Induktions-Kockfeld mit Temperierungs-Funktion

onki

User
Hallo,

Sorry - ist etwas sehr fremd das Thema aber ich versuchs einfach mal. Vielleicht kann ja jemand helfen.
Ich muss eine neues Kochfeld besorgen, weil das alte Ceranfeld leider gesprungen ist.
Induktion ist fest gesetzt, da gibt es keine Zweifel.
Nun kenn ich diese Einzel-Kochstellen (gibt es mitunter beim Discounter), die eine sehr nützlich Funktion haben. Statt der Leistung kann ich eine Temperatur vorwählen, die dann zuverlässig geregelt wird. Das find ich extrem nützlich, kann diese Funktion bei den Einbaugeräten (Autark) leider nicht finden. Das Maximum ist eine Warmhaltefunktion, die ist aber anders geartet. AEG, Bosch und Neff haben das offenbar nicht.

Kennt jemand ein erschwingliches Kochfeld (60,80 oder 90cm Breite) mit dieser Funktionalität?

Gruß
Onki
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hi

Ganz schwieriges Thema, weil das technisch schwierig umzusetzen ist, wenn es genau funktionieren soll.
Die China-Dinger mit der Temperaturanzeige sind ziemlich unzuverlässig was die tatsächlich messbare Temperatur angeht. Das hängt vom Ferrit-Anteil des Kochgeschirrs bis zu allen möglichen Faktoren ab.
Die Temperaturmessung findet ja nur am Topfboden in einem Bereich statt.
Tatsächlich gibt es auf dem Markt z.B. dieses Kochfeld mit Temperatureinstellung:
http://www.panasonic.com/de/consume...ugeraete/induktions-kochfelder/ky-t935xl.html

Zu welchem Preis das zu bekommen ist, muss man bei den Händlern erfragen. Das große 90 cm Feld würde ich bei ca. 3000€ taxieren. Was schon günstig wäre.
Wenn ich bedenke, dass ich vor 20 Jahren einen Herd für 6000.-DM gekauft habe (Preis ohne Kochfeld) der bei meiner Ex-Frau immer noch seinen Dienst tut. Ohne jemals einen Defekt gehabt zu haben. Auf lange Sicht zahlt sich hohe Qualität aus. Und beim Bezahlen schmerzt es nur einmal. ;)
 
Hallo
Die China-Dinger mit der Temperaturanzeige sind ziemlich unzuverlässig was die tatsächlich messbare Temperatur angeht.
Nicht messbare, sondern was die Tatsächliche Temperatur betrifft. (Bin vom Fach: Hausgerätetechniker).

Es gab mal von Siemens ein (kein Induktions-) Kochfeld welches ausfahrbare Temperatursensoren hatte. Dazu musste man am Kochgeschirr auch noch einen Aufkleber anbringen, den der Sensor dann im „Auge“ hatte.
Ergebnis: so-so-la-la. Nicht gerade „berauschend“, da unterschiedliches Kochgeschirr (Material und Materialdicke, Raumtemperatur und der zu kochende Inhalt) eben unterschiedlich mit der zugeführten Energie, sprich Temperatur, umgeht.

Allerdings haben Bosch (Siemens) Gaggenau und Miele Geräte im Programm, welche eine sogenannte „Ankochautomatik“ haben. Die dann solange aufheizen bis die „Suppe“ kocht und dann automatisch auf einen vorher eingestellten niedrigeren Wert runter schalten, damit die Suppe dann vor sich hin köcheln kann. Diesen Wert muss man sich aber „erkochen“ ( = ausprobieren), wegen dem unterschiedlichen Kochgeschirr usw.

Aber von vornherein eine bestimmte Temperatur auswählen... sagen wir mal 70ºC... das geht nicht, obwohl die vorhandenen Temperatursensoren in einem Induktionskochfeld das sehr wohl auf +/- 5ºC genau könnten.

Du kannst aber ziemlich genau (besonders gut mit einem Induktionskochfeld) die Temperatur halten.
Musst das halt ausprobieren und dann immer das selbe Kochgeschirr benutzen.
Und eine Liste erstellen: Stufe 1 ist dann 40ºC und Stufe 9 dann eben 260ºC. (Wärmer wird ein Induktionskochfeld aus Sicherheitsgründen nicht.)

(Da sind aber noch ein paar Dinge die das erschweren könnten... aber das zu erklären... wird dann hier zu technisch.);):D
 
Ich hatte so ein autarkes Zweiflammkochfeld für Parties, Schulfeste usw. gekauft.
Die Technik ist toll, aber der Lärm ist unerträglich.
Als stationäres Kochfeld käme mir sowas nicht in die Küche.
 
Ich hatte so ein autarkes Zweiflammkochfeld für Parties, Schulfeste usw. gekauft.
Die Technik ist toll, aber der Lärm ist unerträglich.
Als stationäres Kochfeld käme mir sowas nicht in die Küche.
Anmerkung vom Fachmann dazu:
Diese autarken Dinger sind (meist totaler Mist und) nicht zu vergleichen mit Markengeräten. Ein leises Summen am Anfang, dass ist das was ein Gerät von Bosch (Siemens), Gaggenau oder Miele von sich gibt. Da ist selbst eine Gasflamme lauter (aber nicht halb so effektiv im Energieverbrauch). Und selbst der Kühllüfter einer Mikrowelle ist lauter... Ganz zu schweigen von einer Abzugshaube.
 

Steffen

User
Ich hatte so ein autarkes Zweiflammkochfeld für Parties, Schulfeste usw. gekauft.
Die Technik ist toll, aber der Lärm ist unerträglich.
Als stationäres Kochfeld käme mir sowas nicht in die Küche.
Also unser Kochfeld ist von der elektronik her geräuschlos, je nach Topf hört man manchmal ein leichtes flirren und gelegnetlich geht der Lüfter an, das ist aber eher selten.

Alles deutlich unter dem level eines blubbernden Topfes...

Nie wieder was anderes als Induktion!
 

GeorgR

Vereinsmitglied
Wenn ich bedenke, dass ich vor 20 Jahren einen Herd für 6000.-DM gekauft habe (Preis ohne Kochfeld) der bei meiner Ex-Frau immer noch seinen Dienst tut. Ohne jemals einen Defekt gehabt zu haben. Auf lange Sicht zahlt sich hohe Qualität aus. Und beim Bezahlen schmerzt es nur einmal.
Ja, ja, hält manchmal länger als die Ehe. :cry:
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten