Bundestagsabgeordneter als "Flugschüler"

Kurt Rossmanith bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft Semiscale in Bad Wörishofen

Auch dieses Jahr war die vom Deutschen Modellflieger Verband e.V. (DMFV) ausgerichtete Internationale Deutsche Meisterschaft für Semiscale Motormodelle in Bad Wörishofen Anziehungspunkt für alle engagierten Modellflieger mit der Leidenschaft für vorbildgetreue Flugmodelle. Besonders freute die Verantwortlichen, neben den zahlreichen Besuchern und dem aus ganz Europa angereisten internationalen Teilnehmerfeld, der Besuch des Bundestagsabgeordneten Kurt Rossmanith. Dieser ist in seiner Funktion als Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt auf oberster politischer Entscheidungsebene ein wichtiger Ansprechpartner für die Belange der Modellflugsportler und wirkte für die Veranstaltung in Bad Wörishofen als Schirmherr.

In seinen Begrüßungsworten wies DMFV-Präsident Hans Schwägerl darauf hin, dass er die Übernahme der Schirmherrschaft durch ein Mitglied des Bundestages und den Vorsitzenden des Parlamentsausschusses für Luft und Raumfahrt als einen Beweis dafür werte, dass der Modellflugsport durchaus einen bundespolitischen Stellenwert besitze. Schließlich handele es sich bei den Modellfliegern um die größte Sportfachgruppe im Bereich des Luftsports. Schwägerl bedankte sich bei Kurt Rossmanith für die in den letzten Jahren immer besser werdende Zusammenarbeit mit den Luftfahrtbehörden und dem Bundesverkehrsministerium. Dennoch lies der DMFV-Präsident nicht unerwähnt, dass in manchen Gesprächen die Modellflieger von den Behörden und Umweltorganisationen immer noch als Störfaktoren bezeichnet würden. Hier bestehe Änderungsbedarf, zumal die Luftsportverbände und ihre Mitglieder mit viel Sensibilität den Naturschutz seit Jahren ganz oben auf ihre Agenda gestellt hätten. Herr Rossmanith wurde gebeten, mit seinen Mitteln zu helfen, dass die Zusammenarbeit mit der bundesdeutschen Administration noch vertrauensvoller, effektiver und für alle Seiten zufriedenstellender ausfalle. Vor allem in den Bereichen der Platzzulassungen und der Aktualisierung der Sicherheitsvorschriften seien noch viele Wogen zu glätten und manches auf Unwissenheit beruhendes Vorurteil auszuräumen.

Rossmanith brachte seine Faszination für den Modellflugs zum Ausdruck, den der DMFV ihm bereits kürzlich in Berlin anlässlich des parlamentarischen Abends näher gebracht habe. Er sei sich durchaus der Bedeutung dieses Sports bewusst, vor allem im Hinblick auf die Förderung der Jugend. Er versicherte, dass er bei nächster Gelegenheit mit den zuständigen Stellen im Verkehrsministerium sprechen werde, um das Anliegen des DMFV-Präsidenten weiter zu tragen. "Ich bin sicher, dass die noch vorhandenen Bodenwellen auf der Start- und Landebahn der Modellflieger geebnet werden, wenn auch nicht alle auf einmal, aber Stück für Stück", so Rossmanith. Am Schluss seiner Ausführungen eröffnete er als Schirmherr den Wettbewerb mit dem traditionellen Fliegergruß "Holm und Rippenbruch".

Der ausrichtende Verein MBC Bad Wörishofen hatte sich einen ganz besonderen Gag für den Schirmherren ausgedacht. Den ersten Flug des Wettbewerbes absolvierte der Politiker mit Hilfe eines Modellfluglehrers im Lehrer/Schüler-Betrieb. Er stellte sich hierbei so geschickt an, dass man ihn möglicherweise schon in Kürze als Mitglied in einem der über tausend DMFV-Mitgliedsvereine begrüßen darf.
 
Oben Unten