PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht Saab 29 Tunnan (Tonne) RBC-Kits



A.C.K.
15.10.2019, 21:03
Hallo Leute,
der Winter naht, fast alle Reparaturen an den aktuellen Modellen sind erledigt und so wird es Zeit für ein neues Modell. Nachdem ich in der Vergangenheit sehr viel (leider) mit dem "veredeln" von ARF-Modellen, bzw. Gfk-Modellbausätzen verbracht habe, soll es mal wieder was eigenes, bzw. ein Baukastenmodell werden.
Die Entscheidung fiel auf die Saab 29 Tunnan von RBC-Kits. Bin ja zugegebener Maßen schon lange ein Fan von diesem Flugzeugtyp, da er irgendetwas an sich hat, was die anderen Flugzeugmuster irgendwie nicht haben. Die Kiste wirkt trotz ihrem Speck auf den Hüften doch irgendwie elegant. Na ja, Geschmack ist bekanntlich Ansichtssache und Schönheit liegt im Auge des Betrachters :D
Folglich wurde sofort nach Erscheinen ein Baukasten geordert, der natürlich erst einmal im Regal verschwand. Bis heute.
Der Baukasten ist wie immer bei RBC-Kits sehr umfangreich und proppevoll mit Holz, ABS-Teilen und natürlich dem Plan. Zum Größenvergleich habe ich einmal die Kabinenhaube über den Piloten meines Eurofighters (1:8) abgelichtet. der Rumpfdurchmesser betragt knappe 20cm an der dicksten Stelle. Es wird also ein Modell in angenehmer Größe.
Da ich bis Jahresende noch beruflich sehr eingespannt bin, wird dieser Baubericht eher in loser Folge weitergeführt werden. Natürlich können auch andere sich an diesem Bericht beteiligen. Ja besser gesagt es ist sogar wünschenswert, wenn es noch andere Modellbauer geben würde, die das gleiche Modell bauen.
Also bis zum nächsten mal.
LG
Andrea

Michael H.
15.10.2019, 21:30
Hallo Andrea,

schön, daß gerade so viele Jets aus Holz entstehen. Thema ist abonniert und ich lese fleissig mit.

LG
Michael

Flugdeti
16.10.2019, 00:53
Hallo Andrea,

ich freue mich schon auf den Bericht. Hatte selber schon überlegt den Bausatz zu ordern, aber erst baue ich noch von RBC die Hawker Tempest und danach wieder einen Impellerjet.

Grüße

Detlef

geebee01
16.10.2019, 09:14
Hallo
Ich habe auch am Montag eine "Tonne" für den langen Winter bestellt.
(Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk)

Reiner

A.C.K.
16.10.2019, 20:43
Habe heute mal alles aus dem Kaste sortiert und den Plan für die Erstellung der Flächen ausgerollt und mit Frischhaltefolie abgedeckt. Morgen werde ich die Bretter für die Beplankung zurechtschneiden und anschließend verkleben. Also nichts besonderes. Zum Verkleben werde ich größtenteils wasserfesten Weißleim verwenden, was die Baugeschwindigkeit zwar etwas verlangsamt, aber der Gesundheit tut es recht gut. Habe ja Zeit. Sie soll bis spätestens zum Meeting in Blankenburg fertig werden. Was ich auf alle Fälle anders gestalten werde als von Rob vorgesehen ist die Möglichkeit, die Servos zugänglich zu gestalten, den Einlauf und das Schubrohr aus 0,4mm Sperrholz und das Seitenleitwerk Angelenkt und Abnehmbar. Sonst bekomme ich Probleme beim einlagern im Hangar. Sollte aber ohne viel Aufwand machbar sein, da Rob an dieser Stelle eh Buchendübel vorgesehen hat. Muss eben nur etwas abgeändert werden. Ach ja, die Fotos auf der mitgelieferten CD sind mehr als reichlich. Damit sollten keine Fragen offen bleiben.
LG
Andrea

Christian Abeln
17.10.2019, 05:13
Das schau ich mir auch mal an. Bald gehts auch mit meiner Salamander weiter :)

Ghostrider
17.10.2019, 08:33
Hi Andrea,

mal was ganz anderes und ehrlich gesagt ich finde Sie hat was besonderes an sich. Im Turbinen-Forum hat ja jemand eine große mit Form usw. gebaut. Die fliegt ja wie auf Schienen. Freu mich auf deinen Baubericht.

BG
Heiko

geebee01
23.10.2019, 08:50
Hallo
Der Baukasten liegt seit gestern abend im Bastelkeller

Reiner

A.C.K.
25.10.2019, 20:28
Sehr schön Reiner, dann bin ich ja nicht mehr allein mit der Tonne.
In der Zwischenzeit ist nicht allzu viel passiert. Ich habe die untere Flächenbeplankung angefertigt und die Position der Rippen aufgezeichnet. Die Rippen wurden aber über den abgedeckten Plan mit den Holmen verklebt. Dabei ist zu beachten, dass erst eine Seite fertig gestellt wird (links oder rechts ist dabei egal) weil die Verbinder auf der ersten Flächenhälfte schon verklebt werden müssen, damit bei der zweiten Hälfte diese eingehakt werden kann. Wenn man sich an die Anleitung hält, ist das alles aber kein Problem.
Die Position der Servos habe ich etwas verändert. Das Servo für die Landeklappen wird in das benachbarte Rippenfeld versetzt und die Anlenkung wird weitestgehend verdeckt ausgeführt. Um Später einmal die Kabel erneuern zu können, wurden zwischen den Rippenfeldern PVC Rohre aus dem Aquariumbedarf eingeklebt. Diese sind sehr leicht und erhöhen das Gewicht nicht merklich. Als nächstes werden die restlichen Füllstücke eingeklebt und die Servorahmen angefertigt. Wenn das erledigt ist, kann die Flächen geschlossen werden.
LG
Andrea

geebee01
26.10.2019, 11:32
Hallo
An alle Holzwürmer
Der Winter kann kommen.

Im Baukasten der "Tonne" liegt ca. 1500 gr. Balsa- und Sperrholz, und die Qualität vom Holz ist gut.
Zum Vergleich ca. 900 gr. bei der Gloster G-40.

Reiner

A.C.K.
04.11.2019, 18:05
Wie oben angekündigt, wollte ich die Änderungen hinsichtlich der originalen Bauanleitung zeigen. Die Füllstücke zwischen den Rippen, wo die Ruder/ Landeklappen später ausgeschnitten werden, wurden mit einem kleinen Abstand zum hinteren Holm eingeklebt. Dazu habe ich zwischen Füllstück und hinteren Holm ein 0,4mm Sperrholzstreifen beim Verkleben eingesetzt. Aber nicht zu tief einstecken, damit diese nicht mitverklebt werden und wieder herausgenommen werden können. So können die Ruder / Landeklappen sehr sauber ausgeschnitten werden. Um den richtigen Winkel zum Einsetzen zu erhalten, ist ein Tellerschleifer sehr hilfreich. Die Gegenlager der Scharniere wurden etwas großzügiger gestaltet, um die Option offen zu halten für den Einsatz von Dübelscharnieren. So ist ein exakter Winkel gewährleistet. Außerdem wollte ich die Servos ja nicht einkleben und so musste noch ein Zugang geschaffen werden. Die Rahmen wurden aus 1mm Sperrholz angefertigt (Hand CNC ) und so können die Deckel mit Servo, oder einfach nur mit Deckel und quasi als Zugang angeschraubt werden. Es müssen lediglich noch die Ecken wegen der Schrauben aufgedickt werden.
Um eine festere Endleiste zu erhalten wurde auf dieser ein Kohleroving mit Epoxi verklebt. Dazu die Unterlage mit Haushaltsfolie abdecken, den Kohleroving mit Epoxy tränken und schön flach streichen (mit Finger und natürlich Vinylhandschuh). Zum verpressen kann eine gerade Leiste genommen werden, die ebenfalls mit Haushaltsfolie umwickelt wurde. Anschließend alles schön ausrichten und den Vorderteil der Fläche unterfüttern, damit die Endleiste plan aufliegt und die Leiste mit Klemmen befestigen.
Da ich wegen eines anderen Projektes noch genug Harz angemischt hatte, wurden auch gleich noch die ABS Teile der Randbögen von innen mit einer Lage 49g Glasgewebe laminiert. Ist zwar nicht unbedingt notwendig, aber aus Erfahrung wird ABS mit der Zeit spröde (vor allem nach dem Lackieren) und beim Hantieren in einem engen Berliner Keller sind Berührungen mit dem Mauerwerk und der Kellerdecke nicht auszuschließen. So ist etwas Stabilität mit eingebracht worden.
Die abschließende Arbeit vor dem verschließen der Fläche ist noch das verputzen der Füllstücke und das angleichen der Rippen mit einer Schleiflatte.

komar96
10.11.2019, 12:57
Hallo Andrea,
bin gerade mehr oder weniger zufällig auf deinen Baubericht gestoßen. Da bin sehr gespannt und lese gerne mit.

LG
Wolfgang

A.C.K.
10.11.2019, 17:35
Hi,
im Moment gibt es nichts weiter groß zu berichten. Habe heute die erste obere Flächenhälfte beplankt und morgen geht es an die andere Seite. Also Standard. Wenn ich die Ruder am Wickel habe, dann gibt es auch wieder Bilder. Habe vor, diese in Hohlkehle zu machen. Zumindest die Querruder. Mal schauen, was ich mir da einfallen lasse. Konnte die letzte Woche leider nichts machen, da ich auf Dienstreise in Hannover war. Nun muss ich mir das Hotelessen wieder abtrainieren und werde deshalb erst einmal Joggen gehen.
LG
Andrea

Fortsetzung folgt...

elektrowilli
10.11.2019, 22:51
Hallo, Andrea,

schönes Modell und klasse Bauausführung! Bin gespannt, wie es weiter geht.
Ich hatte mal mit der Mibo Tonne geliebäugelt, nachdem ich das veredelte Teil von Burkhard Dotzauer gesehen hatte.
Sagst du noch was zum Modell selbst? Wie groß, wie schwer (1500g Holz sind ja mal ne Ansage), wie willst du sie befeuern?

Grüße aus dem Bastelkeller "nebenan"
Willi

A.C.K.
14.11.2019, 10:25
Hallo Willi,
zum "befeuern" habe ich mir noch keine endgültigen Gedanken gemacht. Auf alle Fälle 90er Impeller mit 8S, oder 12S. Turbine würde auch gehen (aber dann sprichst du ja nicht mehr mit mir :rolleyes:). Aber die Tendenz ist mehr in Richtung 8S. Gewichtsmäßig werde ich wohl bei ca. 4,5Kg landen. Ach ja, die Abmaße der Tonne: Spannweite ca. 1420mm, Länge ca. 1350mm und der Rumpfdurchmesser an der dicksten Stelle ca. 210mm. Also ein schöner Brocken.
Habe ja damals bei der Himmelfahrt-Fete bei uns im Verein auch die Tunnan von Burkhard gesehen. Wäre auch noch was....
Im Moment bin ich leider noch nicht sehr viel weiter gekommen. Der Feierabendverkehr und mein Arbeitgeber scheinen mich so lieb zu haben, dass sie mich nicht mehr hergeben wollen:D
Aber zumindest ist die Fläche jetzt verschlossen, d.h. es war noch Akupunktur möglich
LG Andrea

geebee01
20.11.2019, 15:45
Hallo
Das Grundgerüst von der unteren Hälfte habe ich zum Beplanken aufgebaut. Balsaleisten 12 x 2 mm
Ansaug und Düse habe ich aus GFK hergestellt. Nase und die Randbögen sind auch aus GFK, denn das Material aus dem Baukasten sind recht dünn. Transportschäden
Die Fahrwerksaufnahme bestehen aus 6mm Sperrholz, RBC hat 2x 3mm Balsa in Sandwich mit 200gr Glass vorgesehen.

Reiner

geebee01
21.11.2019, 09:44
Hallo
Korrektur: Die Fahrwerksbefestigungsspanten sind nicht aus Balsa sondern aus 3 mm Pappelsperrholz. ( RBC-Kit )
Der Rumpf wiegt wie auf dem Bild zusehen ist 630 Gramm.

Reiner

Tinpusher
21.11.2019, 10:21
Hallo Reiner,

Bitte kurze Info zu deinen GFK-Kanalteilen. Hast du Gewebe mit Harz zwischen Glasplatten laminiert und das dann gerollt? Welches Gewebe eignet sich da?

Danke und Grüße
Frank

Christian Abeln
21.11.2019, 12:47
Ich bin zwar nicht Reiner aber:

Wir laminieren 2 Lagen 49 Gramm Gewebe auf einer Glasplatte. Das ist vollkommen ausreichend für Schubrohre. Die Einläufe wenn gerollt fertigen wir aus 2 80er Lagen, gegebenenfalls verstärken wir mit Kohlefaserrovings. Zwischen 2 Glasplatten pressen ist nicht notwendig. Im Regelfall wird eh nur eine glatte Seite gebaut und Du hast gleich eine halbwegs raue Aussenseite die nur kurz angeschliffen werden muss vorm Einbau.

Tinpusher
21.11.2019, 18:04
Danke, Christian. Das wir dann beim nächsten RBC Bausatz probiert.

Frank

A.C.K.
22.11.2019, 20:51
Mit den gerollten Gfk-Platten ist auch eine Idee. Aber ich bin ja immer noch bei den Flächen. Ruder und Flaps sind mittlerweile ausgeschnitten, leichte Unebenheiten beseitigt und die Stiftscharniere angepasst. Für die richtige Mittenposition habe ich eine kleine Hilfe. Dieses Hilfsmittel passt sich automatisch der Dicke an. Die Spaltabdeckung für die "einfache" Hohlkehle wurde auch schon angefertigt. Dazu habe ich mit einem Fräser die obere Beplankung an entsprechender Stelle abgefräst und aus 0,4mm Birkensperrholz die Abdeckung eingeleimt. Nur noch verputzen und verspachteln, dann geht es mit dem anpassen der Flaps weiter.
LG
Andrea