Bin auf der Suche nach einem Threadtitel....

....und finde keinen. Liegt wohl an meiner plötzlichen Sprachlosigkeit.

Zitat aus http://www.ORF.at
[...] Der nach rund 20 Monaten Amtszeit zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff bekommt einen Ehrensold. Das teilte das Bundespräsidialamt heute in Berlin mit. Diese Einkünfte Wulffs bis zum Lebensende dürften sich auf knapp 200.000 Euro im Jahr belaufen. [...]

Lässt sich das irgendwie rechtfertigen? Hat jemand von euch Argumente _dafür_?

Und gleichzeitig wird gemeldet, dass dder ehemalige österreichische Finanzminister Grasser, der seit Jahren in diverse Skandale verwickelt ist und dem die Justiz seit Jahren nachspürt, im Jahr 2009 rund 13.000,00 EUR _JAHRES_einkommen versteuert hat. Seine Steuerleistung betrug für das ganze Jahr rund 900,00 EUR.

Die Nehmerqualitäten in DE und AT unterscheiden sich also bloß noch durch mögliche strafrechtliche Relevanzen.

Kurt
 
Bin auch etwas Sprachlos als ich das gerade las.

Christian Wulff, geb. 1959 ist also aktuell 53 Jahre alt.
Bei einer geschätzten Lebenserwartung von (sagen wir 80 Jahre), bleiben also noch 27 Jahre.
27 x 200.000 Euro = 5.400.000 Euro

5 Mio für was?
Für einen "fast" erfolgreichen Beschiss?

---schnipp---
Das Alter der übrigen Bundespräsidenten lag bei Amtsantritt zwischen 60 und 69 Jahren: der erste Präsident, Theodor Heuss, war 65 Jahre alt, sein Nachfolger Heinrich Lübke war 64. Nach ihm zog Gustav Heinemann mit 69 Jahren ins Präsidialamt ein. Nach Scheel wurde Karl Carstens mit 64 Jahren Bundespräsident, das gleiche Alter hatte Richard von Weizsäcker bei seinem Amtsantritt. Roman Herzog leistete seinen Amtseid mit 60 Jahren, Johannes Rau war 68 Jahre alt. Horst Köhler trat seine Amtszeit im Alter von 61 Jahren an.
---schnapp---

Quelle


Ich freu mich, das ich mit meinen Steuergeldern ihm seinen Lebensabschnitt mitfinanzieren darf...
 
Kurt:
Die Nehmerqualitäten in DE und AT unterscheiden sich also bloß noch durch mögliche strafrechtliche Relevanzen.
Yep. Wobei Österreich deutlich korrupter ist. Momentan liegen wir auf Platz 16 im Korruptionsindex, ganz locker und ohne Anstrengung.
Kein größeres Bauprojekt, wo - rein zufällig - politiknahe Firmen den Zuschlag erhalten, keine Regierung, wo nicht für einige Mitglieder nachher die Unschuldsvermutung gelten muss, keine Transparenz der Parteienförderung, etc. etc.
Wobei man als gelernter Staatsbürger davon ausgehen kann, dass eh nur jene Fälle ans Tageslicht kommen, wo eine Partei die andere eintunken kann.

Da, wo alle drinhängen, ist die Sache ohnehin wasserdicht.

Grüße
Andi
 

Thomas Ebert

Moderator
Teammitglied
Hat jemand von euch Argumente _dafür_?
Bezogen auf Herrn Wulff? Nö.

Generell: Eine Versorgung in großzügiger Höhe sollte eigentlich gerade das Risiko der Bestechlichkeit, Vorteilsannahme oder wie immer man das Handaufhalten nennen will, reduzieren.
Nach dem Motto: Danke, ich brauche keine "Zuwendungen", ich bekomme den angemessenen und gut ausreichenden Ehrensold.
Scheint leider nur bei der neuen Generation Politiker nicht mehr zu funktionieren.

Im Zusammenhang mit dem Altbundespräsidenten Scheel hatte ich mal gehört, der zahle von dem Geld noch ein Büro, Sekretärin und Fahrer, da er immer noch im charitativen Bereich repräsentativ tätig ist. Da finde ich das Geld absolut zweckentsprechend und angemessen. Aber leider scheint man heute die Messlatte wesentlich tiefer anlegen zu müssen, eher unter Verwendung eines Klappspatens....

Gruß, Thomas
 

Segelflieger

Vereinsmitglied
Im Zusammenhang mit dem Altbundespräsidenten Scheel hatte ich mal gehört, der zahle von dem Geld noch ein Büro, Sekretärin und Fahrer, da er immer noch im charitativen Bereich repräsentativ tätig ist. Da finde ich das Geld absolut zweckentsprechend und angemessen.....
Gruß, Thomas
Da liegst Du soweit ich das weiß falsch.

Nach meinem Wissensstand erhält ein Alt-Bundespräsident zusätzlich zum Ehrensold zeitlebens ein Büro, in der Regel mit einem Büroleiter, einem Referenten und einer Sekretärin, sowie einen Dienstwagen mit Chauffeur finanziert.Die Kosten hierfür belaufen sich auf etwa 280.000 Euro pro Jahr.

Die 199.000 EUR "Ehrensold" sind also nur ein Teil der tatsächlichen Gesamtkosten.
 

CPStrick

User gesperrt
Unser leider viel zu schnell und zu früh zurück getretener Bundespräsident Christian Wulff hat sich um die Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht.

Deshalb steht ihm auch der Ehrensold zu!

Einige Kritikaster werden jetzt fragen, worin der Verdienst nach so kurzer Amtszeit besteht ?

Nun niemand hat in so kurzer Zeit der ganzen Welt verdeutlicht, wie das Verhalten der politischen Ausbeuterkaste unseres Landes ganz allgemein ist, nämlich sich auf Kosten der einzig Steuern erwitschaftenden Menschen unseres Landes die Taschen voll zu machen und über allen Gesetzen zu stehen. Oder glaubt ihr, der wird verurteilt?:D

Für diese äußerst effektive Publicityarbeit gebührt ihm der Dank des Souveräns in Form des Ehrensolds! :D

P.S. Und was sind schon ein paar Millionen! Unsere Steuern erwirtschaftenden Sklaven sollen gefälligst mehr arbeiten und zahlen. Das Loch im Fass ohne Boden ist schließlich ziemlich groß....

Claus
 
Soll er bekommen, steht im zu.

Schlimm finde ich in Summe zwei Dinge.

Zum einen bin ich, also das Volk daran schuld, dass er zurücktreten musste, da ich kein Vertrauen mehr in ihn gehabt hätte, was bekanntlich den politischen Beweggründen entspricht. Ärgerlich vielmehr - ich persönlihc hätte ihm gerne offiziell noch etwas länger vertraut, bis der Staatsanwalt fertig ist.

Zum anderen habe ich ein ganz anderes Dilemma. Welche Werte vermittle ich meinem Sohn von dem Land in dem er lebt und auch von dem höchsten deutschen Amt speziell im Jahr seiner Geburt ? Natürlich gerne Ehrlichkeit, Strebsamkeit, Zufriedenheit, Begnügsamkeit, Aufrichtigkeit, aber wird er es mir abnehmen, sobald er irgendwann in der Zukunft selbst zurückblicken, erkennen und verstehen kann ? Wie bereite ich die Zukunft vor, um ihn davor zu bewahren dass ihm von denen, mit denen wir in Zukunft unseren Wohlstand bestreiten genau diese Dinge als nicht vorhanden unterstellt werden ?
 

egge

User
Für 200.000.- p.a. mach ich auch mal BuPrä !! :D Hat da jemand connections ????
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Eine meiner Mitarbeiterinnen wollte heute aus politischen Gründen ihr Amt niederlegen. Ich ahnte gleich, sie hoffte auf einen Ehrensold in Höhe von 200.000.-€/anno. ;)
Im Gespräch habe ich ihr den Unterschied zwischen der arbeitenden und der repräsentierenden Bevölkerung klar gemacht.
Eine anschließende Berechnung ihres jährlichen Ehrensoldes trieb uns die Tränen in die Augen.
Sie kommt am Montag wieder in die Arbeit.... und darüber bin ich froh. :)

Es kann eben nicht jeder "wulffen". :D ;)
 

Ost

User
Also ich denke daß man nach dem Rücktritt nicht hätte zur Tagesordnung übergehen dürfen sondern eine Grundsatzfrage hätte stellen müssen:

brauchen wir einen Bundespräsidenten und was soll der leisten, was kriegt er dafür, was für Anforderungen werden an ihn gestellt,
wer wählt ihn.....

Diese Fragen und vielleicht ein paar mehr müßte man neu beantworten,
das wäre DIE Gelegenheit gewesen.

Es ging hier um Anstand, Glaubwürdigkeit, Ehre und Vorbildfunktion einer ganzen Politikerklasse die aus Sicht des Volkes zunehmend negativ gesehen wird, da kann man fragen wen man will!
Diese Tatsache haben die Medien geschickt genutzt um unentwegt am Stuhl des BP zu sägen.
Wäre die Stimmung im Volk anders, dann hätten die Medien kein so Aufhebens gemacht- weil es keinen interessiert hätte;)
So gesehen ist Wulff der Sündenbock geworden was ein Warnzeichen für die Politikerklasse ist.
Intelligente Politiker werden diese Botschaft verstanden haben, andere eben nicht.

Die Botschaft lautet:
man schaut immer genauer hin, Vetterleswirtschaft und Vorteilsnahme läßt man Volksvertretern nicht mehr zu.

In jedem anderen Land wäre gar nichts geschehen,
die Einen werden sagen "typisch deutsch...."
die Anderen sehen es positiver, das Volk wird mündiger und kritischer:cool:

Meine Meinung zum Edelpensionär Wulff?
Ohne Zweifel steht der Ehrensold einem Bundespräsidenten, auch wenn er noch so jung ist und selber schuld, zu!

Es wäre allerdings an Wulff selber Konsequenzen aus der Sache zu ziehen und z.B. auf einen Teil zu verzichten.
Hat er doch selber in Würden verkündet daß der BP den Staat zu teuer kommt und eine Reform aussteht.

Daran wird Wulff gemessen werden.

Fragt lieber mal danach was ein Bischof "verdient" und uns Steuerzahler kostet.
Da ist der Ehrensold von Wulff ja schon fast ein Peanuts:D

Oliver
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Wulffsgeheul

Wulffsgeheul

Guten Abend, Leutz!

Der Wulff, der hat doch tatsächlich auch sein Gutes! Habe ich heut durch die Abendschau im Bayrischen Fernsehen gezappt und bin schlagartig hellwach gewesen. Sitzt da doch tatsächlich der Well Hans auf der Couch! Und neben ihm die Sängerin vom Diatonischen Jodelwahnsinn und noch ein jüngerer Sänger und Musikant.

Die drei haben sich gefunden, um nach dem Aus der Biermösl-Blosn ein neues Programm zu machen. Eine Kostprobe gab's noch zum Schluß, und das war das Wulffsgeheul. Genial, was da dem Hans wieder eingefallen ist. Sollte das jemand im Netz finden, bitte hier als Link reinstellen, würde ich mir gerne wieder anhören.

Und noch was hat der Hans gesagt: Daß es eine Schande ist, mit wie wenig Waisengeld die Kinder vom grundehrlichen und rechtschaffenen Sepp Daxenbichler aufwachsen müssen, und wieviel "Ehrensold" andere bekommen ...

Und noche eine Anmerkung von mir: Wer bei der Bundeswehr oder beim Bundesfreiwilligendienst für verdienstvolle Tätigkeiten gerade mal ca. 1.000 Euro Entlohnung erhält, soll künftig dafür Steuern zahlen müssen. Pfui Deibel, was haben wir für Politiker!

Servus
Hans
 
Das war ja ein richtig "toller" Abgang gestern abend :D


Da liegst Du soweit ich das weiß falsch.

Nach meinem Wissensstand erhält ein Alt-Bundespräsident zusätzlich zum Ehrensold zeitlebens ein Büro, in der Regel mit einem Büroleiter, einem Referenten und einer Sekretärin, sowie einen Dienstwagen mit Chauffeur finanziert.Die Kosten hierfür belaufen sich auf etwa 280.000 Euro pro Jahr.

Die 199.000 EUR "Ehrensold" sind also nur ein Teil der tatsächlichen Gesamtkosten.

Wäre auch mein Wissensstand, wobei ich mich schon seit langem frage, für was ein pensionierter BP noch ein Büro mit Angestellten braucht ? Zum Verwalten des Ehrensolds ? Das ist ja der Witz schlechthin....


Lg
Jens
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Guten Abend!

Langsam wird mir der Kamerad Wulff richtig sympathisch!

Wir sind gerade im Clinch mit unserem Arbeitgeber und für jede Unterstützung dankbar.
Nach dem Genuß des Wulffsgeheuls meinte eine Arbeitskollegin, so einen wie den Well Hans könnten wir brauchen.

Angesichts der Tatsache, daß der Hans seit 35 Jahren mit der Biermösl-Blosn immer dann zur Stelle war, wenn die Politiker, die Großkopferten und die Quappelten aus dem Ruder gelaufen sind, hatte die Anfage Erfolg: Am Donnerstag, dem 22.3.2012 wird der Hans mit seiner Familie in München, Martinstraße 76 unseren Arbeitskampf zusammen mit seinen Kindern unterstützen. Unglaublich, was der Hans alles gemacht hat, um diese Aktion zu unterstützen! Die Veranstaltung findet auf öffentlichem Raum statt und ist für jeden zugänglich. Wer möchte, kann gerne kommen.

Der Hans hat diese Veranstaltung ja verschieben müssen, weil er in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten dabei war.
Wenn ich's recht überlege, wäre er sogar selber ein guter Kandidat für dieses Amt: In den letzten 35 Jahren hat der durch die Kraft seiner Worte zusammen mit seinen Brüdern von der Biermösl-Blosn Bayern nachhaltig verändert. Und ich bin mir sicher, er würde das mit den übrigen 15 Bundesländern auch noch schaffen, wenn die ihn denn verstehen würden ... ;)

Servus
Hans
 
Oben Unten