Anzeige Anzeige
 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Thema: Profile Amigo II

  1. #1
    User
    Registriert seit
    07.04.2015
    Ort
    Schiffweiler
    Beiträge
    144
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Profile Amigo II

    Hallo zusammen –

    Ich werde den Amigo II nachbauen und damit der Rippensatz perfekt wird,
    würde ich gerne die Musterrippen für den Rippenblock fräsen lassen, aus Alu oder Stahl.

    https://outerzone.co.uk/plan_details.asp?ID=4428

    Dazu brauche ich aber die Profilbezeichnung, damit ich die Koordinaten aus der Profilesammlung/Datenbank übernehmen kann.
    Gebraucht wird also das „Wurzelprofil“ Flügel, und die Endrippe des Trapezteils Flügel.
    Und vom HLW eben auch beide Rippen.
    Frage: hat sich Jemand schonmal die Mühe gemacht und das Profil gesucht? Oder sind die Profile vielleicht ganz einfach bekannt?
    Wäre sehr praktisch….
    Ich möchte den Amigo mit F-Schleppkupplung, mit Cox Aufsatz und mit E-Aufsatz (Notfälle….) bauen.
    Lieber Gruß
    Werner
    Geändert von Bernd Langner (17.12.2019 um 08:03 Uhr)
    Like it!

  2. #2
    User Avatar von doloebig
    Registriert seit
    15.04.2002
    Ort
    Aschaffenburg
    Beiträge
    554
    Daumen erhalten
    59
    Daumen vergeben
    208
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    hier werden sie geholfen (wie so oft)

    http://wiki.rc-network.de/index.php/...I_von_Graupner
    wenn du nur so komische Sachen machst lernst du auch auch nur Leute kennen die auch nur so komische Sachen machen; Michael Manousakis in Steel Buddies
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    19.04.2005
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    708
    Daumen erhalten
    50
    Daumen vergeben
    150
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Werner,

    Deinen Gedanken kann ich nachvollziehen. Ich würde auch sagen, bei einem Rechteck oder Trapezflügel reicht es, wenn man die Musterrippen für den Block nc fertigt.
    Jedoch würde ich diese Rippen nicht fräsen. Es ist nicht einfach, ein Blech so zu spannen, dass die aussenkontur komplett bearbeitet werden kann.
    Ist auch nicht nötig. Bei Firmen, die sich intensiver mit der Blechbearbeitung befassen haben längst Laserschneidemaschinen, vor Jahren teilte mir solch eine Firma mit, dass sie längst keine Tafelshere mehr im Betrieb haben, es wird nur noch bgelasert, auch ein gerader Schnitt. Dafür sein das geschnittene Blech nicht verzogen.
    Ausnahme ein Zulieferbetrieb mit der Zulassung Teile für die Luftfahrtindustrie fertigen zu dürfen arbeitet heite noch mit Tafelschere und Nippler.Aber im Maschinenbau ist gelasertes Blech längst standart.

    Dass sich Stahlblech besser schneiden lässt als AluBlech kommt Dir sicher nicht ungelegen.

    Markus


    Zitat Zitat von wadwer1 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen –

    Ich werde den Amigo II nachbauen und damit der Rippensatz perfekt wird,
    würde ich gerne die Musterrippen für den Rippenblock fräsen lassen, aus Alu oder Stahl.

    Dazu brauche ich aber die Profilbezeichnung, damit ich die Koordinaten aus der Profilesammlung/Datenbank übernehmen kann.
    Gebraucht wird also das „Wurzelprofil“ Flügel, und die Endrippe des Trapezteils Flügel.
    Und vom HLW eben auch beide Rippen.
    Frage: hat sich Jemand schonmal die Mühe gemacht und das Profil gesucht? Oder sind die Profile vielleicht ganz einfach bekannt?
    Wäre sehr praktisch….
    Ich möchte den Amigo mit F-Schleppkupplung, mit Cox Aufsatz und mit E-Aufsatz (Notfälle….) bauen.
    Lieber Gruß
    Werner
    Like it!

  4. #4
    Moderator
    Fesselflug
    Antikmodelle
    Retro-Flugmodelle
    Verbrennungsmotoren
    Avatar von Bernd Langner
    Registriert seit
    02.01.2005
    Ort
    Emsland/Lohne
    Beiträge
    9.087
    Daumen erhalten
    267
    Daumen vergeben
    46
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Werner

    Das Profil steht im zweiten Beitrag im Link.
    Es ist das NAca 4409
    http://airfoiltools.com/airfoil/naca...%5D=0&yt0=Plot

    Aber das hilft dir wenig den es fehlen dir die Rippenaussparungen für Holm und Nasenleiste.
    Auch die neueren Programme wie Dev Wing oder Winghelper können zum Beispiel nicht
    die Nasenleiste darstellen. Hier hilft nur vektorisieren im Cadprogramm und dann die Rippe lasern
    oder gleich den gesamten Rippensatz ausfräsen oder lasern lassen.

    Gruß Bernd
    Like it!

  5. #5
    User Avatar von Modellflyer
    Registriert seit
    05.10.2011
    Ort
    Schwabenländle
    Beiträge
    234
    Daumen erhalten
    21
    Daumen vergeben
    20
    5 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    über was reden wir hier?
    Ist es nicht ein wenig überzogen über die Genauigkeit eines Amigo II Profiles zu reden. Wenn ich die Musterrippen für einen Rippenbock einigermaßen genau nach Plan aussäge, dann wird der Amigo genau so gut fliegen als wenn ich die Musterripen per Datensatz etc. hochpräzise fräsen lasse.
    Ich denke, dass man sich schon ganz odentlich anstrengen muss die Musterrippen so schlecht auszusägen, dass man eine deutliche Verschlechterung der Flugeigenschaften bemerken wird.

    Gruß Bernd
    Like it!

  6. #6
    User Avatar von hastf1b
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    Monheim am Rhein
    Beiträge
    4.917
    Daumen erhalten
    279
    Daumen vergeben
    389
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von wadwer1 Beitrag anzeigen
    Gebraucht wird also das „Wurzelprofil“ Flügel, und die Endrippe des Trapezteils Flügel.
    Was meinst du damit? Wenn du die Profilkoordinaten hast sind diese für Wurzel- und Endrippe gleich. Wenn der Bauplanzeichner oder der Hersteller das Endprofil verändert hat (Schränkung) wird es davon keine Koordinaten geben.

    Heinz
    F1B ist OK
    Suche einen Baukasten vom Wakefield Modell TILKA.
    Like it!

  7. #7
    Moderator
    Fesselflug
    Antikmodelle
    Retro-Flugmodelle
    Verbrennungsmotoren
    Avatar von Bernd Langner
    Registriert seit
    02.01.2005
    Ort
    Emsland/Lohne
    Beiträge
    9.087
    Daumen erhalten
    267
    Daumen vergeben
    46
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Heinz

    . Wenn der Bauplanzeichner oder der Hersteller das Endprofil verändert hat (Schränkung) wird es davon keine Koordinaten geben.
    Wenn das Profil verändert wurde z.B Naca 44010 dann nennt man das strakten.
    Bei Schränkung bleibt das Profil halt nur kleiner und ist gegen die Wurzelrippe verdreht (geometrische Schränkung)
    Natürlich kann man über ein anderes Profil eine Aerodynamische Schränkung erreichen ist aber im Modellbau seltener.

    Bernd die Frage war

    damit der Rippensatz perfekt wird,
    würde ich gerne die Musterrippen für den Rippenblock fräsen lassen, aus Alu oder Stahl.
    Natürlich geht das auch von Hand aber die CNC Technik ist so günstig geworden das fast im jeden Verein
    einer ist der ein Fräse hat.
    Damit ergeben sich dann Neue Lösungen.
    Mit der Ungenauigkeit am Profil gebe ich dir Recht das wird man beim Amigo kaum bemerken beim fliegen
    dann eher Verzug.

    Gruß Bernd
    Geändert von Bernd Langner (17.12.2019 um 11:22 Uhr)
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    26.07.2010
    Ort
    -
    Beiträge
    387
    Daumen erhalten
    30
    Daumen vergeben
    41
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Musterrippen und Blockfertigung

    Hallo Werner,

    für einen Amigo-Nachbau gilt für die Genauigkeit und dem späteren Flug-Ergebnis grundsätzlich das, was Bernd schon geschrieben hat, darüber hinaus ist eine Blockfertigung der Rippen recht einfach, wenn man ein paar Dinge beachtet:

    1. sauber gedruckter oder kopierter Plan, aus dem die Musterrippen nochmals heraus kopiert werden, das wären für den Amigo drei Stück (zwei für den Rechteckteil und eine für den Tapezteil (Endrippe), bei dem eine Rippe aus dem Rechteck ja mit verwendet wird)
    2. die kopierten Rippen werden auf 4-5mm starkes Sperrholz geklebt, ausgesägt und an der Planschleifscheibe möglichst präzise auf die Kontur geschliffen (Muster-Rippen aus Stahl oder Alu sind zu mühsam zu bearbeiten, etwas robustes Sperrholz genügt vollauf.
    3. Die Kontur der Musterrippen wird mit einem Filzstift etc. geschwärzt, das gilt nachher beim Schleifen als „rote Linie“ die nicht zu überschleifen ist.
    4. den Rippenblock besser mittels zweier Gewindestangen (M3-M4 zusammenspannen, das oft beschriebene „in den Schraubstock spannen“ ist Unfug, weil man in der Regel zum bearbeiten beider Seiten umspannen muß, wenn dann der Block auseinanderfällt...dumm gelaufen!

    Mit dieser Methode bin ich immer sehr zufrieden gewesen, das liefert sehr genaue und gleichmäßige Rippen auch bei einer Rohrholm-Bauweise, die sich hinter gefrästen oder gelaserten (die rußgeschwärzten) nicht zu verstecken brauchen.

    Gruß
    Rainer
    Like it!

  9. #9
    User Avatar von hastf1b
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    Monheim am Rhein
    Beiträge
    4.917
    Daumen erhalten
    279
    Daumen vergeben
    389
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Soweit alles richtig. Statt der Gewindestangen würde ich 2-2,5 mm Stahldrähte nehmen da die Rippen bei 3-4 mm Löchern doch sehr geschwächt werden besonders im hinteren Teil. Hier ein Beitrag zum Thema: http://www.rc-network.de/forum/showt...=1#post1700950

    Heinz
    F1B ist OK
    Suche einen Baukasten vom Wakefield Modell TILKA.
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Dieter F.
    Registriert seit
    01.06.2006
    Ort
    -
    Beiträge
    1.165
    Daumen erhalten
    75
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    So ein Aufwand mit Fräsen etc. für so ein einfaches Modell? Ich säge die gleichgroßen Rippen im Block auf der Dekupiersäge aus, da braucht man fast nichts mehr nacharbeiten und der Rippenblock ist in wenigen Minuten fertig. Balsastreifen in der Länge und Dicke der Rippen mit dem Messer ausschneiden, zu einem Packen aufeinander legen, Musterrippe drauf legen (egal aus was, ich bevorzuge dünnes Sperrholz), vorn und hinten einmal Tesa rum und aussägen, incl. aller Ausschnitte. Schneller und einfacher geht´s wirklich nicht. Natürlich sollte man einigermaßen genau sägen können...für Trapezflügel ist der Aufwand ein wenig größer- wie schon von anderen beschrieben. Zwei Musterrippen machen, den Block dazwischen packen und gegen Verrutschen sichern und einfach alles überflüssige entfernen (hobeln, schneiden, sägen, feilen, schnitzen alles ist erlaubt) und dann bündig schleifen. Dauert auch nicht lange und ist einfach. Bis da die "Blech- Musterrippen" fertig sind, hast Du schon längst angefangen, den Flügel zu bauen
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen. Karl Valentin
    Like it!

  11. #11
    User Avatar von hastf1b
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    Monheim am Rhein
    Beiträge
    4.917
    Daumen erhalten
    279
    Daumen vergeben
    389
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Dieter F. Beitrag anzeigen
    Ich säge die gleichgroßen Rippen im Block auf der Dekupiersäge aus,
    Wie viele Rippen, sagen wir mal aus 2 mm, passen denn unter den Schwingarm? (Ich habe keine Dekupiersäge).

    Heinz
    F1B ist OK
    Suche einen Baukasten vom Wakefield Modell TILKA.
    Like it!

  12. #12
    User Avatar von Dieter F.
    Registriert seit
    01.06.2006
    Ort
    -
    Beiträge
    1.165
    Daumen erhalten
    75
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Bei 2 mm würde ich wohl 12 Rippen auf einmal sägen, ca. 25 mm bis 30mm Blockstärke geht gut, ich verwende eher dünne Blätter und säge etwas langsamer, trotzdem ist so ein Block in ca. 1-2 Minuten ausgesägt, je nach Einschnitte. Ich könnte auf die Dekupiersäge keinesfalls mehr verzichten, eines meiner wichtigsten Werkzeuge beim Basteln, benutze ich schon seit ca. 30 Jahren und kann so ein Teil nur empfehlen! Die Dinger sägen präzise und sind leise und erleichtern das Basteln ungemein.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen. Karl Valentin
    Like it!

  13. #13
    User Avatar von hastf1b
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    Monheim am Rhein
    Beiträge
    4.917
    Daumen erhalten
    279
    Daumen vergeben
    389
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Selbst für den Amigo braucht man dann schon 4-5 Blöcke. Und ob die alle einigermaßen gleich werden?

    Heinz
    F1B ist OK
    Suche einen Baukasten vom Wakefield Modell TILKA.
    Like it!

  14. #14
    User Avatar von Dieter F.
    Registriert seit
    01.06.2006
    Ort
    -
    Beiträge
    1.165
    Daumen erhalten
    75
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    4 oder 5 Blöcke, wo ist das Problem? Kaum Schleifarbeit, ca. 20- 25 Minuten Zeit und warum sollten die nicht gleich werden? Ich habe auf diese weise schon sehr viele Modelle gemacht und alles hat bisher gepasst. Einen Block mit 40 Rippen aus 2mm Balsa schleifen geht natürlich auch und jeder kann das ja machen wie er will. Aber auch da liegt´s am Können derjenigen, ob dann alle gleich werden...
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen. Karl Valentin
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    19.04.2005
    Ort
    Leutkirch
    Beiträge
    708
    Daumen erhalten
    50
    Daumen vergeben
    150
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Also wenn ich Werner richtig verstehe, hat er Eingangs die Proflibezeichnung gesucht, um die Profilkontur aus einer Datenbank zu ziehen.
    Dabei wird er ein Dxf File nehmen um der Steuerung sagen zu können, was er will. Natürlich handelt es sich um verkotisierte Daten.

    Dabei wird Werner vermutlich fesstellen, dass das im Plan dargestellte Profil stark von dem abweicht, wie das Profil wirklich aussieht. Was jetzt besser fliegt werden die Flüge zeigen.

    Aussparungen für Holm, Beschneidungen an Nasen und Endleiste: Ich gehe davon aus, dass diese paar linine nachträglich eingezeichnet werden, beziehungsweise vorhandens Profil grtrimmt wird.

    Macht es Sinn, sich die Musterrippen aus Metall zu fertigen?

    Früher baute ich ausschliesslich nach Plan, meist vom VTH, aber auch einige Modelle, von denen es Baukasten gegeben hat wurden nachgebaut. Für die Musterrippen verwendete ichimmer Abfälle von 2mm Dural-Blech. Das Mit Laubsäge und Feile in Form gebracht wurde. Diese Musterrippen waren nicht in den 5 Minuten fertig, aber es gab Modelle, die ich mehrfach gebaut habe, Immer mit denselben Musterrippen.
    Deshalb verstehe ich den Wunsch nach Musterrippen aus Metall.

    Soll man das Ganze mit einer Cnc Maschine fertigen?

    Da wir uns ja Alle bestens in der Luftfahrt auskennen, wissen wir, dass die Entwicklung von NC Maschinen auf den Wunsch, Tragflügelprofiles fertigen zu wollen, zurück geht.
    Also, weshalb soll man die Maschinen, die eben für diese Anwendung enticket worden sind nicht auch dafür verwenden. Die Anderen dürfen natürlich weiterhin ihre Bleistifthalter nc fräsen...

    Markus
    Like it!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unterschied " Amigo 2 zu Amigo 3 " ???
    Von Otti62 im Forum Retro-Flugmodelle
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.12.2015, 09:28
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2013, 13:48

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •