Innenl. mit Getr. oder LRK für mini F3A?

tomtom

User
Servus,
so jetzt weis ich echt net was ich nehmen soll.
Zu motorisieren ist ein mini F3A Modell, Dynamic von MPItec, mit 1,25m SPW und und einem Abfluggewicht von ca. 1,7-1,8Kg.
Es giebt viele Möglichkeiten, 2 habe ich mal näher beleuchtet.
Kontronik Fun 480-33 4,4:1 an 10 Zellen 4/5 und ner 13x7 APC-E-Latte ca. 350W
Flyware 350-20-10,5 (oder 12,5?) 14 polig an 10 Zellen 4/5 und auch ner 13x7 ca. 350W
Gewichtsmäßig sind die Motoren gleich und wenn ich jetzt mal den Preisunterschied weg lasse wüßte ich net welchen ich nehmen soll.
Hat jemand ne Empfehlung?
Gruß
Thomas
 
Hallo Thomas,

ich habe letzte Woche einen Graupner 390 Aussenläufer (der bekanntlich von Flyware gefertigt wird) gegen einen 480-33 4,2:1 vermessen. Der 390er entspricht nicht ganz dem von dir angegebenen 350-20 da er 15er und keine 20er Magnete besitzt.

Messdaten 390er 13*11, 8 Zellen GP3300, Kontronik Beat:

6004 U/Min 23,9A 8,85V 211W
6400 U/Min 29,5A 8,59V 253W

Messdaten 480-33 13*11, 8 Zellen GP3300, Hacker Jeti:

6009 U/Min 23,0A 8,83V 202W
6415 U/Min 27,4A 8,72V 238W

Der 390er LRK braucht also in dieser Konfiguration ca. 5% mehr Eingangsleistung um eine vergleichbare Ausgangsleistung zu erzielen.
 

Motormike

Vereinsmitglied
Hallo,

bei 480er sind auf jeden Fall keine Vollastmessungen und auch mit dem schlechteren Regler wie willste das als reellen Vergleich hernehmen?
 

tomtom

User
Servus,
is ja gut Mike net aufregen, ich glaub auch, daß der Fun 480 bei gleicher Leistung weniger Strom frißt als der LRK.
Der Schmidie leiht mir erst mal seinen FUN 480-33 4,2:1 :) Danke Schmidie :)
Werd mir nen Jazz-Regler und nen Kühlkörper dazu bestellen, dann kann ich 10x GP3300 mit ner APC 13x8 drann hängen.
Verträgt der 480er die 13x8 auch mit 12x RC4/5 oder soll man dann besser ne 12x8 nehmen?
Gruß
Thomas

[ 12. Dezember 2003, 12:02: Beitrag editiert von: tomtom ]
 

Motormike

Vereinsmitglied
Nee, keine Aufregung ich frag nur nach, muss ja irgendwie richtig vergleichbar sein
 

Motormike

Vereinsmitglied
Je nach Modell 12 x6" bis 12x7"
 
und auch mit dem schlechteren Regler
Bitte, wie lassen sich Regler vergleichen? Oder wenigstens beurteilen? Besonders ev. von Laien?
Bei uns gilt "Hacker = Non Plus Ultra".
Ich weiss, so stimmts bestimmt nicht. Aber woran kann ich mich orientieren?
Gruss Jürgen
 

Snoopy

User
Bitte, wie lassen sich Regler vergleichen?
Das ist eine gute Frage, am besten kann derjenige Regler vergleichen, der sie versteht und zwar sowohl die Schaltung, als auch die Verwendeten Komponenten und vor allem die verwedetete Software. Aber wer kann das schon?

Ich weis nur, dass ich nachdem ich die gängigen Hersteller soweit alle durchprobiert habe wieder bei Kontronik gelandet bin. Lieber habe ich statt fünf nur drei Regler (ich persönlich fliege immer nur ein Modell gleichzeitig), die aber dann vernünftig sind. Speziell vom neuen Jazz bin ich sehr angetan. Wer kann schon ein 18 Zellen BEC, dynamisches Motortiming und Schaltfrequenzverstellung, alle nur erdenkbaren Schutzmechanismen und volle Teillastfestigkeit bei dem Gewicht und der Größe bieten?
 
Hallo

@ Mike

ich weiss nicht wie ich deinen Einwand verstehen soll. Meine Daten zeigen, dass der 480er im Teillastbereich effizienter arbeitet als der 390er. Nicht mehr und nicht weniger. Ich mache jede Wette, dass im Vollastbereich (um die 35A mit der 13*11) der Vorteil des 480er noch deutlicher wird. Ohne Motorprüfstand ist die Messung im Teillastbereich für mich die einzige Möglichkeit zwei Antriebe zu vergleichen. Wenn der 480er nicht in einem furchtbar engen Hotlinerrumpf verbaut wäre, hätte ich die Messungen natürlich mit dem gleichen Regler gemacht.

@ Thomas

is ja gut Mike net aufregen, ich glaub auch, daß der Fun 480 bei gleicher Leistung weniger Strom frißt als der LRK
genau dies zeigen die Messdaten ja :D

[ 12. Dezember 2003, 16:42: Beitrag editiert von: matteusel ]
 

tomtom

User
Servus,
@ snoopy: und deshalb habe ich mir nen Jazz bestellt.
Nächste Woche kommt der Flieger und dann mache ich mal nen Baubericht im E-Flug-Forum, wenns jemanden interessiert??
Gruß und schönes Wochenende.
Thomas
 
Matthias

ein kleiner Tip:

1.
lasse die Teillastmessungen ganz weg, weil sie nur verwirren und wegen der unberechenbares Eta auch nichts beitragen.

2.
Da der UNITest auch Schwankungen hat (ganz speziel fuer die Drehzahl, da er nur 10% seiner Zeit die Drehzahl misst, aber gerade die Drehzahl mit der 3ten Potenz in jeden Vergleich eingeht),

nehme einfach fuer jeden Motor nach einer 3 Sekundigen Stabilisationsphase 5 Sekunden Messungen auf und berechne den Mittelwert aus den 5 Sekunden fuer alle Groessen. Dafuer benutze einfach 5 von den 20 Speicher von dem UNITest Memory und spaeter uebermittle die Daten zum PC via RS-232. So ist jeder Schreibfehler ausgeschlossen. Den Mittelwert machst Du mit einem Mausklick im Excel.

3. Dann berechne einen Kennwert = Drehzahl hoch 3 durch die Eingagsleistung

Kennwert = n^3 / Pin

und vergleiche beide Motoren an derselbel LS. Dieser Kennwert ist dem tatsaechlichen Eta proportional.

Da du hier wirklich zwei gute Motoren vergleichst, die sich in wenigen % unterscheiden, musst Du die Mittelwerte machen, sonst ist die Messung nicht glaubwuerdig (mindestens fuer mich, da ich den UNITest gut kenne)
 

Motormike

Vereinsmitglied
Sag mir mal welcher FW Motor der 390er ist, ich habe hier nen Haufen Daten vielleicht isser ja dabei...
 
Hallo Mike,

ist etwas schwierig zu sagen da, die Windungszahl der Wicklung nirgends angegeben ist.

Es handelt sich um einen 350/15/?? mit 14 Polen. Der Motor ist wie bei Flyware üblich mit Litze einzelzahngewickelt. Die Lehrlaufdrehzahl liegt bei 8250 U/min bei Nenspannung von 9,6V, was einer Leerlaufdrehzahl von ca. 860 Umin/V entspricht. Ich vermute, dass es sich um 15,5 Windungen handelt.

Ich könnte natürlich hergehen und den Stator kurz abwickeln dann könnte ich es genau sagen... :D :D


@ Peter

Vielen Dank für deinen Tipp !!! Wenn mir die Family dieses Wochenende etwas Zeit lässt werde ich mich mal dahinterklemmen.

[ 13. Dezember 2003, 11:17: Beitrag editiert von: matteusel ]
 
Hallo Mike jetzt gibt’s richtig Ärger !!!

Ich habe gerade meinen 480er aus meinem Hotliner rausgepfriemelt und nochmals neu gegen den 390er vermessen (ich vermute, dass ich irgendwelche Reaktionen auf diesen Beitrag eh nicht mehr erleben werde da ich gleich morgen früh <witz > beim Kirchgang <witz /> von den Nachbarn wegen Lärnbelästigung öffentlich gesteinigt werde) .

Messgrundlagen:

8 Zellen GP3300 GMVIS jeweils frisch geladen, Luftschraube Aeronaut CAM Carbon 13*11, 42mm Mittelstück, Regler BEAT 55-6-18, und für Erbsenzähler 18Grad C Temperatur und 963 hPa Luftdruck.

Messdaten (Vollast!!!):

480/33

Messung 1: 36,8A 9,21V 338W 6446 U/Min
Messung 2: 36,6A 9,16V 335W 6412 U/Min
Messung 3 : 35,6A 8,98V 319W 6325 U/Min
Messung 4: 35,5A 8,95V 317W 6309 U/Min

390

Messung 1: 38,7A 9,06V 350W 6384 U/Min
Messung 2: 38,2A 8,96V 342W 6330 U/Min
Messung 3: 37,5A 8,82V 330W 6243 U/Min
Messung 4: 36,9A 8,75V 323W 6194 U/Min

Beim Vergleich der Messung 3 des 480er`s mit der Messung 2 des 390er`s ergibt sich ein Unterschied im Wirkungsgrad gemessen an der Eingangsleistung von ca 7%.

Dies entspricht eigentlich genau dem was ich erwartet habe.

Ich mache jede Wette, dass im Vollastbereich (um die 35A mit der 13*11) der Vorteil des 480er noch deutlicher wird.
Für mich bedeutet dies, dass meine Teillastmessungen durchaus aussagekräftig waren.

Wenn ich Peters Formel über die gesamten Messwerte anlege ergibt sich ein Unterschied im Mittelwert von 6,98% ( für Statistiker: mit einer relativ geringen Varianz) ebenfalls zugunsten des 480er´s.
 

tomtom

User
Servus,
"Der 390er entspricht nicht ganz dem von dir angegebenen 350-20 da er 15er und keine 20er Magnete besitzt."
Kann man die Daten überhaubt herranziehen, um den von mir angegebennen 350-20-10,5 mit dem FUN 480 zu vergleichen. Ihr rechnet bzw. messt ja mit 15 statt 20 Magneten.
Gruß
Thomas
 

Snoopy

User
Ihr rechnet bzw. messt ja mit 15 statt 20 Magneten.
Die Bezeichnung hat mit der Anzahl von Magneten wenig zu tun. Gemeint ist die Statorlänge.

Ein 350-15-10,5 14P hat 35mm Statordurchmesser, 15mm Statorlänge, 10,5 Windungen pro Zahn (ich hoffe das gilt auch bei Einzelzahnbewicklung?) und eine 14 Poligen Rotor.
 

tomtom

User
Servus,
soweit so gut, aber 15mm Länge hat doch garantiert weniger Drehmoment als 20mm??
Kann man also mal ne Vergleichsmessung mit dem "20er" vs. 480 machen?
Gruß
Thomas
 
Oben Unten