xxxx von einer Vorstandschaft, was nun??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Maggi

User
Hallo liebes RCNler,
ich hatte mal vor nicht allzulanger Zeit hier eine Thread laufen...http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=90499

Nun ist die Geschichte natürlich weiter gelaufen....und mittlerweile kommt es in einen sehr fragwürdigen Bereich, in dem ich mich frage, muss ich mir das gefallen lassen, oder ist das Fass voll.

Kurz zu den momentanen Tatsachen:
- Nach der Veröffentlichung des obigen Threads, war ich genau noch einmal an dem besagten Verein (wurde von diesem Verein ansässigen Mitgliedern eingeladen), und wie es der Zufall wollte, kam auch ein Teil der Vorstandschaft vorbei, der mich dann sehr entrüstet ansprach...und mir teilweise sehr wage Aussagen an den Kopf warf.

- Nach diesem Gespräch wurde in der nächst möglichen Vereinsversammlung den Mitglidern mitgeteilt, das ich auf Grund dieses obigen Threades und der damit beinhalteten öffentlichen Beleidigungen gegen den Verein, und auch einzelnen Mitgliedern, nunmehr Flug und Platzverbot hätte. Da mir auch gut gesonnenen Mitgliedern anwesend waren, und diese dann vom Vorstand verlangt haben diese "Beweise" vorzulegen, wurde das Thema schnellst möglich abgewürgt, allerdings trotzdem so im Protokoll nieder geschrieben.
Dort steht nun quasi wörtlich, dass ich den Verein, Mitglieder und das Ansehen des Vereins beschimpft und beleidigt hätte. Dies ist allerdings definitiv nicht so, ich hab mir sehr oft mein Thread durch gelesen und konnte dort keine Namen oder den Vereinsnamen lesen.

Nun komme ich zu meinem eigentlichen Problem, kann man eine Vorstandschaft (denn die haben es gemeinsam so beschlossen und unterschrieben) auf üble Nachrede und Verleumnung verklagen???
Bzw. In wie weit kann die DMFV Rechtsberatung mir helfen, ich denke die werden sicherlich dem Verein eher beistehen?!?!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich hab keine Lösung zu deiner Frage...
Aber ich frage mich, was Du damit noch erreichen willst...

Mir würde es an Deiner Stelle wahrscheinlich keinen Spass mehr machen, nach dieser Vorgeschichte bei diesem Verein Gastpilot oder gar Mitglied werden zu wollen...

Sollen die doch machen,was Sie wollen...

Die hätten zwar letzten Endes erreicht, dass Du nicht bei denen eintrittst. Allerdings macht´s doch auch keinen Spass, wenn man lediglich geduldet, aber nicht akzeptiert ist (schlimmstenfalls sogar noch einige gegen sich hat).

Alles, was Du gegen den Verein bzw. den Vorstand unternimmst, wird ne Menge Nerven, Zeit und am Ende vielleicht sogar Geld kosten...

Ich würd´s mir sparen und nach Alternativen Ausschau halten...

Die DMFV-Rechtsberatung ist meines Wissens auf Vereine beschränkt, Rechtsschutz besteht für Einzelmitglieder nicht.

Gruß
Marko
 

Maggi

User
Da hast du sicherlich recht, dass es keinen Sinn mehr macht, das Kind ist schon in den Brunnen gefallen.
Allerdings seh ich das als Erziehungsmaßnahme...es kann doch nicht an gehen, dass auch Vereine ungeschorren davon kommen...dafür sind wir hier ein Rechtstaat (bzw in Bayern Freistaat ;-))
Einen Dämpfer würde denen vielleicht gut tun, um einfach den Weg für andere Modellbauer einfacher zu gestalten....soll schließlich kein Spießrutenlauf werden das Hobby. Und das ist der eigentlich Zweck, warum ich hier poste...
Vielleicht hat ja der ein oder andere schon ähnliche Erlebnisse gehabt...ich hab keine, und da hoffe ich auf die Erfahrungen der anderen...

Und letztendlich bewegen wir uns hier im StGB, der passende § wie folgt lautet:

§ 187
Verleumdung
Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
 
Du erwartest Doch nicht wirklich, dass da was dabei rumkommt...?

Wenn das ein eingetragener Verein ist, muß die Vereinssatzung die Aufnahmemodalitäten regeln. Da steht auch drin, wer über einen Aufnahmeantrag entscheidet (Vorstand, Mitgliederversammlung, etc...). Üblichwerweise sind die Ablehnungsgründe dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen. Eine lapidare Ablehnung durch den Vorstand geht da in der Regel nicht. Außerdem muss es für Ablehnung einen Grund geben. Eine willkürliche Ablehnung steht im Widerspruch zur eventuellen Gemeinützigkeit. Mit so einer Vorgehensweise (Ablehnung ohne Grund) würde ein Vorstand evtl. sogar die Gemeinnützigkeit seines Vereins in Frage stellen. Das heißt aber nicht, dass jeder Antragsteller aufgenommen werden muss.
Eine Ablehnung eines Mitgliedschaftsantrages durch die Mitgliederversammlung kann normalerweise nur auf einer mit Tagesordnung einberufenen Sitzung erfolgen. Schliesslich sollen deine Freunde genauso die Gelegenheit haben für Dich zu stimmen, wie deine "Feinde" gegen Dich votiert haben. Stand die Abstimmung nicht auf der Tagesordnung,... 1:0 für Dich
Der Vorstand ist hier an die Satzung und Vereinsrecht gebunden und kann nicht gerade tun und lassen, was er will...
Möglicherweise liegt hier bereits ein formaler Fehler seitens der Vereinsführung vor... Ohne Kenntnis des genauen tatsächlichen Ablaufs und der Vereinssatzung ist das aber nicht zu klären...

Gruß
Marko
 

Maggi

User
Ahhh...
laut Satzung entscheidet einzig und alleine die Vorstandschaft über Aufnahme, oder Ablehnung...darüber hinaus, müssen keine Gründe angeführt werden für die Ablehnung.
Eine Abstimmung in einer ordentlichen Mitgliederversammlung gab es also nicht, somit auch kein für und wider zu der Ablehnung.
Wäre also schonmal zu überprüfen ob die Satzung rechtens ist.

Es ist auf alle Fälle ein e.V. mit dem Hinweis auf gemeinnützige Organisation
 
Meine Empfehlung...

Schlaf´ ne Nacht drüber (darfst Dich auch ärgern) und vergiss´ das Ganze. Du tust Dir sonst selbst keinen Gefallen. Und Erzwingen kann man nix. Mit der "Verleumdungsklage" würdest Du mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Das hilft Dir nicht weiter und bringt auch sonst außer Ärger nix ein...

Gruß
Marko
 

Maggi

User
Noch ne Nacht ;-))???
Hab schon ein paar drüber geschlafen....
Die ABlehnung hab ich da schon längst überwunden gehabt, nur die Aktion mit den falschen Behauptungen liegt mir quer im Magen...und offen drüber reden geht nicht...ich habs von meiner Seite aus versucht, aber die Vorstandschaft blockt vollens ab...naja mal abwarten wie es sich weiter entwickelt....diese Region hier ist sehr ländlich...und auf dem Land wird ja bekanntlich sehr viel geratscht...

Ansonsten hab ich immer ein offenes Ohr für konstruktive Kritik und Vorschläge....
 

TG

User
Hallo Maggi,

bisher haben wir das ganze nur aus Deiner Sichtweise erfahren, deshalb kann und will ich dazu keinen Kommentar abgeben.

Andere wissen anscheinend mehr.

Nimm es so wie es ist, ganz unschuldig bis Du an der Sache auch nicht.
Such Dir einen anderen Verein und vergiss das ganze.

Gruß
Thomas
 

Maggi

User
Kenne wir uns Thomas???
Mich würde nämlich schon auch interessieren was ich falsch gemacht haben soll??? Kann mir bis dato keiner sagen...bzw will es mir nicht sagen, weil das der einfachere Weg ist.
Wie in meinem voran gegangen Thread, schon erwähnt, ist das Auswahlverfahren merkwürdig aber nicht unüblich.....aber um das gehts ja nicht.
Es geht darum dass es sich hier mittlerweile um üble Nachrede, im Sinne des Gesetzgebers handelt...StGB siehe oben!!!
Stell dir vor, dass du im Bierzelt sitzt und plötzlich fliegt dir ein Flasche an den Kopf. Du bist dir sicher, dass du niemanden provoziert hast oder sonstigen Ärger gemacht hast. Die Flasche war einfach fehl geleitet, aber du hast gesehen wer sie geschmissen hat...würdest du keine Körperverletzung anzeigen???

P.S.: Auch im voran gegangen Thread hat man vergeblich auf eine Stellungnahme der anderen Seite gewartet...wie ich heute weiß, wurde dort sehr wohl mitgelesen, sie konnten aber rechtlich nichts machen und haben es tot geschwiegen bis sie glaubten einen Weg zu kennen mir eine Retourkutsche zu verpassen!!! Fair oder Unfair, egal....für einen Verein ist dieses Verhalten nicht nach meinem persönlichen Rechtsempfinden!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten