Hacker Q80-8M für GB Yak 55 mit 2,20m

Der Motor ist relativ schwach und gnadenlos überteuert.

Für 200 Euro weniger bekommst du einen XPWR 60CC, welcher auch noch mehr Leistung an 12S liefert.
 
XPWR ist von welcher Firma?
Vielleicht ein Link vorhanden?

7000U/min mit einer 24/10 findest du sehr schwach,
Was kann denn der XPWR?

LG Klaus
 
Hallo Klaus,
ich verwende in der GB Yak genau diesen Motor mit einer 24x10 TH Mejzlik CFK und bin absolut zufrieden damit.
MfG, S-G
 
Was wiegt die Yak denn?

Ich fliege den Hacker Q80 8M V2 mit einer Menz 23x12 E
12S 7000 SLS Lipos, Master Mezon 130

Geht brachial senkrecht bei 8kg Abfluggewicht
Max Strom bisher max. 116A


Viele Grüße
Markus

P.S. Ist in der Pitts aus meinem Avatar verbaut.
 
Fliege den Q80 8M V2 in einem Graupner Hottrigger 2400 mit 24x10 Xoar und 12S 5800 SLS Magnum Master Meson 135. Die Performance sorgt immer wieder für staunende Gesichter. Strom liegt um die 120A max.
 
Hier wäre interessant zu wissen, wieviel die GB Yak denn wiegt.

Ich würde mir allerdings keinen überteuerten Hackermotor kaufen.
 
Hier wäre interessant zu wissen, wieviel die GB Yak denn wiegt.

Ich würde mir allerdings keinen überteuerten Hackermotor kaufen.

Darüber kann man jetzt sicher eine ewige Diskussion führen. Lass es mich aus meiner Sicher beschreiben. Ich habe schon viele Motoren verwendet. Einige Chinesen, darunter 2 Hacker: Q80 und A50.
Die Chinesen sind alle brauchbar gewesen und funktionieren auch aber hinsichtlich Effizienz und Leistung liegen die beiden Hacker definitiv an der Spitze. Ich habe den Kauf nie bereut und würde es wieder tun. Du kannst auch sagen Mercedes und BMW sind überteuert aber es gibt eben doch Unterschiede obwohl ein Fiat dich auch ans Ziel bringt.
 
Ich hatte auch schon diverse Hackermotore und war auch immer sehr zufrieden.

Aber in diesem Fall zahlt man mehr und ist auf maximal 5500 Watt limitiert.

Meine EF Extra 91" wiegt zwischen 9,5 und 10kg, da ist es schon von Vorteil, wenn man 6000 Watt zur Verfügung hat.
 
Das Limit eines E-Motors wird durch die mögliche Wärmeabfuhr im Modell definiert und ist nie ein fester Wert. Beim Q80 wird der max. Wert eher "vorsichtig" angegeben. Wichtiger sind Erfahrungen aus der Praxis, wie sie die Nutzer dieses Motortyps schon weitergegeben haben. Also ein Prop XYZ dreht mit XXX U/min bei soundsoviel A...
 
Angenommen die Werte stimmen und beide Hersteller sind gleich ehrlich. 6000 Watt bringen gegenüber 5500 gar keine Vorteil wenn beispielsweise der 6000 Watt Motor etwas mehr KV hat. Dieser benötigt mehr Drehzahl und erfordert dann einer etwas kleinere Schraube. Das reicht schon um über den Schraubenwirkungsgrad die 500 Watt Differenz locker wieder aufzufressen.
Man muß immer alle Parameter gleichzeitig berücksichtigen. Im Wesentlichen sind das: Gewicht, spezifische Drehzahl, Leistung und Wirkungsgrad. Und das Gesamtpaket ist bei Herstellern wie Hacker einfach top.
Das ist das Ergebnis meiner bisherigen Erfahrungen obwohl ich nichts mit denen sonst zu tun habe. Die haben mich einfach mit Qualität überzeugt. Dass das nicht immer auf dem ersten Blick erkennbar ist, ist übrigens ein Problem, mit dem solche Hersteller gewöhnlich zu kämpfen haben. Der Reiz etwas billiges zu kaufen, was auf dem ersten Blick gleichwertig aussieht ist immer da.
 
Hallo Erdie, Du kannst ja gern den Hacker Q80M fliegen, ist doch super dass er Dir gefällt. Die Effizienz der Xpwr60 Motoren und GA6000 für 3D und XA ist längst bewiesen, das ist bei rcgroups im Thread extreme flight power systems (oder so ähnlich) mit sehr vielen Messungen belegt. Teilweise ist die Effizienz gerade des GA6000 extrem hoch. Bezüglich Langlebigkeit liest man weniger, aber ich habe hunderte Flüge mit dem GA6000 180 und 160 und evtl knapp 150 mit dem XPWR60. Ein Kollege hat ebenfalls hunderte Flüge mit dem GA 6000, 180 in der GB Yak. Vereinzelt liest man von Problemen vom Dünnringlager des XPWR60. Ich selbst bin vom GA6000-160kv mit 14S5000 total überzeugt, finde ich für 3D (für mich) nach vielen Versuchen das beste und finde ich noch besser als die 180kv/160kv Motoren an 12S6000.

Bevor Du diese mind. gleichwertigen, je nach Einsatzart schlicht passenderen Produkte (auch bezüglich Gewicht, Drehmoment und KV) gegenüber Hacker offenbar ohne weiteren Abklärungen aufgrund von Vermutungen runtermachst in einem Forum, informiere Dich doch einfach vorher. Mir fällt dann gleich das Stichwort "Graupnerregler an 12S im Hottrigger 2400" ein. Sorry!

Meine Hackermotoren waren fast alle nicht schlecht, wurden aber viel heisser als die genannten Alternativen, oder Alternativen in ihrer Gewichtsklasse. Auch das ist mit extrem vielen Praxisberichten von anderen Piloten belegt. Das spricht nicht für übermässige Effizienz, allerdings berichten alle, dass die Hacker-Aussenläufer hier hart im nehmen sind, auch das kann ich bestätigen aus eigener Erfahrung. Der Hacker Aussenläufer sind hart im nehmen, das muss man ihnen lassen. Das trifft für Dualsky/Leomotion (ist da dasselbe) und XPWR auch zu. Vom Hacker A60-6XS V3 war ich echt enttäuscht, wie viele andere, auch hier im Forum. Wird heiss, sehr schlechte Effizienz an den empfohlenen Luftschrauben, hat aber immer alles überlebt. Seither bin ich vorsichtig geworden.

Und nun noch was zur Effizienz. Im 3D-Modell ist die Effizienz bei Vollgas eigentlich irrelevant. Vielpoler haben hier alle rechnerische Nachteile. Aber sie haben sich durchgesetzt, da sie offenbar bei der Beschleunigung von grossen Luftschrauben im Vorteil sind. Offenbar, hier gibts noch Expertenstreite. Am Schluss zählt die Flugzeit und die Anpassung der Auslegung an das Modell und den eigenen Flugstil.
 
Bevor Du diese mind. gleichwertigen, je nach Einsatzart schlicht passenderen Produkte (auch bezüglich Gewicht, Drehmoment und KV) gegenüber Hacker offenbar ohne weiteren Abklärungen aufgrund von Vermutungen runtermachst in einem Forum

Sowas mußte ja wieder kommen. Ich habe keinen anderen Hersteller zitiert und ebensowenig behauptet, dass es nicht auch andere hochwertige Produkte geben kann. Es ging nur um einen Vergleich: Premiumhersteller <> Fernost Billigprodukt.
Ich bin aus der Diskussion ab sofort raus. Auf den Stil brauche und will ich mich nicht einzulassen. Ausserdem ist es am Thema vorbei.
 
Angenommen die Werte stimmen und beide Hersteller sind gleich ehrlich. 6000 Watt bringen gegenüber 5500 gar keine Vorteil wenn beispielsweise der 6000 Watt Motor etwas mehr KV hat. Dieser benötigt mehr Drehzahl und erfordert dann einer etwas kleinere Schraube. Das reicht schon um über den Schraubenwirkungsgrad die 500 Watt Differenz locker wieder aufzufressen.
Man muß immer alle Parameter gleichzeitig berücksichtigen. Im Wesentlichen sind das: Gewicht, spezifische Drehzahl, Leistung und Wirkungsgrad. Und das Gesamtpaket ist bei Herstellern wie Hacker einfach top.
Das ist das Ergebnis meiner bisherigen Erfahrungen obwohl ich nichts mit denen sonst zu tun habe. Die haben mich einfach mit Qualität überzeugt. Dass das nicht immer auf dem ersten Blick erkennbar ist, ist übrigens ein Problem, mit dem solche Hersteller gewöhnlich zu kämpfen haben. Der Reiz etwas billiges zu kaufen, was auf dem ersten Blick gleichwertig aussieht ist immer da.

Ich hoffe, diese Aussagen waren nicht wirklich ernst gemeint?

Der XPWR hat z.B. gerade 10 kV mehr als der Hackermotor und 500 Watt lassen sich auch nicht "locker wieder auffressen".

Wenn man Ströme bis 130A haben möchte ist der Hacker wahrscheinlich klar die beste Wahl und bei Strömen bis 160+ A der XPWR oder ähnliches.

Ich persönliche habe allerdings ein Problem damit für einen schwächeren und qualitativ nicht unbedingt höheren Motor 200 Euro mehr zu zahlen. Da macht mein Gewissen nicht mit, obwohl ich kein Sparfuchs bin.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten