PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Axi 5325 Einbau



Andreas Bleyer
16.01.2011, 16:04
Hallo zusammen,

Ich habe hier einen Axi 5325/16 liegen, der demnächst in meiner 78" EF Extra Dienst tun soll. Eigentlich hatte ich gedacht, den einfach mit Stehbolzen und Zwischenplatte auf den Motordom zu setzen und den Prop dann auf die Glocke zu schrauben. Jetzt habe ich aber dummerweise die Anleitung gelesen und da rät Axi bei Kunstflugmodellen von dieser Konfiguration ab. Hat schon mal jemand von euch damit schlechte Erfahrungen gemacht?

Markus77
16.01.2011, 18:32
Hi so hab ich 2 dieser motoren befestigt 1x in nem schlepper und ein mal in einer Kunstflugmaschiene geht seit über einem Jahr Problemlos


Gruß

von_richthofen
16.01.2011, 21:25
Moin moin,
mal so allgemein: Von dieser Art der Befestigung rät der Hersteller ab, weil der Motor dann sämtliche Lastvielfache auf sein Eigengewicht und die Kreiselkräfte vom Propeller ungefiltert abbekommt. Das bedeutet eine wesentlich höhere Belastung für die Kugellager, was dann widerum für deren schnelleres Ableben sorgt. Bei Kunstflugmodellen ist das wegen den häufigen und meist auch harten Richtungswechseln natürlich besonders problematisch. Auf RCLine hat glaube ich mal ein Pilot erzählt, dass er durch diese rückwärtige Montage die Lager in einem Scorpion Motor schon gekillt hat. An der Sache scheint also was dran zu sein, aber letztendlich wird es dich vermutlich auch nicht umbringen, wenn du die Lager dann alle zwei Jahre wechseln musst. Ewig halten die Dinger so oder so nicht, also ist ein Wechsel früher oder später ohnehin fällig.

mfg Der Baron

Sebastian Reinecke
16.01.2011, 22:35
Hallo Andreas,
ich fliege in meiner Sebart Su 29 140e den Axi 5320 in Backmount-Montage - die Maschine wiegt etwa 4,9kg und der Motor hält es problemlos aus!!

Ich wüsste nicht, was gegen diese Montageart spricht, und wenn die Lager eben nach 9 anstatt 10 Jahren ihren Geist aufgeben!!?? :confused:

@ Baron: nen Scorpion würde ich in dieser Leistungsklasse nicht mit dem Axi vergleichen - der Axi ist sehr viel besser verarbeitet und robuster konzipiert!! Ich kenne nur zu viele, bei denen der Scorpion kaputt gegangen ist - der ist mit der größe einfach überfordert!!!

Gruß aus Lübeck
Sebastian

Andreas Bleyer
17.01.2011, 09:38
Moin,

Das hört sich ja schon mal ganz gut an. Wenigstens sagt keiner, dass der Motor da direkt Schaden nimmt. Es gab da bei uns im Verein Befürchtungen, dass bei allzu heftigen Manövern die Glocke am Stator schleifen könnte. Ich werde das jetzt aber so bauen und darauf vertauen, dass ich ein Qualitätsprodukt gekauft habe.

Banjoko
17.01.2011, 10:41
Moin !

Je länger der Stator desto höher ist die Belastung für den Motor - Sebastians Motor hat einen um 5mm kürzeren Stator und wird nicht so hoch belastet.
Der Axi 5330 von einem Kumpel hatte nach einer Saison kaputte Lager ( wurde aber anstandslos ausgetauscht ).

Was an einem Scorpion 5030 schlechter als an einem Axi sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Der hat riesige (Marken)Lager und intern eine fette 10mm Welle. Somit flext die Welle unter Belastung weniger und die Lager werden somit entlastet. Elektrisch sind Scorpione der S 50 Baureihe mit Sicherheit keinen Deut schlechter.

Ich werde meinen Plettenberg Xtra 30 Evo aus der Sebart Su 140s entfernen und durch einen customized Scorpion 5030 ersetzen ( obwohl der Pletti auch ein toller Motor ist, da er ein abstützendes Dünnringlager besitzt ). Elektrisch ist der Scorpion um Klassen besser ! ;)

Banjoko
17.01.2011, 20:43
... mit Belastung im Vorpost meine ich natürlich die mechanische Belastung für Welle,Lager und Rotor. War wohl etwas missverständlich formuliert !? :rolleyes: