PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antriebsauslegung 4 mot Modell Avro York



Commentor
11.08.2017, 13:53
Hallo zusammen,
ich bin total neu in der E-Flug Szene und muss deshalb vielleicht dumme Fragen stellen, die an anderer Stelle längst beantwortet oder dikutiert sind.
Zur Sache :
Ich habe eine Avro York gebaut mit folgenden Daten:
Spannweite. 2900mm QR / LK
ölgedämpftes EZFW
Gewicht trocken mit 4 Verbrennern 6,5 ccm 14,5 kg.

Da der Gleichlauf der Methanoler nicht zufriedenstellend zu beherschen ist, möchte/muss ich auf E- Antrieb umstellen.
Die Akkus sollen in die Motorgondeln, in jeder Gondel ist ein Servokabel, damit könnte man die Regler direkt ansteuern, jedes Servokabel ist auf einem separaten Kanal.
Bei 4 Motoren muss ja der Wirkungsgrad höher sein als bei einem Motor, das Modell ist auch kein Kunstflugmodell und wird keine allzu hohe Fluggeschwindigkeit haben.
Der Durchmesser der Motoren ist auf 70 mm limitiert wegen der vorhandenen Motorhauben.
Damit ich mal ein bißchen kalkulietren kann, bin ich für jede Hilfe oder jeden Typ dankbar
Welche Motoren, welche Regler, Akkus?
Damit könnte ich dann mal eine Gewichtsbilanz und auch eine finanzielle Abschätzung machen.
Werde noch ein Bild des Modells reinstellen.
Geflogen ist das Modell noch nicht, weil alle Versuche mit dem synchronen Durchlaufen der 4 Motoren unbefriedigend waren.

pierre_mousel
11.08.2017, 15:19
Welche Luftschrauben sollen es denn sein, davon hängt viel ab.

pierre_mousel
11.08.2017, 15:23
70mm Motoren, das ist heftiges Zeug mit bis zu 4 kW und Gewicht von fast 1kg ( z.B. Scorpion SII-5535 ), also so gross braucht es auf keinen Fall.
Auf jeden Fall werden es wohl kleinere Motoren sein mit ca. 42mm Durchmesser, die passen ganz gut als Verbrennerersatz.

Andreas Maier
11.08.2017, 18:45
Nabend erst mal


Also zuerst Grundsätzliches.
100Watt je kg sind gut Bodenstart fähig
150Watt da hat man schon Reserven
200Watt je kg macht schon Spaß
300Watt .... du hast keinen Kunstflieger ! :D


bei 14,5 kg x Faktor Spaß bräuchte man 2,9 KW / 4 Motoren
was somit 720W je Motor bedeutet. ->
(bei ~ 100W/kg braucht man nicht mal 400W je Motor)

700Watt wären bei 5S ein Kinderspiel für viele gängige Motoren der 300gr. Klasse
und die Akkus müssen auch keine 5000er sein, da genügen sicherlich 3200 - 3700mAh.



400Watt da genügt ein 250gr Motor bei Weitem
und diesbezüglich auch ein 3S 3700 bis 3S 5000 da man hier mit höherem Vollgasanteil fliegt.
- diese Variante ist sehr leicht was einem scale ausschauendem fliegen zu gute kommen sollte.


~~~~~~

Wenn ich nun die 3Seitenansicht von Wikipedia anschaue
dann könnte man 12" bis 14" Dreiblatt LS verwenden
https://de.wikipedia.org/wiki/Avro_York#/media/File:York_Silh.jpg
https://de.wikipedia.org/wiki/Avro_York#/media/File:Avro_York.jpg

~~~~~~~

Wenn die Geschwindigkeitsangaben in der Simulation stimmen,
dann war das Original keine Rakete. ;)
https://www.youtube.com/watch?v=7upe6GNCxZs





Gruß
Andreas

Commentor
11.08.2017, 19:05
Danke erstmal für die ersten Kommentare.
Um Scale- like zu bleiben, wären natürlich möglichst große 3 Blatt Props schön.
Allerdings ist da ja auch m.E. der Wirkungsgrad etwas schlechter.
Der Abstand Mitte Innengondeln - Rumpf ist 180 mm, daraus ergibt sich das Limit nach oben.
Eine Frage noch zu den Motoren: Aussenläufer oder standard- Bauform?
Was meinen die Spezialisten?
Aus Schwepunktgründen wären Akkus in der Rumpsspitze besser, aber da müsste ich "operieren, was ich nur im äußersten Notfall tun will, auch wegen der riesigen Leitungslänge. Im jetzigen Verbrennerstatus müsste ich ca 400g Ballast in die Rumpfspitze packen. Ich denke in den sauren apfel muss ich beissen.

Andreas Maier
11.08.2017, 19:30
Du benötigst keine besonderen Motoren,
Außenläufer sind derzeit eher Standard.
Torcster, Pichler, Höllein, Staufenbiel, Lindinger, ....etc bieten
in der Klasse teilweise günstige und gute Sets an.
Hast du deine Servos Vorn oder hinten an den Rudern ? ;)
da kann man sehr viel Blei sparen.
Die 4 Regler und die Akkus in die Nase - allerdings dann je Fläche 6 Motorkabel.

3-Blatt kann sogar sinnvoller sein,
gerade da dein Modell doch etwas bullig ist.




Gruß
Andreas

Commentor
11.08.2017, 19:46
Hallo Andreas,
Servos sind für QR und Klappen sowie Ventil fü EZFW in den Flächen.
HR und SR im Rumpf in Schwerpunktnähe.
Wenn es irgend geht, möchte ich die "Überlandleitungen" vermeiden.
Gruß
Commentor
1822834

Habe da noch ein Bild reingehängt

Fly2Heaven
11.08.2017, 21:32
Hallo,
ein sehr schönes Modell hast du gebaut:cool:

Auf Elektro umrüsten ist kein Problem.

Ich würde wie folgt vorgehen:

Was wiegt der Verbrennerantrieb pro Einheit? (mit vollen Tank)
Wiegen und aufschreiben
Kommt so der Schwerpunkt hin? (am besten ohne Blei)

Dann hast du für den Idealfall die max. Gewichte (Elektro ist meist leichter, je nach Akku=Flugzeit)

Ich habe noch mal überlegt, die 6,5 er Motoren sind ja auch schon sehr knapp von der Leistung, das wären 14,5 KG / 4 Motoren =3,63 kg pro Motor.
Wehe 1 Motor läuft nicht richtig, oder geht aus, das ist das Ende der Maschine.

Meine Rechnung (geschätzt)
Motor ~300g, Gasservo ~50g, Motträger+ Tank/Schläuche ~150g, Treibstoff ~400g ergibt zusammen ~900g pro Motoreinheit / Gondel.

Den Akku würde ich Direkt jeweils in die Motorgondel setzen. (Kein ärger mit überlangen Kabeln) Servoleitungen sicher vom Gasservo vorhanden.
Bei deinem Modell sollte er unter dem Motor passen, Wechsel /ausbau Motorhaube vorn(nicht die Kabel von vorn verbinden, Gefahr!!!!) oder durch den Schacht des Einziehfahrwerkes.
Die Akkus solltest du zum Laden immer herausnehmen. (Sicherheit)

Also pro Gondel eine kommplette Einheit. (Falls aus irgendwelchen Gründen mal eine Einheit sterben sollte, hast du immer noch drei unabhängige Antriebe)
Also weiterfliegen immer möglich.

Jetzt zu den E-Antrieben, ich habe mal folgende Konfiguration zusammengestellt:

Motor: Axi 4120/18V2 ~315g

http://shop.hepf.com/Elektro-Motoren/Brushless-AL/AXI-4120-18V2::13396.html

Regler: Jeti Spin 75 Pro Opto ~55g (Ohne BEC, gibt sonst mit meheren BEC´s Probleme, da hast du sicher einen vernünftigen E-Akku und Weiche?)

http://shop.hepf.com/Drehzahlregler/Steller/Brushless/Jeti-Spin-75-Pro-BL-opto-Controller::7871.html

Akku: SLS 5S 5000mAh ~670g

https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-5000mAh-5S1P-18-5V-30C-60C::1688.html

Antriebsmessung: 1822872

Gesamtgewicht pro Einheit: 1040g pro Einheit, gut 750W pro Einheit, ~12kg Standschub, ~ 3KW Leistung, sehr gute Reserve
Das entspricht ~200W pro Kg Modellgewicht.

MIT meiner großen TC Tigermoth mach ich bei gleicher Leistung 10min Kunstflug:cool:

Dieser Antrieb ist schon in der gehobenen Klasse, mit reichlich Leistung, super Flugzeit.
Die Ramoser Scale Luftschrauben haben einen etwas geringeren Wirkungsgrad, sehen an dem Modell bestimmt super aus.
Die Luftschraubengröße von 13" sollte auch gut passen, 14"wäre sicher auch noch möglich.
Leichter und billiger geht immer, ich bin da eher für Sicherheit, und das Modell soll ja auch lange leben und Spaß machen. (selbst wenn du mit den Gewichten um 300g pro Einheit heruntergehst,
3000er Akku, Motor 200g, bringt es gerade 1,2 Kg Gewicht, bei der Modellgröße kaum zu merken. Nur die Leistung und Flugzeit halbiert sich.

Als Beispiel:

1822878

Im Scalemäßigen Flug kannst du locker 10-15 min damit Fliegen. (mit der ersten Konfiguration)

Wenn du noch Fragen hast, gern PN

Fliegergrüße Thorsten

frankenandi
11.08.2017, 21:42
Hallo
6,5er Motoren ziehen eh nicht die Welt. Max 11x2 2 Blatt . Denke deine 3 Blatt LS die verbaut sind, werden max um die 10 Zoll 3 Blatt haben bei relativ wenig Steigung , dafür hoher Drehzahlen. Elektromotoren leben jedoch eher vom Drehmoment. Um scalemäßig zu bleiben muß man schon abwägen was man reinbaut. Denke hier max 14 Zoll 3 Blatt
Da hat Andreas Maier schon recht, das man keine extremen Kraftprotze braucht. Ich würde aber trotzdem etwas höher greifen von der Gesamtleistung und Akkus her. Reserve ist auch hier immer gut und auf ein paar Gramm mehr kommt´s wohl nicht an.
Bei gut 14 Kg Lebendgewicht wirst du , wie schon von Andreas gerechnet, 4 Motoren mit gut 700Watt brauchen. Um bei locker 3000Watt Leistung und Direktantrieb auch auf durchschnittliche Flugzeit von mind 8-10 Min zu kommen, brauchst du m.M. nach mind. 2 Akkus mit ca 5000mah. 1x 5s ist für 14 Kg Flieger schon unter der untersten Grenze. Sind ja Abflugfertig auch eher 15-16Kg. Mit 4 x Joker 4250-07 Motoren und 11x7" 3 Blatt ( Master Air Screw /Aoeronaut 2x li+2x re drehend o.ä.) und 2x5s Lipos ab 4000mah würde die sicher auch schon gut scalemäßig fliegen.
Für mehr Power 2x 6s Lipos ab 20 C 5000mah (Akkus wie Hacker Eco X oder SLS Akkus mit max. 30c reichen da gut.) und 4x Joker 4250-10 Motoren mit 13" 3 Blatt und 10-12"Steigung.
Regler hier z. Bsp für gut Reserve wären 4x 80 A . Günstige Regler tun´s da allemal ( Hobbyking/ Yep / Hobbywing etc.)
Kosten halten sich damit auch in Grenzen für so großen Flieger und du hast ordentlich Kraft und vernünftig Flugzeit !

Gruß
Andi

Fly2Heaven
11.08.2017, 23:49
Hallo,
hier mal ein Video, was passiert wenn 2 Motoren ausfallen, zur Warnung:cry:

98Kg, abgenommenes Modell, 2 Motoren gehen beim Durchstarten aus, keine Chance für den Piloten, zum Glüch war niemand auf dem Weg.


https://www.youtube.com/watch?v=7m3nZ6rbr_U

Soviel zur Sicherheit, außreichend Leistung sollte vorhanden sein, und sicher abgerufen werden können, 14 Kg sind auch nicht wenig.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
12.08.2017, 00:25
Danke erstmal für die ersten Kommentare.
Um Scale- like zu bleiben, wären natürlich möglichst große 3 Blatt Props schön.
Allerdings ist da ja auch m.E. der Wirkungsgrad etwas schlechter.
Der Abstand Mitte Innengondeln - Rumpf ist 180 mm, daraus ergibt sich das Limit nach oben.
Eine Frage noch zu den Motoren: Aussenläufer oder standard- Bauform?


2x180 -> 360 -> 15 zoll

Also an besten also etwas um die 13 Zoll Dreiblatt suchen, z.B. Master aircrew 13x8 , gibt es such linksdrehend.
Ramoser wäre toll, aber auch teuer.
Ansonsten pflichte ich dem Andreas bei betr. der Motorenauswahl, nur mag ich die Lösung mit den 6 Motorkabeln pro Fläche auch nicht,

Andreas Maier
12.08.2017, 11:33
In den Motorgondeln ist ja Platz für 3S 3700 .. (5000); Regler und Motor
Wenn aber auch 5S 3200 hinein gehen dann bist du für Alles offen.


Nur bitte, halte dein schönes Modell so leicht wie möglich,
denn nichts ist ärgerlicher wie eine Bleiente, gerade wenn das Modell
so etwas besonderes ist.

13" Dreiblatt gehen mit 400- 450Watt und 3S schon,
..wenn die Flächenbelastung etwas höher ist
sind 4 - 5S bei 600 bis 750Watt etwas sinnvoller.



1823098



Gruß
Andreas

Commentor
12.08.2017, 12:26
Danke an alle für die vielen Informationen.
Ich bin im positiven Sinn "erschlagen" von der Menge an Informationen, die ich in so kurzer Zeit bekommen habe.
Die Annahmen kann ich eigentlich alle nachvollziehen- nur ich werde auf keinen Fall Zentralakkus inm Rumpf einbauen. Das käme einer Totaloperation am Modell gleich.
Deshalb noch eine Frage: Wenn ich mich dann für 4 Einzelakkus entscheide, welche Abmessun/ Daten und welches Gewicht muss ich da annehmen?
Gruß und schönes Wochenende
Commentor

Andreas Maier
12.08.2017, 12:32
hab ich doch oben

:D


3S in jeder Gondel.
dazu Regler und Motor
siehe das Diagramm.



Gruß
Andreas

Andreas Maier
12.08.2017, 12:51
mit 5S


1823150


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
13.08.2017, 14:02
Hallo,
in Post 8 habe ich alle Daten, Gewichte angegeben, auch den Link zu Motor, Regler, und Akku.
Kannst dir ja mal bei SLS die Verschiedenen Bauformen und Abmessungen, Gewichte anschauen.

@Andreas : in Post 8 habe ich ja auch (a 300g, also 600g für Akku,Regler,Motor) einen leichteren Antrieb angegeben, das spart zwar 1,2 kg Gewicht, überzeugt aber von der Leistung und Flugzeit nicht wirklich.
Ich bin aus Erfahrung der Meinung, das bei einem Modell von fast 3m Spannweite und einem Gewicht von 14,5 kg die 1,2 Kg nicht auffallen.
Andreas, deine 5S 2650mAh finde ich zu klein, 4000mAh-5000mAh sollten es meiner Meinung nach schon sein.
Ist ja kein Segler, und bei deinen angegebenen Motoren (39A) hätte man gerade 3min Vollgas, gedrosselt vielleicht 5min, wenn mann dann noch mal durchstarten muss wird es sehr eng. (sollten ja noch ungefähr 20% Restkapa vorhanden sein)

Zum anderen sind jetzt noch ~400g Gewicht vorn im Rumpf verbaut.
Diese können beim schweren Antrieb (fast) entfallen, wenn die Akkus vorn in der Motorhaube sitzen, da diese doch recht weit vor dem Schwerpunkt liegt.
Also ist der Gewichtszuwachs nicht sonderlich hoch.

Mich würde noch der Flächeninhalt der Tragfläche interessieren, dann kann man die Flächenbelastung ausrechnen. Ich geh mal von 75-85g/dm² aus.
Das wäre sehr gut.

Man muss ja auch nicht die Axi Motoren nehmen, es gibt auch Preiswertere, ich denke es wäre wichtig , das die Streuung der Drehzahlen und die Stromaufnahme nicht zu unterschiedlich ist.
Genial wären selektierte Motoren und Akkus.

4S 5000mAh würden mit entsprechenden Motoren auch noch gehen, so750W/ Motor wäre schon gut, ich würde dann einen Motor nehmen der bis 1000W kurzzeitig ab kann, dann gibt es keine Probleme. Den Regler auch mindestens10% von der Stromaufnahme höher auswählen.
Dann funktioniert das auch.

Versuch doch erst mal herauszufinden, wie groß der Akku maximal sein darf, den du unter der Motorhaube unterbringen kannst. Sollte aber leicht ein und auszubauen sein, bei jeden Laden/ Lagern.

Evtl. kannst du die Akkus dann auch noch für andere Modelle verwenden, diese sollten dann nummeriert werden und die gleiche Anzahl an Ladezyklen haben.

Auf jeden Fall würde ich bei einen so großen und aufwändigen Modell kein Risiko eingehen.

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
13.08.2017, 14:08
[QUOTE=Andreas Maier;4380211]In den Motorgondeln ist ja Platz für 3S 3700 .. (5000); Regler und Motor
Wenn aber auch 5S 3200 hinein gehen dann bist du für Alles offen.


Nur bitte, halte dein schönes Modell so leicht wie möglich,
denn nichts ist ärgerlicher wie eine Bleiente, gerade wenn das Modell
so etwas besonderes ist.

13" Dreiblatt gehen mit 400- 450Watt und 3S schon,
..wenn die Flächenbelastung etwas höher ist
sind 4 - 5S bei 600 bis 750Watt etwas sinnvoller.



1823098

Ich denke, die Richtung ist klar: Motoren in der vorgeschlagenen Leistungsklasse ( decken sich ja über alle Beiträge ziemlich)
in jede Gondel 1 Akku 5s 3700 mAh + Regler ohne BEC, damit kein Kabelproblem.
Allerdings, die Sache dürfte nicht ganz billig werden, denn es geht alles X 4, es sei denn es tun sich irgendwo noch preisgünstige Quellen auf.
Damit ist ein zweiter Akkusatz, damit ich 2x ohne nachladen fliegen kann, noch gar nicht berücksichtigt.
Eine Frage hätte ich noch, insbesondere an die 4mot Flieger ( z.B. Schmalzgruner FW 200 Condor) bezüglich des Drehmomentausgleichs:
2x innen und 2x aussen je gegenläufig oder jede Seite kpl gegenläufig zur anderen, also rechts innen und aussen linksläufig, links innen und aussen rechtsläufig. Gibt es da Erfahrungen oder nur Glaubenskriege außerhalb der Physik? Da die Avro 3fach SLW hat, geht ja der Luftschraubenstrahl direkt auf die Finne und damit ist schon ein gewisser Ausgleich da!
Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

pierre_mousel
13.08.2017, 14:29
Kosten:
1 set Motor & Regler 80A/6s ca 80€ , Akku je Stück ca. 45€ als 5 s/3200 ist nicht vernachlässigbar als Kosten.
An 3s etwas günstiger

Fly2Heaven
13.08.2017, 14:45
Hallo,
preiswerter Regler zB. Derist vom Preis/ Leistungsverhältnis Ideal.

https://www.voltmaster.de/HACKER-MOTOR-87200006-hacker-x-70-sb-pro-bec

Ich würde keine billigen China Regler verwenden, sicher gibt es da gute, mann liest aber auch immer wieder von Problemen. (bei einer 4mot würde ich mir das nicht antun wollen)

Motoren wurden ja schon Preiswerte genannt.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
13.08.2017, 18:16
Hallo,
ich wollte es mal wissen und habe festgestellt, das die Fläche ~110dm2 beträgt.
Das ergibt bei 14,5 Kg satte 130g/dm2.

Für so eine große Maschine (Rumpflänge ~2,22m) mit Klappen kein Problem.
Es wird aber gut Leistung benötigt.
Und ein sicherer Antrieb.

Mit Motorsets für 80€:confused:, sorry aber das ist Waffenscheinpflichtig:confused:

Mit den 4 6,5ern wäre das Modell sicher nicht abgehoben, da wären auch mindestens 4*10ccm Motore fällig gewesen.

Ein so großes und schweres Modell kostet halt.

Ich kauf ja auch keinen Porsche und fahr mit Runderneuerten Reifen. (Zum Glück in D nicht erlaubt)

Ich würde erstmal 4 SLS Akkupacks nehmen(bis 25A Laden), wenn du 2 Packs gleichzeitig laden kannst (mit je 20A) kannst du nach einer Stunde wieder Fliegen.

Für so ein großes Modell brauchst du dann auch eine entsprechende Ladetechnik.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
13.08.2017, 19:09
Hallo,
hatte nochmal festgestellt "14,5 kg trocken", das heißt es könnte auf ein Gewicht von gut 15,5 kg hinauslaufen.

hier mal ein 4S Antrieb: 1823927

Der Link zum Motor: Gewicht 198g

https://www.hacker-motor-shop.com/Elektromotoren/Hacker-A40/A40-14-Pole/A40-12S-V4-14-Pole.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=33726608&p=310

Der Link zum Akku: Gewicht 440g

https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-4000mAh-4S1P-14-8V-30C-60C::1678.html

Regler: siehe Post vorher ~60g

Gesamtgewicht: ~700g pro Einheit, leichter, effektiver, sicher, geht es wohl kaum

Kosten pro Antriebseinheit komplett mit Akku: ~270€

Verbrennermotor 10ccm: Gewicht 497g, Tank usw. ~150g, Treibstoff ~400g = Gesamtgewicht ~1050g
https://www.graupner.de/OS-MAX-65-AX-mit-Schalldaempfer-16520/2771/

Kosten für Verbrenner höher, da Treibstoff nicht günstig.

Die Elektroantriebe sind schon günstiger und leichter wie Verbrenner.

Fliegergrüße Thorsten

Andreas Maier
13.08.2017, 20:25
Leute es ist doch nicht Euer Ernst,
dieses Modell mit 120gr/cm2 an den Start gehen zu lassen !



1) Bitte das Modell ohne Antriebe (leer) wiegen.
2) kann man kleinere Servos verbauen um Gewicht zu reduzieren ?
3) kann man Spannten durch Bohrungen etwas leichter gestalten ?
Jedes Gramm zählt ! - denn das ist kein ballistisches Fluggerät. ;)
....... Wenn es nicht unter 100gr/cm² zu bringen ist, häng es ins Wohnzimmer.


Beispiel für Leicht und Mehrmot.
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/585119-Ju-52-im-Ma%C3%9Fstab-1-6-1-von-Thomas-Maier?p=4103049&viewfull=1#post4103049



Mein Vorschlag mit 3S hatte je Antrieb über 2kg Schub was sicherlich
ohne große Anstrengung noch zu steigern ist.
Mit 8kg Schub kann man bis zu 24kg Bodenstart machen,
dh dass man mit 3Motoren noch oben bleibt.
100% Sicherheit wird es nicht geben.


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
13.08.2017, 22:44
hallo,
@Andreas, 130g Flächenbelastung war und ist bei den Verbrennern kein Thema, bei den Warbirds wird es noch heftiger, da sind 200g/dm2 kein Problem. Sind dann aber auch schnelle Jagdflugzeuge.

Bei 100g/dm2 Flächenbelastung dürfte die Maschine dann nur 11kg wiegen, das wiegt sie jetzt aber sicher schon ohne Antriebe, soviel kann man nicht an Gewicht einsparen.

Hier mal ein Link: Die Beech hat eine ähnliche Fläche und einen großen Rumpf.

http://wiki.rc-network.de/index.php/Beechcraft_D-18_von_Ziroli

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/31380-Erfahrungen-mit-hohen-Fl%C3%A4chenbelastungen

http://wiki.rc-network.de/index.php/L-39_Albatros_von_JetLegend

Ist natürlich kein vergleich zu leichten E-Modellen, liegen aber satter in der Luft, Wind ist kein Thema, einzig die Landegeschwindigkeit ist etwas höher. (Natürlich auch die Startgeschwindigkeit)
Deshalb wird man auch mit 3S Setup nichts werden, man braucht schon eine gute Startgeschwindigkeit.

Fliegen wird das Modell, auch mit elektro, nur eben nicht wirklich billig.



Meine große TC Tigermoth fliegt wie die Verbrenner, kaum ein Unterschied.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
13.08.2017, 23:38
Bin raus.
Wenn es hier darauf ankommt wer am lautesten schreit.
Warum soll ein Set (Regler & Motor ) für 80 € waffenscheinpflichtig sein??

Fly2Heaven
14.08.2017, 09:29
Hallo,
@Pierre: Sorry, ich will hier nicht am lautesten schreien, ich möchte nur darauf hinweisen, dass bei der Modellgröße/ Gewicht, Flächenbelastung schon gut, zuverlässige Teile erforderlich sind.
Das Waffen scheinpflichtig bezieht sich nur im Zusammenhang mit dem og. Modell.

Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, über Jahre mit viel Herzblut ein Modell zu bauen (schätze locker 1000 Baustunden) und dann einen so billigen Antrieb einzusetzen.
Der billige Antrieb kann ja funktionieren, muss aber nicht, die 4 Motoren können unterschiedliche Drehzahlen aufweisen, die Magnete könnnen sich lösen, Regler können Probleme machen.
Alles im Netz nachzulesen, der Treadstarter hat noch keine Erfahrung im Elektroflug, es wäre nicht gut, mit diesen Modell auszuprobieren, welche Motoren/ Reglerkombi zuverlässig funktioniert.
Spätestens bei Neukauf nach Fehleinschätzung wird es fast genauso teuer oder teurer. (immer alles *4)

Da muss man nur die Bauberichte lesen, gerade die, wo mehr Leistung benötig wird, da gibt es genug Ausfälle, Modelle die es nicht überlebt haben.

Dies wollte ich dem Thredstarter nur ersparen.
Auch das Modell an die Decke hängen, würde ich nicht empfehlen, es wurde schließlich lange daran gearbeitet, als Verbrenner würde keiner was sagen, da alles im Rahmen ist, warum sollte es dann nicht auch elektrisch gehen?

Der Meinung war ich schon vor 20 Jahren, da haben viele noch gelacht, heute fliegt ein Walter Extra seine Manntragende Kunstflugmaschine Elektrisch, kein Problem, bis auf die Kosten:D

https://www.youtube.com/watch?v=OQSW6gKNVLo

https://www.youtube.com/watch?v=Lj9HlvmqEZ8


Ich bin mir auch nicht Sicher, was die Modellbauversicherung sagt, wenn ein Gutachter das Modell unter die Lupe nimmt und billige Komponenten eingebaut sind.
Deshalb habe ich ja oben auch das Video der Ju 52 verlinkt.


@ Commentor: super Modell, lass dich nicht entmutigen, viele Modelle mit der Flächenbelastung fliegen lammfromm. Mach weiter und berichte.
Bei Zweifeln, frag bei den Verbrennern und Warbirds nach, wie die Flugeigenschaften sind.

Fliegergrüße Thorsten

propliner
14.08.2017, 09:55
Ich bin ganz bei Andreas: Leicht fliegt leicht!

Ich selbst baue gerade eine DC-6 mit 4-mot, allerdings nur das halbe Gewicht. Auch ich habe die Formel angewendet: 200W/kg. Das ist fast zu viel. 150W/kg ist sicher ausreichend.

Zum Thema 4s: selbst bei 3s hatte ich Probleme Motoren zu bekommen, deren Drehzahl (KV) weit genung runter gingen, um Ramoser 12" Propeller zu drehen, ohne heiß zu werden.

Hier ein paar Zahlen.

Meine 8kg Piper J-3 starte scale ich mit 20A - 25A an 8s: Das sind ca. 100W/kg. Meine 8kg Cirrus starte ich mit ca. 150W/kg.

Ich würde die Gewichte der jeweiligen Antriebskomponenten wirklich vergleichen. 200W/kg ist das höchste, was ich verbauen würde. Das ist lediglich ein Sicherheitsfaktor. Starten wird man mit Vollgas vermutlich nur einmal: beim Erstflug.

Grüße
Alexander

Nachtrag: phantastisches Modell!

Fly2Heaven
14.08.2017, 13:25
Hallo,
@Propliner, Andreas: natürlich habt Ihr Recht, leicht fliegt leicht!!!

200W/kg reicht auch.

Es geht ja darum, das dieses Modell schon fertig ist, und in die Luft soll.
Wie oben geschrieben bringen da Einsparungen von 400g pro Antrieb recht wenig.

Wenn man mal ein bisschen bei e@calc mit dem Gewicht und dem Flächeninhalt und Flächenbelastung "spielt", merkt man schnell, das eine höhere Flächenbelastung sich auf die Min. Fluggeschwindigkeit auswirkt.
Nur lange nicht so dramatisch, wie gedacht. Zum Bsp. (Motor hat schon bald zu viel Leistung, vom Gewicht Kompletter Antrieb pro Motorgondel ~920g nicht schwerer wie der 6,5er mit Treibstoff) Flugzeit locker 10-15 min.

Modellgewicht wie jetzt möglich: 14,5kg , min. 55km/h

1824253


Leicht gebaut : 7,5 kg , min 39km/h

1824254

Macht also eine höhere min. Geschwindigkeit von gerade 16 km/h

Dies sind auch nur Theoretische Mittelwerte, viel bringt auch die Profilwahl und Klappen.

Das ist bei der Modellgröße vernachlässigbar, wenn man bedenkt, das das Gewicht um die hälfte reduziert wurde.

Zum Aufhängen im Wohnzimmer braucht man dann schon fast eine Fabrikhalle, da kann man sich doch auch vernünftige Komponenten kaufen.

Sonst müssten ja Ultraleicht Flugzeuge mit 470kg Gewicht und einem Traglächeninhalt von 10m2 und einer Flächenbelastung von 47 kg/ m2 (entspricht 470g/dm2) ja Raketenmäßig landen:rolleyes:

Fliegergrüße Thorsten

propliner
14.08.2017, 13:48
Hmmm. Wie sagt mein Mentor und Vorbild John Borgen immer "It all adds up" (er ist Däne).


Wie oben geschrieben bringen da Einsparungen von 400g pro Antrieb recht wenig.

Bei allem Respekt. 1,6 kg wäre für mich auch bei einem 15kg Flieger keinesfalls zu vernachlässigen. Das sind ca. 10% vom AUW.

Offen gestanden halte ich die Einstellung für im Scale Modellbau für problematisch. Bei meiner DC-6 habe ich immer, wenn ich eine bewusste Entscheidung getroffen hatte, eine Lösung durch eine leichtere zu ersetzen einen Eintrag in eine Tabelle gemacht. Mich hat das einfach interessiert. Am Ende wäre der Flieger über 20% schwerer geworden. Sie ist immer noch schwerer geworden, als geplant.

Ein schweres Flugzeug muss schneller geflogen werden (weil Stall Speed höher). Es muss schneller gelandet werden. Das hat durchaus Auswirkungen auf das Erscheinungsbild in der Luft. Flugzeit ist auch geringer.

Leicht fliegt leicht :)

Grüße
Alexander

Fly2Heaven
14.08.2017, 14:00
Hallo Propliner,
ist ja alles richtig, das Modell ist aber schon fertig, sicher wird es etwas schneller fliegen, es geht ja darum es sicher in die Luft zu bringen (und wieder herunter).
Die 1,6 kg evtl. Mehrgewicht machen aber eine um "Nur" ca 2km/h höhere Stall-Geschwindigkeit aus.

Sonst einem Museum als Leihgabe überlassen.


Fliegergrüße Thorsten

propliner
14.08.2017, 15:00
Wir dürfen unterschiedliche Meinungen haben ;)

Nicht überzeugt :D

Grüße
Alexander

Fly2Heaven
14.08.2017, 15:37
Hallo,
aber sicher doch;)

Im Link gibt es schöne Videos eines scale Lancaster Bomber, 1:10, sollte fast hinkommen von der Größe, fliegt auch gut, kein Leichtmodell, Gewicht wäre interessant, habe aber leider nichts dazu gefunden.
Auch Elektro, mit Soundsystem, also es geht, vor allen, wenn man sich die Deteillierung ansieht, schätze mal auf locker 15 kg Fluggewicht.
Die Landegeschwindigkeit ist auch auf einem Video zu sehen.

https://www.youtube.com/user/helimadken/videos

Habe auch noch den Baubericht gefunden, leider noch kein Gewicht.

https://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?1918147-Avro-Lancaster-BIII-%28Special%29



Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
14.08.2017, 16:38
Hallo,
habe noch etwas gefunden:

http://www.rc-airplanes-simplified.com/avro-lancaster.html

Für Verbrenner oder Elektro

Das Modell wiegt 17kg, und fliegt (auch ~3mSpw.)

https://www.youtube.com/watch?v=eMBDDLEWdY4

Die Landung kommt doch gut. ;)

Also, es geht:D

Das Modell aus dem vorigen Post wiegt fertig wohl über 18kg. (genaues war nicht zu lesen)
Und es fliegt auch.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
14.08.2017, 23:16
Hallo,
@Pierre: Sorry, ich will hier nicht am lautesten schreien, ich möchte nur darauf hinweisen, dass bei der Modellgröße/ Gewicht, Flächenbelastung schon gut, zuverlässige Teile erforderlich sind.
Das Waffen scheinpflichtig bezieht sich nur im Zusammenhang mit dem og. Modell.

Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, über Jahre mit viel Herzblut ein Modell zu bauen (schätze locker 1000 Baustunden) und dann einen so billigen Antrieb einzusetzen.
Der billige Antrieb kann ja funktionieren, muss aber nicht, die 4 Motoren können unterschiedliche Drehzahlen aufweisen, die Magnete könnnen sich lösen, Regler können Probleme machen.Fliegergrüße Thorsten

Entschuldigung angenommen.
Aber es gibt genug Beispiele dass auch "Billigmotoren" zuverlässig ihren Dienst tun, vielleicht nicht mit dem letzten Prozent ETA aber das ist ja hier nicht die Frage. Leicht und stark zugleich geht, da gibt es viele Beispiele.
PS: Die Lancaster fliegt mit "Billigmotoren" von HK...sorry, das musste jetzt sein
https://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=28181645&postcount=696

Fly2Heaven
15.08.2017, 11:40
Hallo,
@ Pierre: hatte ich auch schon gesehen (die China Motoren), ist ja auch kein Problem, wenn mann sich damit auskennt.;)
Manche Modellbauer kleben erst alle Magneten neu und überprüfen und überarbeiten die mechanischen Komponenten, gerade bei Mehrmotorigen, ist eben die Frage, welchen Aufwand man betreiben möchte.

Ich würde sie nicht in eine 4 Mot einbauen, da habe ich zu wenig Erfahrung, welche Komponenten gut funktionieren, außerdem habe ich keine Lust Stundenlang alles zu überprüfen und nachzuarbeiten. Da habe ich doch lieber "Plug and Fly":cool:

Der Erbauer (im Video) hat sicher Erfahrung mit den Motoren, und sicher auch einige Tests gemacht (man sieht ja am Baubericht und den Videos, wie sehr er alles 100% ig macht)
Ich habe ja nie gesagt, das es nicht geht.

Der Threadstarter hier, hat aber keine Erfahrung im E-Flug, deshalb fragt er ja. Deshalb habe ich Ihm die "Marken" Komponenten empfohlen. Ist dann etwas teurer, spart aber eine Menge Zeit und Ärger. (meistens, natürlich gibt es auch hier mal Ausreißer:rolleyes:)

@ Commentor: Hast du dir schon überlegt, ob und wie du weitermachen möchtest?
Du könntest dir ja auch erst einen Satz bestellen und alles testen und schauen ob es passt.
Die Frage bei den China Produkten ist nur, ob du nach einem halben Jahr nicht wieder eine andere Qualität bekommst:confused: Dann aber zumindest 4 Motoren bestellen und hoffen, das sie zusammen passen. Oder mehrere Motoren, Regler kaufen und selektieren, den Rest als Reserve oder verkaufen.
Bei dem oben genannten Vorgehen lernst du natürlich am meisten. ;)
Bin gespannt, wie es weitergeht.


Fliegergrüße Thorsten

Bernd E.
15.08.2017, 22:17
Hallo Mehrmotflieger,

Schönes Modell hast du da gebaut.
Die Tippss das Modell zu erleichtern würde ich beherzigen!

Spanten ausdremeln, Blei raus, Akkus in die Nase, Motorspanten erleichtern und und und. Je mehr auch das Heck erleichtert wird, umso weniger weit müssen die Akkus in die Nase.
Das spart am Ende richtig. Es geht beim Gewicht auch nicht ums Fliegen, sondern um einen sichern Start und eine bruchfreie Landung.
Dazu ein leichtes 6S Setup. Die meisten Regler gehen sowieso bis 6S. Dann ist der Stromhunger nicht so groß und die Akkus können leichter gewählt werden. 200 Watt/Kg sind mehr als ausreichend. Das sind bei angenommenen 12Kg 2400Watt! 1800-2000Watt sind auch möglich. Ich habe eine 3,20 Meter große DC-3 mit 13 Kg erfolgreich mit Bürste und 2000Watt geflogen. Dreiblatt ist auch kein Problem. Ein paar Kondensatoren in die Akku -Zuleitungen zu löten sollte als Modellbauer keine Hürde darstellen. Sonst einen Kollegen aus dem Verein fragen. Wie ist es da mit den Servoleitungen?

Viel Erfolg beim abspecken!

Grüße, Bernd

P.S.
Apropos Motorfrage,
Antriebe mit hohem Strombedarf und an der Leistungsgrenze betrieben reagieren auf Fehlanpassungen empfindlicher. Eine 6S Auslegung kann dagegen cool die benötigte Leistung bereit stellen. Auch teure Motoren sterben den Hitzetod.
Ich würde mal Richtung Torcster, Hyperion usw schauen. Gibt's auch in Europe.
Gerade Mehrmots sind prädestiniert für "Sparsame Antriebe".
Z.B. Lindinger. Wer mag kann ja mal so ein 6S Setup in einen Kalkulator hauen.

Andreas Maier
17.08.2017, 11:32
Bei 4x 3S habe ich 12S im Modell,
bei 4x 5S entspricht das schon einem 20S Antrieb.


Wenn 2,50m Modelle mit 10S kunstflugtauglich sind
dann sollte man mit 16S -> 4x 4S locker hin kommen.
alles darüber hinaus ist Luxus, bzw unnötiges Gewicht.
Nimmt man Motore welche für 5S ausgelegt sind
so kann man diese je nach KV optimal mit 4S
und einer dementsprechenden Luftschraube (13x8 Dreiblatt) betreiben.





Gruß
Andreas

Bernd E.
17.08.2017, 21:52
Hallo Andreas,

ich verstehe durchaus deine Betrachtungsweise. Wenn man mal über den Tellerrand schaut z.B. im Aircombat und sich auch an die Vergangenheit erinnert, wo nicht so stromhungrige Antriebe wie Heute vorherrschten, sind Antriebe mit mehr Volt wahre Effizienzkünstler bei geringer Akkukapazität. Dabei sind z.B. Coptermotoren auch noch sehr leicht.
Heißt so könnte man mit 4 größeren Coptermotoren entsprechend angepasst, sogar mit recht kleinen Akkukapazitäten auskommen.

Wer es nicht so speziell kann, nimmt halt Aussenläufer (250-300 Gramm Klasse) mit Reglern die ohne Probleme bei 6S die geforderten Luftschrauben drehen. Dies dann bei moderatem Strombedarf.

Also Volt hoch, Ampere runter!

Schon kommt man bei dem gezeigten Flieger mit zwei 6S Akkus 5000 oder 6000 aus, die vor der Tragfläche im Rumpf liegen. Es können dann auch günstige und leichte Akkus verbaut werden, die nicht auf hohe Entladeraten gemünzt sind. Dazu Aussenläufer der entsprechenden Größe die vorne in den Gondeln sitzen. Und schon hat man ein Antriebssetup was die Leistung bringt, leicht ist und auch passende Flugzeiten bereit stellt. Aber wie gesagt eine Bleiente braucht mehr Antriebsleistung auch über die Zeit. Blei ist aber ein No go und auch nicht nötig.

Übrigens braucht so eine Viermot keine Spezialantriebe die sehr teuer sind. Gerade durch die vier Motoren hab ich eine Plattform, wo nicht so abgestimmte Antriebe verbaut sein müssen, Stichwort "selektiert"!
Der Drehmoment bei Gleichlauf ist auch zu vernachlässigen, solange man nicht einen ausgehungerten Flieger der quasi im Acker steckt mit Vollgas zu retten versucht. Da helfen gegenläufige Antriebe auch kaum noch. Ist eben kein Kunstflieger. Also vernünftig fliegen und Spaß haben.

Grüße, Bernd

Andreas Maier
17.08.2017, 23:06
Bernd für was 6 S ?

6S x 4 da hat man mächtig Ladeequipment nötig !


.... mit 3S und max 45Ampere bei 3600er Zellen fliegt man locker 15 Minuten.
15kg halten sich bei 40/W kg in der Luft ab 80W/kg ist vom Gras Bodenstart drin
Das heißt 15kg x 40Watt = 600w - - - sind je Akku ( : 4 ) 150Watt
150Watt : 11Volt = 14 ...max 15Ampere


Gruß
Andreas







Gruß
Andreas

Bernd E.
17.08.2017, 23:51
Bernd für was 6 S ?

6S x 4 da hat man mächtig Ladeequipment nötig !



Ich zitiere mich mal selber:



Also Volt hoch, Ampere runter!

Schon kommt man bei dem gezeigten Flieger mit zwei 6S Akkus 5000 oder 6000 aus, die vor der Tragfläche im Rumpf liegen. Es können dann auch günstige und leichte Akkus verbaut werden, die nicht auf hohe Entladeraten gemünzt sind.

Nicht vier mal 6S sondern nur zwei mal! Auch reichen günstige Akkus, da diese nicht so hoch belastet werden wie bei sonst üblichen Anwendungen. Die zwei Akkus können auch an einem Ladeausgang geladen werden, da gleichzeitig entladen wird. Also mit normalen Equipment machbar. Konfigurationen mit 4 Akkus á 3S müssen auch geladen werden. Der Vorteil ist die höhere Spannung wie schon geschrieben. Dadurch weniger Strom in den Reglern, weniger Strom im Motor und insgesamt ein besserer Wirkungsgrad mit coolen Antrieben.

Auf Dauer 3S Motoren mit 50 Ampere und mehr zu belasten führt zu den vielen Ausfallerscheinungen. So was rechnet sich nur bei Kurzzeitbetrieb z.B. in kleineren Segler zum Steigflug. Bei größeren Seglern hat man aber mittlerweile eingesehen das höhere Spannung einfach wirtschaftlicher ist und der Hitzetod weniger kommt. Ebenso bei Kunstfliegern, größeren Warbirds etc. Da ist man in der Regel bei 12S oder 14S Antrieben.

Grüße, Bernd

Andreas Maier
18.08.2017, 01:23
ich zitiere mal den TO. ;)




Aus Schwepunktgründen wären Akkus in der Rumpfsspitze besser, aber da müsste ich "operieren,
was ich nur im äußersten Notfall tun will, auch wegen der riesigen Leitungslänge.






Die Annahmen kann ich eigentlich alle nachvollziehen-
nur ich werde auf keinen Fall Zentralakkus inm Rumpf einbauen.
Das käme einer Totaloperation am Modell gleich.




Daher 3S (max 4S) in jeder Motorgondel,
oder wenn es passt 5S in den inneren Gondeln,
Was noch immer minimum 25cm Leitungslänge wären.

Dann ein altes Zitat von Motormike:
HA-Motoren sind vom Eta besser wie HV-Motoren,
da dort wenige aber dicke Wicklungen/Leitungen/Drähte ihren Dienst tun.
Was ich voll und ganz bestätigen kann !



Gruß
Andreas

Markus-P
18.08.2017, 07:58
Hallo Andreas und Bernd,
euere Grunsatzinfos sind ja wirklich gut und ich lese hier auch immer bedacht mit.;)

Aber ich möchte darauf hinweisen, der Themenstarter ist im Stromland absoluter Neuling.
Ihm bringen solche Diskussionen recht wenig.
Er braucht Motor/ Antriebsvorschläge….

Ich sehe das in meinem Umfeld, wir sind zu 2. Zum Berechnen.
Mein Umfeld geht da schon weit über 100 km raus.

Ich habe Modellflugfreunde auf nachbarplätzen, da kann/möchte keiner in die Motorberechnung einsteigen.
Wenn ich denn sage mach was mit Watt/kg, fragen mich die Freunde sofort zurück „Watt“ soll ich machen?.

Das wird blind gekauft was ich/wir empfehlen.
Für Elektro gibt es ja zig Möglichkeiten, da geht es ja auch nicht um besser oder schlechter oder wer recht hat……

Also los ihr beiden!
Andi bitte einen 3s Vorschlag und Bernd einen 6s Vorschlag mit eurer ganzen Mehrmot Erfahrung.

Würde es hier um einen feurigen Warbird gehen,
gäbe es natürlich schon lange von mir einen Vorschlag.:D:D

Grüßle vom ober Stromer

Andreas Maier
18.08.2017, 09:03
3 S:

1826156



4 S:

1826158


1826157


sogar low cost Antriebe ;)
Torcster hat hierbei über 10kg Schub.
- ich würde vielleicht sogar auf 13x11 mit Aeronaut 3-Blattmittelstück ausweichen,
was man aber erst noch rechnen muss.


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
18.08.2017, 10:42
Hallo,

@Markus-P: da stimme ich dir voll zu:D

@Andreas: Bedenke bitte, dass die V-Pitch so Richtung 110 Km/h betragen sollte. (wegen der hohen Flächenbelastung) Stall Speed so bei 55km/h. :D
Das erkennt man bei e@calc etwas besser, da das Gewicht und die Fläche mit berücksichtigt wird.
Bei vPitch von 80 km/h (reale max. horizontal Geschwindigkeit wohl eher 70km/h) hängt das Modell wie ein nasser Sack in der Luft, kurz vor dem Strömungsabriss.

Wäre das Modell leichter, so 75g/dm2 Flächenbelastung könnte man auch locker 3S Antriebe einbauen.

Es gibt bei RCN ja auch einen Thread über die DC3, dort tauchen ähnliche Probleme auf.

Meiner Erfahrung nach (habe schon einige ehemalige Verbrennermodelle mit vergleichbaren Gewicht/ Flächenbelastungen umgerüstet) funktioniert es bei diesen Modell nur bei Antrieben ab 4S.

zb. recht günstig Torcster : damit bin ich auch zufrieden, funktionieren zuverlässig


1826178

https://www.voltmaster.de/TORCSTER-182104-gold-a4120-7-530-309g?pk_campaign=AdWordsShopping&pk_kwd=normalerCPC&atc&gclid=EAIaIQobChMI7ti_i7Dg1QIVx58bCh06SwBgEAQYASABEgJgCfD_BwE

günstige Opto Regler hatte ich schon gepostet

Hab jetzt die Daten auch nur im Drivecalc, im ecalc werden die Daten nur in der Vollversion angezeigt.
Die Vpitch Daten und Gewichte, V-Min, V-max werden in meinen oberen Posts dargestellt im Ecalc.

Dieser Antrieb sollte passen, weniger Zellen, geringere VPitch würde ich nicht empfehlen.
Im Stand kann die Strömung am der LS abreißen, beim Anrollen gibt es sich wieder.
Das Problem sind häufig die Motoren, da die meisten Antriebe auf geringere VPitch ausgelegt sind. Auch Luftschrauben mit höheren Steigungen sind eher selten.
Die Ramoser Props sind natürlich klasse, vom Aussehen, verstellbar, der Wirkungsgrad ist etwas schlechter wie beim Aeronaut Cam-Prop oder APC, trotzdem zu empfehlen.

Fliegergrüße Thorsten

Bernd E.
18.08.2017, 12:20
Hallo,

ich merke schon Andreas, hier kommen wir nicht zusammen. Muß auch nicht sein. ;)
Weil entweder ließt du meine Antworten nicht richtig, oder du holst unpassende Argumente hervor.

Das man bereit sein muß auch baulich was zu verändern, um von den begrenzten Möglichkeiten eines Verbrenners auf ein optimiertes Elektroflugmodell zu kommen, wurde schon öfters angesprochen. Stumpf auf suboptimale Prinzipien zu beharren, bringt die Sache nicht vorwärts. Was nützt es dem Threadstarter wenn er dann eine schlecht zu beherrschende Hangarqueen stehen hat, aber es keinen Spaß bringt diese zu bewegen? Dann ist natürlich hinterher wieder der Elektroantrieb schuld! Weil ja so schlecht und die günstigen Motoren sind auch Schrott, da man nicht darauf hingewiesen wurde die auch vernünftig zu betreiben.

Und die zitierte Aussage von "Motormike" trifft nur auf Hochstromanwendungen zu. Meinen ETA-verbessernden und Komponenten schonenden Grundsatz den dir auch jeder eingefleischte Elektroflieger bestätigen kann, Strom runter Volt hoch, ignorierst du und sollst du von mir aus auch in Zukunft so weiter führen. Ich werde solche Konzepte nicht bestätigen.

Der Aussage von Thorsten im letzten Post stimme ich zu. Den V-Pitch so gering zu wählen das der Flieger bei leicht böigem Wetter schon am torkeln und kurz vorm Strömungsabriss fliegt, ist gerade für den Flieger ein No Go!

Thorsten vergiß den Strömungsabriss an den Luftschrauben im Stand. Im Stand fliegt man nicht und nirgend wo steht das man mit Vollgas anrollen muß. Verbrenner Flieger sind es eh gewohnt das ihre Kisten ordentlich Lärm machen. ;)
Füge der Berechnung bitte einen 80 besser 100 Ampereregler bei, damit dieser auch nicht ins schwitzen kommt. Es kann durchaus sein das der Stromhunger in der Praxis auch deutlich über 50 Ampere hinaus geht. Eine vernünftige Reglerkühlung mit genügend großer Abluftöffnung setze ich jetzt einfach mal voraus.


Grundsätzlich bleibt aber, so viel Gewicht in den Tragflächen bei einem eh schon übergewichtigen Flieger, macht das ganze unnötig riskant. Die Trägheit um die Längsachse wird unnötig erhöht und damit auch die nötigen Querruder-Ausschläge für Steuerkorrekturen. Was wiederum zu früherem Strömungsabriss an den Aussenflächen führt. Warum man Akkus nicht in den Rumpf legen mag und wenige Akkukabel beim Aufbau verbindet, mit nur einer Zugangsöffnung anstatt vier in den Gondeln ist somit nicht plausibel. Es könnte sogar sein das noch mehr Blei in der Nase nötig wird, da man die Akkus nicht in die Spinner bauen kann. Ich werde keinen Antriebsvorschlag mit 6S der nur in den Gondeln spielt empfehlen. Gründe habe ich vorstehend genannt.

Schuldet der Threadstarter nicht noch die Angabe zum Tragflächeninhalt?

Grüße, Bernd

Fly2Heaven
18.08.2017, 20:15
Hallo,

@Bernd "Das man bereit sein muß auch baulich was zu verändern, um von den begrenzten Möglichkeiten eines Verbrenners auf ein optimiertes Elektroflugmodell zu kommen, wurde schon öfters angesprochen"

Ich denke, es ist auch nicht wirklich möglich, aber auch nicht notwendig.
Natürlich fliegt sich ein Verbrenner Modell anders, meist schon durch das höhere Gewicht, ich finde es aber auch schön, so zu fliegen.

Stimmt, die Regler können gern größer sein:cool: Der Strömungsabriss macht auch nichts, wollte nur darauf hinweisen.:cool:

Irgendwie ist das fliegen von leichten Modellen so wie Schaumwaffelfliegen, schon einfach, irgendwann wird es mir aber zu langweilig und ich fange an, wild herumzuturnen, dadurch gibt es auch mal Verluste:D. Ich habe mir extra den Schlepper von Fräsland gebaut, und bin sehr zufrieden, fliegt sich wie ein Verbrenner. Da bleibt die Landung spannend:D, und immer wieder herausfordernd. Der Schepper wiegt bei 2m SPW 6,5Kg, ~80dm2 Fläche, 82g/dm2 Fl.Bel. , kann bei Gegenwind in der Luft fast stehen.

Der kommt recht schnell rein, die Landeeinteilung muss passen, das übt, und ist beherrschbar.
Ich finde man wächst auch mit den Herausforderungen, "einfach kann jeder". Ist natürlich meine Meinung und muss nicht für alle gelten

Da der Threadstarter schon vor über 10Jahren mal einen Post zu diesen Projekt geschrieben hat, gehe ich davon aus, das er einige Erfahrung mit Verbrennermodellen besitzt.
Sonst würde er es sich wohl nicht antun, so ein Modell zu bauen, deshalb gehe ich davon aus, das er das Modell auch mit hoher Flächenbelastung fliegen und Landen kann.

Es ging hier ja "nur" darum, die Verbrennermotoren durch E-Motoren zu ersetzen, hauptsächlich wegen dem Gleichlauf.
Es sollte ja kein für Elektro optimiertes Modell entstehen, das hätte in der Konstruktionsphase erfolgen müssen. Fliegen wird es dann wie ein Verbrennermodell, das finde ich gut.
Die hohe Flächenbelastung finde ich schön, man sieht geradezu die Massenträgheit, die Geschwindigkeit. Gerade bei Jets merkt man das, große leichte Modelle fliegen dann wie Shockflyer, das passt nicht.
Natürlich fliegen die Modelle dann etwas schneller wie das Original, dafür zappelt das Modell bei Wind nicht so stark.

Es ist also auch eine Ansichtssache, wie man sein Modell fliegen möchte.

@Commentor: leider hören wir hier nichts mehr von dir, haben wir dich vom Projekt abgeschreckt? Wäre schön wenn du noch etwas dazu schreibst.

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
28.08.2017, 12:58
Hallo zusammmen,
ihr habt recht, daß ich mich mal wieder melden sollte- wenn thorsten fragt, ob ihr mich erschreckt habt, muss ich leider sagen, in Teilen ja.Aussagen wie "waffenscheinpflichtiges Modell" finde ich nicht so toll.
am deutschen Modellfliegerhimmel hängen noch ganz andere Gurken herum, aber das hilft mir auch nicht weiter
Ich muss sagen, die Feststellung, dass ich im Elektroflug keine Erfahrung habe, ist korrekt, jedoch habe ich in unserem verein genügend Kollegen, die der Verbrennungsfliegerei abgeschworen haben und die mich schon unterstützen können. Genau die wollte ich aber nicht zuerst fragen, denn da bekomme ich bei 3 Fragen 4 verschiedene Antworten. Deshalb habe ich das Thema hieher getragen, um mal mit etwas Fachwissen zum Thema gefüttert zu werden, die Diskussion wird dann sowieso losgehen, aber dann bin ich ja nicht mehr "grün".

Jetzt zu den Details. Umbau des Modells ( Dremeln usw.) ist nur sehr begrenzt möglich. Die Grundkomponenten sind schon auf Leichtbau ausgelegt, ich stelle mal am Schluss ein Foto der Rumpfspanten rein.
Die Flächenbelastung mit 135 g kommt hin. Nur ist das halt auch Thorie. Was ist Fläche Tragflächengrundriss?
Muss ich dann deie Rumpfbreite abziehen, ebenso die Motorgondeln, oder was? An all diesen Stellen gibt es keine Srömung. wie es der Aerodynamiker gerne hätte. Schon ist der theoret. Wert beim Teufel.
Akkus in die Rumpfspitze:
ergibt, ob ihr es glaubt oder nicht, ca 18m Litze AWG 10, wenn man pro Motor 2 Adern betrachtet.
Gewicht bei AWG 10 ( 60 kg pro km Herstellerangabe) 1,1Kg!
Kommentar überflüssig.
Muss kurz weg, nächster Teil in ca 2h
Commentor

Bernd E.
28.08.2017, 13:26
Sorry aber 1,1 Kg für die Leitungen ist Quatsch!

Du verlängerst ja nur die Akkuzuleitungen zu den Gondeln, wenn du dich fähig fühlst ein paar Kontis einzulöten, um mal mein Bsp. aufzugreifen. Und nicht einfach nur stur viermal. Bei einem 6S Setup benötigst du auch nicht so dicke Leitungen, da der Strom nicht so hoch ist. Es geht dann nur je eine zweiadrige Leitung in den Flügel. Sonst mußt du das fehlende Gewicht in der Schnauze eh mit Blei aufwiegen. Leg doch einfach mal passende Gewichte auf den Flieger und sieh selbst wo du landest. Gewichtsangaben zu den Komponenten findest du in den Shops.

Wenn du aber fähige Elektroflieger am Platz hast, ist es doch sinnvoller diese zu befragen. Liegt doch auf der Hand.
Verschiedene Meinungen wirst du so oder so haben.

LG, Bernd

FamZim
28.08.2017, 14:40
Hallo Commentor

Die Tragfläche wirt immer "mit" Rumpf und Gondeln gerechnet.
Diese drücken die Luft nur verdichtender weise zur Seite, die ist also nicht weg, und auch nicht neben den Tragflächen.

Gruß Aloys.

Commentor
28.08.2017, 16:13
[QUOTE=Commentor;4390295]Hallo zusammmen,
ihr habt recht, daß ich mich mal wieder melden sollte- wenn thorsten fragt, ob ihr mich erschreckt habt, muss ich leider sagen, in Teilen ja.Aussagen wie "waffenscheinpflichtiges Modell" finde ich nicht so toll.
am deutschen Modellfliegerhimmel hängen noch ganz andere Gurken herum, aber das hilft mir auch nicht weiter
Ich muss sagen, die Feststellung, dass ich im Elektroflug keine Erfahrung habe, ist korrekt, jedoch habe ich in unserem verein genügend Kollegen, die der Verbrennungsfliegerei abgeschworen haben und die mich schon unterstützen können. Genau die wollte ich aber nicht zuerst fragen, denn da bekomme ich bei 3 Fragen 4 verschiedene Antworten. Deshalb habe ich das Thema hieher getragen, um mal mit etwas Fachwissen zum Thema gefüttert zu werden, die Diskussion wird dann sowieso losgehen, aber dann bin ich ja nicht mehr "grün".

Jetzt zu den Details. Umbau des Modells ( Dremeln usw.) ist nur sehr begrenzt möglich. Die Grundkomponenten sind schon auf Leichtbau ausgelegt, ich stelle mal am Schluss ein Foto der Rumpfspanten rein.
Die Flächenbelastung mit 135 g kommt hin. Nur ist das halt auch Thorie. Was ist Fläche Tragflächengrundriss?
Muss ich dann deie Rumpfbreite abziehen, ebenso die Motorgondeln, oder was? An all diesen Stellen gibt es keine Srömung. wie es der Aerodynamiker gerne hätte. Schon ist der theoret. Wert beim Teufel.

Fortsetzung - auch wenn es "Quatsch ist":1830806
Die Schenkel der Spanten wurden vor dem Einbau mit" Bohrungen "erleichtert. Dies zum Thema Gewicht sparen

So, ich habe alles ausgemessen: In jede Gondel passt ein Akku mit den Daten 5s, 4200 mA und 35/70 C, Gewicht 527 g, rein. ich habe 140 mm Einbaulänge zur Verfügung. Den passenden Akku gibt es bei Lindinger unter der Handelsmarke Wellpower Ultima ( Ein Vereinskamerad berichtet dass er mit den Wellpower Akkus fliegt und gute Erfahrungen gemacht hat).
Folgende Komponenten entfallen : Treibstoff, der aber beim Start mit ca 350 g pro Einheit zu Buche schlägt , Schläuche, tankventil, Befestigungsmaterial etc. 80 g
Motor 350 g, SD 100 g= 880g.
Mit den Motoren Hyperion Z 4020 oder Joker 4250-8 und dem passenden Regler,Prop 13 ", Steigung 7" (muss noch genau definiert werden) sollte das doch funktionieren oder täusche ich mich da?
Zu den immer wieder auftauchenden Vorbehalten gegen Fernost "Billigware" möchte ich noch sagen, dass, wenn mich da jemand überzeugt, auch einen AXI oder Hacker einbauen werde.

Nun zum heutigen Abschluss noch ein Gedanke von mir:
Wenn wir von einer Gesamtleistung von 2800 Watt ausgehen, dann ist das in den Berechnungen auf eine Luftschraube betrachtet, oder?. 4 Props haben aber einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als einer. Ich habe mich bei der Konstruktion des Modells u.a. an Jan Hermkens, NL, orientiert. Er hat bei den ( Verbrenner) leistungsberechnungen Faktoren zu Grunde gelegt, die ich in etwa übernommen habe.
Er flog eine B17 mit 15 kg, Spannweite 3,2m und 4X OS FSR 40 (6,5 ccm) erfolgreich und wurde damit u.a. 4x nationaller Meistter NL. Er hat für 4mot Modelle dieser Grösse den Leistungsberechnungsfaktor 0,65 eingeführt.
Theoretisch hiesse das bei den zu Grunde gelegten 2950W aus 14,75 kg x 0,65 = ca 2000Watt. Wir haben aber immer noch 4X 700 = 2800. Selbst wenn man diesen Faktor nur bei 0,8 ansetzt wäre da immer noch eine Reserve von fast 600W.
Ich bin nicht in der Lage, dies mathematisch nachzuvollziehen, aber dass 4 kleinere Latten mehr Leistung bringen als ein grosser, leuchtet absolut ein. Vielleicht kann einer von euch dies mit den Kalkulationsprogrammen nachvollziehen.
Bin gespannt auf eure Reaktionen. Aufgegeben wird nicht!!!!
Commentor

pierre_mousel
28.08.2017, 22:58
[QUOTE=Commentor;4390295]Hallo zusammmen,
ihr habt recht, daß ich mich mal wieder melden sollte- wenn thorsten fragt, ob ihr mich erschreckt habt, muss ich leider sagen, in Teilen ja.Aussagen wie "waffenscheinpflichtiges Modell" finde ich nicht so toll.

Mit den Motoren Hyperion Z 4020 oder Joker 4250-8 und dem passenden Regler,Prop 13 ", Steigung 7" (muss noch genau definiert werden) sollte das doch funktionieren oder täusche ich mich da?Commentor

Daliegst du ganz richtig mit der Bewertung der Motoren. Du musst nur die passende spezifische Drehzahl zum Propeller finden.
2800W sind gut, nur wirst du die nicht dauernd brauchen und auch nicht dauernd anliegen haben.
Deshalb wiederhole ich noch einmal die Aussage von Andreas leicht zu bleiben (Akku, Motor, Regler )

Andreas Maier
28.08.2017, 23:36
So ich habe am Samstag mit Herrn Lorenz gesprochen, welcher eine richtig große 2 Mot fliegt.


1) Meine Aussagen decken sich 100% mit seinen 80Watt je Kilo genügen.
Wer unbedingt möchte 120Watt je kg alles andere ist Unsinn und macht die Fuhre nur unnötig schwer.
(ich hatte 150Watt/kg als Obergrenze.)


2) Wenn es machbar ist, leg dir 2 Kabel 4mm² in die Flächen plus die Reglerleitungen
Anstatt Kabel geht auch Flachkupfer was wesentlich leichter sein kann weil man es anders, dünner isoliert.
Dann kannst du mit den Akkus in der Nase dein Blei ersetzen und mußt nur 1x (max 2x) Anstecken.


3) nimm die 3S Antriebe welche ich empfohlen habe, die sind leicht und haben Reserven


4) Wenn ein Motor ausfällt, nützt es nichts wenn gegenüber die doppelte Leistung hast. ;)
Aber es hilft ungemein wenn du keine Bleiente hast und dein Modell ein wenig segelt.




Franks Modell mit ~24kg.


1831112



1831111





Gruß
Andreas

Commentor
30.08.2017, 12:58
Hallo Andreas,
bei der Schwerpunkt- und Gewichtsverteilungsdiskussio, die dir ja besonders am herzen liegt, zeichnet sich eine lösung ab, die ich aber noch exakt verifizieren muss.
Ich habe von der Mitte / Unterseite des Tragflächenmittelstücks 2 Schläuche zu den Innengondeln li/re für die Fahrwerksdruckluftleitungen.Wenn ich da noch je 2 Litzen 4 qua. durchkriege, bin ich in den beiden inneren Gondeln.
Anordnung wäre dann: 2 Akkus in der Rumpfspitze und je ein Akku in den Aussengondeln. ( 4 baugleiche 3s Akkus)
Zusatzgewicht entfällt.:D
Ich würde dann 4 500 W Motoren einbauen, das geht dann in Richtung 150W / kg
Das müsste dann funktionieren , sogar mit Mindergewicht unter der Verbrennerversion.
Ich würde dir dann, da ich über kein Berechnungsprogramm verfüge, die ausgewählten Komponente zur Verifizierung nochmal mitteilen.
Vielleicht kannst du mir kurz deinen Kommentar, um alle Missverständnisse zu vermeiden, zu dieser Vorgehensweise mitteilen. Danke
Gruß
Commentor

Andreas Maier
30.08.2017, 13:28
Gute Idee ! :)


.....gutes Gelingen!


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
30.08.2017, 14:21
Hallo,
@Commentor: Sorry, wenn ich dich mit " Mit Motorsets für 80€, sorry aber das ist Waffenscheinpflichtig" getroffen habe.
Es bezieht sich ja nicht auf dein Modell, sondern auf den Antrieb. (siehe Video Ju 52, sicher kein direkter Vergleich)
Wollte nur auf die Gefahren und einen sicheren Betrieb hinweisen.

Ich habe noch mal etwas recherchiert, die Antriebe Jocker, Torcster, Leopard usw. machen schon einen guten Eindruck (ich rate ja auch nur von den China Direkt Importen für dein Projekt ab).
Ich habe ja auch ein paar Rechnungen damit angestellt.

@Andreas: Ich finde einfach keine Kombi mit 3S, 13x"X" Luftschraube die eine Pitchgeschwindigkeit über 100km/h bringt.
Ich denke das ist auf jedenfall erforderlich (wegen der Flächenbelastung)
Sonst fährt das Modell nur über den Rasen:confused:

Meiner Meinung nach geht es erst ab 4S.

@Commentor:
Hier mal die erforderlichen Leitungsquerschnitte: http://www.elektromodellflug.de/leitungsberechnung.html

Danach reichen für die Äußeren Motoren 2,5mm², wenn du 3Kabel in die Außengondeln bekommst (nicht verdrillt, sondern möglichst nebeneinander) kannst du doch je 1 5S4200 in die Inneren Gondeln einbauen, und beide Regler. (für gute Kühlung sorgen, im Notflall Chipsatzlüfter oder ähnliches aus dem PC Bereich)
Lieber eine höhere Spannung, kleine Ströme.

Vielleicht kannst du ja noch die Empfängerstromversorgung, Druckluftkomponenten ganz nach vorn in den Rumpf setzen.
Evtl. entfällt dann das Blei.

Bei 4x500W Motoren entspricht das ~27A pro Motor bei Vollgas, je ~54A pro Akku, Vollgas~4min, gedrosselt bis ~9min.
Das sollte doch passen.

Akkugewicht je 527g, =1054g + 4x Motor ~200g + Regler je ~50g =2045g Antriebsgewicht

Das Problem ist nur, entsprechende Motoren zu finden, die passen, dann viel Spaß beim suchen:D:D:

Und Luftschraube 13X "7 oder höher"

Vielleicht hat ja jemand eine passenede Kombi.

Auf jeden Fall wäre es gut mal konkrete Setups vorzuschlagen, denkt aber an die Pitch Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h.;) Sonst wird das nix.
Bei einer Pitchgeschwindigkeit von 80Km/h kann sicher kaum gedrosselt werden, die Flugzeit ist entsprechend gering. Bei hoher Pitchgeschwindigkeit (100km/h und höher) kann auch mit halbgas sicher geflogen werden.



Fliegergrüße Thorsten

Commentor
30.08.2017, 14:38
Hallo thorsten,
Schwamm drüber, ich schätze an sich klare worte.
Nur noch mal zur Klsarstellung:
Empfängerstromversorgung war sowieso in der rumpfspitze geplant, und, wenn du meinen letzten Kommentar an Andreas liest, neuerdings 2 Akkus für die inneren Gondeln! Damit sollte das Zusatzblei entfallen!
indie 2 Aussengondeln würden dann bis 4s 4200 mA passen. Max länge Akkublock 140 mmm.
bei den motoren sollte man "Mittelklasse" anpeilen
Gruss
Commentor

Fly2Heaven
30.08.2017, 15:01
Hallo Commentor,

"und, wenn du meinen letzten Kommentar an Andreas liest, neuerdings 2 Akkus für die inneren Gondeln! Damit sollte das Zusatzblei entfallen!
indie 2 Aussengondeln würden dann bis 4s 4200 mA passen. Max länge Akkublock 140 mmm."

Verstehe ich nicht, der Kommentar an Andreas besagte doch: "Anordnung wäre dann: 2 Akkus in der Rumpfspitze und je ein Akku in den Aussengondeln. ( 4 baugleiche 3s Akkus)"

Denke aber mit 3S Akkus wirst du nichts. Min. 4S (wegen der Pitch Geschwindigkeit)

Du kannst dann doch auch je 4S in den Außengondeln mit Regler (dann vielleicht 3200- 4200mAh) und 2 gleiche 4S im Rumpf vorn, Regler in der Gondel. (da musst du dann"nur" je einen Kabelstrang zu den Innengondeln herstellen, mit Kondensatoren).
Vielleicht die Sinnvollste Variante.

günstiges 4S Setup habe ich oben ja schon angegeben. (Post 43)
Vielleicht hat jemand noch passende 4S Setups mit preiswerten Motoren.

Ich habe meinen Text noch mal korrigiert, hatte es falsch verstanden, sorry.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
30.08.2017, 16:13
Hallo, habe noch ein interessantes Setup gefunden

1831933

Etwas niedrigere KV
KVhttps://www.lindinger.at/de/?sViewport=detail&sArticle=9741929

gibt wohl bei manchen Reglern Probleme:confused:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/589320-PLANET-HOBBY-JOKER-5050-10

In der Theorie wohl ganz gut, in der Praxis:confused:

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
30.08.2017, 19:12
Hallo Commentor,

"und, wenn du meinen letzten Kommentar an Andreas liest, neuerdings 2 Akkus für die inneren Gondeln! Damit sollte das Zusatzblei entfallen!
indie 2 Aussengondeln würden dann bis 4s 4200 mA passen. Max länge Akkublock 140 mmm."

Verstehe ich nicht, der Kommentar an Andreas besagte doch: "Anordnung wäre dann: 2 Akkus in der Rumpfspitze und je ein Akku in den Aussengondeln. ( 4 baugleiche 3s Akkus)"

Denke aber mit 3S Akkus wirst du nichts. Min. 4S (wegen der Pitch Geschwindigkeit)

Du kannst dann doch auch je 4S in den Außengondeln mit Regler (dann vielleicht 3200- 4200mAh) und 2 gleiche 4S im Rumpf vorn, Regler in der Gondel. (da musst du dann"nur" je einen Kabelstrang zu den Innengondeln herstellen, mit Kondensatoren).
Vielleicht die Sinnvollste Variante.

günstiges 4S Setup habe ich oben ja schon angegeben. (Post 43)
Vielleicht hat jemand noch passende 4S Setups mit preiswerten Motoren.

Ich habe meinen Text noch mal korrigiert, hatte es falsch verstanden, sorry.

Fliegergrüße Thorsten
Irgendwie habe ich mich vielleicht nicht klar ausgedrückt. wir meinen aber das gleiche.
Also nochmal: 4 gleiche 4S Akkus, 2 davon in der Rumpspitze, je 1 in dern Aussengondeln. Regler immer in der Gondel beim Motor.
Was mich immer noch etwas abschreckt.ist die"riesige " Leitungslänge von der Rumpfspitze zur Gondel. Ich brauche da je Ader 1,6m (1m bis Flächenmitte, 60cm Flächenmitte bis Gondel )
Macht bei 5 ( zum Teufel, wo ist das verd. Quadrat Symbol..)quadr. ca 100g (die Werte für 4 habe ich nicht zur Hand). da sind gleich wieder etliche g zusammen
Gruß
Commentor

FamZim
30.08.2017, 21:10
Hallo zusammen.

Das Quadratsymbol liegt auf " AltGr " plus die zwei, oder bei Bedarf dann die drei ;)

Props mit grösserer Steigung ? da nehme ich einfach grössere und säge die Spitzen wieder ab tata-tata.
Abrunden, fertig, ein bischen nach Geschmack modellieren, und Unwucht überprüfen, hatte da nie ein Problem gefunden.
Akkus nach möglichkeit alle in die Gondeln, alle Flugzeuge haben die Tanks in den Flächen!!!
Sie liegen dann wie das berüchtigte Brett, auch Strömungsabriss ist viel harmloser, da sie nur etwas zur Seite nicken und dann die Nase senken !

Es gibt für Lautsprecher runde Kabel mit den beiden Adern ineinander, das ist wenig Iso und erzeugt eigenlich keine Selbstinduktion.

Gruß Aloys.

Fly2Heaven
30.08.2017, 21:16
Hallo,
hab das mal nachgerechnet.
Der Leitungsquerschnitt von 2,5mm² reicht aus, der Verlustspannungsabfall liegt unter 2%. (bei Verwendung von Motoren um die 500W, wie mein letztes Setup)
1831994

Das Leitungsgewicht liegt bei ~30g/m.
1831995

das macht bei 1,6m x 4Kabeln mit 2,5mm² schon 192g, bei 4mm² ~das doppelte. (Da kann das Blei dann bleiben wo es ist)
Hinzu kommen dann noch die Kondensatoren.:confused:

Die Akkus wiegen dann ja je ~450g, vielleicht brauchen die dann nicht so weit nach vorn, spart vielleicht 1-2m Kabel :D

Es geht also, ob es wirklich der Weg ist, kannst nur du entscheiden.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Hab gerade noch ein Video gefunden
https://www.youtube.com/watch?v=epgDIaOx5o4

Vielleicht kannst du ja das Blei auch durch ein schönes Soundmodul mit Lautsprechern ersetzen.
http://www.benedini.de/
Natürlich mit diesen Sound:cool:

https://www.youtube.com/watch?v=yTQIUEa4cqA

https://www.youtube.com/watch?v=gE-S4fUAgK4 :D


Fliegergrüße Thorsten

Commentor
31.08.2017, 10:52
Das ist jetzt alles nicht so richtig befriedigend. Es bewahrheitet sich , was ich immer befürchtet habe: Bei Akku in der Rumpfspitze spielt halt doch das gewicht der Verdahtung, wenn man es anständig machen will, eine Rolle.
Ich denke, ich gehe jetzt wie fögt vor.
Antriebsset auf 500W und 4s auslegen mit passendem Regler. Für diese Auswahl spielt es zunächst keine Rolle, wo der ( die) Akku(s) sitzt.
Dann Verbrennerkomponenten kpl im Modell demontieren.
Neuvewiegung wie folgt: Gewichtsdummys wie oben in die Gondeln incl. Verdrahtungsgewicht mit kurzen Leitungen.
Empfängerakkus ganz vorne, andere Komponenten wie Empfänger, luftversorgung, Akkuweiche bzw Satellitenempfänger so weit nach vorne wie möglich unter Berücksichtigung der notwendigen Zugänglichkeit.
Dann Schwerpunkt neu vermessen und feststellen, was ich wirklich an Zusatzblei brauche.
Dann wird entschieden. Mein Gefühl sagt mir, dass unter diesen Umständen vielleicht halt doch die "Gondelinstallation" die bessere Lösung ist. Übrigens, Kabel durch die umgebenden Schläuche für die Druckluft geht nicht, wird zu eng.
Was meint ihr dazu?
Commentor

Commentor
31.08.2017, 12:16
... wäre nicht so schlecht, ich werde bei Elektro den 4 mot Sound schon vermissen! Aber das ist dann Stufe 2.

Commentor
31.08.2017, 17:19
So, ich habe jetzt wie oben beschrieben, das Modell abgerüstet und ohne Motoren neu verwogen.
Unwichtige Dinge wie Pilotenfigur, Schläuche etc entfernt.
Das Nettogewicht beträgt dann 11265 g ( ohne jegliches Trimmgewicht).Man muss dabei beachten, dass die alte Gewichtsangabe ja ohne Treibstoff war.
Wenn ich nun als Beispiel die Konfiguration von Thorsten mit Torcster A 4120 und 4s 4200 mA hochrechne, käme ich mit Luftschrauben, die in allen Gewichtsbilanzen immer gefehlt haben auf ges. 14961 g. Nicht so toll.
die Frage ist, wieviel man da noch Abrüsten kann.
( Motor 309 g, Akku 475, Regler 50, LS 90) :(
gruß
Commentor

FamZim
31.08.2017, 17:28
Hallo

Es gibt doch Koax-Lautsprecherkabel die sind rund :https://www.shop.emsl.de/SOMMER-CABLE/Kabel-Meterware/Lautsprecherkabel/Sommer-Cable-SC-MAGELLAN-SPK225-Lautsprecherkabel-schwarz::7353.html?pk_campaign=google_shopping&gclid=EAIaIQobChMIubSjqOOB1gIVyLftCh2xIQ3FEAQYASABEgK0XPD_BwE#horizontalTab1
Dünner geht nicht .

Gruß Aloys.

Fly2Heaven
31.08.2017, 18:14
Hallo,
viel weniger Gewicht wird nur mit großen Aufwand gehen, aber es geht :D
Wird ziehmlich "tricky", wir greifen dann mal ganz tief in die Trickkiste:D:D:D:D

Zum Beispiel damit, mit 3S (ja, damit gehen auch 3S)
https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1117

89g Motor ,Regler~50A wird wohl auch40g wiegen, 3S 3000Akku 250g, Luftschraube 90g : Gesamt eine Antriebseinheit 469g.

Welche Luftschraube hattest du vorgesehen (90g) Ramoser 3Blatt 13" ?
Eine Aeronaut Klapp 13" mit 3Blatt Mittelteil könnte Leichter sein (sieht aber nicht so "Scale" aus) Muss aber eine hohe Steigung haben (es gibt aber auch speziell gefräste Mittelteile mit Verdrehung)


https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-3000mAh-3S1P-11-1V-30C-60C::1668.html
Leichter geht dann wirklich nicht mehr.

Das macht dann bei 4 Antrieben 1876g.

Sollte so 8kg Standschub haben, die Luftschrauben müssen eine hohe Steigung 10"-12" haben (Pitschgeschwindigkeit muss über 100Km/h liegen)

Einfach mal bei Andi Reisenauer anrufen, solche Projekte reizen Ihn immer:D

Interessanterweise werden die Antriebskombis kaum teurer (Akkus günstiger, Regler) Das erstaunt mich auch gerade:confused:
Finde ich selber gerade echt lustig, so ein Riesen Modell, bei fast 15 Kg mit diesen Antrieben:cool::cool: Die Flugzeit sollte auch bei gut 6-10 min. liegen:cool:
Und die Ladetechnik bleibt bezahlbar:D
Ich könnte mir auch gut vorstellen dass Andi dir 4Antriebe selektiert für diesen Zweck, ist dann 1000 mal besser wie Hong Kong.
Und die Soundkulisse ? Könnte sich mit den großen Luftschrauben auch sehr gut anhören.

Könntest du nicht ganz vorn im Rumpf einen Deckel einbauen um an E-Akku und andere Bauteile heran zu kommen? Ist ja nur für Wartungsarbeiten.

Damit solltest du wohl mit 14 Kg Fluggewicht hinkommen:cool:
Mit deinem Leergewicht von 11265g und den 1876g vom Getriebeantrieb kommt man auf erstaunliche 13141g:rolleyes::rolleyes:
Das wäre eine super Option


Fliegergrüße
Thorsten

Fly2Heaven
31.08.2017, 19:22
Hallo,
habe noch mal etwas gestöbert,
der ist auch nicht schlecht:D
https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1474
Macht ~bei 500W ~3kg Standschub, hohe Pitchgeschwindigkeit bei 13" möglich (schätze locker bis 110Km/h)

Wäre mal interessant wenn Andi das mal rechnen könnte.

Der Motor kann auch kurzzeitig die doppelte Leistung ab, zb. beim Start, schneller Überflug, Sicherheitsreserve/ Durchstarten. Hiermit ist alles offen, mit Ramoser 3Blatt kann man dann alles einstellen wie man es braucht:cool:

Fliegergrüße
Thorsten

Commentor
01.09.2017, 12:05
Ramoser ist aber sch....teuer und nicht ganz leicht. Alles mal 4x!
Muss mich mit den neuen Möglichkeiten erst mal beschäftigen

Commentor
01.09.2017, 13:29
Ich finde die neue Antriebskonzeption äußerst interessant. Muss übers Wochenende mal ein bisschen brüten. Thorsten, vielen Dank für deine Inputs.( gilt natürlich auch den anderen Teilnehmern, insbesondere auch Andreas). Wäre auch auf eure Kommentare zum Vorschlag von Thorsten gespannt .
Thorsten, du schreibst von großer Steigung- welcher Wert schwebt dir da so vor? N.S. Klappluftschraube bei diesem Modell? Kann nicht sein, dann ist die ganze Optik beim Teufel
Fliegergruss
Commentor

pierre_mousel
01.09.2017, 14:02
Die Reisenauer sind unbestritten gut, aber auch sehr teuer. Leicht mit viel Leistung, auch an 3s.
Es gibt auch andere Getriebeantriebe, nur sind die nicht viel günstiger. Unter 100€ mit Getriebe wird das nichts.

Ramoser ist sehr flexibel und die kannst viel austesten.

Wenn du 3 Sätze kaufen musst um das optimale Set-up zu finden hast du mehr Geld weggegeben. Auch im Ernstfall ist Ersatz recht günstig.

Commentor
01.09.2017, 16:02
Hallo,
viel weniger Gewicht wird nur mit großen Aufwand gehen, aber es geht :D
Wird ziehmlich "tricky", wir greifen dann mal ganz tief in die Trickkiste:D:D:D:D

Zum Beispiel damit, mit 3S (ja, damit gehen auch 3S)
https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1117

89g Motor ,Regler~50A wird wohl auch40g wiegen, 3S 3000Akku 250g, Luftschraube 90g : Gesamt eine Antriebseinheit 469g.

Welche Luftschraube hattest du vorgesehen (90g) Ramoser 3Blatt 13" ?
Eine Aeronaut Klapp 13" mit 3Blatt Mittelteil könnte Leichter sein (sieht aber nicht so "Scale" aus) Muss aber eine hohe Steigung haben (es gibt aber auch speziell gefräste Mittelteile mit Verdrehung)


https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-3000mAh-3S1P-11-1V-30C-60C::1668.html
Leichter geht dann wirklich nicht mehr.

Das macht dann bei 4 Antrieben 1876g.

Sollte so 8kg Standschub haben, die Luftschrauben müssen eine hohe Steigung 10"-12" haben (Pitschgeschwindigkeit muss über 100Km/h liegen)

Einfach mal bei Andi Reisenauer anrufen, solche Projekte reizen Ihn immer:D

Interessanterweise werden die Antriebskombis kaum teurer (Akkus günstiger, Regler) Das erstaunt mich auch gerade:confused:
Finde ich selber gerade echt lustig, so ein Riesen Modell, bei fast 15 Kg mit diesen Antrieben:cool::cool: Die Flugzeit sollte auch bei gut 6-10 min. liegen:cool:
Und die Ladetechnik bleibt bezahlbar:D
Ich könnte mir auch gut vorstellen dass Andi dir 4Antriebe selektiert für diesen Zweck, ist dann 1000 mal besser wie Hong Kong.
Und die Soundkulisse ? Könnte sich mit den großen Luftschrauben auch sehr gut anhören.

Könntest du nicht ganz vorn im Rumpf einen Deckel einbauen um an E-Akku und andere Bauteile heran zu kommen? Ist ja nur für Wartungsarbeiten.

Damit solltest du wohl mit 14 Kg Fluggewicht hinkommen:cool:
Mit deinem Leergewicht von 11265g und den 1876g vom Getriebeantrieb kommt man auf erstaunliche 13141g:rolleyes::rolleyes:
Das wäre eine super Option


Fliegergrüße
Thorsten

Hallo Thorsten,
habe nochmal 200g Gewichtsreduzierung gefunden! Leergewicht neu damit 11065! Und die 65 g find ich auch noch ...
Gruß Commentor

Fly2Heaven
01.09.2017, 17:55
Hallo Commentor,

die Steigung sollte 10"-12" mindestens betragen, richtet sich aber auch nach der Motordrehzahl, Wellendrehzahl beim Getriebe. Wichtig ist die Pitchgeschwindigkeit, die sollte auf jeden Fall über 100Km/h betragen.
Die reale Fluggeschwindigkeit ist je nach Aerodramik:D des Modells mindestens 10Km/h geringer.

Klappluftschraube ist kein Problem, fliege ich bei vielen Motormaschinen von Aeronaut (guter Wirkungsgrad), einfach die Befestigungsschraube leicht anziehen, dann klappt er in der Luft (Stand) nicht an,
bei Bodenberührung gibt er nach. Im Notfall bricht ein Blatt, Ersatz kein Problem. Starrluftschrauben werden mit etwas Pech auf Dauer teurer. Zum Beispiel versagen des Fahrwerks mit Rumpflandung, denke da haben die Luftschrauben schon Bodenberührung:( Dann kann es teuer werden, auch die Motorwellen können dann betroffen sein, also wieder eine Menge Ersatzteile. Aus China dauert dann, wenn überhaupt Teile zu bekommen sind.
Die 42mm Mittelteile passen sicher locker in deinen Spinner, vernünftige Ausschnitte, das die LS leicht nach hinten klappen kann, dann gehts.

Bei zB. Reisenauer bekommst du schnell Ersatz, oder du schickst die Antriebe zur Reparatur ein.

Das gleiche gilt auch für die Ramoser Luftschrauben, du brauchst nur 2-3 Ersatzblätter, dann wirst du nie Probleme haben. Die Naben sind teuer, die Blätter nicht.
Schau mal nach starren 3Blatt Luftschrauben, die kosten auch, außerdem bekommt man die selten mit einer höheren Steigung.


@pierre: "Wenn du 3 Sätze kaufen musst um das optimale Set-up zu finden hast du mehr Geld weggegeben. Auch im Ernstfall ist Ersatz recht günstig"

Genau meine Meinung, wer billig kauft, kauft zweimal.

Das liest man im Netz oft genug, wie oft werden die Motoren oder Regler ausgetauscht, am Ende doch eine höhere Qualität Eingebaut.
Leider hat es oft aber auch Auswirkungen auf das Modell, das wäre bei deinem echt Schade.

Das versuche ich ja die ganze Zeit herüberzubringen.

Bei Schaummodellen alles kein Problem, bei billig Holz geht es auch noch, aber dann....:confused::confused: Lieber nicht, die viele Arbeit.

Kannst auch mal bei den Empfänger Akkus schauen:
https://www.hoelleinshop.com/emcotec-2s-liio-2900-compact.htm?shop=hoellein&a=article&ProdNr=EMA43012&t=49302&c=11777&p=11777
da gibt es auch noch leichtere, reichen völlig, am besten 2Packs mit Weiche.

Vielleicht kannst du auch noch in den Motorgondeln einiges abspecken, ist ja kein Verbrenner mehr drin, die Getriebemotoren kannst du auf einen Spant Schrauben und diesen mit 3 Kohlerohren bis zum Brandschot außen verkleben, evtl noch Diagonale rein, fertig. Das hält super und wiegt fast nichts. dann kannst du das gesammte Brandschott aussparen.

Ebenso bei den Akkuhalterungen.

Vielleicht noch leichtere Räder? Welchen Raddurchmesser hast du? z.B. https://www.graupner.de/Air-Ultra-Leichtrad100mm-VE2/165.100/

bei 100mm Durchmesser 65g ist schon leicht, diese Räder können auch ein hohes Gewicht, lange darauf stehen, ab, bei Mosgummirädern ist das nicht so gut, diese sind auch nicht leichter.

So ich denke jetzt hast du erstmal genug "Futter" um dir ein gutes Konzept zu überlegen.

Dann noch einen Helium Ballon ins Heck, der Rumpf ist ja groß genug, dann brauchst du kein Blei mehr:cool::cool::cool:

@ FamZim: die Koaxkabel sind noch etwas schwerer wie die von mir gezeigten, haben auch 2,5mm². Ich weiß nur nicht was bei überlastung oder mech. Kabelbruch passiert:confused:

Fliegergrüße Thorsten

PS. Wo sind die Meinungen der anderen Leser?? Die Meinung würde mich auch interessieren.;)

Fly2Heaven
01.09.2017, 23:04
Hallo,

ich wollte es noch mal wissen:
Ramoser Prop 13" mit12C Nabe wiegt komplett mit Mitnehmer (zB. 6mm) 75g;) (wieder 15 g *4 gespart)
Preis bei 55€ (Vielleicht gibt es ja noch Mengenrabatt???):D

http://www.ramoser.de/home_d/varioprop_d/varioprop_d.html
Blatt 13,9" hat eine schönere Form, muss natürlich von der Größe gerechnet werden

Da kannst du dann einen normalen Spinner mit Rückplatte verwenden. (Gibt aber auch andere Mitnehmer)

Eine vernünftige Starre E-Dreiblatt mit 13x10" habe ich nicht gefunden.

Alternative Aeronaut
http://www.aero-naut.de/fileadmin/redaktion/downloads/de/prospekte/Prospekt_Antriebssysteme.pdf

Luftschrauben für Verbrenner sind nicht zu empfehlen (schlechter Wirkungsgrad)

Fliegergrüße Thorsten

Andreas Maier
01.09.2017, 23:17
Schaut mal unter CFK-Copter Propeller.
die gibt es in 3-Blatt und 4Blatt jeweils rechts- und linkslaufend. ;)


oder so etwas
https://www.hoelleinshop.com/Zubehoer/Luftschrauben-Spinner-und-Zubehoer/Luftschrauben-fuer-Verbrenner/GRAUPNER-Starrluftschrauben/DREIBLATT/Dreiblatt-Luftschraube-Graupner-G-Sonic-Sport-schwarz-13-0x10-0-1334-33-25.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=G1334.33.25&t=49303&c=16599&p=16599
https://www.hoelleinshop.com/Alles-fuer-den-Elektroflug/Luftschrauben-und-Mitnehmer/Starrluftschrauben/Master-Airscrew/Dreiblatt-Luftschraube-13x8-Master-Airscrew-Aeronaut-7245-37.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=AN724537&t=49302&c=62902&p=62902







Gruß
Andreas

Fly2Heaven
01.09.2017, 23:20
Hallo Andreas,

soweit ich weiß, nur mit geringen Steigungen, 5"-6", hier werden aber 10"-12" gebraucht.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
02.09.2017, 14:21
Der erste Link von Andreas ist eine 13x10 Graupner 3-Blatt:D

Commentor
05.09.2017, 11:40
Der erste Link von Andreas ist eine 13x10 Graupner 3-Blatt:D

Die Graupner- Latte gibt es m.W. nur in einer Drehrichtung.
Ixch brauche aber 2 rechts/ 2 linksdrehende Latten wg. Drehmomentausgleich.
Generell muss ich mich nun für ca 1 Woche ausklinken wegen einer Reise.
Die von Thorsten vorgeschlagene Auslegung mit 3S und Getriebemotoren ist leider von der Laufzeit her nicht befriedigend. Wenn ich an die Untergrenze von 6 min denke, befürchte ich, dass wenn ich aus irgend einem Grund durchstarten muss, z.B. wegen verkorkster Landeeinteilung, Böen etc. die Kiste im Dreck liegt wegen Powermangel. 6 min. sind einfach zu wenig.
Commentor

Commentor
05.09.2017, 11:50
Hallo,
viel weniger Gewicht wird nur mit großen Aufwand gehen, aber es geht :D
Wird ziehmlich "tricky", wir greifen dann mal ganz tief in die Trickkiste:D:D:D:D

Zum Beispiel damit, mit 3S (ja, damit gehen auch 3S)
https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1117

89g Motor ,Regler~50A wird wohl auch40g wiegen, 3S 3000Akku 250g, Luftschraube 90g : Gesamt eine Antriebseinheit 469g.

Welche Luftschraube hattest du vorgesehen (90g) Ramoser 3Blatt 13" ?
Eine Aeronaut Klapp 13" mit 3Blatt Mittelteil könnte Leichter sein (sieht aber nicht so "Scale" aus) Muss aber eine hohe Steigung haben (es gibt aber auch speziell gefräste Mittelteile mit Verdrehung)


https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-3000mAh-3S1P-11-1V-30C-60C::1668.html
Leichter geht dann wirklich nicht mehr.

Das macht dann bei 4 Antrieben 1876g.

Sollte so 8kg Standschub haben, die Luftschrauben müssen eine hohe Steigung 10"-12" haben (Pitschgeschwindigkeit muss über 100Km/h liegen)

Einfach mal bei Andi Reisenauer anrufen, solche Projekte reizen Ihn immer:D

Interessanterweise werden die Antriebskombis kaum teurer (Akkus günstiger, Regler) Das erstaunt mich auch gerade:confused:
Finde ich selber gerade echt lustig, so ein Riesen Modell, bei fast 15 Kg mit diesen Antrieben:cool::cool: Die Flugzeit sollte auch bei gut 6-10 min. liegen:cool:
Und die Ladetechnik bleibt bezahlbar:D
Ich könnte mir auch gut vorstellen dass Andi dir 4Antriebe selektiert für diesen Zweck, ist dann 1000 mal besser wie Hong Kong.
Und die Soundkulisse ? Könnte sich mit den großen Luftschrauben auch sehr gut anhören.

Könntest du nicht ganz vorn im Rumpf einen Deckel einbauen um an E-Akku und andere Bauteile heran zu kommen? Ist ja nur für Wartungsarbeiten.

Damit solltest du wohl mit 14 Kg Fluggewicht hinkommen:cool:
Mit deinem Leergewicht von 11265g und den 1876g vom Getriebeantrieb kommt man auf erstaunliche 13141g:rolleyes::rolleyes:
Das wäre eine super Option


Fliegergrüße
Thorsten
Hallo Thorsten, welche untere Laufzeitgrenze käme denn bei 3700mAh raus? das wären dann 400g Mehrgewicht ( 100 pro Akku)?
Kannst du das mal bitte checken?
Commentor

pierre_mousel
05.09.2017, 13:37
ca 20 % mehr Kapazität, also 20 % mehr Laufzeit

Fly2Heaven
05.09.2017, 21:46
Hallo commentor,
habe im Drivecalc den Scorpion Motor mit Getriebe gefunden, den ich bei Reisenauer verlinkt hatte.
Leider reichen 3S doch nicht ganz, um auf den nötigen Schub und die Pitchgeschw. zu kommen.
Hier mal die neue Rechnung:

1834920

Also doch 4S hier 3300er 367g, so ist das Optimum erreicht.

z.B. gehen auch

https://www.stefansliposhop.de/Akkus/SLS-QUANTUM/SLS-QUANTUM-30C/SLS-Quantum-3500mAh-4S1P-14-8V-30C-60C::1673.html

Die wiegen auch " nur " 100g mehr, wie der 3S 3000.

Die Vollgasflugzeit von 5:30 min. lässt auf Flugzeiten von 10-15min. schließen.

Wenn eine noch längere Flugzeit gewünscht wird, helfen 4000er Zellen, 440g

Mit 4S ist schon besser, der Strom bleibt niedrig, guter Wirkungsgrad.

Sonst einfach mal bei Reisenauer anrufen, er hat noch viel mehr Motoren vermessen, und kann dir sicher weiterhelfen.

Hast du noch mehr Möglichkeiten zum Gewicht sparen gefunden?

Fliegergrüße Thorsten

Andreas Maier
05.09.2017, 22:06
Aaaahhhhhh Leute es genügen bei 14kg Modell , 7kg Schub bei weitem.
Es heißt 3:1 - Gewicht:Schub ist Bodenstart- und gut Flugfähig


Die Frage muß jetzt nur lauten welche Mindestgeschwindigkeit benötigt dieses Modell.


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
05.09.2017, 23:16
Hallo,
@ Andreas: Wo ist das Problem?

Bei der letzten Rechnung im Drivecalc habe ich 1,7 kg Schub *4 = 6,8 kg Standschub.

Das reicht auch vollkommen aus, und es ist auch noch genug Reserve da.

Die Pitchgeschw. sollte so ~110 kmh betragen. Da war ja das Problem bei 3S, dies hinzubekommen, der Schub ist eher zweitrangig.

Das passt dann also, die Flugdauer sollte mit den 3500er Zellen auch vollkommen ausreichen. 5:30min. Vollgas lässt auf recht lnge Scale Flugzeiten schließen, schätze so 10-15 min.
Die geschätzte Mindestflugzeit von 6min. war dem Thredstarter viel zu wenig.

Mehrgewicht gegenüber der 3S Rechnung und geringeren Flugzeit ~120g pro Antrieb.

Denke das ist jetzt kaum noch optimaler zu lösen.

Andreas, hast du einen besseren Vorschlag?

Laut ecalc ist mit einem Stall bei unter ~50km/h zu rechnen (~130g Flächenbelastung) Klappen werden nicht berücksichtigt.

Leider gibt es bei über 3300 Hits nur wenige, die sich konkret beteiligen, wo sind andere Meinungen, Lösungsvorschläge??

@ Andi: Bei meinem Oldtimer (Bellanca 1911) hat es mit der Rechnung leider nicht geklappt, rollte gerade mal so übers Gras, kaum Geschwindigkeit.
Bin noch am experimentieren. Abheben war bei ~50g Flächenbelastung gerade mit über 300W bei 2,2 kg Gewicht möglich, entspricht 136W/kg, Standschub ~1,8 kg, LS mit 12x7".
Der Widerstand beim rollen ist auch sehr hoch, liegt wohl an den Profilreifen, die saugen sich wohl richtig fest:confused:
Der Widerstand der Zelle ist anscheinend auch enorm:confused: Gleitwinkel wie ein Ziegelstein (oder SG 38):cool:
Es richtet sich auch etwas nach der Aerodramatic:D des Modells.

Fliegergrüße Thorsten

Markus-P
06.09.2017, 16:18
Bei der letzten Rechnung im Drivecalc habe ich 1,7 kg Schub *4 = 6,8 kg Standschub.

Fliegergrüße Thorsten

Hallo Thorsten,
Respekt was du hier für eine Mann-Power reinsteckst.
Ich bin da ganz auf deiner Seite.

Ich möchte nur anmerken, dass der Standschub im DC geschätzt ist.
Somit ist das für ein 2-Blatt und da kommen dann noch ein paar Gramm für den 3-Blatt dazu.

Ich habe da mal von unbekannter Seite Unterstützung bei der Eingabe der Ramoser Propeller in DC bekommen.
Leider hat es da zu den korrekten Schubdaten die ja auch auf den Leistungsdiagrammen von Ramoser hinterlegt sind nicht gereicht. Eben etwas schade.

Grüßle Markus

Commentor
07.09.2017, 17:05
Leider ist er lt. Internet bis 5.10. im Urlaub.
Übrigens, der sehr positiven Anmerkung über die immense Arbeit von Thorsten kann ich mich nur anschliessen!!!!
Commentor

Fly2Heaven
08.09.2017, 14:08
Hallo,
erstmal vielen Dank für die Anerkennung:)

@Markus: das die Schubdaten geschätzt sind, ist für mich klar, deshalb habe ich für die Getriebemotoren ja auch auf Reisenauer verwiesen, der hat da mehr praktische Daten wie ich. Selbst wenn der Schub noch 300g niedriger ist, dann reicht es immer noch, gerade für ein Scale Modell. Wichtiger ist in diesen Fall eine Ausreichende Geschwindigkeit.

Es ist mir nur ein Anliegen, meine Erfahrungen weiterzugeben.
Gerade das Problem mit der Formel und der zu niedrigen Pitchgeschwindigkeit.

Die Formel galt/ gilt für leichte E-Modelle mit ~50g/dm². Bis ca. 70g Fl.Bel. wird es auch noch gehen.
Die Fluggeschwindigkeit ist bei diesen Abstimmungen kaum höher wie max. 80km/h
Das passt meistens auch gut zum Flugbild, gerade bei Scale Modelle.

Verbrennermodelle nach "alter" Bauweis haben meist eine deutlich höhere Flächenbelastung, dadurch sind sie auch schneller unterwegs.

Mitte der 90er Jahr hatte Simprop eine 1,5m Extra aus Holz (schon in recht leichter Bauweise herausgebracht. Normalerweise für 10ccm Verbrenner.
Da mich der E-Flug Virus voll erfasst hatte, war ich natürlich dabei diese umzurüsten.
Es sollte ein preiswerter Speed 700 mit Graupner 1:2 Getriebe und 14 NiCd Zellen werden.
Nach der Formel war alles OK, Gew./ Schubverhältnis 2:1 Leistung ~400W (weiß ich nicht mehr genau) Gewicht ~3,5 kg (wie Verbrenner)
Luftschraube mit 7" Steigung (höhere Steigung war bei Starrluftschrauben nicht zu bekommen), Flächenbelastung ~75g/dm², ~115W/kg, von Pitschgeschwindigkeit hatte ich noch nichts gehört, kam in der Formel auch nicht vor.:confused:

Zum Erst (letztflug)
Der Schub reichte voll aus, das Modell beschleunigt sehr gut, hebt aber nicht ab, mehere Versuche folgten. Es war ein leichter Gegenwind.
Unser Platz hatte eine Kante, da ging es am Ende bei entsprechender Windrichtung ein paar Meter runter, also mal die Kante benutzt, das Modell flog.
Es hing nur sehr an der Latte, an höhe machen, war nicht zu denken, gegen den (leichten) Wind ging es noch, mit dem Wind ging es nur noch runter.
Leider war das Modell nach diesem Test kaum noch zu gebrauchen:cry:

Das Problem lag tatsächlich an der geringen Steigung und der daraus resultierenden, zu niedrigen Geschwindigkeit.

Erkenntnis: Modelle mit einer hohen Flächenbelastung brauchen eine höhere Geschwindigkeit, und damit mehr Leistung.

Oft heißt es dann: Verbrennermodelle kann man nicht elektrifizieren, das stimmt aber nicht.
Ich habe schon einige Modelle "nach alter Bauweise" elektrifiziert, sie sind dann fast genauso schwer wie vorher, und fliegen sich auch so.
Alles kein Problem. Man darf nur nicht erwarten, das die Verbrenner Modelle mit E-Antrieb plötzlich optimierte E-Modelle werden:confused:

@ Commentor: dann hast du ja noch etwas Zeit, du kannst dann ja weiter das Gewicht optimieren, nehm mal Dummigewichte für die Getriebeantriebe mit 4S Akkus, wie von meiner letzten Rechnung.
Dann versuch den Schwerpunkt ohne Blei hinzubekommen, evtl. auch die Höhen/ Seitenruder Servos ganz nach vorn und dann komplett wiegen.
Bin schon gespannt;)
Das Modell wird aber auch mit 15Kg fliegen, sieht man ja bei den anderen verlinkten Modellen, leichter ist natürlich besser.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
08.09.2017, 15:26
leichter ist natürlich besser.

Fliegergrüße Thorsten

Da hast du Recht. Zumal 40 gr im Heck etwa 100g in der Nase ergeben

Fly2Heaven
09.09.2017, 10:00
Hallo,

@pierre: "Da hast du Recht. Zumal 40 gr im Heck etwa 100g in der Nase ergeben"

Bei diesen Flugzeugmuster leider nicht, eher 100g Heck zu 150g Bug.

http://www.aviastar.org/air/england/avro_york.php


Der Rumpf vor dem Schwerpunkt ist sehr lang, schätze 1:1,5. Dieses Verhältnis ist eigentlich von Vorteil. Wenn aber jetzt schon 400g Blei im Bug erforderlich sind, ist aber eine Erleichterung von ~270g im Heck nötig, um ohne Blei auszukommen.

Vielleicht hilft es ja auch ein neues Höhenleitwerk mit dem halben Gewicht zu bauen. (nur wenn gar nichts mehr geht)

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
09.09.2017, 21:29
Hallo,

@pierre: "Da hast du Recht. Zumal 40 gr im Heck etwa 100g in der Nase ergeben"

Bei diesen Flugzeugmuster leider nicht, eher 100g Heck zu 150g Bug.

http://www.aviastar.org/air/england/avro_york.php


Der Rumpf vor dem Schwerpunkt ist sehr lang, schätze 1:1,5. Dieses Verhältnis ist eigentlich von Vorteil. Wenn aber jetzt schon 400g Blei im Bug erforderlich sind, ist aber eine Erleichterung von ~270g im Heck nötig, um ohne Blei auszukommen.

Vielleicht hilft es ja auch ein neues Höhenleitwerk mit dem halben Gewicht zu bauen. (nur wenn gar nichts mehr geht)

Fliegergrüße Thorsten
Mea culpa. Hatte den irrsinnig langen Bug vergessen. Hatte es mit der Lancaster erwechseln

Commentor
11.09.2017, 14:42
hallo Leute,
heute morgen hat mich der Teufel geritten. Ich habe überlegt, wo noch , ohne allzuviel in die Bausubstanz einzugreifen, Potential wäre.
Das geht nur noch mit viel Überwindung- das Scale- EZFW aus England ist einer der grössten Sünder.
Mit viel Überwindung könnte ich mir die York auch mit starrem Fahrwerk vorstellen- zumindest bis wir wissen wie sie fliegt. Der Aufwand für die Antriebskomponenten soll ja auch nicht ins uferlose getrieben werden
Mit der neuesten Rechnung käme ich dann auf ein Leergewicht ohne Antriebskomponenten von sage und schreibe 9565 g. Ich hatte u.a. die entfallenden Drosselservos auch nicht berücksichtigt. Mit Thorstens letzten Erkenntnissen
wären das dann 11797 g , allerdings ohne LS, die vielleicht 4X 100 g bedeutet, aber mit 4S und 4000mAh.
Wie der Einfluss auf die Lastigkeit aussieht muss ich noch untersuchen, da in obiger Rechnnung das evtl.Zusatzgewicht nicht berücksichtigt ist. Ich schätze der Einfluss ist eher günstig, da im Flugzustand das eingezogene FW eher um uoder hinter dem SP liegt.
Die Frage ist jetzt, ob dann unter der Berücksichtigung der geringeren Fächenbelastung das Antriebskonzept nochmal unter die Lupe nimmt.
Gruß
Commentor

Fly2Heaven
11.09.2017, 17:21
Hallo Commentor,
das mit dem Fahwerk bringt ja was, hast du ein starres Fahrwerk dann auch berücksichtigt?

Habe im Ecalc mal grob einen Motor (nichts passendes gefunden) eingegeben, nur wegen der Flächenbelastung und Stall Geschwindigkeit.

1837533

Flächenbelastung mit 12kg ~109g/dm², Stall Speed ~50km/h.

D.H. wir brauchen immer noch eine Pitchgeschwindigkeit von ~100km/h.

Die 2,5- 3kg leichter machen nur max 10km/h geringere Geschwindigkeit aus. (das der Unterschied gering ist, hatte ich ganz zu Anfang schon mal bemerkt)

Du kannst es ja mit einem starren Fahrwerk versuchen, ich würde die erforderliche Leistung aber für das Modell mit 15kg annehmen.
Dann hast du ausreichend Reserve und kannst das Fahrwerk immer noch einbauen, wenn du mit dem Modell vertraut bist.

Andersrum, hättest du das Modell ja auch mit den Verbrennern geflogen, bei gut15kg, mit kaum Reserven.:confused:

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
11.09.2017, 19:39
Gewicht starres Fahrwerk ist in den Werten berücksichtigt
Gruß
Commentor

Commentor
21.09.2017, 18:05
Hallo zusammen, damit sich niemand wundert, warum im Moment nichts mehr läuft:
Leider muss ich aus gesundheitlichen Gründen bis ca. Ende Oktober wegen einer REHA aussteigen. Danach hoffe ich, wieder mit neuer Energie ans Werk zu gehen. Vielleicht schaffe ich noch das Auswiegen mit den Dummy- Gewichten vor der stationären Behandlung.
Eure fleissige Mitarbeit und eure Ratschläge waren also nicht umsonst, wie es vielleicht den Anschein hat.
Gruß Commentor

pierre_mousel
21.09.2017, 22:15
Gute Besserung

Commentor
25.09.2017, 20:13
Hallo zusammen,
vor meiner Abreise zum statinären Klinikaufenthalt noch einige News:
Ich komme soeben mit neuen erkenntnissen aus der Werkstatt und möchte euch den Stand heute mitteilen.
Ich habe die York mit Dummygewichten in der von Thorsten zuletzt errechneten Konfiguration und umgebauten, starren Fahrwerk ausgewogen.
Das war zunächst ein Schock,denn durch die andere Gewichtsverteilung (Fahrwerk, Motoren etc) ist das erforderliche Zusatzgewicht im Bug auf 810g gestiegen. Möglicherweise hatte ich bei der letzten Schwerpunktsbestimmung einen Fehler drin.
Damit muss ich umgehen.
Mein Plan ist wie folgt:
Da ich vom Rumpf zu den Innengondeln Umhüllungsschläuche für die Druckluftversorgung drin habe, werde ich die Druckluftschläuche ziehen und statt dessen je 2 Stromversorgungskabel durchziehen. Das starre Fahrwerk braucht keine Druckluft.
Damit können 2 Akkus in die Rumpfspitze einziehen und ergeben so den nötigen Ausgleich ohne Mehrgewicht . Ich muss dann eben beim Aufrüsten eine zusätzliche Steckkupplung pro Seite für die beiden Stromversorgungskabel stecken.
Ich muss jetzt erstmal möglichst dünne Hochstromlitzen suchen, damit der Schlauchdurchmesser reicht. Wahrscheinlich brauche ich min 3 oder gar 4 qmm. Mal sehen was es da am Markt gibt Die Isolierung braucht ja bei 18V nicht so riesig sein.
Damit könnte das zuletzt gemeldete Gewicht eingehalten werden ( um die 12kg )
Ich hoffe dass das alles so klappt.
Vielleicht hat jemand einen Tip bezüglich der Litzen für die benötigten 40A , 700 W.
Jegliche Rückmeldung willkommen und ich hoffe, ich habe keinen Denkfehler drin
Gruß Commentor

Gruß Commentor

pierre_mousel
25.09.2017, 22:58
40A -> das könnte mit 2.5 mm2 hinkommen.
http://www.elektromodellflug.de/leitungsberechnung.html

Andreas Maier
25.09.2017, 23:29
nimm Flachstreifen CU 3x1mm mit Kaptonband dünn isoliert und gut ist.
(leicht und stabil und gut lötbar.)
Die lassen sich normal auch super in Tragflächen einziehen.
wenn nicht, geht auch die Litze von starrem abisoliertem 2,5 bis 3mm² Kabel,
welches mit Kapton oder Lack isoliert wird.
https://www.google.de/search?client=firefox-b&dcr=0&q=Kapton&spell=1&sa=X&ved=0ahUKEwjRmdjvo8HWAhVoCZoKHQC2Df4QBQgkKAA&biw=1280&bih=915




Gruß
Andreas

Fly2Heaven
27.09.2017, 10:18
Hallo,
erstmal gute Besserung!

Mit dem Gewicht vorne hatte ich mir schon gedacht, war kein Rechenfehler, die Motoren in den Gondeln sind ja auch schon recht weit vor dem Schwerpunkt.

Mit den Akkus im Bug geht ja auch, durch die Flächen würde ich auch wie von Andreas beschrieben, wenn möglich, die Kupferstreifen 3mm nehmen, im Rumpf Kabel (lieber ab 3mm²), die Kondensatoren nicht vergessen.

Kannst ja später ein elektrisches Fahrwerk einbauen.

~12 kg Abfluggewicht wäre echt Super, bin gespannt.

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
27.09.2017, 13:51
Hallo Andreas, an sowas habe ich überhaupt nicht gedacht. Das kann dann aber bloss über die Dicke gebogen werden.
Wo krieg ich sowas her? Hast du einen Tip?
Gruß Commentor.
Statt Keller mit Werkstatt vorübergehend Klinikzimmer

Fly2Heaven
27.09.2017, 23:21
Hallo,
Flach 3x1mm habe ich auf die schnelle auch nicht gefunden, aber bei einer Klempnerfirma die Kupferarbeiten macht ist sowas über, kann sicher in der richtigen Größe geschnitten werden.

Du nimmst dann sicher eine Durchführung pro Ader, oder?? Sonst ist eine etwas dickere Isolierung erforderlich.

Oder dieses Kabel, 2,5mm² reicht wohl so gerade, etwas dicker wäre besser, dann evtl. einfach Isolierung runter, kaptonband rauf und gut.
https://www.toolstation.de/shop/p73052?channable=e13878.NzMwNTI&gclid=EAIaIQobChMIjcmTq6TG1gIVVZ0bCh0SigJ7EAQYASABEgIeavD_BwE

Gibt es auch im Baumarkt oder Elektroladen

Fliegergrüße Thorsten

Markus-P
28.09.2017, 09:01
Hallo Männers,
nur so ein Tipp vom Leichtbauer.

Bevor ihr Kupferstreifen beim Klempner runterschneiden lässt, die Frage ist ob er das in nur 3mm Breite überhaupt an der Schlagschere hinbekommt.
Die dann mit irgendwelchen Bändern umwickelt, nehmt doch fertig isolierten Lackdraht.
Den gibt es auch alle 0,5 mm Durchmesser.

Da kann dann auch gleich noch die RC Stromversorgung mit ausgeführt werden.

Grüßle Markus

Commentor
29.09.2017, 21:25
Hallo Männers,
nur so ein Tipp vom Leichtbauer.

Bevor ihr Kupferstreifen beim Klempner runterschneiden lässt, die Frage ist ob er das in nur 3mm Breite überhaupt an der Schlagschere hinbekommt.
Die dann mit irgendwelchen Bändern umwickelt, nehmt doch fertig isolierten Lackdraht.
Den gibt es auch alle 0,5 mm Durchmesser.

Da kann dann auch gleich noch die RC Stromversorgung mit ausgeführt werden.

Grüßle Markus

Wenn man gesundheitlich bedingt eine Auszeit hat, hat man viel Zeit zum Nachdenken. Was meinen die Experten zu folgender Idee:
Im Bug wird trotz der beiden 4000er Akkus noch Blei sein , das man aber auch ersetzen kann.
Ich könnte ohne weiteres für die beiden Innenmotoren je einen 5000 er Akku einbauen. Das würde längere Laufzeiten bedeuten. Da aber alle Regler auf einem Knüppel sind, würden die Akkus der Aussenmotoren total leergelutscht sein, es sei denn , man kann das ganze so programmieren, dass die beiden Aussenmotoren bei erreichen einer bestimmten Minimal spannung abgeschaltet werden.
Dann wären noch 2 Motoren mit einem gewissem Saft da. Macht das Sinn?
Commentor

Fly2Heaven
29.09.2017, 23:50
Hallo,
ich würde gleiche Kapatzitäten nehmen, kannst ja auch 4*4500er oder 5000er nehmen, ist sicherer, alles andere erhöht nur die Fehlerquote. Die Regler schalten normal viel zu spät ab, es sollten auf jeden Fall noch 20% an Kapatzität im schwächsten Akku bleiben. Es ist ja noch nicht klar ob alle Motoren genau den gleichen Strom ziehen. (Da du ja 4 davon hast und gern auch mit allen Motoren landen möchtest) Gerade im Landeanflug wenn es eine kritische Situation gibt, brauchst du alle Motoren. Wenn dann ein Regler abschaltet:cry::cry::cry: (siehe Ju 52)

Wenn die Akkus oder Motoren in den Gondeln schwerer werden hat es ja bei deinen Modell auch schon einen positiven Einfluß auf den Schwerpunkt.

Wenn du noch 200g Blei im Bug brauchst ist das sicher auch kein Problem, du wirst sicher nicht immer mit einem starren Fahrwerk fliegen, dann können Akku für E-Fahrwerk oder Luft ganz nach vorn.

Vielleicht kannst du dein Scale Fahrwerk etwas abspecken, es gibt auch einzelne Aktoren zum nachrüsten auf E-Betätigung mit Ansteuerung zu kaufen.
Das wiegt ja auch etwas und kommt dann nach ganz vorn. Und das Soundmodul nicht vergessen :D:D:D

@Markus-P: Es gibt ja dicken Lackdraht 2mm oder mehr zu kaufen, ich wüsste aber nicht wo man Meterware bekommt, das wird dann auch teuer, wenn man10 oder 20m abnehmen muss.
Natürlich kann man auch mehere dünne Drähte zusammen verdrillen und den Rest für Servoverbindungen verwenden.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
29.09.2017, 23:56
Problem dabei ist dass die Regler durch Unterspannung abschalten um die Lipos zu schützem, aber das nicht hundertprozentig gleichzeitig machen werden.

Markus-P
30.09.2017, 21:48
@Markus-P: Es gibt ja dicken Lackdraht 2mm oder mehr zu kaufen, ich wüsste aber nicht wo man Meterware bekommt, das wird dann auch teuer, wenn man10 oder 20m abnehmen muss.
Natürlich kann man auch mehere dünne Drähte zusammen verdrillen und den Rest für Servoverbindungen verwenden.

Fliegergrüße Thorsten

Hi Thorsten,
ich hole ab 0,5 mm den Lackdraht immer beim E.-Motorenwickler um die Ecke.
Für 5,-€ in die Kaffeekasse bekomme ich da doppelt gelackten „Schweden“ Lackdraht von höchster Qualität.
Da schmilzt der Lack wirklich erst wenn der Draht glüht.:D

Grüßle Markus

Markus-P
30.09.2017, 21:54
Problem dabei ist dass die Regler durch Unterspannung abschalten um die Lipos zu schützem, aber das nicht hundertprozentig gleichzeitig machen werden.

Hi Pierre,
Na da macht „Mann“ einfach eine Kosten/Nutzen Analyse.
Akku Kosten 150,-€ Modellkosten 1500,-€ + Herzblut + Bauschweiß……

Nun was opfert Mann?

Ich fliege alle meine Modelle ohne Lipoabschaltung und opfere im Landeanflug lieber 10-50 Zyklen oder einen Akku, als das teure Modell durch einen Motorabsteller, der den Akku schützt und das Modell opfert!

Allerdings mit moderner Telemetrie, hat weder das eine noch das andere gelitten.

Grüßle Markus

Commentor
09.11.2017, 11:17
Hallo zusammen, melde mich wieder zurück.
Nach einigem Hin- und her habe ich nun von H. Reisenauer seinen Vorschlag erhalten. Es war alles etwas zäh und ich kann die positive Haltung von Torsten Herrn Reisenauer gegenüber nicht ganz nachvollziehen. Aber vielleicht liegt das auch an seiner Arbeitsüberlastung nach dem Urlaub ( er sprach von 800 Mails).
Folgende Kofiguration wird vorgeschlagen:
Peggy Pepper 2524 6 VU 2800 mit Getriebe Micro Edition 5:1, Akku 4S 4000 mAh
Eingangsleistung be 56 A 830 W, Wirkungsgrad 83 %, Pitchgeschwindigkeit 121 km/h
Luftschraube 13X 10 Dreiblatt Gewicht 8 ohne LS 160g pro Einheit. Dazu kommen dann natürlich noch ein paar g für Mithehmernabe, Propeller etc.
Ist eine rel. teure Lösung, aber hört sich vernünftig an, vor allem dann, wenn ich evtl später doch wieder zum EZFW zurückgehen möchte.
Was meinen die Experten , bevor ich den Bestellknopf drücke?
Eine andere Frage ist noch der Steller. Reisenauer bietet ja an , wenn man die steller mitkauft, diese zusammen mit der Antriebseinheit in Probebetrieb zu nehmen, was mir sehr gefällt.
Da käme m. E. aus seinem Programm eigentlich nur der Scorpio Regler in Betracht. Allerdings finde ich keinen ohne BEC bei Reisenauer, das ich ja nicht brauche. Einfach BEC Regler nehmen und nicht anschliessen?
Oder gibt es von euch Experten andere Vorschläge?
Bin gespannt auf eure Reaktion.
Commentor

Hans Rupp
09.11.2017, 12:25
Hallo,

bin hier reingerutscht und als Segelflieger möge man mir verzeihen mich hier zu melden, aber manchmal könne ja auch nicht durch Fachwissen und Erfahrung vorbelastete Ideen beisteuern.:rolleyes:

Es setzen hier alle immer Voraus, dass 4 identische Akkus eingesetzt werden müssen. Warum?
Verbrenner oder Jetties setzen Hoppertanks ein, warum also nicht Hopperakkus?

Folgende Überlegung:
In die Nase Akkus mit hoher Kapazität und hohem Gewicht, in den Gondeln kleinere Akkus mit weniger Kapazität spart Trimmgewicht.
Wenn alle Akkus die gleiche Zellenzahl haben kann und muss ich in dem Fall ich die Akkus alle oder zumindest jede Seite auf ein Potential legen und elektrisch verbinden.
Am Anfang werden wegen dem Spannungsabfall auf der langen Leitung die Hopperakkus in den Gondel stärker entladen als die Hauptakkus in der Nase, wenn aber die Spannungslage der Akkus dadurch auseinanderläuft kehrt sich das um.

Außerdem fliegt man ja die meiste Zeit eh mit Teilleistung, was auch hilft. Durch die Pufferwirkung der Hopperakkus kann ich daher den Leitungsquerschnitt vom Bug etwas reduzieren. Auch der muss übrigen nicht konstant gleich sein, also z.B. Im Rumpf und dmait vor dem Schwerpunkt größer als in den Flächen.

Nicht die allerschönste Lösung, aber vielleicht ein gangbarer Kompromiß.

Hans

P.S. Als Elektrolaie habe ich immer alles aus einer Hand gekauft und nie eine Ausfall gehabt, weil eben erprobte Komponenten miteinander werkelten. Und Reisenauer ist bekannt dafür, dass seien Vorschläge funktionieren. Bei dem Modell würde ich keine Experiment eingehen und vor allem bei den Reglern niemals sparen.

Markus-P
10.11.2017, 12:19
Hallo zusammen, melde mich wieder zurück.
Nach einigem Hin- und her habe ich nun von H. Reisenauer seinen Vorschlag erhalten. Es war alles etwas zäh und ich kann die positive Haltung von Torsten Herrn Reisenauer gegenüber nicht ganz nachvollziehen. Aber vielleicht liegt das auch an seiner Arbeitsüberlastung nach dem Urlaub ( er sprach von 800 Mails).
Folgende Kofiguration wird vorgeschlagen:
Peggy Pepper 2524 6 VU 2800 mit Getriebe Micro Edition 5:1, Akku 4S 4000 mAh
Eingangsleistung be 56 A 830 W, Wirkungsgrad 83 %, Pitchgeschwindigkeit 121 km/h
Luftschraube 13X 10 Dreiblatt Gewicht 8 ohne LS 160g pro Einheit. Dazu kommen dann natürlich noch ein paar g für Mithehmernabe, Propeller etc.
Ist eine rel. teure Lösung, aber hört sich vernünftig an, vor allem dann, wenn ich evtl später doch wieder zum EZFW zurückgehen möchte.
Was meinen die Experten , bevor ich den Bestellknopf drücke?
Eine andere Frage ist noch der Steller. Reisenauer bietet ja an , wenn man die steller mitkauft, diese zusammen mit der Antriebseinheit in Probebetrieb zu nehmen, was mir sehr gefällt.
Da käme m. E. aus seinem Programm eigentlich nur der Scorpio Regler in Betracht. Allerdings finde ich keinen ohne BEC bei Reisenauer, das ich ja nicht brauche. Einfach BEC Regler nehmen und nicht anschliessen?
Oder gibt es von euch Experten andere Vorschläge?
Bin gespannt auf eure Reaktion.
Commentor

Och der Andi ist schon OK.
Seine Art ist halt a bissle Bayrisch und er hat ja auch schon ein paar Tage auf dem Buckel.
Bei mir muss jetzt aber auch nicht jeder am Telefon immer super säuselnd nett sein.
Na und wer hat gleich mehrmals im Jahr für 4 Wochen in den Urlaub geht, na da sind doch 800 Mails nix! 400 sind eh doppelt……

Also was ich den Andi schon am Telefon genervt habe, er ist nie zornig geworden.

Zur Technik:
Bei und auf dem Platz fliegen sehr viele Reisenauer Antriebe, die sind alle klasse.
Die angegebenen Daten von ihm die passen.
121 km/h Vpitch sind perfekt! Da fliegst du immer mit Halbgas.
Beim Steller ist halt die Frage ob 60A geht.
Da hat er eine günstige Serie im Programm.
https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1843

Rotes BEC Kabel aus dem Stecker ausstecken und schon ist der ohne BEC.
Oder gleich noch beide Regler/ pro Seite zusammenstecken, hast du 5,5 Volt bei 12A und damit die eine Hälfte des Modell mit 5,5 Volt versorgen.
Dann sind auch gleich doch die extra BEC gespart.

Grüßle Markus

Fly2Heaven
11.11.2017, 20:16
Hallo Commentor,
schön das du wieder da bist.
Zu den Antriebsvorschlag von Reisenauer:
Ist schon OK, meiner Meinung nach reichlich "oversize", hat wohl so über 3kg Schub pro Antrieb, vom Strom her brauchst du auf jeden Fall dann 4000er Lipos, besser 5000er kannst natürlich viel Halbgas fliegen.
Das ist vom Gewicht mehr als wir vorher gerechnet haben.
Wird aber auf jeden Fall funktionieren. Regler sind die Roxxy ganz gut, bei Reisenauer im Sortiment, der 60/70 A könnte aber schon zu kanpp sein, da du dann wohl viel Vollgas fliegst.

Mit den unterschiedlichen Akkus geht nicht, der kleiner Akku wird immer überlastet und stirbt zuerst, das macht keinen Sinn.

Wegen günstiger Motoren kannst du hier auch mal im Bronco Thread lesen, da nimmt jemand größere Copoter motoren von Tarot.
Die kleineren könnten auch interessant sein, günstiger und sicher auch gut, leider musst du da wohl etwas experimentieren um ein vernünftiges Setup zu bekommen. Du sparst dir dann das Getriebe, brauchst dann aber einen Prop mit mindestens 12" oder mehr Steigung.

Besser wäre aber ein Antrieb wie ich Ihn in Post 79 gezeigt habe, oder etwas größer, das reicht völlig und die Regler sind kleiner (günstiger).
Wegen Bec, das Kabel abklemmen funktioniert, zwei Regler zusammenschalten ist nicht gut, da können die Schaltungen gegeneinander arbeiten.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
11.11.2017, 20:51
Hallo ich noch mal,
habe noch mal ein bisschen bei Reisenauer gestöbert, dieser Antrieb sollte voll ausreichen, ist zwar kaum günstiger, aber da reicht ein 60/70A Regler aus.

https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1623

Ist aber 60g leichter und 4000er Akkus reichen für lange Flugzeit.

https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1180

1867309

Ich würde den nehmen.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
11.11.2017, 21:56
Hallo,
habe durch Zufall rausgefunden, dass die Propellerdaten wohl nicht stimmen,
Der Motor ist mit einer 13x10 Ramoser Dreiblatt schon fast an der Grenze und zieht 50A.
Da kannst du dann doch gleich die Empfehlung nehmen.

Außer es gibt noch eine Andere Kombi.

Fliegergrüße
Thorsten

Andreas Maier
11.11.2017, 23:09
Also was ich nicht verstehe, ist dass wenn Andy Reisenauer ein Angebot macht,
manche diese Kombi noch verschlimmbessern müssen.
Herr Reisenauer hat den Großteil seiner seiner angebotenen Kombinationen
getestet und nicht mittels irgendwelcher Programme gerechnet.

Das einzige was man hier ändern kann ist mit einer anderen Antriebseinheit
welche selbige LS mit selbiger Drehzahl dreht zu verwenden.
Aber ob diese an das Gewicht, den Energieverbrauch und den Wirkungsgrad heran kommt glaube ich nicht.




Gruß
Andreas

Fly2Heaven
12.11.2017, 10:55
Hallo,

@Andreas: das versteh ich jetzt nicht. Vorher hast du dich für leicht und notwendige geringe Leistung eingesetzt. :confused::confused:

vorgeschlagene Kombi: " Peggy Pepper 2524 6 VU 2800 mit Getriebe Micro Edition 5:1, Akku 4S 4000 mAh
Eingangsleistung be 56 A 830 W, Wirkungsgrad 83 %, Pitchgeschwindigkeit 121 km/h"

pro Antrieb, gesamt 3320W bei ~14kg Gewicht entspricht 237 W/kg, das weicht aber auch erheblich von deinen 100W/kg ab :):).
Ich habe einfach nur versucht einen guten kompromiss aus Gewicht, Leistung, Preis zu finden. Allein der Preis für die Regler steigt ab 60A dann enorm. 500W und 2kg Standschub reichen völlig pro Einheit,
evtl. eben eine etwas kleinere Luftschraube 12"x10" oder so, nur die Strahlgeschwindigkeit sollte über 100km/h liegen, oder 2Blatt 13".

Der Antrieb hat sicher pro Einheit 3,5 kg Standschub, das ergibt ein Gewicht/ Schub Verhältnis von 1:1, sicher etwas heftig für so ein Modell.
So wie empholen ist der Antrieb auf der sicheren Seite und nach "modernen" Flugstil ausgelegt, für dieses Modell meiner Meinung nach zu heftig, klar, drosseln kann man immer.

Fliegergrüße Thorsten

Hans Rupp
12.11.2017, 13:28
Mit den unterschiedlichen Akkus geht nicht, der kleinere Akku wird immer überlastet und stirbt zuerst, das macht keinen Sinn.

Fliegergrüße Thorsten

Ich weiß nicht, ob Dir klar geworden ist, dass bei meinem Vorschlag der kleinere Hopperakku mit dem größern Nasenakku parallel verschaltet werden soll und muss!

Wenn ich z.B. einen SLS Quantum 40C mit 2200mAh als Hopperakku nehme wird der mit gut 50A doch nicht überlastet, oder? Zumal das nur bei Vollgas ansteht. Und wiegt 200gr. je Akku weniger als ein 4.000er. Das Spannungsniveau wird aufgrund der langen Zuleitung von der Nase etwas niedriger sein und daher vorher in die Tiefentladung rutschen, aber das sollte man sowieso vermeiden.
Ob die Parallelschaltung noch nachträglich bautechnisch noch mit welchen Querschnitten realsisiert werden kann wäre zu klären.

Man könnte - wenn es kein K.O Gegenargument gibt - auch in jede Gondel so einen 2.200er reinlegen und in die Nase 2 4.000er, dann kann die Zuleitung im Rumpf im Querschnitt nochmal dünner ausfallen. Spart immer noch 800gr. im Schwerpunkt.

Da die Antriebe nie ganz ausgeschaltete werden außer am Boden nach der Landung hätte ich nur die Frage, ob es da zu zu großen Ausgleichsströmen zwischen den Akkus kommen kann, die den kleineren Akku schädigen könnten.
Mit den Querschnitte und Leitungslängen und dem Ri der Akkus könnte man dann die Ströme berechnen bzw. das ganze Testweise im Probeaufbau simulieren und herausfinden, wie weit die Akkus auseinanderlaufen.

Oder stört es 2 Steller wenn sie an einem "logischen" Akku hängen?

Hans

1867685

Fly2Heaven
12.11.2017, 17:22
Hallo,
@Hans: so wie auf deiner Zeichung die Kabel verlegt sind, da kann man ja gleich nur die 2 großen Akkus nehmen, die Regler jeweils bei den Motoren. Entsprechend größer.

Es ging ja darum, das Gewicht der Kabel zu sparen.

Man kann mehere Steller an einen Akku anschließen, nur das BEC nicht, das kann man höchstens von einem Regler verwenden.

Fliegergrüße Thorsten

Bernd E.
12.11.2017, 17:36
Hallo,

erinnert mich an die frühen Jahre der Elektrofliegerei. ;)

Da wurden 8-Zeller (Nicd) in jede der Gondeln gepackt. Das das ganze dann eine Bleiente war und kaum vom Boden kam und durch Dauervollgas lächerliche Flugzeiten erreicht wurden, ist selbst redend.
Was wurde gemacht? Spannung hoch auf 12 oder 16 Zellen, bei sehr großen Fliegern auch auf bis zu 32 Zellen und nur ein bis zwei Packs in die Nase und schon sah die Welt wieder strahlend aus.

Ich empfehle es nochmal, geh auf 6S, zwei Akkus mit sagen wir um die 4-5000 mAh in der Nase, der Strom ist weit geringer und damit die Verlustleistung der Zuleitung ebenfalls. Dazu passende Tarots mit großem Durchmesser mit Props hoher Steigung. Voila der effiziente, leichte Antrieb ist geboren.
Wie schon angemerkt ist im Bronco thread einiges dazu zu lesen. Und wenn lesen nicht reicht, wird Daniel sicher auch Empfehlungen geben.

Grüße, Bernd

FamZim
12.11.2017, 22:18
Hallo

Früher !! gab es auch NUR 1,2 Ah Zellen die leistungsfähig genug waren für diese Zwecke.
Die kammen dann in Segler und auch Motormodelle rein.
Die nötige Anzahl war daher auch für das Modellgewicht nötig.
Da war dann, wenn Leistung gefordert wurde, locker 1/3 bis das halbe Modellgewicht nur Akku.
Wenn man das mit Lipos machen würde wäre das Flugzeit XXL .
Einem Motor ist es eigentlich egal mit welcher Spannung er betrieben wird, nur die Wicklung muß dann entsprechen sein.
Die Steller kommen auch gut zurecht, bis ein paar hundert A !!
Die Kabel sind da nur das Problem, und bringen Gewicht mit.
Sitzen die Akkus aber fast am Motor ist es auch egal, da kann dann noch etwas Zuleitung gekürzt werden.

Gruß Aloys.

Commentor
12.11.2017, 22:48
Da steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor..
der Ehrlichkeit halber muss ich sagen,daß ich mich technisch nicht in der Lage sehe, zu beurteilen, wer letztlich Recht hat und die richtige Lösung hat.
Aber es muss jetzt endlich entschieden werden, wie es weitergeht.
In Anbetracht der vielen Wandlungen, die das Thema zwischenzeitlich durchgemacht hat, fürchte ich, daß bald wieder eine neue Sau durch's Dorf getrieben wird, wenn jetzt nicht ein Knopf dran gemacht wird.
immerhin geht es um eine Investition von weit über 1000 , und da kann man sich nicht viele Irrtümer erlauben.
Paradox ist für mich, dass nun über zu viel Leistung dikutiert wird!
Zur Untermauerung meiner Meinung würde ich Torsten bitten,darzulegen, welcher Fehler mit welcher Auswirkung bei der Reisenauer Empfehlung für die 13X 10 Latte vorliegt. Teilweise steht das ja schon im letzten Thread.
Ich bin geneigt, eher die Reisenauer-Lösung zu wählen, auch in Anbetracht dessen , dass ich hoffe, später wieder zur Original EZFW Lösung zurückkehren zu können. Ich gehe davon aus, wie Andreas geschrieben hat, dass Reisenauer bei seinem Vorschlag von getesteten und vermessenen Konfigurationen ausgeht. Es sei denn, jetzt kommt noch ein unschlagbares Gegenargument.
Mein Vorschlag : Noch eine Runde, bei dem jeder der mag, nochmal offen seine Position darstellen kann und soll, dann wird abgewogen und entschieden. Danach schliessen wir dann das Thema.
Gruß Commentor

Fly2Heaven
13.11.2017, 00:08
Hallo Commentor,
erst mal vorweg, die Reisenauer Auslegung ist kein Fehler, das funktioniert sicher.

Wie ich versucht habe klarzustellen, reicht bei deinem Modell für scalemäßiges Fliegen mit Reserve deulich weniger Leistung. Pro Antrieb (4S, ~500W ) ~2kg Standschub sind auch völlig ausreichend.
(hatten wir vorher ja schon öfter diskutiert) Bei dem empfohlenen Antrieb war ja plötzlich noch weit mehr Leistung angegeben, deshalb mein Einwand.
Außerdem haben Getriebeantriebe Ihren besten Wirkungsgrad bei fast Vollgas. (Auslegungssache) Bei Halbgas kann der Wirkungsgrad dann viel schlechter werden.

Auch die Regler können bei 500W dann etwas kleiner sein, 60/70 A reichen dann. (preislich wesentlich günstiger)

Das Hauptproblem ist ja bei deinem Modell die hohe erforderliche Pitch Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h. Da gilt es einen Antrieb und eine entsprechende Luftschraube zu finden.
Bei einem kleineren Antrieb kann es sein das dann eine 12"x10" oder 12"x12" Dreiblatt Luftschraube erforderlich ist. (könnte Schwierigkeiten geben, diese zu beschaffen)

Könntest ja bei Reisenauer nochmal anfragen ob er nicht eine Kombi hat mit folgenden Eckdaten:
~160g Antriebsgewicht, ~40A Strom , ~12" bis 13" Luftschraube mit einer Pitch Geschwindigkeit von ~110km/h, ~2kg Standschub, Wirkungsgrad ~80%, bei Akku 4S. Am besten mit passender Luftschraube.

Da sollte es eigentich etwas passendes geben.

Natürlich geht auch der vorgeschlagenen Antrieb, dann brauchst du wohl aber größere Regler, so ab 70A Dauer, da du viel Halbgas fliegst, ist die Belastung für den Regler größer.
Kannst ja bei Reisenauer anfragen, ob ein 60/70A Regler für die vorgeschlagene Kombi noch ausreicht, ich denke, es ist recht knapp.

Das kostet dann ja einiges mehr.
Es ist sicher nicht verkehrt, den Regler bei Reisenauer mitzukaufen, und den Antrieb Probelaufen zu lassen.

Hoffe es kam jetzt etwas klarer rüber.

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
13.11.2017, 10:46
Hallo,
ich noch mal:)

Dieser Antrieb reicht wirklich aus, Problem ist, es müsste eine 12"x12" Dreiblatt verbaut werden. (oder eine 13x13 oder 13x12 Zweiblatt)
Vielleicht geht auch noch eine 13"x11" Dreiblatt von Aeronaut, ist von der Strahlgeschwindigkeit etwas knapp. (Dreiblattmittelteil + 3 Blätter 13"x11")
Oder eine 12"x13" Aeronaut Dreiblatt sollte auch passen. (Standschub etwas geringer)
Bei den hohen Steigungen gibt es im Stand einen Strömungsabriss, beim anrollen gibt es sich aber, dann greift der Prop.

1868439

Man beachte das Antriebsgewicht und den Strom, ebenso den Standschub, das reicht bei 4 Antrieben völlig.
Außerdem liegt man dann bei Halbgas im Bereich des besten Wirkungsgrades. (bei ~25A)

Vielleicht kann Reisenauer das mal vermessen. Der Antrieb wurde schon von Reisenauer gemessen und eingestellt. (interessant wäre die Luftscharube dazu)

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
13.11.2017, 12:02
Danke Thorsten fürdeine rasche Antwort.
Wenn aus deiner Sicht die Luftschraubengrösse der Knackpunkt ist, dann würde ich halt, weil 3 - Blattpropeller nur eingeschränkt erhältlich sind, mit der von dir angegebenen 2 Blatt (Lieferanten noch nicht überprüft) fliegen. Aussehen ist durch das momentan starre Fahrwerk eh verehunzt, da macht die 2- Blatt Latte auch nichts mehr kaputt (sieht man im Flug eh nicht).Spezielle E- Flug Propeller (Aeronaut) sehen ja an diesem Modell wirklich blöd aus.
Warum ich von Fehler sprach war deine Bemerkung ( Zitat )
"Hallo, habe durch Zufall rausgefunden, dass die Propellerdaten wohl nicht stimmen,
Der Motor ist mit einer 13x10 Ramoser Dreiblatt schon fast an der Grenze und zieht 50A"
Deine Konfiguration hätte durch den niedrigeren SSrom ja noch den Vorteil, daß ich vielleicht bei den "Überlandleitungen" mit 2,6 qmm auskommen könnte. Spart bei mehreren Metern, die ich brauche, Gewicht und ich habe davon genug im Keller.
Gruß
Commentor

Fly2Heaven
13.11.2017, 13:14
Hallo,
@Commentor: mit dem Fehler hat sich wohl ein Missverständnis eingeschlichen, das bezog sich auf meinen Post mit den Motordaten (Post 109) nicht auf den Vorschlag von Reisenauer!

Ja, die 2,6qmm reichen dann aus.

E-Luftschrauben sind auf jeden Fall besser vom Wirkungsgrad, leider gibt es kaum Sinnvolle Scale Schrauben in der Größe zum testen.

Vielleicht geht die ja, würde die 13x12 nehmen.

http://www.aero-naut.de/produkte/flugmodellbau/flugzubehoer/luftschrauben/camcarbon-power-prop/

Habe noch bei Fiala etwas gefunden, leider kein E-Prop, 12"x12" wäre vielleicht einen Test wert. (1xbestellen und auf Prüfstand testen)
http://vrtule-fiala.cz/en/3-blade-classic-propellers/3-lista-vrtule-prumer-15-37.html

Sieht dem Original recht ähnlich:)

Fliegergrüße Thorsten

Hans Rupp
13.11.2017, 14:09
immerhin geht es um eine Investition von weit über 1000 , und da kann man sich nicht viele Irrtümer erlauben.

Mein Vorschlag : Noch eine Runde, bei dem jeder der mag, nochmal offen seine Position darstellen kann und soll, dann wird abgewogen und entschieden. Danach schliessen wir dann das Thema.
Gruß Commentor

Ich würde für die Propeller Ramoser 3-Blatt nehmen, weil es am besten aussieht und sich anpassen lässt und bei der Gesamtinvestition und dem Modell mir es das wert wäre.
Mit der Vorgabe würde ich Andy Reisenauer bitten mir einen sinnvollen Antrieb zu empfehlen, der möglichst mit 40A auskommt und man die 60A Regler bedenkenlos betreiben kann.

Hans

Andreas Maier
13.11.2017, 14:28
Leute Herr Reisenauer hat hier sicherlich mitgelesen
und hat 100% einen idealen Antrieb (Kosten/Nutzen) vorgeschlagen.

Er ist sich nämlich bewusst, dass wenn er einen Griff ins Klo macht,
dies hier sofort steht. ;)


und bei einer Übermotorisierung ist eine HV Auslegung völliger Blödsinn !
Die Konfiguration mit dem Peggy Pepper wird beim normalen Rundflug
zwischen 18 und 25Ampere benötigen mehr nicht.

Gruß
Andreas

Fly2Heaven
13.11.2017, 14:43
Hallo,
bei ramoser gibt es leider in 13" nur die "D" Blätter, die sehen fast wie die Aeronaut Klapp-Blätter aus, also auch nicht so schön bei dem Modell.
Die 11,8" Blätter gibt es noch in Scale, nur ob der Schub dann reicht? Steigung ist kein Problem, kann man einstellen.
Vielleicht mag Herr Reisenauer sich mal zu Wort melden, vielleicht habe ich ja auch einen Fehler gemacht?:confused::confused:

Fliegergrüße Thorsten

Hans Rupp
13.11.2017, 15:35
Hallo,
bei ramoser gibt es leider in 13" nur die "D" Blätter, die sehen fast wie die Aeronaut Klapp-Blätter aus, also auch nicht so schön bei dem Modell.
Die 11,8" Blätter gibt es noch in Scale, nur ob der Schub dann reicht? Steigung ist kein Problem, kann man einstellen.
Vielleicht mag Herr Reisenauer sich mal zu Wort melden, vielleicht habe ich ja auch einen Fehler gemacht?:confused::confused:

Fliegergrüße Thorsten

Hallo,

guter Hinweis mit der Blattform.

daher würde ich von dem Propeller ausgehend einen "passende" Ramoser-Dreibatt aussuchen - 11,8" oder sogar 13,9" , den kaufen, Herrn Reisenauer zuschicken und bitten dazu den passenden Antrieb zu testen.
In der von ihm schon vorgeschlagenen Peggy-Pepper-Baureihe hat er genug Varianten, eine passt da bestimmt. Pitchspeed ist ja anpassbar.

Hans

Markus-P
13.11.2017, 19:47
Hallo,
ich noch mal:)

Dieser Antrieb reicht wirklich aus, Problem ist, es müsste eine 12"x12" Dreiblatt verbaut werden. (oder eine 13x13 oder 13x12 Zweiblatt)
Vielleicht geht auch noch eine 13"x11" Dreiblatt von Aeronaut, ist von der Strahlgeschwindigkeit etwas knapp. (Dreiblattmittelteil + 3 Blätter 13"x11")
Oder eine 12"x13" Aeronaut Dreiblatt sollte auch passen. (Standschub etwas geringer)
Bei den hohen Steigungen gibt es im Stand einen Strömungsabriss, beim anrollen gibt es sich aber, dann greift der Prop.

1868439

Man beachte das Antriebsgewicht und den Strom, ebenso den Standschub, das reicht bei 4 Antrieben völlig.
Außerdem liegt man dann bei Halbgas im Bereich des besten Wirkungsgrades. (bei ~25A)

Vielleicht kann Reisenauer das mal vermessen. Der Antrieb wurde schon von Reisenauer gemessen und eingestellt. (interessant wäre die Luftscharube dazu)

Fliegergrüße Thorsten

Hi Thorsten und Commentor,
ich wusste es doch, ich habe die 12x13 in meinem DC als 2 und 3 Blatt eingepflegt.
Ich habe exakt deinen Motor und Akku genommen.
138 km/h Vptch, finde ich ein wenig schnell.

Leider habe ich nix kleineres als 3-Blatt zur Verfügung.
Aber 3-BLatt 12x10 oder 11 sollte dann perfekt passen.
Bei 12x10 2-Blatt spuckt er 120 km/h Vpitch aus = perfekt.

Ach und Commentor,
im E.-Flug gibt es nie den perfekten Antrieb. Da gibt es immer Minimum 10 Varianten die ähnlich sind.
Da kannst du nicht sagen, da hast du jetzt nix gelernt und stehst wieder am Anfang.:):)

Aber du darfst dann entscheiden, was du schnappst.
Ich lese hier weiter mit.

Grüßle Markus

Hans Rupp
13.11.2017, 21:14
Hall Markus,

wenn 3000kv mit 138kmh Pitchspeed rauskommt dann müsste der von Reisenauer vorgeschlagene 2524 mit 2800kv doch besser passen. Oder der 2221/11 mit 2800kv.

Andy findet ganz bestimmt was passendes.

Hans

Fly2Heaven
13.11.2017, 22:04
Hallo,

@Markus: danke für die Mühe. Im letzten Post mit DC (Post 119) hatte ich aber den "HK 2221-11 5:1" , dort erwähnte ich die 12"x13"
Du hast den "HK 2221-10 5:1" gerechnet.

Könntest du vielleicht noch mal den "HK 2221-11 5:1" mit der 12"x13" Zoll Dreiblatt rechnen, das sollte eigentlich passen, würde nur gern wissen ob der Schub auch ~2kg beträgt.

Gut wäre wenn das ganze unter 50A bleibt.

Nur wo bekommt man eine Starr Dreiblatt 12x13 LS? Die am besten noch etwas Scale aussieht?
Bei Fiala gibt es eine nur nicht E-Optimiert mit 12"x12" oder 12"x14", wird sicher mehr Strom ziehen:confused::confused:
Oder doch erstmal eine Zweiblatt 13"x13" :confused::confused:

Vielleicht passt dann ja die 11,8" Ramoser mit Scale Blatt? die kann man bis 15" einstellen?

@Commentor: Ich würde auch sagen, es gibt kein Richtig oder Falsch, man muss je nach Modell Flugstil und Hobbykasse abwägen was am besten passt.


Fliegergrüße Thosten

Fly2Heaven
13.11.2017, 22:32
Hallo noch mal,
jetzt aber.
Der Ramoser 11,8x12 war ja im DC, er passt perfect zum Antrieb, was meint Ihr? Den kann man auch noch bis 10" runterdrehen.
Den Prop gibt es auch linksdrehend und rechtsdrehend.

1868743

Man kann ja die ersten Flüge mit dem 13x13" Zweiblatt machen und später zu Ramoser wechseln.
Ich weiß nur nicht wie gut die Schubangaben stimmen?

Fliegergrüße Thorsten

Markus-P
14.11.2017, 07:03
Hallo,

@Markus: danke für die Mühe. Im letzten Post mit DC (Post 119) hatte ich aber den "HK 2221-11 5:1" , dort erwähnte ich die 12"x13"
Du hast den "HK 2221-10 5:1" gerechnet.

Könntest du vielleicht noch mal den "HK 2221-11 5:1" mit der 12"x13" Zoll Dreiblatt rechnen, das sollte eigentlich passen, würde nur gern wissen ob der Schub auch ~2kg beträgt.

Fliegergrüße Thosten

Guten Morgen Thorsten,
huch da habe ich mich im Motor verschaut.
Kleiner Hinweis zum DC, du wählst immer Akkus aus. das ist von Praxisergebnissen etwas entfernt, das die Lastspannung ein wenig zu niedrig ist.
Wenn du mit 3,7 Volt / Zelle rechnest, passt das in der Praxis besonders zum Start mit vollem Akku besser.
Das habe ich hier gemacht.

Ich muss aber ehrlich zugeben, wir diskutieren hier über zig Seiten Motorisierung für ein Standardmodell ohne große Anforderungen.
Aber bei Motorauslegungen bin ich ja immer gerne dabei….

Zu deinem 11,8 Ramoser 3-Blatt, bitte aufpassen der Standschub ist hier von DC geschätzt und somit für eine 2-Blatt.
Da kannst du noch ein paar Gramm Standschub drauflegen.

Grüßle Markus

Markus-P
14.11.2017, 07:17
Also ich finde ja 4x Getriebe für um die 2 kg Standschub/100 km/h Vpitch schon mit Perlen nach den Säuen geworfen….;)
Dann auch gleich noch 4x Ramoser Verstellpropeller und auch noch 70-80A Regler…..
Das muss eine ziemlich dicke Hobbykasse sein.:D:D

Ich würde da einfach 4x Chinaklingel mit 620-640 kv nehme und ne schöne 13x10 Propeller drauf, event. ja sogar Holz.
Das Ganze ist leicht und Kostengünstig und reicht doch mal für die erste Flugerprobung.
Ich habe den Motor vermessen, somit passen die Werte, ich weiß nur nicht ob es den noch zum kaufen gibt.
Aber 620-640 kv mit um die 200 Gramm Motorgewicht gibt der Markt doch her.

Achtung auch hier ist der Standschub von DC geschätzt, somit muss in der Propellergröße 10% Standschub abgezogen werden.
Das waren jetzt 5 Minuten Zeitaufwand:D;) Grüßle Markus

Fly2Heaven
14.11.2017, 11:20
Hallo,


Also ich finde ja 4x Getriebe für um die 2 kg Standschub/100 km/h Vpitch schon mit Perlen nach den Säuen geworfen….
Dann auch gleich noch 4x Ramoser Verstellpropeller und auch noch 70-80A Regler…..
Das muss eine ziemlich dicke Hobbykasse sein.

Womit wir wieder am Anfang wären:D:D

@Markus. sehe ich ja auch so, zumindest mit der Empfehlung vom Reisenauer, da das Gewicht und die Stromaufnahme auch von Direktantrieben geleistet werden kann.
Die Leistung vielleicht gut 3kg Schub werden hier nicht benötigt. Deshalb ja mein Einwand, da die Kosten dann explodieren.

Den Getriebeantrieb habe ich ja nur ins Spiel gebracht, weil Commentor das Gesamtgewicht zu hoch, und die Flugzeit noch zu gering war.
Es ging ja Richtung ~10min. mit Durchstartreserve. Bei meiner Auslegung reichen ja 60A/ 70A Regler aus. (4s 4000er Akku)

Ansonsten hatte ich ja auch schon Direktantriebe empfohlen, mit China direktimporten kenn ich mich nicht aus, würde ich aber auch keinen E-Fluganfänger bei einer 4Mot in dieser Größe empfehlen.
Erst einen Antrieb zum testen zu nehmen, um dann evtl. wieder umzurüsten finde ich nicht sehr Sinnvoll. Denke es sollten schon Mittelklasse Antriebe sein.

Bin gespannt wie´s weiter geht:)
Leider gibt es immer noch wenig Antriebsvorschläge, die Eckdaten sind ja jetzt bekannt, vielleicht hat ja noch jemand eine Idee dazu.;)

Fliegergrüße Thorsten

Markus-P
14.11.2017, 12:38
Hi Thorsten,
genau wir sind in unseren Vorschlägen ja doch sehr ähnlich.

Och die SK3 von HK sind schon ganz in Ordnung und werden von mir immer zum Umwickeln genommen oder aber auch wenn es günstig sein soll. Bestimmt schon 50-100 mal empfohlen.
Die Hardware ist gut und die 5mm Welle passt auch.
Das von mir hier vorgeschlagene Motörchen ist jetzt nicht gerade ein Wirkungsgradwunder aber das muss es doch auch gar nicht.

Das von mir vorgeschlagene Motörchen Turnigy SK3 4240 620 kv gibt es noch im EU Lager beim HK und kostet knappe 35,-€. Dazu gleich noch 4 Stück 60A Regler.

Auf die Frage, wie ich die Motortoleranzen ausgleiche?
Würde ich folgendermaßen vorgehen.

Alle Motoren ins Modell .
1. Alle Plus und Minuskabel der regler für den Akkuanschluss zusammen.
2. Jedes Reglerkabel (der Empfangsanlage) zum Empfänger.
3. Alle Regler einzeln sauber auf den Gasweg einlernen und programmieren.
4. Alle 4 Kabel zusammen auf einen Gaskanal.
5. Akku an stöpseln und alle 4 Motoren auf Volllast und die Drehzahlen aller einzelnen Antriebe messen.
6. Sollten die Unterschiede zu groß sein, die beiden langsamsten Motoren auf einen Gas-Kanal und die beiden schnelleren über einen Mischer zum Beispiel nur zu 98% dazu mischen bis die Drehzahl passt. Sollten die Unterschiede zu groß sein, einen 3. Kanal hinzunehmen.
7. Achtung auch Luftschrauben haben durchaus nicht zu verachtende Tollerranzen. Das müssen nicht zwingend die Motoren sein.
Jau und dann ab in die Luft mit diesem wunderschönen gebauten Modell und das Fliegen genießen.

Nun gibt es noch ein Bild von der Teillastsimulation, ja ich weiß DC kann das nicht, deckt sich aber bei mir immer mit der Praxis.
Na 15A mit 60 km/h und knappe 80% eta ist jetzt doch nicht so schlecht.
Das sind bei 4 Motoren 60A bei 2x4s 5000 = 10.000 mAh Kapazität, das passt richtig gut.
Sollte der Antrieb im Drosselbereich zu Standschubschwach werden, kann bis auf 14x12 hochgerüstet werden. Das verkraftet der Motor noch problemlos.

Grüßle Markus

Markus-P
14.11.2017, 12:39
Bild

Markus-P
14.11.2017, 12:49
Also Thorsten,
du möchtest noch mehr Antriebsvorschläge…..;)
Beim bissle Nachdenken und auch schon optimieren, ist mir der 13x10 im Teillast ein wenig zu Standschubschwach.
Somit das Ganze mit einer 14x10 APC E wo es auch gemessenen Standschub gibt.
Das passt aus meiner Sicht immer noch mit einem 60A Regler

So nu is aber Schluss mit Leistungsdiagrammen….
Nicht das ich hier noch die rote Karte bekomme.:D:D Grüßle Markus

Commentor
14.11.2017, 13:25
Hallo Experten- denkt mal drüber nach, mit was für Toleranzen ich bei Verbrennern hätte leben müssen ! Nur mit dem Unterschied, dass diese bei jedem Flug, bei jedem Wetter und bei jedem Motor unterschiedlich gewesen wären.
Beim E- Antrieb sind das doch m.E. " Konstanttoleranzen", die, wenn man sie mal kennt auch anders ausgleichen lassen.
Das nur mal als Einwurf, bevor man solche komplizierten Prozeduren durchzieht. Ich würde mich da überfordert fühlen.
Gruss Commentor

Fly2Heaven
14.11.2017, 16:23
Hallo Commentor,
wir wollen dich ja nicht überfordern, sorry.

Habe noch mal einen Direktantrieb A40 von Hacker mit 198g rausgesucht, dazu passt die Fiala 3Blatt 13x10 super. (quasie als Gegenstück zum Getriebeantrieb, der Motor kann aber noch mehr ab)
Gewicht ist ähnlich, Akku 4S 4000, besser 4S 5000, Regler reicht bei unter 50A am Boden ein guter 60A Regler. Der Antrieb ist günstiger und Wartungsarm.

1868880

Reisenauer hat ja auch Direktantriebe, vielleicht gibt es da ja auch einen passenden Motor mit ~200g


Hier nochmal die Fakten zusammengefasst:

Gewichtsmäßig ist der Kleine Getriebeantrieb den ich zuletzt gezeigt habe im Vorteil, spart mit Motor/Akku 4S 4000 ~800g. (Nachteil, etwas kleinere Luftschraube ~12" Dreiblatt oder 13" Zweiblatt)

Preismäßig ist der von Markus gezeigte Antrieb klar im Vorteil, mit 200g Motor und 5000er Akku ~800g schwerer. (Zweiblat Luftschraube 13" oder 14", Dreiblatt?)

Dann der Antriebsvorschlg vom Reisenauer, liegt vom Gewicht gleichauf mit dem Antrieb von Markus. (13" Dreiblatt kein Problem. (größer 60A Regler erforderlich, preislich einiges drüber):D

Der Hacker Antrieb ist vom Gewicht her gleich mit Reisenauer und Markus, bei entsprechender Luftschraube (Fiala Dreiblatt 13x12 noch unter 50A) reicht ein 60A Regler, evtl. auch ein 4000 er Akku, der Motor ist noch lange nicht ausgelastet. Der Schub ist brachial:D

Mit persönlich gefällt der Hacker bei diesen Vergleich am besten, bei 4000er Akku nur noch 400g schwerer wie der kleine Getriebeantrieb. Der Antrieb hat an meisten Reserven.
Vielleicht kann Hacker dir ja auch ein 4mot Paket zusammenstellen, mit selektierten Motoren.:D

Ich denke aber, die 400g bzw. 800g Gewichtsunterschied sind bei dem Modell nicht zu merken.

Die Leistung auf jedenfall mindestens Faktor 2-3 höher wie die 6,5er Verbrenner, und zuverlässiger:D:D

Ich bin auf deine Entscheidung gespannt;)

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
15.11.2017, 17:38
Also ich finde ja 4x Getriebe für um die 2 kg Standschub/100 km/h Vpitch schon mit Perlen nach den Säuen geworfen….;)
Dann auch gleich noch 4x Ramoser Verstellpropeller und auch noch 70-80A Regler…..
Das muss eine ziemlich dicke Hobbykasse sein.:D:D

Ich würde da einfach 4x Chinaklingel mit 620-640 kv nehme und ne schöne 13x10 Propeller drauf, event. ja sogar Holz.
Das Ganze ist leicht und Kostengünstig und reicht doch mal für die erste Flugerprobung.
Ich habe den Motor vermessen, somit passen die Werte, ich weiß nur nicht ob es den noch zum kaufen gibt.
Aber 620-640 kv mit um die 200 Gramm Motorgewicht gibt der Markt doch her.

Achtung auch hier ist der Standschub von DC geschätzt, somit muss in der Propellergröße 10% Standschub abgezogen werden.
Das waren jetzt 5 Minuten Zeitaufwand:D;) Grüßle Markus

Hallo Markus,
ich habe heute in der neuen Ausgabe des DMV Magazins folgendes gefunden





Antriebe
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik

of28-24-14seite.jpg

of28-24-14seite.jpg
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik

Ostflieger
Art.Nr.OF28-24/14
HerstellerOstflieger
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik

69,90 EUR
- inkl. MwSt (19%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit sofort lieferbar 1-2 Werktage
Stück
Tabs

Langtext
Passend zu diesem Produkt
Anfrage
Social Bookmarks
Facebook Kommentare

Ostflieger Motor Serie 28-14/14

Dieser Brushless-Motor ist ein Außenläufer im Gehäuse. So lässt er sich auch in verhältnismäßig schmalen Rümpfen montieren, ohne zwingend auf einen Innenläufer zurückgreifen zu müssen. Das Motorgehäuse schützt die Kabel und andere Komponenten vor Beschädigungen durch den rotierenden Mantel des Außenläufers.

Mit der Ostflieger Motoren Serie bieten wir Ihnen ein hochwertigen Antrieben. Die Außenläufer besitzen feinstgewuchtete Glocken und ist wie ein Innenläufer gekapselt. Die Motoren sind 3-fach Kugelgelagert. Durch die hochwertigen Neodym-Magnete und den 14 Pole, erzielen die Ostflieger Motoren einen sehr hohen Drehmoment.

Features:

Sehr hohes Drehmoment
Hochwertige Neodym-Magnete
14 Pole
Dreifach kugelgelagert
CNC-gefräst aus hochwertigem Aluminium

Technische Daten:
Abmessungen: 38,5 x 50 mm
Welle Ø: 5mm / Luftschraubenaufnahme 4mm
Lipo / NC Zellen: 3 - 4 / 8 - 12
Leerlaufstrom: 1,06A bei 8,4V
empfohlener Strom: 40A
Strom kurzzeitig: 45A
Leerlaufdrehzahl: 650 U/min/V
Gewicht: 175g
Schubkraft: bis 3000g


Luftschrauben Empfehlung:
Zellenanzahl Luftschraube - Strom - Watt
3S Lipo: 13x10 - 28A / 14x8 - 28A - 300 Watt
4S Lipo: 13x10 - 38A / 14x8 - 38A - 550 Watt

Webseite: www.ostflieger.de

Sorry, dass ich nicht einfach den Link kopieren konnte. Firefox hat heute die neue Version des Browsers aufgespielt und da muss ich erst die Funktionen reinkriegen.
Der müsste doch passen , oder? Machht auf mich keinen schlechten Eindruck

Gruß Commentor

Commentor
15.11.2017, 18:29
Übrigens,
Ramoser hat angeboten, die 13.9 Blätter zu kürzen. Damit könnte man dann die Scale Blätter verwenden.
Für mich ein gute Nachricht
Commentor

Fly2Heaven
15.11.2017, 22:53
Hallo Commentor,
hier noch mal ein Preiswerter Vorschlag, ist leider etwas schwerer, ~276g, der Motor ist etwas überdimensioniert, du brauchst aber bei einer Ramoser 3Blatt das Drehmoment.
Ist ja klasse, wenn Ramoser die Props kürzen kann, denke 13" wäre dann optimal und 10"-12" Steigung einstellen.

1869512

Hier eine Bezugsquelle:

https://www.hoelleinshop.com/Alles-fuer-den-Elektroflug/Elektromotoren-Antriebssets-Getriebe/Buerstenlose-Elektromotoren-Antriebssets/Direktantriebsmotoren/Roxxy/ROXXY-BL-Outrunner-5055-08-570-U-min-Volt-276g-Multiplex-314782.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=M314782&t=49302&c=73356&p=73356

ich weiß nur nicht ob ein Montagekreuz und Mitnehmer zum Lieferumfang gehören.

Den Motor, den du rausgesucht hast, denke ich, geht nur mit einer 2Blatt in der Größe. Du brauchst dann aber auch eine Steigung von mindestens 10" um die erforderliche Pitch-Geschwindigkeit zu erreichen.
Denke das schafft er mit einer Dreiblatt nicht, mit vertretbaren Strom. (vielleicht eine 12x10, aber ob das reicht?):confused:

Fliegergrüße Thorsten

Andreas Maier
16.11.2017, 04:42
Leute also irgendwie beschleicht mich das Gefühl dass sich so mancher
einen Sport daraus macht optimales noch irgendwie toppen zu wollen.

Machen wir das doch mal anders herum und fragen in die Runde:
"Wer hat den Antrieb, welchen er vorschlägt und kann die Daten bestätigen
welche durch die Programme errechnet sind ?"

Denn leider haben diese auch immer mal wieder diverse Fehler,
da sich durch hochrechnen zu viel einfach geglättet hat.


Gruß
Andreas

Fly2Heaven
16.11.2017, 09:24
Hallo,

@Andreas: die von mir vorgeschlagenen Antriebe habe ich nicht. Ich habe nur langjährige Erfahrung in der Auslegung (oft auch eher exotische Auslegungen, die funktionieren :D)
Ich habe über 5 Hacker Motoren von A 10- A50, wenn ich diese im ECalc auf der Hacker Seite eingebe kommt das bis auf vielleicht 3% Abweichung hin.

Ich habe auch 2 Scorpion Motoren, das passt im ECalc auch ganz gut.
und einen Reisenauer 3kw Antrieb mit 450g, der bringt gut 12kg Standschub, den hat Andi vermmessen und die Daten mitgegeben.

Mit Drive calc habe ich weniger ausgelegt, mir ist da aber aufgefallen, das die Ramoser 3Blattwerte für die 12" Luftschraube nicht stimmen können. Deshabt habe ich die 13"x10" LS genommen.

zum Überprüfen kann man auch gut das Tool Standschubberechnung auf der HP von Gerd Giese verwenden.

Da keine Dreiblatt gerechnet werden kann nehm ich dafür eine 14x10 Zweiblatt.
Hier das Ergebnis

1869566

Das kommt schon recht gut hin, mal vom Roxxy Antrieb.

Bei den meisten Programmen sind die Standschubangaben das Problem, wenn man deutlich höher liegt als erforderlich, passt das auch wieder.

Der von mir gezeigte Getriebeantrieb wurde vom Andi ja selbst 2014 eingestellt.

Meist lege ich die Antriebe so aus, das nach oben immer noch 20% Reserve verbleiben, gerade bei Motormaschinen, Schleppmaschinen.

Die Frage ist ja nun, was ist Optimal??:confused: Von der Leistung oder vom Geldbeutel aus betrachtet?:confused:

Deshalb meine verschiedenen Vorschläge. Jetzt habe ich aber auch keine Lust mehr, mich weiter damit auseinander zu setzen.

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
16.11.2017, 11:52
Thorsten,
ich verstehe deine Mail bezüglich" Lust". Als E-Flug Neuling"möchte ich aber an dieser Stelle klar zum Ausdruck bringen, dass ich als E- Flug " Neuling" viel gelernt habe und auch manches besser verstehe..
Vielen Dank an alle, die mit Ihren Beiträgen mehr oder weniger effizient zu diesem Status beigetragen haben.
Die Tendenz geht aus Kostengründen inm Moment zum Direktantrieb.
Ich werde an dieser Stelle nach meiner endgültigen Entscheidung berichten. Vielleicht gibt es dann , wenn das totaler Schwachsinn wäre, noch ein Stopzeichen! könnte ja sein, dass ich was übersehe.
Auf jeden Fall gehe ich davon aus, dass ich meine AVRO, an der sehr viele Stunden von der Konstruktion bis zum Bau mit E- Antrieb in die Luft bringe!
Gruß Commentor

Markus-P
16.11.2017, 11:54
Hallo Markus,
ich habe heute in der neuen Ausgabe des DMV Magazins folgendes gefunden

Ostflieger
Art.Nr.OF28-24/14 HerstellerOstflieger
Ostflieger Brushless Motor für zb. Master oder Natschalnik

69,90 EUR - inkl. MwSt (19%)zzgl. Versandkosten
Ostflieger Motor Serie 28-14/14

Technische Daten:
Abmessungen: 38,5 x 50 mm Welle Ø: 5mm / Luftschraubenaufnahme 4mm
Lipo / NC Zellen: 3 - 4 / 8 - 12 Leerlaufstrom: 1,06A bei 8,4V
empfohlener Strom: 40A Strom kurzzeitig: 45A
Leerlaufdrehzahl: 650 U/min/V Schubkraft: bis 3000g
Gewicht: 175g

Luftschrauben Empfehlung:
Zellenanzahl Luftschraube - Strom - Watt
3S Lipo: 13x10 - 28A / 14x8 - 28A - 300 Watt
4S Lipo: 13x10 - 38A / 14x8 - 38A - 550 Watt

Gruß Commentor

Hallo Commentor,
wenn ich deinen Vorschlag mit meinem China Böller vergleiche, fällt folgendes auf.
Anstatt 205 Gramm 175 Gramm, was 15% leichter ist.
Kv dafür etwas höher, ich gehe davon aus das die Angabe stimmt.

15% Leichter ist merklich, der dürfte aus meiner Sicht keine 14er Latte mit gutem Wirkungsgrad ziehen.
Die geringe Strombelastbarkeit unterstützt diese Aussage.
Das geringfügig höhere kv lupft den Wirkungsgrad wieder ein wenig an.

Mit 13er Propeller und 10 Zoll Steigung, die wird ja benötigt um in einen guten Drosselbereich zu kommen, könnte das gerade noch so funktionieren.

Ich würde vorschlagen einen Motor zu kaufen mit den auf 13 Zoll gekürzten Ramoser Propeller und diesen einen Antrieb einmal laufen zu lassen.

Da reicht eine kleine Holz/Dachlatte in einen kleinen Maschinenschraubstock und dann Strom/Drehzahl messen.
Standschub brauchst du nicht messen, der wird um die 2,0-2,2 kg liegen.

Propellergröße und Drehzahl hier eingeben.
http://www.maltemedia.de/schub/
Standschub bei den kleinen Propellern 10-15% abziehen (dann bist du auf der sicheren Seite), Vpitch ist ein Rechenwert der passt und der sollte über 90 km/h liegen.
Das ist alles keine Hexerei und wirklich einfach.
Wenn du keinen Drehzahlmesser und Strommessmöglichkeiten hast, kurz melden, die gibt es auch was Günstiges.

Wenn’s das Antriebssetup dann passt und gut ist, den Rest ordern. Wenns nicht passt eine andere Variante wählen.

Das war früher noch ohne die Berechnungsprogramme bei grenzgängiger Auslegung unsere normale Vorgehensweise. So haben sich über die Jahre bestimmt 25-30 Motoren und 50 Propeller in meiner Vitrine zu einer Großfamilie gefunden.
Wenns nix wird sind 69,-€ und event. ein Propeller für die Katz. Das ist aus meiner Sicht überschaubar, ein Sternmotor kostet mehr……

Wenn’s aber funktioniert ist das eine leichte, günstige, bei einem deutsch sprechenden Händler georderte Antriebseinheit.

Würde ich probieren.

Grüßle vom Oberstromer

Fly2Heaven
16.11.2017, 12:57
Hallo,
eine Anmerkung zum "ost" Motor kann ich mir nicht verkneifen.
Der Motor ist ein Außenläufer mit Gehäuse, mit 175g, davon sind mit Sicherheit 15g -20g Gehäuse (auch hintere Lagerplatte). Also Netto 155g-160g Motorgewicht.
Außendurchmesser 38,5mm, abzuglich Gehäuse schätze ich max. 36mm.
Woher soll die Leistung / Drehmoment kommen?:confused:

Noch ein Tipp: aus Kostengründen würde ich nicht so sehr am Motor / Regler sparen, dafür einen Fiala Dreiblatt Prop oder anderes günstiges (evtl. auch bis 14" Zweiblatt, und wenn alles gut fliegt auf Ramoser wechseln.

Früher zu "Speed" Motorzeiten hatte ich auch zig Motoren liegen und unzählige Luftschrauben, ich überschlage jetzt lieber mit Programmen und hatte noch keinen Wirklichen Fehlkauf.
Man sollte es nur nicht zu knapp auslegen und wissen was man will. (Leistung, Flugzeit, Preiswert, alles gleichzeitig gibt es selten) Daraus ergibt sich der jeweilige "optimale" Antrieb.


Fliegergrüße Thorsten

Markus-P
17.11.2017, 06:19
Hallo,
eine Anmerkung zum "ost" Motor kann ich mir nicht verkneifen.
Der Motor ist ein Außenläufer mit Gehäuse, mit 175g, davon sind mit Sicherheit 15g -20g Gehäuse (auch hintere Lagerplatte). Also Netto 155g-160g Motorgewicht.
Außendurchmesser 38,5mm, abzuglich Gehäuse schätze ich max. 36mm.
Woher soll die Leistung / Drehmoment kommen?:confused:
Fliegergrüße Thorsten

Auuuhaaa,
an das Gehäuse im den Außenläufer habe ich ja gar nicht gedacht.;)
Somit schließe ich mich Thorsten an.
Sehr gut aufgepasst!:cool:

Ich habe hier aber nun all mein Wissen weitergegeben und bin dann auch wieder weg.
Grüßle Markus

Commentor
17.11.2017, 15:53
So, irgendwie muss ich mich ja mal entscheiden. Und wenn es falsch oder nicht das Optimum ist- dann ist es eben so. Meine klare Tendenz geht in Richtung Hacker, mit 4s 4000 mA Akku. Dazu gibt es noch die Einschränkung des Akkutypen, denn meine Gondeln lassen nur 140 mm länge zu. Wenn ich einen vernünftigen 4500er mit 140 mm finde, kommt der rein.
LS nachgearbeitete Ramoser, Regler muss noch definiert werden.
Da Ramoser angeboten hat, auch Komponenten zu liefern, versuche ich gerade, ihn voll ins Boot zu nehmen und von ihm ein kpl, abgestimmtes Gesamtpaket zu bekommen, das er vorher getestet hat. Sollte er da mitmachen, was ich hoffe, sind die Würfel gefallen.
Der Hacker würde mir ( Thorsten sprach von brachialem Schub") m.E. die Möglichkeit lassen, evtl. später, nachdem mit der Konfiguration Erfahrungen gesammelt sind und die Kiste noch lebt, wieder zum Original EZFW zurückzukehren.

Danke an alle, die mich als E-Flug Laien begleitet oder beraten haben.
Mit Fliegergruss
Commentor

Black Thief
18.11.2017, 05:24
Hallo

Als interessierter Mitleser aus dem Helibereich stellt sich mir die Frage, benötigte Leistung habt ihr ausgerechnet.

2000-3000 Watt was ich so gelesen habe.

Wäre es möglich nur die inneren Motoren zu nutzen, und die äußeren Propeller als Dummys laufen zu lassen.

Nur 2 Motoren und Regler stelle ich mir einfacher vor.

Grüße Franz-Josef

Rubicon
18.11.2017, 09:13
Hallo




Wäre es möglich nur die inneren Motoren zu nutzen, und die äußeren Propeller als Dummys laufen zu lassen.



Im Prinzip ja,
aber:
-Die Propeller müßten größer werden. Das kann dazu führen das statt eines Fahrwerks Landestelzen benötigt werden. (Bodenfreiheit)
-Scaleflieger: Die äußeren Propeller würden sich beim rangieren am Boden nicht oder gar rückwärts drehen.
-bei Ausfall eines Motors fehlt die halbe Leistung statt ein viertel und das Drehmoment ist dann höher.

Gruß
Tom

Black Thief
18.11.2017, 13:55
Hallo

Danke für die Antwort

Grüße Franz-Josef

Fly2Heaven
18.11.2017, 21:05
Hallo,


Dazu gibt es noch die Einschränkung des Akkutypen, denn meine Gondeln lassen nur 140 mm länge zu. Wenn ich einen vernünftigen 4500er mit 140 mm finde, kommt der rein.

Der hier hat 5000mah und 142 mm länge,

https://www.hacker-motor-shop.com/Akkus/TopFuel-Power-X/TopFuel-Power-X-5000-4S.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=85000461&p=7723

der hier 4500 und 140mm (Achtung dieser hat "nur" 20C, das reicht für deine Anwendung aber auf jeden Fall)

https://www.hacker-motor-shop.com/Akkus/TopFuel-EcoX/TopFuel-LiPo-20C-ECO-X-4500mAh-4S.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=34500431&p=5649

Bezüglich der mitdrehenden Luftschrauben, zusätzlich bremsen die noch enorm und kosten extra Leistung. Hat dann einen CW Wert wie ein Kühlschrank:D:D

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
27.11.2017, 23:15
Ich habe mich nun endgültig für den Hacker- Abtrieb und nachgearbeitete Ramoser- Latte entschieden. Ich möchte mich bei allen bedanken, die an der regen Diskussion teilgenommen haben.
Der Lerneffekt war immens!

Fly2Heaven
27.11.2017, 23:19
Hallo Commentor,
freut mich, das du dich entschieden hast, wird sicher sehr gut funktionieren.

Wäre super wenn du dich mit dem Ergebnis mal meldest, Video wäre schön, evtl. Soundcheck vom Antrieb;) Flugleistung/ Flugzeit.

Fliegergrüße Thorsten

pierre_mousel
28.11.2017, 07:41
Entscheidung ist gut, das bringt die Sache weiter.
Bitte weiter über die Fortschritte berichten

Commentor
28.11.2017, 11:47
[QUOTE=Fly2Heaven;4450708]Hallo Commentor,
freut mich, das du dich entschieden hast, wird sicher sehr gut funktionieren.

N.B. Kennt jemand von euch einen guten Soundgenerator ( Reihenmotor)?
Den braucht das Modell!

Gruß
Commentor

Fly2Heaven
28.11.2017, 18:20
Hallo,
lass dich mal da beraten, das Thema ist recht komplex, ist sehr kompetent. Du brauchst das Modul, den Verstärker und passende Lautsprecher.

Sounddemos:

http://www.benedini.de/html/demo.html#Sounds

Cool wäre ja 4 Mot Sound, weiß aber auch nicht, ob es den gibt.

Sonst einfach mal bei You Tube schauen, da gibt es einiges.


Fliegergrüße Thorsten

Commentor
30.11.2017, 09:05
Nachdem nun die Hauptkomponenten ausgewählt und bestellt sind, geht es an die übrige Materialbeschaffung.
Aus Schwerpunktsgründen sind ja die Leitungen zwischen Akku im Bug und Regler in den Innengondeln recht lang ( ca 1,5m).
da wären ja sicher Stützkondensatoren ratsam.
frage 1 großdimensionierter vor dem Regler oder mehrere, verteilt auf die Leitungslänge, (wobei für den Teil der Leitungen durch die Fläche ( ca 70cm) keine Kondensatoren möglich) sind?
Kann mir jemand einen Rat für die Dimensionierung der Elko's geben?
Wenn ja, bitte für beide Fälle.
Zur Erinnerung : Akku 4s 4500mA. Motor Hacker a40 14S.
Gruß
Commentor

pierre_mousel
30.11.2017, 10:09
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/108133-Welche-St%C3%BCtzkondensatoren-in-Zuleitung-zum-Regler
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/564983-Berechnung-von-St%C3%BCtzkondensatoren?highlight=st%FCtzkondensator

Fly2Heaven
30.11.2017, 10:12
Hallo,
ruf doch mal bei Hacker an, die beraten auch und haben auch Kondensatoren im Angebot.

zB.: https://www.hacker-motor-shop.com/Drehzahlregler/JETImodel-Addcap-820.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=22985482&p=7

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
20.12.2017, 12:09
hallo zusammen,
so, die Hauptkomponenten sind da,Ramoser hat mir vermessene Sets geliefert mit eingestelltem Propeller ( 2 Rechts / 2 Linkslauf)
Die nachgearbeitete Ramoser 3 Blatt Latte mit Scale Blättern ist rein optisch eine Wucht!!
(werde nächstens mal ein Bild reinstellen).
Nun habe ich an euer gesammeltes Expertenwissen eine Frage.
Ich möchte aus Sicherheitsgründen an jeder Gondel die Plusleitung zum Antrieb unterbrechen und mit 2 4 qmm Gold -Buchsen einharzen und herausführen. Zum " Scharfmachen " wird dann eine kurze Brücke gesteckt und bleibt bis zur Landung drin. Der Sicherheitsgedanke bei 4 Motoren muss schon beachtet werden, Kollegen am Platz machen das teilweise auch so.
Nun finde ich überall nur "blanke 4 mm Buchsen. d.h. die Plusleitungen wären offen.
Bananensteckerbuchsen würden dieses Problem lösen, sinsd aber m. E. nicht so hoch belastbar. Schrumpfschlauch ginge zu Not auch aber ist nicht so toll.
Kennt jemand von euch irgendeine Buchse die zumindest teilweise am Außendurchmesser isoliert ist?
Bin für jeden Hinweis dankbar.
Gruß und schöne Feiertage
Commentor

Hans Rupp
20.12.2017, 12:21
Hallo,

wie wäre es mit XT90 Stecker/Buchse und den Stecker als Brücke verlötet ?

Da findest Du eine tabellarische Übersicht:
http://www.elektromodellflug.de/hochstrom-st.-bu..html

Gruß
Hans

wno158
20.12.2017, 14:57
Bananensteckerbuchsen würden dieses Problem lösen, sind aber m. E. nicht so hoch belastbar.
Die Labor-Einbaubuchsen (z.B. reichelt BIL 20 AU RT (https://www.reichelt.de/Buchsen/BIL-20-AU-RT/3/index.html?ACTION=3&LA=2&ARTICLE=128903&GROUPID=5626&artnr=BIL+20+AU+RT)) können lt. Datenblatt (http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D100/BIL_20_AU.pdf) 30VAC/60VDC und 30A - könnte das nicht reichen?
Gruß Walter

Andreas Maier
20.12.2017, 17:54
Ich möchte aus Sicherheitsgründen an jeder Gondel die Plusleitung zum Antrieb unterbrechen und mit 2 4 qmm Gold -Buchsen einharzen und herausführen. Zum " Scharfmachen " wird dann eine kurze Brücke gesteckt und bleibt bis zur Landung drin. Der Sicherheitsgedanke bei 4 Motoren muss schon beachtet werden, Kollegen am Platz machen das teilweise auch so.




Nun ich weiß nicht ob es u.U. sinnvoller wäre von der Hauptleitung + komplett zu brücken,
anstatt jeden einzelnen Regler ?
Denn wenn 2 Motoren Links anlaufen während du Rechts scharf machst ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Irgendwo war ein Bild wo Ein Stecker (4mm oder 6mm²) wie ein Türriegel umgebaut war
was mich regelrecht fasziniert hat.


Gruß
Andreas

Commentor
20.12.2017, 18:44
Nun ich weiß nicht ob es u.U. sinnvoller wäre von der Hauptleitung + komplett zu brücken,
anstatt jeden einzelnen Regler ?
Denn wenn 2 Motoren Links anlaufen während du Rechts scharf machst ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Irgendwo war ein Bild wo Ein Stecker (4mm oder 6mm²) wie ein Türriegel umgebaut war
was mich regelrecht fasziniert hat.


Gruß
Andreas

Hallo Andreas,
es gibt keine Haupt leitung. Wenn du die letzte threads verfolgt hast, haben wir folgende Situation:
Alle 4 Regler in den Gondeln bei den Motoren.
Akkus für die beiden Innenmotoren im Bug mit 2 getrenntenn Leitunngen, Akkus für die Aussengondelmotoren in den Gondeln. d.h., zwischen Aussenmotor rechts und Aussenmotor links gibt es daher keinerlei Verbindung.
Das hat mit dem Problem Schwerpunkt und Leitungsverlegung zu tun.
Gruß
Commentor.

Andreas Maier
20.12.2017, 19:56
Jajaaa, dann hat man 2 Schalter für die inneren,
Außen macht man ja vermutlich vor Ort ( = Klappe auf anstecken, Klappe zu) scharf.

- mich schüttelt es noch immer bei diesem Gedanken daß Außen Akkus drin sind. ;)




Gruß
Andreas

Commentor
21.12.2017, 13:44
Jajaaa, dann hat man 2 Schalter für die inneren,
Außen macht man ja vermutlich vor Ort ( = Klappe auf anstecken, Klappe zu) scharf.

- mich schüttelt es noch immer bei diesem Gedanken daß Außen Akkus drin sind. ;)




Gruß
Andreas

Andreas,
mit dem Gewicht in den Aussengondeln muss es dich nicht schütteln.
Vergleiche mal diie Verbrennerversion
OS Max 46 ca 400 g (weiß nicht ob da der Schalldämpfer inbegriffen ist=, Schalldämpferverlängerung ca 100g , treibstoff beim Start ca 350g, macht ca 900g ohne LS
E- Version Hacker 240, Regler ca 50, 4500 /4s ca 450 g Verdrahtung ca 100,macht 850g alles ohne LS.
dafür aber wesentlich mehr Dampf!!

Commentor
22.12.2017, 13:06
Hier ein erstes Bild der wunderschönen Ramoser Latte!
1885949

pierre_mousel
22.12.2017, 13:28
Sieht richtig scale aus

Fly2Heaven
25.12.2017, 17:28
Hallo,
die Luftschrauben mit Spinner sehen ja richtig Scale aus, täuscht das, oder könnte für deine Motorhaube der Spinner im Durchmesser ein paar mm größer sein?

Ist ja echt super, das Ramoser dir das Komplett zusammengestellt hat, und auch noch vermessen und eingestellt.

Zu den Sicherungsbrücken. Wäre die frage, wie leicht sind die Akkukontakte zu erreichen? Wenn es nur ein Magnet gehaltener Deckel ist und der Stecker schnell mit einer Hand gezogen werden kann, geht es auch ohne.
Dazu würde ich das Modell am Heck ausreichend festsetzen, wie bei Verbrennern üblich, und erst beide inneren Motoren scharfschalten, dann die äußeren, immer seitlich stehen.
Vielleicht geht es auch wenn du hinter der Tragfläche stehst (je nach POS. der Deckel)
Ausschalten andersherum, damit du nie im scharfen Luftschraubenkreis arbeiten mußt.

Ich finde, das wichtigste dabei ist immer, erst den Kopf einschalten, sonst helfen auch Sicherungen wenig.

Wenn eine Sicherung, dann geht es auch über 2pol. Hochstrom Steckkontakte oder z.B. 4mm Goldstecker die als U mit Kupferdraht gelötet werden. als Gegenstück dann Buchsen in der MotorGondel.
Es gibt auch elektronische, aber ich denke das wird dann echt zu viel:)

Weiterhin viel Freude beim fertigstellen, und berichte weiter:)

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
29.12.2017, 12:58
Hallo Thorsten, du täuscht dich nicht- der Spinner könnte 10 mm grösser sein. Aber Ramoser hat da nichts- auch ok.
Andere Spinner passen da nicht wegen der Blattwurzel ( Rechts- Linkslauf- Einstellung) Aber das ist für mich akzeptabel.
Zum Thema Sicherung:
Das ist nicht ganz so einfach, da ich die Akkus an 2 Orten habe ( 2x Gondel, 2X Rumpf)
Ich mach das jetzt so : + Kabel zum Regler in allen 4 Gondeln auftrennen, MPX Hochstromstromstecker (femal) dazwischen löten ( je 3 Kontakte und am Gegenstecker ebenso zusammenfassen), dann an den Gondeln anbringen und die Haube ein bisschen aussparen. Dann am "male" Stecker mit einem kleinen U brücken und fertig.
Gruß Commentor- ich bleibe dran!

FamZim
30.12.2017, 13:32
Hallo

Im Autobedarf gibt es Sicherungen mit Flachkontakten die seitlich angebracht sind.
So eine ist auch in meiner Ackumotorsäge, 30 A hat die.
Die könnte auch von aussen als Steckbrücke dienen und gleichzeitig als Sicherung !

Gruß Aloys.

Commentor
30.12.2017, 17:29
Der Sicherungsgedanke im klassischen Sinne spielt in meinen Überlegungen keine Rolle. Es geht eigentlch nur um die "Sicherung " vor unbeabsichtigtem Anlauf. Das wäre bei 4 Motoren fatal.
Vor dem Start Brücke(n) stecken erst wenn alle Vorbereitungen klar sind, nach der Landung- sofort Brücken ziehen.
Also wie der Sicherheitsschalter an einer Maschine.
Zur Information nach der monatelangen Diskzussion:
Ich füge diesem thread z.I.ein Messblaatt des realen Antriebsstrangs bei. Sieht m.E. gut aus.

1890275

Gruss Commentor

Fly2Heaven
30.12.2017, 23:34
Hallo Commentor,
ich muss mich mal wieder dazu äußern,
sieht (fast) gut aus.:D

Irgendwie weicht dein reales Messprotokoll erheblich von den von Hacker gerechneten ab.
Eigentlich kaum ein Problem, bis auf die Pitchgeschwindigkeit und Drehzahl.
Ramoser Drehzahl ~5300U/min. - Hacker ~6300 U/min. Dabei ist schon bei 6300 U/min die Pitchgeschwindigkeit von 10" zu gering, besser wären 11-12" Steigung einzustellen. ( dann kannst du auch besser drosseln zum Energiesparen)

1890419




Kannst du die Drehzahl messen? Oder den Regler auslesen? (wichtig auf 3Blatt einstellen)
Vielleicht war ja bei Ramoser das Messgerät auf 2Blatt eingestellt? Würde bei der höheren Akkuspannung hinkommen. Bei~6900 U/min reicht die Steigung von 10" darunter die Steigung etwas erhöhen (bis max 12").

Ansonsten alles gut. Hast du schon die Kabel mit Kondensatoren gelötet?

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
01.01.2018, 14:06
Hallo Commentor,
ich muss mich mal wieder dazu äußern,
sieht (fast) gut aus.:D

Irgendwie weicht dein reales Messprotokoll erheblich von den von Hacker gerechneten ab.
Eigentlich kaum ein Problem, bis auf die Pitchgeschwindigkeit und Drehzahl.
Ramoser Drehzahl ~5300U/min. - Hacker ~6300 U/min. Dabei ist schon bei 6300 U/min die Pitchgeschwindigkeit von 10" zu gering, besser wären 11-12" Steigung einzustellen. ( dann kannst du auch besser drosseln zum Energiesparen)

1890419




Kannst du die Drehzahl messen? Oder den Regler auslesen? (wichtig auf 3Blatt einstellen)
Vielleicht war ja bei Ramoser das Messgerät auf 2Blatt eingestellt? Würde bei der höheren Akkuspannung hinkommen. Bei~6900 U/min reicht die Steigung von 10" darunter die Steigung etwas erhöhen (bis max 12").

Ansonsten alles gut. Hast du schon die Kabel mit Kondensatoren gelötet?

Fliegergrüße Thorsten


Zunächst mal allen, die noch mitlesen,alles Gute und Holm- und Rippenbruch zum neuen Jahr.
Thorsten, mit deinem hinweis auf die zu niedere Pitchgeschwindigkeit habe ich gerechnet.
ich habe mich im vorfeld darüber mit H. Ramoser unterhalten.
Klare Aussage: Mit seinen speziellen Luftschraubenprofilen sind die Verhältnisse etwas anders. Er hat da ja auch viel Erfahrung gesammelt mit seinem Blohm & Voss Flugboot. das ähnlich einzuschätzen ist wie die York. ER sagt V/pitch wie gemessen sei voll ok- und ich vertraue ihm. Deswegen mache ich mir da keine allzu großen Sorgen!
Gruß
Commentor

Commentor
17.01.2018, 15:24
Demnächst wird es ein paar Bilder von der Verdrahtung geben.
Das Ganze hat sich wegen der 4 Antriebe und Akkus an verschiedenen Stellen zur" Lötorgie"ausgeweitet!
Coimmentor

Fly2Heaven
17.01.2018, 16:34
Hallo,
ich bin gespannt:)

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
17.01.2018, 18:38
189923018992311899232189923418992361899237

So , das sind jetzt die verspochenen Bilder.
Bild 1 zeigt die sog. Lötorgie ( nur zum Teil, da einiges schon im Modell selbst verschwunden ist).
Die oberen beiden Kabel mit 2 Stützkondensatoren sind die Verlängerungen von der Fläche zu den Akkus in der Rumpfspitze.
gelb-grün sind die Sicherheitsbrücken, die nachher in die anderen 8 Kabel ( rot) in den Gondeln gesteckt werden.Dann folgt das Bild mit dem Austritt der Kabel ( ebenfalls mit Stützkondensatoren ) aus dem Flächenmittelstück.
Die anderen sind selbsterklärend. Ein Foto zeigt ebenfalls eine schweisstreibende "Sch... arbeit.
Die Zylinder- Vergaser-, Auspuffausschnitte in den Motorhauben mussten verschlossen werden und zusätzlich Kühlluftöffnungen angebracht werden.
Ein weiteres Bild zeigt den Austritt der Kabel von der Fläche in die Innengondeln.
Generell muss ich sagen, dass die EC 5 Goldkontakte relativ schlecht zu verarbeiten sind, weniger das Löten, aber nachher das einpressen in die blauen Gehäuse. Die geringste Lötperle am Kontakt macht das fast unmöglich, dann muss zur Schlüsselfeile gegriffen werden.
Gruß
Commentor

Commentor
17.01.2018, 18:39
Sorry, Bild 1 ist Bild 2!

Fly2Heaven
17.01.2018, 19:57
Hallo,
das sieht ja richtig gut aus.

Mir gefallen nur deine Sicherungsbrücken nicht, sind viel zu groß, wo willst du die denn verstecken?

Leider ist die Stromaufnahme der Motoren wohl so groß, daß du mit 3 pins vom Multiplexstecker nicht hinkommst. Dann könntest du nur eine Buchse pro Sicherung einbauen je 3PIN an ein Kabel, den Stecker alle 6 pins zusammenlöten, einschrumpfen und fertig.

Würde ich aber nur bis max 30A bei den Steckern machen.

Ich hatte ja schon mal 4mm Goldstecker /Buchse vorgeschlagen, das geht einfacher.
Hier mal ein 3D Bild der Brücke.

1899294

Da brauchst du in der Gondel nur zwei Buchsen mit langsamen Epoxi (kein 5min.) in ein Sperrholzbrettchen kleben und einschrauben. (vorher verlöten)

Wenn du dickes Kupfer als Brücke nimmst, verbiegt die Brücke auch nicht.

Bin schon auf Bilder der gesamten Antriebe mit LS gespannt. :)

Um mir den Ärger mit den Goldkontaktstecker zu ersparen, nehme ich seit 25 Jahren nur die losen Goldkontakte 2,3,4,6 mm und schrumpfe die ein. Verpolungsschutz gibt es auch, beim Akku -Pol (schwarz) als Stecker auslegen, Kabel etwas kürzer.
+ Pol als Buchse, steht etwas über den Stecker hervor, so das die Kontakte sich nie berühren können, einschrumpfen.(Dazu am besten Schrumpfschlauch mit Klebe) Dann beim Akku den Stecker mit einen passenden Stück Silikonschlauch sichern, fertig.
Beim Regler entgegengesetzt.

Die Luftlöcher müssen auch nicht immer so riesig sein, Orginal reicht völlig, Austritt zum Beispiel bei der Auspuffatrappe, wichtig ist das es eine gute Zirkulation gibt, da sind "Leitbleche"
aus Balsa eine Möglichkeit.

Am besten immer eine Sicherungsbrücke als Reserve mitnehmen, man weiß ja nie:rolleyes:

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
23.01.2018, 12:55
19019851901986
Hallo Freunde,
wie ihr aus dem ersten Bild erseht, sind die Akkus mit EC 5 Steckern verbunden, das Kabel zur Tragfläche enthält die 860 mF Strützkondensatoren.
Durch das Laden der Elkos "blitzt" es beim Stecken kräftig.
Meine Recherchen im Forum haben eine einfache Lösung ergeben ( Bild 2) die aber nur bei nicht abgedeckten Kontakten funktioniert.
Kennt jemand sowas, dad auch mit EC 5 Gehäusen funtioniert? Ich möchte nicht schon wieder alle Kabel umlöten, um andere Stecker zu verwenden. Ideen ? Zwischenstecker?
Bin für eure Anrecungen dankbar
Gruß
Commentor

Fly2Heaven
23.01.2018, 21:44
Hallo,
da gibt es wohl nichts anderes.
einige Regler haben eine elektronik eingebaut, sonst wie in deinem Bild.

Vielleicht hilft es ja (habe ich auch noch nicht ausprobiert), einen geladenen 2 oder 3S Akku (testen) mit den Steckern versehen und vor dem eigentlichen Akku anstecken, kurz warten (die Elkos sind dann "geladen", zwar mit weniger Spannung, reicht aber vielleicht), dann den richtigen Akku anstecken. Bei 2S sollte es nicht blitzen, 3S kann sein.

Etwas umständlich, betrifft warscheinlich aber nur die Rumpfakkus.
Oder wieder Stecker umlöten.

Fliegergrüße Thorsten

Commentor
24.01.2018, 14:33
Hallo Thorsten, deine Antwort habe ich befürchtet. Die Frage ist, ob bei 4s die Stecker wirklich durch Abbrand beschädigt werden können oder ob ich es einfach funken lasse. Umlöten beträfe alle Akkus, auch die äußeren, und die folgenden Stecker, da aonst die Akkus nicht mehr kompatibel wären.

Fly2Heaven
24.01.2018, 15:21
Hallo,
leichtes Funken geht, ich weiß aber auch nicht wie stark es mit den zusätzlichen Kondensatoren Funkt.
Es kann dann am Kontakt die Vergoldung verbrennen, der Stecker bekommt an der spitze dunkle Stellen, der Kontakt ist dann nicht mehr so gut.

Bei den Losen Goldsteckern steckt man die Kontakte ja einzeln, deshalb ist immer nur ein Kontakt betroffen, da dann auch nur die Spitze (wenn man aufpasst).
Da pasiert nichts, solange die Lamellen Ferdern nicht auch beschädigt werden. Die Federn bringen die hauptsächliche Verbindung.

Bei deinen Kontakten bin ich mir nicht so sicher, da ja gleich beide Kontakte Verbunden werden, man sieht durch die Isolierung wohl auch nicht viel.
Vielleicht mal bei Hacker nachfragen, die haben die Stecker ja entwickelt.

Eine Idee habe ich noch, du könntest dir eine Multiplexbuchse machen, die an der Sicherungsbrücke angeschlossen wird.
An dieser Buchse lötest du einen entsprechenden Widerstand. Damit stellst du dann die Verbindug her, einfach in die Buchse der Motorgondel einstecken und kurz warten bis der Kondensator aufgeladen ist. Dann abziehen und die eigentliche Verbindung herstellen, Du musst dann aber immer so einen Stecker dabei haben:)

Ich weiß auch nicht wie sehr es Funkt, wenn du die Rumpfakkus anschließt und die Kondensatoren aufladen, warscheinlich funkt es auch, ohne gesteckte Sicherungbrücke.

Falls du dich entschließt doch alles umzulöten, denke ich, du kannst deine Goldkontakte auch einzeln verwenden. Du musst sie dann nur als Stecker/ Buchse löten, wie ich oben beschrieben habe und gut einschrumpfen.
Ich verwende dazu immer dicken Schrumpfschlauch mit kleber.

Fliegergrüße
Thorsten

bendh
24.01.2018, 17:07
oder das hier verwenden:

https://www.multiplex-rc.de/produkte/85190-antiflash-70-ohne-stecksystem

Commentor
24.02.2018, 13:12
19197021919703

Hallo, hier eine Zwischenmeldung.
Das Thema Blitzschutz mit EC 5 ist zwischenzeitlich gelöst.
Ich habe eine Kontaktfeder aus Federstahllgebogen, die über einen Widerstand mit der + Leitung verbunden ist.
Der Schlitz am Stecker führt die Feder beim Zusammenstecken.. Wenn die beiden Steckerteile ganz zusammen gesteckt sind, hebt die Feder ab und ist stromlos, da sie auf dem Plastikgehäuse des Gegensteckers aufsitzt.
Funktioniert einwandfrei.
Gruss Comentor

Commentor
24.02.2018, 13:15
Noch eine Zusatzinfo: Das gebogene Dreieck in der Kontaktfeder verhindert ein Verdrehen, da sie an dieser Stelle unter dem Schrumpfschlauch auf das Steckergehäuse aufgeharzt ist.

Fly2Heaven
24.02.2018, 13:58
Hallo,
das sieht echt gut aus, hast du gut gelöst.
Kleine Bemerkung, ich würde am Enste des Drahtes noch ein paar mm Schrumpfschlauch evtl. mit Sekunde festkleben, oder einen Tropfen 5min. Epoxi, damit man sich nicht verletzt.
Oder am Ende ein Auge biegen.
Man kann sich an diesen Drähten schon verletzten, passiert mir jedenfalls öfter:D

Wie weit bist du mit dem Modell? Wann ist der Erstflug geplant?

Fliegergrüße Thorsten

Fly2Heaven
28.04.2018, 12:21
Hallo Commentor,
ist das Modell schon geflogen?

So langsam haben wir ja Flugwetter, wie siehts aus?

Fliegergrüße Thorsten