Zweitbatterie im Auto laden

Hallo, ich habe eine AGM-Batterie die ich im Auto zum Laden der Flugakkus nehme.
Ich suche nun ein Ladegerät für die AGM-Batterie, welches an 12 V läuft und mit dem Ladevorgang automatisch beginnt, sobald die Kabel verbunden werden. Ich möchte dann die Verbindung zum AGM über ein Relais schliessen, welches am Ladeausgang der Lichtmaschine hängt.
--> bei jeder Fahrt lädt sich mein Zusatzakku auf. Beim Fliegen saug ich ihn dann wieder leer.
Der Ladestrom sollte so ca bei 3-10A liegen.
Gibt es so ein Gerät?
Kann ich sowas selbst realisieren? (Schaltplan?)

Ginge vielleicht ein kfz-Laptop Netzteil? Es gibt welche, da kann man die Spannung einstellen (15Volt -0,7Volt(Diode) wären ja auch 14,3 Volt. Oder wäre das zu einfach?
 
hallo... wenn du sowieso nur während der fahrt über die lima laden willst brauchst du kein ladegerät. die lima erledigt ja während der fahrt genau diese aufgabe.
einfach ein gut dimensioniertes kabel direkt ab der starterbatterie (+) in den kofferraum legen und über zündplus ein relais ansteuern welches dir dann während der fahrt zum akku durchschaltet. verwende für die verbindung deiner batterie zum bordnetz einen vernünftigen stecker. d.h. kurzschluss, verpolungs und berührungssicher. bei berührung beider pole mit z.b. einer metallischen armbanduhr fliessen sehr starke ströme (800A+) !! masse kannst du von der karosserie abgreiffen oder du ziehst noch ein zweites kabel.
direkt nach der starterbatterie (max 15 cm) solltest du eine sicherung anbringen, da dir sonst im fall der fälle die versicherungsleistungen gekürzt werden. - kurzschluss mit fahrzeugbrand z.b.
schau dich mal in car hifi shops um, dort gibt es relais, kabel, klemmen, ste ker und sicherungshalter für genau diese anwendung.

gruss mathias
 
...
--> bei jeder Fahrt lädt sich mein Zusatzakku auf. Beim Fliegen saug ich ihn dann wieder leer....

Im Prinzip würde sich hier die Technik von Wohnmobilen anbieten. Auch hier wird die zweite - in der Regel zyklenfeste Batterie - über die "Lichtmaschine" aufgeladen und die normale Fahrzeugbatterie im Stand "vom Netz genommen".

Ob der Aufwand für den E-Flug sinnvoll ist, ist ein anderes Thema. Eventuell ist es günstiger, vor allem wirtschaftlicher, die Batterie zu Hause zu laden. Das schont "Lichtmaschine", Keilriemen etc. und spart Kraftstoff. Das Hin- und Herschleppen der Zusatzbatterie erspart zusätzlich das Fitnessstudio. ;)

:) Jürgen
 
Ich habe in ausgedientes Ladegerät (Graupner) an den Zigarettenanzünder angeschlossen und 2 Kabel durch die Rückbank in den Kofferraum an die Batterie gelegt.
Lade jetzt "nur" mit max. 2.5A. Ladegerät liegt während der Fahr bei mir auf Rückbank.
Als ich noch täglich 70km gefahren bin, habe ich die 2. Batterie auch mal vollbekommen.
Jetzt bin ich Pensionär und fahre nur noch auf die Piste ( 20min ) da bringt das wohl nicht so viel. Muss als bei mir zur Zeit auch noch an ein Richtiges Ladegeät mit 8A Ladestrom.
Kann mir vielleicht jemand sagen wieviel Ampere ich evtl "stehlen" könnte. ?
Der Zigarettenanzünder ist glaube ich mit 8 A abgesichert . ( Vectra 2.0 16V )
 
Moin,

der Tip mit dem Wohnmobilbedarf ist hier der Beste. Das ist hundertausendfach erprobte Technik die auch recht preiswert ist.

Solche Schaltungen sind auch in der Wohnmobil-Literatur immer wieder beschrieben.

Und gegen Kabelbrände helfen Sicherungen und Sorgfalt.

Gruß

gecko
 
Das mit der dicken Leitung reicht mir nicht, vorne 14,4 Volt macht dann hinten nur noch 12 Volt oder weniger. ich würde die Batterie nie richtig volladen und auch die Kapazität nicht ausschöpfen...
 
Das mit der dicken Leitung reicht mir nicht, vorne 14,4 Volt macht dann hinten nur noch 12 Volt oder weniger. ich würde die Batterie nie richtig volladen und auch die Kapazität nicht ausschöpfen...

???

Wieviel Spannungsabfall hast Du denn in einer 4m langen Strippe mit 1,5mm² bei 1 A ?

Also wenn das in nem Wohnmobil gut geht - warum dann nicht bei Dir ?

Gruß

gecko
 
Die Technik im Wohnmobil ist wohl die gleiche wie im Car Hifi - nur die dimensionen sind wohl ein bisschen anders! :D

hier gibts z.B. genau so ein relais - nur ob es wirklich 120A schalten können muss ist fraglich! :) warscheinlich würde ein gewöhnliches 12VDC relais mit 10A Schaltleistung völlig ausreichen.
bei 1.5er querschnitt wirst du niemals 2V spannungsabfall haben, aber kannst ja auch 2.5er oder 6er nehmen. wenn dir das nicht reicht hätte ich auch noch ein stück 50er liegen :confused: :D

Gruss Mathias
 
weil man oft lest, dass es im Womo nicht gut geht. (Zweitbatterie gibt schnell den Geist auf, weil sie im unteren Ladungsdrittel zyklisch beansprucht wird. Ausserdem will ich die Bordelektronik nicht mit Spannungsspitzen beim Zuschalten der zweitbatterie ärgern.
Bei meiner zweitbatterie ist als ladestrom 15 A angegeben, ich denke wenn ich sie in leerem Zustand über ein Trennrelais mit dicken Kabeln kopple, dann fliessen bestimmt 50-100 A, oder?
 
meint ihr, das mit dem Laptop Netzteil könnte gehen? Da ist ja der Maximalstrom begrenzt.
Und die Ausgangsspannung ja auch. Das sollte doch hinhauen, oder? Vorteil mit der Diodenlösung wäre zudem, dass der Strom nur in die Batterie fliessen kann, nicht aber zurück ins Netzteil, wenn dieses aus ist. Das heisst ich müsste nur das Laptopnetzteil am Eingang mit einem Relais verbinden, alles korrekt absichern und gut is.
 
wie, man nimmt eine zyklenfeste Batterie, damit man sie nur im unteren Ladungsdrittel betreibt?

Achja, die Booster aus dem Womo Bereich machen genau das was ich suche, eine moderate Spannungserhöhung. Aber 150 Euro werd ich sicher nicht ausgeben.

Vorher find ich raus, welches Ladegerät sich die Parameter behält und dann selbst mit dem laden anfängt... Oder hol mir für 25 euro so ein Netzteil..
 
Das Problem ist, das meist die Leistung der Lichtmaschine nicht ausreicht beide Batterien voll zu kriegen. Deshalb ist ohne stärkere Lichtmaschine die Lösung nur für Langstreckenfahrer tauglich. Bei den vielen verbauten elektronischen Helferlein reicht die oft im Winter nicht mal für die Erstbatterie

Meine Lösung: Einfach ein Ladegerät für 220V und abends an die Steckdose.

Hans
 
Nimm ein 75 A Relais aus dem Wohnmobilbereich. Klappt wunderbar mit jedem Bleiakkumulator. Wichtig ist, das Relais nicht über Zündungsplus sondern über die Geberspannung der Lima ansteuern). Der Draht der auch für die Ladeleuchte im Auto zuständig ist. Grund: Beim Zündungsplus werden die beiden Batterien schon im Stillstand zusammengeschlossen. Das heisst, dass auch ein Teil des Startstromes über das Relais geht. Im anderen Fall gehen die Batterien erst bei Motorlauf zusammen. (Wichtig ist auch eine starke Sicherung, da im Falle einer leeren Zweitbatterie sehr hohe Ausgleichströme fliessen.)
 
Nun, ein Relais hätte ich im Ebay (Nagares 180A) aber ich stehe nicht auf hohe Ausgleichströme. Wie gesagt meine Batterie mag wohl nur 15 Ampere Ladestrom haben...
 
hatte so was mal in einem GMC wohnmobil.
da war aber auch ein "anständiger" alternator verbaut, der hat das geschluckt.
trotzdem war das ganze grenzwertig. - bei leerer zusatzbaterie und gebrauchter wagenbaterie lief der alternator heiss, der riemen rutschte auch mal anfangs durch.

ich habe dann das system getrennt, zusatzbaterie zuhause an herkömmlichem ladegerät nachgetankt, wenn ich länger unterwegs war immer nur eine batterei am bordnetz laden lassen.

mfg

hugo
 
Komisch, im Car-Hifi Bereich fahren manche mit mehereren Zusatzbatterien und Kondensatoren rum, mit Trennrelais und das funktioniert auch noch.

Aber mit 1,5mm² arbeiten die dann nicht, zum reinen laden auf die Länge würde ich min. 10mm² legen. Und bei der Leitung die die Batterien verbinden vorne und hinten jeweils eine Sicherung rein. Jenachdem wo der schaden an der leitung entsteht lösen dann beide aus und es passiert nix.

Ich fahre 25mm² spazieren, hab aber keine Zusatzbatterie :) Haben am Platz ne Solaranlage mit Anschlussleiste für die Ladegeräte.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten