PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wasserflugzeuge



gast_11157
09.09.2009, 17:16
Suche ein gut fliegendes Wasserflugzeug, am besten aus Elapor oder ähnlichem Material, dass mit einem 3s1p 2200 Akku betrieben werden kann. Am besten eines, dass man auch mal vom See aus starten kann wenn leichter Wellengang herrscht.
Habe bis jetzt mich mal schlau gemacht und da ist mir die Robbe Seabee aufgefallen. Hat die jemand schon im Einsatz, gibt es bessere?
Bitte teilt mir einmal eure Erfahrungen mit.

LS8-18
09.09.2009, 22:55
Graupner E-Trainer S

shoggun
10.09.2009, 07:13
Hallo...

von der Pichler Catalina http://www.winands-modellbau.de/product_info.php?info=p361_pichler-catalina-rfr-brushless-c2691.html
liest man auf RCLine viel gutes...

hab auch schon darüber nachgedacht mir die zu bestellen.

Gruss Mathias

rkopka
10.09.2009, 10:16
MiniMag

RK

jochen_w.
10.09.2009, 11:42
Wenn's etwas ausgefallener sein darf...
http://maurice.rc-wasserflieger.at/html/body_forx.html
Lies das mal durch! Da steht, dass der Flieger demnächst in nem Shop angeboten werden soll.
Ich hab vor ein Paar Wochen ein Video davon gesehen. Das Teil fliegt wirklich sehr gut und scheint super-viel Spaß zu machen. Es hat auch eine ziemlich gute Rollrate, verglichen mit herkömmlichen Wasserfliegern.
Und als Akku geben die sogar 2,5Ah 3S an... Also wärst Du dann sogar noch recht leicht, was die Flugeigenschaften nochmals verbessern dürfte.

mfg jochen

Alois Braun
10.09.2009, 12:22
Hallo, sieht wirklich einladend aus deine Maschine, ich habe da aber auch etwas, 2 mot leicht aus Depron zu bauen und leicht zu fliegen. lässt sich günstig motorisieren und macht riesig Spass.

lg

Alois

Cessna
10.09.2009, 12:38
Ich habe den Sharky Fun aus dem www.Molly-Shop.de
Das Modell geht super, ist zwar aus Holz sollte man sich aber ansehen.

Dieses Wochenende ist ein Treffen von Wasserfluginteressenten in Krugsdorf am Kiessee.
Camping ist auch möglich
http://www.krugsdorf-camping.com

Gruß Thomas

Gast_23298
10.09.2009, 21:40
hab da per Zufall grad was gefunden zu diesem Thema
http://www.rcmplans.com/index.php?main_page=index&cPath=6
http://hangaren.pointclark.net/rchangar/rcseebee.html
;)

Mari
10.09.2009, 22:50
Dieser Forx sieht mir verdammt dem Polaris (http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=922465&highlight=polaris) ähnlich. Gibt's schon seit einem Jahr auch in Depronbauweise und fliegt sich wunderbar. Absolut easy im wasser damit zu landen. Schuat euch das video dort an.
Bei uns im Verein wurden bereits 6 Stück gebaut.
Das Bild zeigt meinen. Startet von Gras, Schnee, Teer, Wasser.
Materialkosten belaufen sich so auf 10€ und ist sehr schnell gebaut. Plan gibt's bei rcgroups zum runterladen.
Hier (http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=216335&sid=&hilight=Polaris&hilightuser=0)gibt's auch noch was dazu.

Gruß,
Rolf

mawarn
10.09.2009, 22:56
Multiplex MiniMag auf Schwimmer sieht süß aus und ist nicht tot zu kriegen! ;)

http://fotoalbum.freenet.de/mediapool2/18/F3/AA/A0/14/7A/11/DC/86/CE/3E/6E/16/71/DE/16/oma/10/57856CE0BAD311DC806294983E68E207.jpg

Gruß,
Mark

gast_11157
11.09.2009, 15:49
Hat auch jemand schon mal was von der Seabee gehört, bzw ist einer Besitzer dieser Maschine und kann etwas dazu sagen? Wie verhält sie sich beim Starten und Landen auf dem Wasser, wie ist es wenn Seegang ist?

Ich finde die anderen Modelle auch nicht schlecht, bin aber nicht so der Fan von Deltas. Ich finde Modelle, die es in Wirklichkeit gibt immer schöner oder Modelle, die den Originalen änlich sehen.

Was ist denn eigentlich besser geeignet für den Einsteiger in Sachen Wasserflug? Eher ein Modell wie der Minimag mit zwei Schwimmern oder eher ein Modell wie die Seabee oder Catalina, die ihren Rumpf nutzen, dafür aber noch die beiden Schwimmer an den Tragflächen zusätzlich haben.
Wie verhalten sich die Modelle in der Luft in Bezug auf Flugleistungen und auch auf die Akkukapazität. Braucht ein Modell mit Schwimmern am Fahrwerk nicht mehr Strom durch den höheren Luftwiederstand?

Bin sehr dankbar um alle Hinweise die ich von euch bekommen kann.

Dädalus
11.09.2009, 17:02
Hallo bergy5683,

Hat auch jemand schon mal was von der Seabee gehört, bzw ist einer Besitzer dieser Maschine
Ja, ich nenne eine mein eigen.:cool:

und kann etwas dazu sagen? Wie verhält sie sich beim Starten und Landen auf dem Wasser, wie ist es wenn Seegang ist?
Das leider noch nicht, da ich sie noch nicht fertig gestellt habe. Aber, wenn nicht alle Stricke reissen, werde ich das an diesem Wochenende schaffen.
Dann kann es auch nicht mehr allzu lange dauern, bis ich die Zeit finde, sie zu wässern.:rolleyes:


Ich finde die anderen Modelle auch nicht schlecht, bin aber nicht so der Fan von Deltas. Ich finde Modelle, die es in Wirklichkeit gibt immer schöner oder Modelle, die den Originalen änlich sehen.
Das sehe ich genau so.


Was ist denn eigentlich besser geeignet für den Einsteiger in Sachen Wasserflug? Eher ein Modell wie der Minimag mit zwei Schwimmern oder eher ein Modell wie die Seabee oder Catalina, die ihren Rumpf nutzen, dafür aber noch die beiden Schwimmer an den Tragflächen zusätzlich haben.
Wie verhalten sich die Modelle in der Luft in Bezug auf Flugleistungen und auch auf die Akkukapazität. Braucht ein Modell mit Schwimmern am Fahrwerk nicht mehr Strom durch den höheren Luftwiederstand?
Zu keinem dieser Punkte kann ich Stellung nehmen, da die seabee mein erstes Wasserflugzeug ist.;)

Gruß,
Michael

kioto
11.09.2009, 22:10
Hallo
Ich (Bj.53) bin immer noch auf der Suche nach dem Plan, für ein Flugboot, das ich als Junge gebaut habe, mit Cox Baby, 1m Spannweite, dicker Rumpf mit Stummelflügeln für die Schwimmer, hieß Ino oder Eno. Weiß nicht mehr, wo ich den Plan her hatte (alte FMT?).
Warum ich es damals baute ? hatte weder Fernsteuerung noch einen See.
Jetzt wohne ich am NO Kanal. Kann sich ev. jemand daran erinnern?
Gruß Werner am NO-Kanal.

Comox YQQ
11.09.2009, 22:26
Hat auch jemand schon mal was von der Seabee gehört, bzw ist einer Besitzer dieser Maschine und kann etwas dazu sagen? Wie verhält sie sich beim Starten und Landen auf dem Wasser, wie ist es wenn Seegang ist?

Ich finde die anderen Modelle auch nicht schlecht, bin aber nicht so der Fan von Deltas. Ich finde Modelle, die es in Wirklichkeit gibt immer schöner oder Modelle, die den Originalen änlich sehen.

Was ist denn eigentlich besser geeignet für den Einsteiger in Sachen Wasserflug? Eher ein Modell wie der Minimag mit zwei Schwimmern oder eher ein Modell wie die Seabee oder Catalina, die ihren Rumpf nutzen, dafür aber noch die beiden Schwimmer an den Tragflächen zusätzlich haben.
Wie verhalten sich die Modelle in der Luft in Bezug auf Flugleistungen und auch auf die Akkukapazität. Braucht ein Modell mit Schwimmern am Fahrwerk nicht mehr Strom durch den höheren Luftwiederstand?

Bin sehr dankbar um alle Hinweise die ich von euch bekommen kann.

Ich bin der Meinung, dass für Anfänger eher die "Flugboot"-Typen geeignet sind, also die, die den Rumpf nutzen. Dürfte beim Landen einiges einfacher sein, als auf zwei Schwimmern zu landen.

Ansonsten würde ich Dir als Alternative zum Robbe-Flieger die Seawind von Electrifly (in Deutschland über Simprop) nennen. Wie weit der Flieger von Robbe ausgereift ist weiß ich nicht, mit der Seawind gibt´s jedenfalls schon länger Erfahrungen. Außerdem ist die auch ein Modell mit full-scale Vorbild.
http://www.electrifly.com/largeelectrics/gpma1169.html

Oldskoolflyer
12.09.2009, 18:17
Hallo
Ich (Bj.53) bin immer noch auf der Suche nach dem Plan, für ein Flugboot, das ich als Junge gebaut habe, mit Cox Baby, 1m Spannweite, dicker Rumpf mit Stummelflügeln für die Schwimmer, hieß Ino oder Eno. Weiß nicht mehr, wo ich den Plan her hatte (alte FMT?).
Warum ich es damals baute ? hatte weder Fernsteuerung noch einen See.
Jetzt wohne ich am NO Kanal. Kann sich ev. jemand daran erinnern?
Gruß Werner am NO-Kanal.
Hatte einen kleinen Pylon für den Motor? Rumpf geformt wie ein einzelner Schwimmer? Die Stummelflügel aus einem dicken Vollsymetrischen Profil mit einem starken anstellwinkel zum Rumpf? Die Flügel waren relativ dünn und auf dem Rumpf mit ziemlich V-Form mit einer Schraube befestigt? Ich glaube auch T-Leitwerk (oder wars ein hochgesetztes Kreuzleitwerk?) Hab es in den frühen Achtzigern auf einer Ausstellung in Oldenburg gesehen, war das erste RC-Wasserflugzeug das ich zu gesicht bekommen habe. Hing danach im Spielwarenladen Carl-Wilhelm-Meyer in Oldenburg von der Decke (längst dicht). Hab es nie Fliegen sehen aber ich forsche mal nach wem das gehört hat.

MBG-PizSol
13.09.2009, 16:36
Hatte mir vor einem Jahr die selben Fragen gestellt. Ich hatte mich für den Coot A entschieden:

342455

Diesem Sommer, war dann erster Wasserflug. Absolut genial. Solange die Wellen nicht zu hoch werden, sind Start und Landung kein Problem. Das Flugboot zentriert sich von selbst in den Wind. Einfach Gas geben und etwas warten. Sind die Wellen zu hoch kann es sein das Wasser über die Flügel gerät und den Start sehr abrupt abbremst.

342456

Probleme hatte ich nur einen Antrieb zu finden, der gut zum Modell passt. Das nächste Flugboot wird dann ein Balsaeigenbau.

Viel Spass
Remo

fliegerassel
13.09.2009, 18:57
Na ja, das ist ja schickes Sammelsurium von Antworten...
Also erstmal würde ich Cessna voll zustimmen, denn der Sharky von Molly ist eines der besten Wasserflugmodelle, die es gibt. Nicht, weil es besonders toll aussieht. Da gibt es natürlich viel hübschere Modelle. Aber das Teil fliegt einfach perfekt, auch und gerade vom Wasser weg. Wenn jemand noch keine Erfahrungen mit Wasserflug hat, kommt es doch nicht darauf an, ein schönes Flugboot zu zeigen, sondern das Modell sollte möglichst gutmütig sein. Und wenn im Forderungskatalog noch steht, dass die Kiste auch bei etwas mehr Wellengang funktionieren soll, dann siehe oben. Einen Minimag oder sowas kannste da mal vergessen, weil das Ding schneller auf der Nase schwimmt, als dir lieb ist.
Am besten, du schaust dich mal im Wasserfliegerforum um, da dort eben Leute mit entsprechenden Erfahrungen vertreten sind. Und wenn du dir Bilder von verschiedenen Wasserflugtreffen anschaust, wirst du feststellen, dass Sharkys immer wieder im Rudel anzustreffen sind. Und die Piloten haben bestimmt keinen Sponsorvertrag mit dem Hersteller...

Gruß Mirko

Cessna
13.09.2009, 21:44
Ich komme gerade vom Wasserflugtreffen wieder.
Wir waren in Kurgsdorf 25 Piloten und ich möchte sagen das 10 Piloten bestimmt den Sharky hatten.
Gruß Thomas

kioto
13.09.2009, 21:59
Hallo,
Ja, die Beschreibung trifft es ziemlich gut. der Cox Baby war auf einem Pylon, an das Leitwerk kann ich mich nicht mehr erinnern. Flügel waren mit Gummi befestigt, war ja ein Freiflieger und schrauben war nur den Profis vorbehalten. Leider etwas zu schwer, da ich dem Rumpf mit Heizkörperlack garantiert wasserfest machen wollte. Na , war wohl so um die 12-13 Jahre alt. Mangels eines Sees habe ich dann wohl noch ein Fahrwerk druntergeschnallt. Na ja, geflogen ist es nie richtig, ein Flügel war ja auch verzogen. Nach damaliger Freifliegermanier habe ich dann ein Grasbüschel mit einem Gummi befestigt, um dem Verzug entgegen zu wirken. Irgendwann hat es sich dann wohl endgültig in den Acker gebohrt. Nur der Cox hat überlebt. Denn habe ich vor einigen Jahren per Ebay nach Australien verkauft. Manche Leute sammeln so was wohl?
Gruß Werner am NO-Kanal

turnblue
13.09.2009, 22:47
Moin, moin.

Ein Kumpel fliegt die Seabee. Ich finde die ziemlich "kindergartenmäßig", sieht irgendwie panne aus beim Starten und Landen. Schwups ist sie raus; platsch und sie pengt aufs Wasser.
Mit den MPX Schaumwaffeln und den zugehörigen Schwimmern hingegen lassen sich superschöne, langgezogene Starts und sanfte Wasserungen hinbekommen. Zudem funktioniert das auch noch fast von selbst. Ich fliege einen Acromaster mit dem mittleren Schwimmerbausatz von Multiplex http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=157745. Prinzipiell dürfte sich jedes anständig motorisierte Modell sehr kostengünstig mit den MPX-Schwimmern umrüsten lassen.
Wasserflug ist damit wirklich kein Hexenwerk mehr.
Der Acromaster macht mit den Schwimmern sogar 1a Messerflug...
Hier mal das nett gemachte Video, das mich zusammen mit der seinerzeitigen Großwetterlage zum Wasserflug animiert hat: http://www.rcmovie.de/video/eb327013934c5b0d17ae/Wasserflug-mit-unserer-Mentor-am-Ammersee



Gruß Jörg

Cessna
13.09.2009, 23:50
Hier mal ein Bild von den Piloten 2009 Plau am See mit dem Sharky.
Gruß Thomas

x-molich
15.09.2009, 06:44
Hallo Bergy,

ich kann Rolf nur zustimmen, was den Polaris betrifft. Ich finde, daß das Verhältnis zwischen Aufwand und Spaß damit kaum zu überbieten ist. Bin bisher auch nur Twinstar geflogen und kam sofort damit zurecht.

Am vergangenen Wochenende hatte ich dann Erstwasserflug am Lago di Ledro in Bella Italia. Hat einfach nur Spaß gemacht und war recht unkompliziert.

Grüße

Sascha

oracle69
15.09.2009, 08:21
Hallo Bergy,

ein Kumpel fliegt die Seabee, ich selbst die Seawind(Greatplanes/Simprop) mit einem AXI 2208/34 motorisiert.

Vorneweg gesagt, macht die Seawind von Greatplanes alles etwas besser als die Seabee! Beim Start geht sie schön auf 'Stufe' und hebt seideweich vom Wasser ab... bei der Landung dasselbe in umgekehrter Reihenfolge. Bedingung: man(Pilot) kann feinfühlig starten und landen.. ;)
Bei der Seabee(Startphase) peitscht das Bugwasser etwas durch den Propellerkreis, tönt ein wenig unnatürlich - ist aber auch bedenkenlos.

Bei Wellengang kommt man mit der Seawind immer noch gut aus dem Wasser.
Sie macht auch sehr ansprechend Kunstflug mit: Loop's(pos.+neg.), Mehrzeitenrollen, Rückenflug... und hat ein grosses Geschwindigkeitspotential; von sehr langsam bis zügig flott!
Sie ist zudem schnell gebaut(lackierte Fertigteile) und das Preis/Leistungsverhältnis völlig ok!

>>die Piper Cup von Parkzone geht übrigens auch völlig easy zum Wasserfliegen! Leider weiss ich nicht woher die Schwimmer stammen.

Gruss aus dem CH-Ländle
Elmer

(Fotos vom Lauerzersee - CH)
http://www.mfg-stburkhard.ch/

Plotterwelt
15.09.2009, 09:53
Samstag haben wir " de natte vleugels " wieder unsere treffen in Zeumeren bij Apeldoorn (NL)

Dies ist ein interesse gemeinschaft von Wasserfliegers aus ganz Holland und Belgien.

Ich bin dar vertreten mit eein Fourstar-120 mit ZG-26 (is kurz abgebaut om der motorspant abzu dichten)
343156

Und ein Seawind von Nitroplanes
343157

Vieleicht ist es auch interessant voor de Deutsche wasserflieger aus dem grenznaehe.

Das fliegen wird 2x im jahr organiseert .

Mvg Johan

RemoteJets
15.09.2009, 10:32
For more info you van PB or mail me: berto at bosmodelair.nl

Herer the dutch thread for the interested flyers:
http://www.modelbouwforum.nl/forums/watervliegen/83063-19-sept-2009-de-natte-vleugels-weer-op-zeumeren.html

Plotterwelt
15.09.2009, 11:10
Oder plotterwelt fragen . :D

Wir sprechen auch Deutsch.

Mfg Johan

olli1
18.09.2009, 11:04
Hallo Elmer,

könntest Du hier kurz schildern, wie die Leistung mit dem Axi 2208/34 ist.
Den Motor habe ich noch "rumliegen" und könnte recht günstig an eine Seawind kommen.

Es geht mir nicht um "die muss senkrecht gehen" oder ähnliches. Schön wäre halt, wenn man sie damit dynamisch fliegen könnte.

Mit besten Dank im vorraus!

Gruß
Olli

Plotterwelt
20.09.2009, 12:41
Kleine film von der Meeting von samstag bij herlichen 25 grad :cool:.

http://www.youtube.com/watch?v=fLyeLpQRw4U

Groessere is in der mache.

Mfg Johan

oracle69
21.09.2009, 09:00
Hallo Olli,

mit diesem Motor ist die Seawind schon sehr gut bestückt!
Damit klappen schöne Loop's und Kubanacht ohne Probleme...
Auch zum Starten hast Du damit gute Leistungsreserven.

Ein klein wenig Mischer setzen: Höhe auf Vollgas, ist hilfreich.

Gruss - Elmer

Jürgen Heilig
22.09.2009, 16:52
Suche ein gut fliegendes Wasserflugzeug, am besten aus Elapor oder ähnlichem Material, dass mit einem 3s1p 2200 Akku betrieben werden kann. Am besten eines, dass man auch mal vom See aus starten kann wenn leichter Wellengang herrscht.
Habe bis jetzt mich mal schlau gemacht und da ist mir die Robbe Seabee aufgefallen. Hat die jemand schon im Einsatz, gibt es bessere?
Bitte teilt mir einmal eure Erfahrungen mit.

Für die MiniMag ist ein 3s2200mAh Akku schon fast zu gross/schwer.

MiniMag mit Schwimmern:

http://airtoimedia.nl/web/upload/JurgenHeilig/LPZ2006-MiniMag-floats.wmv
http://airtoimedia.nl/web/upload/JurgenHeilig/LPZ2006-Watergames.wmv

Universell einsetzbar und sehr einfach zu starten und zu landen (aber nicht "Scale"):

http://airtoimedia.nl/web/upload/JurgenHeilig/LPZ2006-Gemini-wild-rides.wmv

Eine SeaBee habe ich gerade im Bau.

:) Jürgen

Jürgen Heilig
23.09.2009, 22:25
...
Eine SeaBee habe ich gerade im Bau.

:) Jürgen

Info vorweg:

Die grossen Aufkleber zum Schutz der Tragflächenoberseite wiegen zusammen 17.5g

Die beiden Aufkleber zum Schutz des Rumpfbodens schlagen mit 4.4g zu Buche.

:) Jürgen

fliegerassel
24.09.2009, 08:34
Moin Jürgen,

deine Videos auf der Vorseite sind doch eigentlich recht aufschlussreich. Wenn eine Minimag oder dieses andere Teil da, von einem Martin Müller geflogen, nicht besser gehen, dann ist das schon recht bescheiden. Da solltet ihr euch wirklich mal schlau machen, wie der einfache und unkomplizierte Wasserstart eines guten Wasserflugmodells aussieht. Ich will jetzt nicht den Oberlehrer heraushängen lassen. Aber das ist es nicht. Da geht jeder schlecht gebaute Sharky 10 x besser oder eine Puddle Twin, das sind z.B. gute Wasserflugmodelle. Wobei die PT schon recht windempfindlich ist...
Ich habe bei diversen Wasserflugftreffen inzwischen schon einige Modelle geflogen und fliegen sehen. Aber so ein Minimag zählt zu denn Modellen, die ich als allerletzte einsetzen würde...

Gruß Mirko

tanni60
24.09.2009, 15:15
GUCKST du hier

mit fox Schwimmern wird der ES zum WaterStar

http://www.youtube.com/watch?v=lZA0MiTcXeU

mußte mir dann doch für 12.- einen neuen regler bestellen, das hat er mir übel genommen

Jürgen Heilig
26.09.2009, 10:02
Meine Seabee ist fertig - Abfluggewicht 722g inkl. 45.8g Ballast, also deutlich unter der Herstellerangabe von ca. 795g.

:) Jürgen

sevenfifty
27.09.2009, 08:32
Da ich direkt an einem See wohne, würde mich ein Wasserflugzeug reizen.
Der Sharky gefällt mir ganz gut.
Welchen Sharky für Wasserflug könnt Ihr empfehlen und welche Schwimmer benötige ich dazu?

Ich habe auf der I-Netseite einen Sharky08, Sharky BL-07, Sharky Fun und einen Sharky 400 gefunden.
Nach möglichkeit würde ich gerne meine 3s2100 Lipos nutzen können.
Zerlegbar ist kein Muss, aber QR sollten vorhanden sein.

Danke und Gruß
Didi

Cessna
27.09.2009, 10:09
Hallo Didi,
ich habe den Fun und die Schwimmer bekommst Du da auch.
Ruf einfach mal an, Thomas Moll kann Dir dazu einiges mehr sagen. Er hat den Flieger konstruiert und ist selber Modellflieger.

Gruß Thomas

sevenfifty
27.09.2009, 10:25
Alles klar Thomas
Danke für den Hinweis!

Gruß
Didi

Jürgen Heilig
27.09.2009, 11:05
Erstflug abgehakt. ;)

Die Seabee fliegt "lammfromm" - wie eine EasyStar mit Querrudern. ;)

Hier ein paar Bilder:

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=13210867&postcount=1

Für das einfache "Cruisen" mussten nach 16 Minuten Flugzeit nur 636mAh nachgeladen werden. Mit dem vorgesehenen 1600mAh Akku kann man also bei Bedarf weit über eine halbe Stunde vorbildähnlich fliegen.

:) Jürgen

Gast_3576
02.10.2009, 12:47
Meinen Testbericht der Seabee findet Ihr hier:

http://www.cms.robbe.de/mediathek/videos/modell_seabee.php

Werner Just
02.10.2009, 13:32
Ich habe auf der I-Netseite einen Sharky08, Sharky BL-07, Sharky Fun und einen Sharky 400 gefunden.
Nach möglichkeit würde ich gerne meine 3s2100 Lipos nutzen können.
Zerlegbar ist kein Muss, aber QR sollten vorhanden sein.


die einzelnen Sharkys-Varianten sind praktisch Weiterentwicklungen.

Im groben...
Sharky mit 400er brushed Motor -> Sharky 400
+ Querruder -> Sharky fun
+ Änderung der Motoraufnahme für Brushless -> Sharky 07
+ zerlegbar -> Sharky 08

Die Schwimmer passen für alle. Vom 07 weiß ich, daß 3s2100er Lipos problemlos passen.

Meinen hat vor 4 Wochen der Depp :rolleyes: am Knüppel leider im Boden versengt. :cry: Sobald das Baubrett wieder frei ist, bekommen die Schwimmer einen neuen.

Gruß
Werner

fliegerassel
02.10.2009, 13:56
Man sollte aber nicht vergessen, dass mit größeren Akkus eigentlich nur mehr Gewicht in den Sharky kommt und dieser damit schneller wird. Ich fliege mit 1000-1300 mAh, bleibe damit bei knapp 550 g und kann dem entsprechend langsam fliegen. Flugzeit liegt ohne Schwimmer bei lockeren 20-30 min., mit Floats kann ich immer noch gute 15-20 min. über den See eiern...
Mein Antrieb leistet aber auch "nur" max. 140 W, wenn die Spannung etwas weg ist ca. 120 W, aber selbst das ist weit mehr, als benötigt wird. Und kommt jetzt nicht mit: Zurückregeln kann man immer... ;)

Gruß Mirko

sevenfifty
03.10.2009, 23:18
Der Sharky wird als Winterprojekt immer interessanter!
Danke für die Tipps.

Aktuell ist ein MPX MEntor mit Schwimmer auf dem Weg zu mir. ;-)
Bin gespannt...

Liporacer
04.10.2009, 09:22
Hallo,
ich fliege die Mentor mit Schwimmern, einfach traumhaft, und bedingt durch die Größe läßt sich die Mentor beim Starten und Landen kaum aus der Ruhe bringen.
Gruß, Klaus
352620
352621

sevenfifty
12.10.2009, 15:34
HAst Du gar kein (Seiten-)Ruder an den Mentor angebaut?
Laut der Anleitung ist ein Rudewr zwingend notwendig.

Gruß
Didi

Gast 1648
12.10.2009, 15:44
http://www.hype-rc.de/?page=shop/flypage&product_id=16488&category_id=dae0453707ac080d8250806d3d86361f&ps_session=prp4058eslf1aaggtkec6lug87&mod_title=modelle&setlang=deu


gaaanz neu und mein Favorit!

jochen_w.
12.10.2009, 18:32
@Didi:

Wenn Klaus auch ohne Wasserruder gut zurecht kommt und so schöne Kreise auf dem Wasser machen kann, wie man auf seinem 2. Bild an den Wellen noch sehen kann, dann erzählt die Anleitung an dieser Stelle wohl Stuß! (Auch wenn das sonst so garnicht typisch MPX ist!)
Es kommt halt immer auch drauf an, wie groß der SR-Ausschlag ist... Hat man mehr, dann ist's auch so schon wendig genug.

mfg jochen

jochen_w.
12.10.2009, 18:38
Ach, da fällt mir noch was ein...

Hier
http://www.aerosquare.com/content/section/5/42/lang,en/
gibt's Pläne von einer Canadair CL 415 und von einer Beaver. Die Beaver kann man sicher auch gut mit Depronschwimmern ausrüsten (beim vth gibt's einen kostenlosen Downloadplan als pdf).


mfg jochen

turnblue
12.10.2009, 19:15
Hallo,
das kann man so aber auch nicht ganz stehen lassen. Versuch mal ohne Wasserruder mit Rückenwind eine Kurve zu fahren. ;)
Auf dem Bild ist Flaute. Solang ich kein komplett begehbares Ufer habe, würde ich nicht ohne fahren. Zumal Bau und Anbringung nach MPX Bauart 5 Minuten Sache ist.

Gruß Jörg

hank
12.10.2009, 19:15
Hallo zusammen!!

Hoffentlich verkraftet ihr die kleine Abweichung vom eigentlichen Thema.

Einige der vorgenannten Modelle haben eine sehr geringe Flächenbelastung, müssten also recht langsam fliegbar sein. Hat schon jemand ausprobiert, ob speziell die Deltas und robbe Gemini auch ein wenig thermiktaugklich sind? Wäre mal eine optische Auflockerung an von Sharon und EG vereinnahmten Hängen mit Thermikanschluss.

Gruß vom Gemini-Neuling
Frank

Jürgen Heilig
12.10.2009, 19:31
...
Einige der vorgenannten Modelle haben eine sehr geringe Flächenbelastung, müssten also recht langsam fliegbar sein.
...

Delta Tragflächen brauchen für hohe Auftriebsbeiwerte hohe Anstellwinkel und der damit verbundene, erhöhte Luftwiderstand sorgt für miserable Gleitwinkel. Langsam fliegbar ist kein Kriterium für die Tauglichkeit zum Thermikfliegen. Die Sinkgeschwindigkeit muss niedrig sein.

:) Jürgen

Jürgen Heilig
12.10.2009, 19:52
@Didi:

Wenn Klaus auch ohne Wasserruder gut zurecht kommt und so schöne Kreise auf dem Wasser machen kann, wie man auf seinem 2. Bild an den Wellen noch sehen kann, dann erzählt die Anleitung an dieser Stelle wohl Stuß! (Auch wenn das sonst so garnicht typisch MPX ist!)
Es kommt halt immer auch drauf an, wie groß der SR-Ausschlag ist... Hat man mehr, dann ist's auch so schon wendig genug.

mfg jochen

Das Wasserruder dient nicht nur dem besseren Steuern im Wasser, sondern sorgt auch für verbesserte Richtungsstabilität wenn ein Schwimmer eher ab-/anwassert als der andere.

:) Jürgen

Kiwiman
13.10.2009, 06:48
Wie wärs damit? Ich überleg mir schon ob ich mir den zulege.

http://www.rbckits.com/shop/index.php?_a=viewProd&productId=465
http://www.modelflying.co.uk/albums/member_album.asp?a=7379

RemoteJets
13.10.2009, 08:29
Ah, that is the Wave from designer Ton van Munsteren from Holland.

Here you can find the complete (dutch) thread:
http://www.modelbouwforum.nl/forums/watervliegen/21411-forumontwerpwedstrijd-model-vliegboot-wave-door-ton-v-m.html?highlight=wave

We also have planned a new waterfly in on 17 april in Zeumeren the Netherlands:
http://www.modelbouwforum.nl/forums/watervliegen/94325-watervliegmeeting-de-natte-vleugels-zeumeren-17-april-2010-september.html?highlight=wave

Grt,
Berto.

Gast_3576
13.10.2009, 08:46
Das Wasserruder dient nicht nur dem besseren Steuern im Wasser, sondern sorgt auch für verbesserte Richtungsstabilität wenn ein Schwimmer eher ab-/anwassert als der andere.

:) Jürgen

Wenn das Flugzeug "auf Stufe" ist, darf das Wasserruder das Wasser nicht berühren, sonst hebt das Flugzeug nicht ab...
Da auch bei der Landung zuerst der Schwimmer auf der Stufe gleitet, ist das Wasserruder hier unnütz. Viele Modell besitzen daher nur ein Wasserruder.
356387
Das Wasserruder nutzt nur bei der Verdrängerfahrt auf dem Wasser. Fast jedes Flugzeug lässt sich auch mit Seitenruder auf dem Wasser manövrieren. Erst wenn Wind dazu kommt, wird ein Wasserruder benötigt.
356388
Das Wasserruder wird bei den Originalen vor dem Start nach hinten gezogen. Beim Modell sollte das Wasserruder zumindest bei "Feindberührung" nach hinten klappen. Das Wasserruder auf dem Photo funktioniert besser in der geklappten Version, da es minimal zu lang ist und so beim Abwassern stören könnte.

Wer sich für die Schwimmer interessiert, darf mal in die Börse schauen...

Jürgen Heilig
13.10.2009, 09:33
Wenn das Flugzeug "auf Stufe" ist, darf das Wasserruder das Wasser nicht berühren, sonst hebt das Flugzeug nicht ab...
...

Hallo Stephan,

wenn Du die MiniMag mit hohem Anstellwinkel landest, dürfte das Wasserruder sogar als erstes Teil das Wasser berühren.

Auch beim Rotieren bekommt das Wasserruder nach meiner Beobachtung leichten Kontakt mit der Wasseroberfläche, aber vielleicht sollte man das mal in "Slow Motion" filmen. ;)

:) Jürgen

Liporacer
13.10.2009, 09:44
Also man sollte das Wasserruder nunmal nicht überbewerten, ist schließlich ein Flug - und kein Schwimmzeug.... ne, Spaß beiseite, mein Kumpel und ich haben an keiner unserer beiden Mentors ein Wasserruder verbaut, und es auch noch nie vermißt... allen theoretischen Notwendigkeiten zum Trotz, es funktioniert auch so wunderbar!
Wer's nicht glaubt, hier das Video:
http://www.rcmovie.de/video/eb327013934c5b0d17ae/Wasserflug-mit-unserer-Mentor-am-Ammersee
Gruß, Klaus

Cessna
13.10.2009, 10:35
Also ich kann S.H nur zustimmen, solange kein Wind ist reicht die Fahrt des Modells,welches auch immer, aus um es mit dem Seitenruder zu steuern. Bei mäßigen Wind kommt ihr nich mehr ran.
Und wir wissen wovon wir sprechen.
2010 gibt es in Plau am See 100 Jahre Wasserflug;) Gut, mit Modelle sind wir seit 1991, als Ausrichter, erst da.:p
Die Veranstaltung ist vom 28.04-01.05.2010, alles weitere bei uns auf der Seite.
Gruß Thomas
www.mfc-salzwedel.com

sevenfifty
13.10.2009, 14:39
Da es hier bei uns doch oft windet, werde ich auf jeden Fall ein Ruder ranbasteln.
Vermutlich erstmal die normal MPX-Variante (heck mitte anstelle des Heckspornrades).

Ich Danke Euch!

Gast_1681
13.10.2009, 15:46
Thomas,

auch bei mäßigem Wind geht es ohne. Bisher hat keines meiner Wasserflugzeuge ein Wasserruder gehabt, und es ging immer so, auch wenn es manchmal etwas gedauert hat.
Meine DO-18 hat sogar 2 Wasserruder, aber deren Effekt ist so gut wie unmerkbar. Muss man eben in Gleitfahrt wenden. Gut, bei den kleinen leichten Styrofliegern geht das wieder nicht, die werden einfach umgeblasen.

Ob oder ob nicht sollte/kann ja jeder selber austesten. Aber wenn dran, dann so wie es Stefan geschrieben hat.

Gruß,
Kuni

Gast_3576
13.10.2009, 16:05
Der Grund, weshalb MPX ein Wasserruder am Heck empfiehlt ist ein anderer:

Schwimmer vergrössern grundsätzlich die Seitenfläche eines Flugzeuges. Leider nicht symmetrisch sondern mehr vor als hinter dem Schwerpunkt. Das kann zu einem indifferenten Flugverhalten führen, die Maschine kippt förmlich in die Kurven.

Bei der Beaver hat man im Original bei der Wasserflugausführung zusätzliche Finnen an das Leitwerk gebaut.
356476
Damit wird die vergrösserte Seitenfläche vor dem Schwerpunkt ausgeglichen. Beim Modell erwirkt Multiplex dieses mit einer zusätzlichen Ruderfläche, die gleichzeitig als Wasserruder dient.

Jürgen Heilig
13.10.2009, 16:54
Der Grund, weshalb MPX ein Wasserruder am Heck empfiehlt ist ein anderer:

Schwimmer vergrössern grundsätzlich die Seitenfläche eines Flugzeuges. Leider nicht symmetrisch sondern mehr vor als hinter dem Schwerpunkt. Das kann zu einem indifferenten Flugverhalten führen, die Maschine kippt förmlich in die Kurven.
...

Hallo Stephan,

so kritisch ist das Seitenflächenverhältnis bei der MiniMag m.E. nicht, so dass es sicher auch ohne das kleine Stückchen Depron am Heck ginge. Das Steuern auf dem Wasser wird aber erheblich vereinfacht - wie bereits geschrieben - besonders bei Wind.

:) Jürgen

Para
13.10.2009, 19:20
Habe mir vor zwei Wochen den Mentor zugelegt und bereits einige tolle Flüge mit den Schwimmern durchgeführt (s. Bilder). Geht prima und ist grundsätzlich auch für einen Neueinsteiger im Wasserfliegen (nicht Anfänger) bestens geeignet.

Auch wenn nicht alle Starts immer glücken....Beim Fahren zur Startstelle hat leider eine Böe unter die Flächen gegriffen :mad:. Aber so was kann ja mal vorkommen zumal keine Schäden zu beklagen waren. :)


356558

356559

356560

356561

jmsaf
13.10.2009, 22:28
Hallo da wär noch was:

356661

356662

Ich habe da noch 2 Speed400 an 3s2p910mAh Lipo mit 2 Günnis eingebaut weil die Leistung absolut ausreichend ist.Vergleichbar mit der Aventura auf dem Video.
http://www.youtube.com/watch?v=DENmbr6wMtQ
http://www.youtube.com/watch?v=ui-BMaegqF0&NR=1
Noch bei mäßigem Wellengang ,siehe 2.Bild, einsetzbar.
Ich brauchte noch nie Hilfe um wieder zurückzukommen,und fliege das Ding jeden Sommer seit 2003.

Gruß Jochen

dieter_w
14.10.2009, 07:56
Habe mir vor zwei Wochen den Mentor zugelegt und bereits einige tolle Flüge mit den Schwimmern durchgeführt (s. Bilder). Geht prima und ist grundsätzlich auch für einen Neueinsteiger im Wasserfliegen (nicht Anfänger) bestens geeignet.

Auch wenn nicht alle Starts immer glücken....Beim Fahren zur Startstelle hat leider eine Böe unter die Flächen gegriffen :mad:. Aber so was kann ja mal vorkommen zumal keine Schäden zu beklagen waren. :)

Hallo Para: Wieso klappen nicht alle Starts? Das sollten sie eigentlich schon...
Das mit dem Umkippen ist eine andere Sache: Je höher der Flieger und je größer die V-Form, desto schneller kippen sie um. Aber auch das hier viel diskutierte Wasserruder kann zum Kippen führen. Wie schon geschrieben, ist ein Wasserflieger ohne Wasserruder bei Windstille normalerweise problemlos manövrierbar, bei Wind ist der Flieger halt die Fahne im Wind... Wird er jetzt aber mittels Wasserruder zum Querwindfahren gezwungen, kann es sehr schnell zum Kippen kommen.
Aus diesem Grund bevorzuge ich Flugboote. Wenn sie halbwegs niedrig sind und keine V-Form haben, kippen sie auch nicht so schnell um.
:) Dieter

rkopka
14.10.2009, 11:12
Aventura ...
Noch bei mäßigem Wellengang ,siehe 2.Bild, einsetzbar.
Ich brauchte noch nie Hilfe um wieder zurückzukommen,und fliege das Ding jeden Sommer seit 2003.

Kann ich nur bestätigen. Mit 2 Reglern und Differenzsteuerung auch sehr gut manövrierbar. Ist das Modell, das ich auch noch bei widrigsten Umständen fliege.

RK

Julez
14.10.2009, 12:49
Ich habe mir überlegt, meinen Easy Star auch auf Wasserflugbetrieb umrüstbar zu machen.

Was haltet ihr von einem Flugbootdesign mit Monoschwimmer?

http://img94.imageshack.us/img94/825/easystar3.jpg

Den Schwimmer würde ich aus 15er oder 20er EPP herstellen, und entsprechend versiegeln.
Dei Breite sollte so um die 12cm betragen.

Ich würde dann an dem Monoschwimmer noch kleine Ausleger nach außen anbringen, and denen kleine Hilfsschwimmer befestigt sind, mit etwa 40cm Abstand.
So habe ich einen einteiligen "Trimaran", und der Rüstaufwand hält sich in Grenzen.

Würde das so funktionieren?

Ciao,

Julez

Jürgen Heilig
14.10.2009, 12:55
Ich habe mir überlegt, meinen Easy Star auch auf Wasserflugbetrieb umrüstbar zu machen.
...

Schon gesehen?:

http://www.rcmovie.de/video/7e80aa226d13ff9dd04a/

:) Jürgen

Julez
14.10.2009, 13:08
Ja, kannte ich schon, danke.

Allerdings wollte ich am Rumpf nichts permanent verändern, also auch keine Stufe reinschnitzen. Einfachstes plug and play ist hier gefragt.

jochen_w.
14.10.2009, 13:49
Dann mach's so, wie Du es schon in der Seitenansicht angedeutet hast.
Nur so arg hoch muss der mittlere Schwimmer echt nicht sein. Das ist übertrieben und hässlich! Für einen angemessenen, nicht zu großen Tiefgang braucht man nicht so viel Material. Halb so hoch würde absolut reichen (bei gleicher Länge und Breite)! Und die Stützschwimmer könnte man auch mit 2 CFK-Stäben an der Fläche abnehmbar gestalten...
Würd ich so machen:
(Die Stäbe nur so leicht geneigt in die Schwimmer einharzen, dass sie jeweils mit dem oberen Ende nur ca. 5mm von dem Röhrchen in der Fläche entfernt sind. Da, wo die beiden Pfeile sind, drücken. Hält im Flug und auf dem wasser alles aus, wenn genug Spannung drauf ist, lässt sich aber einfach wieder rausziehen...)


mfg jochen

Julez
14.10.2009, 14:42
Danke für die Vorschläge.

Hast recht, so sieht es ja schon direkt schnittig aus:

http://img245.imageshack.us/img245/9215/easystar4.jpg

Mit den Stützschwimmern würde muss ich nochmal genau gucken.
Bis jetzt habe ich ähnliche Befestigungen so gelöst, dass ich auf durchgehende CFK Stäbe beidseitig dünnen spritschlauch geschoben habe, um sie zu fixieren.

Ciao,

Julez

jochen_w.
14.10.2009, 14:56
Ja, die Lösung ist auch ziemlich verbreitet.
Meine Überlegung war halt, dass man die CFK-Stäbe ein Paar Milimeter zusammendrücken muss und sie dann so in die Röhrchen schiebt. Durch die Spannung rutschen die da ja von alleine nicht raus.
Ich dachte da z.B. an 1,2mm CFK (rund) und als Aufnahme kurze Stückchen vom Bowdenzugaußenrohr... Das passt perfekt. Der Vorteil ist hier, dass auf der Flächenoberseite nix raussteht. Und da die Stützschwimmer, wenn sie aus EPP oder Styro sind, eh nix wiegen, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Befestigung auch bei Loopings hält und sich die Stützschwimmer sich auch dann nicht einfach verabschieden... Muss halt genug Spannung drauf sein.

Noch ein Vorteil gegenüber der "Trimaranversion" ist die Kompaktheit, wenn alle Schwimmer abgenommen sind. Der "Trimaran" ist etwas sperriger...

mfg jochen

Julez
14.10.2009, 15:18
Hallo Jochen,

ja, dann werde ich das am besten mal an einem Mockup testen, ob das alles so hält. Dann müsste man allerdings die Kohlestäbe im Schwimmer mit ner Kohleplatte oder so verbinden, denn so ein bisschen EPP wird die erforderliche Spannung wohl nicht aufbringen, oder?

jochen_w.
14.10.2009, 15:24
Wenn das Stückche EPP dick genug ist schon...
(Aber eben dann in die Löcher einharzen und zwar bis fast ganz unten, nicht nur 2cm weit.)

mfg jochen

MarkusN
14.10.2009, 15:24
Dornier-Schwimmflügel wäre noch eine Variante, die gleich zusammen mit dem Schwimmkörper an- und abgebaut werden kann.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6f/Dornier_Do_24_Rumpf.jpg/800px-Dornier_Do_24_Rumpf.jpg

jochen_w.
14.10.2009, 16:37
Ja, das geht auch. Ist aber etwas komplizierter und man muss sie so machen, dass sie nicht überspült werden.
Deshalb hab ich bei meinem Depronflugboot (eigene Konstruktion) auch ein dickes Profil dafür genommen und die "Stummel" auch noch ziemlich stark angestellt (ca. 10°).

Fliegt auch super! Aber war noch nicht auf dem Wasser, dafür will ich mich erst noch etwas dran gewöhnen...

Auf dem Foto sieht man den Winkel und das Schwimmerprofil:


mfg jochen

Julez
14.10.2009, 16:52
Ja, gute Idee.

Ich hab mal geguckt: Übereinstimmend scheint immer zu sein, dass die Schwimmflügel etwa so breit sind wie der Rumpf, und etwa 1/3 länger als breit. Zudem vorne leicht gepfeilt.
Als Profil sollte was dickes, vollsymmetrisches mit ordentlicher Dickenrücklage wohl funktionieren, oder?

jochen_w.
14.10.2009, 16:55
Ach, dann stell ich doch gleich noch ein Paar richtige Bilder vom "Kormoran" rein...
82cm Spw. // Symmetrisches Profil // wenig V-Form // 2 QR mit 2 Servos // QR oben angeschlagen mit Spaltabdeckung unten (wie bei F3x-Seglern) // 220g // Pichler Nano Brushless (24g) // GWS 8"x4,3" // LiPo 2S 480mAh und 2S 640mAh

Die Rollrate ist so hoch, das passt schon garnicht mehr zu so einem Flieger... Aber es macht trotzdem Spaß. Die QR kann ich als Flaperons verwenden, wenn ich beide 1cm runterstelle, wird der Flieger so langsam, wie ein Shocky beim Hovern! Da kann man dann echt nebenher laufen... Aber wenn die Ruder im Strak sind, fliegt er auch sehr langsam.
Bin schon sehr zufrieden! Erstflug war vor ca. 2 Wochen, hat auch gleich alles auf anhieb gepasst! Hab dann nur noch den Akku ein wenig vorverschoben... Aber fliegt schon super!


mfg jochen

StephanB
14.10.2009, 18:43
Seitliche Stützschwimmer kann man auch ein wenig vom Rumpf absetzen, wie ich es hier an der Loreley gemacht habe. Das Ergebnis ist eine sehr geringe Kippneigung auch bei Windböen.
Grüße
Stephan

356948

Julez
14.10.2009, 20:12
Ja super, jetzt weiß ich wieder nicht, was besser ist:mad:
:D:D

Schwimmer oder Flügelchen?

Hmmm. Ich denke, ich bau auf Verdacht erstmal Flügelchen, sonst hab ich morgen nix zu tun beim Jugendgruppentreff.

Danke für die Bilder!