• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Easyglider Pro Startschwierigkeiten

Moin Moin zusammen,
Nach 3 jährigem Abstinenz vom Anfängerfliegen mit einem Nuri, wollte ich mein Hobby nochmal auffliegen lassen :). Seit fast drei Jahren hängt auch ein fast fertiger Easyglider pro im Keller und wurde fertig gestellt. Ein Brushlessantrieb mit 3 S ist auch eingebaut. Nun habe ich mehrere Startversuche und leider auch Abstürze hinter mir. Jedes Mal das Gleiche Fehlerbild: Ohne Motor beim anwerfen tolle Gleitphase. Mit gestartetem Motor zieht er links hoch und stürzt dann senkrecht zu Boden direkt auf Nase und Flügel. Nach dem letzten Crash hab ich die Ruder alle aggressiver eingestellt (Anlenkung am Flügel näher an die Flügel gesetzt und hoffe auf Verbesserung). Seitdem war ich nicht mehr fliegen. Welche Ursachen kann das noch haben? Die Kugeln hatte ich zu Beginn beide drin. Jetzt nur noch eine. Da der Rumpf nicht am SChwanz nicht komplett verklebt ist, kann ich den Rumpfschwanz öffnen und die Kugel dadurch verschieben in den kleinen Lagerfächern. Das hab ich so lange gemacht, bis er schön gleitet, aber wie gesagt nur ohne Motor.
Kann der Motorsturz falsch eingestellt sein? Ein Freund von mir meinte, durch das Anzugsdrehmoment dreht sich der Flieger quasi um sich selbst und man muss immer dagegen steuern. Ich hab echt nur noch wenig Vertrauen in mein Können und würde gerne vor dem nächsten Versuch noch ein paar Fehlerquellen ausschließen. Ach ja, Propeller sind auch schon jede Menge zu Bruch gegangen. Lohnt sich der Umstieg auf Klappluftschraube? Halten die länger beim Absturz?
Wäre toll, wenn jemand noch ein paar Ideen hat. Wie gesagt, Schwepunkt stimmt optimal mit den 70 mm von der vorderen Flügelkante...

Liebe Grüße Jan
 
Hallo Jan,
wenn die Gleiteigenschaften zufriedenstellend sind, dann wird es mit der Motormontage zu tun haben.
Ich hatte bislang noch keinen Easyglider gehabt, aber bei Modellen wo der Motor vorne sitzt, muss ein gewisser Seitenzug
und Sturz eingebaut werden. Durch das Drehmoment will er sich zur Seite drehen. Deshalb muss der Motor leicht nach rechts unten zeigen.
Wieviel das ist hängt vom Modell und Motor ab.
Da deiner auch stark nach oben zieht, bekommt er einen Strömungsabriss.
Dabei fallen die dann gerne über eine Fläche ab, was bei dir auch eintrifft.
Versuche doch mal mit einem Helfer den so zu werfen, dass er leicht nach unten geworfen wird.
Da kann der Flieger fahrt aufnehmen und sich stabilisieren. Dann langsam Gas rein und mal mit Halbgas versuchen.
MFG Stefan
 

MaikG

User
Eigendlich muss man einem Easyglider schon verdammt viel antun, damit er nichtmehr fliegt. Hab schon einen gesehen, der hat ein V-Leitwerk drauf gebastelt, die Ruder als Fischflossen ausgelegt und ne Coladose auf die Schnauze geklebt.. Der fliegt irgendwie immer.
Aber der Satz hat mich so ein bischen stutzig gemacht:

Lohnt sich der Umstieg auf Klappluftschraube? Halten die länger beim Absturz?
Liebe Grüße Jan
Ähm ja. Das ist bei einem E-Segler eigendlich obligatorisch. Ich befürchte auch, aufgrund dieser Fragestellung, dass da noch 1-2 weitere "Fehler" in das Modell eingebaut wurden, das es nun nicht fliegt. Ein paar Bilder würden helfen.

Edit: Noch etwas, wo ich es jetzt schon wieder zweimal lese: Ja, Zug/Sturz sind nicht verkehrt (ein EG fliegt aber auch ohne). Den brauch man aber nicht primär wegen irgendeinem ominösen Motordrehmoment. Stell Dir einmal die vom Propeller abgehende Luftstömung vor.. Dieser bläst nicht gerade nach hinten. Der Stömungsverlauf ist vielmals stark in sich verdreht (ungefähr so wie die Felder und Züge in einem Gewehrlauf) wenn diese Strömung am Leitwerk ankommt wird jeweils eine Seite der Leitwerke stärker angeströmt als die im Strömungsschatten liegende. Dies führt zu einer "Steuerbewegung" welche man mit Zug/Sturz ausgleichen möchte.


Gruß
Maik
 
Ok, das klingt logisch. Kann ich einfach mit kleinen Unterlegscheiben arbeiten für die Montageschrauben am Motor? Müsste ja gehen, wenn das Gewinde reicht. Bilder mache ich auf jeden Fall heute Abend. Leider hab ich das erste Mal einen EG mit normalen Luftschrauben gesehen. Ergo wusste ich nicht, dass die Klappluftschrauben eigentlich Standard sind. Dann werd ich mir die als erstes Mal anschaffen. Aber wenn die Gleitphase ohne Motor stimmt, muss ich mir keine Gedanken über den Scherpunkt mehr machen oder?
 
Hallo Jan,

falls das Flugzeug ohne Motor einwandfrei fliegt ist die Lösung relativ klar.
Mein Vorschlag: werfe das Flugzeug ohne Motor und nach dem Abwurf gibst du vorsichtig Gas. Bitte zunächst maximal Halbgas.
Dann wirst du ja sehen was der Flieger macht und kannst darauf reagieren.
Eigentlich dürfte ein Easy-Glider (vorrausgesetzt der Schwerpunkt stimmt wirklich und er gleitet einwandfrei) dann keine besondere Schwierigkeiten provozieren, aber erst mal mit wenig Motorschub probieren.
Möglicherweise ist auch Deine Luftschraube völlig ungeeignet für den Flieger, das könnte nach Deiner Beschreibung durchaus möglich sein. Eine dem Flugzeug richtig angepasste Klappluftschraube ist auch auf jeden Fall empfehlenswert.
Wenn das dann klappt; mal im Sender (wenn Dein Sender das kann) etwas tiefe zum Gas mischen, das ist bei einem kräftig motorisiertem Segler sowieso empfehlenswert.


Viele Grüße Helmut
 

UweHD

User
Es kann schon sein dass so ein eher gemütlicher Motorsegler bei eingeschaltetem Antrieb stark nach oben zieht. In dem Fall hilft Motorsturz, aber man muss auch mal beherzt gegensteuern - und das sofort von Anfang an, nicht erst wenn er fast auf dem Kopf steht ;)

Vielleicht liegt da irgendwo der Fehler? Man könnte auch noch die Propellersteigung reduzieren. Dann hat der Antrieb weniger Schub und erzeugt auch weniger Drall, ist also leichter beherrschbar.
 
Aber wenn die Gleitphase ohne Motor stimmt, muss ich mir keine Gedanken über den Scherpunkt mehr machen oder?
Schwerpunkt muss passen laut anleitung . hat mit dem motor nichts zutun
Und der glider mit 1/3 gas gegen der wind starten.
Und wenn er wegdreht gas weg.

Paar bilder hier rein setzen . meine glider flog wie es gehörte von ersten flug an.

Mfg Johan
 

GC

User
Bei solchen Fliegern muss man in der Regel bei laufendem Motor nachdrücken, sonst steigt er zu steil, kippt ab und bumms ...
Soviel Motorsturz kann man gar nicht einbauen.
Und bitte nicht zum Motor am Sender Tiefe beimischen, sonst bei fast leeren Akku in niedriger Höhe: Motor einschalten und er steckt.:(
 
So ich hab mal ein paar Bilder gemacht. Bei genauem hinsehen, scheint der Motorsturz leicht nach links unten zu zeigen. Ob das von den Crashes her ist, weiß ich nicht. Aber danke für den Tipp mit Halbgas oder weniger... Beim Absturz natürlich Panik und Gasknüppel nach vorne... War wohl nicht so clever. Welche Klappluftschraube ist empfehlenswert? Motorleistung etc hab ich fotografiert.

PS: Keine Ahnung, warum die Bilder falsch herum sind :D... Auf dem Rechner sind sie richtig
 

Anhänge

GC

User
Wie groß ist denn der propeller heute? Fliegst Du mit 2 oder 3S?
Welcher Regler? Kann man Sanftanlauf einstellen?
 
Hi Jan

Was hast du denn für einen Propeller jetzt drauf, wenn es der Propeller ist , den man auf einem Bild sieht , der ist viel zu groß.
Der Motor verträgt nur Propeller 8x5 9x5
Deine Abstürze deuten auf einen Strömungsabriss hin, das Modell wird zu langsam und das in der Startphase .
Bei einem E-Segler sind Klappschrauben ein Muss.
Der Motor hat für einen Segler eigentlich eine zu hohe KV.
Sturz und Seitenzug sind bei einem Segler und dieser Leistung vernachlässigbar.
 
Könnte echt sein, dass der zu groß ist. Laut Typ 254mmx119...Ok, dann eine Klappluftschraube mit 8x5 bzw. 9x5... Habt ihr Tipps im Internet? Gibt's da verschiedene Wellentypen?
Falsch herum gepolt kann eigentlich nicht sein. Der föhnt mich schon ganz schön beim anwerfen. Sorry, dass ich mich so amateurhaft anstelle und nicht gleich alles beantwortet habe...
Fliege mit 3S 1800 mAH...Hab mal nachgewogen, Motor mit Motorhalter knappe 76 Gramm. Hab daraufhin mal die letzte Kugel entfernt und Schwerpunkt stimmt immer noch... Gehalten mit 2 Fingern unter den Tragflächen laut Schwerpunkt in der Anleitung... Würgtest ( Wurftest natürlich :D, aber coole Korrektur) folgt dann demnächst
 
Hi Jan
auf deinen Bildern hast du eine Rückwandmontage deines Motors und somit ist deine Welle 6 oder 8mm.
Somit muss dein Propellermittelstück 6-8mm Bohrung und eine Breite von 55-60mm haben.
Oder du musst den Motor rumdrehen und von der anderen Seite festschrauben.
Dann brauchst du einen Mitnehmer mit 3,2 mm Bohrung.
Hier habe ich mal deine Motordaten
er kommt mir sowie etwas schwach für dieses Modell vor.

Motor Dualsky XMOTOR XM2830CA-8
Stator-Durchmesser: 22 mm
Die Länge der Magneten: 12 mm
Gewicht: 55 g
RPM / V (KV) 1480
Schaftdurchmesser: 3,2 mm
Stromversorgung: 2-3 LiPol
Strom für max Effizienz.: 15 A
Max. Strom (15 s) 20 A
Max. Leistung (15 s): 200W
Propeller: 8x5 - 9x4,7
Regler: XC1812BA
Klasse: 550-800 Gramm, Klasse 400-450

http://www.hm-system.de/html/klemm.html

http://www.der-schweighofer.de/artikel/33099

Das ist auch eine gute Adresse

https://www.reisenauer.de/
 
Wenn motorzug dan muss er nach rechts zeigen (vom piloten sitz aus gesehen)
Propeller nemen der zum modell gehört , nicht der grösste der auf der motor passt . (10x 6 klappropeller)
Sauber auswiegen , CG liegt auf 70 mm von der nasenleiste am rumpf.
Und mit wenig gas starten .

So gemacht fliegt er auch wie alle MPX modellen.

Nochmal anleitung wenn nicht vorhanden http://www.multiplex-rc.de/fileadmin/content/dateien/downloads/md_easyglider_pro_5sp.pdf

Mfg Johan
 
Propeller nemen der zum modell gehört , nicht der grösste der auf der motor passt . (10x 6 klappropeller)
Sauber auswiegen , CG liegt auf 70 mm von der nasenleiste am rumpf.
Und mit wenig gas starten .

So gemacht fliegt er auch wie alle MPX modellen.

Nochmal anleitung wenn nicht vorhanden http://www.multiplex-rc.de/fileadmin/content/dateien/downloads/md_easyglider_pro_5sp.pdf

Mfg Johan
Hi Johann

Jan hat nicht den original Motor, da ist 10x6 viel zu groß. Der Propeller muss zum Motor passen und nicht zum Modell.
Bei dem Motor brauchts Vollgas , mit wenig Gas kommt er nicht in die Bötte.
 
Man baut doch kein schwächere motor ein ?
Das macht überhaupt kein sinn .:confused:

Auch der motor muss zum modell passen , und da man normal immer mehr nimmt soll der propeller zum model passen.

Mfg Johan
 
Seitenzug in die FALSCHE Richtung !!!

Seitenzug in die FALSCHE Richtung !!!

Hallo Jan, ein Grund für das katastrophale Flugverhalten bei eingeschaltetem Motor ist dein falscher Seitenzug des Motors!!!

Oh Gottogott.jpg
 
Oben Unten