Hilfe bei FES-Antrieb für Eigenbau

Hallo Leute,
da sich mein Eigenbauprojekt fast dem Ende zuneigt und ich mich dazu entschieden habe einen
FES-Antrieb einzusetzen bräuchte ich etwas HIlfe von eurer Seite.

Eckdaten:
Spw.: 5200mm
Gew.: 11-13kg geschätzt.
Flächeninhalt: 113,3 dm² (nur Tragflügel)
Design: ähnl. ASW-28
Tiefe an der Wurzel: 300mm

Habe mich mal am e-calc versucht. Leider bin ich mir bei der Interpretation der Ergebnisse zu unsicher.
Als Motor würde ich gerne einen Außenläufer im Direktantrieb verwenden.
Gedacht habe ich hierbei an diesen: https://www.hacker-motor-shop.com/Elektromotoren/typische-Seglerantriebe/Segler-bis-10kg/A50-12L-Turnado-V3-Glider.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=97826734&p=7202

Von Hacker wird folgendes angegeben:

Seglernasenantrieb/FES:
- perfekt als Nasenantrieb zum Start auf dem eigenen Fahrwerk mit kleinem Propeller.
- für Segler bis ~12kg: 6S Lipo, RFM 13x10, Master Mezon 120 lite (Stromaufnahme ~60-65A im Flug)
- für Segler bis ~16kg: 6S LiPo, RFM 14x10, Master Mezon 120 lite (Stromaufnahme 70-75A im Flug)


Leider bin ich mit dem e-calc zu keinen wirklich gutem Ergebnis gekommen. Evtl. mache ich hier was falsch.

Anbei 2 Bilder damit ihr euch mehr drunter vorstellen könnt:
IMG-20170803-WA0005.jpg
Unbenannt.JPG

Vielen Dank für eure Hilfe
mfG Christian
 
Hallo,
ich denke nicht, dass Du mit 6s brauchbare Ergebnisse mit einer so kleinen Latte erzielen wirst. Versuch es mal mit 8s, 13x10 und dem A50 Turnado V3 (z.B. 14L) das wird funktionieren.
Adrian
 
Hallo Christian,

da du FES suchst gehe ich davon aus das du mit Fahrwerk vom Boden starten möchtest. Ist das richtig ?
Du brauchst min. 5cm Bodenfreiheit für die Latte, eher mehr. Je nachdem wieviel Bodenfreiheit kann die Latte ausgewählt werden, erst danach können wir uns dem Motor widmen.
6s halte ich auch für zu wenig.
 
die berechnungsprogramme können solche "sonderauslegungen" nicht immer 100% berechnen. in der praxis geht es mit den hochdrehenden props tatsächlich viel besser. der a50-12l turnado mit 6S LiPo, RFM 14x10, Master Mezon 120 lite (Stromaufnahme 70-75A im Flug) wird sicher für einen bodenstart reichen. das ist bis zu einen duo diskus mit 16,5 kg getestet. hauptsache die bodenfreiheit reicht.
 
Uwe,

wenn ich die Zeichnung von Christian richtig verstehe, dann hat er mit einer 14 Zoll Latte zu wenig Bodenfreiheit.
Er geht ja selber von 330 mm = 13 Zoll aus, bei einer Bodenfreiheit von etwas über 5 cm (was schon knapp ist).

Somit entscheidet letztlich das Abfluggewicht welcher A50 es wird und ob 6s oder 8s reichen.
Denke aber da ähnlich wie Adrian und würde eher zur 8S Lösung greifen.

Ansonsten falls es der Projektstand zulässt, mal über ein höheres FES-Fahrwerk Gedanken machen.
Mehr Bodenfreiheit = mehr Freiheiten bei der Wahl des Antriebs.

Gruss robi
 
dann wäre der a50-10L turnado mit 12,5x10 bis 13x10 ne alternative an 6s. reicht auch noch locker.

oder er modifiziert das fahrwerk noch etwas für die 14" latte. das wär am besten...
 
...ich würde ein Fes-Fahrwerk einbauen mit längeren Achsschenkel , das baut bis zu 5 cm höher auf .... zudem die Fahrwerksachse so weit wie möglich nach vorne verschieben bringt nochmals 1 - 2 cm ... dann bist du unabhängiger mit dem Antrieb ... dann kannst auch stärkere Motoren und größere Propeller montieren .. 8 cm Bodenfreiheit für den Prop ist das Minimum bei aufliegenden Heckrad, sonst killst Du zu viele Propeller ...

Außerdem würde ich mal den Jochen Zaiser von Torcman anrufen, der schneidert Dir dann deinen optimalen Antrieb auf dein Modell zu ... und der FES-Ex Antrieb von Torcman ist schon was besonderes ... ein Klick und Prop ist weg...

Gruß Jürgen
 
Hallo,
vielen Dank für eure Antworten.
6s ist mir auch sehr wenig für dieses Gewicht vorgekommen.
Geplant waren meinerseits auch 8s (2x4s).

Ja, bei 13" sind etwas über 5cm Bodenfreiheit, aber bei abgehobenen Heckrad!
Ich muss morgen mal die Zeichnung etwas nachdrehen, damit ich sehen kann vieviel Bodenfreiheit mir das mehr bringt.
Bei 14" könnts dann eng werden.
In diesem Falle werde ich eine neue Schwinge für das EZFW bauen.

Werde euch morgen mal die Info geben.

schönen Abend noch.
mfG Christian
 
So habe jetzt noch einen Screenshot gemacht wenn das Heckrad am Boden aufliegt.
In diesem Zustand müsste genug Bodenfreiheit vorhanden sein.
Diesmal hab ich eine 14"-Latte eingezeichnet.
Unbenannt.JPG

Wie Attfly sch geschrieben hat:
Hallo,
ich denke nicht, dass Du mit 6s brauchbare Ergebnisse mit einer so kleinen Latte erzielen wirst. Versuch es mal mit 8s, 13x10 und dem A50 Turnado V3 (z.B. 14L) das wird funktionieren.
Adrian

Diese Variante hört sich für mich sehr brauchbar an.

Welchen Regler könntet ihr mir dazu empfehlen?
Wenn möglich möchte ich eine etwas preiswertere alternative als den Mezon verwenden.
Dieser hier erscheint mir passend:
https://www.lindinger.at/at/?sViewport=detail&sArticle=71772

vielen Dank im voraus.

mfG Christian
 
Also wenn du auf 8 s gehst reicht auch ein schwächer & leichterer Regler.
Muss halt nur HV sein (>6s).

Castle Edge oder Edge Lite 100A oder ähnlich.
 
Hallo Christian,

ja der von Adrian vorgeschlagene A50-14L Turnado V3 - Glider paßt gut.

Den Roxxy Regler habe ich hier noch gebraucht rumliegen.
Der würde auch gut passen und ich würde ihn verkaufen.
Falls Interesse bitte PN.

Vorteil an dem Roxxy Regler ist das eingebaute Gebläse.
Thermisch hast Du somit keine Probleme.

Gruß robi
 
wenn der Regler etwa 30 - 40 A über deinem zu erwartetem Strom leisten kann , hast Du keine Probleme mit dem Regler auch ohne Gebläse .... verwenden würde ich einen 90 - 120A Regler , beim FES ist der Regler relativ anspruchslos ... er sollte langsam hochfahren können und eine Bremse haben ... BEC sofern du das möchtest ... verwenden kannst eigentlich alle ... Jeti Spin , Mezon , YGE, Kontronik , Hobby King usw ...

.... der Motor wird dagegen warm bis heiß, je nach Prop, Einschaltzeit und Außentemperatur .... und die Abkühlphasen sind sehr lang, so ein Außenläufer kühlt in 5 min etwa 10 Grad ab , wenn dann schnell der 2 . + 3 . Steigflug kommt , kann der Motor schon mal heiß werden bei 30 ° Außentemperatur ... bei Einschaltzeiten von 1 min und 3 - 4 Steigflügen haben wir bei jedem Steigflug etwa 10 ° mehr Motortemperatur bei jedem Steigflug gemessen ...

ansonsten passt das bei Dir .... Prop 14" ... bis 15" kannst gehen bei ebener Graspiste und kurzem Rasen ... 8S Minimum für etwa 5 m/sek steigen, 10 S für 6 m/sec steigen ...ganz grob bei etwa 13 kg Fluggewicht

..damit ist dann ein kraftvoller und sicherer Start auf Hartbelag (20 m) und auf der Graspiste (etwa 25 - 30 m) machbar

Gruß Jürgen
 
wenn der Regler etwa 30 - 40 A über deinem zu erwartetem Strom leisten kann , hast Du keine Probleme mit dem Regler auch ohne Gebläse .... verwenden würde ich einen 90 - 120A Regler , beim FES ist der Regler relativ anspruchslos ... er sollte langsam hochfahren können und eine Bremse haben ... BEC sofern du das möchtest ... verwenden kannst eigentlich alle ... Jeti Spin , Mezon , YGE, Kontronik , Hobby King usw ...

.... der Motor wird dagegen warm bis heiß, je nach Prop, Einschaltzeit und Außentemperatur .... und die Abkühlphasen sind sehr lang, so ein Außenläufer kühlt in 5 min etwa 10 Grad ab , wenn dann schnell der 2 . + 3 . Steigflug kommt , kann der Motor schon mal heiß werden bei 30 ° Außentemperatur ... bei Einschaltzeiten von 1 min und 3 - 4 Steigflügen haben wir bei jedem Steigflug etwa 10 ° mehr Motortemperatur bei jedem Steigflug gemessen ...

ansonsten passt das bei Dir .... Prop 14" ... bis 15" kannst gehen bei ebener Graspiste und kurzem Rasen ... 8S Minimum für etwa 5 m/sek steigen, 10 S für 6 m/sec steigen ...ganz grob bei etwa 13 kg Fluggewicht

..damit ist dann ein kraftvoller und sicherer Start auf Hartbelag (20 m) und auf der Graspiste (etwa 25 - 30 m) machbar

Gruß Jürgen

Vielen Dank,
da das ganze auch noch per PN wietergegangen ist, bin ich nun zu folgenden Schluss gekommen

Motor: Hacker A50-14L Turnado V3 (keine Glider Version)
Regler: ROXXY 9120-12 120A OPTO BL
Akku: 2x 4s 5000 mAh
LS: RFM 13x10 (wenns nix taugt 14x10)
Spinner: Scalespinner mit Versatz Ø50mm (RFM)

anbei noch ein Screenshot wie ich mir den Motoreinbau vorstelle:
Unbenannt2.JPG

mfG Christian
 
ich würde den Motorspannt mit etwa 4 ° Sturz einbauen ... zur Profilsehne von der Fläche ... damit er während des Kraftfluges nicht so stark wegsteigt.

Gruß Jürgen
 
Der Unterschied bei 10/12/14 ist die Anzahl der Umdrehungen je Volt.
Je nach Prop musst Du den passenden Motor über Eclair berechnen.
Adrian
 
Ich lese hier mit Interesse mit ...

... kann mir jemand den Unterschied zwischen den 10-poligen und den 14-poligen Hacker Motoren verraten?

Vereinfacht gesagt:
Geringere Polzahl = höhere spezifische Drehzahl, weniger Drehmoment
Höhere Polzahl = geringere spezifische Drehzahl, mehr Drehmoment

Auch nachzulesen z.Bsp. in der Hacker Kolumne

Bei einem FES, wie hier für Christian besprochen, kann wg. der beschränkten Bodenfreiheit nur ein
relativ kleiner Prop eingesetzt werden: hier 13 oder 14 Zoll.
Um die Fuhre in die Luft zu kriegen, muss der Prop entsprechend hoch drehen.
Das benötigte Drehmoment ist jedoch relativ gesehen kleiner, als wenn man z.Bsp. eine 20 Zoll Latte verwenden würde.

Somit paßt der hier empfohlene 10 polige A50-14L Turnado V3 besser, als ein 14 poliger.

Gruß robi
 
Vereinfacht gesagt:
Geringere Polzahl = höhere spezifische Drehzahl, weniger Drehmoment
Höhere Polzahl = geringere spezifische Drehzahl, mehr Drehmoment
Danke. Schön, dass es auch noch jemand gibt, der nicht nur heiße Luft verströmt. ;-)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten