Einstieg in den Segelflug

Guten Tag allerseits....

Da ich in letzter Zeit lediglich mit "Speed" Modellen unterwegs war, sehne ich mich schon lange nach was, das mein Hobby wieder zu dem macht was es eigentlich sein sollte.
Ne Beschäftigung die mich entspannt...(und nicht in Adrenalin ertränkt, aber das ist eine andere Geschichte)
Als ich dann gestern Nachmittag vom Balkon aus so ein schickes "weißes Teil" am Himmel ruhig und langsam seine Kreise ziehen sah, war der Beschluss klar: "Michl, mensch Michl, du brauchst unbedingt nen Thermiksegler..."

Gäbs da nicht ein paar kleine Problemchen.
Erstens, für meinen Auftrieb haben bis jetzt immer Namen wie O.S oder Hacker gesorgt, aber noch nie warme Luft => ich hab keine Ahnung vom Thermik-Segeln.
Zweitens, welchen Flieger? Er sollte auf jeden Fall schön steigen, der Rest ist eher unwichtig, da ich ja niemanden was beweisen muss. Ich hätte da den "Climaxx compact" oder den "JK Thermic" von Arthobby ins Auge gefasst. Kann mir jemand dazu was sagen?
Drittens, ich hab von dem Gelände wo ich fliegen kann (und das auch darf) mal n paar Bilder gemacht.
Ist es möglich danach zu beurteilen ob man da überhaupt brauchbare Thermik finden wird?
(Die Richtung aus der meistens der Wind weht, habe ich mit einem Pfeil markiert)

Danke schon mal im Vorraus
 

Anhänge

Tofo

User
Hallo,

Also das Gelände sieht schonmal vielversprechend aus. Grundsätzlich kann man aber über jedem Untergrund Thermik finden. Es kommt auf die Wetterlage an. Meine Erfahrung: Wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist (warm, schwül und drückend) sieht es mit Thermik eher schlecht aus. Wenn die Luft warm aber klar ist und sich schöne Cumulus Wolken bilden, geht es nach oben bis an die Sichtgrenze.

Vielleicht solltest du dir einen Excel von Simprop, oder einen vergleichbaren Elektrosegler kaufen. Reine Segler sind in der Ebene nicht ganz einfach zu starten, da man immer eine Hochstarteinrichtung braucht. Bis man die erstmal aufgebaut hat, ...! Da vergeht einem schnell die Lust am Segeln. Oder man hat einen Hang in der Nähe! ;)

Hast auf jeden Fall den richtigen Entschluss gefasst, denn Thermiksegeln ist schon was feines!

MfG,
Thorsten
 
Flugzeug Empfehlung

Flugzeug Empfehlung

Hallo,

für den Einstieg in den Thermischen Segelflug möchte ich dir einen Last Down XL (mit Motor) empfehlen!

Begründung:

-Simples Profil
-Kann Langsam und auch Schnell fliegen
-Mit Standart Motorisierung tolle Leistung
-Wenn Aufwind vorhanden, steigt der LD als gäbe es keinen morgen mehr.
-Tolles Preis/Leistungs Verhältnis
-Kann nach belieben aufgerüstet werden von 2,8-3,2-3,6 Meter Spannweite, weil der Rumpf (soweit ich weiß der gleiche ist)

Guck ihn dir einfach mal an. http://www.modellhobby-shop.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Segelflugzeuge/Last-Down-XL-V3.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=0318015&t=130&p=31&c=31
 
Hallo (?),

Thermik gibt es überall! Thermik zu finden und mit dem Aufwind wegzusteigen ist für mich das Schönste am Fliegen. Der beste Weg dorthin ist oft fliegen und das mit einem Modell das man gut kennt und das eigenstabil fliegt.

Es sollte in großer Höhe auch "alleine" fliegen bzw. nicht zu hektisch auf Steuereingaben reagieren. In der Ebene wäre es auch sinnvoll ein größeres Modell zu wählen.

Der Exell (wenn der Comp.III gemeint ist) ist m.M. nach dafür nicht so gut geeignet weil er zu schnell ist. Mit dem Climax compact liegst Du sicher besser. Der große Climax wäre eine gute Alternative da Du mit den Wölbklappen neben der Größe mehr Möglichkeiten hast.

;)
Walter
 

Tofo

User
Der Exell (wenn der Comp.III gemeint ist) ist m.M. nach dafür nicht so gut geeignet weil er zu schnell ist. Mit dem Climax compact liegst Du sicher besser. Der große Climax wäre eine gute Alternative da Du mit den Wölbklappen neben der Größe mehr Möglichkeiten hast.
ja stimmt! Ich hatte auch eher an den Big Excel gedacht, der auch wirklich schön langsam fliegt. Lässt sich wunderbar verwölben. Vermutlich ist der Climax compact aber die bessere Wahl.

MfG,
Thorsten
 
Danke für die Hilfe...
Gut, dann wirds also ein Elektro-Segler, womit die Auswahl schon mal nur noch halb so groß wäre.
Der Climaxx Compact gefällt mir schon mal sehr gut, vor allem weil ich den wenigstens selbst bauen darf.
Balsastaub kann ja so unheimlich entspannend sein.
Wobei Bausätze von dem Hersteller ja auch schon fast, aber eben nur fast ARF Fliegerchen sind. Also halt ich mal meine Augen nach was vergleichbaren in der Größe offen, dass mir dann genügend Arbeit macht um über den langweiligen Winter ne Beschäftigung zu haben....

Zu den Bildern: An dem Waldrand, den man auf Bild 2 sieht, bin ich heute mal mit meinem "Kamera Schlepper" entlang geflogen (mit ausgeschaltetem Motor versteht sich). Zumindest solange man das Seitenruder in Ruhe gelassen hat, konnte man da "hin und her" fliegen ohne Höhe zu verlieren. Das dürfte doch schon mal ein gutes Zeichen sein? Hoffe ich doch xD
 

Peer

User
Mein Tipp: versuch's mal mit einem HLG !
Da kommen ganz schnell schöne Thermikflüge
auf den Zettel.

Da hast Du dann auch den Akku-Regler-Motor-Stress
nicht.

Nach kurzer Eingewöhnungszeit wirfst Du 45 m hoch
und fliegst (bei dem Gelände - siehst sehr gut aus !)
locker ein 1/4-Stündchen - oder auch länger.....

Und wenn die Knochen das nicht mehr hergeben, würde
ich Dir einen gebrauchten F3J Flieger zur Umrüstung auf
Elektro empfehlen - da steht dann deutlich mehr Segelleistung
als bei den üblichen Styro-Abachi-Verdächtigen an......

Gruß
Peer
 

Tobias Reik

Moderator
Teammitglied
SuperFips

SuperFips

Hallo Sprengmeister.

Auch wenn ich Deinem obigen Posting entnehme, daß Du werde baust, möchte ich Dir noch ein ARF-Modell empfehlen - und zwar den SuperFips von CHK-Modellbau.

Ich selbst habe dieses Modell immer im Urlaub dabei (wenn ich mit meiner Frau gehe und eigentlich überhaupt nicht Modell fliegen dürfte) ;)
Meiner ist mit einem Mini-Brushlessmotor, BEC-Regler und 1000mAh-LiPo-Akku ausgestattet. Motorlaufzeit insgesamt 5 min. - ich bekomme mit dem kleinen damit immer und überall auf 1 Std. Flugzeit :cool:

Viele Grüße
Tobi

P.S.: Ich kennen den Climaxx nicht und kann daher nicht beurteilen wie groß der Unterschied ist...
 
Thermiksgeler

Thermiksgeler

Servus Sprengmeister,

ich komme eigentl. auch vom Hangrocken u. das macht auch mächtig Spaß die Voll Kohle Bomber aufballastiert durch die Luft zu jagen.
Aber seit Anfang 08 besitze ich einen E-Master mit 3,70m Spannweite u. habe seit dem stundenlange entspannende Thermikflüge hinter mir u. festgestellt dass Thermikfliegen super Spaß macht u. die Nerven schont:D

Daher mein Tipp: Umso größer das Modell desto besser. Die "Größeren" fliegen einfach ruhiger u. da wir von Thermik sprechen, sieht man die Dinger einfach besser in größeren Höhen.
Auf jeden Fall sollte dein Modell nen E-Motor haben, sonst herrscht bald Frust.
Selberbauen ist voll ok, dennoch empfehle ich den hier:
http://www.airmix.de/modellbau-2082-wellness-flieger-proxima-ii.html

Da hast Du alles was Du brauchst: gutmütig, 3 Achsen, sogar Wölbklappen.
die derzeit billigen Antriebe machen lange Flugzeiten möglich.
Sollte dich dann doch wieder der "Rappl" packen, kannst Du solche Flieger wieder besser verkaufen als die selbstgebauten "Holzwürmer"

das wars ne Anregung von mir, juhu
bin mal gespannt für was Du dich entscheidest:)
Harry
 
Ach aber die selbstgebauten "Holzwürmer" machen doch gleich doppelt so viel Freude, zumal man gleich viel mehr, ich nenns mal Hochachtung, vor seinem Fliegerchen hat...

Das Problem an der Sache ist, dass der Segler halbwegs Rucksackfreundlich sein sollte, denn mit dem Auto komm ich zu dem Platz nicht hin und nen Unimog hab ich leider nicht.
Also wären mir so um die 2 Meter Spannweite mit teilbaren Flächen eigentlich schon ganz recht. Was sich auch mit der Tatsache vertragen würde, dass ich hier noch nen Speed 400 mit 3:1 Getriebe rum liegen hab. Ist zwar für nen 2-Meter Segler nicht die Bomben Motorisierung, düfte ihn aber trozdem nach oben bringen.

Bei "Lenger.de" hätte ich noch was feines gefunden, vor allem die Flächen sehen einfach nur traumhaft aus.
http://www.lenger.de/cgi-bin/neu_web_store.pl?page=falco.htm&&cart_id=6997183_26263
Also, mein Entschluss steht fest, entweder Climaxx Compact oder der hier....(nur reizen mich gerade beide)

Danke für die vielen hilfreichen Ratschläge
Gruß
 

Gast_17021

User gesperrt
Moin!

Für den 400er 3:1 wäre eine Libelle bestens geeignet! Ich habe eine Ur-Libelle mit 1,70m in der auch dieser Motor werkelt (oder ist das ein 3,3:1 in meiner L.?).

Gruß Christian
 

Gast_17021

User gesperrt
Stimmt! Den habe ich für diesen Thread völlig vergessen, trotz meines eigenen Interesses an dem Wahnsinnssegler ;) :D
Freu mich schon auf ihn...:cool: Entschleunigung PUR!!!
Für den dürfte auch ein kräftiges Gummi reichen! Da braucht man keinen Motor...

Gruß Christian
 
Gut, der hat aber keine Querruder, oder Täusche ich mich da?

Und nur mit Seitenruder fliegen fühlt sich irgendwie an, wie....ähem, PKW mit Automatik Getriebe fahren, oder warmes Bier trinken.
 

Gast_17021

User gesperrt
Hast du dir das Video angeschaut? Der braucht keine QR, der kann auch ohne Rollen!
Hat, für ausgedehnte Thermikflüge eigentlich nur Vorteile, da er dadurch superleicht wird! Für meinen habe ich schon einen 10gr. Vollreichweitenempfänger und 2 9gr.Servos auf der Seite! Dazu dann 5 800er Eneloop, eine Flasche Sekunde, 2,5m Oralight und fertig ist der ultimative Dauerflieger!

Gruß Christian
 

Merlin

User
Wenn Du Segelfliegen = Thermikfliegen willst, dann ist das mit einem 2-Achser viel leichter zu erlernen. Die meisten 3-Achser haben dazu dann noch das Problem zuwenig V-Vorm zu haben - und dann wird´s für "Kurbel"-Anfänger schwierig.

Bernd
 
Merlin schrieb:
Wenn Du Segelfliegen = Thermikfliegen willst, dann ist das mit einem 2-Achser viel leichter zu erlernen. Die meisten 3-Achser haben dazu dann noch das Problem zuwenig V-Vorm zu haben - und dann wird´s für "Kurbel"-Anfänger schwierig.

Bernd
Hi,
mich würde an dieser Stelle interessieren warum ein Umstieg von 2- auf 3-Achs angeblich immer so schwierig sein soll? Die Fluglage lässt sich mit Querruder doch viel schöner halten, korrigieren und stabilisieren. Dort wo man anfangs Seite geflogen hat kommt Quer hin (auf der Steuerung) und die Sache läuft.
Oder hab ich da nen Denkfehler?

lg,
Gerry
 

Gast_17021

User gesperrt
Nee, schwierig nicht, aber beim Kreisen musst du bei QR Modellen meistens mit dem QR Gegenhalten und die Schräglage Korrigieren und mit dem SR (und HR) die Geschwindigkeit Korrigieren (Nase runterhalten), ein 2-Achser stabilisiert sich halt (fast) von alleine im Kreis durch seine große V-Form! Am Hang ist ein QR-Modell meist überlegen. Ausser bei schwächsten Verhältnissen, dort aber auch nur aufgrund des Gewichtsnachteils. Bestes Beispiel für einen absolut unkomplizierten QR-Einstieg ist der EGE: Kann man nur mit SR Fliegen, geht nur mit QR, geht mit beidem! Einfacher war QR zu Lernen noch nie, da die meisten "normalen" QR-Flieger den puren SR-Einsatz nur mit einem Schieben quitieren.
Mit entsprechender Übung hat man in der stärkeren Thermik natürlich dann eher Vorteile mit QR, da man halt schneller Korrigieren kann, aber ein leichter 2-Achser ist beim Steigen meist trotzdem Überlegen.

Gruß Christian
 

DG-Fan

User
Mit Querruder fliegen

Mit Querruder fliegen

Hallo Gerry,
ich muß Dir Recht geben!
Ich finde das Fliegen mit 3 Achsen auch viel einfacher als nur mit 2 Achsen
gesteuerte Modelle.Habe das Fliegen auch direkt mit Querruder gesteuertem
Seglermodell gelernt.Das Modell reagiert nicht so träge auf die Steuerbefehle
beim 3Achs gesteuerten Modell,wie nur bei HR und SR gesteuertem Modell.

Gruß
Thomas
 
Oben Unten