Zeitweise auftretende Störungen DS 24 und MC 24

Mefra

User
Hallo,

ich möchte Euch heute mal mit einem seltsamen Phänomen um Eure Hilfe bitten:

Am Samstag habe ich mit meiner MPX ASH 26 auf einem benachbarten Fluggelände ein paar schöne Flüge gemacht.

Am Sonntag, gleiches Modell, gleiche Frequenz, Akku frisch geladen (mittels UI Pegasus entladen und geladen).
Ich baue das Modell auf, schalte es ein und plötzlich laufen alle Ruder in eine Endstellung, zittern und verharren dort. Die Spannungsüberwachung von ORBIT blinke erst grün und dann abwechselnd grün und rot ?!?!?
Also, Empfänger wieder aus, Sender wieder aus und alles neu eingeschaltet: Die gleichen Phänomene :( Wenn ich den Sender, bei eingeschalteten Empfänger ausgeschaltet habe, blieben die Servos ruhig.

Dann habe ich meinen zweiten Segler aufgerüstet mit einem alten mc-18 Empfänger: (gleiche Frequenz)
ABER kein Doppelsuper nur normales PCM !! Keine Probleme.

Dann nach einer gewissen Zeit, so ca. Stunde habe ich nochmals die ASH 26 mit dem DS-24 eingeschaltet:

Alles in Ordnung, kein Zucken, nichts, eine folgende Reichweitenkontrolle mit eingeschobener Antenne habe ich dann bei ca. 60 Schritten beendet. Find ich so in Ordnung.

Jedoch bin ich aus Sicherheitsgründen nicht mehr gestartet, war mir doch etwas zu unsicher.

Meine Frequenz war, lt Flugleitung jederzeit frei, jedoch Nachbarkanäle teilweise belegt.)

Die verwendete Anlage sieht wie folgt aus:

MC 24, neues Profi Soft Modul, im Mai bei Graupner eingebaut und Sender neu abgestimmt.
Empfänger DS 24 mit Quarz 69 (Empfängerquarz ist vielleicht nicht so wichtig...)
Stromversorgung 4 x 2.400 SANYO
10 Servos
Spannungsüberwachung mit Memory von Orbit.
Sehr heißes Wetter (ich weiß nicht, ob das ggf. relevant ist)

Einem Fliegerkollegen mit ähnlicher Ausstattung MC-24 und DS-24, jedoch anderer Kanal, ist so was ähnliches am Samstag auf gleichem Platz passiert ?!?!?
Kann es zu Störungen bei einem PPM DS Empfänger auf einem Flugplatz kommen ??
Klar, die grundlegenden Unterschiede PPM zu PCM sind mir im Prinzip bekannt, so kann es sein, dass der MC-18 Empfänger die evt. Störungen einfach ausgeblendet hat.

Ich habe nun offen gesagt, das Vertrauen in den Empfänger verloren :( , gerade jetzt, wo es bald in den Urlaub (mit Modell) gehen soll.
Vielleicht kann mir ja jemand mit einem Tipp helfen.
 
>>Sehr heißes Wetter (ich weiß nicht, ob das ggf. relevant ist)

Und ob! Unter einem Segle-Capo kann es sehr heiss werden! Und Hitze verträgt Elekronik am allerwenigsten.
Decke die Seglernase wenigstens mit einem (Taschen)tuch ab.
Gruss Jürgen

[ 14. Juli 2003, 17:44: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hi,

ich kenne den DS24 nicht und will mir deshalb da kein Urteil drüber bilden. Eines ist aber sicher: An Überspannung durch nen vollgeladenen Akku darf es nicht liegen, zumindest kenne ich keinen Empfänger der mit nem vollgeladenen 4-Zeller solch ein Verhalten zeigt. Wäre es anders, gehört das Teil in Tonne!

Gruß Kai
 

leinel

Vereinsmitglied
hi mefra,

spannung zu hoch glaub ich nicht weil du ja schreibst du hast 4*2400er. kann eigentlich nich sein beim 4zeller.

orbit blinkt gruen/rot: das bedeutet dass die spannung unter einen midestwert gefallen ist, danach aber wieder gestiegen auf einen wert im "gruenen bereich". das ist sozusagen eine warnung, dass irgendwas nicht in ordnung sein koennte.

der effekt tritt gerne mal an zuendakkus auf bei orbit (z.b. an N3US), ohne dass ich dir sagen kann wieso (alles dicke kabel usw.) und es hat auch keine praktische bewandnis bei unseren zuendungen.

aber bei dir ist es schon bedeutsamer (korrekte und angemessene verkabelung vorausgesetzt): die 2400er koennen richtig dicke stroeme ab und man muesste schon mal untersuchen, was genau passiert, wieos scheinbar die spannung kurz einbricht. wie genau allerdings die orbit sind, weiss ich nicht - die teuersten sind`s ja nicht :)

haeng doch zum messen einfach mal n digitalen spannungsmesser dran und schau was passiert. wenn du hast, schleif einen messwiderstand (10mohm) ein und miss den strom und schau, was passiert. bricht wirklich die spannung ein? wieviel? wenn ja: geh auf suche wieso.

koennte ja sein, dass wegen so einem einbrauch der DS24 sich aufhaengt (ist immerhin µP gesteuert soweit ich weiss). koennte sein, muss nicht sein.

mehr faellt mir leider nicht ein. :( :)

gruesse von
rainer
 

Mefra

User
Zunächst einmal vielen Dank für Eure Tipps

@Jürgen

an der Hitze :( kann es m.E. nicht liegen, das Modell lag den gesamten Samstag (dann ohne Störungen) in der Sonne und am Sonntag traten die Probleme schon auf, als ich das Modell zusammengebaut hatte.

@Ben

ja, war auch mal ein Gedanke von mir, doch dann wäre das Problem doch viel früher schon mal aufgetreten. Teilweise habe ich sen Akku mit einem ISL 636 schnellgeladen und dann dirket angeschlossen -ohne Probs.....-

Ich habe aber eben das Modell nochmals im Hobbyraum aufgebaut und wollte das HLW neu trimmen und habe mit einem Metallschraubendreher den Gabelkopf vom Servohebel lösen wollen und das unkontrollierte Zittern war wieder da. Nicht so schlimm wie am Sonntag, aber nachvollziehbar.

Immer wenn ich mit Metall an Metall im Modell (Stahldraht, Löthülse, Gabelkopf...) reibe, drehen die Servos durch und die Spannungsanzeige wechselt unkontrolliert von grün über gelb nach rot :eek:

Als am Sonntag die Störungen auf dem Fluglatz auftraten habe ich sicherlich nicht mit Metall gegen Metall gerieben :confused:

Und das ein Motormodell (Schlepper) die Störungen hervorruft wäre mir auch neu..

Nun weiß ich gar nicht mehr weiter.....
 
Hallo,
zieh bitte mal alle Steckverbindungen aseinander und steck sie wieder zusammen, da gabs schon Probs mit Kontaktfehlern wenn die Steckverbindungen über längere Zeit unbeweglich eine Oxidationschicht bilden konnten.
Ansonsten alle Lötverbindungen und Kabel auch der Stromversorgung Checken.
Ansonsten Anlage mit Quarz zum Check zum Hersteller.
Frage Hast du Metall in Metall Bautenzüge? wenn Ja verbinde mal Hülse und Zug mit einem Kabel, dann sind zumindest Knackimpulse ausgeschlossen.

Ansonsten kann ne Schleppmaschine mit ner Zündanlage schon Störungen verursachen, aber die merkt der meist zuerst selber. Auch ein Sender von einem Kollegen kann das Problem verursachenb wenn dessen Abstimmung nimmer stimmt.

Gruß
Eberhard
 
Hallo Mefra!

Hast Du schon einmal den Quarz getauscht? Das wäre meine erste Überlegung, daß der nicht mehr ganz knusper ist.

Ansonsten würde ich mal das HF-Modul an dem Sender überprüfen. Bei mir ist es mal in regelmäßigen Abständen ausgestiegen. Bei PCM merkst Du das nur nicht. Hast Du mit dem anderen Modell geflogen, oder nur mal kurz den Empfänger eingeschaltet? Und hast DU die Servos dann auch mal angesteuert? Das wäre sehr interessant zu wissen.

Grüße,

David
 

Mefra

User
Hei David,

an den Quarz habe ich offen gesagt nicht gedacht.

Ja, mit dem anderen Modell (mit dem mc-18 Empfänger) habe ich auch mehrfach fliegen können.

Aber, das seltsame ist, dass die Störung (bei der ASH mit DS-24) nach ca. einer Stunde wieder verschwunden waren :confused:

I.S. HF Modul
Ich bin nun kein Elektroniker. Doch wie kann ich das verstehen?
Ansonsten würde ich mal das HF-Modul an dem Sender überprüfen. Bei mir ist es mal in regelmäßigen Abständen ausgestiegen. Bei PCM merkst Du das nur nicht.
Laienhaft denke ich, die Modulation PPM/PCM hat nicht mit dem Hochfrequenzteil des Senders (HF-Modul) zu tun, oder doch.
Das wäre vage vermutet, ein Lösungsansatz, da ich sonst in erster Linie PCM Empfänger einsetze.
 
Das hatte ich eigentlich so gemeint.

Wenn Du einen kurzen Check mit dem PCM-Empf. machst und nur einschaltest, um zu sehen, ob was "wackelt", dann stellst Du natürlich nichts fest. Denn der PCM-Empfänger ginge direkt in den Failsafe-Modus, wenn der Sender nichts brauchbares liefert. Und im Flug merkst Du, je nach Flugstil, ja auch jurze Aussetzer nicht.

Bei mir war es so, daß beide Abstürze im Nahbereich (<100m) waren. Da gibt es eigentlich noch ausreichende Überttragung mit eingeschobener Antenne. Nur leider war ich relativ tief und relativ schnell. Da gibt es dann nicht mehr viel zu reagieren.

Beim dritten mal war es ein "Unkaputtbarer", der dann mit zuckenden Servos am Boden lag. Erst das Neustarten des Senders brachte wieder HF-Abstrahlung!!!

Gruß,

David
 

Mefra

User
Hallo,

ich weiß nicht, ob ich ggf. einen Fehler gefunden habe.

Ich habe mir mal die Stecker (Servo - Empfänger) angesehen und dabei festgestellt, das ein Pluskabel, eines Querruderservos hinter dem Stecker gebrochen ist und je nach Lage des Kabels funktionierte das Servo und bei leichtem Wackeln am Kabel funktionierte es nicht.

Kann dies ggf. zu den obigen Störungen geführt haben, so dass der Empfänger bei den Wackelimpulsen "zu" gemacht hat ???
 
Oben Unten