Tenshockmotor/Midifan getestet

jürgi

User
Wemotec hat ein neues 6 S Antriebset im Angebot. Der TS-EZ 2270 mit 2070 KV. Zwischen den Regengüssen habe ich heute einen ersten Schnelltest gemacht. In Ermangelung voll geladener Accus habe ich 50 % geladene Lageraccus für den Test hergenommen,weil ich es nicht erwarten konnte. Das (unverbindliche) Ergebnis sieht sehr gut aus! Knapp 3300 g auf der Waage bei 92 A. (Tare auf 0)
Gruß
Jürgen
Ps. Test mit Unilog und 100er YGE und Midifan mit Einlauflippe (Reglereinstellung nicht optimiert)
 

Anhänge

  • DSC00835_985x739.jpg
    DSC00835_985x739.jpg
    88,2 KB · Aufrufe: 27
  • DSC00836_985x739.jpg
    DSC00836_985x739.jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 29
  • DSC00841_985x739.jpg
    DSC00841_985x739.jpg
    87,4 KB · Aufrufe: 28

Gaggi

User
neues 6S Antriebsset bei Wemotec

neues 6S Antriebsset bei Wemotec

Hi Jürgen,

danke für deinen 'Schnell-Test'! ... bist ja dennoch Infiziert :D

Bin mal auf die Langzeiterfahrung mit dem Motor gespannt ...

Schubwerte sind ja schonmal vielversprechend ...

Jedoch ohne Motormanagement muss man auf größere Lipos ausweichen durch die höheren Amps ...

Aber wie sagte 'Conni Fuzius' oder wer auch sonst so schön: Wenn man oben nichts rein schüttet, kommt unten auch nichts raus ;)

Gruß
Uwe
 

DieterH

User
Jedoch ohne Motormanagement muss man auf größere Lipos ausweichen durch die höheren Amps ...
Nu ja - bei 6000er Nano müßte man schon leicht 5 min. fliegen können !
Aber - wie sieht der Strom (A) aus, wenn der Akku knallvoll ist . . . ?
Reicht da ein 100A Regler ? :confused:
Gruß
Dieter
 

jürgi

User
Gemach,gemach. Natürlich reicht ein "guter 100er Steller immer aus. Bei vollen Accu liegt man bestenfalls nur für Sek. bei ca. 97 A -dann gehts bergab. Bei den meisten Accus wird die Leistung nach 30 Sek. doch eher bei unter 90 A. liegen (Differenzen im Accu- Innenwiderstand)! Und es reicht natürlich auch ein 5000er Accu für 6 Min. Flugzeit! Wer bei dieser Power immer Vollgas fliegt -dem ist nicht zu helfen. Ich brauche das nur beim Start und bei Aufwärtsfiguren.
Gruß
Jürgen
 
Moin,

mehr "Leistung" ist natürlich immer Klasse, aber 100A sind doch recht üppig wie ich finde. Der Motor zieht immerhin ca.50% mehr Strom als die Standard Mega und leistet vllt. 500gr mehr Schub, was sich durch die größeren Akkus z.T. relativiert.
Wie siehts denn thermisch aus (YGE&Motor)?
Würde hier dann doch den 120A Steller empfehlen.
Interessant wäre auch der Schub bei 70A. Jürgen kannst Du das vllt. ermitteln?
 
Hallo Jürgen,
Wemotec hat ein neues 6 S Antriebset im Angebot. Der TS-EZ 2270 mit 2070 KV.... Knapp 3300 g ...
Das ist der Antrieb, den Du für die F-100 enpfohlen hast.
Damit ist der Start aus der Hand (senkrecht ;) ) wohl kein Problem.

Damit sind dann auch super große Aufwärtsfiguren möglich.

Wie ist der Sound von dieser Kombination?

CU l8er Stefan
 

jürgi

User
Allgemeinerfahrungen

Allgemeinerfahrungen

In unserem Verein wir sehr viel getestet! Aus diesen Erfahrungen heraus wissen wir, daß Testergebnisse nicht wirklich übertragbar sind. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein Graupner Amp.meter kann z.B bis 5 A.vom Unilog abweichen. Die Serienstreuung der Motoren liegt manchmal auch über 5 A. Bei hohen Belastungen unterscheidet sich die Acculeistung exorbitant. In meinem Fall hier ist es ein 6 S 6000er mit 12 Ladungen (also gerade eingelaufen). Die Innenwiderstände dieses Accus sind hervoragend. 0 mO Innenwiderstand gibt es natürlich nicht -aber die Empfindlichkeit meines Messladers gibt nicht mehr her. Wir kennen auch Accus mit über 15 mO Innenwiderstand und Differenzen der einzelnen Zellen untereinander über 6 mO. Die Standfestigkeit solcher Accus lässt natürlich keine vernünftige Leistung zu!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

  • DSC00702_1024x768.jpg
    DSC00702_1024x768.jpg
    113,5 KB · Aufrufe: 24

jürgi

User
Nicht vergleichbar

Nicht vergleichbar

Moin,

mehr "Leistung" ist natürlich immer Klasse, aber 100A sind doch recht üppig wie ich finde. Der Motor zieht immerhin ca.50% mehr Strom als die Standard Mega und leistet vllt. 500gr mehr Schub, was sich durch die größeren Akkus z.T. relativiert.
Wie siehts denn thermisch aus (YGE&Motor)?
Würde hier dann doch den 120A Steller empfehlen.
Interessant wäre auch der Schub bei 70A. Jürgen kannst Du das vllt. ermitteln?

Hartmut,
extra für Dich und ich hoffe Oliver Wennmacher wird mir das nachsehen (Werte nicht vergleichbar). 2 kg Schub auf der Waage ereicht der 10er Tenshock bei 45 A. Bei ca. 70 A zeigt die Waage 2700 g. Diese Werte sind eigentlich nur interessant um abschätzen zu können- bei welcher Knüppelstellung wieviel Amp. verbraten werden. Hartmut, Deine Rechnung stimmt nicht und trägt nur zur Verwirrung bei. Der Standart-Mega zieht 65 A und hat bei uns niemals (90 % Accu) 2400 g geschoben sondern eher 2200 g. Der Tenshock Motor wird i.d.R knapp unter 90 A bleiben. Also 25 A mehr als der Standard-Mega und dafür ca. 1 Kg mehr Schub. Bei dieser Leistung muß der Regler passen -sonst ist Aussenlandung vorprogramiert. Ich würde einen Alukühlkörper montieren!
Gruß
Jürgen
Ps. und noch ein Vorteil dieses Antriebsets ist ,daß man sich in vielen Fällen einen schweren 8 S Antrieb ersparen kann!
 
Hallo,

Die Tenshockmotoren scheinen in der Tat sehr gut zu sein. Scheinbar sind unsere Freunde aus Vernost da auch sehr offen für neues bzw. Input. Was schon mal sehr positiv zu bewerten ist... wäre schön wenn das auch so bleibt und auch die Qualität so hoch bleibt!

@Jürgi:

Ich verstehe deine Messungen zwar, aber ich empfinde es immer noch als etwas wirr was von dir kommt!
Ein Tip von mir, wenn du schon ein UniLog einsetzt. Dann Verwirre nicht noch die Leute mit zusätzlichen Messungen von Zangenampehrmetern. Es ist allgemein bekannt das die Dinger teilweise deutlich daneben liegen können.
Die UniLog Sensoren sind sehr genau und mehr braucht man eigentlich nicht. Investier am besten noch in einen Drehzahlsensor und Poste dann hier die Diagrame. Dann kann jeder selber ablesen bei wie viel Strom der Motor welche Drehzahl erreicht. Außerdem wäre es praktisch zu wissen auf welcher Höhe die Messungen gemacht wurden… zu mindestens wenn sie deutlich über normal null liegt, sagen wir 500m aufwärts.

Bezüglich deines 6s vs.8s Antriebs Vergleichs muss ich dir wieder sprechen. Meist sind 8s Antriebe in deinem Leistungsbereich nicht schwerer als ein 6s Antrieb mit dicken 5000er oder 6000er Zellen. Da für aber meist Standfester! Und das ganze aus einem einfachen Grund… ein 8s Antrieb der 3,2kg Schub leistet zieht ca. 65-68A. Was wiederum bedeutet das du 3200er bis 3700er Akkus nehmen kannst ohne sie groß zu Quälen. Außerdem kannst du hier noch mit relativ leichten 4mm² Kabeln Arbeiten. Bei denn Strömen von heutigen 6s Antrieben sollten es schon ehr 6mm² sein, und zwar durchgehend. Was wiederum auch mehr gewicht bedeutet! ;)

Anbei noch mal was eine Messung aus meiner sicht Mindestens beinhalten sollte:

- Akkuspannung
- Strom
- Drehzahl
- Leistung (ergibt sich aus Strom und Spannung)
- Antrieb vorher 20 Sekunden Laufenlassen und dann Messen

Wenn man z.B. die Drehzahl hat, kann man sich auch relativ genau den Schub ausrechnen... ;)

Viele Grüße

Florian
 
Hallo Jürgen,
...
Ps. und noch ein Vorteil dieses Antriebsets ist ,daß man sich in vielen Fällen einen schweren 8 S Antrieb ersparen kann!

genau da sehe ich auch den Vorteil!
Insgesammt hat man weniger "Standard-Rüstgewicht" auf Grund des 6S Antriebes,
und kurzzeitig (Start, Aufwärtsfiguren...) ist auch mal richtig Schub vorhanden.

Nur mit der "Teillastfähigkeit der Regler"... was meinst Du dazu?
Sehe ich das zu Kritisch?

Ein 100A Regler, der dann ca. 80% - 90% des Fluges auf ... hmm sagen wir 75A runterregelt,
(Annahme bei 100% 90A - 94A)

Anderseits, wenn ich mir da meine Helis anschaue. Die laufen ja fast immer in Teillast!
Da gehts ja auch.

CU l8er Stefan
 
Hallo Florian,
....
Bezüglich deines 6s vs.8s Antriebs Vergleichs muss ich dir wieder sprechen. Meist sind 8s Antriebe in deinem Leistungsbereich nicht schwerer als ein 6s Antrieb mit dicken 5000er oder 6000er Zellen. Da für aber meist Standfester! Und das ganze aus einem einfachen Grund… ein 8s Antrieb der 3,2kg Schub leistet zieht ca. 65-68A. Was wiederum bedeutet das du 3200er bis 3700er Akkus nehmen kannst ohne sie groß zu Quälen. Außerdem kannst du hier noch mit relativ leichten 4mm² Kabeln Arbeiten. Bei denn Strömen von heutigen 6s Antrieben sollten es schon ehr 6mm² sein, und zwar durchgehend. Was wiederum auch mehr gewicht bedeutet! ;)
...

Die Argumentation ist auch nicht von der Hand zu weisen,
eventuell habe ich da vorhin zu viel aus dem "Bauch" argumentiert.
Liegt eventuell auch daran, da ich monentan meine 6S - Akkus / Antriebe sehr schätze...

CU l8er Stefan
 

jürgi

User
Hallo,

Die Tenshockmotoren scheinen in der Tat sehr gut zu sein. Scheinbar sind unsere Freunde aus Vernost da auch sehr offen für neues bzw. Input. Was schon mal sehr positiv zu bewerten ist... wäre schön wenn das auch so bleibt und auch die Qualität so hoch bleibt!

@Jürgi:

Ich verstehe deine Messungen zwar, aber ich empfinde es immer noch als etwas wirr was von dir kommt!
Ein Tip von mir, wenn du schon ein UniLog einsetzt. Dann Verwirre nicht noch die Leute mit zusätzlichen Messungen von Zangenampehrmetern. Es ist allgemein bekannt das die Dinger teilweise deutlich daneben liegen können.
Die UniLog Sensoren sind sehr genau und mehr braucht man eigentlich nicht. Investier am besten noch in einen Drehzahlsensor und Poste dann hier die Diagrame. Dann kann jeder selber ablesen bei wie viel Strom der Motor welche Drehzahl erreicht. Außerdem wäre es praktisch zu wissen auf welcher Höhe die Messungen gemacht wurden… zu mindestens wenn sie deutlich über normal null liegt, sagen wir 500m aufwärts.

Bezüglich deines 6s vs.8s Antriebs Vergleichs muss ich dir wieder sprechen. Meist sind 8s Antriebe in deinem Leistungsbereich nicht schwerer als ein 6s Antrieb mit dicken 5000er oder 6000er Zellen. Da für aber meist Standfester! Und das ganze aus einem einfachen Grund… ein 8s Antrieb der 3,2kg Schub leistet zieht ca. 65-68A. Was wiederum bedeutet das du 3200er bis 3700er Akkus nehmen kannst ohne sie groß zu Quälen. Außerdem kannst du hier noch mit relativ leichten 4mm² Kabeln Arbeiten. Bei denn Strömen von heutigen 6s Antrieben sollten es schon ehr 6mm² sein, und zwar durchgehend. Was wiederum auch mehr gewicht bedeutet! ;)

Anbei noch mal was eine Messung aus meiner sicht Mindestens beinhalten sollte:

- Akkuspannung
- Strom
- Drehzahl
- Leistung (ergibt sich aus Strom und Spannung)
- Antrieb vorher 20 Sekunden Laufenlassen und dann Messen

Wenn man z.B. die Drehzahl hat, kann man sich auch relativ genau den Schub ausrechnen... ;)

Viele Grüße

Florian

Hallo Florian,
wer lesen kann! Ich habe von "unverbindlichen Messungen gesprochen -und die reichen mir zunächst. Ausserdem habe ich das Zangenamp. nur abgebildet, weil man auf dem Unidisplay nichts erkennen kann. Mein Zangenamp liegt auch nicht wesentlich neben dem Unilog!
Zu Deiner Frage: wir liegen auf 400m und es ist bedeckt bei 40 % Luftfeuchtigkeit und 26 Grad Aussentemp.
Thema 8 S Antrieb sehe ich auch ganz anders. Da geht es schon mal mit einem richtig teuren (250 Euro) YGE Steller los. Meine 6 S 5000er Accus wiegen 760 g und der 6000 Nano wiegt 880g. Meine 2 x 4 S 4000er wiegen allerdings mindestens ebensoviel (von Motorgewichten mal ganz abgesehen)! 2 mal 4000er Accus kann ich weder in meiner Sabre F-100 noch in meinem Mako Jet vernünftig verbauen (Stabanordnung). Das ginge nur mit reichlich Blei zusätzlich hinten. Also kein Thema. Meine normalen 6 S Kabel mit 4 mm Goldstecker kommen bei 90 A auch nicht ins Glühen. Für Profi-"Diagramme sind in diesem Forum hauptsächlich nur die Mess-Profis zuständig -hoffentlich kommt da auch mal etwas!
Gruß
Jürgen
Ps. wieso quälen sich gute Accus der neuesten Generation bei schlappen 90 A.- da kenne ich ganz andere Werte jenseits von 150 A bei unseren Leistungsfliegern
 

DieterH

User
@Jürgi:
Ich verstehe deine Messungen zwar, aber ich empfinde es immer noch als etwas wirr was von dir kommt!
Ein Tip von mir, wenn du schon ein UniLog einsetzt. Dann Verwirre nicht noch die Leute mit zusätzlichen Messungen von Zangenampehrmetern. Es ist allgemein bekannt das die Dinger teilweise deutlich daneben liegen können.
Die UniLog Sensoren sind sehr genau und mehr braucht man eigentlich nicht. Investier am besten noch in einen Drehzahlsensor und Poste dann hier die Diagrame. Dann kann jeder selber ablesen bei wie viel Strom der Motor welche Drehzahl erreicht. Außerdem wäre es praktisch zu wissen auf welcher Höhe die Messungen gemacht wurden… zu mindestens wenn sie deutlich über normal null liegt, sagen wir 500m aufwärts.

Anbei noch mal was eine Messung aus meiner sicht Mindestens beinhalten sollte:

- Akkuspannung
- Strom
- Drehzahl
- Leistung (ergibt sich aus Strom und Spannung)
- Antrieb vorher 20 Sekunden Laufenlassen und dann Messen

Wenn man z.B. die Drehzahl hat, kann man sich auch relativ genau den Schub ausrechnen... ;)

Viele Grüße

Florian

Florian - da bin ich absolut Deiner Meinung !
Wenn man den Messungen von D.Schübeler
http://www.schuebeler-jets.de/
vertrauen darf, dann verlaufen beim 90er-Impeller die Drehzahl- und Schubkurven immer parallel und linear, somit direkt umrechenbar (anders beim 69er, da hinkt die Schubkurve immer etwas hinterher).
Beim MidiFan wird das nicht viel anders sein.
Also Drehzahl mal Umrechen-Faktor, der nur einmal ermittelt werden muß und dann für alle Messungen gilt. Und mit diesem Wert dann z.B. A1 überschreiben.(Excel kann das alles !!).

@Jürgen: Mit UniLog und Drehzahlsensor und einem 150 A-Stromshunt könntest du dir also die ungenaue Stromzange und die Waage ersparen. Alle Werte könntest du auf einem UniLog-Diagramm schön übersichtlich darstellen und irgendwelche Zwischenwerte wären für jedermann leicht ablesbar.

Nur meine bescheidene Meinung . . .
Dieter
 
Hallo Jürgen,

Nicht das wir uns hier falsch verstehen... es ist nicht meine absicht deine mühe in abrede zu stellen. Aber mit ca. 5 Minuten mehr zeitaufwand, und die sollten meiner meinung nach locker noch drin sein bei so einer messung, kannst du mit deiner gegebenen ausrüstung deutlich bessere/schönere ergebnise vorweisen. Vorallem könnte man diese dann auch für eine Gesamt Datenbank verwenden. Wie gesagt, die da für nötige ausrüstung bzw. das rüstzeug hast du alle mal wie ich auf dienen Bildern sehen kann. Aber letztendlich verweist du immer wieder auf die "Messprofis" und überlast dennen die Arbeit für eine Informative Datenbank. Was ich Persönlich sehr schade finde, denn letztendlich haben wir alle ein Interesse daran und sind auf die mithilfe von allen angewiesen. In diesem sinne war es einfach als gut gemeinte Kretik gemeint, wäre doch schade wenn man sich die ganze Arbeit zwei mal machen muss! ;)

Ich hab dieses Jahr ca. 10 Messungen gemacht die ich mit dennen die ich von Sasch T. bekommen hab, alle an edfjets.de weitergeleitet hab. Dort wird über kurz oder lang eine kleiner bzw. größere Sammlung an Messungen entstehen und veröffentlicht. Nur weil man es noch nicht sieht, heist das nicht das nichts passiert ist... ich denke Peter würde sich auch über deinen Input freuen! :)

OT:
Zum Thema 8s Antrieb... so hab ich gerade noch mal nach geschaut. Vom Gewicht her tun sie sich gar nichts! Und 8s Regler gibt es schon ab ca. 90€ aus deutscher Produktion. Und die Leitungsverluste dürch hohe Ströme sollte man nicht unterschätzen! Alles andere ist natürlich Modellabhängig, da stimme ich dir voll zu. :cool:

Viele Grüße

Florian
 

jürgi

User
Florian,
ich habe eine "Schnellmessung gemacht und ich weiß nun in welchen Jet dieser Antrieb optimal passt. Von Tenshock gibt es ja eine ganze Reihe von unterschiedlichen Motoren. Ich bin sicher ,daß Oliver Wennmacher die für uns und den Midifan relevanten Motoren ausgesucht und vernünftig getestet und vermessen hat. Messunterschiede wird es immer geben und "Hochrechnungen können Schubtest auf der Waage auch nicht ersetzen. Bei unseren Testreihen mit Aussenläufer- Motoren war nämlich gar nichts linear. Und die Schübeler Werte waren für "unsere Test-Methoden auch nicht nachvollziehbar wg. Teststandanordnung und mächtiger Einlauflippe. Auch die "Jepe- Angaben liegen immer etwas höher als man Zuhause nachvollziehen kann. Deswegegen ist ja nichts gelogen -nur die Bedingungen sind unterschiedlich. Die meisten User können ja nicht mal die Qualität ihrer Accus einschätzen -geschweige denn auch das Innenleben vermessen.
Gruß
Jürgen
 

DieterH

User
Jürgen,
gibs doch zu: Du kannst mit UniLog, Diagrammen und Excel nicht so recht umgehen !
Anders kann ich mir dein konsequentes Sträuben gegen diese tolle Sache nicht erklären. . . :rolleyes:
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten