Lärm ZG 26 ist unzumutbar

Hallo Sportfreunde,
das es ja zunehmend schwieriger wird, Methanol und Methanoler zu bekommen, habe ich mir was ganz schlaues ausgedacht:
Von Modelltech DragonLady 60 gekauft und ZG26 hängend montiert, dazu ein Resorohr montiert, dazu Menz 17x8 und ich war mir sicher, dass damit meine Fliegerleidenschaft zukünftig artgerecht weitergeführt werden kann.
Die Leistung ist absolut genügend, senkrechtes steigen ist möglich, Standdrehzahl 9800U/min (obwohl das Leistungsdiagramm Maximalleistung bei ca 12'000 U/min. zeigt), aber der Lärm ist gegenüber meinen geradezu schnurrenden OSLA46, OSLA65 und den 15erViertaktern geradezu infernalisch und zwar hauptsächlich wegen dem plärrenden Vergaser mit seinem offenen Ansaugtrichter, der rechts aus dem Rumpf heraussteht. Bis Halbgas geht's ja noch, aber danach auf unserem Platz mit vielen Zuschauern unzumutbar, mindestens keine gute Werbung, von den scheudenden Pferden ganz zu schweigen.

Was tun? Gibt es Ansaugdämpfer? Der Vergaser kann man ja nicht ummontieren?

Als nächstes werde ich mir einen Propeller mit 18x.. suchen, damit ich nur geggen 8000U/min komme (auch meine Glühzünder lasse ich deutlich unter 10'000U/min laufen, lieber montiere ich einen Motor eine Nummer grösser, darum die OS-LA-Typen, die stemmen auch grosse Propeller und sind sehr leicht)

Schönes Weekend

Werner
 
Klar kannst du da was machen - Ansaugdämpfer von TG oder gleich Rumpfansaugung (ggf. mit Dämpferkasten im Rumpf), das bringt einiges.
Geschätzt dürfte der ZG26 in 7m etwa 2db mehr auf der Vergaserseite haben, der Vergaser war schon bei ZG22 die lauteste Seite des Motors, das wird sich beim 26er analog verhalten.
Der Ansaugdämpfer brachte direkt die Reduzierung um 2db in 7m.
 
Schau bei Toni Clark nach . Da gibt es alles was du brauchst .
auch ein video wie leise man so einen motor betreiben kann
Gruß
jürgen
 
Hallo,
schau mal, dass Du mit der Drehzahl etwas runter kommst und dabei mit der Steigung etwas höher gehst. Denke mal, es sollte mindestens eine 10er Steigung sein. Du kann dann mit dem Durchmesser 1-2 Zoll kleiner werden, was meist eine Menge bringt.
Richtig Ruhe kommt in den Prop-Bereich mit einer 3-Blatt. Die Abstimmung ist aber deutlich schwieriger.

Ein Ansauggeräuschedämpfer ist immer die beste Option. Muss ja kein high-end Teil werden. Kann ja mal mit einem aufgesetzten Luftfilter anfangen. Evtl. steigt dann die Motivation in dieser Richtung weiter zu arbeiten.

Einen Ticken mehr Öl im Mix bringt bisweilen auch etwas. Die Verbrennung wird etwas verlangsamt. Wird dann aber mehr Sauerei.

Dann ist Reso nicht gleich Reso. Evtl.kannst Du mal mit einem Kumpel etwas tauschen und schauen, was da noch drin ist.

Bei allen Änderungen empfiehlt es sich immer die Drehzahl zu beobachten. Aus "ist leiser" wird sonst leicht "zu wenig Leistung".

VG
 
Bei der Dragon Lady möchte ich noch anmerken dass Steigungen 10" und mehr nicht sinnvoll sind.
Das Problem ist dass der Vogel ein recht dickes Profil hat und daher mit großer Steigung die Flugleistungen schlechter werden.
Es ist fliegen mit sprichwörtlich angezogener Handbremse...

Auf der Dragon Lady mit MVVS 26/Reso haben wir 18x8 oder auch 10 geflogen.
Beim 22er ZG (Seriendämpfer) war die 17x8 Menz optimal.
 
Moin ,
bei einer Drehzahl von knapp 10000 U/min wird ein Ansaugdämper wenig bis garnichts bringen , da ist die Luftschraube die Hauptlärmquelle die alles übertönt .
 
Hallo,
schau mal, dass Du mit der Drehzahl etwas runter kommst und dabei mit der Steigung etwas höher gehst. Denke mal, es sollte mindestens eine 10er Steigung sein. Du kann dann mit dem Durchmesser 1-2 Zoll kleiner werden, was meist eine Menge bringt.

Je nach Standgasdrehzahl ist die Geschwindigkeit bei 10 Zoll zu hoch um landen zu können.




Gruß
Andreas
 
Hallo Sportfreunde,
das es ja zunehmend schwieriger wird, Methanol und Methanoler zu bekommen, habe ich mir was ganz schlaues ausgedacht:
Von Modelltech DragonLady 60 gekauft und ZG26 hängend montiert, dazu ein Resorohr montiert, dazu Menz 17x8 und ich war mir sicher, dass damit meine Fliegerleidenschaft zukünftig artgerecht weitergeführt werden kann.
Die Leistung ist absolut genügend, senkrechtes steigen ist möglich, Standdrehzahl 9800U/min (obwohl das Leistungsdiagramm Maximalleistung bei ca 12'000 U/min. zeigt), aber der Lärm ist gegenüber meinen geradezu schnurrenden OSLA46, OSLA65 und den 15erViertaktern geradezu infernalisch und zwar hauptsächlich wegen dem plärrenden Vergaser mit seinem offenen Ansaugtrichter, der rechts aus dem Rumpf heraussteht. Bis Halbgas geht's ja noch, aber danach auf unserem Platz mit vielen Zuschauern unzumutbar, mindestens keine gute Werbung, von den scheudenden Pferden ganz zu schweigen.

Was tun? Gibt es Ansaugdämpfer? Der Vergaser kann man ja nicht ummontieren?

Als nächstes werde ich mir einen Propeller mit 18x.. suchen, damit ich nur geggen 8000U/min komme (auch meine Glühzünder lasse ich deutlich unter 10'000U/min laufen, lieber montiere ich einen Motor eine Nummer grösser, darum die OS-LA-Typen, die stemmen auch grosse Propeller und sind sehr leicht)

Schönes Weekend

Werner

Hallo

warum kann mann denn nicht erstmal die Anleitung lesen, die wo ja bei Herrn Reinsch wirklich mehr als ausreichend und gut geschrieben ist und auch genau dafür so manche Tipps drinnstehen?? Wenn man keine hat, kann man auch auf seiner Seite eine runterladen.

Anscheinend ist es wirklich einfacher erst mal zu schimpfen:rolleyes::rolleyes:

Anbei die ZG sind wirklich sehr gute alltagsmotoren habe selber 10 St. und keiner macht davon " höllischen Lärm"
Wenn man mit Lärm Probleme hatt, passt meines erachtens ein Resorohr auch nicht dazu.

Mfg Hannes
 
ZG 26

ZG 26

Hallo Werner,
du fliegst den Motor mit Reso hast aber die kleinste von Clark vorgeschlagene Luftschraube drauf. Bei der Mehrleistung denke ich solltest du die 18x8 verwenden damit du mit der Drehzahl runter kommst. Welches Reso verwendest du?

Gruß
Robert
 
.... aber der Lärm ist gegenüber meinen geradezu schnurrenden OSLA46, OSLA65 und den 15erViertaktern geradezu infernalisch und zwar hauptsächlich wegen dem plärrenden Vergaser mit seinem .....
Genau deswegen sind bei uns einige wieder zu Methanolern gekommen. 2T sowie 4T.

Natürlich bekommt man die Benziner auch leise ... mit Geld geht halt alles. Der Aufwand ist aber durchaus erheblich ... meine Meinung.

Allerdings gebe ich zu das ab 5kg Modellgewicht und Mehr die Sache mit dem Methanoler beim Sprit nicht mehr so günstig ist. ...
 
.... aber der Lärm ist gegenüber meinen geradezu schnurrenden OSLA46, OSLA65 und den 15erViertaktern geradezu infernalisch und zwar hauptsächlich wegen dem plärrenden Vergaser mit seinem .....

Naja, der Vergleich von einem 7,5er, 11er oder gar 15ccm 4T zu einem 26ccm Motor ist sehr ungleich.
Zu dem sind die LA Motoren, was Leistung betrifft, ziemliche Gurken (wenig Leistung-wenig Emission).

Ein Cox Motor wird auch ohne Schalldämpfer immer eine Emissionsmessung bestehen.

Je größer der Hubraum desto mehr muss man an der Schalldämpfung arbeiten, das bedeutet auch nicht nur Schalldämpfer/Luftschraube und gilt besonders beim Benziner.
Ein F3A-X Modell mit ZG62 kann auch so gemacht werden dass man im Flug noch die Strömungsgeräusche am Modell hören kann.
Nur ist es dann nix mit kaufen und reinschrauben, das macht schon etwas mehr Arbeit...
 
die Hangar 9 Taylorcraft Serie 2 und folgende kamen mit ZG26 mit Knatterbüchse,
mit der mitgelieferten Luftschraube ( ich meine das war eine 16x6) kann man sicher deutlich fett die ersten beiden Tankfüllungen in gemischtem Betrieb laufen lassen ... der läuft schön frei und belastet den Motor nicht so ...
richtig spitz und Vollgas kommt der durch die normalen Lärmpässe auf zugelassenen Plätzen nicht durch ...

mit der schwarzen Graupner G-Sonic 18x8 geht das schon ...
 
Hallo Werner,

schon verständlich, wenn Du von 7,5 ccm auf 26 ccm umsteigt, der neue Geräuschpegel als "infernalisch" empfunden wird. Mehr als die 4-fache Leistung - das MUSS man hören! Daher kann man an den 26er auch nicht mit den Maßnahmen rangehen, die man von kleinen Methanolern her kennt. Es muss ein echter Schalldämpfer dran! Ein Resorohr ist vom Grundsatz her kein Schalldämpfer, sondern dient der Leistungsoptimierung. Dass dabei ein paar dB verloren gehen, ist ein Kollateraleffekt, der nicht beabsichtigt ist. Zudem muss man sich die Leistungskurve anschauen, um zu entscheiden, ob ein Resorohr im geplanten Einsatzspektrum überhaupt sinnvoll ist. Aus heutiger Sicht (Lärmschutz) muss man sagen, dass im Zweifelsfall ein etwas größerer Motor die bessere Wahl ist, statt aus einen kleinen noch das letzte 1/4 PS rauszukitzeln.
Auf den ZG 26 bezogen: Der Motor hat ordentlich Drehmoment, deshalb eine relativ flache Leistungskurve. Also nutzt man das Drehmoment, sprich man geht mit der Drehzahl runter durch entspr. Propellerwahl. Dadurch verringert sich die Lärmemission überproportional. Dann kommt ein ordentlicher Schalldämpfer dran (Zimmermann bzw. T.C., Krumscheid) und schon ist das Ding flüsterleise. Ansauggeräuschdämpfung kann man sich schenken in der Hubraumklasse, zu viel Aufwand und zu wenig Effekt, zumal wenn die Drehzahl auf den sinnvollen Bereich begrenzt wird. Ein Ansaugtrichter sollte aber schon sein, der bringt eine Strömungsberuhigung und killt damit unliebsame Nebengeräusche.

Gruß
Michael
 
aber der Lärm ist gegenüber meinen geradezu schnurrenden OSLA46, OSLA65 und den 15erViertaktern geradezu infernalisch
dass man im Flug noch die Strömungsgeräusche am Modell hören kann.
Da kann man ja gleich elektrisch fliegen und muss sich das mit dem Methanol (bzw. Benzin) nicht antun. Und noch eine Riesen Säusel Latte dran schrauben...


von den scheudenden Pferden ganz zu schweigen.
Aber vielleicht ist dann das fiepsen vom E Antrieb schon zu laut?
Ich kenne Köter die werden davon völlig verrückt. Ein Pferd hatte allerdings noch keiner mit zum Platz gebracht. ;)

Bei Elektrischen Antrieb weiß ich es (noch) nicht: Aber Wildtiere, so meine Erfahrung mit Verbrenner jeglicher Art (auch ZG26), kümmern sich wenig bis gar nicht um diese bunten und lauten Vögel.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten