Quarz gekocht?!

Muetze

User
Hallo zusammen!

folgendes Szenario:

beim programmieren eines neuen Modells (Sender FC-28, Empfänger Graupner K700, Kanal 75 - 35Mhz) ging nach ca 1 1/2h plötzlich nix mehr, wildes Servozucken, etc.
Quarze waren beides die passenden vom jeweiligen Hersteller der Geräte, der Senderquarz war brandneu. Das HF Modul war heiss, trotz voll ausgezogener Antenne.

Ein direkt folgender Test mit meiner alten MX-12 auf K75 funktionierte problemlos. Danach hab ich ein quarzpaar K80 in Empfänger und FC-28 gepackt, auch das klappte einwandfrei...also scheint der 75er senderquarz hin zu sein...aber warum? zufall? sender zu lang an und quarz gekocht?! oder werden quarze vielleicht bei hohen temperaturen ungenau bzw ändern ihre Frequenz?


bin jetz natürlich etwas besorgt das mir das HF-modul auch den nächsten quarz, womöglich noch am platz mit modell in der luft killen könnte....
 

dl3fy

User
hi,
Quarze können durch Erschütterungen (die zu groß gewesen sein könnten) am ehesten kaputt gehen. Es ist lediglich ein Plättchen das zwischen zwei Anschlußdrähtchen hängt !

Früher gab es außerdem noch den Fall, daß der Quarzoszillator nicht mehr geschwungen hat (z.B. bei höherer Umgebungstemperatur/heute wohl kaum noch deswegen).
Aber elektrisch nicht "passende" Quarze können ebenfalls den Oszillator zum nicht schwingen veranlassen ... oder auch etwas neben dem Kanal schwingen; also neben der Sollfrequenz schwingen. Hier soll man den Angaben des Herstellers folgen ... bezüglich Quarzwahl !!

cu Jürgen
 
Oben Unten