EWD bei Pou de Ciel "Himmelslaus"

Hallo alle zusammen, :D
ich habe mir vor zwei Wochen einen Bauplan einer "Himmelslaus" besorgt. :) Leider ist es ein Plan eines Freifliegers, daher kann ich die angegebene EWD nicht verwenden.Die Holzbauweise gefiel mir nicht, daher baue ich sie aus Depron. Vor zwei Tagen habe ich mit dem Bau begonnen, jetzt ist der Rohbau fertig. Der Vordere Flügel hat eine Spanneite von 76cm der hintere 54cm.
Beide haben eine Tiefe von 15cm. Der Rumpf ist mit Seitenruder 47cm lang. so wie ihr sie seht, wit 2Servos wiegt sie 100g. :D







Hoffe das einer das Ding schonmal gebaut hat und mir die EWD sagen kann. :( Oder jemand Erfahrung in solchen Dingen hat.
 
Hallo,
Hat niemand das Ding gebaut??? Oder geflogen???
Habe gestern noch gebastelt, und jetzt ist sie eigentlich flugfertig.
Verwendet wurde:
-3x350KOKAM(30g)
-2xMultiplexservos(20g)
-10A Regler(10g)
-Motor+Getriebe(20g)
-Luftschraube(10g)
-Flieger(80g
-Kleber und Draht(35g)

Sie hat jetzt unlackiert 210g und 9 Gramm Flächenbelastung.
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Hallo,

hab bisher keine Himmelslaus gebaut, aber ich würds einfach mal mit 1-2° EWD probieren und dann das Modell vom Boden starten. Der Vorteil der Pou ist ja, dass du bei Höhenruderausschlag gleich die EWD verstellst ;)
 
Von der original Himmelslaus sind die meisten aus diesem Grund abgestürzt:
Die Höhensteuerung geschieht über den Anstellwinkel der Hauptfläche.
Das "Höhenruder" ist fast gleich gross wie die Tragfläche und soll auch als zweite, starre Tragfläche dienen.
Die Tragfäche ist sehr nahe und nur wenig über dem "nicht Höhenruder", der Hebelarm ist extrem kurz.
Wird nun "gezogen", verengt sich der Spalt zur hinteren, starren Fläche. Es entsteht eine "Düsenwirkung", die hintere Fläche wird verstärkt angeblasen und erzeugt verstärkt Auftrieb!
Also ein stark Kopflastiges Moment, genau das Gegenteil als erwünscht.
Ein Teufelskreis.
Verschiedene Modifikationen versuchten das zu ändern. Schlussendlich blieb die "Pou de Ciel" aber ein Wittwenmacher.
Im Modell mag natürlich alles etwas anders sein.
Viel Spass (und Glück ;) )
Gruss Jürgen
 
Hi Jürgen
Das Problem bei der echten Laus hat mit Druckpunktwanderungen beim Originalprofil zu tun.
Wenn man sie zu schnell machte war sie durch Ziehen nicht mehr aus den Sturzflug rauszukriegen.Nachdem das Original gegroundet wurde gabs neue Flächen. Diese haben ein momentenfreies Profil (cm 0). Mit diesen Flächen darf das Original wieder geflogen werden.
@ getbetter
Beim Modell ists das gleiche.
Ich hab eine Laus gebaut, mit Eh Profil, also cm0
Damit kann man sogar Looping fliegen,alles in allem völlig problemfrei.
Als Freiflugmodell gehts auch mit Hohlprofilen, da die Ewd und Geschwindigkeit relativ fest sind.
Als Rc-Modell wirds Probleme geben.
In der Halle langsame Kreise ist drin, aber einmal zu viel Nachgedrückt wird sie unterschneiden und nach vorne unten einschlagen.
Dies kann man nur durch brutalen Höhenruderausschlag kompensieren.Wenn sies aushält, ansonsten montiert die vordere Fläche durch der Umschlag von Abtrieb in Auftrieb einfach ab.
Ich hab aber auf den Fotos nur eine feste vordere Fläche erkannt.
Wenn du Fotos brauchst, mail mich an, ich hab meine Laus noch. fschwerelos@web.de
Ewd ist relativ, da sie ja verstellt werden kann.
Als Grundwert etwa 1° an beiden Flächen, und wenig Seitenruder, das wirkt brutal.Sollte auch kein Spiel haben, sonst pendelt die Sache .
Gruss Franz

[ 09. April 2004, 13:06: Beitrag editiert von: Franz Schmid ]
 
Danke Franz!
Deine Erklärung tönt nicht so abenteuerlich wie meine. Mir hat das jemand in einem Museum (ich glaube es war im Verkehrshaus Luzern) so erklärt wo das Ding an der Decke hing.
Fliegen habe ich noch keine gesehen.
Gruss Jürgen
 
Hallo Franz,
ich habe die Himmelslaus nur zum Hallenfliegen oder für ruhig Sommerabende gebaut, nicht zum Kunstflug. Mcih interessiert, ob sie überhaupt mit Hohlprofil fliegen wird? Ich habe heute auf unserer Straße ein bisschen herumprobiert, schließlich ist sie abgehoben, 3 Meter geflogen und anschließend wieder gelandet. du hattest schon recht mit dem Seitenruder, die Laus reagiert sehr schnell. Wenn du genau auf die Bilder schaust dann siehst du ein Ruderhorn, dass aus dem Rumpf heraussteht und über eine Stange die Fläche bewegt.
Ein Bekannter hat sie in Orginalgröße nachgebaut (natürlich manntragend), aber es ist nur bei Startversuchen geblieben.
danke für eure Hilfe, aber weiß jemand wo der Schwerpunkt liegt? Ich habe ihn jetzt in der Mitte der Hauptfläche.

Grüße

Manuel Georg aus Biebing
 
Hallo zusammen,

danke für eure Hilfe :) .
Ich hatte mit dem alten Antrieb keinen Erfolg, da habe ich einen Speed 300 mit Getriebe eingebaut.
Sie war sowieso Schwanzlastig, so hat ihr das bisschen mehr Gewicht vorne nicht geschadet. :p Meine Laus hatte um 12 Uhr ihren Erstflug. :eek:
Ich habe sie auf die Straße gestellt, Gas gegeben und etwas gezogen. Da war sie schon in der Luft. Ich bin dann meine Kreise geflogen und anschließend wieder normal gelandet.
Ich habe ihr anschließend noch an dem Höhenruder hinten 2,5mm untergelegt. Beim nächsten Flug lag sie sehr stabil in der Luft, sogar bei höheren Geschwindigkeiten.
Ich schätze, dass sie 2,5 Grad Motorsturz hat. Die vordere Fläche hat 1 Grad, genauso wie die hintere, nach dem Unterlegen.

Ich glaube das sie jetzt eine Lackierung verdiehnt hat.
Im Guten und Ganzen ist die Pou de Ciel ein super Slowflyer. :D :D :D

Manuel
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hi Manuel,

herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Kreation. Bring am Dienstag abend das Lausi mit. Will ich mir unbedingt ansehen.
 
Oben Unten