Zubehör zum Selberwickeln

Angespornt durch die Beiträge und Webseite von Powercroko meine Frage: Woher bekommt man das Material ( Isopapier, GfK, Isogewebeschläuche etc.) in den benötigten Kleinstmengen her ?
 
hm, hat mal wieder einer blut geleckt :)

draht und isoschläuche:
www.elosal.de
gfk: ebay
isopapier:
vom motorenwickler.

bei den skorpion bausätzen sind btw. die magnete schon geklebt und die glocken sind gewuchtet und der stator ist entweder beschichtet (22xx; 30xx) oder die isoeinlagen liegen bei (40xx). auch schrumpfschläuchen, lager und sicherungsringe sind im satz.

eben so, dass auch ein unerfahrender bastler das ding zumindest in einer der werkswicklung gleichwertigen kupferfüllung aufbauen kann.

gute (kleine) bausätze macht auch der volker schwarz (vs-modelltechnik) und die "echten" lrks von torcman gibts auch als bausätze.

ganz einfach und auch preiswert zum anfangen: powerschnurrz von cnc modelltechnik.

da gibt es noch mehr anbieter, aber die hier sind mir auf die schnelle eingefallen.

oder eben mit einem laufwerk (streamer dtto iomega) anfangen, wie die meisten von uns das getan haben.

guck mal durch den anfängerbereich und in die bautips.
besonders wertvoll für den anfänger ist die baufehlerliste - da sieht man gleich, was man nicht falsch machen sollte.
und die auswahl des richtigen wickelschemas.

vg
ralph
 
Danke für den ersten Input.
Konkret hab ich gerade 2 Motoren ohne Wicklung hier, einen Axi 2820 und einen Aveox-Innenläufer. Der dritte im Bunde ist leider ganz kaputt, bei dem turnigy ist es mir nicht gelungen, trotz Hitze, den Stator abzuziehen.
Gleich noch ne Frage: Wenn schon die Stern- bzw Dreieckverschaltung im Motor bei den Wickelköpfen passiert, warum nicht dann ebenso die 3 Phasen dort verlöten und hochflexible Litzen nach aussen führen? Die unflexible Durchführung war zumindest beim Aveox der Auslöser für Motor- und Reglertod sowie erhebliche Aussenlandungsschäden am Flieger.
Nächste Frage: Macht eigentlich eine lange Liegezeit der Magnete ( Aveox, Läufer, ausserhalb des Statorpaketes ) was aus? Werden die sowas wie müde?
 
Voll GFK schrieb:
.....nicht gelungen, trotz Hitze, den Stator abzuziehen....

Da habe ich noch ein Frage an die erfahrenen Restauratoren. Wie bekomme ich den Stator vom Turnigy (22mm Stator) mit dem gerinsten Beschädigungen runter?
Drehen, ziehen? Wie warm ist "Hitze hilft immer". Bis es qualt (und hoffentlich gerade nur er Kleber verrennt)? Erhitzen mit Heißluftföhn?
den Motor dabei mit den Gewinden festschrauben? Oder einfach nur eine Zange zwischen Stator und Statorträger setzen, oder lieber hebeln?

Gruß Tobias
 
dass ist ne gefühlssache.
es gibt btw. auch aufgepresste statoren und die skorpione sind mit der minimum 200°C festen pampe verklebt.
ich weis von noch keiner gelungenen demontageaktion, seit das zeugs verwendet wird.

liegedauer macht dem magnete nicht, solange sie aussehen wie sie sollen.
sind sie weis ausgeblüht, hat die korrosion zugeschlagen.

axi verlötetda drinnen, ich machs nicht.
ehe ein 1,25er draht abvibriert, muss schon einiges passieren. bei 2 erst recht.
 
Ich habe noch eine Frage zum isolieren in den Slots.
Könnte man auch das Isolierband von Elosal nehmen anstelle von Goldfix bei kleinen Motoren? Weil für die kleinen Mengen extra eine Rolle bestellen....
Nach Isolierpapier bei großen Motoren muss ich mal beim Motorenwickler im Nachbarort fragen.
 
ich hatte es mir auch mal bestellt - ist zum wickeln ungeeignet.

vg
ralph
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten