seltsame Kabelkonstellation

Hallo,

ich bin gerade dabei, das Servokabel eines Futaba-Servos (S9353) zu kürzen.
Nach dem abknipsen des Kabels bot sich mir jedoch ein ungewöhnlicher Anblick: Die rote und die weiße Litze besteht aus Kupfer, die schwarze L. hingegen aus einem silbrigen Material. Soweit ich es mit blosem Auge erkennen kann, sind die einzelnen Drähte der schwarz ummantelten Litze innen Kupfer und nur außen mit Silber oder was weiß ich beschichtet (notfalls leg ich es noch unters Mikroskop).
Um es gleich vorweg zu nehmen, das ganze Servokabel ist so- Lötzinn isses jedenfalls nicht!



Kann sich einer erklären, warum Futaba sowas macht und was es für einen Sinn hat? :confused:

David

[ 28. März 2005, 01:42: Beitrag editiert von: MPX- Flieger ]
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hi David!
In meinem Modellfligerleben habe ich schon etliche Fernsteueranlagen gehabt.Bei meiner
Überprüfung der Anlagen für die neu Flugsaison ist mir im Laufe der Zeit ein paarmal aufgefallen
das bei einigen Servo/Schalterkabeln der Minus
ob nun Schwarz oder Braun egal die Seele
schwarz angelaufen ist.Dadurch war die Seele komplett zerstört.Man konnte daran nicht mehr löten und die Seele war sehr brüchig.
Woran das liegt und warum immer der Minus betroffen ist konnte mir keiner erklären.
Ob es eine chemische Reaktion ist oder ein anderen Grund hat habe ich auch nicht feststellen können. Eventuell wissen die bei Futaba mehr und haben die Minus seele etwas anders aufgebaut.

MFG Bernd
 

FamZim

User
Hallo
Endlich jemand der auf das Problehm an den Minusleitungen reagiert! Das Kupfer der Leitung bildet mit dem Becher der Zelle und ausgetretener Kalilauge ein jemisches Element und löst das Kupfer auf. Je flexibeler desto scheller.Dadurch fällt der Empfängrakku von einem Tag auf den anderen aus. Dann kann mit einer Doppelstromversorgung das schlimmste vehindert werden. Mit verzinnten Kabeln tritt das Problem gar nicht erst auf.
Vom Akku aus kann über die eigenen Hände und die stecksysteme der schwarze Kabeltot weitergegeben werden. Silberne oder vezinnte Litze ist die beste Waffe dagegen!!
Wo kann man diese Kabel speziell für Akkus den kaufen, bitte mal hier reinstellen.
Viele Modellflieger wären bestimmt dankbare Abnemer dafür.

Gruß
Aloys.

Gehirnschmalz verwenden oder ist die Erde doch eine Scheibe??
 
Hallo,

erstmal danke für die Antworten!

@Bernd: Das Phänomen "schwarzer Kabeltod" ist mir wohl bekannt und ich weiß auch, wie sowas ausschaut. Dies ist hier sicher NICHT der Fall!

@Aloys: Aha, da scheinen wir der Sache näher zu kommen. Es gab hier vor einiger Zeit schon mal ein Thread zum Thema "Kabeltod", nur finde ich diesen nicht mehr. :rolleyes:
Soweit ich mich erinnern kann, kam man damals zu keiner Erklärung bzw. Lösung des Problems.
Du scheinst der Erste zu sein, der eine plausible Erklärung dafür liefern kann. Vor allem wäre damit geklärt, warum nur die Minusleitung verzinnt (?) ist, die andern Adern jedoch aus reiner Kupferlitze bestehen.

Gut, bleibt nur die Frage, warum Futaba die Kabel an Servos verwendet, die bekanntlich nicht direkt am Empfängerakku eingesteckt werden, womit dann auch keine Kalilauge direkt dran kommt. Eine Erklärung dafür wäre deine genannte Übertragung mit den Fingern.

Vielleicht hat Futaba ja aber auch alle Servokabel auf dieses "System" umgestellt und stattet nun alle elektronischen Bauteile so aus (das Servo ist allerdings schon über ein Jahr alt).

Wo man die Kabel lose kaufen kann, würde mich auch interessieren. :)

Scheint ja wirklich was dran zu sein, bin auf weitere Posts gespannt!

David
 
Ahhh, "Kupferfraß, Kupferteufel, black wire syndrome" so nannte man das auch noch. :D
Und dann auch noch unter "Ladegeräte und Akkus"- wieder einmal ein Punkt für die Rubrikübergreifende Suche! :)

Ich hab mir mal eben den Thread nochmals zu Gemüte geführt und bin auf folgenden Satz von Mike (Highlander) gestoßen- Zitat: "...wie auch weit von der Batterie entfernte Kupferkabel am Minuspol schwarz werden. Die haben definitiv nie die Zelle berührt und werden trotzdem schwarz."

Der "Kupferteufel" scheint also auch weiter weg vom Akku zuzuschlagen, weshalb also Servokabel auch in Betracht kommen.

Bleibt nur eine Frage: Kann das "black wire syndrome" nun mit diesem "Mischkabel" verhindert werden?

David
 
Oben Unten