PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : heli fliegen lernen



Danger
07.06.2009, 00:49
hi,

ich möchte heli fliegen lernen, am liebsten so ein kleines teil, was man auch im garten fliegen kann, elektro. eins der günstigen sorte, aber wie lernt man das am besten? gibts da irgendwie tips oder sowas? habe den AFPD aber so wirklich zurechtkommen tu ich mit dem heli noch nicht.gibts da irgendwie tricks zum lernen?

Uwe Gartmann
07.06.2009, 01:52
aber so wirklich zurechtkommen tu ich mit dem heli noch nicht

Hallo Danger

Tja, das kenne ich auch. Da heisst es üben, üben, üben.
Nee, echt. Kleines Fliegzeug für den Garten ist nichts für Anfänger. Je kleiner je giftiger.

Was das Starten und Landen beim Flächenflieger ist, ist beim Heli der Schwebeflug. Damit ist der Grundstein gelegt. Ich habe mir vorletzten Winter einen T-Rex 450 gekauft und damit das Schweben gelernt. Das solltest Du im Sim gut üben können. Der Sim ist vor allem dazu da, die richtigen Reaktionen zu trainieren. Ist wie beim Autofahren. Als Schüler guckt man zuweilen auf die Pedalen und steuert dann, als geübter Fahrer geht das ohne hingucken ;)

Mit einem Heli wirst Du auch mal Bruch machen (wie die Profis :D ) darum suche Dir einen der günstig und Hart im Nehmen ist. Multiplex bringt einen robusten Einsteigerheli gegen Mitte Jahr auf den Markt. 450er sind auf den Auktionsportalen teils günstig zu erwerben.

Gruss
Uwe

wolfhag
07.06.2009, 08:49
Hallo,

ich habe das Fliegen bruchfrei erlernt indem ich den Helicommand
von Captron (Robbe) benutzt habe.
Damit war ein Einstieg sehr einfach möglich.
Nach und nach die Empfindlichkeit zurück genommen und seit
einiger Zeit geht das ohne den Helicommand sehr gut.
Die Investition hat sich gelohnt, da keine E-Teile benötigt wurden.
Mein erstes Modell für den Garten war ein Quick EP 8. Stabil, einfach aufgebaut und sehr stabil im Flug.

Gruß Hilmar

Henry Kirsch
07.06.2009, 12:01
Hallo,
ich habe ca. 6 Wochen regelmässig am AFPD geübt .
Danach (Februar 09) bin ich mit meinem neuen Raptor V50 bei einem Vereinskollegen an das L/S- Kabel.
Einen Tank schweben geübt und einen Tank fliegen.Das wars. Seit dem fliege ich Heli.
Helicommand hab ich nicht,kannte ich auch gar nicht.
Hab jetzt gute 10 Liter durch und das Ding ist immer noch heile.
Erste Rollen und Überschläge (in Stratosphärennähe ;) ) waren Problemlos,Turns werden auch langsam besser.

Die wichtigste Erkenntniss für mich war: Der Heli fliegt sich genau so wie er es am Sim auch tut,da waren keine bösen Überraschungen o.ä.
Das wichtigste ist: Lass Dir von anderen Helipiloten helfen,das macht die Sache einfacher und spart immense Kosten.

Und lass Dich durch die anderen (Vereinskameraden) nicht verrückt machen,Heli fliegen ist nicht sooo schwer,Helipiloten kochen auch nur mit Wasser und haben keine versteckten Fähigkeiten ;) .


Gruß
Henry

Gast_8336
08.06.2009, 08:04
Ich bin schon seit über 30 Jahren Flächenflieger.
Im letzten August habe ich mir den Belt CP angeschafft und fliege ihn mit der MC-22.
Den ersten Einstell-Flug hat ein erfahrener Helipilot gemacht, danach mußte ich mich leider mangels Gelegenheit allein durchwurschteln.
Sehr viele Tipps habe ich aus dem RC-Lineforum bekommen!!

Ich habe einige Stunden am (Billig-Sim) FMS verbracht.
Danach Schwebeflug im Garten geübt und allein auf dem Flugplatz die ersten Rundflüge macht.

Seit guten 2 Monaten mach' ich auch Loopings und Rollen.
Meine Erfahrungen im Flächenflug waren bestimmt nicht unerheblich beim Heli-Lernen, insbesondere wenn ich auf mich zu fliege. Und alles fast crashfrei (bis auf ein Hauptzahnrad und Blattlagerwelle).

Der Belt ist mittlerweile was RC angeht, total umgemodelt.

Gruß
Oliver

Trämper
08.06.2009, 09:58
@Christian

Nenn uns doch mal deine Knüppelbelegung beim AFPD. Vielleicht liegt ja der Hund hier begraben, da Du ja schreibst, dass Du überhaupt nicht zuecht kommst.
Über die Knüppelbelegung kann man zwar ganze Glaubenskriege auslösen, aber eine recht gängige ist der MODE 2 der bei vielen RTF Helis vorgegeben ist:
Linker Knüppel:
Horizontal: HECKROTOR
Vertikal: PITCH

Rechter Knüppel
Horizontal: ROLL
Vertikal: NICK

Zum einfach mal probieren, würde sich z.Zt. der BLADE mCX anbieten. Das Teil ist zwar recht winzig, fliegt aber extrem eigenstabil und ist ein Komplett Sorglos Paket für 120 Euro.
Die etwas größeren Koaxe fliegen auch nicht besser, sind aber weitaus Bruchanfälliger.
Mit richtigen Helis, haben diese Teile zwar nur bedingt was zu tun. Man kann allerdings prima seine Reflexe auf Trab bringen und geht so bei einen "echten" Heli etwas entspannter an die Sache.
Ein zweiter Weg zum Einsteigen wäre vielleicht der kommende FUNCOPTER von Multiplex. Hier kann man zwar nur Vermutungen anstellen, er dürfte aber auch ein guter Weg zum Einsteigen sein, da er recht Bruchresistent sein soll.

Jürgen

sebastian_v
08.06.2009, 10:52
Bruch beim lernen muss nicht unbedingt passieren, mein erster Absturz kam, als ich angefangen habe Rollen in Augenhöhe zu fliegen und der 450iger plötzlich in nem Luftloch weggesackt ist.

Aufjedenfall ist aber ein Sim zu empfehlen, ohne wirst du nicht weit kommen. Und gewöhne dich drann, dass es lange dauert, bis du das schweben oder Rundflug usw kannst. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, rückwärts fliegen lernen usw dauert noch viel länger.

Wendy Both
08.06.2009, 11:19
Bruch beim lernen muss nicht unbedingt passieren, mein erster Absturz kam, als ich angefangen habe Rollen in Augenhöhe zu fliegen und der 450iger plötzlich in nem Luftloch weggesackt ist.

Aufjedenfall ist aber ein Sim zu empfehlen, ohne wirst du nicht weit kommen. Und gewöhne dich drann, dass es lange dauert, bis du das schweben oder Rundflug usw kannst. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, rückwärts fliegen lernen usw dauert noch viel länger.


Hallo Sebastian,

was gab es eher:)

Den RC Hubschrauber oder den RC-Heli-Simulator:D

..es gibt eine ganze Menge, die nicht mit einem Simulator klar kommen;)

In diesem Monat soll der LMH Nachfolger MPX FunCopter auf den Markt kommen. Wenn es mit dem klappt, funzt es auch mit einem großen.

Uli_ESA
08.06.2009, 11:58
hi,
ich möchte heli fliegen lernen, am liebsten so ein kleines teil, was man auch im garten fliegen kann, elektro. eins der günstigen sorte, aber wie lernt man das am besten? gibts da irgendwie tips oder sowas? habe den AFPD aber so wirklich zurechtkommen tu ich mit dem heli noch nicht.gibts da irgendwie tricks zum lernen?

Hallo,
also mal als erstes:
So ein kleines Teil was auch im Grten fliegt und dann auch noch günstig ist, kannste als Anfänger schon fast vergessen. Also Walkera und co. sind nicht Anfängertauglich, auch wenn es dabei steht.
Ich bin der Meinung das es sich ein anfänger selbst mit einem Heli in der 450 Größe unnötig schwer macht.
AFPD ist auch nicht wirklich Prickelnd für Helis. Da Lade die Lieber den Heli-X runter, der ist kostenlos, bis auf die Version die ab heute zum Dowload steht, die kostet 49 Euro.
Gruß
Uli

sebastian_v
08.06.2009, 12:37
@Lumi

Das mag durchaus sein. Aber dann sollten die sich ganz schnell dran gewöhnen. Wenn man mehr als normalen Rundflug machen will, wird man ohne einfach nicht weit kommen. Ich möchte mal jemanden einen piro funnel oder so fliegen sehen, ohne dass dieser am Sim geübt hat ;)

Aber andrerseits manchen reicht Rundflug ja auch.

Wendy Both
08.06.2009, 12:53
@Lumi

Das mag durchaus sein. Aber dann sollten die sich ganz schnell dran gewöhnen. Wenn man mehr als normalen Rundflug machen will, wird man ohne einfach nicht weit kommen. Ich möchte mal jemanden einen piro funnel oder so fliegen sehen, ohne dass dieser am Sim geübt hat ;)

Aber andrerseits manchen reicht Rundflug ja auch.

Ich habe einige auf Treffen kennen gelernt, die 3D fliegen und nichts mit Simulationen am Hut haben ;)

Du hast beim Sim keinen realen Tiefeneindruck und die Physik entspricht nur annähernd der Realität. Viele kommen damit nicht klar oder können das erlernte später nicht in die Realität umsetzen.

Ich glaube auch nicht, dass wirklich alle an 3D Flug interessiert sind. Viele in unserem Verein sind Schweber und wollen auch nicht mehr. Bei anderen geht es in Richtung Rundflug oder auch F3C.

Ich finde es nur wichtig, wenn die Leute Spass an ihrem Hobby haben:)

Gast_8336
08.06.2009, 13:28
Du hast beim Sim keinen realen Tiefeneindruck und die Physik entspricht nur annähernd der Realität. Viele kommen damit nicht klar oder können das erlernte später nicht in die Realität umsetzen.


Das mag alles schon so stimmen, aber man kann am Simulator die Grundlagen legen. Mit hat es jedenfalls sehr viel geholfen, die Steuerung des Helis zu verinnerlichen, insbes. die des Heckrotors.:rolleyes:

Dafür hat mir persönlich der FMS völlig ausgereicht, ansonsten habe ich am Sim (bei Flächenmodell) überhaupt kein Interesse.
Ich konnte aber einige Euros für Heli-Ersatzteile einsparen.:D

Gruß
Oliver

Danger
08.06.2009, 15:00
also ich fliege rechts pitch und heck und links roll und nick.
bei der flächenfliegerei ist es ja auch so, dass ich rechts das gas habe und das querruder und links die höhe und seite.

als anfängerheli soll es schon ein elektroteil sein, nix mit verbrenner.
kennt sich denn jemand mit dem AFP aus? hat er eventuell irgendwelche einstellungen? weil ich bekomme ihn einfach nicht in einen stabilen schwebeflug :(

Wendy Both
08.06.2009, 15:06
also ich fliege rechts pitch und heck und links roll und nick.
bei der flächenfliegerei ist es ja auch so, dass ich rechts das gas habe und das querruder und links die höhe und seite.

als anfängerheli soll es schon ein elektroteil sein, nix mit verbrenner.
kennt sich denn jemand mit dem AFP aus? hat er eventuell irgendwelche einstellungen? weil ich bekomme ihn einfach nicht in einen stabilen schwebeflug :(


Du weist, dass die Windows Kalibrierung für AFP/AFP-D nicht reicht?

Unter AFP/AFP-D muss der Sender unbedingt im Programm unter Einstellungen kalibriert werden.

Danger
08.06.2009, 15:19
das ist schon längst geschehen, ich fliege ja nicht nur helis mit dem ;) bin ja auch kein kleiner dummer, gelle ;)

Uli_ESA
08.06.2009, 18:26
also ich fliege rechts pitch und heck und links roll und nick.
bei der flächenfliegerei ist es ja auch so, dass ich rechts das gas habe und das querruder und links die höhe und seite.


Hallo,
dann ist es für dich auf jeden einfacher Heli wie folgt zu fliegen:
Rechts Pitch und Roll und links Nick und Heck.
So fliegst du die Funktionen genauso wie bei der Fläche.
Denn Querruder bei der Fläche entspricht Roll beim Heli.
Gruß
Uli

Danger
08.06.2009, 22:22
ja, ok, das stimmt wohl, allerdings habe ich das seitenruder noch nie wirklich aktiv eingesetzt, nur manchmal bei der landung, um den seitenwind auszugleichen. aber ich kanns mal probieren

ok, nachtrag, habs grad probiert,also kurven fliegen, wenn ich fliege wie ein flächenmodell, dann funktionierts recht gut, das schweben klappt nur irgendwie nicht.und vorallem wenn ich den heli zu mir drehe, dann ists ganz aus^^ aber ich glaub das liegt eher an mir, oder? gibts da vill expoeinstellungen oder soll ich es linear lassen?

Trämper
08.06.2009, 23:14
An den HR wirst Du dich gewöhnen müssen. Gerade bei den heutigen Heading Hold Kreiseln musst Du in den Kurven das Heck mitführen.

Vielleicht willst Du auch für den Anfang zu viel. Versuchs erst eine zeitlang mit den Basics. Also schweben, schweben, schweben. Rundflüge und dann sogar Nasenschweben, also dein drehen, kommst erst viiiiiiieeeeel später.
Stell Dich hinter den Heli und versuch nur das Teil erst mal auf dem Punkt, also eine festen Landmarke im AFPD zu halten. Als nächsten Schritt, das ganze seitlich ein paar Meter nach Links und das das ganze auch nach rechts. Alles ohne den Rumpf zu drehen und son Zeugs.
Diese Schwebeübungen kann man dann dann immer weiter ausbauen.
Recht hilfreich ist auch noch die Helischule. (http://www.helischool.de/index.php?id=information)

Jürgen

Gast_8336
09.06.2009, 06:57
Hallo Christian,
ich kann Jürgen nur zustimmen: mach' den zweiten Schritt nicht vor dem ersten Schritt.
Du mußt zuerst mal lernen, den Heli im Schwebeflug oben zu behalten, wenn das Heck zu Dir zeigt.Der Schwebeflug ist der Ausgangspunkt zum Starten und Landen, also absolute Pflichtübung. Rundflüge und Nasenschweben kommen später.

Sei geduldig, nichts überstürzen, das bringt nur Crash und Frust.

Gruß
Oliver

Danger
09.06.2009, 15:39
noch ist es ja nur der simulator ;)
aber wie siehts denn mit dem aufschaukeln aus? bin ich das oder muss ich die ausschläge bzw. expo noch verändern?

sebastian_v
09.06.2009, 16:06
Das bist du, also einfach wenn du zu stark immer korrigiert. Du kannst das natürlich mit geringeren ausschlägen etwas beheben, ist aber nicht sinnvoll, da dir dann der Ausschlag fehlt, um den Heli mal aus irgendeiner brenzligen Situation wieder abzufangen.

Für den Anfang kannst du mit ein klein wenig expo arbeiten

Wendy Both
09.06.2009, 16:07
noch ist es ja nur der simulator ;)
aber wie siehts denn mit dem aufschaukeln aus? bin ich das oder muss ich die ausschläge bzw. expo noch verändern?


Aufschaukeln im Sim?

Wie meinst Du das genau?

Danger
09.06.2009, 16:24
ja, der schlingert immer um den punkt wo ich eigentlich bleiben will, so kreisbewegungen drum herum nmacht der oder eben mehr zur seite, wie so elliptische bahnen. habe jetzt 50% expo auf den pitch und 25 roll und 19 nick.
jetzt klappts einigermaßen. doof nur, dass ich da kein video machen kann von den fortschritten und wie das aussieht^^

sebastian_v
09.06.2009, 18:27
Ja das ist einfach Übungssache, wobei mir das schon zuviel expo wäre. Eher so am Anfang 10% und das dann nach ner weile weg.

Mir geht das beim überkopf schweben noch so, dass ich auch um eine position rumwackel und nicht auf der ruhig stehen bleibe

Danger
09.06.2009, 20:03
musst aber bedenken, ich fliege mit dem gamecommander, also nicht mit der richtigen fernsteuerung.der is speziel am pitch recht unruhig also da merkt man jeden einzelnen raster sehr deutlich. oder ist das in echt auch so?

Thomas463
10.06.2009, 13:23
Also dazu kann ich dir leider auch noch nichts sagen, aber mich interessiert dein thema auch, da ich selbst im begriff bin in den Hubschrauberflug einzusteigen und mein Plan ist wie folgt:

1.) Simulator besorgen (=> schon geschehen: RealFlight G4 mit erweiterungen)
2.) Fernbedienung die auch Simulatortauglich ist kaufen und einstellen (FC 28 in meinem Fall)
Damit dann mal eine weile Üben

3.) Verbrennerhubschrauber kaufen (je schwerer und größer, desto träger => er "verzeiht" einem mehr als einer der sofort umkippt wenn man ihn nur schief ansieht ;-) )

4.) Technik des Helis gut studieren und nach Anleitungen einstellen
5.) WICHTIG: einem Modellflugverein und dem Aero-Club beitreten!
(kostet insgesamt etwa 100€ pro Jahr, dabei ist aber eine Haftpflichtversicherung auch inkludiert und der Kontakt zu erfahrenen Piloten ist auch gegeben, von denen man hilfe bekommen kann)

Das ist zumindest mal meine Starategie, um möglichst Unfallfrei in das neue Gebiet der Modellfliegerei einzusteigen.

Und als weiteren Tipp: es muss kein Benzinheli sein, kann auch ein Elektro sein, aber er sollte schon eine gewisse größe und ein gewisses Gewicht haben, um auch gegen leichte Lüftchen, kleine Bedienfehler usw. gerüstet zu sein. Bei einem Hleinen heli werden die Steuerbefehle sehr schnell umgesetzt, was einem Neuling sicher mehr als Nachteil erscheinen wird.

LG Thomas

Wendy Both
10.06.2009, 14:01
Hallo Thomas,

herzlich Willkommen bei :rcn:

Ich hoffe, Du nimmst mir eine kleine Korrektur nicht übel.. Zumindest für die Mitleser aus Deuschland ;)



WICHTIG: einem Modellflugverein und dem Aero-Club beitreten!
(kostet insgesamt etwa 100€ pro Jahr, dabei ist aber eine Haftpflichtversicherung auch inkludiert und der Kontakt zu erfahrenen Piloten ist auch gegeben, von denen man hilfe bekommen kann)


Je nach Modell, ist es nicht zwingend notwendig einem Modellflugverein beizutreten. Es kann sehr hilfreich sein und viel Spaß machen:)

Dem deutschen Aero Club beizutreten ist für einige internationale Wettbewerbe erforderlich. Sonst reicht eine Mitgliedschaft mit Versicherung im DMFV oder eine Vereinsmitgliedschaft in einem Modellflugverein, die eine solche Haftpflichtversicherung beinhaltet.

..und noch eine persönliche Meinung ;)

Ich ziehe mittelgroße Elektromodelle vor. Auf alle Fälle dann, wenn keine Erfahrung mit Verbrennern besteht und um Gefahren/Risiken zu minimieren. Es hat Vorteile sich einfach auf das Modell konzentrieren zu können, ohne sich über den Antrieb Gedanken machen zu müssen.



ps. Auch :rcn: bietet die Versicherungen von DMFV und/oder DAEC an :cool:

Thomas463
10.06.2009, 14:10
Aber gerade im bereich Hubschrauber, denke ich das es doch auch sehr von Vorteil ist, in einem FLugverein zu sein, da dort die meisten schon seit vielen jahren viel erfahrung Sammeln von denen man auch sicherlich Profitieren kann.

Ja, nette Fachgespräche und neue Freunde finden ist natürlich auch ein super "Nebeneffekt" ;-).

PS: kleine korrekturen sind eh ok :-)

wolfhag
10.06.2009, 16:21
Habe bisher noch nie SIM geflogen, da Modellflug für mich nur in der Praxis Freude macht. Nach über 20 Jahren Fläche habe ich es mit einem 1 m E-Heli probiert. Nach 2 Jahren fliege ich bis auf 3 D problemlos. 3 D interessiert mich nicht so, deshalb fehlt wohl der innere Antrieb.
Habe noch nie einen Heli unter 1 m Rotor geflogen, da ich weiträumiges fliegen bevorzuge.

Gruß Hilmar

Thomas463
10.06.2009, 16:35
Also derzeit beginne ich mit einem E-Segler mit 2,20m Spannweite (erscheint mir aber sehr einfach, da nur Regler, Höhenruder und seitenruder anzusteuern ist. Komme aus dem Bereich Auto und Schiffsmodellbau, da mir das zu "langweilig" wird und mir Hubschrauber und Flugzeuge schon immer sehr gut gefallen haben, aber der Anschaffungspreis zu hoch war (und die Jährliche versicherung auch), aber nun denke ich bin ich im sommer bereit auf Hubschrauber umzusatteln. Aber da es beim Hubschrauber mind. 5 Sachen gibt die man gleichzeitig unter Kontrolle haben muss (Motor, Pitch, Vor/Zurück, Seite und den Pitch vom Heckrotor), will ich mich doch zuerst am Simulator versuchen bevor mein ca. 800 Euronen teurer Hubi (den ich mir ende des Sommers Kaufen will) später dran glauben muss.

Danger
10.06.2009, 23:54
also ich bin nur im DMFV und im www.mbca.de modellbauclub arheilgen.
was die fachgemeinschaft angeht, so hat das richtige fliegen mit dem modellfliegen nur wenig zu tun. im modellheliflug ist es ja nur eine sache der technik im modell und des übens und sonst wer scale fliegt auch scaledetails. ansonsten bin ich seit meinem 14 lebensjahr modellflieger, habe mit einem panda von multiplex angefangen und meiner autofernsteuerung. (habe mein WRC ausgeschlachtet und bin 2kanal geflogen) geht alles! man lernt sau viel über die mechanischen einstellungen, wie expo, maximalausschläge, kann man alles mechanisch machen. den panda habe ich dann eigens als e-panda umgebaut und habe mir dann eine MC-12 geholt. weiter gings mit dem thermikstar Q,H,S,M. als nächstes kam der excel competition 3 dazu, gefolgt von meiner MX-22, danach das e taxi III. dann eine 4m FOKA 4 SK,Q,H,S (möchte ich verkaufen, da ich sie kaum fliegen kann, weil ein schleppflugzeug benötigt wird) und nun bin ich an einem eurofighter dran (1,4m spannweite)
und jetzt hab ich mir gedacht, lernste mal heli fliegen. und zwar auch elektro. elektro ist um einiges zuverlässiger als verbrenner, es sind keine einstellungen zu machen, elektro funktioniert bei jeder witterung genau gelich gut. es ist nur eine frage der abstimmung vom motor ;) das ist alles.
ziel ist es einen kleinen heli im garten zu fliegen ;)

Thomas463
11.06.2009, 10:57
ja, Elektro ist sicherlich "problemloser", aber mir gefallen die Flugzeiten bei den Elektrohelis nicht, da meistens nur flugzeiten von 5-10 Min möglich sind. Und immer die Akkus wechseln nervt mit der zeit auch. Bei den Benzinern musst du "nur" das Benzin nachfüllen und weiter gehts... :-)

Und da ich mehr auf scale Helis stehe, hat es natürlich auch gewichtsmäßig vorteile, da die benzinhelis bekanntlich schwerer sein können als E-Helis.

Aber ein riesen Nachteil des Benzinhelis: man kann nicht überall Fliegen. Ich wohne in einer Siedlung und bezweifle das ich dort fliegen dürfte. Aber da ich in meiner näheren Umgebung (ca. 20km) einen Modellflugverein gefunden habe den ich recht gut mit Mammis Auto :D erreichen kann, ist das auch ok...

Aber das Benziner nicht so zuverlässig sein sollen? (Dein Auto fährt ja auch bei allen Witterungen oder?)

LG Thomas

Danger
11.06.2009, 11:17
also ich bin noch nie benziner geflogen, aber ich habe schon oft mitbekommen, dass leute stundenlang die motoren eingestellt haben, weils einmal zu kalt, dann zu warm war und die motoren nicht rund gelaufen sind. und bei einem hab ichs schonmal mitbekommen, der ist geflogen und hatte plötzlich einen totalen leistungseinbruch gehabt, ist nur noch um "gleitflug" auf den platz gekommen, dann hat er motor noch bissel rumort und dann gings wieder. oder dass glühkerzen eben ausfallen, oder bei falscher einstellung auch in der luft kaputt gehen, das gabs bei uns auch schon.

aber flugzeiten sind mit den neuen lipoakkus auch bis 15min drin. wenn man 3D fliegt ca. 10 min. das war zumindest an unserem flugtag so. dann hat man halt mehrere akkus ;) aber ganz ehrlich... wer fliegt denn schon länger als 15min am stück?

Wendy Both
11.06.2009, 11:22
ja, Elektro ist sicherlich "problemloser", aber mir gefallen die Flugzeiten bei den Elektrohelis nicht, da meistens nur flugzeiten von 5-10 Min möglich sind.

Hi Thomas :)

Da liegst Du richtig. Was für eine Flugzeit erwartest Du?

Ich kenne nur ganz wenige, die mehr als 6-8Minuten im Stück fliegen.
U.a ist die Flugzeit auch eine Frage der Abstimmung. Auf Schweben/Rundflug getrimmt können E-Helis auch Flugzeiten von deutlich über 10 Minuten erreichen. Die Ladezeit unserer Akkus liegt bei 20-25Minuten (geht mit FePos und neueren Lipos).

Danger war schneller;)

Thomas463
11.06.2009, 11:30
aber ist das laden mit hohen strömen nicht für lipos auch schädlich?

also bei benzinern rechne ich mit etwa 15 minuten (bis max. 20 Minuten), je nach flugart

Wendy Both
11.06.2009, 11:41
aber ist das laden mit hohen strömen nicht für lipos auch schädlich?

also bei benzinern rechne ich mit etwa 15 minuten (bis max. 20 Minuten), je nach flugart

Es kommt auf die LiPos an. Es sind schon einige LiPos mit zulässigen Ladeströmen zwischen 2C und 5C auf dem Markt.

..und Du fliegst auch 20 Minuten im Stück durch?

Thomas463
11.06.2009, 11:43
nicht unbedingt, aber ich habe noch einige reserven übrig, was man bei den E-Helis nicht unbedingt hat.

evil dead
11.06.2009, 11:53
Hi,

die Diskussion E / V ist müssig....

Der V Antrieb hat immer weniger Dampf...inzwischen...

ich habe letztes Jahr ( 12 Monate ) mal nen Vergleich gemacht Lipos zu Spritkosten...

Ich fliege im Monat mit 12,50 Euro bei 3 Akkusätzen....

Mach das mal mit nem Nitro nach ;o)

So lange wie andere brauchen um Ihren Tank vollzupumpen brauche ich nicht um Akkus zu wechseln...

1 Gallone Rapicon kostet fast soviel wie einer meiner 6s Packs für den 500er Rex....

Ich habe keine Sauerei am ende des Tages, muss nur mal kurz über die Blades wischen und fertig.

Muss keine Startbox mitnehmen, keinen Anlasser der zusätzlich ne Stromquelle braucht, etc.

Die Klassen bis zum 90er sterben langsam aus als V - langsam aber stetig....

Gruß, Ralf

sebastian_v
11.06.2009, 12:14
musst aber bedenken, ich fliege mit dem gamecommander, also nicht mit der richtigen fernsteuerung.der is speziel am pitch recht unruhig also da merkt man jeden einzelnen raster sehr deutlich. oder ist das in echt auch so?


JA das ist in echt auch so. Daher habe ich bei mir (und eigentlich alle anderen Piloten auch die ich kenne) die Rasterung komplett entfernt. Flieg mal nen Rex 450 mit 3500 Rpm und +-12 Grad Pitch in echt. Eine Raste hoch und der schießt dir dermaßen schnell in den Himmel.

Aber auch hier ist es wieder die Frage was man machen will. Zum schweben kannst du durchaus auch sehr viel weniger Pitch und vorallem sehr viel weniger rpm nehmen und dann kann der Pitch auch durchaus schon ziemlich träge werden, wenn man mal wegen nem Luftloch abfangen muss.

PS: Und zu verbrennern. Bei mir ist z.B. ein 3D Pilot mit nem Rex 600 Nitro am Platz. Der macht das ding in unter 5 min leer. Soviel zu den langen Flugzeiten ;)

Danger
11.06.2009, 15:43
also mir gehts vorwiegend um die sauerrei die bei den verbrennern entsteht. habe eine solaranlage auf dem dach mit einer 180Ah pufferbatterie und einem 90W+50W panel das 50W nehme ich öfters mal mit an platz und habe ne 20Ah pufferbatterie. das geht auch sehr gut.

ok, dann is das wohl am besten 2 abstimmungen zu treffen und die dann mit einem schalter (flugphasen) umzuschalten, zwischen schwebeflug und rundflug und 3D oder so...

sebastian_v
11.06.2009, 16:24
Kannst du für den Anfang machen. Ich würde mir aber an deiner stelle überlegen was du eigentlich genau mal später fliegen willst.


Ein Kumpel von mir, der Werkspilot ist, meinte dazu, dass man lieber von Anfang an maximalen zyklischen und collektiven Pitch nutzen sollte, da einem dann die Fortschritte später viel leichter fallen und durch die geringere Drehzahl eh alles abgemildert wird am Anfang

Chris.
11.06.2009, 18:22
Ein Kumpel von mir, der Werkspilot ist, meinte dazu, dass man lieber von Anfang an maximalen zyklischen und collektiven Pitch nutzen sollte, da einem dann die Fortschritte später viel leichter fallen und durch die geringere Drehzahl eh alles abgemildert wird am Anfang

Alles klar :)
Wenn du so anfängt dauert der ganze Spaß 5 Sekunden dann ist es schon vorbei....stell ihn lieber richtig zahm ein dann wirds nicht so teuer ;)
Wegen der Verbrenner/Elektro-Diskusssion:
Da drüber zu diskutieren was besser ist,ist albern.
Kann darüber nur eins sagen dass Elektro hervorragend ist wenn es nicht so teuer wäre.Hab selber schon gesehen wie ein Kollege seinen 600er gecrashed hat und das war wirklich seehr teuer.Schon allein der defekte Lipo und die elektronik ebenfalls wenn man mal von der Mechanik absieht.
Deswegen weiß ich nur welcher Antrieb wirtschaftlicher ist und das ist für mich Verbrenner. Ein Elektro macht erst Spaß wenn man die Komponenten der führenden Hersteller gewisser Regler und Lipos kauft.Auf diese Tatsache bin ich immer wieder gestoßen und würde es auch nicht anders versuchen.
Der Preis ist dann allerdings schon doppelt so hoch wie bei Original-Austattung.



Grüße Chris

sebastian_v
11.06.2009, 18:50
Alles klar :)
Wenn du so anfängt dauert der ganze Spaß 5 Sekunden dann ist es schon vorbei....stell ihn lieber richtig zahm ein dann wirds nicht so teuer ;)


Naja ich habe so angefangen und ihn nie gecrasht, also würde das nicht so verallgemeinern. Wobei ich dir natürlich sofort recht gebe, wenn man keine gute Vorbildung vom Sim voraussetzt.

Danger
11.06.2009, 19:30
bei der fläche habe ich es genauso gemacht, erst zam, dann immer agressiver... fliege jetzt auch nen twinjet seit 3 jahren, habe jetzt den maximalen mechanischen ausschlag. die umstellung ist mir nicht schwer gefallen.immer ein stück mehr was man sich zutraut ;) 50° ruderausschläge :D der hat ne rollrate ey-.-man hört auf und wenn man glück hat liegt er nicht auf dem kopf^^

wegen verbrenner und elektro: wie siehts denn mit der putzerei aus? bzw. anfälligkeiten und so?

Thomas463
11.06.2009, 20:50
also anfälligkeit weiß ich nicht aber Putzerei: Verbrenner (v.a. 2-Takter) brauchen viel öl zur Motorschmierung beigemischt, und das wird nicht komplett verbrannt und die sauerei hast du dann beim auspuff meines wissens nach.

Aber auch hier gilf für mich: nur theorie, habe damit noch keine eigenen Erfahrungen machen können (leider)

Chris.
11.06.2009, 21:04
So wild ist das nicht.Wers sauber mag kann Glasreiniger und Zewa nehmen.
Das Öl schlägt sich meist im unteren und hinteren Bereich nieder,wenn man nur mit Kufen nach unten fliegt kann man selbst das mit einem Abstandsröhrchen aus Gummi noch stark minimieren.
Das Synthetische Öl was gelegentlich ein Teil Rhizinus enthält ist absolut unbedenklich.





Grüße Chris

Thomas463
11.06.2009, 21:06
Habe in einem Fachbuch übers richtige einstellen und verstehen der Mechanik und Motor gelesen, das es sogar besser ist nur Rizinusöl ohne synthetisches öl zu verwenden, was sagen da die Fachleute dazu?

Chris.
11.06.2009, 21:25
Bin kein Fachleut aber Rhizinus ist wirklich nicht zu unterschätzen :)
Es hat ein Schmierfähigkeit die selbst die besten Synth-öle schwer erreichen.Deswegen wird es immer noch gerne in hochdrehenden Motoren verwendet (Pylon z.B.).Einziger Nachteil sind die braunen Rückstände die sich überall absetzten auf der Kolbenlaufbahn.
Im Hubi wird allerdings auch viel Nitro geflogen (Motoren sind dafür ausgelegt) und dafür sind die Rückstandslosen Synthöle wohl doch besser da sehr viel sprit in kurzer Zeit durch den Motor läuft.



Grüße Chris

wolfhag
12.06.2009, 07:40
Absolut korrekt. Wer es gemütlich will fliegt Verbrenner. Wer den berühmten Schuß aus der Kanone schätzt fliegt Elektro.
Es erstaunt mich immer wieder welche Leistung heute mit modernem E-Motor und Akkutechnik machbar ist.
Außerdem kann ich problemlos hinterm Haus fliegen.


Gruß Hilmar

Wendy Both
12.06.2009, 08:05
Absolut korrekt. Wer es gemütlich will fliegt Verbrenner. Wer den berühmten Schuß aus der Kanone schätzt fliegt Elektro.
Es erstaunt mich immer wieder welche Leistung heute mit modernem E-Motor und Akkutechnik machbar ist.
Außerdem kann ich problemlos hinterm Haus fliegen.


Gruß Hilmar

Hallo Hilmar :)


Aha ;)

Elektro = http://www.youtube.com/watch?v=xR5-yQ4Bc_Q&hl

..zurücklehnen und genießen, nun wird es gemütlich :)

Verbrenner = http://www.youtube.com/watch?v=DcKyc5KYcuM

GitteMaus
12.06.2009, 09:55
Also ich bin eine ganze Weile mit Rizinusöl geflogen.Der Motor 7,5ccm von Kyosho hat 2 Jahre jedes Wochenende seinen Dienst verrichtet ohne irgendetwas mal getauscht bekommen zu haben.Ich denke er hätte noch eine ganze weile weiter gemacht aber es kam ein Absturz dazwischen.Der Vorteil von Rizinusöl ist folgender: Das Öl verbrennt nicht rußfrei ab,der Kohlenstoff setzt sich in die kleinen riefen im Zylinder fest.Dadurch wird die Kompression verbessert.Es gibt auch einen Nachteil, siehe Flugzeug etc. nach dem fliegen (schwarz!!!).Der andere Nachteil der durch Rizinusöl entsteht, ist das ihr in dem benutzten Motor kein synthetisches Öl mehr verwenden könnt.Weil das synthetische Öl wäscht diesen Kohlenstofffilm wieder ab.Dadurch geht naturlich die Kompression wieder weg die sich vorher aufgebaut hat.Dies hat zur folge, dass der Motor nicht mehr einwandfrei läuft oder im schlimmsten fall garnicht mehr anspringt.

sebastian_v
12.06.2009, 10:54
Naja niemand hat behauptet, dass ein Verbrenner kein 3D fliegen kann, gerade bei den sehr großen. Aber nehm mal lieber die normalen Heli Klassen als vergleich, also irgendwas zwischen rex 450 und rex 600. Dann sieht die Sache schon etwas anders aus.

Hinzu kommt, dass Szabo nun mit sicherheit einer der besten Piloten weltweit ist und ein excellentes Pitchtiming hat und in diesem Video auch wenig hart pitcht für längere Zeit. Wobei das nicht schlecht ist, mir gefällt dieser Flugstil sogar deutlich besser.

Aber ein Anfänger, der einfach oft viel zu stark pitcht (nicht Anfänger vom fliegen insgesammt, sondern anfänger im 3D fliegen) und den Motor sehr stark würgt dadurch, der merkt den Powerunterschied natürlich viel mehr.

Aber ist doch irgendwie bei allem so. Geb Alan Szabo irgendwelche total miesen Holzblätter und er wird immernoch ein Traumhaftes 3D Programm fliegen. Fliegst du die deshalb selber?

Wie lange der riesen Tank hält bei dem Verbrenner hat man dafür gut gesehen im Video ;)

Bei sowas hier denke ich nicht, dass ein Verbrenner das all zu lange durchziehen würde ohne richtig einzubrechen: http://www.rcmovie.de/video/ce89c2336324c11b1e10/Kammerer-Bert-mit-T-Rex-450Pro-1

Chris.
12.06.2009, 20:30
Die Frage ist ja nur ob sich jeder 12S Kokams leisten kann/möchte.;)
Motoren sind nicht besonders teuer und soviel Sprit fressen die auch nicht.
Spätestens wenn der 55 OS Hyper herauskommt bin ich mir sicher dass die Verbrenner-flieger wieder mehr werden.Das ist zu Vergleich bloß der 57.Novarossi.Der Hyper wird sicher noch nen Zacken nachlegen http://www.vimeo.com/4201156


Grüße Chris

sebastian_v
12.06.2009, 23:16
Reine neugier, wie lange überlebt ein solcher Motor diese Belastung. Wir fliegen momentan z.B. so zwischen 10 und 30 Flügen pro Woche das ganze Jahr durch, also auch im Winter.

Hält das der Motor dann auch ein paar Jahre durch, oder ist der dann ziemlich schnell hin? Wobei ich damals mal Verbrenner gegen Elektro gerechnet hatte und der Elektro erheblich günstiger war an Kosten pro Flug. Nur eben die Anschaffungskosten am Anfang sind deutlich höher.

hsteinhaus
13.06.2009, 00:09
Zum Rizinus-Öl: ich verfliege das Zeug in großen Mengen im Pylon-Flieger, aber bitte nicht im Heli! Da man eigentlich keine sinnvolle Möglichkeit hat, den Heli im Inneren der Mechanik nach jedem Flug vernüftig zu putzen, ist das Ding nach einem halben Jahr ein klebriger und braun-schwarzer Dreckhaufen vom angeklebten Staub. Nach einem Tag ist das Öl verharzt und eigentlich nur noch unter Gewaltanwendung zu entfernen.

Gutes Synthetik-Öl ist heute für 0815-Helimotoren absolut unproblematisch. Ich kenne niemanden, der im Heli was anderes fliegt.


Wobei ich damals mal Verbrenner gegen Elektro gerechnet hatte und der Elektro erheblich günstiger war an Kosten pro Flug. Nur eben die Anschaffungskosten am Anfang sind deutlich höher.

Da glaube ich nicht unbedingt dran. Ich fliege hier 8s 4000 in einem Raptor E620, bei geschätzten 100 Zyklen Lebensdauer kommt ein Flug a 7 Minuten schon mal auf 2,50 EUR an reinen Akkukosten. Der Raptor 50 (gleiche Größe) hat pro 12 Flugminuten 0,3l Sprit verschlungen, also etwa 2 EUR bei meinem 10%-Sprit. Pi mal Daumen kostet also eine E-Flugminute ca. das Doppelte einer V-Flugminute. Zumindest bis man das erste mal ungeschickt mit dem Regler hantiert (+200 EUR Lehrgeld) oder mal die Akkus versehentlich leerfliegt (+250 EUR Lehrgeld). Dagegen ist einmal V-Motor ruinieren duch Magerdrehen mit ca. 150 EUR richtig billig ;)

Grüße,
Holger

Danger
13.06.2009, 01:27
dafür ist nen E motor handlicher ;) einstellen fällt weg und die starterbox. ich finds gechillter, aber ganz ehrlich, es ist geschmackssache ;)
meine flieger stehen bei mir im zimmer, und den spritgeruch muss ich hier nicht haben ;) und das auto sollte auch nicht danach stinken ;)
das sind so meine hauptgründe. und mein lipo hällt bereits 250 zyclen durch ein 4200er kokam 2x4s

wolfhag
13.06.2009, 08:19
Und der Krach.. fürchterlich dieses Zweitaktgeräusch.
Der Szabo hat dann in einigen Jahren Tinnitus oder sonstige Problem mit seinem Gehör:p

Gruß Hilmar

Thomas463
13.06.2009, 10:23
Also im Gegensatz zu dem viel zu lauten Musikhören, denke ich ist das geräusch eines 2-takters mit vernünftigem schalldämpfer noch angenehm, zumal man sein gehör ja nicht direkt daneben hat, sondern meist etwas entfernt davon...

evil dead
13.06.2009, 13:12
Da glaube ich nicht unbedingt dran. Ich fliege hier 8s 4000 in einem Raptor E620, bei geschätzten 100 Zyklen Lebensdauer kommt ein Flug a 7 Minuten schon mal auf 2,50 EUR an reinen Akkukosten. Der Raptor 50 (gleiche Größe) hat pro 12 Flugminuten 0,3l Sprit verschlungen, also etwa 2 EUR bei meinem 10%-Sprit. Pi mal Daumen kostet also eine E-Flugminute ca. das Doppelte einer V-Flugminute. Zumindest bis man das erste mal ungeschickt mit dem Regler hantiert (+200 EUR Lehrgeld) oder mal die Akkus versehentlich leerfliegt (+250 EUR Lehrgeld). Dagegen ist einmal V-Motor ruinieren duch Magerdrehen mit ca. 150 EUR richtig billig ;)

Grüße,
Holger

Hi,

dann flieg Zippys....

ziemlich schnell wandelt sich dann deine Kalkulation zum pro Elektro, halten genauso, haben mehr Druck bis zum Ende und kosten die hälfte....wenn überhaupt....

Das ganze ist erst seit den Zippys wirklich billiger als V mit 15% Nitro...

Gruß, Ralf

Wendy Both
13.06.2009, 13:34
Hi,

dann flieg Zippys....

ziemlich schnell wandelt sich dann deine Kalkulation zum pro Elektro, halten genauso, haben mehr Druck bis zum Ende und kosten die hälfte....wenn überhaupt....

Das ganze ist erst seit den Zippys wirklich billiger als V mit 15% Nitro...

Gruß, Ralf


Wenn Du nicht auf extreme Power aus bist, kann ich nur LifePo in Verbindung mit Jeti Spin Reglern empfehlen. Preisbewuster und einfacher gehts nimmer ;)

;) wendy

wolfhag
13.06.2009, 13:55
War mehr etwas provokant gemeint mit A. Szabo.
Aber er fliegt ja nicht mit Standard Motor. Er bekommt seine Motoren
feingetunt vom Hersteller. Für normale Leute unbezahlbar.
Deshalb der Hinweis zum E-Motor. Hier ist Spitzenleistung für jeden
käuflich zu erwerben.

Gruß Hilmar

Wendy Both
13.06.2009, 14:05
War mehr etwas provokant gemeint mit A. Szabo.
Aber er fliegt ja nicht mit Standard Motor. Er bekommt seine Motoren
feingetunt vom Hersteller. Für normale Leute unbezahlbar.
Deshalb der Hinweis zum E-Motor. Hier ist Spitzenleistung für jeden
käuflich zu erwerben.

Gruß Hilmar


Hallo Hilmar,

so etwas habe ich auch schon live mit Verbrennern gesehen. Das geht auch mit normalen Serienmotoren. Das Programm von Lukas Riva war z.B. garantiert mit einem sauber abgesimmten Serien NovaRossi geflogen worden. Der Motor ist nicht billig, aber noch gut bezahlbar.

wolfhag
14.06.2009, 11:54
Hallo Wendy,

möchte bestimmt keinen Glaubenskrieg hier anzetteln.
Hatte vor 15 Jahren auch die ersten Schritte mal mit Verbrenner gemacht. Aber inzwischen eben aus Bequemlichkeit auf E-Flug gewechselt.
Bin jedoch dabei einen Turbinenheli aufzubauen, da mich das noch
interessiert und ich davon fasziniert bin.
Bei uns ist es heute einfach zu heiß zum Fliegen. ( > 30°)

Gruß Hilmar

Fliegerpit
07.07.2009, 14:46
Ich muss sagen,ich bin auch noch ein einsteiger und fliege meinen Heli in einem Flugzeug-Hanger auf dem Flugplatz Schameder am schwersten finde ich ist ja das trimmen.sonst geht das eingentlich.


:rolleyes:


Fliegerpit