisschen Farbe drüber und fertig sind die Rohre.
kabine1.jpg

bis bald
Godert
PS: Danke Eckart für die Hilfe bei den Bildern in #18
 
Hallo Ihr,
die letzten Tage ist nicht viel geworden, ein paar Verstärkungsleisten im Cockpitbereich, die Kabinenstreben mit Stabilit verklebt, die Höhenleitwerksauflage angebracht und heute an der Seitenflosse begonnen. Da seht:
DSC01945_web.jpgDSC01944_web.jpgDSC01939_web.jpgDSC01943_web.jpg

Gruß, Basti
 
Hallo Freunde,

bei mir geht es zur Zeit nur sehr schleppend voran. Viele Kleinigkeiten, denen man die verbrauchte Zeit nicht ansieht. Zum Beispiel wären dort die versenkten Griffe.
griff.jpg
Der ganze Bereich der Mechanikerkabine hat noch Aussteifungen bekommen. Jetzt sind die oberen Rumpfleisten in diesem Bereich gerade.
Das ist wichtig für die große Einstiegstür auf der rechten Rumpfseite. Diese Tür soll demnächst gebaut werden.
mechaniker1.jpg
Auch der vordere Rumpfrücken ist nun mit 2mm Balsa beplankt.
instr_rücken.jpg
Die nächste Woche werde ich wohl noch mit Kleinigkeiten am Rumpf verbringen.

viele Grüße
Godert
 
Nach diesem Wochenende kann ich die Rohbaufertigstellung der Türen vermelden.
kabinenspanten.jpg
Die Pilotentür öffnet sich nach vorn, der Sitz für die Mitnahme des Mechanikers ist durch eine nach oben zu öffnende Tür zugänglich.
türen1.jpg
Als Scharniere für die Mechanikertür werden normale Flachscharniere zur Anwendung kommen, für den Piloteneinstieg lasse ich mir noch ein paar Messingbeschläge einfallen.
Türen2.jpg
viele Grüße
Godert
 
Bei mir ging´s am Seitenruder weiter-nicht viel,DSC01951_web.jpgDSC01953_web.jpg aber "Kleinvieh macht auch Mist"...

Dank an Godert für ein Briefchen mit "Sperrholzschnipseln".:cool:
 

pewo02

User
Baustufenfotos

Baustufenfotos

Hallo Godert, ich ziehe den Hut vor Deinen Baustufenfotos. Immer mit korrektem Hintergrund und vor aufgeräumter Kulisse. Ich kann mich nicht erinnern bei meinem Besuch bei Dir, ein Fotostudio gesehen zu haben. Mein Verlag würde sich freuen, wenn ich auch solche Fotos abliefern würde. Weiter so, ........................ ;) Gruß Peter
 
Hallo,
das Seitenleitwerk ist soweit rohbaufertig.

DSC01954_web.jpg

@pewo02: einen neutraleren Hintergrund kann ich leider nicht bieten..., da musst Du dich schon an den Agrarflug-Staffelleiter Godert halten!

"Am GFP-Langenfeld hat der Genosse Brückner eben andere Prioritäten gesetzt..." (Guckt mal die Flugstaffel Meinecke, dann wisst´er Bescheid)

Basti
 
Hallo Freunde,

bloß gut, daß wenigstens Du, Sebastian an der Z weiter arbeitest. Dein SLW gefällt mir sehr gut.
Bei mir ist im Moment "Saure Gurken Zeit", d.h. ich komme nur selten zum Bauen. Wenn es doch einmal geschieht, dann sind nur Verstärkungsleisten dran, die es sich nicht wirklich zu zeigen lohnt.
Nebenbei sitze ich aber an der Konstruktion des Streubehälters, der erst eingebaut werden muss, bevor die Beplankung auf das Rumpfoberteil kommt.
@ Peter: Mein "Fotostudio" ist einfacher Natur. Man muss dazu nur "temporär" aufräumen und die Wand hinter dem Arbeitstisch mit einem weißen Papierstreifen verstecken ;) .
Die Fotos mache ich mit einer einfachen 4 MP-Kamera und stelle auf 800 Pixel Breite für das Forum frei, also überhaupt kein Problem.

viele Grüße
Godert
 
Tolles Modell

Tolles Modell

Hallo,

das wird ein wirklich tolles Modell, sehr sauber gebaut. Respekt. Ich habe auch gerde eine Cmelak aus Holz gebaut, ist fast rohbaufertig.
Was kommt denn bei Euch für ein Motor rein. Ich wollte meinen 3 W 150 einbauen, weiß aber dann nicht so recht wohin mit dem Auspuff. Deshalb habe ich schon überlegt mir einen Stern zu kaufen. Hat jemand vielleicht eine Lösung für den Einbau eines Boxers, ohne daß die Schalldämpfer unten drunter hängen, bzw. in der Kabine zu sehen sind?

Vielleicht weiß auch jemand, wie das hintere Cockpit aussieht. Ich habe davon bislang keine Fotos im Netz gefunden. Gehe ich Recht in der Annahme, daß sich im Mechanikerraum kein zweites Instrumentnbrett befindet, sondern nur ein Sitz oder hat die zweisitzige, da sie auch zur Schulung eingesetzt wurde, grundsätzlich auch hinten eine Instrumentierung.

Vielen Dank für Eure Antworten und weiterhin viel Spaß beim Bauen.

Gruß Norbert
 
Cmelak

Cmelak

Hallo,
im Baubericht steht ZG 80. Ich finde es super was die beiden mit dem Baubericht da angekurbelt haben. Auch ich habe eine z37 im Bau, Maßstab 1:4, und werde sie, wenn es das Gewicht zuläßt mit einem ZG62 ausrüsten. Vielleicht kannst du ja mal ein paar Daten von deinem Modell nennen.

Grüße Freddyflieger
 
Hallo Norbert und Freddyflieger,

ja, in meiner kommt ein ZG-80 unter die Haube, die Lösung dafür sieht so aus:
Mit dem kurzen Topfdämpfer von Toni funktioniert das ganz gut. Norbert, ich glaube, den 3W150 wirst Du nicht so ohne Weiteres unter die Haube bekommen, es sei denn, Du baust im Maßstab 1:3 :)
motoreinbau.jpg

Die Frage nach dem Instrumentenbrett kann nur beantwortet werden, wenn wir uns die Version ansehen. Die Z-37 /Z-37A Arbeitsmaschine hat nur einen Notsitz für den Mechaniker, der rückwärts zur Flugrichtung sitzt und aus den kleinen Seitenfenstern (scherzhaft 23-Zoll Fernseher genannt) herausgucken kann. Diese Version hat kein weiteres Instrumentenbrett.
riss.jpg
Die Schulungsvariante Z-37-2 / Z-37A-2 unterscheidet sich von der Arbeitsvariante durch eine längere Kabine und hat einen kompletten zweiten Arbeitsplatz. (Im Bild das hintere Instrumentenbrett)
instrumentenbrett_yz.jpg

Mein Bau wird wohl erst nach Weihnachten wieder so richtig in Fahrt kommen, momentan ist die Zeit sehr rar.

viele Grüße
Godert
 
Version

Version

Hallo Godert,

vielen Dank für Deine Antwort. Du hast natürlich Recht. Der 3 W paßt nicht ganz rein (in diesem Fall Maßstab 1:3,5). Mich lächelt neuerdings auch immer so ein komischer Sternmotor an;). Aber der kostet so viel. Na ja, wie auch immer. Dein Hinweis bzgl. des hinteren Instrumentenbretts war sehr hilfreich. Da werde ich wohl noch was machen müssen, obwohl sich der "Scaleausbau" in Grenzen halten wird, da ich die Cmelak im nächsten Jahr bereits als Schlepper einsetzen möchte. Aber ganz leer soll das Cockpit halt auch nicht sein.
Auf dem angehängten Bild sieht man die Version, an der sich der Nachbau orientiert.

Gruß Norbert
 

Anhänge

Hallo Norbert,
Vorsicht!, Die OK-NJD ist keine Doppelsteuer-Cmelak sondern eine C-Variante.
Die Z-37 C Maschinen sind alle mehr oder weniger Einzelstücke (verschiedene Fensterformen), die in verschiedenen Werften auf mehrere Sitze umgebaut wurden. Die OK-NJD ist ein umgebauter Einsitzer. Ich glaube nicht, dass sie ein zweites Instrumentenbrett hat (fehlender Instrumentenpilz). Es sieht eher aus, als hätte sie einen 3. Sitz (Z-37A C3).

viele Grüße
Godert
 
C-Variante

C-Variante

Hallo Godert,

vielen Dank für die Info. Ich stelle fest, daß Du Dich hervorragend auskennnst mit den Maschinen. Wenn sich Deine Annahme als richtig erweist, soll´s mir nur Recht sein. Dann brauche ich wenigstens keine zweites Brett herstellen. Ich werde weiterermitteln und das Ergebnis hier einstellen (hoffentlich).
Viel Spaß beim Bauen.

Gruß Norbert
 
Nach einigen Wochen Abstinenz bin ich endlich wieder ein wenig zum Bauen gekommen. Es geht mit den Rumpfeinbauten weiter, heute war die Schleppkupplung dran. Nach Absprache mit Sebastian wurde der Platz hinter der Behälterklappe als Sitz der Kupplung ausgewählt. Ein Frästeil aus 8mm Alu bildet das Kopfstück, gehalten von 2 Sperrholzteilen. Die Endfestigkeit bekommt die Konstruktion nach weiteren Verstrebungen und der Beplankung des oberen Rumpfbereiches.
kupplung_teile.jpgkupplung.jpg
Der obere Behälterabschnitt ist ebenfalls schon drin, 1,5mm Balsa gerollt. Innen kommt sicher noch eine Lage Seide drüber.
Bis bald
Godert
 
...zwischen Weihnachtsbraten und Kaffeetafel war heute ein wenig Zeit für den Weiterbau. Wichtig ist die Verstrebung der Schleppkupplung zur sauberen Krafteinleitung.
kupplung_streben.jpg
Die Beplankung des Rumpfrückens (erst einmal nur auf dieser Seite) schließt den oberen Bereich. Die andere Seite wird beplankt, wenn die Türen angeschlagen sind und richtig in die Rumpfkontur passen. Dazu muss ich noch ein paar Scharniere bauen. Höchstwahrscheinlich werden diese aus dünnem Messingblech bestehen.
rücken_bepl.jpg
Gruß
Godert
 
Heute habe ich mich an den Scharnieren versucht. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, verschiedenen Blechsorten zu biegen, wurde die Blechidee ad acta gelegt :( .
Nach einem verzweifelten Blick in meine Materialkiste kam mir eine 5 mm starke Hartgewebeplatte unter die Augen. In Zusammenarbeit mit 3 mm Augenschrauben ist nun folgende Lösung entstanden, die dem Original sehr nahe kommt. Die kurzen Scharniere sind für die Pilotentür, die langen für die Mechanikerklappe. (Leider ist die Makrofunktion meine Kamera nicht so dolle.)
scharniere1.jpg
Hier ist die Klappe der Mechanikerkabine provisorisch angeschlagen. Mit dieser Lösung kann ich leben. Nun können die Türen beplankt werden.
Mechaniker_dach.jpg
Gruß
Godert
 
Oben Unten