RESonny oder "Der kleine Uhu No2" als Gaudi-Bomber.

Zu Hülfääää-------Da mein Postfach wegen dieser Sache langsam am Platzen is, will ich mal einen Extra-Fred für unsere neuste Schandtat eröffnen.

Vorgeschichte:

Angefangen hat Alles während des Trainigslagers zu Operation Retro2011 - wo auch sonst?

Da war zumindest schon klar, dass wir zu Ehren des verstorbenen Johannes Graupner Retro 2012 unter dem Thema "Graupner-Modelle" durchführen wollten.

Beim Rumflachsen kamen dann verschiedene Ansätze, z.B mal div. Varianten des "kleinen Uhus" in "ganz gross" rauszubringen.

Das wurde zwar verschiedentlich schon gemacht, aber prinzipiell haben wir uns erst mal einen gigantischen Uhu No3-- (sprich der spätere "Pilot") vorgestellt.
Am besten noch grösser als das Monster, das zeitweise durch Youtube geisterte....................

Blöderweise erfuhr ich aber an besagtem Abend von Hänschen auch zum ersten mal von RES---bis dahin hatte ich das völlig ignoriert gehabt..........
(In diesem Moment war’s natürlich passiert, nur war mir das zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar----- das hat mich mindestens ein Jahr in der Planung zurückgeworfen)

Langer Rede schwacher Sinn---
Es gibt mittlerweile ein konventionelles RES-Modell namens "Inmedias", einen experimentalen RES-Brettnurflügel namens "Amiga", ein 2m-Nostalgiemodell namens "Sindbad" (von 1940) und eine Experimental-Ente namens "RES ist ENT"........ bloss mit unserm diesjährigen Thema für Operation Retro hat das alles nix zu tun.

Logische Lösung:
Flux zurück ans Zeichebrett und erst mal einen "kleinen UHU" für RES (und damit auf 2m Spannweite limitiert) in die Tasten gehackt .
Das Projekt mit dem Gigant-Pilot-UHU muss halt dann noch ein bisschen warten.

Aus diversen Gründen haben wir (Rabbi,Hänschen und ich) uns für den Uhu No2 entschieden - den späteren Sonny.
Aaaber----selbstmurmelnd handelt es sich nicht um eine einfache vergrösserung des Originals sondern um eine völlige Neukonstruktion im Maßstab 2.85:1.

Pläne zum Ausdrucken sind gekrizelt und fräsfähige Daten für den "short kit" sind erstellt und bereits an unseren Lieblingsfräser übermittelt.
Pesi übernimmt das Dekor-Zeugs für den Boliden (und ab sofort auch für alle anderen Apparate aus meinem Stall.)

Einige Details müssen am Plan aber noch verbessert werden, aber das is sehr bald erledigt.
(Die Vorab-Version zum runterholen liegt aber schon auf ’m üblichen Server.)

Dann muss ich nochmal draufhauen und die "Einkaufsliste" fertigstellen und diesen Posten posten----das passiert dann hier an dieser Stelle.......................
Detonationsskizzen und div. Details werd ich ebenfalls hier einstellen.

Und hoffentlich sehen wir dann hier viele Baufotos.........
 
Los gehts.........

Weil es sich ja um ein absolut neuzeitliches Hochleistungsgerät* handelt, fangen wir auch gleich mit einer absolut neuzeitlichen animierten Baubeschreibung an........
Den Aufbau des Leitwerksträgers können wir uns glaube ich sparen, er besteht aus 4 Kiefernleisten und 11 Minispanten im Abstand von 10cm sowie einer umlaufenden Beplankung aus 2mm Balsa. Fertig verputzt isses dann ein hohles Gebilde von 15x30x1000mm.mit gebrochenen Kanten.

Der Rumpfkopf hat dagegen ein eher ein vielschichtiges Wesen:D
11 Schichten a 3mm sinds insgesammt.........
Er is so etwa 60 cm lang und zwischen den beiden äusseren Schichten is maximal 27 mm Luft..............
Das umlaufende Zeugs is etwa 15mm Breit, also darf hier später hemmungslos verundet werden.

Anfangen tut’s da, wo das Weisse noch durchscheint.... da sind schon mal 7 Schichten miteinander verschaumklebert dargestellt, und da kann man mittels Feile die Servon schön einpassen,
Vorgesehen sind mittlere Kaliber von ~30x26x12mm


Wer die Deckelchen lieber auf der anderen Seite hat muss nur die Reihenfoge umkehren.


* steht so im 64er Prospekt drin... "Hochstartfähiges Hochleistungsmodell für die Wettbewerbsklasse A1"
 

Joa

User
..wir sind auch dabei!

..wir sind auch dabei!

Haben eben beschlossen, uns auch diesem Thema zu widmen.
Unser CAD Entwickler plant schon... wir 3 anderen staunen und geben unseren Kommentar ab.
Wie nennt sich das Ding, das dann herauskommt? Vielleicht "Der kleine RES"?

Mann wird sehen, was der Automobilerfahrene Konstrukteur als fliegendes Teil entwickelt...

Ich freue mich schon auf die Aufgabe...

Gruß

Joachim
 
Haben eben beschlossen, uns auch diesem Thema zu widmen.

Wie nennt sich das Ding, das dann herauskommt? Vielleicht "Der kleine RES"?

Gruß

Joachim


Also bevor ihr den ganzen Krempel nochmal macht würd ich vorschlagen ihr greift gleich mal Uhu No3- (päter Pilot genannt) an................
Dann brauch nämlich ich das nicht zu machen;)

Heissen tuts RESonny..................... ob das jetz von RES oder Retro-Sonny kommt darf sich jeder selber ausdenken.

So hier nochmal der aufgepimpte Plan, jetz (dank Eckard) mit Männla und allem............

Das, liebe Freunde, is ein A0-Blatt mit 1,65m Überlänge.

Und hier ein Detail, dass so beim Original nicht vorkam.............. aber so ähnlich.



Und dies ist ein weiteres A0-Blatt mit den Rumpfschichten..............................


Wobei die Nr4. von links 4x vorkommt, und zusammen mit Nr5 den ( 5x3=15 ) Ausschnitt für den Leitwerksträger bilden .......
 

Rolf-k

User
Hallo zusammen

Hallo Klaus

dich muß jetzt ich mal ganz unverschämt fragen, hast du den Sonny Plan auch als DXF?


Gruß Rolf-K.
 
Wie ist es mit dem Plan als PDF ( wie in Beitrag 1)?

Manni
Auf’m Server liegt wie gesagt schon die Vorab-Version ohne Pilotenmännchen--- sobald ich dazu komm und nochmal alles kontrolliert is, stell ich die oben abgebildeter Variante drauf.

Im Ernst Freunde, das kann schon auch zur Arbeit ausarten, selbst wenns nur ein simpler Sonny is...
Anständige CAD-Datenformate vertragen die meisten Heimwerker-Fräsprogramme nicht und so muss alles erst mal nach DXF konvertiert werden.

Bei den ganzen Konvertierungen geht gern mal was hops und am allerliebsten hat unser Fräserling winzige doppelte Elemente, die unsichtbar übereinander liegen und die aus irgendwelchen Gründen immer mal wieder auftauchen. Daran hängen sich dann gerne mal die Fräsprogramme auf und man sucht ewig bis man das Miststück findet.

Eckards Männchen hab ich nochmal mit Splines nachgemalt, weil bei einer derartigen Vergrösserung (so um’s 250fache) das sonst viel zu eckig aussieht.
Splines kann aber wiederum DXF nicht verknusen, also alles noch mal durch den Zerhacker und kleine Keis- und Geradensegmente draus gemacht..........usw .usw.

Pesi hat mittlerweile den Schriftzug ins Fränkische übersetzt und wird ihn euch sicher hier vorstellen, wenns soweit is.
(Für Nicht- Franken geht auf Sonderwunsch auch was anderes)
 
schön zu hören...
meine wenigkeit dachte schon, dass sie zu blöd sei zu konvertieren!;)
also gehts nicht nur mir so mit splines und sinnlos generierten strichen...
 
schön zu hören...
meine wenigkeit dachte schon, dass sie zu blöd sei zu konvertieren!;)
also gehts nicht nur mir so mit splines und sinnlos generierten strichen...
Nönö da bist Du nicht alleine................
(Aber das Du es schön findest, dass Andere auch das Problem haben is unfair :p)

Und die Jungs die da glauben man legt vorn ein Bild auf den Scanner und hinten fällt ein fertiges Flugi raus sind " heavy on the woodway"....seufz...
 
ich habe vor die Kiste selbst zu schnitzen, ohne Frässatz, wenn schon...;)
 
Der Frässatz ist in der Mache?

wer baut noch ?

Manni

Also hier die frohe Kunde von unserem Fräser:

Wegen des exorbitanten Materialverbrauches (etwa 2qm Sperhholz + dem anderen Zeugs pro Flieger---siehe beitrag 6) sowie der doch recht ordentlichen Verpackungsgrösse is der RESonny nicht der Allerbilligste--- :rolleyes:

Die gute Nachricht is, dass beim "anderen Zeug" noch so viel Platz auf den Brettchen übrig is, das ich angehalten wurde die SR und HR-Rippen auch noch schnell zu konstruieren, also liegen die dann auch bei.;)

Shortkit mit Plan incl. Versand im Inland für 95.- Euronen ( Erstbesteller-Rabatt) meint er.

Die gute Nachricht is, dass beim "anderen Zeug" noch so viel Platz auf den Brettchen übrig is, das ich angehalten wurde die SR und HR-Rippen auch noch schnell zu konstruieren, also liegen die dann auch bei.

Start der Fräserei und somit Bestellende is so um den 15.2.

Mindestanzahl bei der er normalerweise anfängt is diesmal schon überschritten da schon etliche Vorbestellungen* vorliegen, also kann ’s dann sofort losgehen.
(*vornehmlich von den Retro-Spinnern, die nicht über genug Graupner Flieger verfügen--also aus der Carrera ,Robbe und Wanitschek-Ecke)

Lieferung is dann so Anfang März.


Stückliste für den Einkauf des restlichen Materials (standardware) folgt hier noch heute...............
 
Zus. zum Shortkit werden benötigt:


Brettchen:

Balsa 2mm - 9stck (D-Box, Endfahnen, Rippenaufleimer, Leitwerksträger)
Balsa 1,5mm - 2stck ( Beplankung HLW, Holmverkastungen)
Balsa 6mm - 1stck (Randbögen, Ruderklappe, div leisten für HLW und der Unterlegekeil für die Schränkung)
Balsa 3mm - 1stck (Div. Leisten für HLW)

Leisten:

Kiefer 5x5 - 4stck (Vorderholm)
Kiefer 10x3 - 2stck (Hilfsholm)
Kiefer 4x4 - 4stck (Leitwerksträger)
Kiefer 5x3 - 1Stck (HLW-Holm)

3 Leisten Balsa 10x10 (Nasenleisten und SLW)

etwas Birkensperrholz 1mm für die inneren Holmverkastungen

Mesinngrohr D 6/5mm
Federstahldraht 5mm
zwei Bowdenzüge >1,m

etwas Buchenrundholz 6mm
zwei Einschlagmuttern und zwei Kunststoffschrauben M3 oder M4

ca. 3m Bespannmaterial für Flügel (2m) und Hlw (70cm) sowie sad SLW.

Man sieht also, der Materialeinsatz is auch hier etwas höher als bei normalen RESlern.........
(kein Wunder bei dem HLW und fast 300mm Flügeltiefe--- dafür passt aber auf jeden Fall die Re-Zahl;) )



PS.Die äusseren Rippen sind jetz zwecks Gewichtsreduzierung und Optik beim Frässatz als Fachwerksrippen ausgeführt.
 
Hallo ihr lieben Retrouhu's,

Na das lass ich mir eingehen, ich bin schon die ganze Zeit am überlegen
was ich zum Retro mitnehmen soll. Ich habe da leider nicht's passendes.
@Klausi und der Rest ,
Wann machen wir dann die fröhlichen Bastelabende (ich krieg das Ding doch alleine nie zsamm):confused:

Oder alle ne hardcore (Bau) Woche bei Pesi ...... Duck und weg
 
Oben Unten