Empfängerantenne kürzen ?

Hallo Leute,

kann mir jemand sagen,ob und in welcher Länge ich eine 40 MHz-Empfängerantene kürzen kann ?
Ich würde gern meinen Buggy mit einer kurzen Stabantenne fahren,statt mit einem in Bowdenzugröhrchen gehüllten "Schleppteil".

Danke für Eure Tipps !

Ulrich
 
Ulrich,
du wirst kaum hunderte Meter weit weg fahren.
Also kannst du eine Reduktion der Reichweite verkraften. Die Hälfte der ursprünglichen Antenne sollte aber doch noch vorhanden sein. Aber keine Schlaufen machen, lieber um ein paar Ecken "hin und her" verlegen.
Gruss Jürgen
 
Hallo und Danke für Eure Tipps !
Werd es mal mit Kürzung so auf die Hälfte versuchen-notfalls kann ich immer noch berichten "Was passiert wenn........"

Gruß
und frohe Ostern !
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
In dem Zusammenhang hätte ich eine Frage:
Was passiert eigentlich, wenn er die Antenne nicht kürzt und quasi um die Stabantenne verlängert? Hat das Auswirkungen auf die Reichweite?
Komme vom Flugmodellbau.
 

booma

User
Hi Ho,

@DW
Soweit ich weiß, korrespondiert die Antennenlänge am Empfänger mit der verwendeten Wellenlänge. Machst Du Deine Empfangsantenne länger, so verschlechtert sich meist der Empfang - umgekehrt genauso.
 

booma

User
@Jürgen
Märchen, warum?
Kann mich auch nicht erinnern, dass ich das schon zuvor mal gesagt habe. Find ich ein wenig unfair, wenn Du meinen Beitrag als Märchen abstempelst und dann noch nicht mal eine Begründung lieferst - ein wenig unproduktiv. :confused:

Ich präzisiere noch mal meine Aussage:
Spezielle Vielfache der Ursprungs-Antennenlänge können durchaus die Empfangs-Reichweite verbessern. Diese trifft man durch stumpfes Verlängern der Antenne ohne Berechnung meistens nicht. Deshalb führt ein Verlängern der Antenne meist zu geringeren Reichweiten.
 
Hallo André,

diese Diskussion gab´s (zumindest) schon einmal.

Empfängerantenne verlängern

Erst letzte Woche habe ich einen Reichweitentest mit meiner neuen E-ASH gemacht. Reichweite mit Originalantenne ca. 120 Meter. Mit verlängerter Antenne (im Rumpf bis zum Seitenleitwerk und dann senkrecht nach oben) ca. 140 Meter. Wesentlicher Unterschied waren nicht nur die 20 Meter mehr, sondern dass der Empfang in kritischer Ausrichtung des Rumpfes zum Sender deutlich besser war.

[ 18. April 2003, 20:50: Beitrag editiert von: matteusel ]
 

booma

User
Hi Ho,

der alte Thread ist in der Tat sehr interessant. Meine Thesen finde ich dort bestätigt - Resonanzprinzip. Da bin ich ja beruhigt.

Die Versuche aus der Praxis scheinen diesem Prinzip jedoch nur eine Randbedeutung zu bescheinigen. Das war mir bis dato unbekannt - Na ja, bin ja auch erst seit 1,5 Jahren Modellflieger. ;)

Werd demnächst auch mal mit Lambda/4 herumexperimentieren. :D
 

bie

Vereinsmitglied
Hi Ulrich,

wie es im 40er-Band mit der Länge der Empfänger-Antenne aussieht, weiß ich nicht.

Da mache ich es aber so, dass ich die Senderantenne nur zwei Glieder ausfahre - um den Sender dann einem meiner Buben in die Hand zu drücken. Funktioniert astrein (ist aber auch kein PS-starker Verbrenner dran, sondern nur E-Pick-Up).

Bei 27 MHz habe ich einem RC-Car die Antenne auf ca. 1/4 der ursprünglichen Länge gekürzt: Damit fährt der Wagen ca. 20 Meter weit weg - und bleibt dann stehen. Wenn man einen Schritt drauf zu macht, hat man wieder die Kontrolle. Das ist sehr praktisch, damit keiner meiner Jungs einfach Voll-Stoff gibt und das Ding dann auf dem Flugmodellplatz im Wassergraben verschwindet ... :D

Also wenn du keine Rennen mit größerer Entfernung fährst, sollte das mit der Stabantenne (die habe ich beim 40er-Wagen auch drauf) ohne Probleme gehen - egal ob um die Länge der Stabantenne gekürzt oder nicht.
 
Oben Unten