ZDZ 100 Propeller macht sich selbsständig

Hi zusammen,

gestern Abend hätte sich fast zum 2. mal der Propeller verabschiedet.
Konnte den Motor noch rechtzeitig abschalten.

Da war auf einmal wieder dieses komische Hammergeräusch, und wo kam es her?
Die Schrauben am Propellermitnehmer waren wieder locker beziehungsweise auch abgerissen. ( Davon warscheinlich dieses Hämmergeräusch ).

Jetzt die Frage:

Der Motor läuft im Moment ohne Spinner und im Holzprop is auch schon ne einkärbung vom Mitnehmer.
Kann es sein das ich umbedingt eine Spinnerplatte hintedran brauche, die dann die Kräfte vom Motor mit überträgt?
Ich denk das der Anpressdruck vom Holzprop auf den Propellermitnehmer einfach nicht ausreicht und desswegen Querkräfte auf die Schrauben wirken...

weißt meint ihr dazu?
 
Also eine Spinnerplatte kann sicherlich nicht schaden. Problem ist bei Holzpropellern, dass sich das Holz mit der Zeit etwas "setzt" und damit die Vorspannung bei den Schrauben nachlässt. Hier hilft nur regelmäßiges kontrollieren/nachziehen oder der Wechsel auf CFK-Propeller. Aufpassen sollte man auch auf die richtige Schraubenlänge. Je nach Dicke des Propellers im Nabenbereich kann es passieren, dass die Schraubenlänge angepasst werden muss um entweder ausreichend tief ins Gewinde am Mitnehmer einzugreifen bzw. zu kürzen um nicht am Gewindeende anzustehen (Prop lässt sich nicht richtig mit Vorspannung anschrauben).

Ausserdem Bohre ich meine Schraubenlöcher immmer leicht übermassig. Dadurch verhindere ich, dass sich die Propellerschrauben selber beim eindrehen schon Verspannen, wenn mal eine Bohrung nicht 100% exakt sitzt.

Marko
 
Sehe ich auch so...

aber das komische ist ja, dass es bei allen anderen funktioniert, ( mit Spinner ),
und bei mir nicht.

Ich glaube einfach dass der Anpressdruck zwischen Propeller und Mitnehmer ( beides glatte Flächen) nicht stark genug ist um eine Querbelastung der Schrauben zu verhindern,....dadurch dieses Hämmergeräusch.....
 
Ich glaube einfach dass der Anpressdruck zwischen Propeller und Mitnehmer ( beides glatte Flächen) nicht stark genug ist um eine Querbelastung der Schrauben zu verhindern,..
Der Mitnehmer am Motor sollte geriffelt sein und keinesfalls glatt!
Ein Einzylindermotor ebenso wie ein Boxermotor drehen nicht gleichförmig, sondern die Drehbewegung besteht aus einem ständigen Beschleunigen und Abbremsen - dadurch wird sich dein Prop auf dem glatten Mitnehmer ständig hin und her bewegen und so die Schrauben lockern.

Gruß Rupi
 
Genau das hatte ich mir auch gedacht,

zum Thema geriffelter Mitnehmer:
ALLE ZDZ Motoren haben keinen geriffelten mitnehmer.
Hatte vorher einen Einzylinder mit 80 ccm, und da waren Spinnerplatte und Mitnehmer nicht geriffelt.
In unserem Verein fliegen 2 diesen Motor ( mit Spinner ) , ohne Probleme, und da ist auch nix geriffelt.....
 
Hallo Manu,

ziehst Du die Schrauben regelmässig nach?
Holzpropeller haben die Eigenschaft sich zu setzen. Dadurch können Unwuchten entstehen und/oder abscherende Propeller...

Gruss Marc
 
Hallo,

Du hast nirgends geschrieben, ob Du die Zentralmutter auch drauf geschraubt hattest.

Die ist natürlich dringend notwendig. Nur 6x M4 reicht nicht.
So hat 3W damals beim ersten 3W60 angefangen, und dann bald auf M5 gewechselt.

Auf meinem ZDZ80 habe ich eine relativ weiche SEP LS drauf, die habe ich anfangs auch mehrfach nachziehen müssen, Abdruck auf der LS natürlich inbegriffen.
Das blöde daran ist, dass immer abwechselnd die Zentralmutter und die Schrauben nachgezogen werden müssen, die es sich gegenseitig beeinflusst und lockert.

Gruß,
 
Was heißt regelmäßig.....
Der MOtor ist neue und hat jetzt vll 1 Laufstunde hinter sich.....

trotz nachziehen der SChrauben passiert das....
 
Ja Zentralmutter ist natürlich drauf....

aber im Endeffekt ist es egal welche du von den beiden ( Zentralermutter oder die 6 SChrauben ) nachziehst, irgendeine ist immer locker, hab die Zentralmutter auch mit Schraubensicherung gesichert....

Mit kommen die 4er Schrauben sowieso etwas klein und gebrechlich vor, aber wenns nicht leute gäbe bei denen das alles funktioniert....
Es gibt auch welche aus unserem Verein, die hatten schon mal das selbe Problem und seit dem sie nen Spinner drauf haben ist Ruhe,

ich denke das hängt wirklich mit dem Anpressdruck zusammen....
 
Wir haben bei Holz Latten immer ein 100er Schleifpapier hinten an den Prop geklebt, besonders bei den ZG Motoren.

Tom
 
Das ist sicherlich eine gute Lösung,

aber warum funktioniert es denn bei allen anderen ohne zusätzliche Hilfsmittel?

Habt ihr das an den Prop oder an die Spinnerplatte geklebt?
 
Wenn ich jetzt einen Spinner draufmache, dann ist ja die Verbindung zwischen der Spinnerplatte und dem Mitnehmer Metall auf Metall.
Vielleicht hält das ja besser als direkt Holz auf Metall......
 
Metall auf Metall rutscht mehr wie Holz auf Metall .Schleifpapier auf den Mitnehmer Kleben ,oder Stück Gummi vom Fahradschlauch. Noch ne Maßnahme M4 Schrauben +Gewinde duch M5 ersetzen.:)
 
Also ich glaube da ist die LÖsung mit dem schleifpapier besser,

ich hab einfach keine Lust an einem Nagelneuen Motor schon neue Gewinde reinzumachen...

( ich frag mich immernoch warum es bei anderen funktioniert ) :)
 
Ede schrieb:
Metall auf Metall rutscht mehr wie Holz auf Metall .Schleifpapier auf den Mitnehmer Kleben ,oder Stück Gummi vom Fahradschlauch. Noch ne Maßnahme M4 Schrauben +Gewinde duch M5 ersetzen.:)

Also bevor ich den Motor umbaue und andere Gewinde in den Prop Aufnehmer schneide etc, würde ich eine CFK Latte einsetzten. Die sind wesentlich stabiler im Kern und lassen sich nicht so zusammen quetschen. das gleiche Problem hatte ich auch immer wenn ich Holz Props verwendet hatte. Deswegen habe ich alle Benzinmotoren nun mit CFK Propeller ausgestattet, da es mir viel zu riskant war den Prop im Flug oder gar am Boden zu verlieren.
Das Problem hatte ich zuletzt bei meinem ZDZ 50 gehabt, bei dem ich eine MENZ S montiert hatte. Der Aufnehmer hatte sich an beiden Seiten extrem in das Holz eingedückt und die eine der Schrauben war deshalb immer irgendwie locker. Jetzt ist da eine Biela drauf und es gibt damit keine Probleme mehr.

Gruß -Stephan-
 
Wenns nicht bei den meisten mit Holzpropeller funktionieren würde, würd ich ja nichts sagen......aber ich benutze bei all meinen Motor holz ( bis auf einer )

Jemand vielleicht noch ne Idee?
 
Hallo,


warum sollen Spinnerplatten geriffelt sein?

Bei den Benzinmotoren der Firmen 3W oder DA sind die Auflageflächen der Kurbelwelle glatt (dort, wo nacher der Prop bzw. die Spinnerplatte sitzt).
Die Kraftübertragung erfolgt hier also lediglich über Kraftschluss.
Anders bei der Kombination geriffelte Spinnerplatte und Holzpropeller, dort wird dann als positiver Nebeneffekt eben auch noch Formschluss erzeugt.
Eine glatte Auflagefläche, glatte Spinnerplatte und Kohlepropeller funktionieren problemlos über Kraftschluss. Es muss eben genug Anpresskraft aufgebracht werden können!

Gruß

Heinz
 
Genau das ist der Punkt,

beim Kohlepropeller hast halt nur den Vorteil, dass der nicht so schnell nachgibt von der Pressung her wie der aus Holz.....

Ich versuchs jetzt einfach mal mit Spinnerplatte und Holzprop...vll gehts ja....
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten