PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anfängerfrage: Wie Motorlaufzeit bei ASW 15 in den Griff bekommen?



RC23
29.09.2012, 14:40
Hallo,

steige nachdem meine Schülerzeit (70er-Jahre) schon lange zurückliegt, wieder in den Segelflug ein. Bei mir waren das Balsa-Modelle, die im Schlepp von uns selber hochgezogen wurden und dann via Glimmschnur als Zeitbremse auf den Boden gebracht. Seitdem hat sich ja einiges an der Technik getan.

Habe mir die ASW 15 (RTF) mit Robbe 2,4GHz Fernbedienung dazu ausgesucht. Mein Einstieg in die Fernbedienungswelt.

Nach dem Mitlesen diverser Threads soll man tunlichst die Lipo-Speicher nicht gnadenlos leerfliegen. Tiefentladung mögen die nicht so.

Meine Denke: Durch einen Motorlauftest am Boden kann ich mich schrittweise herantasten, wieviel Sekunden die maximale Motorlaufzeit beträgt. Im Flug arbeite ich dann mit einem Countdownzähler, der mir die Motorlaufzeit runterzählt. Wenn 0 erreicht ist, sollte man den Motor nicht weiterlaufen lassen.

Welche technischen Hilfsmittel gibt es, um mit der einfachen Robbe Fernbedienung die Motorlaufzeit bzw. Batteriespannung in den Griff zu bekommen? Idee: Timer im Flieger, der dort den Motor nach einer Zeit x abregelt? Ich werde den Motor ja nur zwischendurch laufen lassen. Also, muß schrittweise die Laufzeit addiert werden. Wie schaffe ich das?

Grüße

Rüdiger

Goelfle
29.09.2012, 14:51
Hallo Rüdiger,

Das Problem mit der Stopuhr ist, das der Lipo mit der Zeit immer weniger Kapazität hat. Am Einfachsten ist es einen Liposaver zwischen den Empfänger und Steller zu schalten.
So etwas zum Beispiel:

http://www.graupner.de/de/products/028062b2-f59e-4c91-9147-8b6e261b0774/6495/product.aspx

Damit wird die Entlade-Endspannung jeder einzelnen Zelle am Balancerstecker gemessen und bei erreichen wird der Steller zurückgeregelt.

Gruß Markus

joerg.zaiss
29.09.2012, 15:22
oder so einen Lipopiepser an den Balancerstecker anstecken, wird eine Spannung unterschritten, so piepst er.
Oder Telemetrie.

Küstenschreck
29.09.2012, 16:00
Moin Moin
hat dein Sender keine Uhr / Countdownzähler den du auf den Motorschalter legen kannst ?? haben doch fast alle Sender, das Testen am Boden ist nicht gut kannst du schnell den Motor Überhitzen außerdem ist der Strom im Stand wesentlich höher als im Flug, von den abschaltungen halte ich nix vor allem weißt du nicht wann es passiert aber meistens dann wenn du es nicht gebrauchen kannst ;)

RC23
29.09.2012, 16:40
Hallo Rüdiger,

Das Problem mit der Stopuhr ist, das der Lipo mit der Zeit immer weniger Kapazität hat. Am Einfachsten ist es einen Liposaver zwischen den Empfänger und Steller zu schalten. So etwas zum Beispiel:

http://www.graupner.de/de/products/028062b2-f59e-4c91-9147-8b6e261b0774/6495/product.aspx

Damit wird die Entlade-Endspannung jeder einzelnen Zelle am Balancerstecker gemessen und bei erreichen wird der Steller zurückgeregelt.

Gruß Markus

Das sieht gut aus! :) Genau so etwas dürfte hier die Lösung sein, wenn die Technik das macht, was sie sollte. ;)
Wenn es noch bessere Vorschläge gibt, nur her damit.

Wenn ich das richtig verstehe, wird der Lipo-Saver zwischen Lipo und Regler eingeschleift.

Ich setze folgenden Lipo ein: Roxxy-Power 3S 1000mAh 20C 62x http://www.robbe.de/roxxy-power-3s1000mah-20c-70x35x20.html

Da ich von 2S zu 3S Lipo wechsel, nun ein Regler mit 25A (max.35A) Belastbarkeit Dualsky Brushless Regler 25A ESC V2 XC2512BA http://www.dualsky.com/pro_list_for.asp?sid=119&nid=127&lid=154&id=307

Ein Timer dürfte nur eine Notlösung sein, da der Spannungsabfall nur grob zeitabhängig ist. Den Spannungsabfall online zu messen und damit den Motor zu regeln, sehe ich als guten Weg.

Andreas Maier
29.09.2012, 16:52
Bei vielen Reglern läßt sich die Abschaltspannung eingeben.
Das sollte doch genügen, wenn man den höchsten Wert wählt, oder nicht?

Gruß
Andreas

RC23
29.09.2012, 17:08
Bei vielen Reglern läßt sich die Abschaltspannung eingeben.
Das sollte doch genügen, wenn man den höchsten Wert wählt, oder nicht?

Gruß
Andreas

Guter Hinweis. :) ... und der Dualsky Brushless Regler kann das. Damit ist keine weitere Technik notwendig.

"Full protection features including: Low voltage cut-off, Over heating protection, signal loss auto cut-off." http://www.dualsky.com/pro_list_for.asp?sid=119&nid=127&lid=154&id=307

Ich denke, die Abschaltspannung dürfte ein Standardwert sein, der dann im Regler eingestellt ist?

Grüße

Rüdiger

sfluck
29.09.2012, 17:27
Bei manchen Reglern kann man zwischen drei oder mehr Spannungswerten auswählen, nicht nur ein Festwert.

Was vielleicht noch etwas problematisch sein könnte: Die Cutoff Voltages sind oft sehr tief. D.h. low -> 2.85V, high -> 3.3V pro Zelle. Bei der ASW handelt es sich ja um einen Segler. Wenn du nun also den Motor nie brauchst, ist der LiPo leer bevor du je 3.3V erreichst (ich glaube bei 3.7V oder 3.6V ist der Akku leer). Also nützt dir entsprechendes Equipment zur Zellenüberwachung unter Last nichts. (Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege.)

Wenn es dann einmal für Futaba (ohne Zustatzdisplay) erhältlich ist werde ich mir die Telemetrie holen. Damit sehe ich die Akkuspannung und kann so entscheiden, wann ich landen soll. Wenn du den Motor beim Segeln nie brauchst, nützt dir auch eine Stoppuhr gekoppelt mit dem Gasknüppel reichlich wenig. Und wieviel Strom die Servos verbrauchen hängt ja auch von den Wetterverhältnissen ab. Extrembeispiel: Ich bin meinen Sky-EV von Arthobby einmal auf dem Schönjöchl in Fiss geflogen, und da gings so toll an der Kante ich brauchte den Motor nie. Nach einer Stunde des Kantenpolierens bin ich etwas abgesoffen und wollte mit Motorleistung wieder Höhe gewinnen, aber der Akku war fast komplett leer. Langsam konnte ich noch Höhe machen und reinkommen. Der Akku war tiefentladen.

LG Stefan

RC23
29.09.2012, 17:40
Ich stelle mir das so vor, daß ich mit vollgeladenem Akku starte und den Motor erst einmal einsetze, um nach einem Start in der Ebene Höhe zu gewinnen. Wenn glückliche Umstände mir soviel Thermik bringen, kann der Motor ausbleiben und der Akku langweilt sich und entlädt sich so nebenbei.

Küstenschreck
29.09.2012, 17:40
Da man beim Segler den Motor zum Steigen normalerweise immer mit Vollgas betreibt hast du immer die selbe Laufzeit, viele fliegen seit Jahren mit Countdownuhr, auch ich habe es bis vor kurzem immer so gemacht inzwischen habe ich die Modelle mit Stromsensoren ausgerüstet die auch die verbrauchte Kapazität am Senderdisplayanzeigen und bei entsprechendem Wert ein Warnsignal abgeben.
Wenn du nach Uhr fliegst weißt du ob du noch Laufzeit hast und brauchst in einer Notsituation nicht zu hoffen das er noch mal anläuft
zum testen 1min Laufzeit auf der Uhr einstellen, danach kannst du an der nachgeladenen Menge errechnen wie lange du laufen lassen kannst.
Beim Abschalten nach Spannungslage sind schon viele Modelle gestorben

Küstenschreck
29.09.2012, 17:48
Moin Stephan
ich frage mich was du für Antriebsakkus hast, wenn ich mit einem 4 Klappensegler (Surprise 15) 1 1/2 Stunden fliege auch rumbolze brauche ich keine 350mA, würde mal durchmessen was da nicht stimmt

RC23
29.09.2012, 18:19
Werde mal bei Dualsky anfragen, welche Abschaltspannung der Regler benutzt.

Rüdiger

sfluck
29.09.2012, 18:31
Das findest du auch in der Anleitung auf der von dir verlinkten Seite. Einstellbar auf Low -> 3V, medium -> 3.2V, high 3.4V.

RC23
29.09.2012, 18:51
Das Einstellen des Reglers erfolgt via USB Dongle http://www.dualsky.com/pro_list_for.asp?sid=119&nid=127&lid=154&id=333

Damit kann man u.a. auch den Motoranlauf bzw. Motorbremse auf Normal oder Sanft einstellen. http://www.microtoys.de/product_info.php?info=p15048&language=de

Sind die 3,4V als Abschaltspannung ausreichend?

Goelfle
29.09.2012, 19:45
Das Problem mit der Abschaltspannung bei Steller liegt darin, das wenn eine Zelle driftet trotzdem noch die Gesamtspannung über der Abschaltspannung liegt also der Steller nicht abregelt und die schlechte Zelle tiefentladet. Das passiert meistens nur bei alten, billigen oder schonmal tiefentladenen Lipos ( hab das allerdings schon bei sehr teuren Zellen mitmachen dürfen, obwohl Timer gesetzt und die Zellen nicht alt waren:mad:)

Gruß Markus

RC23
29.09.2012, 20:19
Das Problem mit der Abschaltspannung bei Steller liegt darin, das wenn eine Zelle driftet trotzdem noch die Gesamtspannung über der Abschaltspannung liegt also der Steller nicht abregelt und die schlechte Zelle tiefentladet. Das passiert meistens nur bei alten, billigen oder schonmal tiefentladenen Lipos ( hab das allerdings schon bei sehr teuren Zellen mitmachen dürfen, obwohl Timer gesetzt und die Zellen nicht alt waren:mad:)

Gruß Markus

Also dann doch besser zusätzlich den Graupner LiPo Discharge Protection dazwischen hängen, der die einzelnen Lipo-Zellen separat kontrolliert?

http://www.graupner.de/de/products/028062b2-f59e-4c91-9147-8b6e261b0774/6495/product.aspx

"Der LiPo-Tiefentladeschutz schützt Ihre wertvollen LiPo-Akkuzellen zuverlässig vor der »tödlichen« Tiefentladung. Während der Fahrtregler lediglich die Gesamtspannung der Akkupacks messen und damit bei ungleichen Zellen besonders häufig bei mehr als 3-zelligen Packs zum Sterben der schwächsten Zelle führen kann, misst diese Schaltung jede Zelle einzeln und schützt diese dadurch sicher vor der Tiefentladung."

Was mich etwas unsicher macht, ist, daß der Graupner Lipo-Saver erst bei 3,0V die Leistung abregelt. Oder kann man den Schwellenwert auch höher setzen?

Rüdiger

sfluck
29.09.2012, 20:34
Tipp: immer die Anleitung suchen, da wirst du geholfen ;) Im Fall dieses Graupnerbauteils wird eine Abriegelungsspannung von "ca. 2.5-3V" angegeben...

Was für ein Fernsteuersystem verwendest du? Vielleicht wäre eine Telemetrie ein geeignetes Mittel, v.a. wenn du Graupner HoTT verwendest wäre das relativ einfach.


LG Stefan

raeuberle
29.09.2012, 20:51
Kleiner Hinweis zur asw von Robbe: wenn du auf 3 Zellen gehst, Sorge für eine gute Kühlung von Motor und Regler. Insbesondere wenn du das Standardsetup mit 3s betreiben willst - besser mit anderem, stärkeren Regler. Ansonsten rauchts gern mal 😄

RC23
29.09.2012, 21:00
Als Fernsteuerung kommt ein einfaches Robbe-Modell, die XSi-4, zum Einsatz als Paketlösung mit der ASW 15. http://www.robbe.de/asw-15-2-4-ghz-rtf.html#

Habe die ASW 15 zu einem sehr günstigen Sommerschlußpreis bekommen. Die ASW soll jetzt erst mal zum Lernen dienen. Wenn ich den Dreh raus habe, steige ich vielleicht auf einen anderen Flieger bzw. eine bessere Fernbedienung um.

Die besonderen Lipo-Eigenschaften werden mir egal in welchem Motorsegler als Thema erhalten bleiben. Habe über die Suchefunktion den "Battery Monitor und Saver BM12 für 2 bis 12S Lipos" gefunden, der preislich oberhalb des Graupner Lipo-Savers liegt, jedoch deutlich mehr Einstellmöglichkeiten bietet. Unterspannung ist von 2,0 bis 4,0V programmierbar. http://shop.lipopower.de/Battery-Monitor-und-Saver-fuer-2S-bis-12S-Lipo-LiFePO Was ist davon zu halten?

RC23
29.09.2012, 21:15
Kleiner Hinweis zur asw von Robbe: wenn du auf 3 Zellen gehst, Sorge für eine gute Kühlung von Motor und Regler. Insbesondere wenn du das Standardsetup mit 3s betreiben willst - besser mit anderem, stärkeren Regler. Ansonsten rauchts gern mal 

Der von mir vorgesehene Dualsky Regler kann einen Dauerstrom von 25A und als Spitzenlast 35A ab. Das ist hoffentlich ausreichend. Der Standard-Robbe-Regler ist nur für max. 18A ausgelegt.

Habe den ASW 15 Thread bereits studiert und bin vorgewarnt bzgl. besserer Belüftung für den 3S Lipo. Ich möchte es genauso lösen wie Jens, der seine ASW 15 mit einem Fenstereinschnitt in die Kabinenhaube umgebaut hat. Damit kommt Außenluft rein, um effektiv Wärmeabfuhr zu schaffen. http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/92136-Robbe-ASW-15-RTF-(Wer-kann-mir-Tips-geben)?p=1928473&viewfull=1#post1928473

Der ASW 15 Thread hat mich angefixed, über die ASW wieder in den Segelflug einzusteigen. http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/92136-Robbe-ASW-15-RTF-(Wer-kann-mir-Tips-geben)

Rüdiger

Niwo
29.09.2012, 21:27
Hi Rüdiger

du kannst deine Akkulaufzeit auch berechnen.

((Akkukapazität in Ah*60)/Stromaufnahme des Motoers in A)*0,7 (für 30% Restspannung)

Beispiel:

Akkukapazität 3000mAh( 3 Ah )
Stromaufnahme 20 A

((3*60)/20)*0,7= 6,3min ( ~6min 20sec )


Gruß Klaus

sfluck
30.09.2012, 00:20
Also um ganz ehrlich zu sein, ich würde das Geld für eine LiPo-Überwachung bei diesem Modell nicht in die Finger nehmen, das investierst du gescheiter später einmal in ein nächstes Modell. Wenn du die ASW zum lernen brauchst musst du realistisch sein und davon ausgehen dass du Thermik nicht konsequent Nutzen wirst/kannst. Das bedeutet, du wirst mit Motor Höhe machen und diese Abgleiten, je nach thermischer Aktivität werden die Abgleitzeiten halt etwas länger oder kürzer.
Ergo, mit ca. 5min Motorlaufzeit wirst du mit der ASW vielleicht auf 20-30min Flugzeit kommen. Dazu wirst du kaum je eine Überwachung brauchen. Dazu reicht es, wenn du mal die Motorlaufzeit pi mal Daumen berechnest, entweder einfach mal ne Minute den Motor laufen lassen und schauen wie viel der Akku nachlädt und dann auf der Akkukapazität entsprechend aufrechnen oder du rechnest mit der Formel die Klaus geschrieben hat. Servos brauchen sehr wenig Strom, um sicher zu gehen kannst du ja von der berechneten Motorlaufzeit noch eine Minute abziehen damit du auch ja genug Saft für die Servos zum Landen hast, aber nötig ist das überhaupt nicht.

Nützlich wird es vielleicht wenn du ein Gfk-Schalentier fliegst, bei dem du den Antriebsakku für Antrieb + Servostrom gleichzeitig brauchst, z.B. bei gemischten Bedingungen in den Bergen, um zwischendurch wieder eine gewisse Ausgangshöhe zu gewinnen. Aber notwendig ist so eine Überwachung nicht wirklich.

LG Stefan