Motorbehandlung nach Benutzung

Wenn man Motoren mit 20/80 FAI Sprit benutzt gibt es wenig Probleme. Jahrelang hab ich einen Spritzer WD40 oder LPS1 oder Nähmaschinenöl nach den Rennen hineingegeben und alles war gut. Aber bei der Verwendung von Nitromethan und/oder synthetischen Ölen sieht es anders aus. Hier kann es trotz Konservierungsöl zu ekligen Effekten kommen. Im schlimmsten Fall ist der Motor nach einer Woche innen angegammelt, mit einer gelartigen Masse gefüllt und die Lager, speziell das Hintere sind verrostet. Seit der Verwendung von Nitromethan im Pylonrennen kann ich mir vorstellen, daß der ein oder andere ebenfalls schon solche Probleme hatte. Was macht Ihr um so was zu vermeiden?

Achim
 
Hallo Achim !
Das Öl ist nicht das Problem , da sind genug Additive drin auch gegen Rost aber beim Nitro sieht das schon anders aus.

Beim Speeden wo wir ja immer Nitro einsetzen , spühle ich die Motoren nach dem Einsatztag immer aus mit Spritus oder Bremsenreiniger und dann ein gebräuchliches Kompressoröl ( Gibt es in jedem Baumarkt) rein weil es keine flüchtigen oder harzenden Eigenschaften hat.
WD 40 taugt dafür nichts dann schon besser dein Nähmaschinenöl.

Ich habe bestimmt 30 Rennmotoren hier liegen und alle sind Rostfrei trotz Nitro u. Synthöl ( Aerosynth 3)


Gruß Holger
 
Hallo Holger, das ist ja mal ein guter Tip! Das macht Sinn - den Nitro Schmodder rausspülen. Trocknest Du die Motoren nach der Spülung mit Spiritus oder einfach Öl rein und gut?

Grüße

Achim
 
Ich lass den Spritus oder Bremsenreiniger nur auslaufen zur Auslaßseite (auch Kerze raus) und dreh den Prop hin und her (nicht durch) bis nichts mehr kommt und dann durch das Kerzenloch und den Einlass Öl rein / Kerze wieder rein und durch drehen.
Ich lagere meine Motoren in Zipper Gefrierbeuteln wo auch die ganzen Daten des Motors draufstehen wie Steuerzeiten und Verdichtung .
Nach der Saison werden die gebrauchten Motoren zerlegt und im Ultraschall gereinigt / auf Schäden überprüft wieder montiert und Konserviert.
Früher hab ich das nicht gemacht und hatte dann mit Motorschäden zu kämpfen was jetzt nicht mehr der Fall ist.
Gruß Holger
 
Motorkonservierung

Motorkonservierung

Hallo Achim, hallo Holger,
Ich habe nach jedem Nitro-Einsatz einfach den Motor noch mal ohne Nitro laufen lassen und danach mit Nähmaschinenöl konserviert. Hatte nie Probleme mit vergammelt en Motoren oder rostigen Lagern.
Ich habe allerdings noch nie Syntetiköl in Speedmotoren verwendet.

Gruß
Bernd
 
Danke für die Rückmeldungen! Das wesentliche scheint mir zu sein, das die Verbrennungsrückstände raus kommen. Durch Laufen mit Normalsprit oder Spülen mit Alkohol oder Bremsenreiniger. Ich werde beides mal probieren. Bei meinen Drosselmotoren ist es vielleicht einfacher nach dem Flugbetrieb einen externen Tank anzuschließen und den Motor durch kurzen Betrieb mit Normalsprit zu reinigen. Bei den Rennmotoren hab ich zur Zeit nur einen IR Q500, den ich mit 10% Nitromethan betreibe. Den werd ich auf jeden Fall mit Spiritus spülen.

Ich weiß gar nicht mehr wie ich damals bei der Speedfliegerei vorgegangen bin. Wahrscheinlich wurden die Motoren so oft zerlegt, das der Nitroschmodder gar keine Chance hatte. Ich hatte auch nicht so viele Motoren. Es waren zwei.

Das Ganze war lange kein Problem weil ich kein Nitromethan verwendete. Seit ca. zwei Jahren betreibe ich alle Drosselmotoren mit 10% N und sie laufen viel besser. Bis auf den Rost.

Grüße Achim
 
Spiritus scheint aber auch nicht über alle Zweifel erhaben zu sein. Vor Jahren (eher Jahrzehnten) habe ich einmal einen Cox zum Einweichen der Rizinusanbackungen in Brennspiritus eingelegt und vergessen. Der lag vielleicht für 2 Wochen in dem Bad. Danach waren die Aluteile matt oxydiert und das Kurbelgehäuse voll mit einer Gallerte. Der Motor war für die Tonne. (Wahrscheinlich war es auch noch zu Elektrokorrosion zwischen den Stahl- und Aluteilen gekommen, Alkohol zieht ja Wasser aus der Luft.)

Zum Spülen sicher OK, aber für Langzeit definitv nur gutes Öl.
 
Ein F2A fliegender Freund von mir nimmt zum Spülen Petroleum.
Ich selber spüle meine Motoren nicht, nur ordentlich Öl rein und ein paar mal von Hand durchdrehen. (Druckluftwerkzeug-Öl)
Nutze in meinen F2D Motoren Synth-Sprit und 10% Nitro, kein Rost.

Viele Grüße,
Sebastian
 
Sebastian ! Der Spritus oder Bremsenreinger soll aber auch dafür sorgen das angesaugter Staub/Dreck aus dem Motor ausgespühlt wird , nicht nur die Treibstoffrückstände.
Wenn du da nur Öl rein machst bleibt der Dreck drin !
Wenn man den Spritus mal in einem Becher auffängt , wundert man sich was da alles so raus kommt.

Aber da hat wohl jeder seine eigene Vorgehensweise!

Gruß Holger
 
Tach,

keiner hat bis jetzt After-Run-Öl erwähnt (InhibitorÖl). Taugt das nichts zum Neutralisieren der Säuren? Angeblich isses doch genau dafür gemacht. Ich habs zwar zuhause, aber noch nicht eingesetzt, weil ich noch einen guten Vorrat an Aerosynth habe, was Säuren per se neutralisiert.

cu,

Rüdiger
 
Afterrun-Öl finde ich zu teuer für das was es kann, und man weiss nie was drin ist. Sind ja meist um die 8€ für 100ml. Dafür bekomme ich zwischen 0,5-1L Druckluftwerkzeugöl. Davon dann lieber etwas mehr in den Motor.

Viele Grüße,
Sebastian
 
Ich hab mir jetzt auch mal Druckluftöl besorgt. Das scheint mir besondere rostverhindernde Eigenschaften zu haben. Ich hab mir vorgenommen wie folgt vorzugehen:

-Nach dem Betrieb mit N. ein bis zwei Minuten Lauf ohne N. ( Externer Tank )
-Dann spülen mit WD 40 weil es sehr sehr dünn ist und garantiert überall hinkommt. Es soll auch Feuchtigkeit verdrängen. Da es mit der Zeit verdunstet, danach Druckluftöl.
-Versuchsweise das WD 40 weglassen und dafür direkt Druckluftöl.

Die Ergebnisse werden in einigen Monaten kommen...

Achim
 
Ich zerlege die Motoren vor längerer Nichtbenutzung, spüle die Teile/Lager gründlich mit Bremsenreiniger und konserviere beim Zusammenbau mit Instrumentenöl von Castrol.
Dieses ist günstig in der Bucht zu bekommen.
http://www.rc-network.de/forum/show...?p=3418520&highlight=castrol+ebay#post3418520

Meiner Erfahrung nach ist das Öl in den auf den europäischen Pylonwettbewerben eingesetzten Spritmischungen (z.B. Fuel Factory, Rapicon, Tornado) ausreichend inhibiert um beim Nitromethananteil von 15% eine Korrosion zu verhindern.
 
Spülen mit bremsenreiniger, so etwa eine 400ml dose für jeden motor.
Dann ölen mit Castrol A747. Zerlegen nür wenn du neue Lager drin machts.

Aber ich muss sagen, dass ich biss herr wenig probleme hatte mit rost.
Hab auch schon mal ein Q40 motor im regal gelegt ohne reinigung...und der kam nächstes jahr raus wie er rein gegangen ist.
 
Und WD40 macht nichts denke ich.

Müss du mal auf ein stück glas oder ein spiegel sprühen...nach 2-3 Wochen sieht man da nichts mehr.
 
Meine Erfahrung mit WD-40

Meine Erfahrung mit WD-40

Hallo Verbrennerfraktion,

meine Erfahrung mit WD-40. Im Werkzeugbau verharzt das Zeug innerhalb kurze Zeit. Das Anlösen geht dann nur starkem Lösungsmittel.

Also wieso WD-40, das ist für mich ein Schei..-Zeug. Meine Vorredner haben es auf den Punkt gebracht, nach dem Flug reinigen und anschließend Ölen.

Mit was ist zweitrangig ob mit Petrolium oder mit Öl..., es muß säurefrei sein, ich glaube so was gibt es schon lange nicht mehr auf dem Markt!!!

MfG
Toni Saliccia
 
Hallo Tosa Racing,

Hallo Tosa Racing,

Das ist ein Irrtum. WD-40 verharzt nicht sondern es ist so wie Rudeboy geschrieben hat. Nach einer Zeit ist nichts mehr da. Es verdunstet. Deshalb eignet es sich nicht als Langzeitkonservierung.

Achim
 
Motoren

Motoren

Hallo Rudeboy,

das Castrol 747 Öl enthält Rizinis Öl Anteile, das dann so schön verklebt !!!

Hier ein Auszug aus der Info der Castrol Seite.


Castrol A 747 ist ein vollsynthetisches 2-Takt Rennmotorenöl und für alle Arten von 2-Takt Motoren im Rennbetrieb geeignet.

Es wurde auch speziell auf hochbelastete wassergekühlte Mehrzylinder 2-Takt Motoren abgestimmt.

Das Produkt ist aufgrund seiner Basisöl-Zusammensetzung und hochqualitativen Additivierung speziell für den Rennsport konzipiert worden.

Es enthält das legendäre "Castor Oil" und sorgt für perfekte Schmierung auch unter extremen Beanspruchungen, sowie für den typischen bekannten Renngeruch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael,

Deshalb nutz ich es als konservierung, weil es rizinus enthalt.
Es verhartzt aber nicht wie "normalem" rizinus.

Das öl hat eine grosse affinität für metaloberflächen.

Mfg,
Winibald.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten