Hughes H1 Racer Nachbau des Replika

matzito

User gesperrt
Hallo Freunde des Scale Modellbaus, :D
ich habe "angefangen" eine Hughes H1 in 1:4 nachzubauen. Angefangen heißt Plan zu 25% fertig und Bau der Motorhaube in GFK.



Das Flugzeug hat dann 2,4m Spw und 2m Länge und soll mit ZG62 betrieben werden.
Vor kurzem habe ich den genialen Artikel von Ralle Schneider ;) zur Vampire in Alu gelesen und freu mich schon auf das Finish.

Da ich noch kräftig am Zeichnen bin, würde mich interessieren wer von Euch zur Zeit an dem gleichen Projekt arbeitet, damit man sich bei Detailfragen auch mal austauschen kann. das Fahrwerk hat es in sich, zum mindest wenn man Wert auf Vorbildtreue legt. :confused:

Los meldet Euch! Oder fangt auch mal an. :eek:

Anregungen gibts hier:

http://www.aafo.com/racing/history/hughes_racer/update-2/thestory.htm :D

Viele Grüße

Matthias Möller
 
Hallo Matthias,
ich habe die H-1 in Washington im Smithsonian Museum gesehen und mit der digitalen Video-Camera einige Minuten alle Details gefilmt.
Das ist ein bemerkenswertes Flugzeug, unglaublich sauber und präzise gebaut. Vom Fahrwerk ist auf dem Video einiges zu sehen, aber ich glaube mit den Websites über den Nachbau bekommst Du alle nötigen Unterlagen und Bilder zusammen. Die H-1 stand früher (bis 1990) in Long Beach (Los Angeles)zusammen mit der Spruce Goose, ebenfalls von Howard Hughes. Dort habe ich sie dann auch das erste Mal gesehen.
Da hast Du eine gute Wahl getroffen, dieses Flugzeug als Modell nachzubauen.
In der FMT war übrigens mal eine Scale-Dokumentation der H-1.
Gruß
Christian
 

matzito

User gesperrt
Hallo Christian,
leider habe ich das Ding noch nicht in Original gesehen. :(
Zur Zeit überlege ich, besser ich kämpfe mit mir selbst, ob ich alles in Holz mache oder einen GFK-Rumpf baue.
Ach ja das Racerteam (Dennis) hat mir geschrieben und eröffnet, dass sie jetzt planen eine Lockheed Sirius 8 nachzubauen. :eek:

Schönes Wochende, bei gutem Wetter auf´m Platz und bei gutem Bastelwetter inner Werkstatt! :D :D :D
 
Hallo Matthias,
schön das es noch andere Modeller gibt die Interesse an den alten Racern haben. Hier mal zwei Bilder von meinem Wedell Williams:




Das Modell ist auch im Maßstab 1:4 gebaut und hat eine Spannweite von ca. 2,15 m

Gruß
Christoph
 

matzito

User gesperrt
Hallo Christoph, sieht super aus, ist die nach einem Plan gebaut? Habe mir vor einiger Zeit mal einen Plan von Hosteler oder kann auch sein von plan and photo service (beides USA) kommen lassen. Diese alten Kisten haben irgendwie was.
Mein erster Airracer war eine R1, die super abhob, aber bei Vollgas nicht mehr zu beherschen war und als ich das merkte und drosselte war es leider zu spät, aber der Flieger war super.
Gruß
Matthias
 
Das Modell ist nach einem Plan Wendell Hostetler gebaut. Die Flugeigenschaften sind recht unkritisch, nur die Querruderwirkung ist sehr gering.
Die von dir angesprochene R1 habe ich auch gebaut, allerdings hab ich sie noch nicht geflogen.
Gruß
Christoph
 
Hallo Matthias,
wieso ließ sich die Gee Bee bei Vollgas nicht mehr steuern? Die Gee Bee´s die ich bis jetzt gesehen habe, waren im Schnellflug eher einfacher zu fliegen. Nach Aussage einiger Gee Bee - "Piloten" ist der Langsamflug bzw. die Landung viel kritischer.

Gruß
Christoph
 

matzito

User gesperrt
Hallo Christoph,
die GeeBee hatte Sturz (1,5°) und Seitenzug (2°), so wie ich dachte, dass es richtig sein müßte (ca. Werte) das ist schon 1,5 Jahre her. Bei wenig Gas war es kein Problem und da die Kiste super leicht war, alles Leisten, war der Start wie bei einem Taxi. Je schneller sie wurde um so schwerer fiel das geradeaus halten, ich habe das dann wohl zu spät gemerkt. Andreas Dehn hat sogar 4,5° positiven Sturz, bei seiner Gee Bee, mit dem habe ich mich in Mettingen länger unterhalten und auch wieder Lust bekommen einen zweiten Versuch zu wagen, aber man kann leider nicht alles machen, nach der Hughes kommt auf jeden Fall wieder ein Turbinenjet.
Viele Grüße ;)

Matthias
 

matzito

User gesperrt
Moin Moin,
habe gerade ein ganz neue heiße Info von Glennis bekommen. Die haben bereits mal Räder für eine H1 hergestellt, allerdings in 4,5 inch Durchmesser (400USD, siehe Bild). Für die 25% scale Maschine werden aber 5 inch Durchmesser benötigt. Dafür verlangen sie dann 450 USD und 650 USD für das Werkzeug, welches für einen alleine natürlich eine Menge Holz ist. :eek: Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere, der Interesse an Rädern hat; habe mit meiner GeeBee gute Erfahrung mit Glennis gemacht. Die Qualität ist einzigartig und die Räder stehen sich nicht platt. ....dann könnte man die Werkzeugkosten durch mehrere Leute teilen.
Dann ist es zwar immer noch extrem teuer, aber wer was besonderes haben will, der muß tief in die Tasche greifen.
Wer Interesse hat mailt an Glennis@glennis.com und fragt nach Dennis.
Oder schreibt mir: Matthias.Moeller@zf.com

Die Teile sind laut Glennis schwierig zu fertigen und das sind natürlich nicht die einzigen Hürden, die bei einem solchen Projekt zu nehmen sind. Mittlerweile habe ich ein Schaum-Urmodell (noch keine Bilder :( )begonnen und das Fahrwerk wächst in der virtuellen Welt immer mehr, es fährt sogar schon ein und aus.

Zur Zeit feilen wir noch an eintzelnen Teilen und dann sollte nochmal kräftig abgespeckt werden, damit alles schön leicht wird.

Solald die CAD-Daten fertig erstellt sind, kann man diese auch über mich beziehen und sich das Fahrwerk fertigen lassen, vielleicht findet sich auch ein Fahrwerkshersteller, der das Ganze vermarkten möchte? :)

Also, meldet Euch bei Interesse bei Dennis oder mir.
Viele Grüße und bis bald.
Matthias









 

matzito

User gesperrt
Vor einigen Tagen erfuhr ich vom Absturz der H1 am 4.August, was mich sehr getroffen hat. Jim Wright und seine Leute waren sehr nett und haben sogar Fotos der Maschine von Details auf Bestellung gemacht und ins Internet gestellt. Er dachte sogar über einen RC-Wettbewerb nach. Am 11.August wurde Jim Wright beerdigt.

Auf dem Rückflug von Reno gab´s wohl Motorprobleme und bei der Notlandung hätte Jim Wright wahrscheinlich einige Passanten verletzt; ein Ausweichen endete mit einem Einschlag in einem Hügel. Mit vollen Tanks ging die Maschine sofort in Brand auf.

Genaueres kann man auf der Internetseite des Replikas nachlesen.

In Gedenken an Jim

Matthias
 

matzito

User gesperrt
September 18, 2003.

On recommendation from the Oregon State Aviation Board, at the request from the Oregon Aviation Historical Society, the Oregon Department of Aviation is in the process of renaming Cottage Grove State Airport (61S). This airport was Jim Wright's home field. An official ceremony to rededicate "Cottage Grove State Airport" as "Jim Wright Field" is planned this Fall.
 
Oben Unten