CFK-Flächenverbinder mit Aufnahme für Ballast - How To?

Ich habe zwar schon einige CFK Verbinder gebaut, alle jedoch mit einem Holzkern. Diesmal möchte ich das Ding hohl machen, damit dort (Messing)Ballaststangen Platz finden. Passende Messingprofile habe ich. Grundsätzlicher Ablauf wäre: Untergurt - Messingprofil in CFK-Schlauch - Obergurt. Wo noch Platz bleibt wird mit CFK-Rovings aufgefüllt.

Die Frage ist jetzt, wie stelle ich sicher, dass ich die Messingprofile nach dem Aushärten wieder rausziehen kann und nicht immer vollballastiert fliegen muss ;-)

Würde sie dick wachsen und zwei-,dreimal mit Backpapier umwickeln. Dann nochmals Angstwachs drüber. Das Messingprofil selbst stünde ein wenig aus dem Verbinder raus, damit ich es nachher gut anfassen und rausziehen kann.

Genügt das, oder wäre es vielleicht sinnvoll das Messingprofil konisch zuzuschleifen. Ich habe irgendwie die Befürchtung, dass durch die (vielleicht) saugende Verbindung, ich das Ding gegen den Unterdruck nicht rausziehen kann.

Für Tipps wäre ich dankbar.
Christian


PS: Bitte nicht steinigen, falls es hier irgendwo bereits erklärt worden ist. Ich glaube zwar, "irgendwo" was darüber gelesen zu haben, die Suchfunktion hat mir hier allerdings nicht weiter geholfen :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Perfekt!! Hab' mich zurückgelehnt und bei 6:40 geradeso gestaunt, wie leicht die Dinger wieder rausgegangen sind. Also die Antwort lautet "3x umwickelt mit Vaseline und Backpapier". Muss jetzt nur schauen, wo ich im Lockdown Vaseline her bekomme ;-)

Video und Antwort geliked. Börny danke dir.
 
Hallo Christian,
Eine Hautcreme geht auch
Gruß Manuel
 

GP15

User
Statt die zwischenräume mit Rovings aufzufüllen verwende ich Sperrholzstege über die ein CFK Schlauch kommt.
Geht schneller als die Rovings reinzufriemeln und an der Stelle macht diagonales Gewebe mehr Sinn.
 
Ich denke, da finde (s)ich was ;-)

Danke nochmals an alle für die Tipps. Bin nämlich ein gebranntes Kind. d.h. jemand, bei dem schon mal das Trennmittel arg versagt hat ;) Aber das ist wahrscheinlich wie bei "Landen ohne ausgefahrenes Fahrwerk" (Manntragender Segelflug). Es gibt nur jene die es schon hinter sich haben und die andern, die diese Erfahrung noch machen werden/müssen.
 
Also, es hat geklappt. Viel Vaseline und Backpapier :-)
Die Formen habe ich gedruckt und innen mit Mylar "ausgekleidet". Ist wahrscheinlich in Summe genauso viel Arbeit wie die klassische Alu-Technik, aber ich nicht so der Metaller...

Verbinder.jpg
 

FAG_1975

User
Genügt das, oder wäre es vielleicht sinnvoll das Messingprofil konisch zuzuschleifen. Ich habe irgendwie die Befürchtung, dass durch die (vielleicht) saugende Verbindung, ich das Ding gegen den Unterdruck nicht rausziehen kann.

Für Tipps wäre ich dankbar.
Hallo Christian,

in die Stirnflächen der Messingstäbe ein Gewinde schneiden. Schraube reindrehen, Messingstab rausziehen ...
 
Sehr nützlich ist auch eine anlaminierte Zugschlaufe am Materialüberstand, plus eine Anhängerkupplung und eine Laterne ;-)

Bei größeren Längen (z.B. 1,3m CFK Rohr stramm auf auf Alurohr gewickelt) ging das Entformen bei mir bisher immer trotz Frischhaltefolie und Fett so streng, dass es mit Muskelkraft nicht gereicht hätte. Aber vielleicht funktioniert das Backpapier von oben ja besser als Frischhaltefolie.

Lars
 
Bei dickeren Bauteilen nehme ich statt Backpapier das Wachspapier von den Oravover- Bügelfolien. Das ist etwas dicker, wird auf Stoß mit einem Tesastreifen zusammengehalten und ergibt einen optimalen Abstand.

Jörg
 
Als gebranntes Kind habe ich die Backpapiervariante genommen und sowohl das Messing als auch beim wickeln immer alles gut mit Vaseline eingerieben. D.h. auch die Zwischenlagen hatten Vaseline. 3x genommen resultierte in einem vernünftigen Dicke. Die Messingstäbe hatte ich länger gelassen, ein 5mm Loch reingebohrt und mit einem Stab konnte dann das Ding gut herausgezogen werden. Mit einer Beißzange alleine erzielte ich zu wenig Haltekraft. Man sieht, es hat sich in die innerste Lage etwas Harz geschmuggelt, aber das konnte leicht entfernt werden, da auch der Messingstab selbst eingefettet war.

20201228_121241.jpg
 
Aber vielleicht funktioniert das Backpapier von oben ja besser als Frischhaltefolie.
Die "Frischhaltefolie-Variante" hatte ich in der Vergangenheit immer angewandt und meine liebe Mühe den Stab wieder rauszubekommen, da sich die elastische Folie beim herausziehen zusammenknüllte und so einen heftigen Widerstand verursachte. Bei der Backpapiervariante ging es ziemlich easy. Das Backpapier blieb teilweise anfangs noch drinnen, d.h. das Messingteil ging raus. Ich konnte es aber danach mit einer Spitzzange fassen, zusammendrehen und dann in einem Stück herausziehen.
 
bin gerade über diesen Thread gestolpert. Ich denke ich muss mich hier mal als Ersteller des hier verlinken Videos outen.
Freut mich, dass es helfen konnte.
Ich habe auch mit der angesprochenen Frischhaltefolie Versuche gemacht. Damit habe ich jedoch die schlechtesten Erfahrungen gemacht.
Die Materialien Backpapier+Vaseline funktionieren nicht nur beim Verbinder sondern auch bei Verbindertaschen und Ballasthülsen ohne Probleme.

Weiterhin viel Spaß beim Bauen!

Grüße
Clemens
 
Oben Unten