PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dragon - mein Winterprojekt



Seiten : [1] 2

piloto41
20.11.2005, 08:56
Hallo Gemeinde

Nachdem ich mich im letzten Frühjahr von all meinen Modellen und vom Modellsegelflug verabschiedet hatte, ( ich Idiot ) werde ich nun doch wieder mit diesem fantastischen Hobby weiter machen.
Ich habe mich für einen Dragon von Valenta ( ich hatte schon mal einen, und der flog einfach prima ) entschieden. Seinerzeit war es ein reines GFK Modell — heute soll es einer mit Kevlar verstärktem Rumpf und Carbon D-Box werden.
So denn; auf geht’s –
Ich werde versuchen, in loser Folge, über den Bau im Detail, ( mit Fotos ) hier im Forum zu berichten.
Das einzige was bei diesem Projekt zur Zeit feststeht, ist der Sender, eine MC 24 mit Megarom, und eben der Flieger DRAGON.
Bestellt ist er schon bei Schmierer Modellbau. ( am 11.11.2005 )
Was noch nicht feststeht ist die Bauausführung, die Ausrüstung usw. Hier möchte ich auf Erfahrungen von Euch zurückgreifen, und sinnvolle Vorschläge mit einarbeiten.

Meine Gedanken zu diesem Projekt sind folgende: der Flieger soll überwiegend in der Ebene, an der Winde eingesetzt werden, gelegentlich werde ich sicherlich wieder am Hang fliegen, F-Schlepp werde ich nicht machen. Aufgrund des riesigen Platzangebots im Rumpf denke ich über einen Kreiseleinsatz nach, Digital-Servo´s springen mir wegen der hohen Rückstellgenauigkeit und Haltekraft ins Auge.
Als Empfänger denke ich an den SMC 19 DS 35 SPCM von Graupner.

Wie gesagt, es ist alles noch nicht sicher ob ich SO, oder durch Eure Kommentare beeinflusst ANDERS ausrüste.

So, jetzt hoffe ich auf nette, sinnvolle Beteiligung an meinem Winterprojekt. Es reicht ja, wenn der Dragon ende Februar fertig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter

Laminatorikus
20.11.2005, 09:38
Hallo,

ich bin gespannt auf deinen Baubericht, aber bitte mit viel Fotos.

Der Dragon reizt mich auch, aber ich bekomme demnächst mein SRTL an dem ich als erstes bauen werde, ABER dannach kommt der Dragon.

Als Digitalservos für die Fläche kann ich dir wärmstens das Hitec HS5125 empfehlen oder das ewas stärkere Futaba 3150. Beides TOP Digitalservos und die sind noch bezahlbar das Hitec 43-50€ und das 3150 50-55€ bei www.hausser-modellbau.de in Reutlingen, und wenn du die richtig gut und sauber einbauen möchtest dann bestellst du ein paar Servorahmen bei www.servorahmen.de.

(nein ich werde von den nich gesponsort, der Hauser ist billig und gut sortiert und die Servorahmen sind Saugut)

Gruß, Memo

reas
20.11.2005, 10:07
hallo

habe meinen dragon jetzt schon seit 4 jahren. er ist in der gelb-blauen ausführung. hab ihn auch schon auf diversen wettnbewerben erfolgreich eingesetzt. zur ausrüstung kann ich sagen, 7*futaba metallgetriebe servos in den flächen, rumpf und in der schleppkupplung. nr. der servos keine ahnung. kosteten damals eins 110 DM.
empfänger ds19 graupner.
bekam von valenta direkt eine spezial anfertigun mit rumpf aus kohle unf flächen aus kohle-kevlar.
im ganzen muss ich sagen super modell, und in der luft unzerstörbar beim umherheizen und an der winde.

gruß andreas

Laminatorikus
20.11.2005, 16:05
Moin,

klar das müssen die Futaba s3150 sein, Digital und Metalgetriebe :)

Berni_S
20.11.2005, 19:03
Hi
also in meinen Dragon habe ich 13mm Servos (341/351) eingebaut

Ich würde dir raten es nicht mit den dünnen zu probieren(Getriebe zu Schwach)

Mfg Berni

Anfänger
20.11.2005, 19:46
Hallo,

ich habe vor einem Jahr einen Dragon gebaut.
Kannst Du uns bitte noch mitteilen, wie schwer der Flieger ist der von Schmierer geliefert wurde. Meiner ist flugfertig so ziemlich bei 2,7kg gelandet, also nicht gerade leicht. In der Thermik kann ich den Flieger bei uns vergessen, wenn ich an den niedriegen Hügeln bei mir in der Nähe fliege. Bei Wind ist der Dragon nicht schlecht.
Das Problem beim Landen ist ja bekannt, dass die Wölbklappen nur sehr spärlich nach unten gehen. Kommt im Vergleich zu einem Caracho oder einer Ariane sehr schnell rein.

gruß
Herwig

Tobi Schwf
20.11.2005, 19:47
(Getriebe zu Schwach)

beziehst du das speziell auf die 3150 oder ganz allgemein auf "dünne" Servos ???

piloto41
20.11.2005, 20:31
Na klar werde ich berichten, wie der DRAGON hier bei mir ankommt; wie schwer er ist, USW.

Bitte seit im Gegenzug so nett, und verfallt bei diesem Thema nicht in Polemik.

Der Hinweis auf die Servos ist schon ganz in meinem Sinne,
ich habe also 3150 von FUTABA und HITEC 5125 notiert, ebenso 351-361 von Graupner--

So und jetzt bitte WELCHE soll ich nehmen ????? und aus welchem fachlichen Grund...

Wie ist Eure Meinung zum Empfänger, SPCM wäre mir recht ????

mfg

Dieter

Berni_S
20.11.2005, 21:28
Hi

Die besten servos in der 13mm klasse sind die DS 368

Die 341/351 habe ich verbaut weil ich sie noch hatte

Bei den 5125 hitec sind die getriebe ein Schwachpunkt

von den S3150 habe ich auch 6 stück die in ein Trinity Elektro kommen

ABER nur weil keine 368 reinpassen und mir die Volz zu Teuer sind.

Ich versuche immer die grössten servos zu verbauen

Mfg Berni

Berni_S
20.11.2005, 21:34
Hi

Ich beziehe es allgemein auf dünne Servos


Mfg Berni

sualk
20.11.2005, 22:00
Hallo Dieter,

ich habe den DRAGON in der Elektroversion vom Schmierer und bin mit diesem Modell absolut zufrieden.

Verbaut habe ich 6x HS85 MG und einen 835 Schulzeempfänger. Mit 12 GP2200 hat das Modell ein Abfluggewicht von knapp 3 kg.

Entgegen dem, was weiter oben geschrieben wird, nimmt der DRAGON, trotz den 3 kg, sehr gut die Thermik an.
Außerdem spielen die dort genannten Modelle in einer anderen Liga.

Die Bremsstellung ist in der Tat nicht der ‚Bringer’. Allerdings mit dem ‚richtigen Schwerpunkt’ (leicht schwanzlastig), kommt er trotzdem mit einer moderaten Geschwindigkeit zur Landung.
Wenn die Wölbklappen maximal nach unten fährst, besteht die Gefahr, dass sich die GFK-Dichtlippen beim Rückfahren der Klappen, festhängen. Gleiches trifft auf die Querruder zu.
Ich habe das Problem dadurch gelöst, indem ich die Dichtlippen durch abschleifen etwas gekürzt habe.

Das etwas höhere Gewicht der VALENTA-Modelle macht sich auch bezahlt. Der DRAGON ist mir mal, wegen einer Störung durch den Regler, aus ca. 40 m Höhe in einer Steilspirale (auf dem Rücken) in ein Weizenfeld gekracht. Aufgrund der enormen Stabilität hatte er keinerlei Schäden.

PS: VALENTA lackiert dir das Modell auch nach Wunsch. Ich habe damals eine Fotomontage mit der gewünschten Lackierung an Schmierer geschickt und ohne Aufpreis, das Modell in der Wunschlackierung erhalten.

piloto41
21.11.2005, 09:50
Hurra, hurra, der DRAGON der ist da !!!!!!

Der Dragon kann schon am Freitag, den 18.11.2005 an.
Ich konnte aber erst heute , Montag, das Paket entgegennehmen. Na dann habe ich das letzte Wochenende zum bauen verloren; na ja macht nicht---

Hier nun die ersten Bilder:

So kam das Paket an; -- die Tür ist 2 Meter

9363

Hier der erste Blick auf das Modell

9364

Hier ein Bild das für alle Servoschächte im Flügel steht:
die sind bei diesem Modell mit Kohlefaser hinterlegt – bei meinem alten Dragon war das noch Balsaholz – das ist scheinbar deutlich fester als der alte Dragon – gefällt mir !!!!!

9365

Was mir nicht gefällt, sind die Farbverläufe zwischen den verschiedenen Farbfeldern, na ja – muss ich wohl mit leben – hier besteht jedenfalls noch Nachholbedarf in der Produktion

9366

Blick in den Rumpf : beidseitig mit Kevlar verstärkt, und die bereits eingeklebten Bowtenzüge sind nahezu Pfeilgerade

9367

So denn, schnell noch mal die Teile wiegen:

Kleinteile inkl. Sub-D Stecker - scheint alles soweit dabei zu sein: 51 g
V – Leitwerk: 148 g
Außenflügel links: 363 g
Außenflügel rechts: 362 g
Flügelmittelteil : 751 g
Rumpf hinten : 261 g
Rumpfboot : 89 g
Aufstecknase : 103 g

Gesamtgewicht : 2128 g

Fazit bisher:

Die Oberflächen sind schön glänzend und insgesamt meine ich, eine ordentliche Verarbeitung auf den ersten Blick.
Das Paket kam besten verpackt und zeitnah hier an. Besten Dank dafür an Herrn Schmierer.

Alles weitere werde ich später berichten – jetzt erst mal Geld für die Servo´s verdienen.
Bis später

Dieter

Anfänger
21.11.2005, 14:04
Hallo,

herzlichen Glückwunsch zu dem Dragon.
Manche Flieger fliegen schon mit dem Gewicht von 2100g. Die Servos S3150 sind zur Zeit sehr schwer zu erhalten, meistens ausverkauft. Ein Freund von mir hat auch die Hitec Hs85MG reingebracht, dies dürfte auch preislich o.k. sein. mein Dragon hatte ein ähnliches Ausgangsgewicht so bei 2,1kg.
Wie bringt Ihr die abgebrochenen Kohleverbinder zu den Aussenflächen raus, auch nur mit brachialer Gewalt?

Gruß
Herwig

piloto41
21.11.2005, 17:08
Erste kleine Probleme ------ Mein Dragon ist zu lang:

Frage: Wie sieht bei Euch das Rumpfende aus ???????

Muss das Ende an der blauen Linie weg ????

9398

Als erstes möchte ich nen Hochstarthaken einbauen -- das soll er werden, ist ein super Imbusschlüssel von IKEA..

9399

Im Moment komme ich ja noch super von vorne rein in den Rumpf…
Ich werde ein Stückchen Hartholz einkleben, und den Haken dann einschauben und festkleben.
Oder hat jemand andere Ideen ??????


Bis später

Dieter

Berni_S
21.11.2005, 19:01
Hi

Der Rumpf ist so,den habe ich auch nicht abgesägt

Mfg Berni

Laminatorikus
21.11.2005, 19:06
Hallo,

Wie bringt Ihr die abgebrochenen Kohleverbinder zu den Aussenflächen raus, auch nur mit brachialer Gewalt?

Gruß
Herwig


Hallo Herwig,

einfach ein Loch reinbohren, Gewinde reinschneiden, Schraube rein und einfach ziehen. Keine Zauberei und keine Gewalt.

Gruß Memo

Thomas E
21.11.2005, 19:29
Hallo Dieter,

habe mir auch einen Dragon als Winterprojekt zugelegt.

Rumpfende sieht bei mir genauso aus. Muss nicht abgetrennt werden. Die Anlenkungen für das V-Leitwerk passen in die Öffnung im Endrohr. Die Öffnung im Rumpfende ist so groß, dass man die Kugeln befesigen kann.
In die Fläche baue ich DS368 ein.
Ich habe allerdings die E-Variante. Motor geplant Drive 502 von Kontronik.
Beim Akku bin ich noch unsicher.

Gruß
Thomas

reas
21.11.2005, 20:48
hallo

also mein rumpf war nicht so. werden sie halt geändert haben. zwecks empfänger habe den ds19 von graupner drin, hatte noch nie probleme. servos funktionieren immer noch ohne irgendwelche verschleißerscheinungen.

gruß andreas

piloto41
21.11.2005, 21:54
@ Thomas E:

Na super, dann kannst Du bestimmt was zu meinem Projekt beitragen.

@ ALLE, bezüglich Preisanfragen " WAS HAST DU BEZAHLT " "WOFÜR" "WARUM" und ähnliche Anfragen, auch per PN;---

ICH SAGE NICHTS DAZU; Es wäre einfach nicht fair, dem Händler gegenüber..

Danke an die Mitstreiter für den Hinweis vom VERSTELLBAREN HOCHSTARTHAKEN.... Super wird gemacht ...

Und wo kriege ich jetzt so einen Haken ?????????

bis später

Dieter

Berni_S
21.11.2005, 23:48
Hi

bei Euromodell

ist aber teuer So 20 euro

Mfg Berni

Robert G.
22.11.2005, 00:31
@ Thomas

Drive 502 16x10 12x GP2200 von Hopf

16x10 Graupner
12x HMC 2300 P&M (Hopf)
FUN500-27 5,2:1
Jazz 55-8-18 BEC

Mittelstück 38mm

13,42V 44,2A 6400rpm
Steigen mit ca. 7m/s

Claus Eckert
22.11.2005, 08:22
Hallo

Wie einigen von Euch bestimmt bekannt, liegt mein Dragon irgendwo versteckt zwischen Bäumen und Gestrüpp am Brennkopf. Inzwischen friert er unter einer weißen, unschuldigen Schneedecke vor sich hin und die Hoffnung wieder mit ihm vereint zu werden, hat sich auf das Frühjahr verlegt. :cry:

Schluß mit der Mitleidstour, zurück zum Thema:

Der Dragon ist auf der einen Seite, eine Konstruktion die in die Jahre gekommen ist. Man kann sich auch trefflich über die Qualität der Bausätze auslassen. Trotzdem wird man schwer ein anderes Zweckmodell finden, dass sich weder zickig beim Fliegen, noch mimosenhaft bei harten Landungen zeigt.

Mehrfach senkrechte Einschläge nach missglückten Hochstarts, Landungen am Hang in nicht einsehbarem Gebiet, Stecklandungen, Schiebelandungen, Einfädeln beim tiefen Vorbeiflug, Landungen mit um den Rumpf gewickeltem Gummiseil, Flüge im strömenden Regen und sogar bei Hagel an der Gerlitzen, all das kosteten zwar einen Aussenflügel und dutzende Kohleverbinder, aber der Dragon scheint fast unverwüstlich zu sein.

Irgendwann bekommt bei mir jeder Flieger den Status: "Schei*egalFlieger" :p Den hatte der Dragon schon lange und so flog ich ihn auch dann wenn HLG´s eingepackt wurden. Getreu dem Motto: "Irgendwo geht immer was." Manchmal wurde ich belohnt, oft auch nicht. Doch mit dem Wissen was das Modell verträgt, kann man schon mal mutig sein.

Letztendlich führte aber mein Mut zum Risiko und eine taktische Fehlentscheidung zum Verlust des Dragons. "Minus 288m" war die letzte Ansage des Varios. Diese Worte bleiben mir noch lange in Erinnerung...


Ausrüstung:
Fläche: 4 x Microstar 2 Volz, H und S: Anfangs Microstar 2 dann HS 81MG, zum Schluß Graupner 3041, Vario: picolario talk, Empfänger anfangs diverse Multiplex, dann DS 19, zum Schluß Schulze 8, Empfänger-Akku NC 3000N für stundenlange Flüge, Hochstarthaken von Kavan

Schwerpunkt, Lage des Hochstarthakens und wie man Kohleverbinder selber herstellt, habe ich irgendwo in einem anderem Thread beschrieben.

Tipp:
Einen Kreisel braucht der wirklich nicht.

Viel Spaß beim Bau und keine Angst vor dem Erstflug, kann gar nichts schief gehen :)

sualk
22.11.2005, 11:18
..........Mehrfach senkrechte Einschläge nach missglückten Hochstarts, Landungen am Hang in nicht einsehbarem Gebiet, Stecklandungen, Schiebelandungen, Einfädeln beim tiefen Vorbeiflug, Landungen mit um den Rumpf gewickeltem Gummiseil, Flüge im strömenden Regen und sogar bei Hagel an der Gerlitzen, all das kosteten zwar einen Aussenflügel und dutzende Kohleverbinder, aber der Dragon scheint fast unverwüstlich zu sein. ..........
Hallo Claus,

wenn dein DRAGON soviel mitgemacht hat, würde ich ihm ein Denkmal bauen. :D :D :D

Berni_S
22.11.2005, 17:37
Hi

Ein Denkmal ganz oben am Brennkopf mit der Aufschrifft

Ruhe Sanft Du warst ein guter Freund in guten und in schlechten Tagen :D

tschuldigung,hat sein müssen

Mfg Berni

Udo Fiebig
22.11.2005, 18:19
....., Landungen am Hang in nicht einsehbarem Gebiet, Stecklandungen, .....
Das sah dann z.B. beim 'Kampenwandbezwingungsfliegen' so aus:
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=9493&stc=1

... und nix passiert, also gleich nächster Start !
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=9492&stc=1


Gruß Udo

Tobias Reik
22.11.2005, 18:29
9494


Sorry Claus, aber der Gedanke mit dem Grabstein gefiel mir :D

Quick & Dirty - aber ich denke die Message kommt rüber ;)

MFG Biest

Claus Eckert
23.11.2005, 17:43
Hi

Das sind wahre Freunde. ;)

Selbst in bitteren Stunden stehen sie wie ein Mann zu Dir. Trösten Dich damit Du über den schweren Verlust hinweg kommst und geben Dir Hoffnung auf eine glückliche Zukunft :D

Ihr seid unbezahlbar :D ;)

Ein vor Lachen vom Stuhl gekippter

Claus

Berni_S
23.11.2005, 18:41
Hi

GENIAL :D :D :D

Trotz des traurigen Anlasses muss ich auch lachen

Tja wer den Schaden hat.....................

Mfg Berni

roenz
24.11.2005, 21:47
Hallo Dieter,

habe mir auch einen Dragon als Winterprojekt zugelegt....

Hallo Thomas
Hallo Dieter

"Alle guten Dinge sind drei" :-)

Auch ich habe mir einen Dragon als Winterprojekt "zugelegt". Leider ist der Dragon bei mir noch nicht eingetroffen (die Lieferung sollte in ca. zehn Tagen erfolgen).

Hier einige Eckdaten:
- Ich habe mich für die Voll-CFK Variante entschieden
- als Flächen Servos werde ich vermutlich 4x Futaba S3150 nehmen
- Für's V-Leitwerk plane ich 2x Futaba S3050
- Servorahmen für die Fläche nehme ich von www.servorahmen.de
- Hochstarthaken kommt der von Euromodell zum Einsatz
- Sender: Hitec Optic 6
- Empfänger: Hitec HPD-07RH QPCM
- Antennenverlegung gem. http://www.f3j.com/antenna.htm (Solution 2)
- E-Akku: irgend eine 4er NC Variante um die 2000mAh Hochstromentladefähig und mit Innenwiderstand unter 10 mOhm
- Doppelte Empfänger Stromversorgung via ACT SafteyPowerSwitch 10

Bis bald...

Es grüsst
René

roenz
24.11.2005, 21:54
...Schwerpunkt, Lage des Hochstarthakens und wie man Kohleverbinder selber herstellt, habe ich irgendwo in einem anderem Thread beschrieben...

Hallo Claus

Habe das Forum mal nach "Dragon Kohleverbinder" durchsucht und leider "nur" diesen Hinweis von Dir für den Kohleverbinder Selbstbau gefunden:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=90295&postcount=9

Hättest Du mir ev. noch einen Tipp wo ich Deine Anleitung finden könnte...?

Gruss
René

Tobias Reik
24.11.2005, 22:37
Hallo René,

siehe hier (http://rc-network.de/forum/showthread.php?t=23017)

MFG Tobi

roenz
24.11.2005, 22:50
Hallo Tobi

Super, vielen Dank!

MFG René

piloto41
25.11.2005, 09:36
Hallo René

Super, dann kannst Du ja auch was für mein Projekt betragen.
Ich habe mir gerade bei EUROMODELL einen Hochstarthaken bestellt. Herr Miny war am Telefon recht freundlich, und hat eine sofortige Lieferung versprochen. Na da bin ich ja mal gespannt, wie lange Euromodell braucht...

Bei meinem Dragon bin ich mir bei den Servos noch nicht ganz klar: Graupner DS 368 o. Futaba 3150 für die Fläche.... Hier suche ich noch Entscheidungshilfen.

Für das V-Leitwerk tappe ich noch völlig im Dunklen...... keine Ahnung was ich da nehme.....

Empfänger: da habe ich mich für den Graupner SMC-19 DS entschieden.
Bestellt ist der. Mal sehen wann der ankommt.

mfg

Dieter

Tobi Schwf
25.11.2005, 10:02
Servos so gross wie reinpassen !!!

Also etwas in der 368er Grösse.

Wenn das 368'er dir nicht zu teuer ist (ist bestimmt das Geld wert),dann nimm es. Oder ein anderes in der Dicke (z.B. HS85MG, vielleicht passen auch Micro Digis v. MPX (15mm), die kann ich sehr empfehlen und sind preislich im Rahmen ca. 45 EUR)

Die Entscheidung liegt bei dir und deinem Geldbeutel...

Peer
25.11.2005, 10:06
Dieter,

eine hübsche Entscheidungshilfe bei der Servowahl
ist sicher auch der Preisunterschied... :)

Ein Bekannter fliegt mit seiner Hangfräse (Scorpion) auch
leichtes DS und hatte bis jetzt keine Schwierigkeiten mit
seinen S 3150.

Auf QR kannst'e die ohne weiteres verbauen.

Ich verbaue auch gerade 2 Stück in einem "DS-Bird"
und werde sie demnächst testen.
Also, auf dem Tisch schon sehr ordentlich. Und nett dünn:
10,8 mm gemessen.

Für WK lieber etwas dicker - vielleicht 15 mm Teile,
wg. Landungen etc.


Peer

Claus Eckert
25.11.2005, 10:11
Hi

Danke Tobi, hast mir Suche abgenommen ;)

Vielleicht noch mal der Hinweis zum Thema Einstellwerte:
In der Modell 12/2000 hat Ralph Müller die Werte im Bericht beschrieben, die kann man gefahrlos übernehmen. Wird wohl die am Meisten nachbestellte Ausgabe von Modell sein ;)

Anlenkung V-Leitwerk:
Ich habe irgendwann im Laufe der Jahre, eine Anlenkung mit Kohlerohr eingebaut. Ich weiß nicht was in den aktuellen Versionen empfohlen wird. Bei mir waren am Anfang noch Bowdenzüge drin.

Servos V-Leitwerk:
Robust sollten sie sein, denn bei Schiebelandungen vibriert der Rumpf und bei einer knallharten Anlenkung mit Kohlerohr übertragen sich die Vibrationen gnadenlos auf die Getriebe.
Vor dem Bau bitte die Höhe zwischen Haubeninnenseite und Servoebene messen. Der Platz ist nicht gerade üppig und die Gabelköpfe brauchen auch noch Platz.

roenz
25.11.2005, 11:25
Servos so gross wie reinpassen !!!

Also etwas in der 368er Grösse.

Wenn das 368'er dir nicht zu teuer ist (ist bestimmt das Geld wert),dann nimm es. Oder ein anderes in der Dicke (z.B. HS85MG, vielleicht passen auch Micro Digis v. MPX (15mm), die kann ich sehr empfehlen und sind preislich im Rahmen ca. 45 EUR)

Die Entscheidung liegt bei dir und deinem Geldbeutel...
Hallo Tobi

Dann wäre ev. auch der Komprmiss auf WK 2x DS368 und auf Quer 2x S3150 zu nehmen eine vertretbare Lösung (sofern im Budget nicht 4x DS368 drin liegen).

Haben die HS85MG nicht einen etwas zu grossen Thermo Drift?

Gruss
René

Tobi Schwf
25.11.2005, 12:41
Ich pers. finde die HS 85 (MG) auch nicht so toll, aber sie sind halt sehr preiswert.

Wenn auf Wk 15mm Servos reingehen, würde ich auf WK MPX Micro Digi nehmen (gleich teuer wie S3150) und auf QR dann die 368.

Unterm Strich die gleiche Investition, aber du hast die mögliche Servodicke coll ausgenutzt :)

Das 3150 werde ich im Hotliner auf QR machen, aber da passen auch nur 11mm rein. ;)

Arnout Janssen
25.11.2005, 14:07
Multiplex micro digi auf V leitwerk und Flaps
Futaba S3150 auf Quer. Euro 43 bei: http://www.fraeselch.de/
Die s3150 werden durch die F3J/F3B Wettbewerbsflieger eingesetzt. :)

piloto41
25.11.2005, 19:16
Hallo Gemeinde

Eine neue tolle Nachricht:

Der geplante Empfänger Graupner smc-19 DS 35 ist heute eingetroffen.
Es lag auch ein Handgeschriebener Zettel dabei, mit der ausdrücklichen Bitte, hier im Forum NICHT als Lieferant genannt zu werden.

Vermutlich hat der Lieferant Angst, das dann alle seine Kunden SOOOOO SCHNELL ( 3 Tage ) beliefert werden wollen. Trotzdem auf diesem Wege BESTEN DANK Herr Wi..........

Wer hätte das gedacht, das unsere Lieferanten dieses Forum lesen.

Des weiteren ist meine Entscheidung für den Servoeinbau gereift:
Ich werde wohl die DS 368 auf die WK´s bringen, und die FUTABA 3150 auf die Querruder......

Jetzt fehlen mir noch die Servos für das V-Leitwerk. Der Ausschnitt im Rumpfboot ist für 2 Standart- Servo´s vorgesehen. Ich würde auch hier gerne Digitale einsetzen.....

Welche Empfehlung hat die Gemeinde für mich??????????

bis später

Dieter

piloto41
26.11.2005, 12:09
Hallo Gemeinde

Hier im Norden haben wir ja jetzt ne Schneekatastrophe, der Kühlschrank ist gut gefüllt, also Zeit zum Basteln.

Ich habe gerade zum ersten mal die Fläche zusammengesteckt.

Ergebnis: Außenflügel rechts passt saugend !!!! allerdings bei linken Außenflügel gibt es ein kleines Problemchen; bei zusammenstecken ging er nur bis auf einen Rest von 5 mm hinein.

9762

Das Problem war schnell erkannt: der Flächenverbinder hatte im vorderen Teil ein Übermaß: statt 12,00 bzw 11,99 mm hatte der 12,06 mm auf einer Länge von ca. 2 cm……

9763

Frage: war das bei Euch auch so..????? Na ja, 400 Schleifpapier hat das Problem erledigt…..

Jetzt geht der linke Außenflügel ganz rein ( saugend ) ABER der Strak passt nicht !!!!!!

9767

9768

Ist das jetzt nur bei meinem DRAGON so, oder war das bei euch auch so ??????

Was ist jetzt zu tun…. ???????

Die schnellste Lösung wäre meiner Meinung nach, die Angstbolzen entsprechend zu setzen, um den Strak wieder in Line zu bringen. Allerdings wäre dann von Anfang an Scherdruck auf den Bolzen….

Was meint Ihr dazu ????

Bis später

Dieter

Anfänger
26.11.2005, 12:41
Hallo,

bei mir hat der Gragon gepasst.
Der Versatz von 1,5mm lässt sich nicht durch die Bolzen korrigieren, da müßtest ja den Verbinder soweit abschleifen das der dann Luft hat, so sehe ich das.
Frag doch bei deinem Lieferanten nach, bevor Du noch weiter baust.

Gruß
Herwig

sualk
26.11.2005, 13:36
Hallo Dieter,

bei meinem Dragon war auch der eine Verbinder zu stramm. Allerdings hatte ich keinen Versatz.

Könnte es sein, das du auf der falschen Seite abgeschliffen hast und dadurch jetzt der Versatz entstanden ist?

Also hinbekommen wirst du das, in dem du auf der entsprechenden Seite abschleifst und dafür dann auf der Anderen Seite wieder aufdickst. Die 1,5 mm Schwächung wird der Verbinder abkönnen.

Da es allerdings ein neues Modell mit Fertigungsfehler ist, würde ich einen neuen Außenflügel fordern. Der Verbinder sollte dann im Außenflügel noch nicht eingeklebt sein.

piloto41
26.11.2005, 14:10
Ich konnte gerade mit Herrn Schmierer wegen des Versatzes sprechen...
Wir haben vereinbart, das Herr Schmierer sich diese Bilder hier im Forum mal ansieht, und danach eine Entscheidung getroffen wird. Grundsätzlich ist er bereit, das Modell zurückzunehmen.. ist aber gleichfalls der Überzeugung, das der Versatz mit setzen der Bolzen auszugleichen ist....

Holla das ging schnell: Herr Schmierer hat gerade wieder zurückgerufen-
Er ist der Überzeugung das das Versatzproblem mit setzen der Bolzen zu beheben ist.
Parallel hat er mir noch ein paar Tips gegeben, wie man die Bolzen am besten setzt, usw......

Frage an die Gemeinde: Wie habt Ihr eure Bolzen gesetzt ?????

Zeigt mal her Eure Bilder !!!!!

Also ich werde weiterbauen - trotz Versatz - und dank guter Beratung !!!!

Bis später

Dieter

piloto41
27.11.2005, 09:30
"Alea iacta est" Nach genauer Betrachtung der Haushaltslage kommen jetzt als Servos 6 Stk. DS 368 in meinen Dragon. Werde die Dinger mal morgen bestellen......Bin für Hinweise auf günstigste Preise dankbar.. Ansonsten werde ich wohl bei einem himmlischen Versender ordern.

Hat jemand von Euch diese Servo schon in einen Dragon verbaut ???? Die Flächen scheinen nicht das Problem zu sein, allerdings die Platzierung im Rumpf. Hier wird wohl ein extra Servobrett anzufertigen sein....

Hat jemand ne Lösung dafür ?????? wenn möglich bitte mir Foto---Danke!!!!

Für den Einbau in die Flächen werde ich mir die Servorahmen von www.servorahmen.de bestellen.

Alles weitere gibt’s später

Dieter

wolli
27.11.2005, 10:34
Hallo Dieter,

sag mal hast du den Flieger zu einem Vorzugspreis bekommen? Ansonsten würde ich ihn schnellstens zurückschicken. In meinen Augen ist das absoluter Ausschuß den man dir da angedreht hat. Durch das Anpassen mit Torsionsstiften verbiegst du maximal den Wurzelbereich des Profils und weiter aussen bleibt der Verzug. Damit wird der Flieger von Anfang eine schöne Rechtskurve fliegen. Du hast dich ja richtigerweise für qualitativ hochwertige Servos und andere Dinge entschieden. Also investierst du reichlich Geld und noch mehr Zeit in einen Flieger, der von vornherein nicht geradeaus fliegt...

Nur meine Meinung - aber denk mal drüber nach.....

Anfänger
27.11.2005, 11:51
Hallo hallo,

na der Dragon wird ja mit dem Optimum ausgestattet.
Müsste ich nochmals einen Dragon aufbauen, so würde ich nicht soviel investieren.
Da hätest ja schon dem Arne seinen Masterpiece kaufen können, fast.

Bei uns fliegt einer mit 6 Stück hs85mg und einem R700 von Graupner.
Also mit allem Rc so ca. 250.-Euro noch der Dragon in GFK für 330.-Euro und fertig. In der Summe 580.-Euro. Die Servoauschnitte würde ich wieder mit Kohle unterlegen und die Servos über Servorahmen einkleben.



Gruß
Herwig

roenz
27.11.2005, 13:16
...Wenn die Wölbklappen maximal nach unten fährst, besteht die Gefahr, dass sich die GFK-Dichtlippen beim Rückfahren der Klappen, festhängen. Gleiches trifft auf die Querruder zu.
Ich habe das Problem dadurch gelöst, indem ich die Dichtlippen durch abschleifen etwas gekürzt habe...
Im FMT Testbericht 8/1999 von Frank Witt gibt es auch noch weitere interessante Tipps zum Dragon (u.a. auch zu den Dichtlippen):
http://vth.de/archiv/texte/FMT1999_08_018.PDF

Gruss
René

Claus Eckert
27.11.2005, 13:44
Hallo Dieter,

ist der Profilverlauf zwischen Mittelteil und linkem Außenflügel, nach der Verdrehung, deckungsgleich?

roenz
27.11.2005, 14:41
...Nach genauer Betrachtung der Haushaltslage kommen jetzt als Servos 6 Stk. DS 368 in meinen Dragon. Werde die Dinger mal morgen bestellen....
Willst Du wirklich relativ teure 13mm Servos im Rumpfboot plazieren (obschon diese den Belastungen sicher Stand halten), wo hier doch auch Standard Servos Platz hätten? Ein sehr robustes digital Servo wäre z.B. das Futaba S3050.

Ich beziehe dies vor allem auch noch auf die Tipps von Claus und den allg. Hinweisen quer durch das Forum, immer die max. mögliche Servo Grösse zu verwenden.


......Servos V-Leitwerk:
Robust sollten sie sein, denn bei Schiebelandungen vibriert der Rumpf und bei einer knallharten Anlenkung mit Kohlerohr übertragen sich die Vibrationen gnadenlos auf die Getriebe....

mcspirit
27.11.2005, 21:16
Hallo zusammen

Ich bin gerade auch am Bau von einem Dragon. Den Flächenversatz, wie oben beschrieben hatte ich auch, er war mit den Bolzen gut zu korrigieren. In die Flächen baue ich HS81MG. Grund: Ich hatte diese Servos auch in meinem Rödelfox 2.8 m und hatte damit absolut keine Probleme beim fliegen - ich bin auch oft in den Bergen geflogen. Ich sehe keinen Grund, wieso beim Dragon nicht genügen sollten - ich fliege ja kein DS.
Was mich sehr interessieren würde wären die Einstellwerte: Modell 12/2000. Kann die nicht jemand hier eintippen - es würde mich freuen.

Grüsse Franz

Robert G.
27.11.2005, 23:34
bitte, bitte keine HS81MG, da sind ja noch die C341 in der Praxis stärker, Daten auf'm Papier haben oft nichts mit der Praxis zu tun,

(HS81MG in der Fox - habe die Rödel-Fox selber geflogen - finde ich grob fahrlässig...)

ein Vereinskollege hat 6 HS85MG verbaut, bisher keine Probleme


TIPP: in den Rumpf bis zum V-Leitwerk wurde ein Steg hochkant eingebaut - 3mm Balsa beidseitig mit GFK beschichtet,

Thomas E
28.11.2005, 09:09
Hallo,

ich habe mich bei dem Dragon für die 368 entschieden, da ich mit meinem
Thermik Excel negative Erfahrungen gemacht habe.
Hier hatte ich mich nicht an die Empfehlungen gehalten mit der Folge, dass es mir zwei Getriebe in der Luft zerlegt hat. Ging zwar ohne Schäden am Modell ab, aber leiber bei dem neuen Modell einige Euro mehr.
Für´s V-Leitwerk habe ich 15mm Servos gewählt (auch DS von Graupner, Bezeichnung habe ich aber nicht zur Hand).

Gruß
Thomas

sualk
28.11.2005, 09:56
TIPP: in den Rumpf bis zum V-Leitwerk wurde ein Steg hochkant eingebaut - 3mm Balsa beidseitig mit GFK beschichtet,

Das sehe ich nicht als notwendig an. Der Rumpf ist so Stabil, den kann man als Stab für die Schneeschippe nehmen.

roenz
28.11.2005, 10:09
...ich habe mich bei dem Dragon für die 368 entschieden, da ich mit meinem Thermik Excel negative Erfahrungen gemacht habe. Hier hatte ich mich nicht an die Empfehlungen gehalten mit der Folge, dass es mir zwei Getriebe in der Luft zerlegt hat....
Hallo Thomas

Was für Servos waren denn das, wo es Dir die Getriebe in der Luft zerlegt hat?

Gruss
René

Claus Eckert
28.11.2005, 11:10
Hallo


Was mich sehr interessieren würde wären die Einstellwerte: Modell 12/2000. Kann die nicht jemand hier eintippen - es würde mich freuen.

Auf der HP des Neckar-Verlages ist das Heft als noch lieferbar bezeichnet.

Sollte jemand seine eigenen Einstelldaten abtippen, ist das keine Problem.

Ansonsten einfach das Heft schicken lassen. Sind wirklich gute Tipps drin, auch in Bezug auf die Servos. Die paar Euro machen bei dem Projekt das Kraut auch nicht fett ;)

modellbobby
28.11.2005, 11:20
Ich würd den dragon zurücksenden. Das ist ja wohl ein B Modell bei so einer Passung. Die Sharp Wind und Storm sind wohl schon aus besseren Formen.

Sofort zurück mit dem Schrott!!!

Thomas E
28.11.2005, 17:44
Hallo René,

bei den Servos im Excel bin ich mir nicht mehr ganz sicher. Möchte die Abdeckungen nicht extra entfernen.
Wenn ich mich recht erinneren sind es die 3041. Empfohlen hatte man mir
damals die 3241.

Für das Höhenruder auf meinem Dragon habe ich die 3728 eingekauft.

Gruß
Thomas

Anfänger
28.11.2005, 18:50
Hallo Thomas,

hat der Dragon von Dir ein Höhenleitwerk?

Bei einem Vau-Leitwerk kommen deutlich geringere Belastungen als auf ein Pendelhöhenruder.

Hier werden anscheinend Dragons aufgebaut, die jeden F3B erblasen lassen.

Gruß
Herwig

piloto41
29.11.2005, 08:06
Hallo Gemeinde

Euromodell hat gestern, Montag, den Verstellbaren Hochstarthaken geliefert.
Das ging ja schnell, am 25.11. bestellt und am 28.11. ist das Ding da. SUPER sage ich...

Für alle, die den Haken noch nicht kennen, hier ein Bild:

9967

Für den Einbau des Hakens wird ein Loch von 26 mm Länge und 6 mm Breite in den Rumpf gefräst ( mit Dremel oder so ).

So jetzt brauche ich mal wieder Eure Unterstützung:
Im Plan ist der Schwerpunkt mir 98 mm angegeben, ich hätte jetzt gerne gewusst, wo Ihr den Schwerpunkt beim Dragon setzen würdet.

Danach ist mir dann klar, 10 Grad vor den Schwerpunkt, gemessen von Flächenmitte nach unten, ist die Normalposition des Hakens.

Oder sieht das jemand anders ???????

Bis später

Dieter

Claus Eckert
29.11.2005, 08:51
Hallo Dieter


Danach ist mir dann klar, 10 Grad vor den Schwerpunkt, gemessen von Flächenmitte nach unten, ist die Normalposition des Hakens. Oder sieht das jemand anders ???????


Ja ;) nimm den Schwerpunkt als Bezugspunkt, nicht die Flächenmitte. 10 Grad ist dann die "kipplige Position". Sehr viel weniger würde ich für den Alltagsgebrauch nicht geben.

CG bei 98 mm ist okay, 95 mm auch. Den Schwerpunkt musst Du Dir erfliegen. Jeder hat da seine eigenen Vorlieben und ob die EWD jedes Dragons immer exakt gleich ist, bleibt sowieso offen. Gewisse Toleranzen sind durchaus denkbar.

Mit dem verstellbaren Hochstarthaken hast Du die komfortable Möglichkeit den Schwerpunkt mit "sicherer Hakenposition" (12 bis 14 Grad vor CG) zu erfliegen, und kannst dann den Haken auf Deine Lieblingsposition einstellen. Sehr praktisch *neidaus* ;)

piloto41
29.11.2005, 13:03
Hallo Gemeinde

So jetzt ist das Loch für den verstellbaren Hochstarthaken von Euromodell drin.

9986

Ich habe mir als erstes den Schwerpunkt bei 96 mm ab Nasenleiste festgelegt.
Danach nen kleinen Winkel von 12 Grad nach vorne, aus Depron geschnitten und an der Rumpfunterseite markiert. Dann auf Tesa die Größe des Ausschnittes festgelegt und draufgeklebt. Dann einfach mit nem Dremel das Loch reingefräst----- passt.

Das Aluminium des Hochstarthakens ist superglatt gefräst, das habe ich an den Klebestellen auch einfach mit dem Dremel etwas aufgeraut.

Jetzt geht’s ans Kleben……

Was würdet Ihr nehmen? 5 Min Epo. -- Uhu Endfest oder was ????

Bis später

Dieter

Bernd Jonas
29.11.2005, 13:15
Hallo,
also für solche Teile (Motorspanten, Haken etc.) nehme ich immer "langes" Harz mit Baumwolle. Das ist ganz einfach stabiler als 5Min Epoxy...

Gruss,

Bernd

Berni_S
29.11.2005, 17:29
Hi

ich habe meinen mit uhu endfest geklebt

hält auch an einer Powerwinde

Mfg Berni

Thomas E
29.11.2005, 17:40
Hallo Herwig,

doch V-Leitwerk. Höhenruder war falsch ausgedrückt.

Gruß
Thomas

Claus Eckert
29.11.2005, 17:59
Hi

Sieht doch gut aus. "Langes Harz" (netter Ausdruck :) ) und Uhu-Endfest sind beide in Ordnung.

Die Rumpfinnenseite hast Du an der Klebestelle bestimmt auch aufgerauht. ;)

Viele Grüße

Claus,

der einen "Sharp-Wind-Competition-Bausatz" zum Freundschaftspreis angeboten bekommen hat und jetzt gar nicht mehr richtig schlafen kann.... :rolleyes:

Anfänger
29.11.2005, 18:26
Hi Claus,

was ist ein sharp wind competition Bausatz?

Zum einkleben noch, ich nehme vor dem Verkleben noch Aceton und reinige die Stelle, um das Trennwachs wirklich zu entfernen.

Gruß
Herwig

Claus Eckert
29.11.2005, 18:49
OT on
Hi Herwig

Wie gut das wir das :rcn: Magazin haben. Guckst Du hier (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_03/art_03-0065/art_03-0065-00.html)
Da gibt es dann eine CFK-Version mit "Ultra Hoch Modul Kohlefaser" die auf geringstes Gewicht ausgelegt ist.

OT off ;)

Berni_S
29.11.2005, 20:18
Hi Claus

Na hoffentlich ist dann bei deinem das SCHARP WIND richtig geschrieben

Mfg Berni

piloto41
29.11.2005, 21:58
Hallo Gemeinde

So…. der Haken ist drin…

10015

Mit Baumwollflocken angedicktes Harz habe ich genommen ….

Und so sieht das ganze von Innen aus….

10016

Man sieht noch ein paar Schleifspuren INNEN, ich denke das hält ab morgen Mittag 24 Std. Bombenfest.

Für alle Dragoner hier mein Maß gemessen auf der Rumpfunterseite von der Nahtstelle Rumpfboot bis Anfang sichtbarer Haken 90 mm.

Ich denke im Moment noch über eine vertikale Rumpfverstärkung aus 3 – 5 mm Balsa mit GFK Matte nach…….

Wer hat da Erfahrungen, wer kann Tipps geben ?????
Herr Schmierer meint; das könnte nützlich sein; was meint Ihr dazu ???????

Bis später

Dieter

Tobias Reik
29.11.2005, 22:01
<OT on>
Claus: TU´S !!!
Wenn wir nächstes Frühjahr erneut die Kampenwand bezwingen, wollen wir unsere Modelle selbst fliegen
und nicht wieder aus mitgefühl Dir leihen :D (um danach deprimiert zu sein http://www.vtr1000.de/forum/images/smilies/11.gif )
<OT off>

Helmut Steinigeweg
29.11.2005, 22:25
Hallo zusammen,

apropos kippelig bei 10°: beim Crossfire, den Andreas Böhlen erfolgreich zum F3B-Weltmeistertitel geflogen hat liegt kippelig 0,5mm hinter dem Schwerpunkt.

Ich wollte es zunächst nicht glauben, wird aber von Rangliste I Crossfire-Piloten bestätigt. Die Setup-CD empfielt noch einige Einstellungen, auf die man so ohne Weiteres nicht im Traum kommen würde.

In diesem Sinne

Helmut Steinigeweg

piloto41
29.11.2005, 22:44
Hallo Helmut

Der entscheidende Hinweis für den verstellbaren Haken kann von Dir. Danke dafür.
Ich habe es gerade noch mal nachgemessen: Der in der Zeichnung vorgegebene Schwerpunkt sollte bei 98 mm ab Nasenleiste liegen.
Bei der von mir gewählten Einbaulage des verstellbaren Hakens habe ich nun die Möglichkeit, den Haken von ca. 5 Grad bis ca. 15 Grad vor dem Schwerpunkt zu variieren.
Bei meinen bescheidenen Fähigkeiten ( die Du kennst ) sollte das reichen.

Bis später

Dieter

Robert G.
29.11.2005, 22:57
Hallo Dieter,

ist für dich jetzt leider zu spät... ich habe bei meinem Modell 5 Lagen 80g Gewebe ca. 8x4cm im Bereich des Hochstarthakens laminiert und dann erst den Ausschnitt für den Haken gemacht. Beim nächsten mal also...
Nachträglich verstärken wird nichts bringen, die Wandstärke direkt am Haken bleibt ja die gleiche.
Bei normalen Windenstarts sollte es dennoch halten.

Hans Rupp
29.11.2005, 23:19
Halo,

Martin Weberschock hat den Haken meines Wissens bei Europhia2V 10mm hinterm Schwerpunkt von 110m. Sein Kommentar war nur "Kommt damit ganz gut, musst halt ein bisschen Tiefe zumischen". Ich fliege den Haken bei meiner Europhia2K 2mm mm hinterm im Schwerpuntk, da ich den Schwerpunkt bei 113mm fliege und von 110mm Schwerpunktangabe 5mm zurück wollte. Ich muss etwas Tiefe zumischen. Ohne Tiefe fängt sie zu Pendeln an. V und K werden nach verschiedenen Angaben mit einem anderen Schwerpunkt geflogen (V: 110-113mm, K 113-116mm).

Ein hinten liegender Haken richtet beim Abwurf das Modell schneller auf und man verschenkt etwas weniger Meter Seilläge bis zum Druckaufbau. Danach sind wenige mm Differenz der Hakenlage durch entsprechende Höhenruderbeimischung zu der Startpase nahezu verlustfrei zu kompensieren.

Das Ganze ist auch etwas Geschmacksache und nicht ganz esoterikfrei ;).

Hans

Helmut Steinigeweg
29.11.2005, 23:32
Hallo Dieter,

welche konservative Vorstellung über Deine Entwicklungsmöglichkeiten! Bei 13mm Weg hättest Du doch 3mm "Kribbel-Zone" einplanen können. Mehr als 15° vor dem Schwerpunkt hat doch niemand vorgeschlagen.

Ansonsten gebe ich Hans Recht. Die Lage des Hakens hinter dem Schwerpunkt braucht eine sensiblen Finger, um den Flieger von leicht "tief" nach dem Aufrichten auf leicht "hoch" zu ziehen. Da reicht´s dann nicht, die Abstimmung des Modells im ersten Wettbewerbsstart beim "Hase-Hunte-Teuto-CUP", zu überprüfen.

Anmerkung: "Hase-Hunte-Teuto-CUP" (HHTC) gibt´s wirklich, keine neue Version von Feld-Wald-Wiese!

In diesem Sinne

Helmut

roenz
29.11.2005, 23:55
...ich habe bei meinem Modell 5 Lagen 80g Gewebe ca. 8x4cm im Bereich des Hochstarthakens laminiert und dann erst den Ausschnitt für den Haken gemacht....
Hallo Robert

Super Tipp! Was für Gewebe hast Du denn genau verwendet: CFK od. GFK?

Gruss
René

Robert G.
30.11.2005, 02:20
GFK - ist eigentlich egal ob 4x 105 oder 5x 80 ect.
Hab halt soviel gemacht, bis der Haken von Euromodell bündig war - zuvor schaute der Bord ca. 1mm raus. Bevor ich da mit eingedicktem Harz auffülle kommt eben Gewebe rein.

piloto41
30.11.2005, 07:49
Guten Morgen Gemeinde

Vielen Dank an die Experten Hans und Robert. Beim nächsten Modell werde ich die Vorschläge berücksichtigen. Ich bin mir allerdings sicher, das die von mir - für mich gewählte Einbauposition, zumindest in der hinteren Lage, schon Kribelig genug ist. ICH WERDE KEIN WELTMEISTER MEHR. !!! Schon gar nicht mit nem DRAGON.... Ich kann ja nicht mal mehr MEISTER unseres Ortes bzw. meiner Wohnstrasse werden, das gibt es ja bekanntlich schon Deutsche Meister. Die Betonung liegt auf MEISTER ( Mehrzahl ). Und wenn mein Sohnemann so weiter macht, werde ich nicht mal Familienmeister..... Also - RUHE bewahren, ich möchte nur entspannt fliegen...

Den Hase - Hunte - Teuto - CUP kann ich übrigens wärmsten empfehlen... das ist ein toller, fast schon familiärer Wettbewerb zum Einstieg in die Saison. Informationen über den letzten CUP finden ihr hier.
http://www.mfc-osnabrueck.de/veranstaltungen1.htm

Beim vorletzten CUP hatte ich noch teilgenommen und bin in der Gesamtwertung irgendwo bei Platz 20+ gelandet. Junge Junge, da fliegen echt nur die Experten, mit ganz sensiblen Fingern...

Also locker bleiben, Kaffee trinken, und sich an der Leistung der anderen freuen. Ich bin immer froh gewesen wenn nichts kaputt ging.

So denn, über weitere rechtzeitige Vorschläge zu meinem Winterbau Dragon würde ich mich freuen.

Bis später


Dieter

Claus Eckert
30.11.2005, 08:06
Hallo

Die Vorschläge den Hochstarthaken hinter den CG zu legen in Ehren. Aber hat das beim Dragon schon jemand gemacht?

Ich gebe nur, von mir in der Praxis erprobte Vorschläge weiter. Die Dragon-Ersatzteil-Produktion muss ja nicht künstlich angeheizt werden ;)

@Dieter

Gute Arbeit, mehr hatte ich im Prinzip auch nicht gemacht. Du wirst ja nicht auf dem Hochstartseil das "hohe C" stimmen wollen ;)

reas
30.11.2005, 08:12
hallo

mein hochstarthaken beim dragon liegt bei 47cm hinter der rumpspitze. diese position ist wettbewerbserprobt aber schon ziemlich kribbelig.

gruß andreas

piloto41
30.11.2005, 09:18
@ Claus, Danke für das Lob.
@ Andreas, ich habe die Position des Hakens jetzt mal mit der vorgesteckter Rumpfspitze gemessen: Bei der vordersten Position habe ich 46 cm bis zur Rumpfspitze, in der hinteren Position habe ich 47,3 cm bis zur Spitze----

Wenn ich jetzt Deine erprobte Position als das Maß der Dinge annehme, dann hätte ich in der hinteren Position auch noch der 3 mm von Helmut für den erhöhten Adrenalinpegel berücksichtig ...!!!!!!! Ich bin damit wahrscheinlich schon überfordert, aber machbar wäre es !!!!!!!!!

Ergänzend wollte ich noch berichten; Gestern kamen die bestellten Servorahmen von www.servorahmen.de an. Vielen Dank für die schnelle Lieferung, Herr Frey. Kostenlos dabei waren auch ganz nette Servoschachtaufkleber, in der Größe 6,5 * 6,5 cm. Klar, mit Werbung drauf, aber ist doch ganz nett...oder????
Hier ein Bild davon:
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=10031&stc=1

Bis später

Dieter

Thommy
30.11.2005, 09:35
Hallo zusammen,
zur Hochstartposition :
der Hochstarthaken im Schwerpunkt oder dahinter ist absolut üblich. Wer es etwas entspannter haben möchte, kann ein paar Millimeter vor den SP gehen. Mehr als 5mm würde ich in keinem Fall empfehlen, denn sonst mußt Du im Hochstart ziehen, und das kann gegebenenfalls auch wieder Unruhe in den Hochstart bringen.
Dieser Tip beruht auf Erfahrungen mit dem sehr ähnlichen Dogan und zahlreichen anderen (echten) F3B-Modellen

Zum Flächenversatz :
Falls die Außenfläche parallel nach oben versetzt ist, dann kannst Du das nicht vernünftig über die Torsionsbolzen korrigieren, das würde funktionieren wenn die Fläche verdreht wäre. Tragisch ist das trotzdem nicht. Du kannst das einfach korrigieren, in dem Du dafür sorgst, dass der Flächenverbinder etwas weiter in den Aussenflügel kommt.
Durch die V-Form bewegt sich die Aussenfläche dann wie auf einer schiefen Ebene weiter nach unten. da reicht oft schon ein oder zwei Millimeter hin oder her um das auszugleichen. Dazu mußt Du quasi nur die obere Kante der Verbinderaufnahme anschrägen. Also kein Hexenwerk.

Zu den Servos:
Das S3150 Digital würde ich nach meiner persönlichen Erfahrung in jedem Fall dem MPX Digi vorziehen . Das ist eine der Ausnahmen, von der ansonsten auch von mit befolgten Regel , das dickere Servo vorzuziehen.

Gruß
Thommy

reas
01.12.2005, 21:45
hallo

@tommy
dogan hatte ich auch einmal. hats nach jahren mal an der winde zerlegt, kohleverbinder gebrochen. zum jetzigen dragon merkt man schon einen drastischen leistungsunterschied. naja es war einmal.......

@piloto41
würde meine hackenposition jetzt nicht als das maß aller dinge bezeichnen. da spielt auch schon der schwerpunkt mit rein. bei mir schon eher auf der schwanzlastigen seite, mein dragon neigt beim anstechen zum unterschneiden. mit einem kopflastigeren schwerpunkt würde auch das startverhalten an der winde etwas gutmütiger sein. nja nutze ihn halt zum wettbewerbssegeln.

gruß andreas

Anfänger
01.12.2005, 21:49
Hi Andreas,

wie ist den der Dragon von Dir aufgebaut, das man damit noch Wettbewerbe fliegen kann?
Ich kann meinen aus GFK ca. von 100 anstechen und durch die Wenden jagen das sieht aber nicht gerade zügig aus im Vergelich zu meinen Kollegen mit Caracho usw.
Der windet sich (vielleicht aus Angst) doch schon deutlich.

Gruß
Herwig

reas
01.12.2005, 21:55
hallo

hab ne voll cfk, kevlar ausführung. bekam ich direkt von valenta. gab es so nie zu kaufen. kann ihn mit bis zu 2,5kg bleistangen im schwerpunkt z.b fürs speedfligen aufbalasten. fläche ist so stabil as man sie zwischen zwei stühle legen kann und sich draufsetzen kann.

gruß andreas

Berni_S
01.12.2005, 22:46
Hi Andreas

Das mit den 2,5 kg blei im Schwerpunkt wurde ich gerne mal mit einem bild sehen

ich habe bei meinem CFK Dragon auch ein Ballastrohr mit einem durchmesser von 18mm und einer länge von 25 cm eingebaut

Da geht aber nur 1,3 kg blei rein
und für ein zweites rohr ist kein platz(sub D stecker)

mein Ballastrohr

10192

Mfg Berni

Berni_S
01.12.2005, 22:54
Hi

Du solltest auch noch ein Flitschenrohr einbauen

10193

und die servos im Rumpf sind bei mir in Standartgröße

10194

Mfg Berni

Berni_S
01.12.2005, 23:06
Hi
Und zu der hochstarthakenposition würde ich dir raten ihn vor den SP zu legen

ist doch einfacher zu starten und der der Dragon Lebt länger :)

Wenn du aber mal die Flitsche Ausgetestet hast dann gest du an keine Winde mehr

und vergiss nicht ein Schlepkupplungsservo einzubauen bevor du das Rumpfboot verklebst

Passt wunderbar auf die flache stelle über der einbuchtung des ballastrohres im rumpfinneren

So das hab ich mal loswerden wollen :D :D :D

Mfg Berni

piloto41
02.12.2005, 08:26
Hallo Gemeinde

Erst mal und hoffentlich auch weiterhin besten Dank für die rege Teilnahme an meinem ( unserem ) Winterprojekt DRAGON.

@ Berni_S : vielen Dank für die Bilder von deinem Dragon. – Na klar, der Haken ist auch in der hintersten Position noch vor dem Schwerpunkt. Bezüglich Deines Einbaus des Ballastrohres hätte ich da ne Frage: So wie es aussieht, geht Dein Rohr auch nach vorne in den Rumpf; wie verhlält sich das denn mit dem Schwerpunkt; wandert der dann nicht unglaublich nach vorne, wenn Du voll machst ?????.
Ich habe auch über den Einbau eines Rohres nachgedacht, ich würde es jedoch gleichverteilt um den Schwerpunkt nach vorne und hinten planen, so das sich von Schwerpunkt aus betrachtet, CG 98 mm ab Nasenleiste---- ca. 180 mm Länge jeweils nach Vorne und hinten ergeben.
So würde sich meines Erachtens der Schwerpunkt nicht verändern, bzw. man könnte der Schwerpunkt mit der Füllung des Rohres ( z.B. hinter leichter als vorne ) variieren.
Oder sehe ich da was falsch ? Was meint die Gemeinde dazu ????

Im Moment denke ich noch ( bevor ich das Rumpfboot anklebe ) über eine Rumpfverstärkung vom Schwerpunkt nach hinten, nach.
Wer kann fachlich Angaben darüber machen, ob die Gefahr der Torosion des Rumpfes, und damit verbundenes eventuelles Unterschneiden im Schnellflug gegeben ist ???????
Herr Schmierer hat so etwas angedeutet ……

Auch Robert G schreib so etwas : „TIPP: in den Rumpf bis zum V-Leitwerk wurde ein Steg hochkant eingebaut - 3mm Balsa beidseitig mit GFK beschichtet “

Ist das sinnvoll ?????

Wer kann Rat geben bei folgender Frage: Anlenkung V-Leitwerk—die beiliegenden Stahldrähte sind wirklich nicht TOLL ( die sind leider schon angegammelt ), sollte ich in den Bowdenzügen vielleicht 2 mm Kohlestäbe als Anlenkung verwenden, rein passen würden die…???????

Bleibt noch zu bemerken, das gestern die 6 Stk. Servo´s DS 368 eingetroffen sind.
Danke für die schnelle Lieferung.

4 Stk. werde ich in jedem Fall in die Fläche verbauen… Bei der Verwendung für das V- Leitwerk bin ich mir im Moment nicht mehr ganz so sicher…. Sollte ich doch lieber die etwas größeren Standart-servo´s nehmen…. Und wenn ja, welche ??????

Bis später

Dieter

Peer
02.12.2005, 10:32
Hallo Dieter,

für die Anlenkung in meinem DS-Oohpussy habe ich
im Rumpf Bowdenzughüllen mit

2 mm GfK - Stäben

verwendet. Bestehen aus GfKRovings und sind mit einem
Gfk-Faden diagonal umwickelt. Gibt's im Drachenladen.

Vorteil: nicht so bruchempfindlich wie Kohle,
preiswerter und funktionieren auch bei Top-Speed
(>200 km/h) einwandfrei - und sie gleiten hervorragend
durch die dünne Umwicklung (weniger Kontaktfläche)

Die Gabelköpfe / Kugelkopfhalter kannst du nach
Aufrauhen des GfKs mit 24 h Harz ankleben.

Wirklich angenehm zu verarbeiten.

Peer

Berni_S
02.12.2005, 16:58
Hi Dieter

[QUOTE]@ Berni_S : vielen Dank für die Bilder von deinem Dragon. – Na klar, der Haken ist auch in der hintersten Position noch vor dem Schwerpunkt. Bezüglich Deines Einbaus des Ballastrohres hätte ich da ne Frage: So wie es aussieht, geht Dein Rohr auch nach vorne in den Rumpf; wie verhlält sich das denn mit dem Schwerpunkt; wandert der dann nicht unglaublich nach vorne, wenn Du voll machst ?????.
Ich habe auch über den Einbau eines Rohres nachgedacht, ich würde es jedoch gleichverteilt um den Schwerpunkt nach vorne und hinten planen, so das sich von Schwerpunkt aus betrachtet, CG 98 mm ab Nasenleiste---- ca. 180 mm Länge jeweils nach Vorne und hinten ergeben.
So würde sich meines Erachtens der Schwerpunkt nicht verändern, bzw. man könnte der Schwerpunkt mit der Füllung des Rohres ( z.B. hinter leichter als vorne ) variieren.
Oder sehe ich da was falsch ? Was meint die Gemeinde dazu ????


Ich habe keine veränderung des SP :D
Das Ballastrohr geht bei mir auch nach hinten
vorne ist es nur festgeklebt
die schraube ist die befestigung von dem ballast
Das rohr geht vom SP aus 12,5 cm nach vorne und nach hinten
Mein Ballast besteht aus 5cm stücken in CU rohr gegossenes blei
Mit Leerrohrstücken aus Alu kann ich auch das Gewicht Verändern

Ob du ein 18 cm rohr nach hinten bekommst hängt sehr stark von der dicke ab
Bei mir war mein rohr das Maximum und ich habe es nur mit hängen und würgen reingebracht (Sub D stecker Rumpfverjüngung) :mad:

ich habe an meinem Rumpf nichts zur verstärkung eingebaut und habe bis jetzt noch kein verbiegen gemerkt

Schau doch mal den Prügel von Rumpf an
Der ist Stabil genug (meine Meinung)

Die Vltw anlenkung habe ich mit 1.5mm Stahldraht gemacht

Ich meine natürlich die anlenkung vom Servo zum Ruderhorn

10271

10272

368 servos im rumpf sind unnötig
ich habe billige Standart-Digi Gr Ds 8077
reicht vollkommen aus sind aber nicht die schnellsten

Mfg Berni

Claus Eckert
02.12.2005, 17:39
Hi

Weil es mir gerade eben einfällt.
Den Sub D-Stecker hatte ich am Anfang auch. Irgendwann habe ich beim montieren der Tragfläche die Pins des Steckers verbogen. Als Ersatz nahm ich den grünen MPX-6 Pol-Stecker als "fliegende Verbindung". Der benötigt wesentlich weniger Platz, ist allerdings nicht ganz so komfortabel wie ein Sub-D-Stecker.

Berni_S
02.12.2005, 18:28
Hi Claus

Ist eine gute Idee

hatte aber die Steckverbindung schon fertig

@ Dieter

Mach es wie claus

es ist dann einfach mehr platz für das Ballastrohr da

Mfg Berni

StefanRau
02.12.2005, 20:33
Hallo Dieter,

von der Rumpfverstärkung halte ich nichts, Jürgen hatte mir auch empfohlen einen Balsasteg einzubauen, bei einem Absturz ist der Rumpf dann genau an dieser Stelle gebrochen wo das Balsa Anfängt. :cry: Ich denke es hing damit zusammen, dass sich die Energie des Aufpralls nicht gleichmäßig verteilen konnte und somit eine Sollbruchstelle entstanden ist.

Meinen jetzigen Rumpf fliege ich ohne Balsasteg und konnte bisher keinerlei Verwindung feststellen, auch einen Aufprall hat dieser schon unbeschadet überstanden.

Also Servos für das V-Leitwerk habe ich Graupner C5077 eingesetzt mein Kumpel fliegt hier die DS8077, sind beide stark, günstig und rückstellgenau.
Auf dem Elektrodragon habe ich aus Platzgründen DS3781 Verbaut.
Es macht beim Dragon keinen Sinn besonders Schnelle Servos zu nehmen, denn es ist kein 3D Modell. :p

Gruss Stefan

Robert G.
02.12.2005, 23:34
von der Rumpfverstärkung halte ich nichts, Jürgen hatte mir auch empfohlen einen Balsasteg einzubauen, bei einem Absturz ist der Rumpf dann genau an dieser Stelle gebrochen wo das Balsa Anfängt. :cry: Ich denke es hing damit zusammen, dass sich die Energie des Aufpralls nicht gleichmäßig verteilen konnte und somit eine Sollbruchstelle entstanden ist.



wenn schon einen "Balsasteg" dann auch so lang wie möglich, in unserem Fall von ca. Mitte Leitwerk bis unter den Flügel.

piloto41
03.12.2005, 09:11
Guten Morgen Gemeinde

@ Peer: Danke für Deine Empfehlung mit den 2 mm GFK. Ich war gestern mal los, um so was zu besorgen… ist gar nicht so einfach, das Material zu bekommen, unsere ansässigen Modellbauhändler haben alles mögliche --- aber nur bis 1 Meter länge…. Ich werde es aber so machen… muss halt nur schauen, wo ich das Zeug herbekomme…

@ Berni_S: Erst mal besten Dank für Deine Erläuterung zum Ballastrohr.. Mir ist jetzt Dein Einbau klar geworden… Ich denke, ich werde auch ein Rohr einbauen…

@ Berni_S + StefanRau + Robert G.: Bezüglich der Rumpfverstärkung hatte ich gestern ein persönliches Gespräch mir einem der irgendwann vorher in diesem Thread erwähnten Meister…. Die haben selbst in Ihren neusten Konstruktionen ( Galaktika und Nachfolger ) einen 3 mm Balsa mit Glas verstärkten vertikalen Träger im VOLL-Kevlarrumpf.
Ich werde mal versuchen… eine Vertikalverstärkung einzubauen -- so lang wie es halt geht……Ich hoffe das schadet nicht….

@ Claus: Ich werde auf jeden Fall versuchen, den Sub-C Stecker einzubauen… ist einfach praktischer… wenn ich den dann mal kaputt machen sollte, na dann werde ich es mal so versuchen, wie Du es jetzt hast…

By the Way: Gestern war ich mit meinem Jüngsten zum INDOOR-fliegen….Geile Sache… da gibt es jetzt schon so ganz kleine Fertigmodelle ( 23 cm Spannweite ) mit kompletter Steuerung für EUR 25,00.

10319

Damit kann es wirklich jeder…. Passt hier natürlich nicht zum Thema -- aber ne super Sache.
Wenn also jemand für den interessierten Fliegernachwuchs ( 3 – 7 Jahre ) noch was zu Weihnachten braucht -- zum Preis eines Billigservos ist das viel Spass…

Bis später

Dieter

roenz
05.12.2005, 17:34
...Servos V-Leitwerk:
Robust sollten sie sein, denn bei Schiebelandungen vibriert der Rumpf und bei einer knallharten Anlenkung mit Kohlerohr übertragen sich die Vibrationen gnadenlos auf die Getriebe...
Hallo Claus

Würdest Du hier sinnvollerweise Servos mit Metallgetriebe empfehlen?

Gruss
René

Claus Eckert
05.12.2005, 19:20
Kurz und knapp - jein. ;)

Kommt auf Deinen Einsatzzweck an. Landungen auf kurz gemähtem Modellflugplatz, da reichen sicher auch z.B. 4041 von Graupner. Also Servos mit "großflankigem Kunststoffzahnrädern". Die haben auch "Nehmer-Qualitäten".

Ansonsten 645MG oder ein digitales Pendant.

Servogetriebe tauschen ist immer umständlich.
Mit welchem Klebstoff hast Du eigentlich das Rumpfboot verklebt? Nur mal so interessehalber :rolleyes:

roenz
05.12.2005, 20:32
Hallo Claus

Danke für Dein Feedback! Der Einsatzzweck meines Dragons wird sehr breit sein: Von flacher Wiese mit Windenstart, bis zu relativ rauhen Hang Umgebungen. Ich werde mich somit wohl für das Futaba S3050 entscheiden. Ist noch etwas günstiger als das 5645MG aber auch für relativ grosse Belastungen konzipiert.

Habe das Rumpfboot nach gar nicht verklebt, organisiere z.Z. noch das kompl. Zubehör rund um meinen Dragon, denn bei Valenta gab's leider eine Produktions- / Lieferverzögerung und meine Voll-CFK Version kommt erst in der 2. Hälfte des Dezembers.

Der verstellbare Hochstarthaken bei Euromodell ist auch kompl. ausverkauft. Auch hier erfolgt die Lieferung erst ab der 2. Hälfte des Dezembers.

Habe bis jetzt geplant das Rumpfboot mit normalem 12/24h Epoxy od. resp. mit "UHU plus endfest 300" zu verkleben. Od. hast Du einen besseren Tipp?

Gruss
René

roenz
05.12.2005, 21:09
Hallo Berni

Wie hast Du bei Deinem CFK Dragon die Empfängerantenne genau verlegt?

Ich plane bei meinem Voll-CFK Dragon die Empfängerantenne gem. http://www.f3j.com/antenna.htm (Solution 2) zu verlegen.

Gruss
René

StefanRau
05.12.2005, 22:35
Hallo René,

ich heiße zwar nicht Claus, will aber dennoch meinen Senf dazugeben.

Bei der Verklebung hat sich Uhu Endfest als sehr stabil erwiesen, daß hat bisher sehr gut gehalten. Bei einem Modell habe ich das ganze wieder auftrennen müssen, es war nur mit dem Heißluftfön unter Zerstörung des Rumpfes möglich. Wenn es also haltbar sein soll, dann Endfest. Der Rumpf war gebrochen, daher war es dann eh egal.

Metallgetriebe halte ich übrigens für übertrieben auf dem V-Leitwerk, dann doch lieber präziese und stabile C5077. Bevor hier das

@Dieter
Der Slowflyer ist übrigens diese Woche bei Norma für 19,90 EUR im Angebot.


gruss Stefan

Berni_S
05.12.2005, 23:32
Hi Rene

Ich mach dir morgen ein paar bilder

Ich habe einen GFK rumpf mit CFK flügel

Mfg berni

Berni_S
06.12.2005, 22:42
Hi

Die Bilder

10626

10627

10628

Mfg Berni

Claus Eckert
07.12.2005, 10:29
Hallo

Das Verkleben des Rumpfbootes war so eine Sache. Irgendwer meinte 5 min Epoxi reicht locker aus. Naja, kommt halt darauf an wie man landet :rolleyes: Irgendwann hing das Rumpfboot schlapp am Rumpf. Nebenbei, die Servogetriebe waren hinüber, weil das Leitwerk nicht den Ort seine Tuns verlassen konnte. Danach kam der Wechsel auf 24 Stunden Harz. Das hielt wirklich gut.

Was dann kam, hat mit normaler Belastung nichts zu tun, sollte ich eigentlich gar nicht erzählen. Nehmt es einfach zum Schmunzeln. ;)

Im Laufe der Jahre ist das Rumpfboot noch mal abgebrochen. Ausgerechnet auf der Gerlitzen. Tauschservos hatte ich dabei, nur ein neues Rumpfboot nicht. Dummerweise war es jetzt so gebrochen, dass der Innenrand zum Teil mit dem Restrumpf verklebt war. Aber einige Millimeter Ansatz genügen. Dann sprach ich eine folgenschweren Satz:"Das kleben wir mit Sekundenkleber." Geasgt getan, einer setzt das Rumpfboot an, der andere trägt den Sekundenkleber an der Nahtstelle auf. Irgendwie stimmte die Koordination nicht. :rolleyes: Der Sekundenkelber war schneller hart als das Rumpfboot an seiner endgültigen Position...

Seit damals weiß ich, ein Dragon mit schiefer Nase fliegt auch geradeaus. :D

Achja, wer glaubt, dass hätte man doch wieder lösen können, vergiß es. Erst die Behandlung mit dem Fräser, verschaffte dem Dragon wieder eine gerade Nase :D

roenz
07.12.2005, 20:46
...Kommt auf Deinen Einsatzzweck an. Landungen auf kurz gemähtem Modellflugplatz, da reichen sicher auch z.B. 4041 von Graupner. Also Servos mit "großflankigem Kunststoffzahnrädern". Die haben auch "Nehmer-Qualitäten"....
Für den Preis eines Graupner C4041 bekommt man aber auch ein Futaba S3050 mit Metallgetriebe. Da wäre aber das S3050 vom Preis- / Leistungsverh. gesehen schon die optimalere Wahl.

Den Tipp von Stefan finde ich auch noch interessant. Das DS8077 (nehme an das dies der digitale Pendant vom C5077 ist) scheint gem. dem techn. Beschrieb von Graupner auch "Nehmer-Qualitäten" zu haben. Oder...?
http://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=5149

Gruss
René

Robert G.
07.12.2005, 21:19
wenn ich davon ausgehe, daß das DS8077 vom C5077 abstammt...
dann müßte eine Getriebe mit max. 4mm stärke drin sein.

10683

das DS3328 hat ein 7mm Kunststoffgetriebe, um 50€
http://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=5157

Berni_S
10.12.2005, 14:22
Hi

Und wie weit bist du mit dem Dragon

Mfg Berni

piloto41
13.12.2005, 09:00
Hallo Gemeinde

Vielen Dank für Eure Geduld, bei der Fortsetzung dieses Projekt´s.
Ich hatte in den letzten Tage viel um die Ohren, und konnte nicht mit der gewünschten Ruhe weiter am Dragon arbeiten.

So, ein kleiner Zwischenbericht:

Letztes Wochenende habe ich VERSUCHT - einen vertikalen Steg in den Rumpf zu bauen-- leider bin ich gescheitert...
Gott sei Dank habe ich nicht geklebt--

Die Schwierigkeiten sind -- einen Steg überhaupt in den Rumpf hinein zu bekommen und zwar von der Flächenauflage bis in den Schwanz---

Das liegt an der Geometrie des Rumpfes... Hier meine Empfehlung an Herrn Valenta.... Bitte bauen Sie bei der Producktion von Anfang an einen Steg ein...

Wenn jemand Bilder haben sollte, wie er nen Steg in den Rumpf bekommen hat--- ja dann wäre ich für jeden Hinweis dankbar..

Ich, für mich habe es jedenfalls aufgegeben nen Steg verikal in den Rumpf einzusetzen....... Das muss auch so halten-----

Bis später Dieter

Claus Eckert
13.12.2005, 11:35
Das muss auch so halten-----


Wird es auch. :)

@roenz

Über Servopreise habe ich mich schon lange nicht mehr informiert. Aber Danke für den Hinweis. Werde für den Dragon-Ersatz bestimmt noch zwei oder vier Servos brauchen.

roenz
14.12.2005, 22:11
..Was mich sehr interessieren würde wären die Einstellwerte: Modell 12/2000. Kann die nicht jemand hier eintippen - es würde mich freuen...
In der nachfolgenden MC24 Programmierbeschreibung zum Dragon gibts auf der S16 eine Tabelle mit Rudereinstellwerten:
http://www.dl1sdr.de/modellbau/mc24/mc24_dragon.pdf

Den FMT Testbericht 08/1999 kannst Du direkt downloaden (kostenlos):
http://vth.de/archiv/texte/FMT1999_08_018.PDF

Modell 12/2000 habe ich nachbestellt (gem. dem Tipp von Claus). War auch eine gute Investition:
http://www.neckar-verlag.de/modellbau/archiv/modell-archiv.htm

Gruss
René

roenz
16.12.2005, 21:52
Habe heute gerade den verstellbaren Hochstarthaken von Euromodell erhalten. Es scheint, das hier Euromodell eine neue Version entwickelt hat. Dieter sein verstellbarer Hochstarthaken sieht ja ganz anders aus:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=347069#post347069

Anbei ein paar Bilder (von der "Version 2"):
114311143011432
- statt "nur" 13mm (Dieter's Version) lässt sich diese Version sogar knapp um satte 20mm verstellen!
- die Oberfläche ist schon leicht aufgerauht
- Diese Ausführung ist im Vergleich zu der Version von Dieter viel simpler ausgefallen (Beschränkung aus das Minimum), finde allerdings Dieter seine Version im Detail viel besser ausgearbeitet...

Grüsse aus Thun
René

Robert G.
17.12.2005, 13:27
was kostet den der "aktuelle" Hochstarthaken?

Beim alten fand ich den "Überstand" gut. Passendes Loch im Rumpf - saugend :D - und der Haken konnte auch bei einer nicht so guten Verklebung auch unter Last nicht "verrutschen"

11478

roenz
17.12.2005, 15:10
was kostet den der "aktuelle" Hochstarthaken?...
Hallo Robert

Der "aktuelle" Hochstarthaken kostet weiterhin 21 Euro.

+/- der "alten" Version:
- war sicher in der Herstellung aufwendiger und somit etwas teurer
+ den Einbau finde ich etwas professioneller gelöst (mit dem Überstand)
- "nur" 13mm verstellbar (dies kann ggf. etwas weniger Spielraum geben, wenn man den Schwerpunkt im nachhinein noch etwas verlegt).

+/- der "neuen" Version:
+ grosser Verstellbereich
+ grössere Auflagefläche/Klebefläche
- Einbau aufgrund des fehlenden Überstands ein wenig "mühsamer"

Hier noch kurz die soeben erhaltene Info von Euromodell:

"...ja, Sie haben die nunmehr ausschließlich hergestellte neue Version unseres verstellbaren Hochstarthakens erhalten.
Vorteile der neuern Version ist eine größere Auflagefläche/Klebefläche sowie ein größerer Verstellbereich..."

Für mich überwiegen die Vorteile der neuen Version.

Gruss
René

roenz
23.12.2005, 23:37
Endlich ist auch mein Dragon eingetroffen!
11957

Anbei kurz zur Übersicht die Leergewichts Daten meiner Voll CFK Version:
- V Leitwerk: 150g
- Aussenflügel links (inkl. Kohleverbinder): 361g
- Aussenflügel rechts (inkl. Kohleverbinder): 355g
- Flügelmittelteil : 760g
- Rumpf hinten : 268g
- Rumpfboot : 90g
- Aufstecknase : 108g
- Kleinteile: 40g
- Total Leergewicht : 2132g

Ja ich weis, bei einer "Vollblut" F3B Maschine wäre das schon das Abfluggewicht! Habe aber mit dem höheren Gewicht keine Probleme (wusste dies ja schon von Anfang an)! Will ja auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, zumal auch die "Vollblut" F3B Maschinen in einer ganz anderen Preisliga spielen. Zudem setze ich ja den Dragon als Allround Modell ein und komme da sicher nicht auf die Idee F3B Wettbewerbe damit zu fliegen :)


durchgehend CFK verstärkter Rumpf:
1195811960


Die allg. Verarbeitung sieht auf den ersten Blick sehr gut aus! Leider werde ich aber wohl erst nach Weihnachten dazu kommen mit den "Bauarbeiten" zu beginnen...

Die Servos, Servorahmen und den Hochstarthaken hab ich ja schon:
- 4 Stk. Futaba S3150 (WK + Quer)
- 2 Stk. Futaba S3050 (V-Leitwerk)

Mache mir z.Z. noch gerade einige Gedanken betreffend Ballastrohr und Schleppkupplung...

@Berni
Mich würde das Abfulggewicht Deines Dragons interessieren :)


...Parallel hat er mir noch ein paar Tips gegeben, wie man die Bolzen am besten setzt, usw.....
Hallo Dieter, kannst Du ggf. einige Tipps hier posten, rund um dein Einbau der Torsionsbolzen? Ich denke, werde hier wohl irgendwie eine Bohrlehre "bauen", um die Bohrungen passend hin zu bekommen.

Bin natürlich auch allen anderen Dragon Besitzern dankbar, welche hierzu hilfreiche Einbautipps zu den Torsionsbolzen haben :)

Wünsche allen schon mal frohe Festtage! Bis bald...

Grüsse aus Thun
René

piloto41
27.12.2005, 09:55
Hallo Gemeinde, hallo Rene´

Erst einmal wünsche ich frohe Weihnachten gehabt zu haben.
Der Weihnachsstress ist jetzt am Ende, und so werde ich jetzt zwischen den Tagen auch wohl wieder Zeit haben, etwas zu basteln---- hatte ich mir auch anders vorgestellt--

so denn--

zu Deiner Frage Rene:

Herr Schmierer hatte empfohlen-- die Bolzen an sich, in ein Stück Buchenholz ca. 8 mm Durchmesser einzukleben, und dann einzusetzen... Ich wiess noch nicht genau wie ich das realisieren soll, wenn ich die Lösung habe, mach ich Fotos, und stell sie ein....

Endlich nach 3 Wochen Suche, konnte ich auch die GFK-Anlenkstangen mit 1,95 mm Duchmesser im Drachenladen abholen... Junge Junge, wenn das mit allen Teilen so lange dauert, wird mein Dragon erst Ende nächsten Jahres fertig.

So long Dieter

Chris_M
27.12.2005, 09:56
Hey !

Was gibt es neues von der Dragon-Front ?
Schreibt mal weiter über Euren Bau - werde das ab nächstes
Wochenende auch machen - in weis / blau :-)))))

Wo bekommt man ein Ballastrohr her ?
Ist da bereist eine Aussparung für vorgesehen ?
Werden die Wölbklappen eigtentlich von oben oder von unten angelenkt ?

Grüße
Chris

Berni_S
27.12.2005, 11:48
hi

Das Gewicht des Dragon

12169

Flugfertig mit vario

Die Flächenbolzen habe ich in den Aussenflügel geklebt und auf der anderen seite ein etwas größeres loch gebohrt

Dann die Bolzen und etwas drumherum mit Niveacreme eingeschmiert
In die löcher ein WENIG eingedicktes Harz,zusammengeschoben,trocknen und fertig
12170

Das Ballastrohr ist ein einfaches Alurohr vom Schrotthändler

Mfg Berni

Chris_M
27.12.2005, 14:00
@ Berni:

sag mal, kannst Du mir bitte sagen wie die grauen Elektronik-Stecker heißen und wo ich die bestellen kann ?

Danke !

Berni_S
27.12.2005, 14:55
hi
Das sind 5-pol MPX stecker

die gibts bei Nessel

Mfg Berni

Chris_M
27.12.2005, 15:01
Hey !

Mein Dragon soll eine Low-Budget-Version werden und nur am Hang geflogen werden. Also ein reines Spaßgerät das wahrscheinlich leiden muss.

Gehen die HS-85MG auch auf Quer/Wölb oder ist das grob fahrlässig ?
Was wären alternativen ? die HS 125-MG ?

Auf Höhe und Seite sollten die HS-85 doch gehen, oder ?

Chris

Berni_S
27.12.2005, 15:08
Hi
Im Rumpf kannste billige Standartservos verwenden nur einigermasen Spielfrei sollten die sein
Hs 85MG sind in der Fläche völlig OK
lass die finger von den HS 125 da ist das Getriebe zu schwach

Mfg Berni

Anfänger
27.12.2005, 15:09
Hi,

die hs85mg sind nach meiner Erfahrung o.k. für den Einsatz, so fliegen zumindest ein Dragon und ein Storm bei mir am Hang.

Als Spassgerät ist der Dragon auch gedacht und nicht als ein "Träger" von hochwertigen Servos, die meist nur aus Pretigegründen verbaut werden.

Viel Spass mit dem Dragon
Herwig

Anfänger
27.12.2005, 15:11
Hi,
Berni da waren wir zeitgleich.

Naja und noch die gleiche Meinung, da kann ja nichts mehr schief gehen.

Herwig

Berni_S
27.12.2005, 15:15
Hi
Genau so sehe ich den einsatzzweck des Dragons auch
Billig und Robust =Ein Spassgerät bei dem es nicht wehtut wenn er mal hart landet

Mfg Berni

Arnout Janssen
27.12.2005, 18:12
Normalerweise hat jeden gut sortierten Fachhaendler auch die 5-pol. MPX Stecker.;)

Chris_M
27.12.2005, 21:23
Na da bin ich ja foh.. ich hab schon gedacht ich bekomm jetzt haue weil ich hs-85 mg einbauen will :-))

nochmal zum Thema Ballast:
wo finde ich eine Anleitung wie ich mir das Rohr und den Ballast bauen kann ?
wo habt Ihr denn das Ballastrohr eingebaut ? im Rumpf ? wenn ja, wie ?

Danke
Chris

Berni_S
27.12.2005, 21:53
hi
Schau dir auch mal das an

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=37878
Mfg Berni

roenz
27.12.2005, 23:40
Hallo zusammen

@Dieter & Berni
Vielen Dank für die Tipps rund um den Flächenbolzen Einbau! Eure Tipps / Infos haben mir sehr geholfen! Werde wohl irgendwie die Tipps von Dieter und Berni in Kombination anwenden...

@Berni
Hab noch eine etwas blöde Frage (kenne mich damit nicht so aus): Was meinst du genau mit "Niveaucreme"? Könntest Du mir ggf. einen Produktnamen nennen, od. was in so einer "Niveaucreme" enthalten sein muss...? Vielen Dank!


Bei der neuen Version des verstellbaren Hochstarthakens von Euromodell bin ich noch auf ein kleines Problem gestossen:
12214
Der Dragon verfügt natürlich nicht über den heutigen Standard Rumpf Durchmesser eines F3B/F3J Seglers. Entsprechend gross fällt somit natürlich auch der Zwischenraum zwischen Montageplatte des Hochstarthakens zum Rumpfboden aus. Ich möchte diesen "Freiraum" aber nicht unbed. nur mit Baumwollflocken versehenem Uhu Endfest 300 auffüllen. Hat mir ev. jemand einen Tipp wie ich diesen unerwünschten "Freiraum" auffüllen könnte, od. stellt das einfache auffüllen mit Baumwollflocken versehenem Harz "Festigkeitstechnisch" gesehen keinen Nachteil dar? Oder wäre ev. der Einsatz von Glasfaserschnitzel versehenem Harz ein vertretbarer Kompromiss?

Gruss
René

Berni_S
28.12.2005, 00:14
Hi

Niveacreme ist eine Fetthaltige Gesichtscreme


12215

Den haken kannst du bedenkenlos mit Uhu Endfest einkleben

Das Seil zieht ja am haken nach unten

Mfg Berni

roenz
28.12.2005, 00:25
Hallo Berni

Danke für Deine Tipps und Infos!

Da wird aber Nivea freude haben: Werbung mal in einem ganz anderen Einsatzgebiet :)

Wünsche Dir eine angenehme Nachtruhe...

Gruss
René

Claus Eckert
28.12.2005, 12:31
Hallo

Ihr seit echt, gute Wortschöpfer. :)

Uhu-Endfest mit Glasfaserschnitzel oder Baumwollflocken wird ab sofort nur noch "Niveau-Creme" genannt ;) :D

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr

Claus

roenz
28.12.2005, 13:21
Hallo

Ihr seit echt, gute Wortschöpfer. :)

Uhu-Endfest mit Glasfaserschnitzel oder Baumwollflocken wird ab sofort nur noch "Niveau-Creme" genannt ;) :D

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr

Claus
Ich sollte es ja eigentlich wissen :) Zu fortgeschrittener Stunde keine "Schnellschüsse" mehr zu produzieren :) :) :)
Wenn ich da spät abends Niveacreme (ist ja eigentlich eindeutig und allseits bekannt!!!) als Niveaucreme (also Niveau abgeleitet von nivellieren) interpretiere und das nicht mehr merke, na dann gut Nacht... :)

Ausgeschlafen sieht das schon viel besser aus, und solange man noch über den eigenen "Mist" schmunzeln kann, ist es halb so schlimm. Ich hoffe, Ihr habt Euch über meinen "Ausrutscher" auch ein wenig amüsiert :)

@Claus
Hattest Du in Deinem Dragon auch ein Ballastrohr eingebaut? Falls nein, würdest Du aus heutiger Sicht gesehen eins einbauen...?

Es grüsst
René

roenz
28.12.2005, 14:14
@Berni und @ alle anderen Schleppkupplungs Praktiker

Du verwendest ja als Schleppkupplungsservo ein 4041er. Dieses Servo verfügt ja über ein sehr robustes Kunstoffgetriebe (5,5 mm breite Abtriebszahnräder) und 40Ncm Stellmoment. Wenn ich nun aus Platzgründen* für die Schleppkupplung ein HS-85MG wähle, bin ich da mit meiner Wahl als Schleppkupplungsservo noch im "grünen Bereich" od. sollte ich zwingend ein robustes Servo in der Standardgrösse wählen (4041, 5077)...?

* Grund für die kleinere Baugrösse: Ich finde Deine Platzwahl für das Schleppkupplungsservo zwar sehr gut (Platz optimal ausgenutzt!), aber dass das Servo nicht mehr zugänglich ist, finde ich, ist ein "kleiner" Nachteil. Aus diesem Grund suche im Rumpfboot einen Platz für das Schleppkupplungsservo, welcher ein nachträglicher Ausbau noch ermöglicht.

Gruss
René

Berni_S
28.12.2005, 23:28
Hi Rene

Du kannst auch ein HS 85 servo auf die Schleppkupplung machen.
Es ist halt so das du vielleicht nicht immer sicher ausklinken kannst( unter Zug ) und du dann vom Schlepper rausgeworfen wirst.
Ist ja auch nicht schlimm :p
ich hatte auch schon mal ein GRP 341 in einem Comet von Müller auf der Kupplung

Bei mir halten die servos meist länger als der Flieger :D

@Claus Der mit dem Denkmal :D :D

Du merkst auch alles (Klasse)

Mfg Berni

roenz
29.12.2005, 00:28
...Du kannst auch ein HS 85 servo auf die Schleppkupplung machen.
Es ist halt so das du vielleicht nicht immer sicher ausklinken kannst( unter Zug ) und du dann vom Schlepper rausgeworfen wirst.
Ist ja auch nicht schlimm :p
ich hatte auch schon mal ein GRP 341 in einem Comet von Müller auf der Kupplung...
Hallo Berni

Vielen Dank für Dein Feedback! Tja, das mit der Stellkraft ist so ne Sache, je kleiner die Servos, umso geringer die Stellkraft. Da lässt sich die Physik nicht so einfach austricksen :)

Ich möchte wenn möglich eigentlich auch unter Zug ausklinken können! Nun, nebst der Stellkraft des Servos ist natürlich auch die Schleppkupplung selbst ein weiteres wichtiges Kriterium, ob diese überhaupt unter Zug korrekt funktioniert.

Bei meinem guten alten Robbe Verso habe ich als Schleppkupplungsservo ein altes Simprop MM Standard Servo drin (weis nicht wie viel resp. wie wenig Stellkraft dieses 20 Jährige Servo hat, sicher aber nicht mehr als 30Ncm, denke sogar noch weniger). Hier kann ich auch unter Zug ausklinken. Nun, man soll aber ja nicht immer Äpfel mit Birnen vergleichen! :)

Möchte ich mich Deinem 4041er was die Stellkraft anbelangt noch etwas annähern und trotzdem ein kleineres Servo wählen, könnte ich noch ein S3150 nehmen (theoretische 37Ncm zu 40Ncm, statt nur 30Ncm zu 40Ncm). Oder ich suche einfach noch einen Platz im Rumpfboot für ein Standard Servo MIT "Wartungszugang", dann könnte ich natürlich auch ein 4041er od. 5077er nehmen.

Werde auch noch mal mit unseren Schleppiloten darüber plaudern...

Gruss
René

Claus Eckert
29.12.2005, 12:47
Hallo

Ein Ballastrohr hatte ich nicht eingebaut, da ich ursprünglich das E-Rumpfboot hatte.

Mir hat ein Ballastrohr eigentlich nie gefehlt. Aber was heißt das schon, wenn man Keines hat? ;)

Klar es gab Situationen z.B. auf der Gerlitzen, da wäre im Sturm schon noch mehr gegangen. Aber Klappen nach oben bringt auch Vortrieb. Und mehr Gewicht bedeutet näher an die Belastungsgrenze zu kommen, besonders bei böigem Wetter.

Einbauen würde ich es trotzdem, sozusagen "fakultativ", wie es so schön in den Reiseprospekten heißt ;)

roenz
30.12.2005, 01:58
...Herr Schmierer hatte empfohlen-- die Bolzen an sich, in ein Stück Buchenholz ca. 8 mm Durchmesser einzukleben, und dann einzusetzen... Ich wiess noch nicht genau wie ich das realisieren soll, wenn ich die Lösung habe, mach ich Fotos, und stell sie ein...
Hallo Gemeinde, hallo Dieter

Habe aus 10mm* Buchenholz (jew. ca 20mm lang) die Aufnahmen für die Alu Flächenbolzen angefertigt (je ein durchgehendes 5.2mm Loch gebohrt).
* 8mm war mir etwas zu knapp, ergibt ja nur noch ne Wandstärke von 1.4mm
12401

Werde als nächsten Schritt die 4 Alu Flächenbolzen in 4 Buchenholz Aufnahmen einharzen und das ganze anschl. in die Aussenflügel einharzen.
Anschl. werde ich im Flügelmittelteil auf den entspr. Alu Flächenbolzen Gegenpositionen 4 Löcher von gut 11mm Durchmesser "bohren".
Nun werden die übrigen 4 Buchenholz Aufnahmen direkt auf die Alu Flächenbolzen der Aussenflügel gesteckt (die offenen Bohrungen der Buchenholz Aufnahmen mit Abdeckklebeband verschliessen), auf den umliegenden Flügel Kontaktflächen sowie natürlich rund um die Alu Flächenbolzen etwas Niveacreme (NICHT Niveaucreme! :)) auftragen und das ganze mit eingedicktem Harz auf der Endposition verkleben...

Hoffe das ganze hört sich nicht all zu kompliziert an. Sobald ich dies ausgeführt habe, werde ich Euch das ganze kurz mit einigen Bildern dokumentieren...


Diverses:

Wie befestigt Ihr eigentlich Eure Servoschacht Deckel (Schrauben, Kleben...)?
Servostecker Flächenverbinder: Harzt man generell die Servo-Flächenstecker (z.B. MPX 5 od. 6 Pol) in den Flächen ein? Falls ja, was macht Ihr da bei einem Stecker Defekt (z.B. Pin abgebrochen) od. einer fehlerhaften Lötstelle...? Verschraubbare Flächenstecker nehmen (z.B. Graupner "Quick-Verbindung 2972/2973) oder eine "fliegende" Verkabelung wählen (z.B. mit "losen" Multiplex 6 Pol Steckern)...?

Es grüsst
René

Berni_S
30.12.2005, 04:31
Hi Rene

Achte aber auf die V-form der verbinder

Mfg Berni

roenz
30.12.2005, 10:54
Hallo Berni

Dank für den Tipp!

Werde die Alu Flächenbolzen in den Aussenflügeln in derselben Flucht des CFK Flächenverbinders (herausragender Teil) einharzen.

Werde also als 1. Schritt die 4 Buchenholz Aufnahmen ohne die Alu Flächenbolzen in den Aussenflügeln einharzen (in der enstpr. Flucht des CFK Flächenverbinderders, also der V-Form angepasst). Anschl. die Stirnseiten der Buchenholz Aufnahmen bündig mit der Flächenstirnseite verschleifen und erst jetzt die Alu Flächenbolzen einharzen...

Es grüsst
René

P.S.
Hey, warst Du diese Nacht so lange am Bau Deiner neuen Thermik XXXL? Ich war ja zwar auch bis ca. 02:00Uhr dran, aber bis nach 04:00Uhr hab ich es noch nie geschafft :)

Chris_M
30.12.2005, 14:42
:D :D :D :D :D :D

:D :D :D :D :D :D

12432

Leitwerk 129g
Nase+Boot 189g
Rumpf 245g
linkes Ohr 317
rechtes Ohr 317
mitte 775g
=============
1972 g

ich freu mich :D :cool:

:cry: :cry: :cry: :cry: und kann erst ende Januar mit dem bauen Anfangen :cry: :cry: :cry: andere Baustelle hat vorrang :mad:

schreibt weiter Eure Tips .. ich saug alles in mich auf ...
sauge alles gierig in mich auf

Grüße
Chris

Berni_S
30.12.2005, 15:54
Hi Rene

Der XXXL muss noch ein paar tage auf den bau warten,da ich gerade noch einen Air-truck baue.
Ist ein Schlepper mit 3,20m Sp und 95er King

Morgens um 4 uhr stehe ich schon wieder auf um zur Arbeit gehen :D

Überlege dir gut wie du die Bolzen einbaust

Mfg Berni

roenz
31.12.2005, 00:15
...Überlege dir gut wie du die Bolzen einbaust...
Hallo Berni

Danke für Deinen "Warnhinweis" :)

Nun, die 10mm Buchenholz Aufnahmen waren doch zuviel des guten (die Dinger müsste ich viel zu weit innen anbringen!). Der Tipp welcher Dieter von Herrn Schmierer erhalten hat (8mm Material zu nehmen) war natürlich goldrichtig (tja, Theorie und Praxis :) warum nicht gleich auf die Profis hören?!).

Habe aus 8mm Buchenrundholz neue Aufnahmen gemacht. Durch das massive Buchenholz sind die Aufnahmen auch mit dieser relativ geringen Wandstärke noch immer sehr robust:
12500


Hier kurz eine Skizze wie ich die Bolzen einbauen will:
12503



...Morgens um 4 uhr stehe ich schon wieder auf um zur Arbeit gehen :D...
Wuff, Du musst aber auch früh raus! Hab zum Glück noch bis zum 3.1.2006 Ferien...

Gruss
René

Berni_S
31.12.2005, 15:35
Hi

Du macht dir schön viel arbeit bei den Bolzen :D

Ich mache das immer einfacher und es hält auch ohne Buchenhölzer
Ist beim XXXL auch ohne schon fertig eingebaut

Mfg Berni

Anfänger
31.12.2005, 15:43
Hi,

ist nicht nur viel Arbeit, sondern auch überflüssig und weiter noch bei einem wirklichen Bruch fatal. Die normalen Belastungen während dem Fliegen und bei den Landungen werden von den Endrippen locker aufgenommen. Alles weitere führt im Falle eines Falles wirklich zu einem Schaden.
Ich habe mich damals an den Tipp von Claus Eckart gehalten und der Dragon lebt immer noch.

Gruß
Herwig

roenz
01.01.2006, 20:42
@alle
Wünsche Euch allen einen Guten Start ins 2006!


...Du macht dir schön viel arbeit bei den Bolzen...Mit einem Drehbank ist resp. war das Anfertigen der Buchenholz Aufnahmen eigentlich sehr schnell erledigt :) Der weitere Einbau der Bolzen gibt wohl nicht wesentlich mehr arbeit (mit od. ohne Buchenholz Aufnahmen).


...ist nicht nur viel Arbeit, sondern auch überflüssig...Also das mit dem Buchenholz ist ja nicht ne "Erfindung" von mir, sondern dieser Tipp stammt ja von Herrn Schmierer (Schmierer Modellbau). Ich denke dabei hat sich Herr Schmierer sicher auch was überlegt. Oder nicht?


...und weiter noch bei einem wirklichen Bruch fatal. Die normalen Belastungen während dem Fliegen und bei den Landungen werden von den Endrippen locker aufgenommen. Alles weitere führt im Falle eines Falles wirklich zu einem Schaden...Was meinst Du da genau damit (beim Bruch von was)...???


...Ich habe mich damals an den Tipp von Claus Eckart gehalten und der Dragon lebt immer noch...Könntest Du (od. natürlich auch Claus) mir diesen Tipp gelegentlich mitteilen. Bin für konstruktive Kritik immer offen. Vielen Dank!

Gruss
René

Anfänger
01.01.2006, 21:04
Hi Rene,

ich habe die Bolzen einfach in die Stützrippe eingeklebt.
Vorarbeiten:
1. Loch in Aussenfläche bohren
2. Bolzen einsetzen und die Spitze des Bolzen mit einem Farbstift anmalen
3. Aussenflügel an das Mittelschieben, somit ist die Farbe vom Stift am Mittelteil sichtbar (Punkt)
4. Loch im Mittelteil bohren
5. Bolzen mit etwas Trennwachs in dem Teil einschmieren, das später ins Mittelteil ragt, ebenso die Stützrippe am Mitteil einschmieren oder mit Tesa abkleben.
6. Mit 20 Min. Epoxi (Harz eindicken) den Bolzen im Aussenflügel einkleben und vorsichtig den Aussenflügel an Mittel schieben. Der Bolzen darf nicht in den Aussenflügel zurückgeschoben werden.

So habe ich dies gemacht.
Vorteil:
Als der Flächenverbinder bei einem Radschlag brach wurde lediglich die Stützrippe leicht beschädigt (der Bolzen war locker). Hätte ich die Bolzen mit einem Messinrohr oder mit Deiner Methode eingeklebt, so wäre wahrscheinlich die Schale ebenfalls in diesem Bereich gebrochen.
Das war damit gemeint, im Falle eines Bruches. Im Flug hat diese Methode bis heute gehalten.

Natürlich gibt es wie immer mehrere Lösungen.

Gruß
Herwig

roenz
01.01.2006, 23:07
Hallo Herwig

Vielen Dank für Deine ausführliche Anleitung!

Für mich haben somit beide Varianten ganz klar jeweils ihre Vor- und Nachteile. Jetzt habe ich nur noch die "Qual der Wahl" :)

Gruss
René

roenz
01.01.2006, 23:12
...Ist beim XXXL auch ohne schon fertig eingebaut...
Hallo Berni

Wäre interessant zu wissen, wie das Valenta beim XXXL genau realisiert hat ("Festigkeitstechnisch" gesehen). Aber ohne Röntgenblick sieht man dies sicher nicht :)

Gruss
René

Berni_S
01.01.2006, 23:22
Hi
Im Mittelteil ist einfach ein loch in die rippe gebohrt.
der bolzen ist im aussenflügel eingeklebt.

Mach dir nicht so viel arbeit damit.

Klebe es einfach ein.
Mfg Berni

roenz
05.01.2006, 00:12
@Claus, Berni, Herwig

Hallo zusammen

Wie habt Ihr eigentlich bei Euren Dragon's die Flächensicherung bei den Aussenflügeln gelöst:
- mit normalem Tesa?
- gibt es da ggf. noch was spezielles zu beachten?

Gruss
René

Berni_S
05.01.2006, 00:21
Hi Rene

Mache ich mit Tesa

Mfg Berni

Anfänger
05.01.2006, 16:23
Hi Rene,

wenns kostspielig sein darf, so nehme ich 19mm breites Tesa, aber nur an Sonn-und Feiertagen, ansonsten dient auch mal ein Abdeckband.
Der Unterschied zwischen Tesa und Abdeckband ist beim Fliegen noch nicht messbar gewesen :).

(Ist mehr auf der humorvollen Seite)

Gruß
Herwig

Chris_M
12.01.2006, 16:43
Hey !

Was´n los ?

Baupause :) ??

In 14-Tagen will ich los legen ..... more input, please :D

Grüße

Chris

Berni_S
12.01.2006, 23:31
Hi

Dann gehts ja hier weiter

Mfg Berni

roenz
13.01.2006, 23:28
...Baupause :) ??...
Es gibt da noch ein paar Dinge, welche eine höhere Priorität als die Modellfliegerei haben:
- Familie
- Familie!
- Beruf
- ...
z.Z. habe ich privat wie auch beruflich sehr viel um die Ohren, so dass leider die Modellfliegerei etwas zu kurz kommt.


...In 14-Tagen will ich los legen .....
Super, dann kannst ja auch Du schon bald Deine Erfahrungen hier posten, freu mich schon auf Deine Inputs... :)


Hoffe demnächst auch wieder über meine nächsten Schritte berichten zu können. Bis bald...

Grüsse aus Thun
René

roenz
31.01.2006, 22:46
Endlich gibt es wieder mal was von der Dragon "Winterbau-Front" :)

Dieter hatte ja mal vor einiger Zeit Probleme von nicht sauber passenden Aussenflächen geschildert:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=345926&postcount=41

Hier gab es ja u.a. auch Stimmen wie Ausschuss, Fläche umtauschen usw..., aber so schlimm ist es definitv nicht!

Ich kann dieses Versatz Problem leider bestätigen (rechte Aussenfläche 1mm Versatz, linke Aussenfläche knapp 5mm!!! Versatz), aber ich kann Euch auch wieder beruhigen. Nein, die Flächen sind gut verarbeitet und keinesfalls Ausschuss. Aber irgend so ein "fleissiger" Mitarbeiter bei Valenta sollte einfach die Hände vom einschleifen der CFK Flächenverbinder lassen!!! Mir wäre lieber gewesen, nicht eingeschliffene CFK Flächenverbinder beim Zubehör beigepackt zu haben, als so total verschliffene Verbinder!

Dieser Winkelfehler erklärt sofort das Versatz Problem!
15114

Ein Verbinder war auf der Seitenfläche sogar noch "verbogen"?!
15115

Ich habe bei meinem Händler das Problem gemeldet und neue CFK Verbinder erhalten (vielen Dank an Kindler Modellbau für die rasche Zusendung der Ersatz Verbinder!).

Hey, die Dinger unterscheiden sich aber wie Tag und Nacht:
15116
Der original und "verpatzte" Verbinder (oben) ist nebst den schon oben erwähnten Winkel Fehlern auch noch zu kurz geraten, sowie asymmetrisch und in der Mitte sogar noch grob verschliffen (letzteres wurde erst nach dem Ausbau des Verbinders aus dem Aussenflügel ersichtlich).

Die Ersatz Verbinder (unten) sind von sehr guter Qualität! Mit 600er Schleifpapier und ein wenig Geduld passen auf einmal die Flächen OHNE Versatz und absolut spielfrei!!!

Fazit:
Ich erwarte beim Preis des Dragons von Valenta nicht unbedingt dass die CFK Flächenverbinder schon eingeschliffen sind, wie dies z.B. bei den 2-3 mal so teuren F3B/J Modellen i.d.R. der Fall ist. Bei meiner Ausgangslage (und wohl auch bei Dieter), kann man sich eigentlich nur wünschen, dass unverschliffene CFK Flächenverbinder im Zubehörbeutel liegen!

Ich bin aber nach wie vor von der übrigen Fertigungsqualität (vor allem gemessen am Kaufpreis) sehr zufrieden, da bringen mich auch die verpfuschten Flächenverbinder nicht so schnell aus der Ruhe!

Grüsse aus Thun
René

P.S.
@Dieter, @Chris
Wie läuft es so bei Euch...?

roenz
12.02.2006, 23:49
Hallo zusammen

Schon sind fast wieder knapp zwei Wochen vergangen und ich komme leider noch immer nicht mit dem gewünschten Tempo voran. Hoffe aus dem Winterprojekt wird nicht noch auf einmal ein Frühlingsprojekt :)

Wie geht es wohl Dieter und Chris so bei Ihrem Dragon Winterprojekt...?

Nun, ich habe mich definitiv gegen ein Ballastrohr entschieden, aber natürlich klar für eine Schleppkupplung. Da ich meine RC-Komponenten gerne mit "Wartungsoption" verbaue, kam die Position wie sie Berni für das Schleppkupplungsservo verw. hat bei mir nicht in Frage. Habe dies nun wie folgt gelöst:
16369


Die Flächenbolzen sind auch fertig eingeharzt, nun fehlt noch die Servo Flächenverbindung. Auch hier bin ich nicht so ein Fan vom kompl. einharzen der Stecker (Grund: schlechte "Wartungsoption" sowie mechanische Abhängigkeit der Servo Steckverbindung von der Flügelverbindung).

Ich nehme hier beim Flügelmittelteil einen leicht modifizierten Graupner Quick Verbinder (Rahmen in der Höhe angeschliffen). Beim Aussenflügel wird der MPX 6 Pol Stecker lose bleiben. Ja ich weis, hier könnte man wieder einen endlos langen Fred eröffen ob man nun die Servo Stecker auf beiden Seiten einharzen soll, resp. beide Seiten mit Quick Verbinder realisieren soll, oder aber eine Seite lose....?! Hier im Forum kann man über dieses Thema sehr viel lesen und für mich haben auch sämtliche Varianten ganz klar jeweils ihre Vor- und Nachteile. Somit steht am Schluss einfach nur noch die persönliche Vorliebe...
16368
16372

Hoffentlich bis bald...

Es grüsst
René

Sebastian St.
13.02.2006, 18:28
ACHTUNG Rene!!!!!!!!

wenn ich es auf Deinem Bild richtig sehe hast Du keine orginalen MPX-Hochstromstecker, sondern "nachgemachte". Bei den "nachgemachten" sind die Kontakte teilweise nicht schwimmend im Kunstoffkörper gelagert, sondern fest vergossen, das kann zu Kontacktschwierigkeiten führen (diese leidvolle Erfahrung mußte ich schon mal selber machen :( )

roenz
13.02.2006, 22:12
Hallo Sebastian

Danke für Deinen Hinweis!

Nun die roten sind vom Graupner Quick Verbindungs Set. Die grünen sollten eigentlich schon original MPX sein. Habe diese zumindest online als MPX bestellt und bei den Buchsen sind die Kontakte auch schwimmend im Kunstoffkörper gelagert. Bei den Steckern (habe nebst den roten auch noch grüne, würde mal sagen original MPX) und hier sind die Kontakte aber fest (denke aber schon das dies so sein muss).

Sind bei Deinen original MPX Steckern (nicht Buchsen) denn die Kontakt Stifte auch schwimmend im Kunstoffkörper gelagert?

Ich werde zudem die Pins doppelt belegen. Benötige nur ein Servo am 6 Pol MPX Stecker. Werde die drei Servo Leitungen redundant durch die Stecker führen (je zwei Kontakte).

Grüsse aus Thun
René

Tobi Schwf
13.02.2006, 23:58
Also da kann ich entwarnung geben.

Ich habe im Keller (eben nachgeschaut) auch nicht die originalen (wo gibts die überhaupt noch ??), sondern die mit dem V drauf.

Und dort sind die Steckkontake ebenfalls frei beweglich, wie bei den MPX Steckern :p

roenz
16.02.2006, 12:21
ACHTUNG Rene!!!!!!!!
wenn ich es auf Deinem Bild richtig sehe hast Du keine orginalen MPX-Hochstromstecker, sondern "nachgemachte". Bei den "nachgemachten" sind die Kontakte teilweise nicht schwimmend im Kunstoffkörper gelagert, sondern fest vergossen, das kann zu Kontacktschwierigkeiten führen (diese leidvolle Erfahrung mußte ich schon mal selber machen :( )
@Sebastian
Was meinst Du denn dazu zum einharzen der Lötstellen (dann ist ja auch nichts mehr schwimmend gelagert, oder auch schon mit dem verlöten mehrerer Pins => ACT Saefty Power Switch...), wie z.B. hier:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=371938&postcount=27
http://www.acteurope.de/10Ad.jpg

@alle
Wie handabt Ihr das so generell mit den MBX 6 Pol Steckern:
- zusätzlich einharzen: y/n?
- Wichtigkeit der schwimmenden Kontakt Lagerung...?

Gruss
René

Sebastian St.
16.02.2006, 15:51
@Sebastian
Was meinst Du denn dazu zum einharzen der Lötstellen ?

Ich harze das grüne Steckergehäuse fest und achte darauf das kein Harz an die Kontakte/Kabel kommt.

DonM
19.02.2006, 10:06
Hallo Gemeinde, bin neu hier und habe schon viel Geschmunzelt und noch mehr Gelernt.

Ich Fliege seit ca. 2 Jahren den Dragon sehr Intensiv.
Nach einigem Feintunig mit Hilfe von Obelix XL (Verneig ) ist er nicht
wieder zu erkennen.
Der SWP wanderte nach hinten 103,5mm und die EWD wurde angepaßt.
Die Querruder wirken alleine bescheiden aber mit unterstützung der Wölbklappen ist er recht Wendig. Snapflap, solte man zuschalten können.
Derzeit bin ich bei Milchwetterlagen mit wenig Wind auf 109 mm SWP
angelangt, wird zwar Tricky aber geht wie ein HLG.

Mit Holm und Rovingbruch.

Grüße von den Sieben Bergen.

DonM

roenz
20.02.2006, 22:35
Mittlerweile ist auch der verstellbare Hochstarthaken eingeharzt. Die maximale vorderste Position habe ich auf 90mm von der Rumpfbootnaht resp. auf 470mm von der Rumpfspitze festgelegt. Die max. hinterste Position kam somit auf exakt 0 Grad bei CG 98mm. Diese Position werde ich sicher nicht verwenden (ausser der CG wandert auf gut über 100mm), will ja nicht unnötig die Ersatzteil Produktion bei Valenta "ankurbeln":
17107
17108

Die neue Version des verstellbaren Hochstarthakens von Euromodell bietet ja im Einsatz Verbesserungen, jedoch ist der Einbau etwas "mühsamer".

Als erstes habe ich zur Rumpf Verstärkung noch 2 Lagen 75g Gewebe (à ca. 8 x 4cm) im Bereich des Hochstarthakens laminiert.

Um die Grundplatte des Hochstarthakens in der korrekten Position einzuharzen habe ich aus einer 6mm Kiefernleiste ein enstpr. Stück in die Nute eingepasst und "innen" mit einer "Gegenplatte" festgeschraubt. Sämtliche Flächen welche keine Bindung mit dem Uhu Endfest 300 haben dürfen habe ich gut mit Nivea Creme eingestrichen:
17109
17110

Details zur alten und neuen Version des verstellbaren Hochstarthakens von Euromodell:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=356144#post356144

Grüsse aus Thun
René


P.S.
@Dieter, @Chris
Wie läuft es so bei Euch...?

Berni_S
20.02.2006, 23:16
Hi

Das mit der Nivea Creme geht gut :D :D :D

mach weiter so

Mfg Berni

roenz
20.02.2006, 23:28
Hallo Berni

Freut mich mal wieder was von Dir zu hören!

Ja, stell Dir vor, mit der Nivea Creme geht super! :) Muss noch heute schmunzeln, als ich dazumal was mit "Niveaucreme" hineininterpretieren wollte :D :D

Solange man über den eigenen "Mist" noch immer schmunzeln kann ist es ja gut :)

Bis bald...

Es grüsst
René

Sagitta
17.03.2006, 12:43
Hallo,

ich bin neu hier im Forum und habe den Beitrag über den Dragon mit Interesse gelesen. Meiner wurde diese Woche geliefert und ich habe ebenfalls ein Problem mit den Flächenverbindern, die leider schon in die Aussenflächen eingeklebt geliefert werden.
Der Flächenverbinder in der rechten Fläche steht ca. 5 mm zu weit raus, so das der Knick aussen liegt, das sieht man sogar an einer Markierung die Herstellerseitig genau im Knick aufgebracht worden ist. Da er laut Herrn Schmierer nur!? mit 5 Minuten Epoxi fixiert ist, gab er mir den Tip diesen in einen Schraubstock einzuspannen und dann herauszuhebeln.
Hat das schon mal jemand von euch gemacht? Ich habe Angst dabei die Fläche zu beschädigen und wäre für Tips dankbar.

Zurückschicken möchte ich den Flieger nicht so gerne, da der restliche Zustand meiner Ansicht nach, für das Geld was er kostet, wirklich gut ist.

Elektroversion
GFK
Gewicht inkl. beiliegende Beschläge 1810 g (wenn mich meine Waage nicht belügt.)

Grüße aus Hennef
Jochen

Robert G.
17.03.2006, 13:05
Na, wer ist denn so schlau und klebt den Verbinder mit Epoxi rein :(
wenn überhaupt, dann mit Silikon - würde ich sagen. Wie soll man denn den bei einem Bruch wieder raus bekommen...

Wenn derjenige das richtig geklebt hat, wird an dem Verbinder auch "etwas Fläche" hängen bleiben.

Ich würde den Dragon zurückschicken.

Und heraushebeln würde ich erst gar nicht versuchen. Den Verbinder einspannen, die Wurzelrippe mit einem angepassten Holz abdecken um die Kraft auf eine größere Fläche zu verteilen und dann einen beherzten Schlag auf das Holz. Wenn es mit einem leichten Schlag geht OK, wenn nicht zurück... (sollte dabei etwas kaputt gehen bist du der Dumme)

Thommy
17.03.2006, 15:00
Hallo,
also dass der Flächenverbinder eingeklebt ist, glaube ich nicht.
Die gehen teilweise sehr stramm. Oftmals hilft den Aussenflügel stark abzukühlen. Einfach mit Tiefkühlakkus in eine Kühltasche stellen uns auf -20° abkühlen. Dann geht er oft viel leichter raus.
Mit Einspannen kannst Du den Verbinder leicht beschädigen.
Gruß
Thommy

Sagitta
17.03.2006, 17:42
Und heraushebeln würde ich erst gar nicht versuchen. Den Verbinder einspannen, die Wurzelrippe mit einem angepassten Holz abdecken um die Kraft auf eine größere Fläche zu verteilen und dann einen beherzten Schlag auf das Holz. Wenn es mit einem leichten Schlag geht OK, wenn nicht zurück... (sollte dabei etwas kaputt gehen bist du der Dumme)

Da habe ich mich wohl etwas ungenau ausgedrückt mit dem raushebeln. Genau wie Du es beschrieben hast, allerdings mit vorsichtig hebeln und nicht mit einem beherzten Schlag, hat man mir empfohlen vorzugehen.


Hallo,
also dass der Flächenverbinder eingeklebt ist, glaube ich nicht.
Die gehen teilweise sehr stramm. Oftmals hilft den Aussenflügel stark abzukühlen. Einfach mit Tiefkühlakkus in eine Kühltasche stellen uns auf -20° abkühlen. Dann geht er oft viel leichter raus.
Mit Einspannen kannst Du den Verbinder leicht beschädigen.
Gruß
Thommy

werde ich dann gleich mal probieren, da es die wohl risikoloseste Methode ist.

Euch beiden schon mal vielen Dank für die Infos.

Gruß
Jochen

Hootch
17.03.2006, 18:32
Wo bleiben die news ? :)

Robert G.
17.03.2006, 20:17
Wenn der Verbinder im Aussenflügel steckt und der Aussenflügel gekühlt wird... wird's doch noch enger.

Aussenflügel auf den Heizkörper legen und den Verbinder kühlen...

roenz
17.03.2006, 23:27
... in einen Schraubstock einzuspannen und dann herauszuhebeln.
Hat das schon mal jemand von euch gemacht?...
Hallo Jochen

Um Deine Frage konkret zu beantworten:
Ja, ich habe das vor einigen Wochen bei meinem neuen Dragon gemacht. Beim ersten Aussenflügel gings sogar ohne Schraubstock und mit relativ wenig Kraftaufwand. Beim zweiten Aussenflügel musste ich den Schraubstock als Hilfsmittel einsetzen, sowie war auch ein leicht erhöhter Krauftaufwand notwendig (KEINE wippende Bewegungen, sondern die Fläche mit beiden Händen um die Wurzelrippe umfasst und konstanter Zug...). Bei mir mussten allerdings die CFK Flächenverbinder auch nicht "überleben", so sah ich dem Schraubstock Einsatz auch gelassen entgegen (Randbemerkung: Der CFK Flächenverbinder hat den Schraubstock Einsatz problemlos "überlebt", jedoch ist er dennoch nur für die "Entsorgung" bestimmt).

Details zu meiner CFK Flächenverbinder "Problematik" findest Du hier:
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=376950&postcount=157
Ich empfehle auch Dir die Flächenverbinder genau zu prüfen ==> hoffe nicht dass Du auch so verschliffene Exemplare hast!

Würde mich übrigens sehr freuen, gelegentlich hier in diesem Thread was von Dir zu hören, obschon der Thread schon bald "Dragon - mein Frühlingsprojekt" heissen sollte :) Da ich gerade aus dem Familien Ski-/Snowboard-Urlaub zurück gekommen bin, konnte ich leider auch nicht an meinem Dragon weiter bauen. Aber in den kommenden Wochen sollte ich da hoffentlich einiges weiter kommen...

Bis bald...,
freundliche Grüsse aus Thun
René

Thommy
17.03.2006, 23:55
Wenn der Verbinder im Aussenflügel steckt und der Aussenflügel gekühlt wird... wird's doch noch enger.

Aussenflügel auf den Heizkörper legen und den Verbinder kühlen...

Einfach das Ding komplett kühlen, das hat immer gut funktioniert

Sagitta
20.03.2006, 15:31
Es hat etwas gedauert, aber ich habe den Vorschlag mit dem Schraubstock ausprobiert. Um den Verbinder nicht zu beschädigen habe ich zwischen den Schraubbacken und den Verbinder ein Tuch gelegt. Wodurch beim ziehen dann jeweils irgendwann der Verbinder aus dem Schraubstock gerutscht ist.
Um es ganz konkret zu sagen, der Verbinder hat sich nicht gelöst! Vor lauter Frust habe ich die Flächen dann noch einmal zusammengeschoben und sie passen perfekt, ohne Spiel und ohne Versatz.:)
Kann sich so ein Kohleverbinder unter Druck verformen? Sichtbare Beschädigungen gibt es nicht.
Ich werde jetzt also weiterarbeiten und euch gerne auf dem laufenden halten.
Bilder folgen.

Wie sieht es denn mit euren Dragon-Projekten aus?

Grüße aus Hennef
Jochen

Sagitta
21.03.2006, 14:23
Hallo und viele Fragen,

da ich den Dragon in der E-Version habe, eine Frage zum Motoreinbau. Hat jemand von euch einen Aussenläufer verwendet? Wenn ja wie habt Ihr die Kabel vom Motor verlegt? Ich überlege gerade einen Ausschnitt ins Rumpfboot zu machen, da ansonsten kaum Platz ist um die Kabel noch zwische Wandung und Motor zu verlegen.

Welchen Außendurchmesser hat euer Motor?

Kann ich die Ruderanlenkungen mit Uhu Schnellfest (5 Minuten Epoxi)einharzen. Vor allem beim VLW, oder ist davon generell abzuraten.

Bei den Flaps und Querrudern liegen jeweils Kugelkopfanlenkungen bei. Sind diese ausreichend, oder harzt man besser GFK Anlenkungen ein?

Wie Ihr seht einige Basicfragen, aber es ist mein erstes Modell in dieser Kategorie.

Gruß
Jochen

Sagitta
24.03.2006, 23:54
:cry: Hi,

auf die letzten Fragen von mir gab es leider keine Antworten, vielleicht hab ich die ja an der falschen Stelle gestellt. Da ich die E-Version baue und hier im Seglerforum bin? Oder einfach zu banal?

Trotzdem ein weiterer Versuch.
Hat jemand von Euch ebenfalls die E-Version und kann mal ein Bild von seinem Rumpfboot einstellen? Ich komme mit dem Einbau der Servos, HS85MG, nicht klar. Wohin damit. Ich stoße immer wieder mit den Anlenkungen an den Rumpf.

Gruß
Jochen

roenz
26.03.2006, 22:37
...Hat jemand von Euch ebenfalls die E-Version und kann mal ein Bild von seinem Rumpfboot einstellen? Ich komme mit dem Einbau der Servos, HS85MG, nicht klar. Wohin damit. Ich stoße immer wieder mit den Anlenkungen an den Rumpf...
Hallo Jochen

Ich habe leider die Segler Version, aber Claus Eckert hatte bei seinem Dragon ein E-Rumpfboot drin:
http://www.rc-network.de/forum/member.php?u=104

Ansonsten schau doch noch mal bei diesem Beitrag vorbei:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=34050

Es grüsst
René

CrashChris
28.03.2006, 21:54
Vieleicht habe ich Tomaten auf den Augen, aber ich habe beim schnellen Durchsuchen dieses Threads nicht gefunden, ob die Wölbklappen oben oder unten angeschlagen sind.

Wer hilft mir suchen :D oder kann mir diese Info liefern?

Berni_S
28.03.2006, 22:08
oben

piloto41
03.04.2006, 16:21
Nachdem ich ja dieses Thema begonnen habe, melde ich mich mal wieder zu Wort.

Vielen Dank für die vielen Beiträge zum DRAGON.

Ich habe für mich eingesehen, das ich es beruflich mal wieder, ( GOTT SEI DANK ) mit dem Modellfliegen nicht gebacken bekomme. Die Zeit spielt einfach nicht mit.

Die Familie will ja auch Ihr Recht.

Also verkaufe ich mal wieder alles. SORRY muss wohl so sein.

Hier die Links zu meinen EBAY-Aktionen. Wer also Spass daran hat soll sich das eine oder andere schiessen.

Einfach mal nach Verkäufer piloto41 suchen.

So long

Dieter

Berni_S
03.04.2006, 17:17
Echt schade das du alles verkaufst:cry:

Du hast hier einen guten Fred aufgemacht

Ich hoffe das du mal wieder mehr zeit hast und dann dir wieder einen Dragon zulegst

Alles gute auf deinem weiterem weg wünsche ich dir


Mfg Berni

Freerider
03.04.2006, 18:27
:eek: :eek:

Das ist echt Schade .... ich hoffe Du hast Dir das gut überlegt !

Ich hab am Samstag meinen Dragon bekommen !!! blau / weis :D :D

als Servo´s will ich HS85MG auf Quer/ Wölb nehmen und auf Seite/Höhe jeweils ein DS8077.
Ist das so ok oder lieber andere Servos ? Dortmund steht ja vor der Tür ...

Die Wölbklappen schlage ja auf Grund der Dichtlipper bei 45° an - kann man da nicht die Dichtlippe verkürzen so dass mehr Ausschlag geht ?
Desweiteren springt die Dichtlippe bei Vollausschlag ja aus der "Führung" - was kann man da am besten machen ? evtl. Dichtlippe komplett ab und dafür ne Spaltabdeckung ?
Bin für alle Vorschläge dankbar !

Grüße
Tom

Freerider
03.04.2006, 20:44
P.S.

Ach ja .. und sollte man bei der Standard Version des Dragon ein Ballastrohr einbauen, oder lieber nicht ??

Fragen über Fragen ...

Grüße !!!

Tom

Berni_S
04.04.2006, 20:59
Hallo Tom

Dann geb ich dir mal ein paar antworten

deine Farbe ist gut
Meiner ist auch blau/weiss

Deine Servos sind in Ordnung

Deine Ausschläge brauchen nicht so groß sein das die dichtlippen heraussspringen (nach oben)

WK könnten im Butterfly etwas mehr nach unten gehen


Das Ballastrohr kannst du ja mal einbauen
und eine Schleppkupplung und den Flitschenhaken
Dann hast du alles drin

Keine Angst die Standartversion ist ausreichend fest

Mfg Berni

Freerider
04.04.2006, 21:11
Hey Berni !

Danke für Deine Antwort !

Hab das mit den Dichtlippen halt nur im Zusammenhang mit den Wölbklappen gehört ( dass der WK-Ausschlag größer sein müßte..... würden nur wenig bremsen .. wie gesagt, nur gelesen)

Als Ballastrohr will ich ein Alu oder Kupferrohr nehmen und dieses im Rumpf einharzen. Die eine Hälft vor dem Schwerpunkt, die andere dahinter, richtig ?
Wie lang sollte das Rohr sein ?
Will mir dann da Gewichte aus Blei gießen ....

An welcher Schwerpunktangabe soll ich mich bei Einbau des Rohres orientieren ?

Grüße !
Tom

Berni_S
04.04.2006, 21:34
Hallo Tom

Ich würde die Dichtlippen nicht kürzen
denn dann hast du weniger ausschlag nach oben

meiner bremst auch nicht so gut,kann aber damit leben

mein rohr ist aus Alu mit 18mm innendurchmesser und 250mm lang
und immer schön in der mitte des SP eingeklebt( Rohrmitte=SP)

beim SP liegst du mit 98mm auf der sicheren seite
das kannst du ja mit kleinen leerrohren im ballast einstellen

Mfg Berni

modellbobby
05.04.2006, 07:55
@piloto : warum verkaufst Du dann alles? kannst doch im Keller lagern, bis man wieder Zeit hat.. verstehe ich nich

roenz
08.04.2006, 00:36
Echt schade das du alles verkaufst:cry:

Du hast hier einen guten Fred aufgemacht

Ich hoffe das du mal wieder mehr zeit hast und dann dir wieder einen Dragon zulegst

Alles gute auf deinem weiterem weg wünsche ich dir


Mfg Berni

Hallo Dieter

Ich kann mich da der Antwort von Berni anschliessen. Schade, aber kann Deine Situation voll verstehen! Wünsche Dir alles Gute...!

Ich werde hoffentlich demnächst auch mal wieder über meine Dragon Baufortschritte hier berichten und versuche Deinen Fred so auch noch etwas aktiv zu halten. Mittlerweile haben sich ja noch einige weitere Dragon Besitzer hier in diesem Fred gemeldet, freue mich natürlich auch sehr über Eure Infos :-)

Bis bald...

Freundliche Grüsse aus Thun
René

Echse
07.05.2006, 19:03
Hey,
habe gedacht die restlichen Dragonbauer wolltern den Thread hier weiterführen. Jetzt ist aber seid drei Wochen nichts neues mehr dazu gekommen. Seid ihr alle fliegen oder habt ihr auch aufgegeben.
Hatte mal nen Dogan und wollte mir jetzt auch wieder mal nen Dragon in den "Fuhrpark" holen, daher habe ich den Thread hier aufmerksam verfolgt.
Meldet euch mal wies so aussieht bei euch.

Christian

roenz
07.05.2006, 19:39
...Meldet euch mal wies so aussieht bei euch...
Hallo Christian

Ja, zur Zeit steht meine Dragon "Baustelle" leider noch immer nahezu im Stillstand :( Ich werde aber ganz sicher hier wieder berichten! Jedoch wirst Du Dich aber noch ein wenig gedulden müssen. Mein Dragon wird aber wohl frühestens im Herbst durch den Luftraum hier bei uns auf der herrlichen Thuner Allmend herum flitzen:
http://www.rvbo.ch/mgt/Verein/allmend.html

Es würde mich aber natürlich riesig freuen, wenn auch Du hier über deine Erfahrungen berichten würdest! Auch wenn ich z.Z. nicht gerade viel Zeit zum bauen habe, so lese ich doch gelegentlich die neuen Beiträge im Forum und dies nicht nur passiv, sondern gebe auch hie und da ein "Lebenszeichen" von mir. Von den restlichen Dragon Bauern habe ich hier allerdings in diesem Thread noch nichts "aktives" gehört. Aber wer weis, ev. können ja wir beide hier ein wenig unsere Erfahrungen austauschen...

Bis bald...

Freundliche Grüsse aus Thun
René

Freerider
07.05.2006, 20:42
Hey !

Mein Dragon steht auch noch unberührt im Keller, die Komponenten liegen daneben - komme derzeit einfach nicht dazu :mad:

War heute morgen mal eben 2 Stunden fliegen - von sieben bis neun in der früh :eek: .. dann kommt Familie ... nächstes Wochenende steht wieder Kitesurfen im Holland an, dann wieder Familie, etc etc etc :eek:

life can be hard :D

Lass Dich trotzdem nicht davon abhalten Dir einen Dragon zu holen !!!

Grüße
Tom

Echse
07.05.2006, 22:39
N'Abend,
wie gesagt hatte ich den Dogan, der ja identisch zum Dragon ist nur halt mit Pendel-T-Leitwerk. Von den Flugeigenschaften war ich sehr begeistert, es war mein ertser großer Segler nach einem 1,60 Rippenflieger. Der Durchzug war phänomenal. Vorher habe ich mich immer gewundert wie die Flieger das machen wenn sie ihre Loopings und Rollen fliegen, dann anstechen und kurz darauf wieder auf Ausgangsniveau waren. Jetzt weiss ich dass es mit dem Dogan und dem Dragon geht, und das wenig Gewicht nicht immer besser ist fürs fliegen. Ich habe ihn als reinen Hangsegler genutzt und immer mit der Flitsche rausgeschossen, wenn was ging konnte man ewig fliegen, hatte nen 2100er Akku drin :) und wenn nichts ging hab ich gemütlich ein zwei Runden gedreht und anschließend hab ich ihn wieder rausgeschossen. In meinen Augen ist das eine echte eierlegende Wollmilchsau das Teil. Der Dragon ist so gut wie bestellt, heisst so viel wie ich habe mich schon von den Euros verabschieded die er kostet ;) bestellen werde ich ihn wie den Dogan beim C. Dick, der hat echt nen Klasse Service, beim Bichler ist er eh gerade ausverkauft und beim Staufenbiel und Lindinger auf der Homepage finde ich ihn nicht. Bliebe noch der Schmierer, der ist aber teuerer wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Ich denke jeder ohne Wettbewerbsambitionen wird seinen Spaß an dem Flieger haben, ich hatte übrigens vom Staufenbiel die Dymond D 250 BX auf Wölbklappen und Querrudern, die waren sehr günstig fande ich und haben prima in den Flügel gepasst. Die werde ich dann auch in den Dragon einbauen. Werde natürlich berichten wenn ich ihn habe und über den Bau auch. Nur müsste ich mir dann nochmal anschauen wie man Bilder ohne Webspace hochlädt, das habe ich nämlich immer noch nicht gerafft :)

Christian

roenz
08.05.2006, 11:58
...Nur müsste ich mir dann nochmal anschauen wie man Bilder ohne Webspace hochlädt, das habe ich nämlich immer noch nicht gerafft... Hallo Christian

Schau doch mal hier vorbei:
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-029/art_029-01.html

Gruss
René

Echse
08.05.2006, 15:32
@Rene,

werde ich machen sobald der Flieger da ist...

@ All:

Ich habe heute bestellt, in der Weiß/Roten Version, Rumpf also ganz weiß, Flächen oben Weiß mit Roten Randbögen und unten Weiß/Rote Blockstreifen :)
Jetzt heisst es warten, und den Flammingo/Tangent habe ich wieder abbestellt.

**VORFREU**

Christian

Echse
08.05.2006, 15:48
Ich wusste doch dass hier im Fred noch einer nen roten Drachen hat :) jetzt habe ich mir das Bild ausgeliehen um zu üben wie man ein Foto einfügt, ich bitte um Verzeihung mods aber das muss jetzt mal sein. Hoffe der Dragonbesitzer hat nichts dagegen :)

24642


Juhu geht ja einfach, danke Rene für den Link...

roenz
08.05.2006, 17:22
...ich bitte um Verzeihung mods aber das muss jetzt mal sein. Hoffe der Dragonbesitzer hat nichts dagegen :)...Hallo Christian

Kein Problem mit meinem Bild, denn Du hast per Zufall meinen Dragon erwischt :)

Alternativ würde es noch ein Testforum geben:
http://rc-network.de/forum/forumdisplay.php?f=133


Ich wusste doch dass hier im Fred noch einer nen roten Drachen hat...
Ja, aber zumindest ein kleiner optischer Unterschied haben unsere beiden (hier allerdings nicht ersichtlich). Meiner ist unten nicht in Blockstreifen, sondern komplett rot. Hast Du die Standard GFK Version od. die voll CFK Version bestellt?

Bis bald...

Gruss
René

Mark
08.05.2006, 18:02
Hallo,

ich baue gerade auch einen Dragon
Bin gerade am Servos in dei Fächen einbauen.
Es ist die Voll CFK Version ausgerüstet wird der Dragon:
4 HS 85 MG in der Fläche montiert in Servorahmen.
In den Rumpf kommen 2 Graupner Standard Digis DS ....?
Bild stelle ich bald ein, hoffe das der Dragon bis zum Wochenende fertig wird.

Gruß

Mark

Berni_S
08.05.2006, 18:55
hi Mark

der ist bestimmt stabiler als die prolution

mfg Berni

Echse
08.05.2006, 20:40
Hallo René,
ich habe die GFK-Version genommen, ist erheblich günstiger und wenn ich den Artikel in der Modell richtig gelesen habe auch sehr stabil und ein wenig leichter als die CFK Version. Beim Dogan hatte ich damals auch die GFK-Version und das einzige was da bei einer härteren Landung mal kaputt gegangen ist, ist die VErklebung der Rumpfspitze, sonst nichts! Ich fliege auch eher vorsichtig, gerade beim Landen fliege ich lieber dreimal neu an, anstatt ihn einfach ins Gras zu drücken und in der Luft bekommt man beide nicht kaputt denke ich. Und bei GFK hat man auch keine Probleme mit der Antennenführung. Meine hatte ich damals einfach nach hinten durch den Rumpf verlegt.
Habe heute auch direkt mit Herr Dick gesprochen und des sagte dass die Leitwerke aus neuen Formen wären genau wie der Rumpf, daher auch meine Entscheidung für den Dragon und gegen den Dogan. Der Dogan wird anscheinend so wenig gekauft, dass die Formen noch gut sind ;)
Der Winkel beim V-Leitwerk soll auch ein neuer sein, nicht mehr so weit geöffnet, habe aber keinen Vergleich aber ein von den "älteren" Besitzern kann ja mal messen.

Christian

Anfänger
08.05.2006, 21:21
Hi,

mein Dragon ist zwei Jahre alt, kpl. mit Volz (im Flügel; Rumpf Hs85mg) ausgestattet und bereits einen Flug hinter sich. Der hat noch keinen Kratzer.
Es ist die GFK-Version. Der neuere Dragon hat nach hinten einen geänderten Rumpf und nach meiner Meinung auch ein anderes V-Leitwerk.
Ich habe den Dragon so im Okt.05 gesehen, beim Fliegen.
Da wird halt immer wieder geändert.
Na vielleicht fliegt er dieses oder nächstes Jahr wieder einmal.
Ich fliege lieber F3J-Modelle oder F3b, auch am Hang.


Gruß
Herwig

Echse
08.05.2006, 21:23
Hallo Herwig,
zwei Jahre alt und erst einmal geflogen!? Und wenn du lieber F3J oder F3B am Hang fliegst ist der Dragon doch genau der richtige oder ;)

Christian

P.S. Sind die Volz-Servos nicht ein bischen teurer, dafür das in die Flächen ja auch "normale" 13mm Servos reinpassen?

Anfänger
09.05.2006, 06:17
Hi Echse,

ja er wäre schon der richtige für den Hang, jedoch sollte der Flieger auf 15m sicher landen können (Felsen usw.), an dem Hang, an dem ich fliege.
Die Wölbklappen gehen dafür leider zu wenig runter und somit habe ich leider das Problem.

Gruß
Herwig

Mark
09.05.2006, 15:09
Hallo Berni,

ja das ganz sicher aber das ist ja auch keine Kunst... ;-)))
Wenn er fertig ist besuch ich euch mal.. macht ihr auch Windenstarts ???

Gruß

Mark

Berni_S
09.05.2006, 17:02
Hi Mark

wir haben uns eine neue winde gekauft aber da bin ich noch nicht dran gestartet

wir machen deutlich mehr F-schlepp

mach halt mit dem Freddy mal was aus oder komm einfach mal zu uns runter

Mfg Berni

Echse
10.05.2006, 20:13
Hallo,

mein Drachen ist heute sicher und heile bei mir gelandet und ich bin von den Farben richtig angetan, ich liebe bei Flugzeugen den Kontrast zwischen Rot/Weiss, das sieht einfach nur g... aus. Okay, die Farbübergänge sind bei mir auch nicht soooo prickelnd, aber im Flug sieht man die eh nicht mehr.

Jetzt meine erste Frage, ich habe am V-LW diese Drahtanlenkungen eingeklebt, leider habe ich beim Ausfräsen der Löcher dafür die Spaltabdeckungen erwischt aber sieht man kaum, wie habt ich die Ruder so weit "auf" bekommen, dass ich da gut rankommt? Und vor allem woher weiss ich, dass der Kleber nicht in die Flosse gelaufen ist anstatt den Draht festzukleben. Sprcih wie kann ich krontrollieren, ob die Verklebung gut genug ist?

Christian

Berni_S
10.05.2006, 22:46
Hi Christian

Ziehe mal an dem draht

Wenn du ihn in der hand hast war er nicht fest genug

Hängt noch ein stück ruder dran dann hast du zu fest gezogen

Also schön vorsichtig ziehen so in etwa mit der kraft deiner servos

Mfg Berni

roenz
10.05.2006, 23:20
...Der Winkel beim V-Leitwerk soll auch ein neuer sein, nicht mehr so weit geöffnet, habe aber keinen Vergleich aber ein von den "älteren" Besitzern kann ja mal messen...Hallo Christian

Gemäss den beigelegten "alten" Schnittzeichnungen hatte die "ältere" V-Leitwerk Version des Dragon einen Winkel von 110 Grad. Mein V-Leitwerk hat nur noch gut 100 Grad.

Es grüsst
René

roenz
10.05.2006, 23:44
...Jetzt meine erste Frage, ich habe am V-LW diese Drahtanlenkungen eingeklebt, leider habe ich beim Ausfräsen der Löcher dafür die Spaltabdeckungen erwischt aber sieht man kaum, wie habt ich die Ruder so weit "auf" bekommen, dass ich da gut rankommt?...Hallo Christian

Vor dem "Problem" stand ich vor kurzem auch. Ich hatte mich hier einfach gegen den Einsatz maschineller Hilfsmittel entschieden, sprich ich hatte mit einem normalen Spiralbohrer und einer runden Nadelfeile die Löcher von Hand "angefertigt" und auf maschinelle Hilfsmittel verzichtet. Das dauerte zwar etwas länger, aber ich wollte einfach nicht das Risiko eingehen was zu beschädigen. Wobei ich denke, dass man bei Deinen etwas in Mitleidenschaft gezogenen Spaltabdeckungen auch nicht von einem Schaden sprechen kann.
25078

Leider kam ich noch nicht dazu die Anlenkungen einzuharzen. Werde hier Uhu Endfest 300 nehmen. Was hast Du für ein „Kleber“ verwendet?

Gruss
René

Echse
11.05.2006, 15:58
Hallo,

ja Rene, hast Recht, das ist wirklich gar nicht zu sehen, da die Spaltabdeckungen eh nie zu sehen sind, zumindest nicht da wo mein Fräser etwas zu schnell war ;) Werde in Zukunft auch auf Handarbeit setzen.

Bei mir gehen die Ruder des V-Leitwerks ziemlich schwer, zumindest was den Ausschlag nach unten angeht. Hattet ihr auch das Problem und wenn ja wie habt ihr das behoben?

Meine V-LW Anlenkung ist denke ich fest genug, habe mal die Ruder festgehalten und sanft am Draht gedrückt bzw. gezogen, da rührt sich nichts.

Muss mal weiter basteln, das Wetter ist zu gut um nicht Fliegen zu gehen.

Christian

roenz
18.05.2006, 22:23
...Bei mir gehen die Ruder des V-Leitwerks ziemlich schwer, zumindest was den Ausschlag nach unten angeht. Hattet ihr auch das Problem und wenn ja wie habt ihr das behoben?...
Hallo Christian

Beim V-Lw hatte ich dieses Problem nicht, aber bei einem QR war’s bei mir so. Das bekam ich mit 400er Schleifpapier hin:
26120


WK Ausschlag vergrößern
Damit ich mit den WK eine etwas bessere Bremswirkung erzielen kann, habe ich die WK Dichtlippen um 3mm gekürzt. Da ich die WK nicht mit dem QR mitnehme benötige ich nach oben nur einen WK Ausschlag von + 2mm für den Streckenflug.

max. WK Ausschlag mit orig. Dichtlippe:
26121

max. WK Ausschlag mit 3mm gekürzter Dichtlippe:
26122

Es grüßt
René

Claus Eckert
19.05.2006, 08:10
Hallo

Die Schwergängigkeit der Ruder am VLW muss nicht unbedingt die gleiche Ursache haben wie die bei den Querrudern. Ich erinnere mich, dass ich beim VLW etwas viel Harz auf der Scharnierseite vorgefunden habe. Vorsichtiges Anschleifen beseitigte das Problem.
Die Vergrößerung des WK-Ausschlages nach unten, ist eine gute Idee. Trotzdem sollte ein WK Ausschlag nach oben noch möglich sein, ohne das die Dichtlippen herausspringen. Die WK hatte ich ebenfalls um den Abstand der Speedstellung bei Quer nach oben mitgenommen.

Echse
19.05.2006, 13:56
@Rene:

Hey, das ist wirklich ne gute Idee mit den gekürzten Dichtlippen, hast du die direkt am Modell gekürzt oder hast du sie abgezogen und wieder angeklebt?
Und das mit dem Abschleifen werde ich auf jeden Fall auch machen, zumindest ein wenig, denn ich will die Servos ja nicht unnötig belasten.

@Claus:

Das mit den Abschleifen am Gelenk selbst mache ich nicht so gern, da ist man schnell zu weit durch, so passiert an einem HLG den ich gebaut hab (Slingshot)
Ich muss mal schauen ob ich einfach ein wenig hin und her bewege, dann müsste das Harz doch auch automatisch "brechen" wenn zuviel da ist, oder?

MfG

Christian

roenz
19.05.2006, 19:59
@Claus
Wenn ich die WK zusammen mit dem QR für die Speedstellung auf + 2mm noch oben nehme, so ist die WK Dichtlippe noch immer knapp 4mm in der Endleiste. Ein herausspringen der Dichtlippe sollte so nicht möglich sein (auch nicht durch die Ansaugwirkung auf die Dichtlippe, was besonders bei höheren Geschwindigkeiten ja auftreten könnte).
Da ist die QR Dichtlippe bei der Butterfly Stellung schon eher ein "Kandidat" zum herausspringen. Hattest Du dieses "Problem" auch?

@Christian
Ich habe die WK Dichtlippen zum kürzen abgezogen. Bitte denke aber daran, daß Du nach dieser Modifikation die WK noch oben "nur" noch für die Speedstellung verwenden kannst. Ein generelles mitnehmen der WK nach oben mit den QR (zur Erhöhung der QR Wirkung) wird so nicht mehr möglich sein! Für mich stand aber die bessere Bremswirkung im Vordergrund.

Es grüßt
René

Echse
17.06.2006, 10:10
Hallo,
ich hatte leider schon den ersten Absturz mit dem Dragon. Aus einem Meter beim Landeanflug zu langsam und über die Fläche abgekippt.
Resultat, der Rumpf war genau in der Mitte gebrochen. Ich glaube durch die seitliche Stoßbewegung hat das V-LW so viel Kraft entwickelt, dass der Rumpf gebrochen ist. Naja, neuen Rumpf bestellt und das wars, fliegt wieder.

Jetzt habe ich aber noch eine Frage, bei meinem Dogan damals hatte ich die Antenne einfach im Rumpf nach hinten gelegt, da hatte ich auch nie Probleme. Nun glaube ich aber, das die Rümpfe damals noch keine Kohlelagen zur Verstärkung hatten, kann das sein.

Ich hab gesehen, dass die Kohlelage beim Dragon nicht flächig ist, also immer nur so "kästchenweise" im Rumpf angebracht. Kommt es dadurch schon zu Empfangsstörungen. Bisher habe ich hier im Thread nur eine Option der Antennenverlegung gesehen.
Wie habt ihr das sonst noch so gemacht?

Christian

FreaKz
26.06.2006, 18:29
Hi, habt ihr außer der Dichtlippe noch mehr an den WK verändert ?
Man müsste da doch noch mehr rausholen können oder ?!
Kann die Dichtlippe überhaupt überspringen ? Bei meinem Dragon ist sie so fest und stark gebogen, dass es garnicht so leicht passieren kann.

Bin mit meinem neuen "Schatz" sehr zufrieden. Bin ihm am WE zum ersten mal an der Winde geflogen (davor schon andere Modelle) und bei unserem Vereinswettbewerb weg verrotzter Landung "nur" 3. geworden GRRRR.

Übrigens .. der Wettbewerb bei uns hat sich zu einem ganz interessanten "Kampf" entwickelt ^^
es kämpften 2 Milan (MPX ähnlich Kult) 2 Dragon 4 Kult und andere gegeneinander ... ;)

Gruß Johannes

Freerider
28.06.2006, 17:20
Hi !

Uhhhhh.... ich hab den Thread gesehen und mich sofort geschämt... :rolleyes:
Mein Dragon steht immer noch unangetastet im Keller ... keine Zeit für nichts... so ein Sch....... :mad:

Sagt mal, kann ich die Flächen auch HS-125MG einbauen ? Wollte eigentich HS-85MG nehmen doch die fliegen inzwischen bei einem Kollegen in seiner ASW. Oder lieber wieder die HS-85er ?

Nur für den Fall dass ich diesen Sommer mal dazu komme.... :mad:

Tom

FreaKz
30.06.2006, 10:14
Hi,

Als ich mir meinen gekauft habe, wurde mir von den 125ern abgeraten !!
Bin mir nicht mehr ganz sicher warum aber ich glaube es war wegen stellkraft/haltekraft...

Ich fliege die HS85MG (T2M 72 irgendwas) und kann die nur empfehlen .. die ohne metallgetriebe würden bei mir auf wk ausscheiden, da wir nich immer so sauber gemähtes gras haben .. wenn de dann irgendwie ne sek zu spät die klappen einfährst .. is nen servo futsch ...


zum klappen ausschlag kam mir gerade die folgende idee :
Man kürzt die Hinterkante der Fläche ein wenig und klebt von innen 2 Lagen Isolierband ein als Spaltabdeckung. Die originale wwürde weggenommen werden ..

Was haltet ihr davon ? Flattert das Klebeband ?

Blau soll die Klebestelle des Isolierbandes darstellen ;)
Gruß Joh

JP2
09.07.2006, 13:38
nach aufmerksamem fervolgen dieses forums habe ich mich entschlossen mir auch einen Dragon zuzulegen. ich wollte mich noch bedanken für die guten tips auch wenn sie nicht mir galten .;)

Daniel D.
11.07.2006, 00:41
Moin,

will hier jemand zufällig noch nen Dragon loswerden ???

Suche ziemlich dringend einen

Gruß Daniel

peter hegemann
11.08.2006, 09:59
. . . mein Dragon hat sich die Tage schwungvoll und völlig unkritisch in die Lüfte erhoben. Es ist mein erster Flieger mit derart schnellem Profil und ich bin über die Bandbreite der möglichen Geschwindigkeiten und das unkritische Verhalten total begeistert.
Meine Ausstattung:
- Lehner Basic XL 2000
- XCell 4900 4S1P
- SuperChief-Getriebe 6:1
- 17x13 Freudenthaler
Das schöne ist: man geht mit dem vollen Akku auf den Platz und es scheint für den ganzen Nachmittag zu reichen. Nach 5 Minuten Motorlaufzeit waren ca. 3000 mA weg
An der Antennenverlegung muss ich noch arbeiten - hat jemand eine intelligente Lösung für speziell diesen Flieger? Momentan gehe ich hinter der Haube raus und per Gummizug an ein Heckruder.
Noch ein paar Bilder:

Viele Grüße, Peter
34502

34503

34504

StefanRau
11.08.2006, 11:13
Hallo Peter,

wenn es ein normaler Dragon ist, also ohne Kohlerumpf, dann
kannst Du die Antenne ohne weiteres in dem Rumpf nach hinten legen.
So haben bei uns alle die Antenne verlegt und fliegen ohne Störungen.

Gruss Stefan

Karl Traubeck
11.08.2006, 14:08
Hallo ihr Dragonflieger,

kann mir jemand seine Erfahrungen mit Schwerpunkt und EWD berichten. Was mich interessiert ist wie weit ich mit der EWD runtergehen kann? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht mit unterschiedlichen EWD´s?

tomfi
06.11.2006, 21:41
Tachauch
habe meinen Dragon letzte woche fertig gestellt...

Die Ausstattung habe ich mal nicht soooo hochwertig gewählt..

Zum Bau kann ich folgendes sagen:

Die Abdeckungen der Querruder und Wölbklappenschächte NICHT nach der Markierung aussägen, sonst sind sie zu klein.

EWD unbedint prüfen, meine war mit 4,5° deutlich zu groß.

Die Anlenkungen Querruder oder Wölbklappen (Messing, geschraubt) sind in 2 verschiedenen längen im Bausatz dabei, aber leider nur jeweils ein Paar. Das Längere Paar paßt nicht sooo toll unter die Abdeckung!

Der Sub D 15- polig passt um ca. 2mm nicht zusammen, da musste ich noch deutlich finischen...

ABER:
ER FLIEGT ABSOLUT GEUL um nicht zu sagen GODDES GEUL
:D
Möge der Aufwind mit euch sein!
MFG
TOM

roenz
03.01.2007, 00:40
Hallo zusammen

Vorweg möchte ich Euch allen einen guten Start ins 2007 wünschen!

Nun, nach einer etwas unerwartet langen Baupause komme ich endlich wieder dazu an meinem Dragon "Bauprojekt" weiter zu arbeiten. In den letzten Tagen beschäftigte ich mich vor allem mit den Flächen, insbesonders den Servoeinbau, die Anlenkungen sowie die Dichtlippen und den Dichtlippen, Dichtlippen... Ja, diese Dichtlippen hatten mir etwas mehr Arbeit beschert als mir lieb gewesen wäre.

Nachfolgend mit einigen Bildern und Ergänzungen ein kurzer Bericht über die erfolgten Bauarbeiten:

Anlenkungen
Die Kugelgelenke bei den QR und WK habe ich durch nachfolgende Ruderhörner ersetzt:
53596
53597
Hier fehlen z.Z. noch die Sicherungsmuttern bei den Gabelköpfen.

Flächenservoeinbau
Die Flächenservos habe ich mit Michael Frey's seinen Servorahmen (http://www.servorahmen.de/) eingebaut:
53598 53599

Servoabdeckungen
Zum einpassen der Servoabdeckungen habe ich eine kleine Papierschablone angefertigt (denn auf die vorhandenen Markierungen darf man sich keinesfalls verlassen!):
53603 53604
53605 53606

Sub-D Stecker
Das Versatzproblem beim Sub-D Stecker zwischen Fläche und Rumpf welches Tom beim vorherigen Post beschrieben hat kann ich bestätigen. Allerdings war es bei mir "nur" ca. 1mm. Ich habe dies direkt durch "ausgekreuztes" anschleifen der Sub-D Stecker gelöst, so konnte ich die Stecker entsprechend versetzt montieren:
53607 53608

Dichtlippen
Die Dichtlippen bescherten mir noch einige Nacharbeit! Beim QR Ausschlag nach unten hatte ich noch vor dem erreichen des max. Ausschlags schon bei 8-9mm einen so hohen Kraftaufwand, daß das Servo dies mit über 600mAh Stromaufnahme knurrend "hinnahm". Beim QR Ausschlag nach oben sprang bei gut 20mm die Dichtlippe im äußeren Bereich hinaus (dies ist ja ein bekanntes Dragon Problem). Bei den WK mußte ich durch das vergrößern des Ausschlags nach unten der Dichtlippe etwas mehr Platz verschaffen, dies erreichte ich durch zurückschleifen der Endleiste um knapp 1mm:
53609
Auch hier fehlen z.Z. noch die Sicherungsmuttern bei den Gabelköpfen.

53610
gekürzte WK Dichtlippe, zur Erhöhung des WK Ausschlags

53611
zurückschleifen und schräg anschleifen der Endleiste (Flügelmittelteil)

53612
Die linke QR Dichtlippe wurde vom Hersteller etwas wellenförmig zugeschnitten! Diese gute 1mm "Welle" bescherte dem QR Servo auch einen erhöhten Kraftaufwand beim Ausschlag nach unten ab ca.10mm. Dies ist ja eigentlich der max. QR Ausschlag aber die Thermik Verwölbung von 1-2mm noch nicht dazu gerechnet! Ein gerades zuschneiden der QR Dichtlippe löste auch dieses "Problem".

53614
original QR Dichtlippen Profil (innen)

53613
modifizierte QR Dichtlippe im äusseren Drittel (mit Bügeleisen über eine Tischkante), so springt die Dichtlippe beim vollen QR Ausschlag nach oben mit gesetztem Butterfly nicht mehr hinaus!

53615
Einschleifen der Endleiste bei den Außenflügeln, um auch hier eine optimale Ruder Freigängigkeit mit eingebauten Dichtlippen zu erhalten (will ja den Empfängerakku nicht durch schwergängige Ruder Leersaugen!).

53616
Schleifstaub ahoi...;)

So, nun wünsche ich Euch allen noch eine angenehme Nachtruhe. Bis bald...

Es grüßt
René

Gast_4749
03.01.2007, 21:21
".........Auch hier fehlen z.Z. noch die Sicherungsmuttern bei den Gabelköpfen........"


hallo,
wofür willst wleche rauf geben ? da das gestänge geknickt ist, ist ein verwinden rein pysikalisch nicht möglich!

Grüße Gerhard

PS: schöne bauanleitung - gute aussagekräftige Fotos ! http://www.f-tor.de/bullstocks/bs_board/images/smilies/hjh.gif

roenz
03.01.2007, 21:42
wofür willst wleche rauf geben ? da das gestänge geknickt ist, ist ein verwinden rein pysikalisch nicht möglich!
Hallo Gerhard

Primär will ich das Spiel zwischen der Gewindestange und den Gabelköpfen damit aufheben. Die QR sollen ja möglichst spielfrei angelenkt werden.
Sekundär mag ich natürlich auch keine ungesicherten lose Schraubverbindungen.


PS: schöne bauanleitung - gute aussagekräftige Fotos ! http://www.f-tor.de/bullstocks/bs_board/images/smilies/hjh.gif
Vielen Dank für die "Blumen":)

Es grüßt
René

Gast_4749
03.01.2007, 21:56
ein tröpfchen secu.... aber mal ehrlich durch den Knick kann sich nix mehr drehen ! das ist unmöglich ohne das was bricht aber egal nun ...... ist eine unterhaltung über den Bart des verstorbenen Kaiser !

weiter so und viele bilder - das gefällt mir http://www.talkgold.com/forum/images/smilies/23_28_112%5B1%5D.gif

StefanRau
03.01.2007, 22:04
Hallo Gerhard,

ich sehe das auch so wie René, ohne Muttern hat man gut 3-5mm spiel auf den Rudern, die beim schnellen Absteigen tödlich sein können.
Mit Secu kann man das nicht ganz so effektiv sichern, da bleibt immer noch ein wenig Restspiel. Da hat halt jeder seine eigenen Ansichten.

Gruß Stefan

roenz
03.01.2007, 22:25
...aber mal ehrlich durch den Knick kann sich nix mehr drehen ! das ist unmöglich ohne das was bricht aber egal nun...
Hallo Gerhard

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Auch mit dem Knick ist es problemlos möglich den Gewindestab zu bewegen! Und genau in dieser Position würde das für den Dragon im Flug nicht mehr so all zu gut aussehen:
53793

Ich kenne zwei bewährte Arten ein Gabelkopf mit einem Gewindestab fix zu verbinden: Löten od. Sicherungsmutter:
53794

Ich persönlich ziehe Sicherungsmuttern dem löten vor.

Es grüßt
René

gecko_749
04.01.2007, 00:52
@roenz

... mir ist vorhin so eine Gewindestange als ich sie noch einen Tick weiter biegen wollte stumpf in 2 Teile gebrochen - was in Anbetracht der reichlich vorhandenen Kerben eigentlich auch nicht verwunderlich war ...

Bei mir wars ne Höhenruderanlenkung - wenn das beim Fliegen passiert wäre ...

Ich habe dann nen Draht mit nur teilweise Gewinde genommen und im glatten Teil gebogen.

mfg

Gunnar

Gast_4749
04.01.2007, 01:02
Rene das gibt es nicht !
das hast du nicht mit alleinigen Bewegen der Ruder hinbekommen (und um nur das gehts) ich hab jetzt keine Lust es näher zu erklären ausser das Zug und Schubkräfte vorhanden sind und du Kräfte die von der Seite aufgewendet hast ums zu drehen .... und die können nicht auftreten ! (es ist jetzt auch egal wie ich oben schrieb sichers und ende der Diskussion über den Bart des Kaisers)

man mußte nun sich ausrechnen wie viel Zug und Schubkräfte nun auftreten um zu wissen ob ein Bruch auch in dem genannten fall von Gunnar möglichist - ich glaubs ehender nicht denn ich vermute das du es zu weit gebogen hast - Gunnar und daher ists gebrochen - dei kräfte die auf die Ruderwirken reichen net aus es zu brechen - es sei den bei der Landung oder Transport knalls auf die Flosse sonnst schließ ichs aus

wakuman
04.01.2007, 03:14
Gewindestangen nehm ich nur wenn sich's nicht vermeiden laest aber nie wenn die anlenkungumg nicht gerade ist.

Die Mutter mag zwar besser sein als nichts, aber manchmal ist das gewinde in den kabelkoepfen auch nicht das beste und bei zugbelastung hilft die Mutter auch nicht
Deshalb verloet ich Kabelkoepfe immer.

Sicher ist sicher.


Schoener Bild tread.


Gruss
Thomas

COOLMOVE
04.01.2007, 08:16
Ich hatte bei meinem Crossfire die Anlenkungen der Ruder mit Messingruderhörner und Stahlgabelköpfen ausgeführt.
Im Laufe der Zeit hat sich Spiel auf sämtlichen Ruderklappen eingestellt.
Ist wohl durch Reibung und unterschiedliche Materialhärte zu erklären.
Habe jetzt Kunststoffgabelköpfe mit Messingbolzen in den Messingruderhörnern. Die Abnutzungserscheinung ist somit minimiert.
Ich schreibe das nur, weil ich bei Dir die gleiche Anlenkmethode entdeckt habe.

roenz
04.01.2007, 11:47
Hallo zusammen

Vielen Dank für die Tipps!

Nun, bei den Anlenkungen (Gewindestangen & Co.) hatte ich mich bis jetzt auf meine Erfahrungen gestützt, sowie auch auf die Erfahrungen meiner Kollegen im Verein. Auch Mibo Modeli hat hier in der XPerience PRO Bauanleitung ähnliche Realisierungsansätze:
53829
Quelle: http://www.mibomodeli.si/slike/XperiencePRODE.pdf

Nicht desto trotz schätze ich natürlich auch Eure Erfahrungsberichte. Über weitere Konstruktive Informationen bezüglich QR/WK Anlenkungen würde ich mich sehr freuen...

Vielen Dank!

Es grüßt
René

modellbobby
04.01.2007, 12:17
@rene, ein wirklich ausführlicher Bericht hier.

ALO: KEINE Gewindestangen als Anlenkung benutzen!!!
und schon gar nicht gebogen

Hans-Abe
28.01.2007, 21:47
Hallo zusammen,
erstmal wollte ich mich bei allen bedanken, die hier an diesem tollen Thread mitgewirkt haben. Bin selber gerade am fertig stellen eines Dragon. Folgende Fragen beschäftigen mich zurzeit:

1. In der Valenta Explosionszeichnung wird das Rumpfboot um 90° gedreht eingebaut. Auf den Flugplätzen und in diversen Foren sieht man das RB meist in gewohnter Ausrichtung eingebaut. Ich denke aber, dass Valenta sich hierbei durchaus stabilitäts Vorteile verspricht, insbesondere bei dem Elektro Rumpfboot, da hier die Krafteinleitung in den Rumpf verbessert wird. Hat jemand Erfahrung mit dem von Valenta vorgesehenen Einbau?

2. Ich bin noch am Rätseln ob ich die Flächenbolzen (Alu) in die Ansteckflügel oder in das Mittelteil einharze. Üblicherweise werden Sie ja in die Ansteckflügel eingeharzt. Ist bei der von mir angedachten Einbauweise (Flächenmittelteil) ein Nachteil, bei härteren oder unsauberen Landungen zu erwarten oder denkt Ihr es ist Jacke wie Hose. Ich nehme an, dass der Einbau in den Ansteckflügel den Sinn hat, im Falle starker mechanischer (Erdung:rolleyes: ) Belastung, die Kraftaufnahme in den einfacher, sprich günstiger zu ersetzenden Ansteckflügel, einzuleiten.
Bin mal gespannt wie ihr das seht.

Grüße Hans

kallefly
28.01.2007, 22:13
Warum nicht Karim?

Ich benutze 3mm Gewindestangen mit 3mm Gabelköpfen mit 4mm Augenschrauben seit Jahren bei meinen Großseglern ( > 4m SPW und > 7 kg )
und das funktioniert einwand - und spielfrei ! :)

StefanRau
29.01.2007, 09:43
Hallo Hans,

1. ich denke nicht dass es einen Unterschied für die Stabilität macht, wie das Rupfboot eingebaut wir, da es ein "geschlossener Käfig" ist. Wenn irgendwelche Kräfte auf das Rumpfboot treffen (bei einem Absturz zum Beispiel), dann ist es eh zu spät und der Dragon ist komplett hin, denn das Rumpfboot ist sehr stabil. Wenn das Rumpfboot um 90 Grad gedreht eingebaut wir, dann hat man wahrscheinlich noch Probleme mit den Bowdenzügen.
Bei meinem Elektrodragon musste ich das Rumpfboot um 180Grad drehen, also mit der Öffnung nach unten, denn sonst bekommt man keine Akkus rein.

2. ich denke es ist Jacke wie Hose...:-)

Gruß Stefan

Herbert_FR
02.02.2007, 17:33
Hallo zusammen,

ich baue auch momentan einem Dragon, und hatte auch so einige Stunden mit Kopfzerbrechen über meine QR-Anlenkung.
Ich habe dieses Problem so gelöst:
Ich hab meine Servos entgegen der Bauanleitung so eingebaut, dass die Servohornaufnahme des Servos näher an dem Querruder liegt. (180 Grad um die Steuerachse drehen.)
Dadurch ist der Weg der Querruderanlenkung sehr kurz, und ich muß die Anlenkung nicht biegen.

P.S. Leider hab ich keine Digital-Kamera, hoffe ich habe es aber verständlich geschrieben.

Freerider
02.02.2007, 22:39
@ rene & all:

Mit welchem Klebeband hast Du die Dichtlippen wieder festgeklebt ??

Grüße
Tom

roenz
20.02.2007, 22:59
Mit welchem Klebeband hast Du die Dichtlippen wieder festgeklebt ??

Hallo Tom

Sorry für das verspätete Feedback. Ich habe kein Klebeband mehr verwendet, sondern Pattex Kraftkleber "classic":
http://www.pattex.de/Pattex_Kraftkleber_Classic.1488.0.html

Gruß
René

roenz
20.02.2007, 23:32
Hallo zusammen

Ich habe mittlerweile die QR Anlenkung etwas modifiziert:

Werkseitiges M3 Inlet vorsichtig entfernt und Zackenmuttern leicht modifiziert:
61975 61976

Einbaulehre angefertigt:
61977

Das ganze mit Uhu Endfest 300 gemischt mit Baumwollflocken "einbetoniert":
61978

QR Anlenkung fertig modifiziert. Mit dieser Lösung habe ich nebst einer geraden kurzen Anlenkung zudem auch noch eine "automatische" QR Differenzierung erhalten, sowie paßt jetzt auch die QR Servo Schachtabdekung problemlos ohne daß diese vom Ruderhorn "touchiert" wird:
61979
Der hier abgebildete M2 Gewindestab ist noch nicht die definitive Lösung, es fehlt einerseit noch die Sicherungsmutter und ggf. wird dieser Gewindestab noch durch einen 2mm Rundstahl mit beidseitig geschnittenem Gewinde ersetzt.


Speziell möchte ich noch den Kollegen von folgendem Thread danken, welche mir hilfreiche Tipps gegeben haben:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=60949


Es grüßt
René

Jones
29.04.2007, 00:09
Hallo zusammen,

nachdem der Winter nun definitiv vorbei ist endet auch MEIN Winterprojekt Dragon. Dabei habe ich speziell hier gute Tipps und Infos gefunden. Beim recherchieren im Forum und Internet habe ich verschiedene Einstellwerte (Ruderausschläge und Schwerpunkt) zum Dragon gefunden, die auch für andere interessant sein könnten:

Angaben eines weiteren Users:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=9397&highlight=ruderausschl%E4ge+dragon

Sehr gute Zusammenstellung mit vier verschiedenen Konfigurationen über Ruderausschläge und Schwerpunkte bei http://www.modellbau-meissner.de/de/
Zu finden unter dem Link Modelle/Dragon weiter unten auf der Seite unter der Überschrift "Interessante Links zum Modell".

Und letztendlich die Angaben auf den Seiten von Schmierer Modellbau.
http://www.schmierer-modellbau.de/1-2web-xhtml/bauanl/bauanleitung%20dragon.pdf

Viel Spaß.

Harald

bruch
05.10.2009, 13:22
Werte Kollegen,

könnte jemand - oder vielleicht mehrere Dragonisten - Bilder von seinem E-Ausbau posten?

Paßt ein 4s-Lipo?

Freundliche Grüße und besten Dank im voraus
bruch

pl119
26.12.2009, 16:41
Hallo,

Ich habe mein Dragon Elektro gemacht.
Es passt ein 4S Lipo drin. Ich fliege mein Dragon mit ein Mega 600/30/5.
Er geht richtig Schell nach oben mit der Mega.
Mein Dragon wiegt 2.7 kilo.

Seglen macht er Super. Im Thermik mache ich die Wolbklappen 2 bis 3 mm nach unten. Geht richtig gut!
Schnell fliegen kann er auch mit Kunstflug.

Wenn du wollst kann ich dich photo's mailen.

mfg
Kees ( Niederlande )

Wilga 35
26.12.2009, 19:46
Habe bei meinem Dragon an den Aussenohren 4mm Goldkontaktstecker anstatt der Aluteile verwendet. Damit spare ich mir auch das sichern mit Tesa......Klapp seit 8 Jahren wunderbar.

silberkorn
16.01.2010, 23:02
Hi,

ich habe heute einen Dragon eworben, ungebaut. Dabei ist ein eRumpfboot und eins für Seglerversion. Ich will damit eine Wechselschnauze bauen. Hat das jemand schonmal gemacht und hat Tipps und Bilder?

Danke euch!

hartyman
17.01.2010, 11:24
Hallo zusammen,

ich habe lange Jahre einen Dragon gehabt, habe ihn aber durch eine Störung verloren. Ich habe noch den Elektrorumpf und einen Seglerrumpf und das V-Leitwerk.
Ich suche nun einen Flächensatz für diesen tollen Segler, der wirklich super fliegt.
Farbe ist eigentlich egal.

Gruß Bernhard