Jeti Advance 77 opto Temperaturprobleme

Hallo an alle,
ich möchte über meine Erfahrung und Probleme mit dem Jeti Advance 77 opto Regler berichten, der in einem "getunten" Funjet werkelt.
Motor ist von Kontronik Fun480-42 mit Getriebe 4,2:1.
Prop 11x8
Typische Betriebsdaten:
Standstrom ca. 38 A an 3s Kokam 2100.

Der Flieger mit einem Gewicht von ca. 1kg ist damit natürlich heftig motorisiert - Funjet mäßig !
Daher ist ein häufger Betrieb des Reglers im Teillastbereich erforderlich.

Aus diesem Grund habe ich ausreichend Reserve bei der Reglerauswahl kalkuliert, nach Herstellerangabe sind 10 Lipo / 77A Dauer das Limit.

Dennoch bekomme ich Probleme mit der Reglertemperatur - nach max. 2min regelt der Motor ab. Zunächst dachte ich Akku leer, aber dann stellte sich heraus das da noch Reserve war.
Der Regler wird ordentlich heiß und heizt noch nach - es dauert eine Weile bis er wieder runterkommt. Durch die geschlossene Einschrumpfung ist eine Schätzung der Temperatur nur schwer möglich.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen, oder verbirgt sich hier ein Defekt ?

Gruß
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Chris,
die Frage ist, ob ein dauerhafter Betrieb im Teillastbereich den Regler überhitzt, obwohl ich weit weg von den Leistungslimits bin ?

In welchem Flieger und welchem Verhältnis Leerlauf/Vollgas/Teillast fliegst du ?
Gruß
Stefan
 
Hi, habe da Gegenstück von Hacker in Betrieb in einem Impeller Modell mit 8S und bei 40 A (Vollgas). Fliege auch viel Teillast, hatte deshalb auch Temperaturprobleme. Habe dann einen Kühlkörper angebracht und dem Steller etwas Kühlluft gegönnt. seitdem alles chico.....

Gruß Frank
 

Danger

User
also mir hat mal einer gesagt, dass regler, welche für hohe spannungen und ströme ausgelegt sind, sehr ineffizient bei niedrigen strömen und niedriger spannung sind.

ich fliege einen axi 2820/12 mit einer 14x10er LS an meinem taxi, inkl. vollem abwurfschacht ;) dazu kommt noch ein TMM steller mit 40A spitze bei 4s (entweder 4 oder 5s waren es) bei ca. 15A im teillastbereich, null probleme, der steller wird auch nicht wirklich warm, erst wenn ich mit 2s fliege, dann wird er wärmer!(anderes flugzeug, mit kleinerem motor und weniger strom, ebenfalls teillast)

ich vermute also, dass die steller an sich für eine gewisse spannung ausgelegt sind, wenn diese an der unteren grenze ist, dann brachen diese unheimlich viel leistung um das ganze zu konvertieren! sind ja leistungsregler eingebaut und leistungsregler brauchen nunmal auch wieder selber eine gewisse grundspannung bzw. grundfluss(strom) um effizient arbeiten zu können.
 
Kühlkörper

Kühlkörper

Hi,
danke für eure Beiträge, ich klebe mal einen Kühlkörper auf die (noch) unter dem Schrumpfschlauch verborgene Metallplatte. Davon verspreche ich mir ebenfalls eine Verbesserung. Neben der grundsätzlich verbesserten Wärmeabfuhr ist dabei gleichzeitig noch eine größere "Puffermasse" vorhanden, die einfach zu einer Verlangsamung des Temperaturanstieges führt. Alleine die Entfernung des wärmeisolierenden Schrumpfschlauches in diesem Bereich sollte schon was bringen.

Das mit der geringeren Effizienz eines solchen Reglers im Teillastbereich an nur 3s kann ich nicht beurteilen. Möglich ist alles........


Stefan

PS.: 30°C Außentemperatur sind schon eine Herausforderung !
 

f3d

Vereinsmitglied
Jeti

Jeti

Kauf Dir einen Kontronik Regler Jazz oder Jive und der Regler ist immer kühl.

Nicht immer auf den Preis schauen .

MFG Michael
 
Abgesehen von deinem Problem, aber ich lese
-Funjet
-1kg Abflugmass
-Luftschraube 11x8

Der Funjet ist eigentlich mehr Jet als Fun und deine Kombination macht keinen rechten Sinn. Mit der 11x8 dreht sich der Flieger ja fast schon um die Luftschraube. Bau dir besser erstmal nen Motor drein der auch Sinn macht.

Gruß
Dieter
 

Danger

User
ie wärs mit einem axi 2808/16 mit 3 lipos? und nem 40A regler?

dürfte locker reichen denke ich mal...dann noch ne passende luftschraube, aber der motor is denke ich mal der richtige ;) getriebe würde ich eh nie verbauen, wenn, dann schon nen kräftigen drehmomentstarken außenläufer. mit der steigung der LS wird dann die speed gemacht ;)
 

_gm_

User
Nimm nur keinen 12poligen Motor, da bei den enormen Drehzahlen mit kleinen Propellern im Funjet nur sehr wenige Regler bezüglich der benötigten Felddrehzahl mithalten können (YGE schaffen das als eine der Wenigen).

Der AXI 2217/5H ist ein Achtpoler und damit bezüglich der maximalen Felddrehzahl auch bei hohen Drehzahlen ziemlich unkritisch. Kauf dir noch einen Kontronik Jazz oder Jive und alles ist gut, wobei ein 55A Jazz locker reichen wird. Als Propeller würde ich eine APC-Speed 5,5x4,5 oder ähnliches nehmen.

Wieso hat Dein FunJet eigentlich 1kg? Hast du das Ding mit Bleiplatten verstärkt?!
 
Der Getriebemotor ist schon recht !

Der Getriebemotor ist schon recht !

Der Antrieb in dem Flieger ist schon o.k. , das soll kein Speed Flieger sein, obwohl 140 km/h Strahlgeschwindigkeit am Boden hat der auch.
Das Drehmoment macht keine Probleme.

Anbei ein Link wo ich mal ein Bild gepostet habe, damit ihr seht wie der Funjet modifiziert ist.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=80235

Das Gewicht von 1kg entsteht durch die zusätzliche Struktur, 4 Servos, Motor (180g), Akku, großer Regler.

Starten aus der Hand ist kein Problem, Ruderwirkung über die Ente ist immer vorhanden, auch wenn der Flieger noch keine Vorwärtsbewegung hat.

Nochmal zu meinem Problem: Ich habe jetzt einen Kühlkörper drauf geklebt - werde testen.

Gruß
Stefan
 

Danger

User
aber dennoch würde ich dir empfehlen, einen außenläufer zu nehmen. is um einiges besser als ein getriebe!!! und die leistung kommt auch direkter!musst dazu nur schauen, dass du den vorderen spant zurücksetzt und einfach dann da den außenläufer draufbaust.
also ich versuche zumindest von meinen fliegern getriebe immer fern zu halten. 1. sie sind laut und 2. verbraten die nur leistung...
 
Kauf Dir einen Kontronik Regler Jazz oder Jive und der Regler ist immer kühl.

Nicht immer auf den Preis schauen .
unheimlich konstruktiver Beitrag:(

Hast du den Kühlkörper mit Wäremleitkleber angebracht?
Mein Master70 wurde im Vergleich ohne/mit Wärmeleitkleber erheblich kühler (ist ja auch richtig so:D )

MfG
Holger
 
Ist schon witzig,

hier wird nach Hilfe zu einem Reglerproblem gefragt und es kommen jede Menge Tipps für andere Motoren und andere Regler. :rolleyes:

Feine Wegwerfgesellschaft!

Stefan,

schau doch nochmal genau ob das Timing und die Taktfrequenz richtig eingestellt ist. Die genaue Einstellung sollte in der Anleitung zum Regler sein. Eventuell ist dein Innenläufer ja auch ein 4-Poler und kein 2-Poler, hab jetzt keine Lust das rauszusuchen.
Der Tipp mit dem Kühlkörper und Wärmeleitpaste ist eigentlich nie verkehrt, nur mußt du auch für ordentlich Durchzug an Frischluft, sowohl für den Motor als auch den Regler sorgen. Das Auslaßloch sollte dabei mindestens doppelt so groß sein wie das Einlaßloch. Eventuell kannst du sogar zwei Auslässe machen. Eins gleich hinter dem Motor, damit die warme Abluft vom Motor den Regler nicht gleich mit aufheizt und eins natürlich hinter dem Akku. Weiß nicht wie der Funjet da aufgebaut ist, aber bestimmt nicht für eine Heizquelle im Bug!
Solche Maßnahmen werden heute leider immer wieder ignoriert, weil ja die brushless scheinbar Wirkungsgrade von nahezu 100% haben. Dem ist aber nicht so. Ein Motor der in günstigstem Fall wie ein brushless meißt um die 80 Prozent hat und 400 Watt Eingangsleistung verzeichnet wie bei dir, heizt immer noch mit einem 80 Watt Lötkolben in deiner Schaumwaffelthermobox. Nur mal so als Beispiel. Hat der Regler eine Niederspannungsabschaltung? Vielleicht versucht die auch die ganze Zeit zu greifen. Kratzt aber immer drüber weg.

Also schau nach den Einstellparametern,
optimiere die Kühlung,
Kühlkörper auf den Regler, dabei gut mit kleinen Kabelbindern sichern. Die Paste hält nichts,

und Spaß haben.

Ach ja, das mit dem unterforderten Regler der sich dadurch ärgert und mehr Wärme produziert, halte ich persönlich für Unfug.:D
Die Leistungsbauteile werden sich freuen nicht so geknechtet zu werden. 400 Watt sind aber auch nicht einfach nichts.

Grüße, Bernd
 

Danger

User
mir ist noch was eingefallen! versuch doch mit der jetibox den regler mal auszulesen! da kannste auch genau schauen, was der regler alles in wirklichkeit macht und wie er eingestellt ist.

man sollte allerdings immer erst die ursache bekämpfen und dann die wirkung, denn ohne ursache, auch keine wirkung ;) regler arbeiten normalerweise im wirkungsgradbereich von 98% die motoren verbraten so viel energie! d.h. der regler sollte wenn überhaupt nur handwarm werden.

allerdings ist es mir auch aufgefallen, dass mein jeti spin 99 auch warm wird, wenn er an der untersten spannungsgrenze betrieben wird. soweit ich gelesen habe, ist es aber wirklich so, dass die spannung dem regler nichts ausmacht, aber der strom!

getestet habe ich das mit einem axi 280/12 mit 4 lipo zellen und einem unbekannten motor ebenfalls mit 4 lipozellen (der motor soll bis zu 8 vertragen können, keine ahnung was das ist, hat mir nen kollege gegeben) der axi zieht unter last ca. 45A oder 50A der regler wird richtig warm! der anderer motor bei 4 zellen ebenfalls! der zeiht aber auch nur 20A und jetzt das ganze an 8 zellen zieht der andere motor ebenfalls 50A aber der regler wird nicht so warm wie es beim axi der fall war. daher meine behauptung mit der spannung.

also hohe spannung, niedriger strom ist besser für den regler als niedrige spannung und hoher strom!
 

Space

User
also mir hat mal einer gesagt, dass regler, welche für hohe spannungen und ströme ausgelegt sind, sehr ineffizient bei niedrigen strömen und niedriger spannung sind.
Grundsätzlich hast du da recht, aber bei 3S (> 9V) ist man da noch nicht in einem kritischen Bereich. Die in den Reglern verbauten MOS FET benötigen für die Ansteuerung ein Mindestspannung um den Sollstrom voll durchschalten zu können. Aber erst, je nach FET Ansteuerung, unter 6-7V wird es kritisch.

Zur Darstellung der Abhängigkeit von Ansteuerspannung (Vgs) und Schaltstrom (ID) habe ich einen typischen Kennlinien Auszug eines Regler MOS FET angehängt.

Was Wirkungsgradverluste kostet, sind die Schaltverluste an den FET. Also je häufiger ein FET von sperren zu voll durchschalten (und umgekehrt) schalten muss, wird für Nanosekunden der FET "unoptimal" mit hohem Widerstand betrieben.

Es gilt also Schaltvorgänge zu vermeiden. Dies kann durch....

  • Senken der Motordrehzal (sicher nicht gewollt)
  • Einsatz eines Motors mit weniger Polen (zu teuer)
  • Senken der PWM Schaltfrequenz für den Teillastbetrieb im Reglersetup

.....erfolgen.
 

Anhänge

Ähm, Stefan hat nichts von Jeti SPIN geschrieben, also ist da auch nichts mit Auslesen durch die Spinbox....!!
@ Holger
Ich habe als Übergang Wärmeleitpaste benutzt, die klebt aber nicht, deshalb an den Ecken etwas dickflüssigen Zack und zusätzlich zwei dünne Ringe aus Schrumpfschlauch an den Enden, Voliá

Gruß Frank
 

DieterH

User
Hallo Stefan,
wieviel rpm macht Deine Luftschraube ?
Ich schätze mal - bestimmt so 10.000 rpm. Durch das Getriebe 4,3 : 1 also am Motor dann 43.000 rpm. Für diese Drehzahlen ist ein normaler Jeti-Regler nicht gebaut, das müsste dann schon ein Jeti-Spin o.ä. sein. Dadurch entstehen im Regler Blindströme, die ihn stark aufheizen.
Mach also dieses Unding von Getriebe ab und montiere einen Direktantrieb mit einer ca. 5 Zoll Latte.
Dann wird Dein Regler immer schön cool bleiben.
Gruß
Dieter
 
Oben Unten