Wieviel Z-Achse ist sinnvoll?

WeMoTec

User
Ich plane gerade, mir eine größere Fräse zuzulegen, mit der ich auch in den 3D Bereich möchte.

Aus verschiedenen Gründen, die hier nebensächlich sind, steht momentan eine Haase 2000L profi hoch im Kurs.

Nun hat diese nur einen Z-Verfahrweg von 80 mm.
Mir scheint das eher etwas wenig.

Geplant sind:
Fräsen von Urmodellen
Fräsen in fertige GfK/CfK Flügel und Rümpfe (ja ich weiß, bei letzterem wirds schon kritisch).

Daher die Fragen:
Welcher Verfahrweg ist für o.g. Arbeiten auf weite Sicht hin sinnvoll?

Hat jemand Erfahrung mit der Umrüstung der o.g. Maschine (oder einer vergleichbaren) auf eien höheren Verfahrweg in Z-Achse?

Für Tipps wäre ich äußerst dankbar.

Oliver
 

KUDI

User
Hallo Oli

Hallo Oli

Ich habe meine Haase seinerzeit auf höhere Z-Achse umbauen lassen. Bei Haase's sind die recht flexibel, die Z-Achse wird aber mit vergrösserter Höhe auch flexibler :D .
Schau doch mal bei denen vorbei. Ist ja gleich ums Eck bei Dir.

Viel Vergnügen beim Fräsen wünscht
Kudi aus der Schweiz

www.keiro.ch
 
Hallo Oliver,

das kommt ganz darauf an was du machen möchtest. Als erbauer größerer Jets hab ich herausgefunden: 200-250 in Z sollten schon rausschauen, sonst gibts oft dinge die einfach nicht mehr gehen.

Für einfachere Segler u.Ä., unkompliziertere Modelle und flache/dünne rümpfe reichen dir 100-150 allemal, genauso wie für kleinere E-Jets...

Viele grüße
 

WeMoTec

User
@ Miniflyer:
Danke für die Info, das geht schon sehr in meine Richtung.
Hast Du denn da gleich auch noch einen Favoriten, den Du mir aus eigener Erfahrung empfehlen kannst?

@Kudi:
Alter Spaßvogel.
Natürlich weiß ich, daß Du eine Haase hast, und daß der in Neuss sitzt. Ich erinnere mich auch noch sehr gut an den anschließenden Abend im Brauhaus:D
Welchen Verfahrweg hast Du denn jetzt?
Und weißt Du noch über den Daumen, wie hoch der Aufpreis war?

Oliver
 

KUDI

User
@ Oliver

Ich liess meine CUT 2000 L auf 110mm-Z-Hub erhöhen. Mehrpreis war in der Grössenordnung von 150 Euro.

Ich denke, dass bei der 2000 L Profi aus Stabilitätsgründen wohl so bei 150mm Ende der Fahnenstange ist, denn nur mit Verlängerung der Z-Achse ist's nicht getan, auch die Durchlasshöhe muss vergrössert werden.

DSC00113small.jpg


Kudi
ww.keiro.ch
 
WeMoTec schrieb:
Hast Du denn da gleich auch noch einen Favoriten, den Du mir aus eigener Erfahrung empfehlen kannst?

Oliver
Das kommt drauf an in welches material du fräsen willst und welche genauigkeit du erwartest.... :-) Alles hängt von allem ab...wie überall ;-)

Gruss
Hank
 

WeMoTec

User
Ja ne klar:

also 2D: Balsa, Sperrholz, GfK Platten -2mm, und Cfk-Holz Sandwich

3D: Urmodelle, überwiegend aus weicheren Materialien, evtl. bei kleinen Teilen auch Uriol
Und in Tragflächen und Rümpfe aus GfK/Cfk Ausschnitte u.ä.

Oliver
 
Hallo Oliver,
Der Verfahrweg der Z-Achse ist nur eines der zu betrachtenden Parameter.

Die 2000L hat ein Verfahrweg von 1000x600 und hat Rundführungen

1. Rundführingen mit ca 1200mm Länge werden keine wirklich Steife Konstruktion ergeben. Mit einem Finger lassen sich diese Führungen sichtbar wegdrücken. Selbst bei CFK Teilen wirst Du da Schwierigkeiten mit der Maßhaltigkeit bekommen. Als Firma kannst Du ja nicht den ganzen Tag darauf warten bis Du ein teil "rausgestreichelt" hast

2. Trapezgewindespindeln:
Mit Trapezgewindespindeln, bekommt man mit normalem Aufwand auf Dauer keine Umkehrspielfreien Antrieb hin. Auch wenn die meiste Software inzwischen das Umkehrspiel herausrechnen kann, wird man damit nur schwer wirklich runde Kreise hinbekommen.

3. Verfahrgeschwindigkeit:
Im hinblick darauf das Du 3D arbeiten machen möchtest, und dies sogar um Urmodelle zu fräsen, brauchst Du eine akzeptable Verfahrgeschwindigkeit. Es ist unglaublich wie lange eine Fräse für 3D Fräsarbeiten benötigt. Mit dem Paket der hier verwendeten Bauteilen (Führungen, Spindeln, Steueurng) wird das 3D Fräsen zu einem unglaublichen Geduldsspiel. Da reichen für den gewerblichen Einsatz 2000mm/min einfach nicht aus.

4. Z-Achsenhöhe
Ich denek der Aufbau der 2000L erlaubt keine Verlängerung der Z-Achse auf das von Dir gewünschte Maß. Dazu ist der Aufbau nicht Steif genug

5. Zahnriemen zwischen den Spindeln
Wenn Du Rümpfe und dergleichen Fräsen möchtest, kommt garantiert der Tag wo Du "durchschieben möchtest... aber nun ist der Zahnriemen zwischen den Spindeln der X-Achse im weg...

Es gibt noch viele weitere Punkte welche zu beachten und zu untersuchen wären, aber ich will hier ja kein Buch schreiben.
Eines möchte Ich aber noch los werden. Ich möchte auf keinen Fall die Haase Maschine schlecht machen. Sie hat sicher für einen gewissen Kundenkreis Ihre vorteile und damit Ihre Berechtigung. Aber in diesem Falle wie es Oliver anspricht, ist die Maschine einfach nicht die richtige Wahl in meinen Augen.

Gruss
Roy
 

WeMoTec

User
Danke Roy,
ich möchte Dir ein richtig dickes Lob aussprechen. Das ist mal eine richtig gute Beratung mit Augenmaß, die man hier sonst leider immer seltener findet.

Ich plane zwar keine Serienproduktion, insofern ist das Tempo nicht sooo entscheidend, aber gerade das Thema "Kreisfräsen" ist für mich existentiell wichtig. Das trieb meine Vorlieferanten selbst auf weit teureren industriellen Maschinen schon zum Wahnsinn. :D

Wegen anderer Dinge schrieb ich Dir gerade eine Email, aber ich wollte hier einfach schnell "Danke" sagen.

Zu Haase, drei meiner Lieferanten arbeiten damit, sie sind zufrieden und die Resultate wirklich gut. Aber für meinen Einsatzzweck folge ich Deinen Argumenten. :-)
Haase hat übrigens selbst auf meine Anfrage hin von der Erhöhung des Z-Wegs abgeraten, weil die Konstruktion dazu nicht geeignet sei.
Wobei ich aber auch sagen muß, und da muß ich Andreas Recht geben, ich habe mich selbst mal kräftig auf die Rundstäbe der 2000L Profi gestützt. Die sind schon ziemlich solide! Kein Vergleich mit den "Rundstäbchen" die BZT da in seinem Video vorführt. :D


Herzliche Grüße

Oliver
 
Hy Oliver,

schau doch mal rein bei www.cnc-steuerung.com
Die bauen bestehende Maschinen um und handeln auch damit. Auf der Homepage siehst du auch ein paar „semiprofessionelle“ Portalfräsen, sprich deutlich über dem Niveau der „Hobby-Käsefräsen“, aber eben unter einer echten Industrieanlage.
Wenn du sehr viel Kreisrunde teile hast können die dir dort auch eine 4. Achse (Rundteller) integrieren, dann kannst du das ding als „drehbank-fräser“ nutzen.

Achte auf jeden Fall auf Kugelumlaufspindeln, die sind Gold wert und ohne wirst du (gerade bei deinem Firmen-einsatz) deines Lebens nicht mehr froh.

Viele grüße
Hank
 

WeMoTec

User
Hallo Hank,

vielen Dank für die Tipps, die sind ja auch ganz in meiner Nähe. :-)

Keine Sorge, von der Haase bin ich für meine Zwecke schon weg.

Obwohl es bei mir nicht um Serienfertigung geht, möchte ich halt mehr Flexibilität. Roy hat sich da mit Tipps (auch offline) schon schwer ins Zeug gelegt und mich auf die (für mich) richtige Spur gesetzt. Da liegen wir allerdings in einer anderen Preisklasse. :D

Ja, Kreisfräsen ist die Königsdisziplin. Deshalb laß ich die auch schon seit Jahren von jemandem fräsen, der auch praktisch fast alle deutschen Motorenhersteller mit Frästeilen beliefert.
Seine Fräse liegt dann auch im deutlich sechsstelligen Bereich, plus langjährige Bedienerfahrung als Fultime Job. Das will und kann ich mit einer Fräse um 6.000 Euro nicht ersetzen.

Es geht hier mehr um die spontanen einfachen Jobs, die nicht sooo maßkritisch sind, wie z.B. Spanten oder Holmstege.

Oliver
 
Oben Unten