Kennt jemand dieses Fahrwerks-Antriebssystem?

c.c.

User
Jungs, ich brauch mal Eure Hilfe…

Erstmal zu meiner Person:
Mit meinen knapp 60 Jahren hab ich mich in das Abenteuer Jet-Fliegen gestürzt. Fliege seit Jahren Heils (u.a. Logo600SE) und für den Feierabendspaß auch mal ’n Schaumflieger (EasyGlider, MX2, Nuri).
Aber der Jet-Pilot, den wir in unserem Verein haben, hat mich infiziert… :cool:

Zum Jet:
Ist eine Ripmax XCalibur (1,85m) mit einer P100-JetCat und einem elektrisch einziehbaren und druckluftgebremsten Fahrwerk (und das ist auch der eigentliche Problemfall, siehe später). Ich habe die XCalibur vor zwei Monaten gebraucht in einem 1A-Zustand gekauft. Die JetCat hat grad mal 5h Laufzeit, die XCalibur sieht aus wie neu.
Zusammen mit meinem Vereinskollegen haben wir uns Zeit gelassen, die Elektronik einzubauen und auf meine Jeti DC16 zu programmieren. Nach einigen Rollversuchen auf unserem Rasenplatz habe ich dann einfach Gas gegeben und die XCalibur abheben lassen. Fliegen war für mich problemlos, die XCalibur ist handzahm, auch bei Wind. Nur Landen muss ich wohl noch üben (3min-Video vom Erstflug).

Und damit zum Problem:
Durch das heftige Aufsetzen beim ersten Bodenkontakt ist im Antrieb des Bugfahrwerkes der Nocken gebrochen, der das Fahrwerksbein aus- und einklappt und in den Endpostitionen verriegelt. Ich hab dann aus einem der intakten Hauptfahrwerke einen solchen Nocken ausgebaut und nachgefräst (links, der schwarze, ist das Original, rechts der Rohling nach dem Wasserstrahlschneiden).

FW_0.jpg

Soweit alles i.O.

Beim Ausbauen habe ich mit Erschrecken die Verkabelung der Steuerleiterplatte gefunden (an der roten Zuleitung hatten zwei Litzendrähtchen vorn schon kleine Kügelchen, bestimmt von einem Kurzschluss)

FW_1.jpg

und neu verlötet.
Nach dem Zusammenbau musste ich allerdings feststellen, dass nichts mehr geht. Der Motor dreht sich, wenn ich an ihn direkt Strom anschließe, das Fahrwerk klappt dann ordentlich ein und aus. Der Fehler scheint also auf der Steuerplatine zu liegen, ein Kurzschluss wäre ja auch kein Wunder…

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Kennt jemand dieses Fahrwerkssystem?

FW_2.jpg FW_3.jpg FW_4.jpg

Es schaut aus, wie ein Electron40, hat aber geringfügig andere Maße. Außerdem existiert keine zentrale Elektronik-Box, die Antriebe stecken direkt auf den Empfängerausgängen. Dazu kommt, dass die Bremse pneumatisch ausgeführt ist. Irgendwelche Aufdrucke oder Gravuren gibt es nicht.

Ich suche dringend für diesen Antrieb die Steuerplatine als Ersatzteil (oder auch einen kompletten Antrieb).
Leider konnte mir bisher keiner den Hersteller oder die Bezeichnung dieses Antriebs sagen.
Bin ein bisschen ratlos …
 
Hallo Uwe,

wenn du die Kabel neu anlötest mußt du darauf achten dass die Lötstellen nicht zu hoch aufbauen und am Gehäuse anstehen. (Obwohl das Gehäuse eloxiertes Aluminium ist leitet es dennoch!) Ich habe dazu ein Gewebeband über sie Lötstellen geklebt um einen Kurzschluß zu verhindern.

Wir verwenden diese Fahrwerksmechanik von Hobbyking auch in unserer Cougar:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/654279-Cougar-F9F-8-in-Holz-Rippenbauweise/page2

wünsche dir gutes Gelingen bei der Reparatur

Markus
 
Danke an Euch beide!

Danke an Euch beide!

Mit Eurer Hilfe habe ich die passenden Steuerplatinen beim Chinamann gefunden (und schon als Ersatzteile bestellt). Leider findet man den Eintrag zu den Fahrwerken nicht (mehr) im Menü-Baum der Hobbyking-Seite.
Und Danke auch für den Tip mit dem Abkleben der Lötverbindungen. Ich werde ein Stück Kaptan-Band drüber machen.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten