Einstiegsausstattung für 400er Pylon

Hallo,
die 400er Pylonfliegerei interessiert mich irgendwie. Hier meine Situation:

Erfahrung mit Seglern, einschließlich Teilnahme an F3B Wettbewerben mit Speedflug, außerdem Hangflug
-> moderate Geschwindigkeiten gewöhnt, traue mir durchaus zu, einen schwach motorisierten und leichten 400er Pylon zu fliegen, weiß aber, das das Modell schon ziemlich anders gehen wird...

Budget und Zeit ist aufgrund der Verteuerungen (Danke, Gerhard!) und der anderen Modellflugprojekte für 2003 (4m Segler, Voll-Gfk-Hangflieger) knapp.

Was haltet Ihr von folgendem Paket:

- Simprop Razfaz 80E
- Speed 400 6V 5E
- CAM 4,7 * 4,7 10E für 3 Stück
- Wellenandapter 7E für 2 Stück
- 3*7 500AR 55E selber gelötet
- Robber Power Peak 300 33E
- Kontronik Rondo mit BEC für 480 25E
- 2 SES 190BB 40E
-----------------------------
255E

Engpaß ist sicherlich die Beschränkung auf 7 Zellen durch den Lader. Ein anderer Lader hebt das Budget aber locker über die 300E.

Reicht der 400/6V mit 7 Zellen für den Razfaz (imerhin 80cm Spw)? Oder doch den 400/4,8 nehmen?

Für Tips bin ich echt dankbar.

Grüsse,

principle
 

plinse

User
Moin,

es gibt einige Leute, die den Speed 4,8V einsetzen, aber das ist ein heißes Setup, bei dem man den Propeller in der Steigung deutlich rausdrehen muß denn sonst wird es ein rauchiges Setup, meist geflogen an 6 Zellen 700AR, da die mehr Strom bringen. Ich würde 8 Zellen 500AR bzw. 600AE nehmen.

Wenn du schon fliegst, wirst du doch wahrscheinlich ein Ladegerät haben. (für Sender, ...) Sich dann einen weiteren Lader zu kaufen, der auf 7 Zellen begrenzt, macht in meinen Augen keinen Sinn, dann kaufst du dir in spätestens 1-2 Jahren den nächsten. Gut, davon lebt die Wirtschaft aber ich neige dazu lieber ein mal einen Lader zu kaufen, den ich dann auch weiterhin benutze. Mein Schulze müßte jetzt wohl so 5 oder 6 Jahre alt sein und ist immer noch gut - sehe immer noch keinen Grund ihn zu ersetzen.

Ansonsten würde ich statt des Rondos einen Regler nehmen, der nicht hinten auf das Lagerschild gelötet wird. Ich habe mein Glück mit dem Rondo auch versucht, aber er hat hinten ein größeres Bauteil drauf (den Festspannungsregler vom BEC, wenn ich mich jetzt nicht irre im TO-220 Gehäuse). Wenn man jetzt die Enge in einem Pylon sieht und eine harte Landung oder mal einen leichten Absturz, den das Modell zwar wegsteckt, hat es mich aber schon 2 mal den Festspannungsregler gekostet, den ich zwar selbst getauscht habe aber inzwischen verwende ich einen größeren Schaumklotz zwischen Motor und Akku und einen Regler, zwischen dem und dem Motor Kabel sind und der über dem Akku liegt. Vielleicht ist der RazFaz größer aber in der Adrenalin war der Platz so bemessen, daß bei passendem Schwerpunkt nur wenige mm Hartschaum zwischen Regler und Akku waren und das war zu wenig für den Rondo.

Dann schau dir mal die Akkupreise beim Hopf an, für 21 Zellen komme ich auf 39,90 + Versand, die sind aber schon pushed & matched.

Ansonsten passen deine Vorstellunen schon gut zusammen.
 
Wenn du die Zellen noch kaufen mußt nimm je 7 oder 8 N700AR. Sind sehr robust und den 500ern überlegen. Wenn du ANgst wegen des GEwichtes hast sei unbesorgt oder fang mit nur einem Pack 500er an. Die 700er kaufts du dann später.

Beim Ladegerät hör auf Eike. Ein 7-Zellen Lader macht wenig Sinn außer du kannst sicher ausschließen in den nächsten 2 Jahren nichts anderes als deine Pylonpacks damit zu laden.
 

Xtoph

User
Hallo Principle,

die SES 100 Servos tuns auch und sind bei geringeren Preis leichter.

Auch wenns aerodynamisch uebel aussieht, schauh Dir mal die Propellerbefestigung auf www.frach.de an. Da kannst Du Dir viel Geld fuer Props sparen. Wenn Du keine Wettbewerbe fliegst, wirst Du den Geschindigkeitsunterschied nicht merken.

Beim Bau des RAZ FAZ musst Du darauf achten, dass die Pilotenhaube mittragend sein muss, evtl. innen mit Kohlerovings verstaerken und gut an Flaeche anbinden. Sonst ist die hintere Flaechenbefestigung zu weich und bricht bei der ersten unsanften Landung.

Ansonsten so leicht wie moeglich bauen. Besonders hinten leicht bauen, sonst wirst Du vorne Blei brauchen.

Ich wuerd auf jeden Fall 8 Zellen vorziehen. Der Start wird mit mehr Schub erheblich einfacher und sicherer.

Der Raz Faz hat mir damals viel Spass gebracht. Inzwischen ist er nach einem Sonnendurchflug atomisiert.

Gruss
Christoph
 

Jonas

User
Hallo principle,

auch wenn das schon gesagt wurde:

Einen Lader für max. 7 Zellen macht keinen Sinn. Ich fliege meinen VIP mit 400/6V und 8 Zellen. Der geht damit noch ein bisschen schneller als mit 7 Zellen. Man gewöhnt sich schnell an die Geschwindigkeit und will dann mehr. 8 Zellen müssten in den RazFaz auch ohne weiters reinpassen.

Das mit dem auf den Motor aufgelöteten Regler kann ich auch nicht empfehlen. Und zwar genau aus dem von plinse beschriebenen Grund. Ich befestige meine Akkus mit Klettband und da kann es schon mal vorkommen, dass der Akku bei einer härteren Landung nach vorne rutscht.

Was mir die Pylon 400 er Fliegerei am anfang verleidet hat, waren die Starts. Da ich ein sehr schlechter Werfer bin, benutze ich eine Gummiflitsche mit Fussauslösung. Damit sind beim Start abgeschmierte Modelle ein für alle Male vergessen.

Gruss
Jonas
 

feuer

User gesperrt
oh da sind nun aber welten zwischen den beiden fliegern .
hi daniel ist das dein alter stinger ?
der lebt noch :) !
aha dann soll bestimmt jetzt nen großer ( f5d )
her , oder ?
gruß Ralf
 

feuer

User gesperrt
oh da sind nun aber welten zwischen den beiden fliegern .
hi daniel ist das dein alter stinger ?
der lebt noch :) !
aha dann soll bestimmt jetzt nen großer ( f5d )
her , oder ?
gruß Ralf
 
Hallo Ralf,

der Stinger ist zumindest zum Teil noch der alte.
Der Rumpf ist ein Eigenbau vom abgeformten Original.
Nicht von mir, danke nochmals fuer diese edele Spende!

Klar soll ein Grosser her, was jedoch rein finanziell nicht so einfach ist.
Wenn, dann moechte ich Naegel mit Koepfen machen und das hiesse dann auch neuer MC-22 Sender wegen SPCM, gutes Equipment und eine Form vom Toko.
Dazu noch nen B40 Antrieb mit mehren Saetzen Zellen und der ganze Kleinkram eben.
Ich hatte mal ausgerechnet, das ich ca 1700€
investieren muesste um "richtig" anzufagen.

Vielleicht lassen sich ja noch ein paar norwegische Studies missionieren und sich daraus ein profitabler Modellflug-Workshop gruenden.

Unglaublich auch was die hier fuer RC-Kram bezahlen:
APC 4,7x4,7 fuer schlappe 89 Kronen -> 12 €
tztztz

Gruesse aus dem verschneitem Oslo

Daniel

Ps an Ralf: der Rondo ist nicht vergessen!

[ 07. Januar 2003, 23:42: Beitrag editiert von: vikingfjord ]
 
Hallo Leute,
danke für die Antworten!

Spontan habe ich noch folgende Fragen:
- Sind denn 8 Zellen für den Speed 400/6V mit 4,/*4,7 nicht zu viel? Wie hoch ist da der Standstrom?

- Wie sind die N3US 1000 im Vergleich zu den AR700? Wo ist der Vorteil der AR 700?

- Mittlerweile habe ich außer dem Razfaz bei Lindinger noch den Triffik gefunden und von Jet und Speed Models gibt gibt es ein 400er Modell (Blizzard oder so), daß momentan auch in Deutschland für 79E plus MWSt angeboten wird. Welcher ist für meine Zwecke der Geeignetste?

Grüsse,

principle
 

plinse

User
Original erstellt von principle:
Hallo Leute,
danke für die Antworten!

Spontan habe ich noch folgende Fragen:
- Sind denn 8 Zellen für den Speed 400/6V mit 4,/*4,7 nicht zu viel? Wie hoch ist da der Standstrom?

- Wie sind die N3US 1000 im Vergleich zu den AR700? Wo ist der Vorteil der AR 700?

- Mittlerweile habe ich außer dem Razfaz bei Lindinger noch den Triffik gefunden und von Jet und Speed Models gibt gibt es ein 400er Modell (Blizzard oder so), daß momentan auch in Deutschland für 79E plus MWSt angeboten wird. Welcher ist für meine Zwecke der Geeignetste?

Grüsse,

principle
Moin,

Speed 400 6V an CAM 4,7*4,7 an 8 Zellen geht schon in Ordnung, sicher erreichen die Motoren keine industriellen Lebensdauern von einigen 1000h aber so viel fliegen wir ja auch nicht ;) , außerdem kann man nach einer Saison sich ja auch mal einen neuen Motor gönnen, die meisten Motoren sterben auch eher an einer krummen Welle durch Absturz als durch einen verbrannten Kollektor.

Die N3US sind so ein Thema für sich. Die einen behaupten, daß sie diese Zellen erfolgreich bei mehr als 10A (teils im Bereich von 20A) über längere Zeit einsetzen, die anderen behaupten das Gegenteil, ich habe sie nicht ausprobiert, habe so keine wirkliche eigene Meinung dazu. Sie können zumindestens bei weitem nicht den Strom ab, den man den 700AR zumuten kann. Die N3US sind halt keine Hochstromzellen. Für Speed 400 werden sie wohl noch einigermaßen reichen, mehr bezweifel ich aber.

Den Jet von Speedmodels kenne ich nicht, aber der Triffic ist ziemlich schwer und hat kaum Flügelstreckung, da würde ich den RazFaz vorziehen. Mit dem Speed 400 hast du nur wenig Leistung zur Verfügung und somit fällt unnötiges Gewicht noch stärker auf als bei übermotorisierten Fliegern, ist also besonders gezielt zu vermeiden.

[ 09. Januar 2003, 00:02: Beitrag editiert von: plinse ]
 

Xtoph

User
Hallo Prinziple,

ich verwende ausschliesslich die N3US, und bin damit super zufrieden. Gerade die mit dem neuen bunten Design (nicht die goldenen) koennen Stroeme bis 12...13 A gut ab.

Der 8er Pack ist halt um 40g schwerer als die N500AR. Das macht bei der Startfaehigkeit schon einiges aus.

Den RAZ FAZ fand ich immer relativ schwer zum starten. Der lag beim Werfen wie Blei in der Hand. Im Gegensatz dazu wird der Mini Viper oder Boomerang beim Werfen deutlich leichter in der Hand und man hat schon beim Werfen das Gefuehl, dass es traegt.

Der Raz Faz laeest sich allerdings auch mit ueber 600g 10Zellen N3US und Permax 480 sehr schnell fliegen (selbe Drehzahl wie Hacker 20-18 mit. Ohne kraeftigen Gegenwind konnte ich Ihn dann aber nicht mehr sicher werfen. In der Regel verwendete ich dann die Flitsche.

Haltbarkeit Speed 400:
Falls Du die Luftschraubenbefestigung mit Gummi waehlst, solltest Du den Motorspant an den Lueftungsloechern vorne oeffnen. Dann wird der Motor so gut gekuehlt, dass er ewig haelt.

In dieser Preisklasse ist der Raz Faz sicher eine gute Wahl.

Gruss
Christoph
 
Oben Unten