PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : LRK für 325cm-Segler mit 16 Zellen gesucht



Gast_56
09.08.2002, 07:40
Hallo!
Ich suche nach einem LRK für meinen Segler. Es handelt sich dabei um den Blue Yorker mit 325cm Spannweite. Das Gerät soll mit 16 Zellen fliegen und der Motor sollte so ca. 30A bis maximal 35A ziehen. Die genaue Berechnung, wieviele Wicklungen der Motor benötigt, hilft mir auch nicht, da ich nicht selbst wickeln möchte. Es soll also ein ARF-LRK sein. Wahrscheinlich kommt dann nur der große 350/25 in Frage, oder?
Als ARF gibt's den mit 15.5, 18.5 und 28.5 Windungen (weniger werden wohl zu heiß für nen großen Prop, oder?). Der Prop sollte natürlich möglichst groß sein.
Welcher LRK paßt? Leider gibt's nicht zu jedem ARF-LRK Messungen auf der Flyware-Seite...
Und dann die Regler Frage... Es gibt massig Regler. Preise zwischen 88 EUR und 200 EUR. Laut der neuen Aufwind funktioniert der kleine Jeti (bis 40A) wohl ganz gut. Den kann ich dann wohl nehmen, oder?

Gruß
Heiko

tebi
10.08.2002, 12:11
Hallo Heiko,

vorab, die Jetigoldregler sind die einzigen Regler, die mit meinen beiden LRK einwandfrei laufen! Kann ich nur wärmstens empfehlen.

Ich fliege meinen leichten 3m Segler schon mit dem 350-15 18,5 Windg. mit 8 oder 10 Zellen an einer 14x7. Müssen es tatsächlich 16 Zellen (und dann noch SubC sein??)? Mein 5,3 kg 4 Meter Discus geht mit 14 Z u. Brushless einwandfrei!

Für den 3,25m Segler solltest Du aus Gewichtsgründen auf jeden Fall auf 10-12 Zellen zurückgreifen.

Dann entweder an 350-20 mit viel Windungen (18,5) oder 350-25 u. 18,5 Windg. Die 28,5 Windg. sehe ich als etwas übertrieben an, da der Motor dann äußerst langsam laufen wird. Es sei denn, Du willst unbedingt eine 20x12 einsetzen.

Schaust Du dir die Daten von Flyware 350-25 18,5 Wdg. an einer 18x8 an (Die Angaben von Flyware sollten unbedingt erweitert werden, da sie größtenteils völlig unrelevant sind. Sonderbare Luftschraubengrößen mit völlig übertriebenen Stromangaben von bis zu 70 A sind für die Motoren völlig ungeeignet, da der beste Wirkungsgrad im viel niedrigeren Strombereich liegt!) dann ergäbe sich für eine 17x9 ungefähr 33 A an 12 Zellen.

Für einen 3m Segler ist je nach Motor 17x9 (17x10) oder 15x10 am gängigsten, wobei meist die Größere besser ist.

Also mit dem 350-20 oder 350-25 an 18,5 Widg. wirst du nicht viel falsch machen.

[ 10. August 2002, 12:16: Beitrag editiert von: tebi ]

Andreas Maier
10.08.2002, 12:37
schau doch mal bei torcman rein!
der 345-28-xx hat mächtig drehmoment,
hierzu den hacker jeti dann gehts problemlos
mit 50amp!-zumal 1/2wicklungen nicht das gelbe
vom ei sind.
mfg.:andreas

[ 10. August 2002, 12:39: Beitrag editiert von: elo-gustel ]

Gerhard Würtz
10.08.2002, 16:46
Hallo,

@Elo Gustel: Kannst Du auch begründen, warum 1/2 Windungen nicht das gelbe vom Ei sind?

Bitte kläre mich auf.
@Heiko: Ich kann Tebi nur Recht geben.

Gruß Gerhard

Andreas Maier
10.08.2002, 18:31
@-gerhard:ganz einfach,wenn auf der einen
seite eies statorfußes 13 wd sind =100 %
und auf der andersen seite 12 wd sind =??? %
--dh.: der max füllungsgrad ist nicht erreicht
und es kommt gleichzeitig zu einer leichten
verschiebung des magnetfeldes.
wie sagte so schön herr plettenberg:gute magneten und kupfer sind durch nichts zu ersetzen.
was heißt :so voll wie nur möglich=hohes drehmoment + wirkungsgrad.daher mach ichs wie
bei anderen dingen auch,ein benz kost halt auch ein bissle mehr,wie ein fiat.
mfg.:andreas

Aschi
10.08.2002, 21:13
Hallo Uli,
Also ich seh es auch so wie der Tebi 16 Zellen müssen es eigentlich nicht sein, bei uns fliegen fast 4 m mit nur 10 Zellen mehr als 12 würde ich auch nicht nehmen.
Du kannst ja mal hier (http://www.mfvStauden.de/Flugmodelle/Jantar_/jantar_.html) nachsehen.
Als Regler kommen auch die neuen BK-Warrier in Frage die kosten sogar weniger wie die Jetis und können mehr. :) Ich Teste gerade einen 70 er an einem ziemlich heissen 35/20/13.
Grüsse
Thomas

Christian Lucas
10.08.2002, 21:22
Hallo Elo Gustel,
keiner wickelt 12 und 13 windungen auf die sich gegenüberliegenden Zähne.Mit 1/2 windungen sind
richtig 12,5 und 12,5 windungen je Zahn gemeint,damit ist gemeint das der anfang der Wicklung auf die gegenüberliegende Seite des Stators gelegt wird und somit ergeben sich auch 1/2 Windungen und eine noch feinere Anpassungsmöglichkeit.Es giebt auch Trafos mit nur einem Draht der nur durch eine Bohrung eines Kerns hindurch geht als bewicklung.Die symetrie bleibt erhalten und damit ist alles im grünen Bereich.
Ps:Die Flyware Motoren leiten meiner meinung nach die Wärme besser aus dem Stator ab,da hier Alu verwendet wird und nicht Stahl.

[ 10. August 2002, 21:25: Beitrag editiert von: Christian Lucas ]

Wimh
11.08.2002, 05:56
wie sagte so schön herr plettenberg:gute magneten und kupfer sind durch nichts zu ersetzen.
was heißt :so voll wie nur möglich=hohes drehmoment + wirkungsgrad.daher mach ichs wie
bei anderen dingen auch,ein benz kost halt auch ein bissle mehr,wie ein fiat.
mfg.:andreas[/QB]Wobei Herr Plettenberg meinen meinung nach auch mit "halbe" windungen arbeitet.....
;)

Andreas Maier
11.08.2002, 18:18
ja schon,
aber auf der einen seite des statorzahnes/fußes
sind 12,auf der anderen seite 13 wd,=12,5wd.
oder 10 zu 11 = 10,5.hier ist die 10er seite
nur zu~90% voll!

ich kanns leider nicht grafisch darstellen!sorry!

mfg.:andreas

Christian Lucas
11.08.2002, 21:25
Hallo Andreas,
aber die halbe windung macht das Kraut nicht Fett.
die Symetrie ist wichtig und natürlich das schön voll gewickelt wurde.Meiner meinung nach sind die
Plettenbergmotoren zwar sehr schön voll gewickelt,aber Blechschnittbedingt geht nicht so viel Kupfer rein wie es Wünschenswert wäre,was sich meiner Meinung nach in der nicht so guten Drehzahlsteifigkeit der Motoren widerspiegelt.Das heist nichts anderes als das der Motor bei belastung stärker mit der Drehzahl abfällt.

Gast_56
12.08.2002, 08:52
Moin!
Ich sehe ein, daß 12 Zellen wahrscheinlich genügen, um den Segler auf Höhe zu bringen. Da ich aber 16 Zellen liegen habe und nicht für jedes Modell neue Akkus kaufen möchte, würde ich diese gerne verwenden wollen. Ich denke auch, daß ich bei einem Strom von 30-35A mit 16 Zellen nicht zuviel Leistung habe. Klar geht's auch mit 12 Zellen und dann bis zu 50A...
Das Modell wiegt übrigens ohne Akkus und Antrieb 2500g. Laut eurer Aussagen sollte der 350/25 18.5 wohl ganz ok sein. Wenn ich mal 18V unter Last annehme, dann dreht der Motor laut Flyware eine 13x11 mit 7160U/min bei 30A. Eigentlich dreht der Motor sogar ein wenig zu hoch. Ich komme dann etwa auf eine Strahlgeschwindigkeit von 25m/s. So richtig toll ans Modell angepaßt ist das dann wohl nicht, oder? Laut Software von Geck liegt das Modell bei fertigen 4000g Gewicht bei 14m/s.

Gruß
Heiko

Gerhard_Hanssmann
12.08.2002, 12:04
Hallo Heiko
Von Deinen Fliegern bei Pixum zu urteilen, stehst Du am Anfang der E-Karriere mit Sub - C Zellen.
In dieser Situation ist es von großem Vorteil, wenn man sich über die angestrebten Ziele im Elektroflug im klaren ist.
Mein Fehler war es, Modelle mit 6, 8,10, 14,20 und 22 Zellen zu betreiben und alle Akkus mindestens doppelt zu haben. Dies ist sehr kostenintensiv und für die einzelnen Akkus auch nicht förderlich, da sie die meiste Zeit rumlagen. Akkus müssen gefordert werden, sonst schlafen sie ein, wie wir Menschen auch.Nach eingem Rumprobieren habe ich mich auf 10 Zellen festgelegt. Damit kann man 4 m Segler, Hotleiner,Kunstflugtrainer, Scalemotormodelle usw zu ansprechenden Leistung bringen. Mit 10 Zellen ist bei geeigneter Servowahl und leichtgängigen Ruder auch noch BEC - Einsatz möglich.
Dein Telemaster, als Querrudertrainer,läßt sich mit
10 Zellen, Servos von der Sorte C 341, C 351, C 361, HS 81, HS85 und Drehstrommotor mit BEC Regler im Gewicht gewaltig abspecken und zwar so, dass Flugzeiten von 10 min möglich sind.
Entscheidend ist die Motor - und Luftschraubenwahl.
Ein LRK - Motor, der mit einer 14 x 9 " Luftschraube ca 30A Strom bei etwas über 5500 U/min
hat, sollte eine gute Wahl sein, bei vertretbarem
Kapitaleinsatz. Ich würde das Modell mit keinem
Speed XYZ antreiben. Die sind viel zu schwer und uneffektiv.
Eine Cessna aus meiner Modellsammlung mit
220 cm, 3,3 kg, 10 Zellen bringt es auf 14 min
Flugzeit, wobei auch Rollen und Loopings möglich sind. Antrieb mit Lehnermotor mit Kohlen und Reisenauergetriebe(Baujahr 1995, da waren Brushless noch nicht gebräuchlich)

http://www.pixum.de/members/gerhard_hanssmann/c17d55c291c4b75c87876db34380dd43_2.jpg

Entscheidend für eine gute Antriebsauslegung sind große,langsam drehende Luftschrauben mit einer Drehzahl die je nach Anforderung eine ca 10% höhere Strahlgeschwindigkeit liefert, als die
höchste angestrebte Horizontalgeschwindigkeit im Kraftflug ist.

Fur Segelmodelle bis 4 m genügen für akzeptables Steigen auch 10 Zellen.Beispeile:
http://www.pixum.de/members/gerhard_hanssmann/3faea91704206ee8a8c7625b12080fa0_2.jpg
Sharon von CHK
http://www.pixum.de/members/gerhard_hanssmann/5f1929886d24f0a1d19be4fc5e7fa765_2.jpg
Kranich von MPX

Bedenke beim Fliegen von Motormodellen, i.b. Kunstflugmodellen, dass Du wenigstens 3 besser 4 Akkusätze haben solltest. Fliegen-Kühlen-Ruhen-Laden-Fliegen.
Das ist sehr kostenintensiv bei 16 Zellen.
Diese Akkus wollen bei einem ausgiebigen Flugtag auch einige Male nachgeladen werden. Dies geht nicht mit dem im Auto eingebauten Akku, das wirst Du schon gemerkt haben oder noch merken. Als Energiequelle für das Ladegerät wird ein separater Bleiakku, am besten ab 100 Ah benötigt. 72 Ah Bleiakkus sind bei mir nach ca 1 -2 Jahren reif zum Auswechseln, weil sie dem ständigen Be - und Entladen einfach nicht standhalten. Oft Nachladen der 16- zelligen Flugakkus geht mit so einem Bleiakku auch nicht.
Mit 16 Zellen intensiv Motorfliegen ist sehr teuer.
Nur zum Segeln genügt eine Akkustange, dami fliegst Du so lange bis der Rücken schmerzt.

Überleg Dir genau, ob 16 Zellen für Segler, Motorflieger und Kunstflugmodelle praktikabel sind !

Gerhard Würtz
12.08.2002, 14:22
Hallo Kebmo,

wenn Dir die Strahlgeschwindigkeit mit eine 13x11 zu hoch ist, warum nimmst Du dann keine Latte die einen größeren Durchmesser und eine kleinere Steigung hat. 16x8 zB.

Gruß Gerhard

Gast_56
12.08.2002, 14:47
Hallo!
@Gerhard Hanssmann: Du hast recht, ich stehe am Anfang und mit der Frage, wieviele Zellen meine Modelle in Zukunft haben sollen, habe ich mich schon oft beschäftigt. Deine Gedanken zu dem Thema sind sehr hilfreich. Die 10-Zellen-Version ist schon deshalb schön, weil man noch BEC verwenden kann.

Da hier die meisten der Meinung sind, daß es mit 10 Zellen auch geht, werde ich nochmal drüber nachdenken und vielleicht wirklich 10 zellen einsetzen und diese Anzahl von Zellen auch für die Zukunft verwenden. (@Gerhard H.: Den Telemaster baue ich aber erst später auf 10 Zellen um, wenn der Motor schlapp macht oder der eine 16-Zellen-Pack) ;)

@Gerhard Würtz: Die Drehzahl des größeren Props mit kleinerer Steigung müßte ich ja auch erstmal messen, sonst ist die nachher zu niedrig und der Strahl liegt unterhalb der Modellgeschwindigkeit. Zur Zeit habe ich noch kein Drehzahlmeßgerät, deshalb muß ich mich ein wenig auf Herstellerangaben verlassen.

Da mir die Idee, in Zukunft mit 10 Zellen zu fliegen, ganz gut gefällt, wäre ich dankbar für Vorschläge bzgl. einer 10-Zellen-Motorisierung. Tebi hatte oben bereits geschrieben, daß ein 350/20 oder ein 350/25 mit 18.5W passen würde. Ist der 20er denn eher an seiner Grenze für das Modell? Ist es besser, den 350/25er zu nehmen? Oder schafft das dann sogar ein AXI?

Danke und Gruß
Heiko

[ 12. August 2002, 15:25: Beitrag editiert von: Kebmo ]

Gerhard_Hanssmann
12.08.2002, 18:50
Hallo Heiko
Demnächst erwarte ich von torcman einen 350-20-14w mit 2x0,85er Draht als Fertigmotor. Das Wickeln fang ich nicht auch noch an. Dieser Motor wird mit 10 Zellen und Dreiblatt 17 x 9 oder Zweiblatt 18,5x12
bei ca 50 A in einem Super Diablotin eingesetzt.
Für nicht zu schnelle Motorflieger und Kunstflugtrainer ein kräftiger Antrieb. Ich denk, der geht auch in Deinem Segler.Damit hast Du einen universell einsetzbaren Motor für 10 Zellen und grosser Luftschraube.
Wenns nicht ganz so scharf sein soll, eine Windung mehr oder (und) eine etwas kleinere Luftschraube.

[ 12. August 2002, 19:48: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard Würtz
12.08.2002, 19:57
Hallo Kebmo,

einen 345/20/12 und 10 Zellen in Verbindung mit einer 13X7 reicht um Deinen Segler locker auf Höhe zu bringen bei einem Strom von ca.35Amp und einer Drehzahl von ungefähr 7000U/Min.
Ich habe schon einige solcher Motore gewickelt und bei uns im Verein fliegen etliche Modelle mit dieser Auslegung. Bei den Windungen kann man etwas flexibel sein. Der eine will etwas mehr Drehzahl und der andere etwas mehr Drehmoment. Aber für einen Segler von 3,25Meter und ca. 3Kg Gewicht ist das überhaupt kein Problem.
Ein AXI sollte das auch schaffen. Hier würde ich allerdings zu dem mit 12 Windungen raten, weil der 10 Winder zu hochtourig ist. Der 2812 soll eine 13X8 mit 7000U/Min. drehen bei 10 zellen. Also genau was Du brauchst.

Gruß Gerhard

[ 12. August 2002, 19:59: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]

waldopepper
12.08.2002, 20:29
Hallo,

also zur Frage: "Schafft das dann mein AXI" kann ich Dir berichten, daß ich damit den AZART mit 3m Spannweite und ca. 3kg Masse ganz akzeptabel mit 10 x P300SC bewegt habe. Das heißt, auch bei mäßigem Wind keine Zitterpartie. 2:30 Motorlaufzeit mit AXI2820/10.
AXI ist sowieso die bessere Wahl. Das herummurksen mit den dann doch nie perfekt funktionierenden LRKs tue ich mir nicht mehr an. (Liegt aber an mir).

mfg Walter

tebi
12.08.2002, 22:45
Hallo Heiko,

bei Hepf (http://www.hepf.at) kannst Du sehen, dass die AXI-Motoren eher für kleinere Luftschrauben - also Motormodelle oder kleine Segler geeignet sind.

Selber habe ich noch keinen AXI in der Hand gehabt. Es berichten viele von positiven Erfahrungen, allerdings bin ich etwas skeptisch wenn ich lese, dass die Besitzer über Vibrationen im Leerlauf berichten. Keiner meiner Brushlessmotoren (auch LRK) hat bisher ein derartiges Phänomen gezeigt.

Beachten solltest Du allerdings bei den LRK´s (Torcman oder Flyware), ob Du sie vom Durchmesser überhaupt in Deinen Segler einbauen kannst. Das könnte je nach Rumpf nicht ganz unproblematisch sein. Schau Dir mal auf der Flyware Seite die Durchmesser an!

[ 13. August 2002, 02:05: Beitrag editiert von: tebi ]

Andreas Maier
12.08.2002, 23:35
was den motordurchmesser betrifft,
torcmann hat meines wissens eine 25mm lange
verlängerung.-dh.der mot sitzt 25mm weiter
hinten und die welle wird nochmals gelagert
(guter schutz bei harter landung).
mfg.:andreas

Wimh
13.08.2002, 01:41
Original erstellt von elo-gustel:
ja schon,
aber auf der einen seite des statorzahnes/fußes
sind 12,auf der anderen seite 13 wd,=12,5wd.
oder 10 zu 11 = 10,5.hier ist die 10er seite
nur zu~90% voll!

ich kanns leider nicht grafisch darstellen!sorry!

mfg.:andreasNicht notig, jetzt verstehe sogar Ich das :D

Gast_56
13.08.2002, 08:32
Hallo,
für einen 350/20/14W habe ich mal mit Hilfe des Programms von Peter Rother folgende Werte ermittelt. Dabei habe ich mir die Antriebsgeschwindigkeiten ausgerechnet (mit Schlupf nach W.Geck):
CAM 13x8, 305W, 27A, 18m/s CAM 14x7, 350W, 32A, 15m/s CAM 14x8, 390W, 36A, 16m/s CAM 14x9, 410W, 39A, 17m/s CAM 15x9,5, 395W, 37A, 19m/s CAM 17x9, 470W, 46A, 16m/s (in etwa der Wert, den Gerhard Hanssmann angab) CAM 18x8, 450W, 43A, 15m/s Der Motor mit 14 Windungen scheint wirklich gut geeignet zu sein (Wenn ich denn das Programm richtig bedient habe und auch richtig interpretiert habe als Anfänger ;) ). Mit 15,5 Windungen gerechnet, sind's etwa 50 Watt weniger bei den einzelnen Props, also der Motor doch um einiges zahmer. Oder anders gesagt, man kann einen größeren Propeller montieren.
Änderung: Habe gerade ein Diagramm in einem anderen Beitrag gesehen: Motorauslegung für Super Diablotin mit 10 Zellen (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=12;t=000111)Da geht der Wirkungsgrad bei höherer Leistung ja doch ganz schön nach unten... Liegt's am 350/20er Motor? Also dann doch 'nen 350/25er? So um die 400W muß ich schon Umsetzen können. Und das natürlich bei Vollast, schließlich soll der Segler mit Vollgas auf Höhe gebracht werden.

Gruß
Heiko

[ 13. August 2002, 08:42: Beitrag editiert von: Kebmo ]

tebi
13.08.2002, 12:22
Andreas, stimmt, die Verlängerung hatte Herr Kraft mir damals versprochen, als ich meinen Torcman wegen eines Fehlers direkt wieder zurückschicken mußte. Leider hatte er dann vergessen, mir die Verlängerung beizulegen.

Ich will jetzt um Gottes Willen nicht über Torcman schimpfen, der Motor läuft seit der Nachbesserung mit einer neuen Glocke jetzt einwandfrei, im Härtetest leider noch nicht, da ich meinen Diablotin aufgrund Zeitmangels noch immer nicht fertig habe. (Achso, er lief nicht sofort einwandfrei, es hatte sich beim ersten Probelauf die Welle von der Glocke gelöst, weil sie nicht richtig festgeschraubt war - hat aber keinen Schaden hinterlassen) Der ursprünglich ausgelieferte Motor drehte viel zu hoch mit folgender Fehlerdiagnose von Herr Zaiser: "Der Grund für die Hohe Drehzahl ist, dass die Magnete zu schwach sind. Dies kann nur durch zu hohe Hitze bei der Verarbeitung (einkleben) oder im Betrieb zustandekommen."

Also, ich will nicht abschrecken, sondern nur darstellen, dass ich etwas Pech mit meinem ersten Torcman hatte. Die Nachbesserung war einwandfrei. Ich finde es allerdings auch nicht in Ordnung, dass mein Motor ohne ausgiebigen Testlauf ausgeliefert wurde. Möglicherweise ist jetzt nachgebessert worden - ansonsten vor dem Probelauf alle Schrauben nochmals nachziehen!!

[ 13. August 2002, 02:16: Beitrag editiert von: tebi ]

Oli.Spacewalker (Oliver Aurich)
13.08.2002, 13:01
Hallo Heiko,

hmm, Dein Segler kommt in die Puschen schön :p

Den Axi wollte ich ja eigentlich noch für meinen Telemaster nehmen, wurde mir aber dringenst von abgeraten. Das maximale Modellgewicht sollte bei dem wirklich nicht über 2500g liegen. Da habe ich lange mit ich weiß nicht mehr wem drüber diskutiert...
Das mit den 10 Zellen ist eine prima Idee für unseren gemeinsamen Flugtag - irgendwann ;)
Ich suche auch gerade nach einem Segler und wieder kreuzen sich unsere Wege

Gast_56
13.08.2002, 19:14
So, nach weiterem Durchforsten diverser Quellen im Netz stellt sich mir folgende Frage:
Der Torcman 350/20 kann 500 Watt und sogar kurzzeitig 600 Watt. Bei dem 350/20 von Flyware ist bei 350 Watt Schluß laut Homepage. Worin ist das begründet? Das der Wirkungsgrad bei höherer Leistung beim Torcman etwas abnimmt, ist nicht so wichtig. Mich interessiert nun, warum ich für vergleichbare Leistung einerseits einen 350/20er Motor und andererseits einen 350/25er (Flyware gibt diesen mit bis zu 500 Watt an) wählen müßte. Die Tabellen auf der Torcman-HP sprechen eigentlich auch nicht dafür, daß der Motor mehr als 30A verträgt. Die meisten Messungen sind da bereits zu ende...
Der Platz in meinem Segler sollte reichen. Ich habe vorn einen Durchmesser von 45mm. Der Motor sollte schon 400-450 Watt bei 10 Zellen vertragen. Also Ströme über 40A sollten möglich sein.

Danke für die Hilfe
Heiko

Gerhard_Hanssmann
13.08.2002, 22:15
Hallo Heiko
Der Torcman 350-20-14W hat einen Durchmesser von 42 mm und eine Masse von ca 228 g.
Mit 3-Blatt 17 x9, auch 2-Blatt 17x9 und Schulze futer 45 ohne Timingverstellung ist der Motor zu scharf. Ströme bis 60 A.
Ich würd den TM 350-20-15W nehmen.Mit den Luftschrauben kannst du so spielen, bis Du ca 35 - 45 A hast ca 16x13 - 17x13. Nimm einen Jeti 70 A Regler dazu(ev. auch 40 A).
Nach Peters Programm: 16x13 35A; 17x11 40A; 17x13 45A
Bei 3,5 kg Abflugmasse genügen 35 A (ca 350 W). 100 W pro 1 kg Flugmasse.
40 A ist ein guter Kompromiss.

[ 14. August 2002, 07:18: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gast_56
13.08.2002, 23:02
Danke Gerhard!
Ich denke, es wird ein 350/20 werden. Entweder ein Torcman mit 15 Windungen, oder der ARF-Flyware mit 15.5 Windungen. Das sollte klappen. Irgendwie fällt mir aber die Entscheidung zwischen den beiden nicht besonders leicht...
Auf der Torcman-Homepage sind keine Windungen bei den ARF-Motoren angegeben. Heißt das, daß jede Windungszahl geliefert werden kann?
Ich werd' mich wohl mal direkt an Torcman und Flyware wenden...

Gruß
Heiko

Andreas Maier
14.08.2002, 01:02
warum geht hr immer vom 20er aus?
und nicht vom 25/28er?
die paar gramm vorne im segler mehr,
gegen mehr drehmoment,..........
???????????????????????
mfg.:andreas

Wimh
14.08.2002, 06:45
Original erstellt von Kebmo:
Heißt das, daß jede Windungszahl geliefert werden kann?
HeikoWenn's eine vernunftige ist, jawohl. Ubrigens lasst sich met Peters tool's ziemlich genau die correcte windungszahl ausrechnen.Und fur so 'n grossen Segler wurde ich auch den 28-er nehmen, da das gewicht dabei warscheinlich mehr vor als nachteile hat.

Gerhard_Hanssmann
14.08.2002, 06:51
Hallo
>>Da<< (http://mailto:info@torcman.de/eco/Antriebsvorschlag.html) kann man sich orientieren.
Abflugmasse ca 3,5 kg.

[ 14. August 2002, 06:54: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard_Hanssmann
14.08.2002, 08:37
Hallo Andreas,Wim
Die Luftschrauben um 17" Durchmesser sind für diesen Segler bei ca 400 W ausreichend. Längerer Stator bewirkt bei gleicher Luftschraube geringeren Strom.
Noch größere Luftschraube muß doch nicht sein. Kleinere Windungszahl und längerer Stator liefert vergleichbare Ergebnis.
Entscheidend ist die Länge des Drahtes in der Nut, denn diese Länge verursacht zusammen mit dem Magnetfeld die Kraft.Diese Länge ist das Produkt von Nutlänge(Magnetlänge) und Windungszahl.

Andreas Maier
14.08.2002, 09:49
mit dem großen hat man noch reserven für
noch größere modelle.-so ein motor hällt ja ewig.(meißt länger wie das modell)
power ist gut,
mehr power ist besser.
mfg.:andreas

Gast_56
14.08.2002, 11:44
Hallo,
der Torcman 350/20 leistet wohl etwa soviel wie der große Flyware. Bis 400 Watt kann man den kleineren Torcman wohl noch wunderbar einsetzen.
Wenn ich den Torcman in der Größe 350/20 nehme mit 15 Windungen, so wie es Gerhard vorgeschlagen hat, dann sollte es klappen. Nach dem Programm von Peter komme ich aber auf etwas andere Ergebnisse als Gerhard:
16x13, 44 A 17x11, 47 A 17x13, 53 A Eine 16x10 zieht dann 40A. Das wäre gut und wohl ein vernünftiger Kompromiß.
Gruß
Heiko

[ 15. August 2002, 08:58: Beitrag editiert von: Kebmo ]

tebi
17.08.2002, 22:01
Hallo Heiko,

das "Programm von Peter" ist mir nicht bekannt. Wo kann man es downloaden?

Gast_56
18.08.2002, 10:34
Hallo!
Das Programm gibt's hier:
Berechnung der benötigten Windungs-Zahl, Drahtstärke und Drahtlänge (http://www.aerodesign.de/peter/2001/LRK350/Windungsberechnung.html)

Gruß
Heiko

tebi
18.08.2002, 22:24
Jau, danke! Uli

schwaabbel
18.08.2002, 22:32
Hallo Kebmo
Mit deiner Feststellung 350/20 Torcman und 350/25 Flyware haben die gleiche Leistung , liegst du mit Sicherheit falsch.
Beide Motoren können deutlich mehr, aber beide Hersteller bleiben mit Ihren Angaben auf der sehr sicheren Seite.
Grundsätzlich müsste sich der 5mm Magnetunterschied aber bemerkbar machen ( theorie) bei ansonsten gleichem Aufbau .
Gruß Frank

sd
23.08.2002, 12:14
Hallo,

ich hatte letzte Woche meine ersten Flüge mit meinem Blue Yorker 12 Z 1750 Mega 22/30/2 3,05:1 ich glaub 15 x 9,5 (bin mir da jetzt nicht so sicher) 6 ordentliche Steigflüge mit sehr guten steigwerten. Wenn der Motor rel. leicht ist dann must du hinten mit dem Gewicht aufpassen. Ich hab die Servos für Seite und Höhe ins Leitwerk gebaut und mußte nun die Akkus ganz nach vorne schieben. Meiner wiegt etwa 3700 g

Gruß
Stefan

Gast_56
23.08.2002, 15:09
Hallo Stefan!
Puh, der ist ja ganz schön schwer geworden... Mal sehen, wo ich lande. Über den Schwerpunkt habe ich mir auch schon so meine Gedanken gemacht, naja, werd's schon irgendwie hinbekommen ;)
Die Steigleistung klingt ja recht gut bei Deinem Blue Yorker. Wenn's bei mir soweit ist, werde ich berichten.

Gruß
Heiko

sd
23.08.2002, 16:07
Hallo,

Überrascht hat mich die Landung da brauchst du dir keine sorgen machen der wird so langsam mit den Wölbklappen das ich nichtmal die Butterfly-bremse nutze. Zum Gewicht - ich weiß nicht wo man noch sparen kann ich hab sogar den Haubenrahmen weggelassen (sehr schwer). Das einzige Zusatzgewicht hab ich bei den Klappen in Form von ein wenig Harz für die Steifheit der Verkastung verbaut - ist aber wirklich nicht viel. In der Modell war mal ein Bericht und der Tester flog mit ca. 4100 g recht erfolgreich (schrieb er). Der Ausschlag der Wölbklappen sollte auch nicht 5 mm nach unten sein. Im Test wurden 1,5 mm erflogen (ich flieg momentan mit ca 3 mm)

Ich bin noch bei den Testflügen und versuche mich an den optimalen Schwerpunkt heranzuarbeiten. Ich hab aber auch schon ein paar Thermikblasen nutzen können und bin bis jetzt recht zufrieden.

Gruß
Stefan

[ 23. August 2002, 16:09: Beitrag editiert von: sd ]

Gast_56
08.10.2002, 17:30
Hallo,
auch hier geht's weiter :)
Mittlerweile ist meine Motorenfrage geklärt und der Motor auch schon eingetroffen.

Ich habe mich für einen Torcman 350-20-14 entschieden, das dieser Motor laut Hersteller keine Probleme damit hat, das Modell auf Höhe zu bringen. Praxiserfahrung liegt vor und das war mir erstmal wichtig bei meinem ersten Außenläufer.

Am Wochenende habe ich die ersten Messungen vorgenommen:

Mittelstück: 45mm
Akku: 10xRC2400
Regler: Jeti 70A Opto Gold

Luftschraube - Spannung - Strom - Drehzahl
CamCarbon 9,5x5 - 13,5V - 12,2A - 9000U/min
CamCarbon 13x8 - 11,0V - 33A - 6900U/min
CamCarbon 15x8 - 10,4V - 40A - 6200U/min
CamCarbon 16x10 - 9,8V - 55A - 5250U/min

Ich werde die 15x8 nehmen.

Später dann mehr dazu, wie sich der Antrieb im Segler macht.

Gruß
Heiko

sd
08.10.2002, 19:01
Hallo,

wie schauts jetzt bei Dir mit dem Gewicht aus? Konntest Du noch ein Paar Gramm finden?

Gruß
Stefan

Gast_56
21.10.2002, 18:52
Hallo Stefan,
Gewicht werde ich nicht mehr sparen können, keine Chance. Am Wochenende habe ich den Flieger gewogen: 3600g komplett flugfertig mit 4x1000er Empf.-Akku. Das Gewicht deckt sich ganz gut mit dem von Deinem BY.
Der Motor ist eingebaut, es fehlt noch die Anlenkung der Ruder und die Befestigung des Akkus. Ich werde wahrscheinlich Klettband nehmen. Wie hast Du die Befestigung gelöst?
Den Schwerpunkt bekomme ich nur sehr schwer hin, wie Du schon geschrieben hattest: Es muß alles nach vorn.

Gruß
Heiko

sd
21.10.2002, 19:25
Hallo,

ich hab auch Klettband genommen und für den Akku eine kleine "Abschußrampe" gebaut falls doch mal was passiert vielleicht ist ja dann beim Motor und Getriebe was zu retten. Aber ich möchte auf diesen Fall unbedingt verzichten :D Der Akku von 666g hält ohne Probleme mit Klett.

Grüße
Stefan