HpH Shark 304 mit FESex-Antrieb: Endmontagebericht

onki

User
Hallo,

gestern war es endlich soweit und ich konnte meinen Shark in Empfang nehmen.
Wirklich ein schönes Stück mit einem sehr hohen Vorfertigungsgrad, weshalb ich den Begriff "Endmontagebericht" verwendet habe.
Ein erster Eindruck mit vielen Bildern findet ihr auf meiner HP.

https://onki.de/uebermich/bauberichte/310-haialarm-im-nordschwarzwald

Ich werde Stück für Stück hier (und auf der HP) berichten.
folgende Probleme beschäftigen mich gerade:
  • Welche Servos nehme ich für welche Funktion (X10, D-645;D-955, HBS660)?
  • Wie löse ich die Anlenkung des Radbremsenservos und wo kommt das hin?
  • Wie baue ich die Kiste bei mir daheim auf:D?
Bis später dann- hab gerade wenig Zeit zu schreiben, bin aber auf euren Input gespannt.

Gruß
Onki
 
Danke für die Blumen:rolleyes:.

Ich füge noch Metadaten in die Bilder ein, damit man bei den Servoschächten weiß um welchen es sich handelt und welche Richtung.
Wie gesagt - über konstruktive Vorschläge zur Bremse wäre ich dankbar. Das Servo direkt davor scheint möglich, muss ich aber noch mit der Sitzschale testen.

Gruß
Onki
 
Hallo,

habe vorhin mal den Rumpf, die Innenflächen und das HLW aufgebaut und den Shark so auf die Schwerpunktwaage gestellt mit den in den Unterlagen empfohlenen 100mm.
Das sieht alles schon ganz brauchbar aus, wenn ich Motor usw. grob positioniere. Es wird mutmaßlich auf zwei 4s4500 als Antriebsakku herauslaufen. Die passen vorne hinter den Motor und sind dann nicht von außen sichtbar. Der Regler kommt unter die Sitzschale und so bekomme ich das Modell (mit 60g Simulationsblei für Servo, TEK-Düse Anlenkung etc.im SLW) in die Balance.
Die Flächenservos und Außenflächen tragen zwar zum Gesamtgewicht bei, haben aber auf den Schwerpunkt keinen nenneswerten Einfluss.
Dadurch dass ich das Servo fürs Seitenleitwerk hinter das Fahrwerl platziere (mit der von Rolf verwendeten "Spannvorrichtung") bringt mir das auch wieder ein wenig Luft.
Der 2s2500 LiFePo Angstakku kommt so wie es auschaut neben das Fahrwerk.

Hat jemand im Rumpf noch Verstärkungen eingebaut oder habt ihr alles so belassen wie es ist. Ich überlege hinsichtlich Alpintauglichkeit im Bereich der Endleiste im Rumpf einen Drucksteg quer einzubauen. Macht das Sinn? Ich hab mit der Art von Steckung leider noch keine Erfahrung.

Gruß
Onki
 
Hi

Ich hatte bei meinem Shark hinten eine Verstärkung aus 10mm Balsa mit einen dünnen Sperrholz (0.8mm) oben und unten drauf mit Sekundenkleber eingeklebt. Wenn der Rumpf da mal einen Schlag kriegt, ist das eine Sollbruchstelle und kann einfach getauscht werden. Wenn ich es richtig im Kopf habe, habe ich vorne die gleiche Abstrebung eingeschoben, wenn das Modell fertig aufgebaut war.
Der Rumpf neigt sonst dazu, beim Anhängen mit den Flächen, sich ein bisschen zusammen zu stauchen und die Bolzen verschieben sich im Rumpf. Den Rumpf dann wieder auseinander zu drücken ist dann recht mühsam, da sich die Torsionsbolzen relativ schwer zurückschieben lassen.

LG
Hg
 
Hallo,

es gibt wieder Neuigkeiten und Bilder des kompletten Modells:
https://onki.de/311-shark-fototermin-am-flugplatz

Den Drucksteg werde ich wohl auch in der Art ausführen, weil mir die Geschichte mit den Bolzen beim Zusammenbau auch aufgefallen ist.

Kennt jemand die genaue Funktion dieses Winkels oberhalb des EZF-Servos? Ist das um ein Abspringen des Kugelkopfes im eingefahrenen Zustand zu verhindern?

Gruß
Onki
 
Einstelldaten

Einstelldaten

Hi, sieht super aus der shark, frage gibts irgen welche einstelldaten, ruderausschlaege, mischer .... waehre froh fuer einige daten, danke
 
Hallo Frank,

ich habe eine gescannte aber sehr rudimentäre Anleitung mit Schwerpunkt (100mm) sowie den Ruderausschlägen in Grad.
Bei Interesse bitte eine kurze PN mit Mail zusenden, dann kann ich dir das zusenden.

Gruß
Onki
 
Hallo,

Ich hab mal die laut Hersteller in der Anleitung empfohlenen Ruderwege (in Grad) auf die entsprechenden Rudergrößen umgerechnet.
Die Tabelle sollte selbsterklärend sein. Gemessen wurde jeweils an der Ruderinnenseite, also dem "dicksten" Punkt (SR am Anlenkungspunkt). Zumischungen bei Landung usw. sind keine angegeben. Arg viel mehr gibt die Anleitung nicht her.

Ruderwege Shark.jpg

Ich gehe davon aus, dass die beiden inneren Klappen als Wölbklappen angesehen werden und die Querruderfunktion (je nach Flugphase) ggf. entsprechend "mitgemischt" wird.
Wie macht ihr das so?
Mischt ihr QR so zu, dass die Ruder bündig stehen und es eine durchgehende Ruderfläche gibt oder nach innen hin mehr Ausschlag?

Gruß
Onki
 
Mischt ihr QR so zu, dass die Ruder bündig stehen und es eine durchgehende Ruderfläche gibt oder nach innen hin mehr Ausschlag?

Gruß
Onki

Hi Onki ich hoffe du meinst weniger :D.

Ich bin am Samstag auf dem Aichelberg und bringe meine 800er mit. Da kann ich es dir zeigen. Auf alle Fälle weniger.
Ich mache es immer so, dass der QR-Ausschlag der inneren WK immer die Häfte der Äußeren ist.
Somit hasst du, am 6-Klappenflügel, ungefähr an der inneren WK 1/4 Ausschlag des äußeren QR.

Letztendlich musst du es erfliegen. Da hilft die beste Theorie nichts ;).
 
Hallo
Für den FES-Antrieb ist bisher nur der Akku bekannt
Welche Komponenten werden verbaut
Gruß Tk7
 
Hallo,

ich verbaue nix, weil sonst bekomme ich es nicht mehr raus:D. Ich hasse diese total dämliche Wort.

Der FES Ex Antrieb ist von Torcman und besteht aus einem FES Ex 430-Z-80 (18W). Das bringt an einer 18x9 Latte rund 2kW Eingangsleistung (60-65A).
Regler wird ein Mezon 120 light.
Dann noch eine CB 200 mit einem RSAT und einem Rex6A sowie nem RC-Switch.
Als Vario wird das LV Pro mit TEK Düse und Differentdrucksensor eingesetzt.

Gruß
Onki
 
Hast du schon Erfahrung mit demm LV Pro im Vergleich zum GPS-Logger2 von SM?
Ich schwanke noch, da zusammen mit dem GPS Sensor fst 300 Tacken zusmmen kommen.
Den Logger 2 habe ich derzeit in meiner Alpina mit einer TEK Düse drin.

Aber beim GPS habe ich da schon mal die eine oder andere Fehlinterpretation gehabt.
 
Hallo,

ichnutze das LV Pro schon seit 2 Jahren im Ventus und bin hochzufrieden damit. Die Auswertung vis LUA-Skript ist ne Wucht und auch die Steuerung des Varios über virtuelle Kanäle über Ex-Bus ist Klasse. Der GPS-Logger2 ist gut, das LV Pro setzt aber noch einmal einen drauf.

Gruß
Onki
 
Hallo,

ich habe gestern mit einer Reibahle die Steckung der Außenflächen noch optimiert, weil die recht schwergängig waren und das bei warmen Wetter sicher zu Problemen führt.
Dabei musste ich feststellen, dass die Stahlsteckung doch schon ein ordentlicher Batzen ist, was außen an der Fläche ja nicht ganz so toll ist.

Gibt es Shark-Piloten die hier eine andere Lösung wie z.B. eine mit CFK-Rovings gefüllte Edelstahlhülse einsetzen?
Ist die massive 12er Stahl-Steckung an der Stelle wirklich erforderlich?
Ich will jetzt nicht um jedes Gramm feilschen aber das Gewicht sollte schon an den richtigen Stellen sein:rolleyes:.

Gruß
Onki
 
Hi Onki,

als ich Deine Bilder zu diesem tollen Modell gesehen habe, habe ich mich auch gefragt, was denn der Rundstab da außen machen soll:D.
Maße bei diesem Hebelarm am Außenflügel ist wirklich unerwünscht. Philip Kolb hat mich sogar gebeten, dass ich für mein nächstes Projekt die Fläche einteilig bauen soll. Und wenn es zweiteilig werden soll, die Teilung nach dem ersten drittel bereits zu machen. Ich glaube er weiß von was er spricht.

Ich kann dir anbieten, dass wir gemeinsam ein Rohr mit Rovings befüllen, das ist kein Hexenwerk! Du musst halt nur ein dünnwandiges passendes VA Rohr finden. Rovings, H&H und die passende Technik habe ich :cool:
 
Hi Thomas,

Deal - ich besorge ein V2A Rohr 12mm AD und 1mm Wandstärke (10mm ID) und das gibt das Gaugen-Schlechtwetterprojekt.
Dann gibt es garantiert nur Sonnenschein :D.
Uli bringt ja Harz mit, Rovings kann ich besorgen.
Ist ja in etwa wie G3-Rohr reinigen beim Club Militeranné (Y-Reisen), nur hab ich so eine Kette nicht.

Gruß
Onki
 
Onki, das ist eine geile Idee. So machen wir es.

In der Regel ist so was in 1h erledigt. Quasi nach dem Abendessen:D

Lass mal, ich bring H&H inkl. passende Rovings mit. Wer weiß wie alt Ulis H&H ist, bei seinem Bautempo:cool:.

Ich muss nur mal schauen, wie wir es mit der Berechnung der Anzahl Rovings machen.
Gut wäre noch einen 1,5 bis 2mm Federstahl. Diesen können wir dann passend biegen inkl. Schleife zum durchziehen.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten