PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mini star von Wegner Flugmodelle



Reini450
14.10.2013, 21:55
Hallo Freunde der Nurflügel-Fliegerei,

hier soll ein Baubericht vom jüngsten Sproß der Wegner Nurflügel-Familie entstehen.

Geliefert wird der Bausatz in einer wirklich edel aussehenden schwarzen Verpackung. Damit beim Transport nichts beschädigt wird, sind die Holzteile zusätzlich noch in Schaumstoff eingepackt.
1063230

Die Bauanleitung befindet sich, ausgedruckt und geheftet mit in der Verpackung

1063232

Alle Teile sind sauber gelasert und befinden sich auf numerierten Brettchen.

1063252

In der Banleitung finden sich für jeden Bauabschnitt Darstellungen darüber welche Teile wo und wie verbaut werden sollen.
Angefangen habe ich mit dem Rumpf und dem dazugehörigen "Innenleben".

1063256

1063257

1063258

1063259

1063260

Die Tragflächen sind schnell aufgebaut. Zuerst werden alle Teile zusammengesteckt und, wenn alles ausgerichtet ist, mit einander verklebt.
Wichtig hierbei, sich genau an die Bauanleitung zu halten. Wenn nicht geht's (und wird's wahrscheinlich auch) schief.;)

1063262

Die Nasenleiste besteht aus zwei Teile, welche übereinander geklebt werden.

1063263

Die Quer- / Höhenruder werden auch aus zwei Teile zusammen geklebt, wobei eine Kiefernleiste zur Verstärkung eingestzt wird. Anschließend werden die Ruder in Form gebracht und mit Schnellschleif Grundierung behandelt.

1063264

1063265

In den nächsten Tagen geht's dann mit der Finne weiter.
Der Rumpf wird für das Lackieren und den Einbau der Antriebskomponenten vorbereitet.

Grüße aus dem Rheinland,
Dirk

Heinzgas
15.10.2013, 07:30
Hallo Dirk...
schaut sauber aus was du hier zusammen zimmerst!
nur weiter so...


Gruß Heinz

Reini450
15.10.2013, 21:11
Weiter geht's.
@ Heinz. Danke für die Blumen. Werde mir Mühe geben, dass der Rest auch so gut wird.

Wie angekündigt wurde heute die Finne im Rohbau fertig gestellt. Auch hier, einfchder Bauanleitung folgen. Das Ergebnis sieht dann so aus.

1063715

Hier kann man sehr schön sehen, dass die Finne jeweils mit Halbrippen mit einem Pappelsperholzrahmen aufgebaut ist. Die Kiefernleiste wird nur im oberen Teil der Finne zur Verstärkung benötigt.

1063716

Der Rumpf ist fertig verschliffen und bereits mit Schnellschleifgrund behandelt.

1063718

Bespannt wird der Mini Star mit Oratex weiß. Davon mehr in den nächsten Tagen.

Gruß Dirk

Reini450
22.10.2013, 18:51
Finne ist fertig bespannt.

1066839

1066838

Buchendübel ist auch eingeklebt.

1066840

Die Unterseite der Tragfläche mit Oracover bebügelt.

1066843

Übrigens, die Schaumstoffeinlage von Gerd's Edelverpackung eignet sich herverragend als Unterlage beim Bügeln.

Bis die Tage,
Dirk

Reini450
24.10.2013, 21:55
Nachdem die Oberseite fertig gebügelt wurde, sind die Ruder an der Reihe.
Diese wurden ebenfalls mit Streifen aus Oracover angebügelt.
(Der Tipp stammt von Wing Gerd. Danke hierfür, hat super geklappt. :) :cool:)

Zuerst die Unterseite
1067628

1067627

Und dann die Oberseite

1067629

Die Ruder bekommen in den nächsten Tage noch ein wenig Farbe.

Und so sieht's aus, wenn die Tragfläche mal probehalber Platz genommen hat.

1067630

Gruß,
Dirk

Reini450
27.10.2013, 18:11
Den gestrigen schönen Tag habe ich genutzt, um die Spraydose zu schwingen.
Ich weiß, dass ich in diesem Punkt nicht besonders kreativ bin. Was Besseres ist mir lieder nicht eingefallen.

1069022
1069023

Für den Einbau des Motors habe ich zwei 3mm Gewindestangen als Einbauhilfe genutzt.
Es ist von Vorteil, an diesem Punkt bereits den Regler schon mit dem Motor verbunden zu haben.
Im eingebauen Zustand ist es, wegen der Länge (oder Kürze :confused:) der Kabel fast unmöglich beide miteinander zu verbinden.

1069026

Jetzt nur noch den Motor festschrauben und der Treibling ist dort wo er hingehört.

1069028

Als Empfänger kommt ein Spectrum AR500 zum Einsatz. Die Servos werden Hitec HS-82MG sein.

1069030

Da zum Akku-Wechsel die Tragfläche abgebaut werden soll, in am Überlegen den Empfänger an der Tragfläche zu befestigen.
Das hätte den Vorteil, nur ein Kabel abziehen zu müssen. Nämlich das vom Regler.
Was haltet Ihr davon?

Euch allen eine schöne Woche,
Gruß Dirk

st_canoe
28.10.2013, 07:18
Hi,

den Empfänger in die Fläche einzubauen ist eine gute Idee. Mache ich auch öfters.

Die schlechte Idee sind die HS-82MG. Die haben in einem Brett nichts zu suchen, obwohl sie leider oft dafür empfohlen werden. Hier im Forum finden sich genügend Beiträge wo darauf hingewiesen wurde.

Grüße, steve

Reini450
28.10.2013, 20:26
Die schlechte Idee sind die HS-82MG. Die haben in einem Brett nichts zu suchen, obwohl sie leider oft dafür empfohlen werden. Hier im Forum finden sich genügend Beiträge wo darauf hingewiesen wurde.


Hi Steve,

danke für Dein Feedback. Bezüglich der Servos; ich werde es wohl mit den HS probieren. Zum Einen, weil ich diese schon gekauft habe und zum Anderen, weil die Ausschnitte in der Tragfläche genau für diese Servos gemacht worden.
Über die schlechten Erfahrungen mit diesen Servos habe ich hier im Forum auch gelesen. Habe auch gelesen, dass einige gute Erfahrungen gemacht haben. Bin eigentlich recht optimistisch, dass die Servos für ein 1-Meter-Brett mit knapp 500 Gramm ausreichend sind. Werde auf jeden Fall darüber berichten.

Gruß,
Dirk

UweH
28.10.2013, 20:59
Habe auch gelesen, dass einige gute Erfahrungen gemacht haben. Bin eigentlich recht optimistisch, dass die Servos für ein 1-Meter-Brett mit knapp 500 Gramm ausreichend sind. Werde auf jeden Fall darüber berichten.


Hallo Dirk,

ich habe diese Servos früher oft verwendet und wenn sie neu und aus einer guten Charge sind fühlen sie sich anfangs gut und spielrei an. Mit der Zeit bekommen sie aber Spiel im Abtriebskopflager. Servospiel ist bei Brettern übel weil die Steuerpräzision besonders beim Höhenruder extrem leidet, ungewollter Rodeoritt und Verlust bei der Flugleistung sind die Folge.
Wenn es unbedingt HS-Servos sein müssen, dann nehm ich die HS85MG. Die haben zwar etwas Servospiel, aber sind deutlich robuster und langlebiger als die HS81 und HS82 bei genau gleicher Größe und Flanschen.
Ansonsten empfehle ich für diese Größe Brett die Graupner DES587BBMG mit gleicher Gehäusegröße oder die kleineren Futaba S3156.

Gruß,

Uwe.

Reini450
29.10.2013, 13:33
Mit der Zeit bekommen sie aber Spiel im Abtriebskopflager. Servospiel ist bei Brettern übel weil die Steuerpräzision besonders beim Höhenruder extrem leidet, ungewollter Rodeoritt und Verlust bei der Flugleistung sind die Folge.

Hallo Uwe,

danke für die ausführliche Bergündung. Das verstehe sogar ich.
Dummerweise war das Harz schon trocken, als du den Beitrag geschrieben hattest. Soll heißen: "Die Dinger sind schon eingeklebt."
Um die Servos jetzt noch auszubauen, müßte ich diese wenigstens beschädigen, wenn nicht sogar zerstören. Deswegen bleiben diese erstmal drin, werden aber mit Argusaugen beobachtet.
Deinen Tipp (Servospiel/Steuerpräzision beim Höhenruder) werde ich bei meinem nächsten Projekt (Horten XII, Short Kit von Brian) auf jeden Fall beachten.

Gruß,
Dirk

Reini450
15.11.2013, 10:25
Leider geht es im Moment nicht so weiter, wie ich es mir vorgestellt habe.
Grund hierfür ist ein merkwürdigen Eigenleben eines Servos, kurz nachdem dieser eingeklebt worden war.
Also habe ich die Servos wieder "ausgebaut" und andere bestellt. Zwei 1600 er LiPo's auch gleich noch mit dazu.
Dummerweise gibt es da aber Lieferschwierigkeiten, so dass ich jetzt erstmal nicht weiter kann.
Glücklicherweise steht noch eine F6F Hellcat im Keller. Langweilig wird mir also nicht.
Melde mich wieder sobald es weiter geht.

Schönes Wochenende,
Dirk

eric_laermans
14.02.2015, 00:04
Hallo Dirk,

Bist du noch weitergekommen mit dem Bau des MiniStars?

MfGr,
Eric

Reini450
17.02.2015, 18:14
Hallo Eric,

ich bin leider noch nicht weiter gekommen. :cry:
Habe jetzt schon das zweite Paar Servos eingebaut und nachdem diese festgeklebt waren fingen diese wieder an zu "spinnen".
Bin momentan etwas ratlos. Ich gehe mal davon aus, dass der Fehler bei mir zwischen den Ohren liegt.
Das dritte Paar Servos liegt schon zum Einbau bereit. Sobald ich den Fehler gefunden habe geht's weiter.

Gruß Dirk