Modellhalterung zum starten von Motoren

Hallo,

bezugnehmend auf folgenden Beitrag:

http://www.rc-network.de/forum/show...C-Wettbewerb!-Mal-was-zum-überlegen-für-jeden


möchte ich hiermit das Thema starten, um Beispiele für verschiedene Halterungen, neben der übliche Anseilmethode, zu publizieren.

Bereits bekannt und in der F3A-X Scene praxiserprobt, ist folgende Halterung ( geringfügige, bauliche Änderung am Modell nötig ).

http://www.alexheindel.de/sites_de/sites_de_angebote/sicherungsspiess.htm

Sicherungsspiess.jpg Sicherungsspiess1.jpg




Eine mobile Halterung ( keine Änderungen am Modell erforderlich ) habe ich hier gefunden.

http://www.jlproducts.net/ProductTailTrap.html

tailtrap_large.jpg





Wir haben neuerdings eine stationäre Halterung am Platz, die unseren Mitgliedern zur Verfügung steht.
Nach erfolgreicher Erprobung mit einer Me35 mit 250er Moki konnte sie zur allg. Benutzung freigegeben werden.

Stand1.jpg Stand2.jpg Stand4.jpg Stand5.jpg


Jetzt Feuer frei für weitere Ideen und Bildbeiträge.
 

hahgeh

User
Servus,

ich finde die stationäre Befestigung absolut genial und würde das bei uns am Platz auch umsetzen wollen. Kannst du das ganze etwas näher Beschreiben (Material, Einlaßtiefe, Ausleger, etc)?

Grüße
hg
 
Hallo,

die Modellhalterung baut sich aus 3 Vierkantrohren auf.
Wie auf Bild 1 zu sehen ist, bildet ein unten verschlossenes 50 x 50 mm Vierkantrohr mit Kragenplatte die Bodenhülse, als Aufnahme für den eigentlichen Halter.

Der eigentliche Halter besteht aus 2 ineinandergreifenden Vierkantrohren, die mittels Achsschraube miteinander verbunden sind.
Zu einen ein 40 X 40mm Vierkantrohr ebenfalls mit Kragen, welches in die Bödenhülse gesteckt wird.
Zum anderen ein 30 X 30 Vierkantrohr mit einer Schlitzung ( Langloch ), welches jeweils einseitig nach außen weggeklappt werden kann und den sichtbaren Modellhalter darstellt.
Zur Arretierung wird der Halter aufgestellt und in die Bodenhülse abgelassen.



Die Funktion wird auf den folgenden Bildern sicher verständlich.

Stand6.jpg Stand3.jpg Stand2.jpg


Das ganze System ist somit gesteckt und stellt keine Behinderung beim Rasenmähen dar.

Falls ich die Zeit finde, werde ich am Wochenende eine Maßzeichnung anfertigen und falls gewünscht hier einstellen.

Für den nicht kommerziellen Nachbau freigegeben. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

Vielleicht hift der Modellhalter den Modellflug ein weiteres Stück sicherer zu machen.
 

hahgeh

User
Ich benutze ein Seil, das ich entweder an meiner Anhängerkupplung oder an einem erdhaken festmache!

Geht auch und mache ich auch bislang ähnlich. Je nach Größe des Fliegers und Höhenruder kommt aber auf das Ruder zum Teil bei Vollgas eine nicht unbeträchliche Last auf. Das ist bei der Befestigung von Andreas eben anders.

@Andreas: Danke für die Bilder, die erklären wirklich mehr. Wie tief sind die Kantrohre denn eingelassen? Habt ihr sie nochmal irgendwie gesichert (einbetoniert, etc) oder einfach nur eingeschlagen? Ich frage deshalb, weil wir im Münchner Kiebecken sitzen - ab 20cm ist Schluss mit Erde... Da ist entsprechend auch das graben schwieriger. Einschlagen könnte vielleich gehen, eben je nach Tiefe der Rohre.

Grüße
hg
 

BNoXTC1

User
Geht auch und mache ich auch bislang ähnlich. Je nach Größe des Fliegers und Höhenruder kommt aber auf das Ruder zum Teil bei Vollgas eine nicht unbeträchliche Last auf. Das ist bei der Befestigung von Andreas eben anders.

Grüße
hg

Bei der Befestigung wird ja auch nur das höhenruder gehalten?!
Ich benutz es nur zum starten, beim gas geben steh ich dann vorm höhenruder.
 

hahgeh

User
Klar, wird auch da das Höhenruder (eigentlich die Ausgleichsfläche) gehalten. Bei meiner Sbach geht das aber ganz ordentlich auf die eigentliche Ruderfläche, da knurren die servos ordentlich wenns den Flieger nach vorn zieht. Stell mich aber dann auch immer rein vor Vollgas.
Wie auch immer, die feste Lösung ist halt universell und für den Platz eigentlich die perfekte Lösung. Jetzt brauch ich nur noch die Länge und muss dann schauen, wie man das in den Boden reinkriegt...

Grüße
hg
 
Hallo,

die Länge der Bodenhülse ist variabel. Je nach Bodenbeschaffenheit kann man sie küzer oder länger ausführen.

Das erforderliche Mindestmass ergibt sich aus der Länge der Schlitzung ( Langloch ) im Modellhalter.

Die Länge der Schlitzung taucht der Modellhalter zur Arretierung in die Bodenhülse ein.

Bei hartem Boden dürfte eine Länge von 30 cm allemal genügen. wer sich unsicher ist betoniert sie ein.

Wir haben Sandboden und haben die Bodenhülsen mit ca. 50 cm Länge verwendet.

Die Aushebung kann man entweder graben oder eleganter mit einem Erdbohrer bewerkstelligen.
Als Erdbohrer entweder ein zu kaufendes Produkt verwenden

http://www.erdbohrer.de/Erdbohrer/Erdbohrer-50-mm-5-cm-1m-lang-blau::566.html

oder für unseren Anwendungsfall durchaus ausreichend, einen selbstgestrickten Erdbohrer aus DN50 Zinkrohr verwenden.
Den kann man Stück für Stück eintreiben, zwischendurch den Sand aus dem Rohr entfernen, bis die gewünschte Tiefe für die Bodenhülsen erreicht ist.

Sinn des Halters ist, wie schon erwähnt, auch der Schutz des Modells. Mit diesem Halter erspart man sich das über den Rumpf steigen und damit eingetretene Rümpfe oder abgetretene Leitwerke.
 
Modell Halter - Funtionsschema und Bemaßung

Modell Halter - Funtionsschema und Bemaßung

Hallo,

hier wäre einmal die Bemaßung und das Funtionsschema der Modellhalterung.

Je länger die Einlasshülse, je höher ist deren Eigengewicht, umso geringer ist die Gefahr beim umlegen der Halter die Einlasshülse versehentlich mit herrauszuziehen.

Mit 300 mm getestet, funktioniert einwandfrei. Kürzere Einlasshülsen ggf. aufbalastieren.

Die Bodenhülse mit 500 mm ist bei sandigem Boden ausreichend.

Die Länge des Halters mit 600 mm dürfte auch für größte Modelle ausreichen.

Die Bodenhülsen plaziert man in einem lichten Abstand von ca. 40 cm.
Am größten Modell anhalten + 5cm Zugabe zu jeder Seite.

Modellhaltermasse.jpg



Funtionsschema.jpg
 
Hallo Ich verwende so eine Halterung zum Motorstart.
Ein Bügel am Spornrad wird in der Halterung eingehängt der dann das Flugzeug festhält.
Wie wichtig so ein System ist, in welcher Form auch immer, hat sich heute bei uns auf dem Platz gezeigt als einer von uns einen ZG 20 mit einer 16x...APC Latte (Messerscharf) gestartet hat.
Der Motor sprang unerwartet schnell an. Der Pilot war davon so Überrascht das er alles los ließ, als er merkte das das Flugzeug mit einer Tragfläche sich um sein Bein wickelte wollte, versuchte er das Modell wieder fest zu halten und fasste in die Luftschraube.
Ergebnis die Hand vier mal aufgeschnitten und eine Sehne ist wohl auch ab,
Wie auch immer entweder zu zweit, einer hält der andere Startet oder mit einer Halterung und nicht mit einer Hand den Rumpf festhalten.
 

Anhänge

  • IMG_0850.JPG
    IMG_0850.JPG
    195,5 KB · Aufrufe: 217

Harm

User
Bei meine grosse Piper Pawnee Schleppmaschine habe ich einen ordentlichen Haken mit Seil in den Boden und das das andere Ende des Seils in meine Schleppkupplung eingehakt. Ist nur zum starten, wenn der Motor läuft stehe ich vor das Höhenruder bevor ich hochdrehe.
 
Ich habe seit Jahren ein Teil im Einsatz, das ich im eBay als DER STOP gekauft habe.

Es ist ein klappbares halbes "H" mit Dorn nach unten. Die senkrechten Stege des "H" sind mit Rohrdämmungen
aus dem Baumarkt gepuffert und halten das Modell am HLW.

Funktioniert TOP
 
Also der Airopult ist das beste was ich bisher gesehen habe.

Bei Modellhaltern ist es wie bei den Bausätzen.
Der eine Bastelt gerne selber der andere Kauft sich einen ARF-Baukasten wieder ein andere Kauft RTF

Gruß Thomas
 

sam

User
Hallo Klaus,

ich glaub "DER STOP" hab ich auch - ein einfaches U - das nur in eine Richtung kippt.
Ich suche es verzweifelt .... kannst du mir den Link dazu geben ? gibts das noch bei ebay ?

gruss
marc
 
Hallo,
muss das Thema nochmal raus kramen.
Den Airopult gibt es leider nicht mehr. Gibt es was ähnliches aktuell zu kaufen?

Gruß
 
Erdanker und Gurtband
Ein geschraubter Erdanker (mit Karabiner dran) lässt sich mit dem Ratschenschlüssel schnell und leicht ein- und ausschrauben. Und hält.
Das Gurtband hat an beiden Enden Ringe.
Gibt es eine Schleppkupplung, dann wird der Ring dort eingeklinkt.
Gibt es die Kupplung nicht, dann wird der Gurt über den Rumpfrücken vor den SR - unter dem HR durch, über den Rumpfrücken, auf der anderen Seite wieder runter und unter dem HR durch - am Erdanker eingehängt.
Funktioniert problemlos ohne Beschädigungen. Und lässt sich überall schnell aufbauen.

LG
Robert
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten