Bush Mule von Hobbyking

cap-1

User
Hallo Leute,

ich hab mir eine Spaßflieger Schaumwaffel zugelegt, die Bush Mule von HK.
Es ist eine ALL - Terrain- STOL Zweimot. mit Landeklappen und Dreibeinfahrwerk.
Ausgeliefert wird sie mit einen zusätzlichen austauschbaren Kabine für FPV-Einbau,
großen Buschrädern und Ski's für den Schneebetrieb.
Schwimmer sind für die Bushmule auch verfügbar, müssen allerdings extra bestellt werden..
Unten hat sie eine Servo gesteuerte fertige Abwurfklappe, alle Servos sind fertig eingebaut.
Eine einfache Beleuchtung ist Serienmäßig drin, außen Positions-Lampen Rot und grün,
2x Landescheinwerfer in der Flächen Vorderkante, und oben auf dem Rumpf noch ein rotes Flashlight.
Der Flieger wird mit 4-S betrieben, (hab's auch noch mit 3 S probiert, ging auch)
Man kann die Props Reverse laufend einprogrammieren und sogar einzeln ansteuern,
was das drehen auf der Stelle mit Schwimmern vereinfacht.
Der Flieger soll meine Flotte wenn's Wetter nicht so gut ist im Winter verstärken.
Ich bin in Youtube auf sie Aufmerksam geworden, da fliegt sie von allen möglichen Plätzen, Schnee und vom Wasser
die ist wohl schon richtig verbreitet und beliebt.
Gruß Günther
IMG_7310.JPGIMG_7311.JPGIMG_7312.JPGIMG_7313.JPG
 
Hallo Günther,

ich habe den Flieger auch seit zwei Wochen. Eigentlich hauptsächlich für Urlaube am Wasser mit dem Schwimmerset. Der macht aber auch auf Rasen wirklich Spaß. Die Auslegung funktioniert in der Luft sehr gut und unkritisch, man kann wenn gewünscht auf recht engem Raum damit fliegen. Der 2-Mot Sound ist klasse und abends kommt die Beleuchtung toll zur Geltung. Die Landeklappen sind sehr wirksam. In der Startstellung erhöhen Sie den Auftrieb sehr spürbar, auf 90° gesetzt ermöglichen sie sehr steile Abstiege mit relativ geringer Fahrt. Das Modell ist die Weiterentwicklung der SkyMule und beim nächsten Anlauf könnte man noch Folgendes verbessern:

Position des Hauptfahrwerkes: Das ist so weit vorn, dass auch mit Akku in der Nase kaum Last auf dem Bugrad ist. in Verbindung mit dem Umstand, dass das HFW recht gut federt, das Bugfahrwerk konstruktionsbedingt aber kaum, befördert jede noch so kleine Bodenwelle den Flieger nach der Landung wieder in die Luft. Anders ausgedrückt: Der Flieger neigt zum Springen. Die harten Schaumräder tragen sicher auch dazu bei. Saubere Landungen gelingen mir bislang nur mit großer Mühe und Konzentration und auch dann nicht immer. Wenn ich mal Zeit habe, biege ich mir ein neues HFW. Zudem überlege ich, wie ich mir leichte und weiche Räder baue.

Antrieb: Mit einem 3000er Akku lande ich nach etwa 7-8min und habe dann noch eine gesunde Reserve. Das sollte aber mehr Flugzeit möglich sein. Die Luftschrauben haben m.E zu wenig Steigung und verbraten dadurch viel Energie. Dafür haben sie beim Start einen beindruckenden Antritt. Die Antriebsleistung hingegen ist in keinster Weise zu bemängeln, der Flieger ist mit den beiden Außenläufern kräftig motorisiert.

Montage: Ich lasse den dreiteiligen Flügel montiert, weil der Zusammenbau eine ziemliche Fummelei ist, die auf Dauer das Modell auch unansehnlich macht. Schön wäre hier eine einfach steckbare Lösung mit automatischem Anschluss von Licht und QR Servos. Auch da kann man sich selbst helfen. Ein Einbaustecker für Licht und Servos verbessert die Situation schon sehr.

Trotz dieser drei Punkte bekommt man wirklich eine Menge Spaß fürs Geld. Vor dem ersten Flug habe ich mir Flächentaschen gemacht, sonst ist so ein Schaumflieger schnell unansehnlich.

Freundliche Grüße,

Ralf
 
Ich nenne die BM auch mein Eigen, nachdem ich zuvor schon die Skymule hatte. Ich will die BM als FPV-Modell einsetzen. Bislang bin ich sie noch ohne geflogen. Fallschirmspringer abwerfen ist ein riesen Spaß.

Landen ohne zu Springen ist auch kein Problem; man muss die BM nur langsam genug machen, was dank der Klappen kein Problem ist. Dann geht sie echt im Schritttempo.

Die riesigen Elapor-Räder habe mir nicht gefallen. Hab mir Gummireifen drauf gemacht.

Zeit und Nerven für die richtige Programmierung (Motoren auf SR mischen) hatte ich noch nicht.
 
Hi Ralf,

das mit dem springen ist ein bißchen typisch für sie,
Ich lande sie ein bißchen schneller ohne Klappen ganz flach, dann bleibt sie eigentlich unten.
Ich finde die BM einen riesen Spaßflieger Zweimot.
Man sieht man kann noch mehr aus ihr machen, sie hat genügend Power mit 4S einen Segler zu schleppen,
das möchte ich nächstes Jahr mal probieren.
Akkus hab ich im Moment 4500 mAh, da kann man ganz schön lang oben bleiben.
Aber vorher sind die SkI's mal dran, wir haben eingefleischte Winterflieger im Verein,
da gehe ich auch mal raus damit.
Die Prop's muß man mal vielleicht gegen Master Airscrews mit ein bißchen mehr Steigung tauschen, hab ich bei meiner DC-3 auch gemacht.
Da kann man dann im Reiseflug gut das Gas zurücknehmen, aber das muß man austesten.
Das mit der Fummelei an den Aussenflügeln hab ich ein bißchen entschärft indem ich die Tasche in die die Stecker rein müssen mit dem Cutter etwas vergrößert hab.
(bleibt aber trotzdem noch Gefummel)

Gruß Günther
 
Ich finde die Schrauben zur Flächenarretierung (Außenflügel) einen echten Rückschritt gegenüber den Kunststoffbolzen bei der Skymule. Außerdem fassen bei mir die vorgeschriebenen Schrauben gar nicht. :confused:
 
Hallo MD Flyer,

haste vielleicht die Schrauben mit denen des Fahrwerks vertauscht ?
Also bei mir funktioniert's.

Frage wie habt ihr den Schwerpunkt denn eingestellt ?
Ich hab sie leicht kopflastig mit dem Akku ausgewogen.
Es gibt glaub ich schon Spielraum, sie ist nicht sehr empfindlich.

Gruß Günther
 
Hallo,

auch ein paar Bilder von mir von gestern. Ich habe mir mittlerweile neue Felgen gedruckt und Haupträder geschäumt, weil mir die Originalen zu hart sind. Allerdings sind die Originalen mit 12g unschlagbar leicht. Meine selbst geschäumten fühlen sich auch sehr leicht an, wiegen aber ca. 60g. Viel wichtiger ist aber jetzt das Zurücklegen der HFW-Beine und ein ebenfalls weiches Bugrad.

Gruß, Ralf

BM01.jpgBM02.jpgMontage02.jpg
 
Hallo Ralph,
die neuen Felgen sehen super aus,
die paar mehr Gramm wirst Du gar nicht merken, die Bushmule kann einiges an Zuladung vertragen.
Die Akkus sind schon unterschiedlich schwer.
Hast Du das Fahrwerk nun schon verlegt oder hast Du das noch vor ?

Bei uns im Verein ist mittlerweile die Nr. 2, auch in Gelb wie deine, angekommen.

Gruß Günther
 
Hi...
Ja Günter da hast recht...
Und hab sie auch schon gebaut:-)das einzigste was bei mir gemacht werden musste ist die schraubenlöcher an den Flächen aufbohren das die schrauben Köpfe gut reinrutschen konnten..
Freu mich schon auf Formation Flüge...
Werde Event.noch die Schwimmer holen da sie mir mit denen auch gut gefällt...
 
Ja was soll ich sagen....hab jetzt meine Funke programmiert und die Ruder eingestellt und auf einmal ging das linke Position Licht aus....nach langem Fehlersuchen hab ich mich entschlossen nur die landescheinwerfer leuchten zu lassen und hab das grüne Licht abgeklemmt....
Ach ja ich werde versuchen das fahrwerk auch neu zu machen und etwas kleinere aber immer noch ausreichend große räder montieren....da ich prop bzw airliner mäßig angehaucht bin...:-)
 
Da gibst Du aber unter Umständen die "All-Terrain" Eignung preis.
Sie hat ja deswegen so große Buschräder.

Schau dir mal die Videos an, das geben die mit ausgefahrenen Landeklappen einfach Vollgas und die Kiste hängt nach gefühlten 3 m in der Luft.
Also ich hab gemerkt welche Power in den beiden Motoren steckt.
Mir ist gestern der Sender runtergefallen und die Kiste mit Vollgas losgeschossen.......................
Ein Fingernagel geschlitzt und überall Kratzer auf der Hand........
Ja, Ja, ich weiß, bei einstell-Arbeiten die Prop's abmachen,
das nächste mal bestimmt.....

Nun hab ich das Problem dass eine Luftschraube kaputt gegangen ist und bei Hobbyking im Moment als ausverkauft angezeigt wird.
Das sind 10x 6 (vermutlich) Dreiblatt Props.
Die bieten die Prop's der B-17 dort an, die sind aber Kleiner glaub ich 9x5oder6 Zoll, da könnte ich die Master Airscrew meiner DC-3 Nehmen(9x7)

Ich finde schon noch was,
Gruß Günther
 
Regler und Stromversorgung

Regler und Stromversorgung

Hallo an alle Bushmule-Eigner,
Habt ihr die Regler gewechselt oder eine externe Stromversorgung bereitgestellt? Im Nachbaruniversum klagen einige von zu kleinen BEC's und installieren dazu ext. BEC. Dabei gleich noch eine Frage: Wenn man zwei Motoren und somit auch Regler hat und man möchte ein externes BEC verwenden, müssen dann beide Regler ohne das rote Pluskabel arbeiten und brauchen auch beide Regler ein externes BEC? Oder nur einer der beiden Regler ohne Plus und mit externen BEC?

Grüße Heiko
 
Habt ihr die Regler gewechselt oder eine externe Stromversorgung bereitgestellt?
Weder, noch.

Im Nachbaruniversum
Was ist das Nachbaruniversum? Meinst du RCG?

Wenn man zwei Motoren und somit auch Regler hat und man möchte ein externes BEC verwenden, müssen dann beide Regler ohne das rote Pluskabel arbeiten und brauchen auch beide Regler ein externes BEC?
Das BEC hat nichts mit dem Regler zu tun, sondern mit der Stromversorgung von Empfänger und Servos. Also nur ein BEC. Und zur Verhinderung von Rückströmen muss an beiden Reglern das Pluskabel entfernt sein. Aber es müsste eh so sein, nur ein Regler ein Pluskabel zum Empfänger hat.
 
Ja, genau RCG meinte ich.
Vielen Dank für den Hinweis mit den Rückströmen. Die Funktion des BEC war mir zwar klar aber Deine Erklärung macht mir den Sinn deutlicher, danke!

Hast Du die Ströme mal gemessen? Welche Regler sind bei Dir eingebaut?
 
Die serienmäßigen. Ströme sind mir über Telemetrie angezeigt worden; alles im grünen Bereich.

Im übrigen kannst du ja ein BEC-Backup wie das Optipower Ultra Guard einbauen; aber auch dann bitte eine Schottky-Diode in die Plusleitung des Reglers verbauen.
 
Hi,

So, Fahrwerk ist fertig umgebaut. Ich habe den vertikalen Teil des HFW Bügles 45° nach hinten gebogen, bringt so etwa 2cm, und die Beine insgesamt auch ganz leicht um einen weiteren cm nach hinten gebogen. Jetzt hat sie auch ein wenig Last auf dem Bugrad. Da ist jetzt auch ein weiches Rad drauf. Smoothe Landungen sind jetzt einfacher. Ich lande immer schön flach mit Schleppgas und meist mit halben Klappen, da trägt die Anströmung des Flügel durch die Propeller natürlich auch dazu bei, daß sie nach dem Aufsetzen gern nochmal leicht wird.
Dazu habe ich noch Vorflügel zum Aufclipsen gezeichnet und gedruckt. Damit lässt sie sich wirklich extrem hinhängen. Maximalgeschwindigkeit ist nicht merklich weniger geworden und ich habe auch nicht den Eindruck, dass ich im Horizontalflug mehr Leistung benötige.

Gruß, Ralf


Slats01.jpgSlats02.jpgSlats03.jpgSlats04.jpgSlats05.jpgSlats06.jpgSlats07.jpg
 
Das ist schon ein Universal -all-Terrain- Flieger die Mule,
was man alles mit ihr machen kann ist super.

@ Ralph,

das mit den Vorflügeln ist eine super Idee,
sind die nur aufgeschoben oder wie hast du sie befestigt ?

Die könntest Du in Serie drucken, gäbe sichre Interresse...............

Gruß Günther (dessen Bush-Mule Wunden langsam verheilen......)
 
Hi Günther,

ich hab Dir mal einen Screenshot gemacht, da siehst Du, wie es funktioniert: Einfach aufclipsen auf die auf den Flügel geklebten Aufnahmen. Der Grund: Ich war zu faul, mir neue Flächenschutztaschen zu machen. Außerdem wusste ich nicht, ob es was bringt und wollte daher zurückrüsten können. Die Slats sind aus ABS und mit nur 1 Perimeter gedruckt. Vorn in der Bohrung ist hochkant ein 0,5x4mm Carbonstreifen eingeklebt.

Gruß und gute Genesung, Ralf

Clip-on Slats.jpg
 
Hallo , ich habe zwar keine Mule , aber das Video lässt mich auf die Idee kommen an meinen Quadcopter einen Rumpf zu basteln . Ich denke so liesse sich der Copter leichter steuern . man hat so eher das Empfinden ein flugzeug zu steuern . gruß , Frank
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten