Eigenbau 2-Phasenmotor und Ansteurung funktioniert!!!

Hallo,

nachdem ich sowieso meine Elektronikkentnisse vertiefen wollte und ich schon ein paar Motoren gebaut habe hab ich dieses Projekt angefangen , und gerade hat mein erster 2-Phasen Motor seine ersten Betriebsminuten vollbracht :D

Ansatz: Warum nicht mal einen 2-Phasen Motor mit nur 2 Anschlüssen bauen? 3 Phasen haben alle BL-Motoren, und ich wollte nicht etwas machen was ich ohnehin in viel besserer Ausführung zuhause liegen habe.

Zielsetzung: Ein Motor mit entsprechender Elektronik der läuft, per Sender ein und ausgeschaltet werden kann, eine Unterspannungsabschaltung hat und evtuell auch auf Halbgas umschaltbar ist.

Zuerst war die Elektronik dran, nach einigen Änderungen ist aus einer Platine voll Bauteile das da geworden :D :



Der Motor ist auch ein Laboraufbau, wollte nicht Arbeit in was stecken von dem ich nicht weiß ob es funktioniert, zumindest nicht mehr als eine Stunde. Nur ein Rundmagnet mit 2 seitlichen Eisenklötzen auf die die Wicklung aufgebracht ist. Einseitig kann ich ein Blech-U draufstellen das als Rückschluß wirkt -> sehr deutliche Drehzahländerung. Gesteuert wird die Kommutierung über 2 Lichtschranken.




Das endgültige Modell wird aus verschiedenen Gründen ein Bl-Fibel-mäßiger Innenläufer werden.

Den RC-Schalter muß ich erst fertig machen (das sind die Bauteile in der linken/unteren Ecke der Platine), ebenso wie die Unterspannungsabschaltung, aber den schwersten Teil hab ich hinter mir .

:) Paul

P.S.: Halbgas funktioniert, zumindest vom Prinzip. Normalerweise wird die Spule bipolar angesteuert, der Motor läuft aber auch mit unipolarer Ansteuerung - nur entsprechend langsamer :D .

[ 15. Dezember 2003, 19:03: Beitrag editiert von: Paul Hopfgartner ]
 

Michael Schöttner

Vereinsmitglied
Hallo Paul,
schöner Motor! Du findest solche Motoren in guten Solarpumpen. Ich hab vor ca. 10 Jahren aus einer 1-phasigen Synchronpumpe einen solchen Motor gebaut, um die Pumpe auch an Gleichstrom betreiben zu können. Ich hab damals Halbphasig angesteuert und die Mosfets direkt mit den Hallsensoren "gezündet". Timing mit ein paar kleinen Kapazitäten war notwendig.
Allerdings hatte mein Motor damals kein besseres eta als ca. 30- 40%. Allerdings war er natürlich noch lange nicht optimiert. Da die Pumpen eh einen sehr schlechten Wirkungsgrad haben, spielte das damals keine große Rolle.

Mach mal weiter so. Das wird sicher noch interessant. Könnte mir vorstellen, dass ein brauchbarer Einfachstmotor dabei rauskommt.

Gruß,
Michael

[ 16. Dezember 2003, 10:03: Beitrag editiert von: Michael Schöttner ]
 
Hallo Paul,
hast Du den U-klammern Motor nicht mehr damit hättest Du ja einen 2 Ph Motor der sich dafür anbieten würde.Du kannst ja auch einen richtigen Transfersalflußmotor bauen.Falls Du Interesse hast wie so einer Original aussieht mail mich mal an wo ich den Artikel hinschicken soll.Hier noch ein kleiner link dazu ,http://www.servax.com/technologies/tfm/tfm_eigenschaften_d.htm .
 
Hallo,

nein, den U-Klammern Motor habe ich nicht mehr, ausserdem wollte ich ohnehin ausprobieren ob das mit der Spulenanordnung so funktioniert wie ich mir das vorstelle.Abgesehen davon ist das Teil ja mörderschwer, und auch wenn der erste Versuch nicht fliegen soll möchte ich mich doch in die Richtung hinarbeiten :D

Als ersten fliegenden Versuchsmotor plane ich einen 6-poligen Innenläufer aus der BL-Fibel, durch das fehlende Rastmoment (bei halbwegs sauber gebautem Motor ;) ) erspare ich mir ein paar Probleme mit dem Anlaufen, zumindest im Flug. Meinen Laboraufbau muß ich noch händisch anwerfen da der Magnet immer genau in der Pos. steht an der die Spule ausgeschaltet ist, ich hätte auf den Eisenstator verzichten sollen :( .

Paul
 
Oben Unten