Honda Generator G300

Hallo

Ich stehe auf'm Schlauch. :confused:

Nach etlichen Jahren brauchte ich mal wieder meinen Honda Generator (4Takt – Benzin. Generator: 3,5KVA/230V/15A)
Er startet mit Choke >Zu< quasi sofort. Wenn ich dann den Choke ganz aufmache (er hat zwei Rasten: Zu und Auf), verliert er sofort Drehzahl, läuft unrund und geht fast aus. (Sprit wird in Richtung Luftfilter zurück gespritzt).
Mache ich den Choke aber nur gut halb auf, läuft er seltsamerweise einwandfrei (der gesamte Sprit wird angesaugt). Er regelt und hält somit die Drehzahl (und damit die Volt) auch bei Belastung (getestet mit guten 1000W).

Genügend Sprit ist da (Düse ist sauber). Der Schwimmer klemmt nicht. Die Drosselklappe ist leichtgängig. Der Luftfilter ist auch sauber (er macht das ja auch ohne Filter).

Hat jemand eine Idee? (Außer jene den Choke eben halb zu zulassen.)
 
Falschluft

Falschluft

Hi Bushpilot
dein Problem könnte Falschluft sein. Prüfe doch mal ob der Ansaugtrakt (Krümmer zwischen Vergaser und Kopf) dicht ist.
Kann man im Betrieb mit ein wenig Öl prüfen. Also die Flansche tropfen und schauen ob er dann besser läuft. Aber nicht über den heissen Flansch :D , der Moppel sollte also noch nicht so warm sein.

Olaf
 

Jalapeno

User gesperrt
Mach ne neue Leerlaufdüse rein,

der alte Sprit hat ihr zugesetzt.

Durch den Wasseranteil im Sprit wird sie immer wieder sofort verschlossen.

Gruß
Irvine
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo

Ich würde mich auch auf eine Inspektion des Vergasers beschränken. Ähnliches hatte ich mit meinem
Briggs &Stratton Motor am Rasenmäher. Hier war der Dichtsitz am Nadelventil aufgequollen und jedesmal wenn
der Motor belastet wurde ging er in die Knie. Der Dichtsitz war aus Kunstoff oder so jedenfalls nach Ersatz
läuft der Mäher wieder. Ich hatte den nicht zum Ende leergefahren (überwintern).

Ich vermute das die heutigen Anteile im Sprit ältere Materialien die im Vergaser/Motor verbaut sind angreifen.
Jedenfalls mein Kleingerätehändler hat öfters Probleme mit Geräten in denen längere Zeit der Kraftstoff
im Tank/Vergaser steht (ältere Modelle).

Gruß Bernd
 

ET76

User
Servus,

hast Du frischen Sprit rein und evtl vorhandene Schwimmerkammer geleert?
Ich kenne das Verhalten von meinen Mopeds nach dem Überwintern.
Normalerweise ist nur die Leerlauf-Düse etwas zu.
Ich leere im Frühling immer die Schwimmer-Kammer, mach frischen Sprit rein, lass bissi laufen und warte einen Tag. Meistens reicht das. Falls nicht: Liqui Moly Vergaserreiniger zusetzen, laufen lassen. Spätestens das hat bisher immer geholfen.

Gruß
Tobias
 
Moin

Erstmal Danke für die Tipps.

Ja, der Geni stand ca. 2 Jahre mit Sprit... und ich Dösel hatte vergessen den nach den zahlreichen Stromausfällen damals wieder „einzumotten“. :o :mad:



Die Dichtung zwischen Kopf und Vergaser ist offensichtlich dicht, Olaf.
Ich weiß das, weil da drüber die Spritleitung vom Tank zu Hahn läuft... und der Schlauch sich gestern Abend in „Wohlgefallen“ aufgelöst hatte... und genau den Flansch „beregnet“ hatte, während der Motor noch lief. Er lief weiter ohne eine (hörbare) Drehzahlveränderung.

Es roch nur plötzlich heftigst nach Sprit... :eek:



Also werde ich Vergaser zerlegen (die „Knete“ aus der Schwimmerkammer hatte ich schon raus gewaschen und frischen Sprit benutzt, Tobias) und mit'n Vergaserreiniger reinigen. Viele Teile hat der ja nicht. Ist ja kein Walbro...

Möglicherweise ist auch aufgelöster Gummi von der Spritleitung (mit) eine Ursache.

Mal sehen, sprach der Blinde... ;)
 

Erik_

User
Hallo,

habe selbst einen Pramac Generator mit Honda Motor - bei mir auch so - Anspringverhalten super, Choke wieder zu - und er "sägt" von der Drehzahl. Choke halb auf -und alles ist tutti.. Wenn der Motor warm geworden ist, wird es besser.

Habe mich daran gewöhnt.

VG, Erik.
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo Erik

Sägt der nur unter Leerlauf oder auch unter Last. Wenn er bei Last sägt
sollte etwas mit dem Drehzahlregler nicht stimmen. Denn Drehzahländerung
ist auch Änderung der Netzfrequenz.

Gruß Bernd
 

Erik_

User
Hallo Bernd,

er "sägt " nur im Leerlauf, bei Last läuft der Motor gut gleichmässig.

Gruss Erik.
 
Hallo

So, Gefahr erkannt - Gefahr gebannt: Er schnurrt wieder wie ein... Smilodon. :D

Da man beim Vergaser nur die Hauptdüse, Schwimmer und Nadel ausbauen kann, habe in alles was Loch ist, mit reichlich Vergaserreiniger X- Mal durch gesprüht. Das Zeug jobbt bombig.
Noch einen neuen 8mm Spritschlauch... (Leider habe ich zuhause nur 4 und 6mm Tygon. Irre: Ich brauchte keine 15cm, musste aber 1m kaufen.)

Erik:
Stimmt, er sägt mit Choke ganz offen im Leerlauf etwas, läuft insgesamt unrunder. Macht man den Choke etwas zu, wird er „weicher“, läuft runder.
Aber bei 2000W Belastung (Backofenheizelement, hihi...) und Choke voll offen, geht das säbeln wieder weg.
Darauf habe ich ihn auch eingestellt: 230V/52Hz bei 2000W.

Und das bleibt auch so, wenn ich das Element abschalte. Die Regelung jobbt auch.

Noch mal ein Danke an alle. :)
 
Nochn Tipp
Bei so einem Problem hift nur das Ultraschallbad.Vergaser zerlegen.Wichtig ist auch die Leerlaufdüse.
Hatt jeder Fachbetrieb für Gartengeräte.

mfg.Wolfgang
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten