Reisenauer Micro Edition 5:1, Lager austauschen

Ich habe leider das Lager meines Micro Edition Getriebes beschädigt. Hat jemand Erfahrung mit dem Wechsel des Lagers?
Wo bekomme ich einen Ersatz? Andy ist noch bis Oktober im Urlaub.
Microedition3.jpg
 

LT45

User
Zuerst suchst du dir ein passendes Rohr mit einem Innendurchmesser von der Grösse der Welle innen wo die 3 Zapfen drauf sind.
Dann stellst du das Rohr senkrecht steckst das Getriebeteil drauf. Dann klopft du vorsichtig mit einem Gummihammer oder Stahlhammer und Holzklotz oben auf die Welle, dann sollte der Ring auf der Frontseite abrutschen und die Welle durch das Kugellager wandern.
Dann von der Innenseite das Kugellager mit einen Dorn vorsichtig raus Klopfen. Dann das Kugellager vermessen, aussen, Welle, Breite
und ein neues bestellen und in umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen.
Es kann sein das da 2 Kugellager drin sind ..!?!?
Viel Erfolg Gruss Andreas
 

LT45

User
Nachtrag .. wenn du kein passendes Rohr hast, dann ein passendes Loch in ein dickeren Brett bohren.
Kugellager bekommst du als Rillenkugellager im I-net....
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Hallo,

ich würde die paar Wochen warten bis Andy zurück ist. Wenn man nicht über das passende Werkzeug verfügt und nicht über die originalen Kugellager dann ist die Gefahr etwas final zu vermurksen einfach zu groß.

Klar es gibt alles in Netz, man kann sich mit vielen selbst gebastelten Werkzeugen behelfen wir sind ja Modellbauer, aber es geht auf der anderen Seite um ein paar Wochen bis das fachgerecht erledigt ist.
So wie das auf dem Bild aussieht, kann dann auch gleich mehr "restauriert" werden. ;)
 
Vielen Dank für die Tipps. Ich werde es einmal mit dem Rohr versuchen. Ich lebe in Brasilien, und da ist es nicht so einfach ein Teil kurz zu Andy schicken.
Das Getriebe hat fast 10 Jahre auf dem Buckel. Bedingt durch die starke Vergrößerung erscheinen Drehriefen, Kratzer und Verschmutzungen spektakulär und schlimmer als es ist;)
 

Claus Eckert

Moderator
Teammitglied
Ich lebe in Brasilien, und da ist es nicht so einfach ein Teil kurz zu Andy schicken.
Ah, das ist natürlich etwas anderes. 👍
Da habe ich mit ca. 10km zum Andy einen unschlagbaren Vorteil. 😉

Hast Du evtl. Zugriff zu einem Hydraulikstempel oder evtl. zu einer Ständerbohrmaschine? Ich presse Wellen grundsätzlich nur noch damit in Motoren. Das könnte beim Kugellager auspressen auch funktionieren.
 

S_a_S

User
Dann klopft du vorsichtig mit einem Gummihammer oder Stahlhammer und Holzklotz oben auf die Welle, dann sollte der Ring auf der Frontseite abrutschen und die Welle durch das Kugellager wandern.
Klopfen mögen die kleinen Kugellager gar nicht. Beim Ausbau mag das noch gehen, beim Wiedereinbau neuer Lager gibt das die ersten Abflachungen auf den Kugeln oder Dellen in der Lauffläche.
Zugriff zu einem Hydraulikstempel oder evtl. zu einer Ständerbohrmaschine?
Bei so einem "kleinen" Getriebe kann das Ausdrücken auch noch im Schraubstock funktionieren (Rohr muss auch noch zwischen die Backen).

Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob der Ring da vorn nicht auch eine Schraubsicherung ist. Zumindest könnte man vor dem Drücken versuchen, ob man den Ring mit einem dicken Lötkolben (oder kleiner Flamme) gezielt erwärmen kann, um ihn nach vorn über die (noch kalte) Achse abzuziehen.

Grüße Stefan
 
Vielen Dank für die Tipps, ich finde das super!
Die Lager habe ich jetzt draußen und bin wie folgt vorgegangen:
Zuerst habe ich den Ring mit einem Abziehwerkzeug (siehe Foto) abgezogen, bzw. die Welle durchgedrückt. Dabei hatte ich den Ring vorher erwärmt (Flamme, Hartlötkolben). Das ging recht einfach.
Der Ausbau der Lager ist kniffliger, da es sich um 2 Lager handelt. Den Flansch (Alu) kräftig erwärmen (dauert etwas bei kleiner Flamme), bis sich das Lager löst und mit einer Spitzzange heraus nehmen.
Das vordere Lager kann jetzt von hinten ausgedrückt werden. Dazu wieder erhitzen und beim Ausdrücken aufpassen, dass die Lagersitze nicht beschädigt werden.
Jetzt muss ich "nur" noch die Lager identifizieren und hoffen, dass ich diese in Brasilien bekomme. Falls es SKF Lager sind, sollte dies möglich sein. Falls nicht, muss ich sie bei Andy bestellen und das würde bedeuten, dass dieses Getriebe dieses Jahr nicht mehr laufen wird. :cry:

Der Einbau müsste eigentlich in umgekehrter Reihenfolge gehen, nur dass diesmal die Lager 24h in Tiefkühlfach kommen, und der Aluflansch erwärmt wird. So sollten die Lager, ohne dass sie viel Stress erleiden, wieder eingebaut werden können. Ähnlich würde ich mit dem Einbau der Welle verfahren, in der Hoffnung, dass -24 Grad Celsius bei der Welle ausreichen und man kein flüssig Stickstoff benötigt.
 

Anhänge

  • AusgebauteLagerMicroEdition.jpeg
    AusgebauteLagerMicroEdition.jpeg
    64,9 KB · Aufrufe: 43

LT45

User
...und wenn die Lager am Aussenring eingedrückt werden und nicht am Innenlager gibt es auch keine Belsstung für den Kugelsitz.
Viel Erfolg bei der Beschaffung der Neuen Lager.
Gruss Andreas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten