PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative für NACA 6409



AJ
16.06.2002, 17:37
Hi,

in einem Plan für einen Oldy-Segler wird das Profil NACA 6409 vorgesehen. Ich frage mich aber, ob es nicht eine bessere Wahl gibt ?
(DFS Reiher, Spw 3700mm, Gewicht ca. 3000g)

Vielen Dank schonmal

Bis denn
Andreas

elektroernie
17.06.2002, 09:35
Hi
es gibt immer eine bessere Wahl, es stellt sich nur die Frage, was man will!! Für den geschilderten Fall "langsamer Thermik Oldie" (so interpretiere ich deine Angaben) ist das Profil ok. Willst du schneller und am Hang fliegen, hat es zu viel Wölbung.
Gruß
Ernie

Hartmut Siegmann
17.06.2002, 11:31
Welche Flächenbelastung hat der Flieger? Welche Bauhöhe im Flügel brauchst (willst) Du? (9%?) Wie soll gestartet werden?Das sind noch weitere wichtige Fragen, abgesehen von dem Einsatzbereich, den Ernie bereits angesprochen hat. Mit diesen Infos bewaffnet ;) sollte es kein Problem sein, Dir eine entsprechende Profilempfehlung zu geben...
Siggi

[ 17. Juni 2002, 11:33: Beitrag editiert von: Hartmut Siegmann ]

AJ
17.06.2002, 22:30
Hi!

Jaa die Semesterferien rücken näher und es darf wieder geplant werden ! *freu* :)

Also, wie gesagt, es soll ein DSF Reiher werden.
Spannweite 3780 mm
Flächeninhalt 85,1 qdm
Gewicht (laut Plan) 2800 gramm
Flächenbelastung ergo ca. 35 g/qdm

Da ich eigentlich nicht vorhabe das gute Stück an ein Seil zu hängen (ich spinne ja von nem E-Klapptriebwerk, immernoch! :D ) wird das gute Stück beim Gewicht wohl einige Gramm zulegen. Ich sag mal erstmal ganz vosichtig, das Gesamtgewicht wird sich auf ca. 3500 gramm (eher mehr :) ) einpendeln...
Sprich ne Flächenbelastung von 40-45 g/qdm
Bauhöhe ? Hm. Im Plan sinds 9%, und ich denke mal das ist ok !?

Eigentlich frage ich nach einem Alternativ-Profil, weil der Plan, naja, eben von 1974 ist. Und da der Bau des Vogels ja nicht gerade über Nacht passiert und ich eben meine "wenn schon die Mühe, dann muss auch alles stimmen" , besonders das Profil. Eben was moderneres, was auf der Höhe der Zeit ist. Aber: trotzdem gutmütig, thermikorientiert, zum majestätischen Dahingleiten :) Soll ja kein Hangflitzer werden, dafür gibts bessere Modelle :)

Aaaaber : nichtsdestotrotz, wenn das mit dem E-Antrieb nicht hinhaut, muss die bevorzugte Startmehtode wohl oder übel das Seil sein, und welches Profil ist dafür dann am günstigsten ?

Bis denn,
Andreas

toobo
17.06.2002, 23:15
Hai Andreas,

...heißt das nicht "vorlesungsfreie Zeit" ? :D :D Da mußt Du aber Nachtschichten einlegen wenn Du´s zwischen zwei Semestern schaffen willst ;) .

So ganz verstehe ich Dein Vorhaben aber nicht ganz: Du willst tatsächlich ein Klapptriebwerk in einen Reiher einbauen :confused: und ihm dann auch noch ein "modernes" Profil verpassen?? Irgendwie sind das doch Attribute einer Superorchidee.
Klar, machbar ist alles, aber ich fänd´s schon komisch wenn aus so einem schönen Oldtimer plötzlich ein Triebwerk rausschnalz :( .

Bitte nicht böse sein, aber daß fiel beim Lesen Deines Threads nur so auf :)

[ 17. Juni 2002, 23:21: Beitrag editiert von: toobo ]

AJ
18.06.2002, 20:44
Hi toobo :)

Naja, es ist schon eine Art Stilbruch, die Sache mit dem Klapptriebwerk. Aber da ich von Hochstarts keine Ahnung habe und noch weniger Lust habe ne Winde aufzubauen (sofern ich ueberhaupt an eine komme, da ich Direktmitglied in DMFV bin und keinem Verein angehöre, da sich das einfach nicht lohnt, weil ich normalerweise eine recht knapp bemessene "vorlesungsfreie Zeit" habe :D (aus studentischer Sicht :D ))
Daher habe ich eben die Möglichkeit des Klapptriebwerkes für Boden-/Handstart (Gummiflitsche) in Erwägung gezogen....
Und die Sache mit dem Profil - ich glaube nicht dass das Original ein NACA 6409 hatte :) Habe jedenfalls noch nich nachgeschaut - daher hab ich keine Bedenken wenn ich ein modernes Profil verwende - sofern es sich überhaupt anbietet vom 6409 abzukommen....

Naja mal schaun !

Bis denn,
Andreas

stibbi
18.06.2002, 21:14
Hallo AJ!

Ich bin genau wie Du Student und wollte mich auch schon mal( vor ca. 1 Jahr)an den Bau des Reihers heranwagen.
Ich hatte genau die gleichen Überlegungen wie du, bezüglich des Profils, das mit dem Klapptriebwerk würde ich lassen.
Eine Empfehlung in Richtung SD7037 hat es gegeben, bin neugierig was Siggi dazu sagt.

Ich hätte vor gehabt das Projekt auf CAD zu zeichnen und mir dann die Teile fräsen zu lassen. Ein Teil der Rumpfspanten ist schon auf CAD existent, aber Tragflügelrippen gibt es aus obigen Grund nicht.
Werde den Thread hier also gespannt verfolgen, vielleicht ergibt sich ja ein weiteres interessantes Internetprojekt.

Cu
stibbi

jwl
19.06.2002, 08:41
Original erstellt von AJ:
Hi!

Also, wie gesagt, es soll ein DSF Reiher werden.
Spannweite 3780 mm
Flächeninhalt 85,1 qdm
Gewicht (laut Plan) 2800 gramm
Flächenbelastung ergo ca. 35 g/qdm

Sprich ne Flächenbelastung von 40-45 g/qdm
Bauhöhe ? Hm. Im Plan sinds 9%, und ich denke mal das ist ok !?

6409 ist etwas zu dünn und hat zu viel wölbung
ich würde das hq3.5/12 bzw hq3/10 bei der angestrebten G/F --->
wenn ichs mir recht überlege ist es am besten du nimmst clark-y

ist unten eben die endleiste ist nicht zu dünn
die bauhöhe ist mehr als ausreichen
und die schnellflugeigenschaften sind auch gut

das clark-y futz bei re 100 000 wirklich gut
clark-y (http://leinauer.de/aero/down/clark-y.png)

Andreas Michel
19.06.2002, 12:31
Hallo Andreas,

ich trage hier nichts zu der Frage der Profilauswahl bei, sorry.

Bezüglich des Antriebs sind folgende Aspekte interessant:

- Stilbruch, Ästhetik (muss jeder für sich persönlich entscheiden)
- Kosten für die Klappmechanik
- Gewicht der Mechanik
- Stabilitätsverlust des Rumpfes durch die große Öffnung
- Mehrgewicht, um durch Verstärkungen die Schwächung des Rumpfes auszugleichen
- baulicher Aufwand
- Wirkungsgrad, da nur ein relativ kleiner Prop eingesetzt werden kann
+ im eingefahrenen Zustand ist nichts zu sehen

Ich selbst würde hier eine andere Einbauvariante vorziehen. Der Motor wird vorn innen im Kabinenbereich montiert. Über eine Kupplung und Fernwelle wird der Prop an der Schnauze angetrieben. Das Mittelstück dreht sich direkt vor der originalen Rumpfschnauze, die nur ein kleines Loch bekommt. Dahinter befindet sich ein Stützlager.

- Stilbruch (wie oben)
- quer vor der Schnauze befindliches Mittelstück
- Prop sieht man auch, wenn der Motor steht (nur im Nahbereich)
+ einfacher Einbau
+ kaum Mehrkosten (Kugellager, Welle, Kupplung)
+ keine Schwächnung des Rumpfes
+ dadurch kein Mehrgewicht
+ großer Klapp-Prop möglich (Wirkungsgrad)
+ kaum Mehrgewicht (Kugellager, Welle, Kupplung)
+ vielfältige Variationsmöglichkeiten bei Motor/Getriebe/Prop
+ schneller Abbau/Ausbau von Prop/Motor, um am Hang zu fliegen oder vielleicht doch mal an einer Winde zu starten (es bleibt nur ein kleines Loch in der Nase)
+ problemloser Einbau einer Schleppkupplung (auch nachträglich, falls man doch mal in einen Verein geht und geschleppt werden will)

Hartmut Siegmann
21.06.2002, 10:16
Hi!
Das von jwl ins Spiel gebrachte Clark Y ist in jedem Fall sehr gut geeignet. Wegen der Torsionssteifigkeit wäre ein etwas dickeres Profil gerade bei Elektrifizierung zu empfehlen, weswegen ich es dem SD7037 (Original) vorziehen würde.

Hier habe ich mal einen Konturvergleich zwischen HQ/W 3,0/10 und Clark Y 10% - nicht uninteressant:

http://www.aerodesign.de/extern/hqw310_cy10_plot.gif

Das SD 7037 ist ok, aber bei diesem Projekt würde ich doch eine größere Profildicke vorschlagen. Da ohnehin in Rippenbauweise gebaut wird, würde ich mich für die baufaule Variante ;) entscheiden: Clark Y!

Wenn es unten gewölbt sein soll, dann ist es in Rippenbauweise bautechnisch eher ungünstig ein HQ zu verwenden. Hier würde ich auf Göttinger oder NACA Profile ausweichen, die einen weicheren Verlauf der Unterseitenkontur aufweisen. Vielleicht wäre dann ein Profil wie das GO-35012 interessant (GO - Günther Obrecht). Allerdings werden solche Profile vom Clark Y im Schnellflug klar abgehängt! Die Vorteile liegen im langsamen Gleiten und hier werden bessere Gleitleistungen erreicht. Ob sich der Mehraufwand lohnt, dürft ihr selbst entscheiden! :)
Siggi