PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Invigoratoren



ralf100770
07.12.2008, 17:56
Hallo an alle,

Ich habe da mal eine Frage.
Ich habe ein Modell nach einem Bauplan gebaut. Nun stellt sich für mich die Frage ob ich die "Invigatoren" (sind auf dem Bauplan angegeben) auch mit anbringen sollte.

Ich hoffe Ihr könnt mir dabei weiter helfen.

Ron hatte auch mal in einer Sense ein Modell vorgestellt und da Invigatoren eingezeichnet.
Mir ist nur nicht so richtig klar was mit den "Dingern" bezweckt wird.
Einen Turbulator(0,6mm) bei 9% hat die Fläche auch, den habe ich schon fertig.
Fläche hat eine Spannweite von 2400 und eine Tiefe von 150 / 121 / 91.


Grüße Ralf

hastf1b
07.12.2008, 19:37
Hallo Ralf, schau mal hierhin http://www.czepa.at/turbulenz.html vieleicht hilft dir das weiter.

Gruß Heinz

ralf100770
07.12.2008, 20:22
Danke Heinz,

den Link habe ich gleich mal besucht, die Seite war für mich sehr aufschlußreich.
Schief gehen kann also nix da werde ich die Invigoratoren mal draufkleben.
Ich habe noch nie ein Modell mit Invigoratoren gebaut, bin mal gespannt wie der Vogel fliegt.

Danke nochmal
und einen schönen (restlichen) 2.Advend

Grüße aus Riesa

dbrehm
08.12.2008, 08:01
Ralf & Heinz,

bitte erklärt mir doch kurz, was Invigatoren eigentlich sind - Turbulatoren habe ich bereits kennengelernt, aber von Invigatoren habe ich bisher nichts gehört.

es grüßt Dieter

Jürgen Heilig
08.12.2008, 08:16
Vielleicht sollte man zunächst die Bezeichnung korrigieren ;):

Streiche: Invigatoren; Setze: Invigoratoren

:) Jürgen

dbrehm
08.12.2008, 08:23
Jürgen,

OK, Schreibweise geklärt - aber das ist nur die halbe Strecke...

es grüßt Dieter

hastf1b
08.12.2008, 09:45
Hallo Dieter, mehr als auf der von mir verlinkten Seite steht kann ich dir leider zu diesem Thema nicht sagen.

Gruß Heinz

M.a.x.
08.12.2008, 11:31
Hallo Dieter


Invigoratoren sind im Prinzip dünnere Turbulatoren,
die weiter hinten gesetzt werden. Meist 3 bis 5 Stück.
Dicke oft 2 bis 3 Zehntel mm.

Im Langenscheid "invigorate"- kräftigen, stärken, beleben.

in unseren Fall - die Strömung,damit sie schön anliegt.

Beigefügt eine kleine Zeichnung.
Achtung hier nur frei gesetzt. Die optimalste Position müsste empirisch ermitelt werden.

gruß Markus

MarkusN
08.12.2008, 12:30
Versteh ich das richtig: Die werden in bereits turbulenter Grenzschicht eingesetzt? (Würde dann auch den Namen verständlich machen.)

hastf1b
08.12.2008, 13:43
Hallo MarkusN und alle anderen. In einer früheren "Thermiksense" stand ein längerer Artikel über Invigoratoren dieses Heft habe ich aber nicht.
Unten ein Profil mit Invigoratoren und ein Ausschnitt des Begleittextes.
(aus "Der Flugmodellbau" Heft 3/1960)

Gruß Heinz



226369

226370

F1H-NFlyer
08.12.2008, 15:12
Hallo,

Martin Simons beschreibt in "Model Aircraft Aerdynamics": Kap. 8.8 Boundary layer invigorators, daß Martyn Presnell Oktober 1986 bei Windtunneltests den Einfluß von Turbulatoren und den sog. invigorators am Profil Benedek 6356b untersucht hat.
Bei Re-Zahlen unter 40 000 ergab ein Turbulator bei 5% Flügeltiefe die besten Resultate. Bis zu 5 weitere T.(Invigorators) bei 30; 42,3; 65,3;77 und 80% von t bei Re <70 000 verringerten den Widerstand insgesamt um den Faktor 2!
Die genaue Ursache für diese Verbesserungen konnte allerdings nicht ergründet werden. Die I. liegen nämlich alle im Bereich nach der Ablöseblase bei wieder anliegender turbulenter Strömung. Wahrscheinlich verzögern sie ein Ablösen der Strömung.
Die Tests wurden allerdings mit nur einem Anstellwinkel und einem Profil durchgeführt, haben also keine allgemeingültige Aussage.
Prof. Eppler in Stuttgart hat ebenfalls Tests mit solchen I. durchgeführt, allerdings bei wesentlich höheren Re-Zahlen (200 000) und dementsprechend keinen Verbesserungen.

Peter

ralf100770
01.01.2009, 23:29
Hallo an alle und ein gesundes neues Jahr,

nachdem ich das Modell fertig hatte bin ich auf den Platz und habe es eingeflogen. (ohne Invigoratoren)
Was soll ich sagen-- Flugbild war nach einigen Veränderungen gut und das Modell lag ruhig in der Luft.
Dann einige Probeflüge mit "Startfehlern" zu starken beschleunigen ohne bund usw.
das Modell hat sich immer wieder beruhigt und ist ohne Bremse gelandet.
zu enge kurfe eingestellt und mit Bremse gelandet-- das hatte einen schnellen Spiralsturz zur folge und ein Ohr war angebrochen.

also wieder in die Werkstatt und alles wieder repariert, gleich die Invigoratoren aufgeklebt und am nächsten Tag auf den Platz.

nach ein paar Handstarts an die Leine und hoch (sch.... vergessen die zu enge Kurfe zu ändern)
im Flug hatte sich die Kurfe ja nicht ausgewirkt aber beim Bremsen--
zu meiner Überraschung kam die Bremse und der erwartete Sturz blieb aus.

Ich weis nicht ob es an den Invigoratoren lag, aber das Modell drehte nicht so stark wie vorher.
Nach mehreren Versuchen kann ich nur sagen das Modell fliegt irgendwie sauberer und sicherer.
Eine Verbesserung der Gleitleistung kann ich zwar nicht feststellen aber geschadet haben die Invigoratoren auch nicht.
Auf alle Fälle nimmt das Modell beim bremsen die Nase nicht so weit runter und die Spirale ist auch nicht so eng

Grüße Ralf

self made
07.01.2009, 17:48
Hallo Ralf
Habe im Verlag Technik und Handwerk vor vielen Jahren den Band MTB 16 (ISBN 3-88180-116-2) "Freiflug - Modellsport" gekauft. Vor ca. einem halben Jahr waren noch Exemplare vorhanden. Das Buch stammt aus dem Jahr 1986
aber die Aerodynamik hat sich nicht geändert. In diesem Buch sind die Grundlagen für den Freiflug sehr gut beschrieben.
Invigoratoren setze ich bei glatten Bespannungen mit Bügelfolien ein. Prozente der Flügeltiefe 31/42/53/65/74. Fedenturbolator bei 6%. Bei rauhen Bespannungen wie Papier, Flies, Ikarex etc. ist dies nicht nötig.

Gruss
Christian