Rc Boot Hüpft auf dem wasser ?!

MRRED

User
Moin Leute,

habe ein Problem mit meiner Fake Robbe Minisprint ( selbes boot nur größer)


Zu meinem Problem:



Ich habe mir vor Jahren mal so eine billige nachmache von der Robbe Mini Sprint gekauft. Allerdings ist mein Modell etwa 750 mm lang, also etwas länger aber selbes oot.

Das Problem, was ich habe, ist, dass das Ding bei einer Höheren Geschwindigkeit anfängt zu hüpfen und sich auf zu schaukeln.

Der Schwerpunkt liegt eigentlich exakt bei 28 % der Rumpflänge und mein Wellenwinkel sollte auch stimmen.



Verbaut sind :

Regler: Flycolor 120A
Motor: leopard 3674 (2650kv)
Akkus : 4s 6200mah 80c
4mm flex welle mit powertrimm
40mm alu prop
(In ein Paar Tagen noch Trimmklappen)

Zur Veranschaulichung stelle ich euch bilder rein.

Hoffe ihr könnt mir helfen wie ich das gehoppel weg bekomme .

Lg
Red
 

Anhänge

  • IMG_2106.jpeg
    IMG_2106.jpeg
    508,3 KB · Aufrufe: 129
  • IMG_2085.jpeg
    IMG_2085.jpeg
    442,1 KB · Aufrufe: 130
Im Allgemeinen deutet das darauf hin, dass es vorne zu leicht ist, der Schwerpunkt nicht richtig passt oder der wellenwinkel nicht ganz passt.
Ich muss allerdings sagen das ich das auch nur vermute und kein Experte bin.
 

molalu

User
und mein Wellenwinkel sollte auch stimmen.

Guenni hat schon richtig vermutet - Dein Powertrimm ist falsch eingestellt. Bei einem Mono sollte der Antrieb in Verlängerung der Rumpfunterseite nahezu bei 0° stehen. Also, am besten ein Stahllineal verwenden und auf die V-Kante auflegen. Nach dem Lineal dann den Powertrimm ausrichten. Ich würde mit einer Neigung von ca. 2° beginnen und dann den Wassertest.

Der Schwerpunkt bei 28% sollte eigentlich passen. Fährst Du mit einem 4S Lipo, oder mit 2 x 2S in Reihe?

Wenn möglich versuch mal den Lipo, oder die Lipos ein paar Zentimeter Richtung Heck zu versetzen.

Welche Steigung hat Dein 40-iger 2-Blatt? Ruf mal den Maik Fischer von TFL an und lass Dich mit Deinem Motor-/Akku-SetUp in Richtung 3-Blatt beraten. Die 3-Blatt erzeugen nicht so viel Lift.
 

molalu

User
Mir ist noch ein wichtiger Punkt eingefallen, den ich gestern vergessen hatte aufzuführen.

Stichwort: Stahl-Lineal - Egal ob Stahl-Lineal, Plastik-Lineal, oder einfach nur ein kerzengerades, nicht biegsames Bauteil. Leg so ein Teil mal auf die beiden Laufflächen, rechts und links von Kielmitte. Am besten vom Bug in Richtung Heck. Das Lineal, oder was auch immer Du verwendest, das Teil sollte bündig mit der Lauffläche von der Rumpfunterseite abschließen. Einfacher Trick - mit der Taschenlampe von einer Seite auf das Lineal halten. Auf der anderen Seite des Lineals sollte kein Licht durchdringen. Wenn doch, hast Du eine krumme Lauffläche, die das "hüpfen" auslöst.

Oh, ich sehe gerade - Dein Mono hat eine 2-fach gestufte Lauffläche. Dann mußt Du Dir ein Hilfsmittel schaffen, mit dem Du auch die Laufflächen zwischen den Stufen checken kannst.

Wenn das Hilfsmittel "Lineal" auf der kompletten Lauffläche der Rumpfunterseite plan und bündig aufliegt, kannst Du ein großes Problem und eine der häufigsten Ursachen für "hüpfende Rümpfe" ausschließen.

Solltest Du dennoch Unebenheiten in den Laufflächen finden, dann hast Du 2 Möglichkeiten - den Rumpf in den Müll schmeißen, oder die ""Mulden" aufspachteln.

Noch ein gutes Stichwort: "Aufspachteln" - Monorümpfe sind sehr schwer abzustimmen. Das von Dir beschriebene "hüpfen" ist eines der häufigsten Probleme.
Einen Teil der Lösungen dafür habe ich Dir aufgezählt. Eine weitere Maßnahme kann sein, die Abrißkante der Lauffläche am Heckspiegel ganz leicht anzuspachteln. Also einen kleinen Keil anspachteln und sauber verschleifen.

Wer sich die Batzerei mit der Spachtelmasse ersparen möchte, schneidet sich 0,5mm GFK-Streifen oder ABS-Streifen zu, die man mit Sekundenkleber bündig mit der Abrißkante verklebt. ! Streifen kleben, fahren und schaun wie sich das Mono verhält. Hüpft es immer noch, Mono an Land, trocknen und einen 2. GFK-Streifen mit 0,5mm drüber kleben. Nächste Testfahrt.

Und nur so geht es, testen, testen testen und immer wieder Einstellungen verändern, anpassen, SP verschieben, Powertrimm millimeterweise verstellen, etc. etc.

Und wenn das alles nichts hilft, oder falls Du den Rumpf entsorgt hast, weil Du keinen Bock mehr auf Monos hast, dann meldest Du Dich bei mir und ich verkaufe Dir einen Katamaran😄. Die gehen immer und die gehen immer viel besser und schneller wie ein Mono.
 

MRRED

User
Danke für eure Hilfe.
Alle Oberflächen Gecheckt , aber alles glatt wie ein Baby Popo.
Jetzt kommen die Trimmklappen dran und ich
habe die Powertrimm jetzt bei 0 Grad.

Hab mal nach der Steigung vom Prop gesucht: 40mm Alu Prop mit 1,4 Steigung.


Soo kleines Update :

Trimmklappen haben aus dem kutter n sehr geiles Boot gemacht.
Kein hüpfen mehr und fährt super stabil.

Allerdings hat warum auch immer die Geschwindigkeit darunter gelitten ( Zwar nicht wirklich viel aber trotzdem ein kleiner Dorn im Auge ).
Glaube ihr Profis nennt das „zu Nass“ , denn das boot klebt jetzt extrem auf dem Wasser und ich denke mal das ich dann mehr Reibung Habe.

Habt ihr ein Tipp wie ich das weg bekomme bzw wieder ein bisschen schneller werde?
Bin offen für eure Vorschläge

Lg
Red
 

molalu

User
Hi Red,
ich vermute Du gehörst zu denen, die glauben mit Trimmklappen ein Mono besser zum Laufen zu bringen.
Ich erkläre Dir mal wie und warum Trimmklappen am Heck eines Monos montiert werden.
Trimmklappen sind eine Verlängerung der Lauffläche und sollen, jetzt kommt wieder das Stahllineal, ein gut getrimmtes Mono davor bewahren, das es zu seitlichen Nickbewegungen kommt. Dafür ist es zwingend notwendig eine glatte Ebene zwischen Lauffläche und Klappe herzustellen.

Wenn Du die beiden Klappen abgesenkt hast um das "hüpfen" zu unterbinden, dann scheint es so, als wäre Dir das mit dieser Maßnahme gelungen.
Aber dafür läuft Dein Mono jetzt nass. D.h., der Bug wird zu sehr gedrückt. 2. Nebeneffekt - die nach unten gestellten Trimmklappen verringern den TopSpeed.
Lösung: Klappen in der Flucht zur Lauffläche gerade ausrichten und das Mono ordentlich trimmen.
 

MRRED

User
Nabend molalu,

wie du schon gerade erwähnt hattest dienen die Klappen zur Gegenmaßnahme von seitlichen Kippbewegungen. Genau die hatte ich extrem, weswegen ich auch nie Vollgas fahren konnte. Vorhin hatte ich diese Bewegungen aber garnichtmehr. Das heisst in meinen Augen haben die dinger schonmal was das angeht ihren Zweck erfüllt.

Wie ich schon oben geschrieben hatte, ist auch das hüpfen komplett weg gewesen.

Werde die Trimmklappen morgen mal wie du gesagt hast, genau so Ausrichten dass ich eine Ebene Oberfläche habe.

Melde mich dann nochmal um zu berichten.


Habe jetzt allerdings noch 2 Fragen:

1. Welchen Zweck haben Turnfins und ab wann und in welchen Situationen bracht man die ?

2. Mein Regler ( Flycolor 120A) schaltet sich manchmal kurzzeit aus , und ich kann kein Gas mehr geben. Allerdings geht es sofort nach nichtmal einer Sekunde weiter und zwar ohne Irgendwelche Probleme bis es dann zufällig wieder Passiert.
Ich finde dazu nichts im Internet und ich frage mich ob das evtl ein Regler Zeichen an mich ist, das der Akku leer ist oder so.

Vielleicht weist du ja was das sein könnte

Lg
Red
 
Turnfin

To turn also Das kurven.

Vielleicht erkennst du das amerikanische Wortspiel.
Verbessert das kurvenverhalten des Bootes. Rennkurse werden meistens nur in eine Richtung gefahren und daher gehen die kurven auch immer in die selbe Richtung. (ich glaube das war im Uhrzeiger)
Mit Turnfin und bei solowelle mit der darauf abgestimmten propdrehrichtung ist das Boot optimal auf diese Bewegung ausgelegt. In die andere Richtung braucht es dann mehr Platz.
 

molalu

User
(ich glaube das war im Uhrzeiger)

Guenni hat wieder alles richtig beschrieben. Wir fahren das Oval grundsätzlich rechts rum, also im Uhrzeigersinn. Die Turnfin wird dann sinnvollerweise an der rechten Außenkante des Heckspiegels verbaut und zeigt, schräg angestellt ganz leicht, über die Kante des Heckspiegels hinaus.
Die Drehrichtung des Props spielt bei der Abstimmung eines kompletten SetUps mit einer TurnFin keine Rolle. Eine gut und richtig ausgerichtete TurnFin hat nur den einen Zweck - schneller durch die Kurven zu kommen. Es gibt Spezialisten, die mit TurnFin regelrecht durch die Kurve driften.

Die Flycolor sind Wundertüten, oder wie der Blinker am Auto - "geht an, geht aus, oder geht, geht nicht". Mit der Restkapazität Deines Akkus hat das definitiv nichts zu tun. Wenn dem so wäre, würde der Regler komplett runterfahren und nur noch Schleichfahrt zulassen.

Ferndiagnosen zu stellen ist nicht möglich und weil jeder 2. Flycolor dazu neigt ein Elektronikproblem zu haben, empfehle ich Dir das Teil zu entsorgen.
Besorg Dir einen Hobbywing/Seaking 120A, oder einen ZTW seal. In meinen keinen Booten verwende ich fast ausschließlich die guten alten Robbe Roxxy Regler (die gelben) mit Kapazitäten zwischen 50A und 100A. Die sind über die ProgBox für Flugzeug, Auto und/oder Boot, bzw. Heli programmierbar. Das sind echt kleine Wunderdinger und die sind unkaputtbar. In aller Regel verzichte ich auf eine Wasserkühlung. Bei den 100er nehme ich von TFL eine Alu-Kühlplatte, die ich Schrumpfschlauch mit dem Regler befestige.
 

ArneH

User
Verbaut sind :

Regler: Flycolor 120A
Motor: leopard 3674 (2650kv)
Akkus : 4s 6200mah 80c
4mm flex welle mit powertrimm
40mm alu prop
(In ein Paar Tagen noch Trimmklappen)

Zur Veranschaulichung stelle ich euch bilder rein.

Hoffe ihr könnt mir helfen wie ich das gehoppel weg bekomme .
Habe mir das Setup mal grob überschlagen. Huiuiui.
Dass da der Flycolor nicht abraucht ist fast ein Wunder. Das das Boot hoppelt dagegen nicht.
Das ist deutlich zu viel Hü! für das Boot.
Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Alu Props meist nur eine 1,2er Steigung effektiv haben kommt da nach Abzug von Schlupf was in der Größenordnung 90km/h raus. Dafür ist das Boot ausweislich seiner Stufen Geometrie (und seiner Höhe => vertikaler Schwerpunkt) nie gebaut worden und das ist auch eher mehr als ein Mono 2, die mittlerweile größer sind und wesentlich längere/flachere Stufen haben.

Mit den Bremsklappen hast Du sie jetzt auf's Wasser geklebt, dafür zahlt jetzt aber dein Regler die Zeche in Form von exzessivem Strom.
3s und ein 42er Prop wären vermutlich für das Boot die bessere Wahl oder noch besser ein Motor mit weniger KV (2000 - 2200).
Man könnte auch mal nen 36er Propeller probieren, da ist halt die Frage, ob er genug Grip bei dem nicht ganz kleinen Boot hat.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten