PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ACT S3D Das momentan für mich Beste System



X-Men
28.11.2009, 10:02
Hallo
Anhand der Daten ist für mich das Beste System momentan ACT S3D
Vorteile:
Ich konnte meinen alten gewohnten und bewährten Sender weiterverwenden
2 Sendeeinheiten je 100 mW über das kpl 2,4Ghz Band (80Kanäle Hopping)
2 Antennen ( raümliches Abstrahlen S3D)
Voll diversity mit der möglickeit einen 2ten Empfänger (4 Empfangseinheiten zu koppeln)
Hochstromstecker am Empfänger
Schnittstelle am Empfänger zum Auslesen und programieren
Schraubantennen am Empfänger
Datenaufzeichnung der letzten 64 Flüge
Seit 1,5 Jahren keine Probleme im Betrieb
Was will man mehr ?
Habt Ihr gleiche Erfahrungen gemacht !
Würde mich mal interressieren wie Ihr darüber so denkt!
Viele Grüße Andi

Peter Feix
28.11.2009, 10:29
Kann ich bestätigen! Wenn man schon mal ACT Empfängre prgramiert hat und auf S3D umsteigt braucht man nichts neu proramieren ! Einfach Daten auf die neuen Empfänger übertragen und gut ist es!
Und vor allem super Hilfestelltung von Hr. Mostroph wenns mal wo klemmt! Bin voll zufrieden ! Natürlich auch vom Klaus nur den erwischt man selten!

MikeG
28.11.2009, 10:37
Hallo !

Und wie schaut es mit dem Rückkanal aus ?

MfG
Michael

X-Men
28.11.2009, 10:45
Hallo !

Und wie schaut es mit dem Rückkanal aus ?



Da gibt es meines wissens sogar 2 davon !
Da 2 Sendeendstufen getrennt
Grüße Andi

Jürgen N.
28.11.2009, 11:59
Und wie schaut es mit dem Rückkanal aus ?
Im Moment schwatzen nur die 2 Systeme unhörbar miteinander.
Mir reicht das...
Gruss Jürgen

X-Men
28.11.2009, 12:20
Im Moment schwatzen nur die 2 Systeme unhörbar miteinander.
Mir reicht das...
Gruss Jürgen
Mir eigentlich auch !
Mir ist der Hinkanal viel wichtiger als der Rückkanal
Der Hinkanal hat für mich jedenfals oberste Priorität !
Alles andere geht nur dem Datenfluß zu Lasten!
Entweder empfangen oder senden
Dann lieber nur senden
Grüße Andi

Geestdiver
28.11.2009, 13:07
Hallo
auch ich fliege jetzt das ACT System eine Saison ohne Probleme. Mit dem 12 Kanalemfänger im Segler bei 1000m Höhe (Lt. Schulze Vario) und mit dem 4+2 im Twister (Impeller) auch keine Probleme. Den Twister konnte ich mit 35 Mhz Schulze Emfänger nur bei trockenem Wetter fiegen sonst gab es massive Störungen.
Mein Problem als Seglerpilot beim S3D System ist die Tatsache das die Servos beim Einschalten kurz in Richtung Neutralstellung (0°) laufen. Bei Rudern wie dem Seitenruder ist das kein Problem da hier ja die Rudermaschiene mehr oder weniger auf 0° steht. Aber Wölpklappen, Störklappen, Schleppkupplung und insbesonder Einziehfahrwerke setzen sich beim Einschalten in Bewegung. Besonders problematisch ist das beim Einzihfahrwerk. Durch das kurze Anlaufen des Servos geht das Fahrwerk aus seiner Arretierung und das Modellgewicht drückt das Fahrwerk in den Rumpf. Dadurch wird das Getriebe des Servos sofort zertstört. Dies gilt auch für 180° Servos.
Lt Herrn Westernteicher soll es Servos geben die dieses Verhalten nicht zeigen.
Meine Frage an die User: Welche Servos laufen beim S3D System beim Einschalten nicht auf 0° und dann auf Ihre vorgegebene Position sondern bleiben beim Einschalten auf Ihrer Position.
Beim Fasst System tritt dieses Phänomän nicht auf.
Ich habe Servos von Graupner und Hitec sowohl analog als auch digital probiert und noch keines gefunden.
Es wäre schön wenn wir eine Liste zusammenbekommen würden.
Viele Grüße Armin

Jürgen N.
28.11.2009, 13:13
Lt Herrn Westernteicher soll es Servos geben die dieses Verhalten nicht zeigen.
Armin,
wann hast du das letzte mal mit ihm darüber gesprochen?
Ich meine gehört zu haben, dass die neueren 10 K Empfänger dies nicht mehr machen (sollen).
Ich habe mir angewöhnt, den Segler beim Einschalten immer anzuheben.
Denn auch manche Megaherz Empfänger (mit Impuls- Nachbearbeitung) hatten diese kleine Unart.
Gruss Jürgen

oetzi9
28.11.2009, 14:06
Hi

auch ich fliege seit dieser Saison das S3d System von ACT und bin vollstens zufrieden :D.vorher mit ACT 35mHZ
Was mir bei ACT besonders gefällt ist, dass man den, oder die Empfänger so schön programmieren kann (einzeln/Diversity) und die Empfänger direkt mit 2 Lipos/FePo4 betreiben kann (passende Servos vorausgesetzt) und die Großen Empfänger ein Hochstromanschluss besitzen und, und, und ;).
Das soll jetzt nicht heisen, dass die anderen Systeme nicht gut sind.
Rückkanal brauch ich bis jetzt nicht
Ich bin jedenfalls froh dass ich auf S3d gewechselt habe.

Gruß

chris

Gast_24962
28.11.2009, 15:42
Ohne euch Wasser in den Wein gießen zu wollen, aber machen all die diskutierten Eigenschaften das ACT-System zum "besten" System (was man objektiv eh nie feststellen kann)? Das System ist, jetzt wo die sich die meisten Mitbewerber in Sachen Betriebssicherheit konsolidiert haben, eher im "2,4 Ghz Mainstream" anzuordnen, in Sachen Features ist es sogar eher hinten dran. Die Doppelsenderantenne ist nett, aber konkrete Beweise eines Nutzens gibt es halt auch keine... (2,4 Ghz-System mit einer Senderantenne sind inzwischen weltweit so verbreitet, dass es sich schon rumgesprochen hätte, wenn das unzureichend wäre...)

Ich denke, ACT muss jetzt ganz schnell auch in Sachen eigener Sender in die Gänge kommen, denn jetzt wo Weatronic unter dem Graupner-Label untergekommen ist und Jeti zumindest obskure Ankündigungen gemacht hat, ist ACT das einzige ernstzunehmende System ohne eigene Sender(pläne)!! Oder gibt es da schon Ankündigungen?

Andreas

X-Men
28.11.2009, 16:20
Das System ist, jetzt wo die sich die meisten Mitbewerber in Sachen Betriebssicherheit konsolidiert haben, eher im "2,4 Ghz Mainstream" anzuordnen, in Sachen Features ist es sogar eher hinten dran. Die Doppelsenderantenne ist nett, aber konkrete Beweise eines Nutzens gibt es halt auch keine... (2,4 Ghz-System mit einer Senderantenne sind inzwischen weltweit so verbreitet, dass es sich schon rumgesprochen hätte, wenn das unzureichend wäre...)



Andreas

Hallo Andreas
2 Sendeendstufen sind nachweislich immer besser !
Um nur mal 3 Gründe zu nennen !
1. weil davon eine ausfallen kann und der Betrieb damit immer noch gesichert ist !
2. weil dadurch immer mehr Daten als mit nur 1er gesendet werden.
3. Immer eine der Antenne je nach Stellung bessere Sendebedingungen hat. S3D Abstrahlung
2 Sendeeinheiten können doch nicht schlechter sein oder?
Grüße Andi

markus33
28.11.2009, 16:36
Das Problem mit der 0er Lage beim Einschalten zeigen meine 10er ( habe 5 Stück) nicht. Lt. ACT so einen Empfänger zum tauschen/ updaten schicken. Gab wohl einen Ausreißer bei der Serie.

Gast_24962
28.11.2009, 16:46
2 Sendeendstufen sind nachweislich immer besser !


Dann wären drei ja noch besser, oder vier, oder fünf... die Frage ist, ob der theoretische sicherlich gegebene Mehrwert praxisrelevant ist. Es gibt nun mal diverse andere System, die nachgewiesenerweise seit Jahren auch mit einem Sendesystem problemlos funktionieren! In Sachen Redundanz gibt es auch bei den Mitbewerbern Lösungen, wenn man denn unbedingt will.

Deine Antwort liest sich ein wenig so, als ob du die Marketinginfos von ACT verinnerlicht und noch erweitert hättest?! Schulze kann ja genausogut, mit nur einer Antenne, wie erstaunlich?!

Ich bin ein wenig gebranntes Kind in Sachen ACT. Zwar stellen die m.E. sauber konzipierte Sachen her, aber was sie manchmal an fachlich unhaltbaren FUD-Kampagnen (gegen Digitalservos, gegen 2,4 Ghz, jetzt für 2,4 Ghz, aber dann gleich doppelt) betreiben, disqualifiziert diese Firma für mich halt einfach.

Das S3D es auf Anhieb funktioniert, steht ausser Frage, auch ohne die Anlaufschwierigkeiten wie z.B. bei IFS. Ob das reicht, um auf dem heutigen Markt zu bestehen, bezweifle ich aber sehr. Funktonieren tun Weatronic, Jeti, Hitec, M-Link, FASST sowie IFS3 (mit geeigneter Stromversorgung) auch, und da gibt es jeweils eigene Sender oder zumindest eine Perspektive darauf. Bei den meisten davon gibt es auch einen Rückkanal, den zwar nicht jeder braucht - bzw. zu brauchen glaubt, der aber wahrscheinlich bei der Marktdurchdringung eines Systems künftig schon ein Kriterium sein wird.

Ich sage das jetzt so dahin, weil ich mir bei der Wahl eines 2,4 Ghz-Systems auch verschiedene Prüffragen gestellt habe, und - neben meiner ACT-Abneigung - ist deren System halt aufgrund der Faktoren "kein Mehrwert zum 2,4 Ghz-Mainstream", "keine Telemetrie", sowie "keine Perspektive, da Nischenprodukt ohne eigene Senderreihe" durchgefallen. Deswegen hat mich der arg optimistische Titel des Threads überrascht ;).

Jürgen N.
28.11.2009, 17:46
Lieber Ankor,

Deswegen hat mich der arg optimistische Titel des Threads überrascht
Und wenn du deiner Abneigung gegen ACT Genüge geleistet hast, liest du vielleicht den Titel des Threads nochmals genauer durch:

ACT S3D Das momentan für mich Beste System
Siehst du das Wörtchen "mich"?
Du bist also gar nicht betroffen.
Ich gehe auch nicht ins Jeti-Forum und lästere über die für mich überflüssige "Box"... ;)
Leben und leben lassen!
Gruss Jürgen
Und übrigens: auch ACT lässt sich mit nur einem Sendermodul und Antenne betreiben!

hänschen
28.11.2009, 17:57
hi,
ich verstehe jetzt auch nicht warum einer der es nicht hat, und auch nicht will, da rumstänkern muss.
Ob die einen eigenen Sender haben, oder nicht, ist doch völlig schnurz.
Jetzt kommt sicher auch gleich ughz...
Allen ACT-Nutzern weiterhin viel Spass.

Cabona
28.11.2009, 18:05
Hallo Andreas
2 Sendeendstufen sind nachweislich immer besser !
Um nur mal 3 Gründe zu nennen !
1. weil davon eine ausfallen kann und der Betrieb damit immer noch gesichert ist !
2. weil dadurch immer mehr Daten als mit nur 1er gesendet werden.

Grüße Andi

1. wirklich, oder hat das Sendemodul das verwendet wird nur zwei Antennenausgänge, die abwechselnd bedient werden?
2. Nicht wirklich, weil jeweils nur eine Antenne aktiv sein kann, um unerwünschte Strahlschwenkung und unkontrollierte Zunahme des Antennengewinns zu vermeiden.

c.c.
28.11.2009, 18:20
... Was will man mehr? ...
Nach unseren Tests mit vorhandenen Fernsteuerungen sind Flugmodelle mit 100mW im normalen Flugraum von +/- 500 Meter nicht sicher zu betreiben. Darum ist der Betrieb von Flugmodellen mit 2,4GHz Technik aus unserer Sicht zumindest fraglich. Es sind unter optimalen Bedingungen manchmal auch 800-900m erreichbar (so erklären wir uns die von manchen Herstellern angegebenen 900m). Leider haben wir diese Bedingungen nur selten. Unser Flugraum beträgt heute +/- 1000m, als Sicherheitsreserve muss mindestens die doppelt mögliche Reichweite vorhanden sein, um in allen möglichen Fluglagen und Betriebsumständen (z.B. Betrieb von mehreren 2,4GHz Steuerungen gleichzeitig und/oder komplexen Modellen mit vielen Kabeln und anderen Störquellen) sicheren Betrieb gewährleisten zu können.


C.C.

Gast_24962
28.11.2009, 18:26
Ob die einen eigenen Sender haben, oder nicht, ist doch völlig schnurz.


Mir z.B. ist völlig schnurz, ob zwei Antennen oder eine.

Sorry dass ich eine gegenteilige Meinung zum Thema "Das beste System" von mir gegeben habe. Ich hatte ja in der Tat versucht, meine Kritikpunkt an ACT unpolemisch und sachlich darzulegen, aber... ich sehe schon, das sollte ein unkritischer Verherrlichungsthread werden, da lass ich euch alleine ;).

Jochen K.
28.11.2009, 18:28
Dann lieber nur senden
Verursacht der Rückkanal bei irgendeinem der am Markt befindlichen Systeme Problem bei der Übertragung der Steuersignale? Zwischen "funktioniert" und "funktioniert und hat Telemetrie" hätte ich mich ziemlich schnell entschieden.

Jürgen N.
28.11.2009, 18:29
1. wirklich, oder hat das Sendemodul das verwendet wird nur zwei Antennenausgänge, die abwechselnd bedient werden?
Es sind physisch 2 Module vorhanden.
Ob die nun abwechselnd oder gleichzeitig senden, ist mir total egal.

Nochmals: wem 2 Module und Antennen zu viel sind, kann problemlos das "Uno" System verwenden.
So what? :confused:
Gruss Jürgen

Cabona
28.11.2009, 18:33
Nach unseren Tests mit vorhandenen Fernsteuerungen sind Flugmodelle mit 100mW im normalen Flugraum von +/- 500 Meter nicht sicher zu betreiben. Darum ist der Betrieb von Flugmodellen mit 2,4GHz Technik aus unserer Sicht zumindest fraglich. Es sind unter optimalen Bedingungen manchmal auch 800-900m erreichbar (so erklären wir uns die von manchen Herstellern angegebenen 900m). Leider haben wir diese Bedingungen nur selten. Unser Flugraum beträgt heute +/- 1000m, als Sicherheitsreserve muss mindestens die doppelt mögliche Reichweite vorhanden sein, um in allen möglichen Fluglagen und Betriebsumständen (z.B. Betrieb von mehreren 2,4GHz Steuerungen gleichzeitig und/oder komplexen Modellen mit vielen Kabeln und anderen Störquellen) sicheren Betrieb gewährleisten zu können.


C.C.

Fliegt Ihr als -500m unter dem Boden.
Um doppelte die doppelte Reichweite zu bekommen reicht es eben nicht kurz mal die Sendeleistung zu verdoppeln erhöht die Reichweite nur um ~ magere 20%, dazu müsste aber auch tatsächlich 200mW pro Antenne abgestrahlt werden. 2x100mW ergeben effektiv auch nur 100mW und keinen Meter mehr Reichweite!

hänschen
28.11.2009, 18:43
Nach unseren Tests mit vorhandenen Fernsteuerungen sind Flugmodelle mit 100mW im normalen Flugraum von +/- 500 Meter nicht sicher zu betreiben.


C.C.

so gesehen hätte man mit 35 etc MHz nie fliegen dürfen?:confused:

Nach den vielen Praxiserfahrungen die mit Ghz mittlerweile vorliegen, kann ich diesen unbegründeten beitrag nicht wirklich ernst nehmen.

MaBe
28.11.2009, 19:14
Hallo,
auch ich bin seit einiger Zeit absolut zufriedener ACT-S3D Betreiber. Ich habe mich für S3D entschieden, da ich absolut davon überzeugt bin, dass dieses System für Großmodelle die größte Sicherheit bietet. Warum?
Die Wellenausbreitung bei 35 MHz (Kurzwelle) folgt der Erdkrümmung, geht um Hindernisse herum und die Polarisation ist nicht so kritisch.
Beispiel:
1. Fersehprogramm - terrestrisches Analogsignal über Antenne. Bei falscher Polarisation oder ungenauer Ausrichtung dr Antenne wird das Bild zwar schlechter, aber es ist in der Regel noch zu empfangen.
Ganz anders sieht es mit der Wellenausbreitung im oberen UHF-Bereich aus.
Beispiel:
Satellitenschüssel - falsche Polarisation = null Empfang.
So- nun senden wir ein Signal auf 2,4 GHz mit einer durch den User festglegten Polarisation. Vertikal = Sendeantenne steht senkrecht oder Horizontal = Sendeantenne waagrecht oder schräg.
WEA sendet mit zirkularer Polarisation. Das entspricht einer sich schnell drehenden Antenne.
Wann hat man den besten Empfang?
Wenn die Sende und Empfangsantenne parallel ausgerichtet sind.
Um hier einigermaßen alle Fluglagen abzudecken kann man sich leicht ausrechnen, wie viele Satelliten man für einen wirklich guten Empfang braucht, wenn das Signal mit einer Sendeantene und einer Polarisation abgestrahlt wird.
Natürlich funktioniert es auch noch, wenn die Antennen nicht genau parallel zueinander ausgerichtet sind. ( sonst wäre ja Jeti, FASST usw. nicht so zuverlässig) Aber die Empfangsqualität wird auf jeden Fall in gewissen Situationen nicht optimal sein und was passiert im Grenzbereich?
Deshalb finde ich es auf jeden Fall besser den Flugraum mit dem gleichen Signal in unterschiedlichen Polarisationen auszuleuchten.
Siehe als Beispiel wieder unsere SAT-Antenne. Würde zum Beispiel das Erste Programm vom Astra mit einem Sender horizontal und mit einem zweiten Sender vertikal abgestrahlt wäre das Signal zwar nicht stärker, aber es wäre egal welche Polarisation am Receiver gewählt wurde. Ich könnte das Programm sowohl vertikal als auch horizontal Polarisiert empfangen.
So - nun haben die ACT- Empfänger ja schon jeweils zwei komplette Empfangsteile auf einer Platine untergebracht. Schaltet man zwei zusammen, so entspricht das einem hochwertigen Empfänger anderer Systeme mit zwei Satelliten ( ein Satellit hat nur ein Empfangsteil )
Desweiteren muß nun jeder selbst abwägen, was er braucht. Von den Jeti Rittern habe ich inzwischen schon fast den Eindruck, dass es für sie wichtiger ist irgendwelche Daten auf ihrer Box abzulesen, als ein Modell zu steuern.
Ich fliege überwiegend wertvolle Großmodelle. Für mich ist Telemetrie völlig überflüssig.
Wichtig ist, dass ich zwei Servos pro Ruder (Kanal) gleichzeitig anschließen kann, was bei ACT nun einmal hervorragend funktioniert. Dann habe ich die Möglichkeit des Hochstromanschlusses am Empfänger.
Und was das Wichtigste ist - bisher immer hundert Prozent sicheren Empfang. Mit meinen Modellen kann ich auch völlig bedenkenlos und ohne einen einzigen Gedanken an meine Fernsteuerung zu verschwenden in 300 m Entfernung noch in zwei Meter Höhe fliegen. Ob ich das mit allen anderen Systemen auch könnte?
Nach oben bei freier Sicht ist die Reichweite ohnehin unkritisch. Manche haben bei Tests schon Reichweiten von über 7 Km erzielt.

Weshalb sollte ACT eigentlich einen eigenen Sender bauen? Das Fixx Modul passt hervorragend in jeden anderen Sender. Der Einbau in meine MC24 z.B. war in 10 Minuten erledigt.

Telemetrie wird es sicher auch bald von ACT geben - für Leute, die es unbedingt brauchen.

Gruß
Manfred

evil dead
28.11.2009, 19:32
Das man Telemetrie nicht braucht, kann man nur sagen wenn man sie noch nie hatte....;)

Ich wäre auch auf S3D gegangen ( vorher DDS10,8, Diversity ) wenn es eine vernünftige Empfängerauswahl gegeben hätte und das Hirschgeweih am Handsender nicht so dämlich ausgesehen hätte.

Auch bei Jeti hast du bei unter 2m in weiterer Entfernung keine Probleme, genausowenig wie mit Futaba.

Kriterium waren Telemetrie lieferbar, Hochstromeingänge, 2s Lipo tauglichkeit und viele Empfängergrößen....

Was bringt es mir bei ACT wenn ich nach dem Absturz auslese das die Empfängerstromversorgung aufgegeben hat :cool:

Ich sehe den Weggang von ACT zu Jeti zwar mit einem lachenden und einem weinenden Auge, habe aber gottlob seit Jeti auch NULL Probleme, egal wie tief, egal wie hoch und egal wie weit weg....

Bin aber trotzdem für ACT froh, dass das System ansich ohne Kinderkrankheiten funktioniert ;o)

Gruß, Ralf

c.c.
28.11.2009, 19:40
... Nach den vielen Praxiserfahrungen die mit Ghz mittlerweile vorliegen, kann ich diesen unbegründeten beitrag nicht wirklich ernst nehmen.

Oooh, sorry, hab' ich doch glatt vergessen, die Quelle dieser Darstellung anzugeben:

http://www.acteurope.de/html/2_4_ghz_technik.html




C.C.

X-Men
28.11.2009, 19:43
Dann wären drei ja noch besser, oder vier, oder fünf... die Frage ist, ob der theoretische sicherlich gegebene Mehrwert praxisrelevant ist. Es gibt nun mal diverse andere System, die nachgewiesenerweise seit Jahren auch mit einem Sendesystem problemlos funktionieren! In Sachen Redundanz gibt es auch bei den Mitbewerbern Lösungen, wenn man denn unbedingt will.

Deine Antwort liest sich ein wenig so, als ob du die Marketinginfos von ACT verinnerlicht und noch erweitert hättest?! Schulze kann ja genausogut, mit nur einer Antenne, wie erstaunlich?!

Ich bin ein wenig gebranntes Kind in Sachen ACT. Zwar stellen die m.E. sauber konzipierte Sachen her, aber was sie manchmal an fachlich unhaltbaren FUD-Kampagnen (gegen Digitalservos, gegen 2,4 Ghz, jetzt für 2,4 Ghz, aber dann gleich doppelt) betreiben, disqualifiziert diese Firma für mich halt einfach.

Das S3D es auf Anhieb funktioniert, steht ausser Frage, auch ohne die Anlaufschwierigkeiten wie z.B. bei IFS. Ob das reicht, um auf dem heutigen Markt zu bestehen, bezweifle ich aber sehr. Funktonieren tun Weatronic, Jeti, Hitec, M-Link, FASST sowie IFS3 (mit geeigneter Stromversorgung) auch, und da gibt es jeweils eigene Sender oder zumindest eine Perspektive darauf. Bei den meisten davon gibt es auch einen Rückkanal, den zwar nicht jeder braucht - bzw. zu brauchen glaubt, der aber wahrscheinlich bei der Marktdurchdringung eines Systems künftig schon ein Kriterium sein wird.

Ich sage das jetzt so dahin, weil ich mir bei der Wahl eines 2,4 Ghz-Systems auch verschiedene Prüffragen gestellt habe, und - neben meiner ACT-Abneigung - ist deren System halt aufgrund der Faktoren "kein Mehrwert zum 2,4 Ghz-Mainstream", "keine Telemetrie", sowie "keine Perspektive, da Nischenprodukt ohne eigene Senderreihe" durchgefallen. Deswegen hat mich der arg optimistische Titel des Threads überrascht ;).
Deine Antwort liest sich ein wenig so, als ob du die Marketinginfos von ACT verinnerlicht und noch erweitert hättest?! Schulze kann ja genausogut, mit nur einer Antenne, wie erstaunlich?!

Schulze ist meiner Meinung nach ACT !
Es hat die gleiche Daten ist S3D kompatibel und verfügt auch über 2 Sendeendstufen und auch 2 Antennen
Viele Grüße an alle 2,4 Ghz Nutzer egal welches System !
Hauptsache es funktioniert
Andi

X-Men
28.11.2009, 19:51
Was bringt es mir bei ACT wenn ich nach dem Absturz auslese das die Empfängerstromversorgung aufgegeben hat



Gruß, Ralf

Gerade das ist doch wichtig !
Damit man weiß woran es gelegen hat !
Denn so baust Du deinen vieleicht defekten Akku oder sonst was ins nächste Modell !
Oder du bekommst angezeigt daß du ein Signal Lost hattest,oder eine schlechte Signalstärke und kannst deine Antennen besser optimieren!
Grüße Andi

evil dead
28.11.2009, 19:56
Hi Andi,

du brauchst mich nicht von den Log Werten von ACT überzeugen, die hatte ich lange mit Mhz....

Wichtiger ist für mich das Jeti mich jetzt warnt, DASS JETZT die Spannung zu gering ist - so kann ich landen, die Akkus rauswerfen und neue einsetzen.

Der Unterschied ist ganz einfach :

ACT und danach Log : Modell kaputt - fehler gefunden

Jeti und Echtzeit Telemetrie : Modell nicht kaputt - fehler auch gefunden

Sobald ACT das ganze im laufen hat ( also inkl lieferfähiger Telemetrie ), bin ich auch am überlegen wieder um zu stellen, da für mich persönlich momentan nur Jeti oder ACT in Frage kommt....

Wie gesagt, ACT wird das in den Griff bekommen, ist aber erst dann das System erster Wahl für mich....

Gruß, Ralf

X-Men
28.11.2009, 20:07
Hi Andi,

du brauchst mich nicht von den Log Werten von ACT überzeugen, die hatte ich lange mit Mhz....

Wichtiger ist für mich das Jeti mich jetzt warnt, DASS JETZT die Spannung zu gering ist - so kann ich landen, die Akkus rauswerfen und neue einsetzen.

Der Unterschied ist ganz einfach :

ACT und danach Log : Modell kaputt - fehler gefunden

Jeti und Echtzeit Telemetrie : Modell nicht kaputt - fehler auch gefunden


Gruß, Ralf

Hilft aber auch nur dann wenn der Akku nicht sofort und vollständig den Geist aufgibt !!!!
Danach hast Du auch keine Möglichkeit mehr es bei Jeti auszulesen oder?
Grüße Andi

MaBe
28.11.2009, 20:10
Hallo Ralf,

Der Unterschied: zwischen uns
ist ganz einfach

Ich setze eine sichere Stromversorgung ein.
Bevor mich der Empfänger warnt, dass meine Akkus leer sind habe ich diese schon längst wieder geladen. Ich verwende seit einiger Zeit A123 Zellen. Da wäre es ohnehin zu spät, wenn mich der Empfänger warnen würde.

Im übrigen habe ich noch nie irgendeinen Empfänger geloggt. Wozu auch.

Mein Sender ist intelligent genug um "dumme" Empfänger zu versorgen und nachdem ich bisher noch nicht die geringste Fehlfunktion feststellen konnte, brauchte ich bisher auch nichts auslesen um einen Fehler zu finden.

Gruß
Manfred

evil dead
28.11.2009, 20:12
Hilft aber auch nur dann wenn der Akku nicht sofort und vollständig den Geist aufgibt !!!!
Danach hast Du auch keine Möglichkeit mehr es bei Jeti auszulesen oder?
Grüße Andi

Hi,

das ist richtig. Machte aber ein Lipo bisher bei mir noch nicht und alles größer als 2m hat eh Doppelstrom.....

Wobei das aber mit dem SM Logger gehen sollte....

Allerdings sollte man lieber Schach spielen, wenn man damit nicht leben kann - wahrscheinlich kommen nichtmal 5% der Modelle wegen solcher Technischer Defekte ( reell gesehen ) runter.

Gegen ein defektes Servo was in Bodennähe auf Vollausschlag geht oder ähnlicher defekte, helfen auch keine weiteren 10 Empfänger oder Antennen.

Gruß, Ralf

Joachim Resing
28.11.2009, 20:12
Hallo Andreas
2 Sendeendstufen sind nachweislich immer besser !
Um nur mal 3 Gründe zu nennen !

1. weil davon eine ausfallen kann und der Betrieb damit immer noch gesichert ist !

2 Sendeeinheiten können doch nicht schlechter sein oder?
Grüße Andi

Ich fliege auch seit fast einem Jahr S3d von ACT und bin bisher ohne Probleme geflogen.
Ich bin von dem System überzeugt.
Das Problem mit den beiden Senderstufen ist nur: wenn eine ausfällt merke ich es gar nicht.
Das ist zwar zunächst OK, aber mir sollte es wenigstens angezeigt werden, daß eine Endstufe defekt ist.

Gruß Joachim

X-Men
28.11.2009, 20:22
Das Problem mit den beiden Senderstufen ist nur: wenn eine ausfällt merke ich es gar nicht.
Das ist zwar zunächst OK, aber mir sollte es wenigstens angezeigt werden, daß eine Endstufe defekt ist.

Gruß Joachim

Hallo Joachim
Man kann es sehen und zwar an den beiden grünen LED bei Betrieb am Sendemodul
Ich hebe ab und an beim fliegen eine Antenne nach der anderen mit der Hand kpl zu und fliege weiter.(Kann auch ein Helfer tun)
Grüße Andi

X-Men
28.11.2009, 20:27
Allerdings sollte man lieber Schach spielen, wenn man damit nicht leben kann - wahrscheinlich kommen nichtmal 5% der Modelle wegen solcher Technischer Defekte ( reell gesehen ) runter.

Gegen ein defektes Servo was in Bodennähe auf Vollausschlag geht oder ähnlicher defekte, helfen auch keine weiteren 10 Empfänger oder Antennen.

Gruß, Ralf

Alles Richtig
Aber was hat ein Servo mit dem System zu tun ?
Das kann bei allen Systemen passieren!
Ich weiß auch daß es keine 100% Sicherheit gibt, nicht mal beim Schach
Gruß Andi

Joachim Resing
28.11.2009, 20:42
Hallo Joachim
Man kann es sehen und zwar an den beiden grünen LED bei Betrieb am Sendemodul
Ich hebe ab und an beim fliegen eine Antenne nach der anderen mit der Hand kpl zu und fliege weiter.(Kann auch ein Helfer tun)
Grüße Andi

Wie müssen die LED den blinken?

Das mit den Antennen zuhalten / zuheben :-) (war ein paar Jahre im Schwabenland)
ist eine gute Idee. Muß ich mal testen.

Gruß Joachim

evil dead
28.11.2009, 20:48
Alles Richtig
Aber was hat ein Servo mit dem System zu tun ?
Das kann bei allen Systemen passieren!

Yep, schon klar.

War ja auch nur als Bsp. dass eben andere Sachen auch ausfallen können. Muss ja nicht zwingend der Akku sein....


Unterschied ist nur der eine hats schon und der andere wirds noch bringen - sobald ACT die Telemetrie draussen hat, wird auch der letzte, der gesagt hat man braucht das nicht, es sich implementieren ;o)

Wobei dann trotzdem noch die Redundanz im Sendebereich als pluspunkt mit dazu spielt - viel mehr Unterschiede hast du sonst nicht bei den beiden...



Ich weiß auch daß es keine 100% Sicherheit gibt, nicht mal beim Schach
Gruß Andi

Na eben, hier gings eh nur um den Vergleich - Jetzt Anzeige gegen Logger...

Ist dir auch schonmal der Turm abgestürzt :D

Gruß, Ralf

Jochen K.
28.11.2009, 21:34
Mit meinen Modellen kann ich auch völlig bedenkenlos und ohne einen einzigen Gedanken an meine Fernsteuerung zu verschwenden in 300 m Entfernung noch in zwei Meter Höhe fliegen. Ob ich das mit allen anderen Systemen auch könnte?
Ich biete 0m Höhe ;)
Es würde mich mehr wundern, wenn das mit irgendeinem System nicht ginge.

MaBe
28.11.2009, 21:45
Hallo Jochen,

Ich biete 0m Höhe ;)
Es würde mich mehr wundern, wenn das mit irgendeinem System nicht ginge.

Trotzdem würde ich ein 7000 - 8000 Euro wertvolles Modell nicht "irgendeinem" System anvertrauen sondern ich nehme das, welches mir die größtmögliche Sicherheit bietet und den Flugraum mit zwei Sendern sowohl mit vertikal als auch horizontal polarisierten Signalen auszufüllen ist nun mal erheblich besser, als nur einen Sender mit einer Polarisation zu verwenden. Auch wenn andere Systeme damit (in manchen Situationen vielleicht gerade noch) funktionieren.
Wer Telemetrie braucht um zu merken, dass der Empfängerakku leer ist, der soll ruhig Jeti fliegen. Ich brauche Telemetrie nicht. Mir geht es um Sicherheit.

Wenn du mir auch nur ein System nennen kannst, das eine höhere Übertragungssicherheit bietet als S3D, werde ich wechseln.
Gruß
Manfred

Jochen K.
29.11.2009, 01:49
Wenn du mir auch nur ein System nennen kannst, das eine höhere Übertragungssicherheit bietet als S3D, werde ich wechseln.
Ich WILL Dich gar nicht zu etwas anderem bekehren. Wenn ACT bei Dir funktioniert und Du Dich damit wohl fühlst, dann ist alles in Ordnung. Mach aber die anderen Systeme nicht schlechter, als sie sind!

MaBe
29.11.2009, 08:24
Hallo Jochen,
ich habe nie behauptet, dass die anderen Systeme nicht funktionieren.
Das Theme lautet jedoch "das für mich beste System".
Und da bei mir Sicherheit an allererster Stelle steht, vor jeglicher Telemetrie, habe ich mich für S3D entschieden.
Ich habe für mich eine Rangliste der sichersten Systeme erstellt und da war ACT und Schulze mit dem S3D nun einmal eindeutig vorne dran. Durch das System mit den zwei Sendern wird der Flugraum vollständig mit Signalen in zwei unterschiedlichen Polarisationen ausgeleuchtet. Das ist Fakt.
Und Fakt ist auch, dass ich in einem doppelt so gut ausgeleuchtetem Raum erheblich besser Signale empfangen und verstärken kann.
WEA mit der zirkularen Polarisation leuchtet den Raum auch in allen Polarisationen aus. Der Wirkungsgrad einer Zirkularantenne ist jedoch erheblich geringer, als die dauerhafte Abstrahlung des Signals mit zwei Sendern über zwei Antennen. Auch das ist Fakt.
Es kann sich jeder selbst entscheiden, was für ihn das beste System ist.
Gruß
Manfred

X-Men
29.11.2009, 09:03
Hallo Jochen,
ich habe nie behauptet, dass die anderen Systeme nicht funktionieren.
Das Theme lautet jedoch "das für mich beste System".
Und da bei mir Sicherheit an allererster Stelle steht, vor jeglicher Telemetrie, habe ich mich für S3D entschieden.
Ich habe für mich eine Rangliste der sichersten Systeme erstellt und da war ACT und Schulze mit dem S3D nun einmal eindeutig vorne dran. Durch das System mit den zwei Sendern wird der Flugraum vollständig mit Signalen in zwei unterschiedlichen Polarisationen ausgeleuchtet. Das ist Fakt.
Und Fakt ist auch, dass ich in einem doppelt so gut ausgeleuchtetem Raum erheblich besser Signale empfangen und verstärken kann.
WEA mit der zirkularen Polarisation leuchtet den Raum auch in allen Polarisationen aus. Der Wirkungsgrad einer Zirkularantenne ist jedoch erheblich geringer, als die dauerhafte Abstrahlung des Signals mit zwei Sendern über zwei Antennen. Auch das ist Fakt.
Es kann sich jeder selbst entscheiden, was für ihn das beste System ist.
Gruß
Manfred

Hallo Manfred
Du sprichst mir aus der Seele !!!
Triff auch voll für meine Anwendung !
Danke und Grüuß Andi

X-Men
29.11.2009, 09:11
Unterschied ist nur der eine hats schon und der andere wirds noch bringen - sobald ACT die Telemetrie draussen hat, wird auch der letzte, der gesagt hat man braucht das nicht, es sich implementieren ;o)

Wobei dann trotzdem noch die Redundanz im Sendebereich als pluspunkt mit dazu spielt - viel mehr Unterschiede hast du sonst nicht bei den beiden

Ist dir auch schonmal der Turm abgestürzt :D

Gruß, Ralf
Hallo Ralf
Ich weiß ehrlich nicht ob ich das dann auch haben will bzw muß!
Die Rücksendestrecke muß von der Leistung genauso stark sein wie die Hinstrecke sonst macht das ganze keinen Sinn.
Und wie sich das ganze dann in Bezug auf Störungen des eigenen sowie der im Bart mitbefindlichen 2,4 Ghz Nutzer auswirkt weiß auch noch keiner!
Wie gesagt die Hinstrecke ist mir das wichtigste !!!!!!
Für alles andere habe ich mein Vario das auf 433 Mhz sendet !!


zum Turm der war gut!!! sehr gut sogar !!!
Ich Grüße Dich
Andi

X-Men
29.11.2009, 09:22
Wie müssen die LED den blinken?

Das mit den Antennen zuhalten / zuheben :-) (war ein paar Jahre im Schwabenland)
ist eine gute Idee. Muß ich mal testen.

Gruß Joachim

Hallo Joachim
Ich habe gerade nachgeschaut!
Habe eine nach der anderen zugehoben !
Die beiden grünen LED leuchten bei korrektem Empfang auf Dauer
Wenn Du jetzt eine abschottest fängt eine an zu blinken !
Ich hoffe ich konnte Dir helfen!
"Die Schwaben können halt alles außer hochdeutsch "
Grüß Dich Andi

f3bpit
29.11.2009, 09:41
Hallo Ralf
Und wie sich das ganze dann in Bezug auf Störungen des eigenen sowie der im Bart mitbefindlichen 2,4 Ghz Nutzer auswirkt weiß auch noch keiner!
Andi


In Bezug auf Störung anderer sehe ich eher das ACT-System als problematisch an.
Wenn man zur Steuerung "eines" Fliegers zwei Sendeeinheiten benutzt, die dann noch jeweils über das gesamte Band (80Kanäle) das 2,4Ghz-Band zumüllen, finde ich das doch eher problematisch. Bei Veranstaltungen mit Massenstarts von 60 oder mehr Modellen mit ACT-Systemen wird´s wohl eng werden.

gruß
pcpit

Jürgen N.
29.11.2009, 09:46
Wenn man zur Steuerung "eines" Fliegers zwei Sendeeinheiten benutzt, die dann noch jeweils über das gesamte Band (80Kanäle) das 2,4Ghz-Band zumüllen, finde ich das doch eher problematisch. Bei Veranstaltungen mit Massenstarts von 60 oder mehr Modellen mit ACT-Systemen wird´s wohl eng werden.
Noch einer, der keine Ahnung vom Übertragungs-System 2.4 MHz hat...
Gruss Jürgen

X-Men
29.11.2009, 09:48
In Bezug auf Störung anderer sehe ich eher das ACT-System als problematisch an.
Wenn man zur Steuerung "eines" Fliegers zwei Sendeeinheiten benutzt, die dann noch jeweils über das gesamte Band (80Kanäle) das 2,4Ghz-Band zumüllen, finde ich das doch eher problematisch. Bei Veranstaltungen mit Massenstarts von 60 oder mehr Modellen mit ACT-Systemen wird´s wohl eng werden.

gruß
pcpit

Hallo
Ja das kann schon sein aber 60 Modelle oder mehr gleichzeitig ist schon ein wenig absurd oder?( Flugaufsicht)
Indirekt bestätigst Du damit aber meine Meinung ,daß es momentan das am Markt Beste System ist was die Sicherheit angeht oder?
gruß Andi

c.c.
29.11.2009, 09:49
Hallo Ralf
Ich weiß ehrlich nicht ob ich das dann auch haben will bzw muß!

S3D-Fuchs und die Jeti-Trauben???



Und wie sich das ganze dann in Bezug auf Störungen des eigenen sowie der im Bart mitbefindlichen 2,4 Ghz Nutzer auswirkt weiß auch noch keiner!
Dochdoch, Seit ~ einem Jahr gibt's dazu Erfahrungen. Du kannst sicher sein, es gibt keine Auswirkungen!

Wichtiger als die Hinstrecke ist mir das Vertrauen in die Technik und die herstellende Firma - und da habe ich bei ACT gewisse "Einschränkungen".


C.C.

MaBe
29.11.2009, 09:49
Hallo pcpit,
wenn du gleichzeitig mit 60 anderen fliegen möchtest. Bitte schön.
Ich präsentiere meine Modelle bei Veranstaltungen gewöhnlich alleine.
Gruß
Manfred

X-Men
29.11.2009, 09:54
Dochdoch, Seit ~ einem Jahr gibt's dazu Erfahrungen. Du kannst sicher sein, es gibt keine Auswirkungen!




C.C.

Sorry das glaube ich aber nicht ! Da es noch gar keine Rückmeldungssensoren wie Vario ,Geschwindigkeit,ampere,Akkuspannung,Volt,Tankfüllung,usw um nur einige zu nennen zu kaufen gibt und damit auch noch nicht eingesetzt wurden !
Was glaubst Du was dann für Datenströme direkt beim Kreisen im Bart neben Dir abgesendet werden!
Warten wirs mal ab !!
gruß Andi

c.c.
29.11.2009, 10:10
... Da es noch gar keine Rückmeldungssensoren wie Vario ,Geschwindigkeit,ampere,Akkuspannung,Volt,Tankfüllung,usw um nur einige zu nennen zu kaufen gibt ...

Andere Systeme können genau das schon seit längerem leisten. Und nochmal: es gab keine Probleme.


... beim Kreisen im Bart ...
Wieviele Modelle sind das so bei Euch?



C.C.

X-Men
29.11.2009, 10:16
Andere Systeme können genau das schon seit längerem leisten. Und nochmal: es gab keine Probleme.


Wieviele Modelle sind das so bei Euch?



C.C.

Welches System hat Sensoren außer MPX und Jeti

Bei uns können das auf Treffen schon mal ein Dutzend sein

Gruß Andi

evil dead
29.11.2009, 10:19
@C.C.

Genauso ist das....

Auch ist es nicht zwingend notwendig dass der Rückkanal mit der gleichen Leistung sendet - denn wie schon gesagt, ist ja der Hinkanal wichtiger als der Rückkanal und wenn man sieht wie weit man eigentlich weg muss, bis man bei Jeti die Warnanzeige bekommt dass der 10mW Rückkanal abbricht, sieht man wieviel Reserven noch in dem 100mW Hinkanal stecken....

Ich bekam zum Bsp. noch keine Reichweitenwarnung, auch wenn ich das Modell nicht mehr gesehen habe.....

Gruß, Ralf

MaBe
29.11.2009, 10:20
Hallo,
noch kurz eins zum Thema Frequenzbereich zumüllen


Wenn man zur Steuerung "eines" Fliegers zwei Sendeeinheiten benutzt, die dann noch jeweils über das gesamte Band (80Kanäle) das 2,4Ghz-Band zumüllen, finde ich das doch eher problematisch.

Was ist mit dem Frequenzmüll, den du für deine Telemetrie erzeugst. Falls du es noch nicht gemerkt hast, du betreibst einen zweiten Sender im Modell, der auf genauso viel Freuquenzen Müll erzeugt wie dein Sender vorm Bauch.
Gruß
Manfred

evil dead
29.11.2009, 10:23
ACT-Empfänger erzeugen bisher keinen Freuquenzmüll.

Gruß
Manfred

Das heisst du verlässt ACT sobald die Telemetrie lieferfähig ist :D

Haarsträubende Sachen werden hier auferlegt......

Gruß, Ralf

X-Men
29.11.2009, 10:25
@C.C.

Genauso ist das....

Auch ist es nicht zwingend notwendig dass der Rückkanal mit der gleichen Leistung sendet - denn wie schon gesagt, ist ja der Hinkanal wichtiger als der Rückkanal und wenn man sieht wie weit man eigentlich weg muss, bis man bei Jeti die Warnanzeige bekommt dass der 10mW Rückkanal abbricht, sieht man wieviel Reserven noch in dem 100mW Hinkanal stecken....

Ich bekam zum Bsp. noch keine Reichweitenwarnung, auch wenn ich das Modell nicht mehr gesehen habe.....

Gruß, Ralf
Hallo Ralf
In der Ebene ist das ja vieleicht richtig
Nur wie sieht es denn am Hang aus,wenn Du -400 m hast und Du aufs Vario angewiesen bist? 10 mW na ja dann lieber mit externem 433Mhz Vario mit voller Leistung
So gibt es halt verschiedene Anwendungsbereiche oder?
Grüße Andi

X-Men
29.11.2009, 10:27
Das heisst du verlässt ACT sobald die Telemetrie lieferfähig ist :D

Haarsträubende Sachen werden hier auferlegt......

Gruß, Ralf

Du mußt es ja nicht einbauen ! bzw Updaten lassen !
Und die Sensoren sind von jedem selber einsteckbar oder?
Der einzige der hier haarsträubend argumentiert bist doch Du "!
Gruß Andi

MaBe
29.11.2009, 10:35
Hallo Ralf,
nein ich werde ACT nicht verlassen, wenn Telemetrie lieferbar ist. Die Behauptung, dass ACT durch den zweiten Sender im Vergleich zu anderen Systemen das Frequenzband zumüllt finde ich jedoch völlig an den Haaren herbeigezogen.
Gruß
Manfred

hänschen
29.11.2009, 10:46
Oooh, sorry, hab' ich doch glatt vergessen, die Quelle dieser Darstellung anzugeben:

http://www.acteurope.de/html/2_4_ghz_technik.html
C.C.

Stand: Mai / 07

nur um es deutlich zu machen: das war VOR ACT S3D, ist Schnee der letzten Eiszeit.

evil dead
29.11.2009, 10:50
Hallo Ralf,
Die Behauptung, dass ACT durch den zweiten Sender im Vergleich zu anderen Systemen das Frequenzband zumüllt finde ich jedoch völlig an den Haaren herbeigezogen.
Gruß
Manfred


Ich auch :D

@X-Men

entschuldige mal....wo bringe ich hier haarsträubende Sachen ?

Aktuell behauptest du, das 10mW nicht auslangen obwohl es das ohne Frage inzwischen locker macht - tausendfach bewiesen und deshalb an Fakt an zu sehen....

Die reellen Unterschiede der Systeme hab ich oben bereits dargestellt.

Es gibt sicher keinen Grund, den Vorteil von 2 Sendeeinheiten in Abrede zu stellen. Es gibt aber aktuell genausowenig Grund, andere, bereits seit langem funktionierende Systeme, als weniger Sicher hin zu stellen, die offensichtlich problemlos funktionieren - da muss eher der reelle Beweis hergestellt werden, das die 2 Sendeeinheiten wirklich notwendig sind - der theoretische Beweis liegt auf der Hand, aber ob das auch wirklich so ist, kann man so erstmal nicht sagen.

Im Moment ist es nur ein Mehrgewinn an Sicherheit im eigenen Kopf.

Wieviele flogen denn wirklich 2 Frequenz Sendermodule bei ACT 35 Mhz ?

Das Gro`flog Diversity im Modell - nicht am Sender.

Das Sendediversity brachte bisher nur Sicherheit bei Kanaldoppelbelegung, die es jetzt ja nicht mehr gibt bei Ghz.

Nochmals....ich betrachte das weder mit Polemik noch mit recht subjektiver Einstellung, dafür war ich zu lange ACT Kunde - aber die reelle Mehrsicherheit konnte mir praktisch noch niemand beweisen....

Mir scheint eher als das du noch nicht wirklich über den Tellerrand gesehen hast - wieviele Jeti, Fasst Abstürze kennst du ? Und wieviel davon wären mit ACT nicht passiert ?

Gruß, Ralf

Jürgen N.
29.11.2009, 10:51
Stand: Mai / 07
Und mir beweist das, dass ACT noch lernfähig ist ;)
Was man von verschiedenen Kommentatoren hier (Stichwort "zumüllen") nicht behaupten kann...
Gruss Jürgen
Mein Popcorn geht zur Neige...

c.c.
29.11.2009, 10:52
Welches System hat Sensoren außer MPX und Jeti
Sorry, verstehe Deine Frage nicht ...
Das derzeit einzige System, was ein breites Sensorenangebot hat, ist Jeti.
MPX hat Sensoren auf der Liste, lieferbar ist aber nichts. XPS hat Sensoren im amerikanischen Markt, Graupner (iFS) weigert sich angeblich, diese zu vertrieben. Die neue Aurora von Hitec bietet eine Schnittstelle zum Eagletree-System, die Unilog-Sensoren kannst Du an Jeti anstöpseln.

Bei uns fliegen viele Jeti- und Futaba-Systeme ungestört und gleichzeitig nebeneinander, während am Boden noch einige Helis mit Spektrum herumturnen. Ich selber fliege MC24+Jeti und benutze außer der in jedem Empfänger sowieso schon vorhandenen Telemetriemöglichkeiten (Empfangsfeldstärke, Empfängerspannung) stets die Überwachung des
Antriebsakkus, entweder Einzelzellenüberwachung oder Gesamtspannung+entnommene Kapazität. Andere haben zusätzlich das Mini-Vario im Einsatz, einer das Unilog.
- problemlos -

C.C.

f3bpit
29.11.2009, 10:58
Hallo,
noch kurz eins zum Thema Frequenzbereich zumüllen



Was ist mit dem Frequenzmüll, den du für deine Telemetrie erzeugst. Falls du es noch nicht gemerkt hast, du betreibst einen zweiten Sender im Modell, der auf genauso viel Freuquenzen Müll erzeugt wie dein Sender vorm Bauch.
Gruß
Manfred

erst ein mal sendet der empfänger nur mit 10mW zurück und dass auch nur auf 16 Kanälen.
ein system welches das ohnehin schon stark belastete 2.4Ghz Band mit zwei sendern a´80 kanälen belegt ist mir persönlich sehr suspekt.
andere systeme gehen mit diesem problem intelligenter um und lassen den anderen auch noch genügend platz zum leben.

gruß
f3bpit

Jürgen N.
29.11.2009, 11:07
mit zwei sendern a´80 kanälen belegt
Es sollte langsam durchgedrungen sein, dass die Kanäle nicht belegt, sonder verwendet werden.
Ein gewaltiger Unterschied.
Je mehr Kanäle verwendet werden, um so kürzer ist die Zeit, in welcher sie "belegt" sind. Und um so mehr Zeit steht den anderen zur Verfügung.
Aber das ist offen bar zu hoch...
Gruss Jürgen

c.c.
29.11.2009, 11:09
Stand: Mai / 07

nur um es deutlich zu machen: das war VOR ACT S3D, ist Schnee der letzten Eiszeit.
Das war zu einer Zeit, als Futaba und Spektrum bereits hinlänglich gezeigt haben, wie problemlos Fernsteuerei auf 2,4GHz funktioniert!
Eine Firma, die den oben zitierten Schwachfug auch noch öffentlich publiziert hat, kurz danach aber selber mit genau dieser Technik antritt, erzeugt bei mir einen gewissen "Vertrauensverlust". Insofern kann ich die S3D-Nutzer, die ihre 5k€-teuren Modelle aus "Sicherheitsüberlegungen" heraus gerade dieser S3D-Technik anvertrauen, nicht so ganz verstehen.

Um es nochmal klar zu sagen, ich halte die derzeit am Markt existenten Übertragungssysteme, wie Jeti, iFS3, S3D, Futaba, Spektrum, M-Link, ... für sicher. Alle bieten ausreichend Reichweite bis weit über unsere Adleraugen hinaus. Für mich bietet aber einzig Jeti derzeit einen Mehrwert, den kein anderes System aufweisen kann, nämlich einen funktionierenden Rückkanal. Nicht nur die Anzeige der Empfangsfeldstärke (in Verbindung mit einem evtl. Reichweitenalarm), sondern auch die Überwachung der Empfängerspannung oder des Antriebsakkus bieten zusätzliche Sicherheiten, die andere eben nicht aufweisen können.

Für Piloten, die die Sicherheit so in den Vordergrund stellen, wie hier von einigen angedeutet, sollten die Möglichkeiten des Rückkanals schon von Bedeutung sein ...

C.C.

Julez
29.11.2009, 11:26
Hi!
Von vielen Leuten wird ja immer noch das Doppelantennensystem von ACT als ultimatives Sicherheitsargument gebracht. Allerdings sind auch in einem solchen Modul nicht alle Komponenten doppelt ausgelegt.
Anders ist dies, wenn men einen Sender mit 2 Jeti-Modulen ausstattet. Dann ist wirklich alles 100% doppelt vorhanden, und nichtmal teurer. Nun kann man im Flieger entweder einen großen Empfänger mit Satelliten, oder 2 kleinere mit den Verbindungsadaptern verbinden. Jedes Modul steuert nun seinen individuellen Empfänger an. Das ist noch sicherer, da wiederum alles 100% doppelt ausgelegt ist, auch nicht teurer, und man hat noch Telemetrie :)

shoggun
29.11.2009, 11:31
geil, ein popcornthread zum sonntag morgen!
ist bei euch auch so schlechtes wetter? :rolleyes:

MaBe
29.11.2009, 11:33
Hallo C.C.
wozu brauchst du

die Anzeige der Empfangsfeldstärke (in Verbindung mit einem evtl. Reichweitenalarm)

wenn dein System so gut funktioniert.

@Julian,
weshalb sollte ich zweimal Jeti nehmen, wenn ich es mit einmal S3D auch haben kann.

Gruß
Manfred

Gast_7884
29.11.2009, 11:33
Also mal ganz nüchtern die beiden technisch gesehenen Top-Systeme gegeneinander gestellt:

ACT:
+ Zwei Sender mit zwei Antennen. Eindeutiger Vorteil im 2,4 GHz-Umfeld, ergänzt die Diversity-Empfangsantennen für maximale Sicherheit.
+ Rundstrahlantennen, ich darf mich auch mal mit dem Sender umdrehen.(soweit es das Modell zulässt), ohne dass wegen der begrenzten Antennenkeule gleich die Verbindung abreißt.
+ Kopplungsmöglichkeit mehrerer Empfänger, mit der Möglichkeit, die Anzahl der Kanäle dadurch zu erhöhen.
+ Programmiermöglichkeit von Mischern etc. im Empfänger.

- Dokumentation, war schon immer eine große Schwäche bei ACT
- PC- oder PDA-Anbindung, der Palm oder die Palm-Emulation,sowie eine IR-Schnittstelle sind nicht mehr zeitgemäß.
- noch nicht vorhandene Telemetrie.
- Logging im Emfänger in der implementierten Art ist unzuverlässig und zu sehr beschränkt.
- Nicht durch User updatebar.
- Kein Sender unterstützt das System derzeit softwareseitig.

Weatronik:
+ Zwei Sender mit zwei Antennen. Eindeutiger Vorteil im 2,4 GHz-Umfeld, ergänzt die Diversity-Empfangsantennen für maximale Sicherheit.
+ Viel Intelligenz im Sendermodul, inklusive Logging auf SD-Karte
+ USB Interface
+ Software-Updates durch User selbst möglich.
+ High-End Empfänger mit zusätzlichen Sensoren, z.B. Gyros, Programmiermöglichkeit von Mischern etc. im Empfänger
+ Gute Chance zur perfekten Integration in neue Sender (also auch softwareseitig), durch Kooperation mit Graupner.
+ Doku- und Softwarequalität hinterlässt zumindest auf dem downloadbaren Papier einen brauchbaren Eindruck.

- Patchantennen im Sender, wehe man dreht sich mal 180° vom Modell weg, dann risikiert man Failsafe.
- Telemetrie bisher auch nur rudimentär verfügbar.
- Versionschaos durch schlecht gepflegte Homepage und diffundierende Software.


Ich habe mich bisher noch für kein System entschieden, insbesondere deshalb, weil ich für meine alte MPX MC3030 keinen ädequaten Nachfolger am Markt sehe und hier nicht noch Geld für eine Bastellösung investieren will.
Würde ACT einen vernünftigen High-End Sender herausbringen, etwa in der MC4000 Klasse, dann wäre dies in meinen Augen ein großer Plus-Punkt für das System.
Falls nicht und Graupner bringt die MC32 in einer speziellen Weatronik-Version, mit voll integrierter Elektronik und Software, also ohne Kasten vornedrauf, dann wird sich ACT sehr schwer tun, sich dauerhaft am Markt zu halten.
Denn rein funktional gesehen (Übertragungssicherheit mal außen vor) hat im nicht integrierten Segment derzeit eindeutig Jeti die Nase vorn, die sind da in Punkto Weiterentwicklung und neue Produkte einfach untriebiger und schneller...

Gruß Gerd

Gast_24962
29.11.2009, 11:40
Ich finde es immer nett, wie pauschal von "das Top-System" oder von "eindeutigen Vorteilen von zwei Antennen" gesprochen wird, ohne das zu belegen. So macht man sich die Argumentation einfach. Ich hätte im Gegenzug dann gern mal einen Beweis, dass die anderen - dann wohl als unzuverlässige Einsteiger-Systeme zu klassifizierenden Lösungen - unsicherer sind.

In den USA hat 2,4 Ghz die Mhz-Technik seit Jahren abgelöst, und dort wurde noch nie von den Problemen berichtet, die ACT S3D angeblich löst. Somit bietet ACT die beste Lösung für nicht existente Probleme.

Es ist auch interessant, dass man die Tatsache, dass ACT auf der Homepage unhaltbaren FUD über eine Technologie veröffentlicht, und dann eine Kehrtwendung macht - und das kommt bei ACT regelmässig vor - als Beweis für "Lernfähigkeit" interpretieren kann.

c.c.
29.11.2009, 11:42
Hallo C.C.
wozu brauchst du wenn dein System so gut funktioniert.

@Manfred: Das war ein Argument für die S3D-Nutzer! Folgender Hinweis kam ja von deren Seite: "Nur wie sieht es denn am Hang aus,wenn Du -400 m hast ... "



C.C.

E-Segler
29.11.2009, 11:43
Wan ist schon einmal ein Sendemodul im Flug defekt geworden?. Wenn ich redudanz brauche, dann muss der eigentliche Sender der die Knüppel und Schalter einliest und verarbeitet auch doppelt ausgeführt werden.

evil dead
29.11.2009, 11:45
Wea disqualifiziert sich durch die Patch Antennen.....

Möchte gern ein Top System sein - wird aber den anderen nie das Wasser reichen können und wenn sie nen Autopilot einbauen......:D

Ausser Spielerei und PC Anbindung nix was wirklich ein Vorteil ist.

Die Empfängermischerei kann Jeti ebenso.....

Die MC32 wird Gr Nie mit integriertem Wea bringen ausser sie ändern das Gehäuse und machens billig ( Plaste )

Gruß, Ralf

evil dead
29.11.2009, 11:50
Wan ist schon einmal ein Sendemodul im Flug defekt geworden?. Wenn ich redudanz brauche, dann muss der eigentliche Sender der die Knüppel und Schalter einliest und verarbeitet auch doppelt ausgeführt werden.

plus der zweite Pilot der hinten dran steht wenn der erste umkippt......

MaBe
29.11.2009, 12:03
Bei S3D geht es doch überhaupt nicht um Redundanz. Es geht doch bei S3D darum, den Raum bestmöglich mit Signalen auszuleuchten und das geht nun mal mit zwei Sendern und zwei Antennen besser.

@Ankor

In den USA hat 2,4 Ghz die Mhz-Technik seit Jahren abgelöst, und dort wurde noch nie von den Problemen berichtet,

In den USA wird auch mit wesentlich höherer Sendeleistung gearbeitet, als bei uns.
Gruß
Manfred

f3bpit
29.11.2009, 12:04
Es sollte langsam durchgedrungen sein, dass die Kanäle nicht belegt, sonder verwendet werden.
Ein gewaltiger Unterschied.
Je mehr Kanäle verwendet werden, um so kürzer ist die Zeit, in welcher sie "belegt" sind. Und um so mehr Zeit steht den anderen zur Verfügung.
Aber das ist offen bar zu hoch...
Gruss Jürgen

was soll den jetzt diese erbsenzählerei. das dürfte ja wohl inzwischen jedem bekannt seien das die kanäle nur kurzzeitig "benutzt" werden.

das ändert aber nichts an der tatsache dass ein ACT-Sender das 2.4Ghz-Band deutlich mehr belastet als ein system dass mit dieser problematik intelligenter umgeht.

gruß
f3bpit

evil dead
29.11.2009, 12:11
In den USA wird auch mit wesentlich höherer Sendeleistung gearbeitet, als bei uns.
Gruß
Manfred

Nur bei Spektrum.....

Weder Fasst noch Jeti noch XPS haben andere Ausgangsleistung.....

Gruß, Ralf

Cabona
29.11.2009, 12:18
Yep sagenhafte 128mW bei Spektrum, wie man unschwer im FCC Zulassungsdokument finden kann.

Gast_9828
29.11.2009, 12:29
Bei S3D geht es doch überhaupt nicht um Redundanz. Es geht doch bei S3D darum, den Raum bestmöglich mit Signalen auszuleuchten und das geht nun mal mit zwei Sendern und zwei Antennen besser.

@Ankor


In den USA wird auch mit wesentlich höherer Sendeleistung gearbeitet, als bei uns.
Gruß
Manfred
Dafür stehen die Antennen zu dicht beieinander um ernstzunehmende Abschattungen abzuschwächen. In solche Zustände kommt man aber nicht. Alles nur Werbegeplänkel. Mehr wie gut funktionieren geht nicht. 2,4 GHz mit einer Antenne ist allemal besser als 35 MHz, dies nur mal zur Orientierung und damit war und ist man auch schon glücklich.

Julez
29.11.2009, 13:21
@Julian,
weshalb sollte ich zweimal Jeti nehmen, wenn ich es mit einmal S3D auch haben kann.

Gruß
Manfred
Ganz einfach:
1x ACT Modul mit 1x 10k Empfänger: €448.
http://www.acteshop.de/product_info.php?cPath=247&products_id=2672
http://www.acteshop.de/product_info.php?cPath=247&products_id=2653

2x Jeti Modul mit 1x 14k Empfänger und 1x Satellit: €415
http://shop.hepf.com/index.php?cat=c272_Sender-2-4-GHz-HF-Module.html
http://shop.hepf.com/index.php?cat=c274_Outdoor-Empfaenger-2-4GHz.html

Diese Lösung ist nicht nur günstiger, sondern sie bietet auch mehr Kanäle, 100% Hardwareredundanz beim Sender, höhere Redundanz beim Empfänger, und Telemetrie. :)

db2gu
29.11.2009, 13:29
was soll den jetzt diese erbsenzählerei. das dürfte ja wohl inzwischen jedem bekannt seien das die kanäle nur kurzzeitig "benutzt" werden.

das ändert aber nichts an der tatsache dass ein ACT-Sender das 2.4Ghz-Band deutlich mehr belastet als ein system dass mit dieser problematik intelligenter umgeht.

gruß
f3bpit

das ist einfach FALSCH !

überleg doch mal, bei ähnlichem duty cycle belegt ein System welches 80 Kanäle benützt den einzelnen Kanal viel weniger als ein System mit 16 Kanälen auch wenn es sogar 2 Sendermodule hat ! D.h. Systeme welche sich nur 16 Kanäle teilen würden bei großer Senderanzahl eher Probleme bekommen.

Bei den 2 Senderntennen sehe ich, wie oben schon geschrieben wurde, den größten Vorteil auch darin dass der Raum besser und mit mehr Datenpacketen pro Zeiteinheit "ausgeleuchtet" wird. Dies bedeutet im Grenzbereich mehr Sicherheit der Übertragungsstrecke!

Somit ist für mich das S3D System, was die sichere Übertragungsstrecke angeht ganz oben anzusiedeln.

Gruß Conny

Jürgen N.
29.11.2009, 13:32
überleg doch mal,
Conny,
du verlangst etwas gar viel...
Es geht um Emotionen, nicht um Fakten... ;)
Gruss Jürgen

Raymund von den Benken
29.11.2009, 13:47
S3D springt nicht auf alle 80 Kanäle sondern nur auf die freien Kanäle.
D.H. das System prüft ständig die Belegung des Bandes und springt
nur auf die freien Kanäle innerhalb dieser 80 Kanäle.
So gesehen ist das System also weniger Konfliktfreudig als die
sturen Hopper!
Raymund

MaBe
29.11.2009, 13:52
Super Idee Julian,


2x Jeti Modul mit 1x 14k Empfänger und 1x Satellit: €415

Ich will sehen, wie du als Senkrechtstarter hinter deinem Modell hermachst, um den Empfänger an das zweite Jeti-Modul zu binden, nachdem das Erste ausgefallen ist.

Deine Preise stimmen auch nicht ganz

http://www.acteurope.de/html/angebote.html

Julez
29.11.2009, 14:58
Hallo Mabe,
du scheinst das Prinzip nicht verstanden zu haben. Der Hauptempfänger wird an ein Modul gebunden, und der Satellitenempänger an das andere. So einfach ist das. Da kann je nach Belieben ein komplettes Modul oder eine Empfangseinheit ausfallen, ohne dass man Probleme bekommt.

Zu den Preisen: Gleiches mit gleichen vergleichen. Die Jeti-Sachen sind woanders auch viel Günstiger zu bekommen. :)

hänschen
29.11.2009, 15:22
echt interessant, dass zum 398. Mal die selben ollen Kamellen von den selben Spezl durchdiskutiert werden.
Ist das neuerdings das Tagesgebet?;)
Warum um alles in der Welt muss immer der eine dem anderen klar machen: ich hab das tolle, deines taugt nix?

Jürgen N.
29.11.2009, 15:37
Endlich erhält ACT etwas Public Relation, zu Deutsch Aufmerksamkeit....
Wenn alle nur zufrieden sind und nichts zu meckern haben droht der Dornröschenschlaf ;)
Zum Glück gibt's an der Tankstelle drüben Popcorn ;)
Gruss Jürgen

markus33
29.11.2009, 15:49
Wow Leute, tolle Leistung! 6!!!! Seiten, null verwertbare Infos.
Thema Telemetrie und Sendeleistung: Ich arbeite seit 1 1/2 Jahren mit Telemetrie via 2,4 Ghz. Die Aussage es gäbe sowas noch nicht zu kaufen und es können keine Erfahrungen vorhanden sein, ist Nonsens.
Telemetrie braucht im Gegensatz zur Steuersignalübertragung keine 100% ige unterbrechungsfreie Übertragung. Wenn z.b. 50 von 100 Datenpakete pro Sekunde fehlen ist das vollkommen wurscht. Das ist für das Display und für das menschliche Auge immer noch " Echtzeit"!

Allerdings sind 10mW schon recht knapp. Da kann es bei ungünstigen Bedingungen schon für ne relativ lange Zeit viele Aussetzer geben. Aber bis auf Vario- Anwendung beim Absaufer noch unkritisch.

Das sind meine praktischen Erfahrungen im 2,4 Ghz Telemetriebereich. Ich arbeite mit einem eigenständigem System auf 2,4 Ghz neben meiner ACT S3D Anlage in den Modellen.

c.c.
29.11.2009, 18:03
...Warum um alles in der Welt muss immer der eine dem anderen klar machen: ich hab das tolle, deines taugt nix?

Frag' den Threadstarter ...


C.C.

X-Men
29.11.2009, 18:46
Allerdings sind 10mW schon recht knapp. Da kann es bei ungünstigen Bedingungen schon für ne relativ lange Zeit viele Aussetzer geben. Aber bis auf Vario- Anwendung beim Absaufer noch unkritisch.



Hallo
Genau diese 10mw Ausgansleistung sind definitiv zu wenig um ein vernünftiges Variosignal zu bekommen
Wie ich dieses Jahr an der Gerlitzen bei einem Absaufer beobachten konnte(bei einem Jeti System)
Was nützt mir der 10mw Rückkanal beim Vario wenn es dann drauf ankommt und ich es nicht nutzen kann

Ansonsten funktionierte das Jeti gut !
Und ich habe hier im Thread kein anderes System schlecht gemacht !
Nur mal so nebenbei Gell c.c. (lass einfach deine Provokationen und bleibe sachlich)
Grüße Andi

c.c.
29.11.2009, 18:54
Genau diese 10mw Ausgansleistung sind definitiv zu wenig um ...
In der Jeti-Bedienungsanleitung wird die Ausgangsleistung des Rückkanals angegeben:
Beim R4 / R5 sind 6dBm => 4mW
beim R6 / R8 20dBm => 100mW



C.C.

Cabona
29.11.2009, 19:41
Wenn 10mW nicht ausreichen da fällt den ACT-Nutzer ja der Himmel auf den Kopf, dort sendet der Rückkanal ja auch nur mit vier Milliwatt.:rolleyes:

markus33
29.11.2009, 22:47
Ganz ehrlich, Telemetrie bzw. der Nutzen des Abfallproduktes "Rückkanal" scheint der nächste Gimmick zu sein, an dem sich viele Leute endlich wieder mal so richtig beharken können. Das Killer-Kriterium.....

Die, die Telemetrie schon länger aktiv im Betrieb haben wird es egal sein. Ich schätze die schmunzeln nur wenn sie das alles lesen.

Ich nutze mein 433 Mhz Vario auch noch sicher weiter, weil es einfach sehr gut funktioniert. Beim analogen Tonsignal sind Störungen auch egal, ich überhöre die Rauscher einfach.

Bei der 433 Mhz Telemetrie gab es aber auch den ein oder anderen Aussetzter. Das hatte ich längere Zeit vorher im Betrieb.

2G4 Telemetrie mir XX mW funktioniert bei reinen Betriebsdaten ja eh. Telemetrie wird doch gerade mal von 0,1% der Piloten aktiv genutzt. Für viele wäre der zusätzliche Input nicht mehr (geistig)verarbeitbar, oder???;)

Julez
30.11.2009, 08:54
Was verstehst du unter "aktiv nutzen"?

Ich unterstelle mal, dass von Jeti-Piloten die Telemetrie immer "aktiv genutzt" wird. Schließlich wird immer gewarnt, wenn Unterspannung am Empfänger oder Signalverluste auftreten.
Während des normalen Betriebs ist kein Unterschied zu einem telemetrielosen System feststellbar, außer, dass man relaxed sein kann, da alles in Ordnung ist, da es ja sonst Warnungen geben würde.
Ebenso verhält es sich mit den Strommeßsensoren. Im normalen Flug ist keine zusatzliche Aufmerksamkeit gefordert. Wenns piept, sollte man halt landen.

Ist das zuviel Input?

Viele Leute stellen sich offenbar unter "Telemetrienutzung" vor, dass man zwangsweise alle paar Sekunden auf ein Display gucken muss. :rolleyes:

Viktor
30.11.2009, 09:18
Das klingt manchmal so durch als ob man Telemetrie zur Selbstbeweiräuchung bräuchte. Das ist Unsinn. Das Ding wird nicht seiner selbst willen angewendet.
Es gibt Anwendungen die dienen der Optimierung der Motoren, Flüge, usw... (Drehzahl, momentaner Stromverbrauch...) Die braucht man temporär - vermutlich ist es eher für die Spezis gedacht.
Daneben gibt es Anwendungen wie das Vario oder die "Tankanzeige" (verbratene Akkukapazität) für Akkus die schlicht und einfach das Modellfliegen erweitern und es sicherer machen, und da gibt´s die Spannungswarnung für die Empfängerakkus über die zu diskutieren müßig ist. Wir nutzen seid 40 Jahren eine Spannungsanzeige der Senderakkus und ich habe noch nicht gemerkt dass über ein Abschaffen diskutiert wird.

markus33
30.11.2009, 09:20
Hallo Julian,


Ich unterstelle mal, dass von Jeti-Piloten die Telemetrie immer "aktiv genutzt" wird. Schließlich wird immer gewarnt, wenn Unterspannung am Empfänger oder Signalverluste auftreten.
Während des normalen Betriebs ist kein Unterschied zu einem telemetrielosen System feststellbar, außer, dass man relaxed sein kann, da alles in Ordnung ist, da es ja sonst Warnungen geben würde.
Ebenso verhält es sich mit den Strommeßsensoren. Im normalen Flug ist keine zusatzliche Aufmerksamkeit gefordert. Wenns piept, sollte man halt landen.


Sehe ich auch so. So solls sein, meine z.B. Fuelwatch macht im Prinzip nichts anderes. Intressant ist nur, wie viele davon reden und wieviele das dann auch wirklich nutzen (wollen).




Spätestens dann wenns piept muss man auf Display schauen. Warum piept es denn nun, ist es der Antriebsakku, ist es der Empfängerakku, ist es die Reichweite,...? Ich habe die Stimmen immer noch im Ohr die immer sagen: " Das ist mir zu viel, gerade beim Landen ist mir das zu streßig....." Hör ich heute noch. Außer man ist mit Co- Pilot unterwegs. Dann erledigt er das. Es sei aber natürlich jedem selber überlassen darüber zu entscheiden.

Mal abwarten wie sich die breite Masse entscheidet. Ich persönlich bin ein Telemetrie- Fan ;) habe aber trotzdem ACT. ;) Habe halt den Vorteil, das ich mir die netten Sächelchen nach Gusto baue.


@Viktor: Irgendwie kann ich Dir nicht folgen.

shoggun
30.11.2009, 09:46
Spätestens dann wenns piept muss man auf Display schauen. Warum piept es denn nun, ist es der Antriebsakku, ist es der Empfängerakku, ist es die Reichweite,...?

nö, muss man nicht...
ich fliege eigentlich grundsätzlich immer ohne Jeti Box (ausser wenn ich mit Vario fliege)
wenns piepst weiss ich das etwas nicht gut ist und komme runter - so einfach ist das.
die piepsignale sind ja auch unterschiedlich - so erkennt man auch ohne Box wenn es z.B. "nur" ein Reichweitenalarm ist, und muss nicht unbedingt jedesmal landen.

Gruss Mathias

Gast_24962
30.11.2009, 09:54
Jetzt ist das ganze wieder ein Jeti <-> ACT-Thread geworden, und wahrscheinlich wird gleich wieder argumentiert, dass die Jeti-Fans ständig mit der Telemetrie protzen. Dazu muss man zu sagen, dass es in diesem Thread natürlich provoziert wurde...

Als Erklärung für Markus33:
Wenn mein Jeti-Modul piepst, ist entweder der Empfängerakku leer oder der Empfang ist schlecht (letzteres hatte ich noch nie, von daher kann ich nicht beurteilen, ob der Piepser unterschiedlich klingt). In beiden Fällen sollte man eine Landung einleiten, da muss man gar nicht mehr auf irgendeine ein Display schauen. Diese Funktion ist simpel und immer, ohne jegliches Telemetrie-Display, verfügbar. Derartige Funktionen sollten m.E. Standard sein.
Andere Jeti-Sensoren haben einstellbare Pieptöne, die durchaus von diesem Warnton unterschiedlich sind, ich kenne nur das Vario, und das ist auch deutlich unterschiedlich. Wenn man will - muss man aber nicht - kann man auch aufs Display schauen.

Also, Telemetrie ist kein Muss und ist nicht mit ständigem Blick auf irgendein Display verbunden. Das wollte Viktor und Vorredner damit sagen.

In High-End-Hifi-Foren wird auch immer über Klangverbesserungen durch Digitalkabel mit besonderer Kupferlegierung u.ä. argumentiert. An diese esoterischen Diskussionen erinnert mich das hier gelegentlich. Für mich persönlich ist klar, dass durch die simplen Telemetrie-Funktionen, die bei Jeti ohne Zusatzequipment vorhanden sind, deutlich mehr real exisitierende Problemquellen entdeckt als durch die ACT-Doppelantenne. Alle anderen Telemetriefunktionen kann man gerne als Spielerei bezeichen, aber: "haben ist besser als brauchen" ;).

c.c.
30.11.2009, 10:44
"Diese Funktion ist simpel und immer, ohne jegliches Telemetrie-Display, verfügbar.", da die Erzeugung der Töne im Jeti-Sende-Modul und nicht in der Box erfolgt.
... wird von Nicht-Jeti-Nutzern oft übersehen ...


C.C.

db2gu
30.11.2009, 13:09
Hallo,

was die Telemetriefunktion bei ACT betrifft, ob man es braucht/will oder auch nicht, ist doch nur eine Frage der Zeit.

Die technischen Voraussetzungen sind ja gegeben, der Sender kann es, der Empfänger kann es, der Empänger verarbeitet die Daten Akkuspannung und Signalstärke auch schon, was noch fehlt ist nur das Front/End-Teil und weitere Sensoren falls nötig.

Vielleicht kommt dann wieder die Qualität der Störungssicherheit der Steuerungskontrolle in den Fokus.



@Julian,
das mit den 2 Jeti-Sendemodulen, funktioniert das wirklich ?
die Sendermodule arbeiten doch völlig asynchron zueinander oder ? Und laufen dann zwangsläufig, was ihren duty cycle angeht, zeitlich mal zueinander als auch auseinander?

kann es da keine Probleme geben wenn die Module welche so nah beieinander (<20cm) liegen, und was immer sein kann/wird über gewisse Zeiträume genau gleichzeitig senden ?
Stelle ich mir HF Technisch nicht unproblematisch vor.

Oder auch, was passiert mit dem Telemetrieempfang bei gleicher Modulanordnung, wenn das andere Sendermodul genau in dem Augenblick sendet wenn das Datenpaket des Empfängers empfangen werden soll ?


Gruß Conny

K0811
30.11.2009, 13:30
ACT S3D ist ohne eigenen Sender ein Auslaufprodukt. In wenigen Jahren wird niemand mehr seinen Sender auf ein fremdes 2.4ghz System umbauen, da die Telemetriefunktionen im Sender verarbeitet und genutzt werden können wenn man beim System des Herstellers bleibt. So lange ist S3D bestimmt eine interessante "Bastellösung", aber die breite Masse wird man damit nicht erreichen.

Raymund von den Benken
30.11.2009, 15:24
Ich glaube ACT hat weder die Möglichkeiten noch das Ziel eine
2,4 Lösung für die breite Masse anzubieten.
Da zum grössten Teil in Deutschland produziert wird, kann man alleine
schon kostenmässig mit den Asiatischen Herstellern nicht mithalten.
Ebensowenig wird die Firma von der EU gefördert.
ACT ist innovativ und konzentriert sich auf einen kleinen Kundenkreis.
Wie es mit den Sendern weitergeht wird man sehen.
Bis jetzt habe ich noch bei keinem Hersteller ein wirklich innovatives Sender-Konzept
gesehen.Also warten wir es ab und zerreden es nicht im vorraus.
Raymund

markus33
30.11.2009, 15:27
Kann schon sein. Evtl. gibt es ja mal eine genormte Schnittstelle zwischen Übertragungsmodulen und der Senderhard-/software. Mit genormten Protokollen. Das wäre auch eine Option. Damit könnten sich die Sendersoftwaredesigner UND die Drittanbieter im Bereich Übertragung und Telemetrie austoben.

Bald werden wir auch wesentlich mehr Kanäle übertragen, mit 2G4 ist die Beschränkung der Kanalzahl in bisheriger Form überflüssig. Ich spinne weiter: Im Modell wird alles nur noch über ein Datenbus- und Powerbus- System angeschlossen. Egal ob Empfänger, Servos, Sensoren, Regler, ECUs,..... Es wird sich sicherlich noch einiges tun, es wird weiterhin viel Gesprächs- und Zündstoff geben. ;-)

Hoffentlich war die 2G4 Übertragungstechnik eine kleine Initialzündung für weitere Innovationen im Modellsport. Mal sehen was noch auf uns zukommt und wer was wie umsetzen wird. Und was der Modellbauer selber dazu sagt..... ;)

MaBe
30.11.2009, 17:53
Hallo Julian,
mal ehrlich, hast du deine theoretische Bastellösung mit den zwei parallel geschalteten HF-Modulen schon einmal praktisch erprobt. Hast du dir das Impulsdiagramm einmal angesehen. Hast du ausprobiert, ob sich da nicht gegenseitig etwas aufschwingt. Warum schalten ACT und Schulze nicht einfach zwei HF-Endstufen parallel an den Eingang, sondern bereiten das Signal vorher auf. Warum betreiben sie so einen Aufwand den Eingang der HF-Endstufen sauber zu trennen, wenn es einfach durch Aufpfrimeln eines Drahtes auch geht?
Ich glaube nicht, dass ich deine Lösung der Sicherheit der S3D-Übertragung vorziehen würde. Auch wenn ich nur die Hälfte bezahlen müßte.

Telemetrie, Telemetrie

Es gibt sicher Sparten im Modellflug, für die Telemetrie sinnvoll ist. Z.B. Überwachung des Antriebsakkus im Elektroflug oder Vario bei Segelfliegern.

Manche werden aber nie begreifen, dass es Sparten im Modellflug gibt, in denen man mit der Telemetrie die beispielsweise bei Jeti angeboten wird überhaupt nichts anfangen kann!:cry::cry::cry:

Ich betreibe große Kunstflugmodelle vorwiegend in 3D.
Was würde mir Jeti hierfür an sinnvoller Telemetrie anbieten.
1. Unterspannungswarnung am Empfänger
Meine Modelle sind mit zwei dicken Empfängerakkus und einer Weiche ausgerüstet. Bei ca. 50% entladenen Akkus lade ich meine Akkus nach. Selbst wenn ein Akku vollständig ausfallen würde könnte ich mit dem anderen noch bequem meinen Flug zu Ende bringen und dann nach der Landung sofort an der Weiche erkennen, dass etwas nicht passt.
2. Motortemperatur
Was soll ich bei einem luftgekühlten Zweitaktmotor überwachen. Ob ein Kühlwasserschlauch geplatzt oder die Wasserpumpe kaputt ist?
3. Tankanzeige
Das erste mal, dass meine Tragflächen für 3 Sekunden waagrecht in der Luft liegen ist beim Landeanflug. Vorher befindet sich der Sprit überall im Tank, aber nicht am Boden. Ich glaube nicht,dass Jeti die ultimative Kraftstoffanzeige erfunden hat, die mir da einen richtigen Pegel anzeigt.
3. Reichweitenwarnung
Ich fliege meine Modelle in einem Abstand von max. 500-600m Schrägentfernung. Wenn ich da Reichweitenprobleme hätte, würde ich darüber nachdenken mir ein anderes System zu kaufen.
4. Vario
Besonders sinnvoll bei 3D

für mich sinnvolle Telemetrie:
Weiß nicht??!!

Geil fände ich z.B. wenn über Telemetrie ein Feuerwerk gezündet werden würde, nachdem ich mit dem Seitenruder das Gras berührt habe, oder zumindest angezeigt bekäme, dass mein Seitenruder nur noch 3 cm über dem Boden ist - ich weiß nur nicht, wie ich diese Anzeige gerade in dem Moment ablesen sollte.:D:D:D

@K0811

So lange ist S3D bestimmt eine interessante "Bastellösung", aber die breite Masse wird man damit nicht erreichen.

die MC32 mit WEA ist dagegen das ultimative System und ich glaube an den Weihnachtsmann.

ACT läßt sich bestimmt besser integrieren als WEA, vielleicht kaufe ich die MC32 irgendwann ohne HF-Teil:D:D:D

Mal ernsthaft - ich sehe absolut keine Notwendigkeit, dass ACT einen eigenen Sender baut. Ich finde es Klasse, wie es ist. Es gibt zig Graupner, zig Futaba, Multiplex und was weiß ich für Sender. Aus einem Riesenangebot kann ich mir den Sender auswählen, der mir gefällt und dann rüste ich ihn mit dem HF-Teil aus, das meinen Anforderungen am Besten gerecht wird. Sei es Jeti für die Telemetriefans oder Fasst, WEA, ACT, Spectrum usw.

Weshalb sollte es sich ACT bei dieser Riesenvielfalt antun, auch noch einen eigenen Sender zu entwickeln?

Gruß
Manfred

evil dead
30.11.2009, 20:05
3. Tankanzeige
Das erste mal, dass meine Tragflächen für 3 Sekunden waagrecht in der Luft liegen ist beim Landeanflug. Vorher befindet sich der Sprit überall im Tank, aber nicht am Boden. Ich glaube nicht,dass Jeti die ultimative Kraftstoffanzeige erfunden hat, die mir da einen richtigen Pegel anzeigt.

Gruß
Manfred

Dir fehlt die Fantasie ;o)

Schau doch mal bei den Jetties wie die Jeti Telemetrie als Tankanzeige nutzen.

Solange du weisst wieviel Sprit da drin ist, kannst du das auch messen - deine Tankflasche bleibt immer gleich groß, also sollte das kein Thema sein.

So wie die das machen, ist es egal wo der Sprit sich grade im Tank befindet - die messen nach wieviel ml da durchgelaufen sind - das ziehst du vom getankten ab und schon weisst du wann er leer sein dürfte ;o)

Übrigens kann man sich mit Jeti auch die Weichen sparen......mehr Hochstrom Anschluss bietet keine Weiche....ist genau das selbe....

Gruß, Ralf

MaBe
30.11.2009, 20:22
Hallo Ralf,
das mit dem Durchfluß messen ist natürlich ein Argument.
Wenn es brauchbar ist lasse ich mich gerne von Telemetrie überzeugen.

Es wäre mir allerdings neu, dass man an Jeti-Empfänger zwei Akkus anschließen kann.
Gruß
Manfred

Peter Maissinger
30.11.2009, 20:46
Hallo Manfred
Das mit dem Durchfluss messen geht leider nur bei Antrieben mit el. Pumpe (Turbinen).
Ich gebe dir Recht, dass jetzt nicht jeder Modellpilot auf einmal Telemetrie braucht. Ist halt einerseits eine nette Spielerei, und andererseits aber oft sehr praktisch beim Einfliegen eines neuen Modells. Beim Zweizylinder-Motor kann man die richtige Luftführung optimieren, die richtige Propellergrösse ermitteln. Ein Freund von mir hat mittels Telemetrie festgestellt, dass sein Moki Stern in Abwärtspassagen die zulässige Drehzal des Verstellpropellers gut überschritt, obwohl er beim Bodentest noch weit davon entfernt war.

Zu ACT: Die bekommen das gleiche Problem wie Jeti, wenn sie keinen eigen Sender bringen oder Kooperation mit einem Senderhersteller eingehen. Ich glaube ACT ist da sogar noch mehr im Druck als Jeti, da die bisher verkauften Einheiten von Jeti erheblich grösser sein dürften als die von ACT. Es wird immer Kunden geben, wie Du und ich, die es nicht scheuen auch in Zukunft eine `Bastellösung` zu verwenden. Da sind wir aber in der absoluten Unterzahl, und von den paar Hanseln können solche Firmen nicht überleben.
Für die meisten Modellpiloten muss der Sender aus einem Guss von einem Hersteller und ´schön´ sein.

MaBe
30.11.2009, 21:03
Hallo Peter,
ich glaube dass da schon erst einmal die großen Senderhersteller etwas wirklich bewegendes an Übertragungstechnik herausbringen müßten, bevor Nischenhändler wie ACT und Jeti unter Druck geraten. Es gefällt nun einmal nicht jedem das WEA-Kästchen vor seinem MCxx und nicht jeder ist überzeugt von FASST.
Da finde ich es dann doch sehr gut, wenn man einen beliebigen Sender einfach mit Jeti oder ACT ausrüsten kann.
Wenn schon Telemetrie, dann wird es über kurz oder lang ohnehin keiner Anzeigemodule mehr bedürfen. Dann wird es Sprachausgabe oder sonstewas geben.
Auch die meisten Autos sind ab Werk mit einem Radio ausgerüstet und dennoch gibt es noch genügend Autoradios - besonders im High End Segment - noch frei dazu zu kaufen. Wobei auch nicht jeder Autoradiohersteller ein Auto baut.
Gruß
Manfred

martin2
30.11.2009, 21:14
Aber eins musst du bedenken: Was glaubst du wie lange Sender noch ein PPM signal führen, das man abgreifen kann. Also blöd sind die auch nicht. Die Neuen Sender haben ja jetzt schon das PPM nun noch für die L/S Buchse. Jeder versucht sich so positionieren, dass man gebunden wird, das ist leider nun mal die Marktstrategie.
Mit der Sprachausgabe denke ich ähnlich wie du.
martin

MaBe
30.11.2009, 21:29
Hallo Martin,
da könntest du natürlich Recht haben. Schauen wir halt mal, was die Zukunft bringt.
Sich als Senderhersteller nur auf ein Übertragungssystem festzulegen kann meiner Meinung nach heutzutage aber auch ein Schuß nach hinten sein - Stichwort IFS.
Wie viele MCxx würden heute noch verkauft, wenn diese Sender ausschließlich mit IFS oder WEA funktionieren würden. Und ob das neue System der große Wurf ist muß sich auch erst noch erweisen.
Gruß
Manfred

Peter Maissinger
30.11.2009, 21:37
Was ist aber für Graupner dann wichtiger:
100 Sender ohne Modul für Fremdbastler = kein Empfänger
50 Sender mit eigenem HF und dazu je ca 10 Rx = 500 Empfänger:confused:

Es werden auch sicher alle anderen 2,4 Hersteller über kurz oder lang auf den Telemetriezug aufspringen. Da wird dann die Anzeige in das Seriendisplay integriert, und dann ist das noch ein zusätzliches KO Kriterium für die Senderlosen.

Kurt Wächter
30.11.2009, 21:57
Sich als Senderhersteller nur auf ein Übertragungssystem festzulegen kann meiner Meinung nach heutzutage aber auch ein Schuß nach hinten sein - Stichwort IFS und ob das neue System der große Wurf ist?
Das entspricht genau nicht meiner Meinung. Obwohl ich auch mit Markenmix unterwegs bin, ein zeitlang auch ACT Diversity und Schulze einsetzte, wünschte ich mir, dass ein Hersteller mit seinem Sortiment einfach alles abdeckt, was gebraucht wird. Das sehe ich heute noch bei keinem Hersteller, ich rede hier von 2.4 GHz.

- JR fällt mangels HF-Teil weg.

- Futaba hat noch keinen Rückkanal und eigentlich keine gscheite Stromversorgung (Schalter, Akkuweichen, Powerteil bzw. im Empf. bereits integriertes Strom- und Spannungsmanagement), aber immerhin ein super HF-Teil zum Senden.

- MPX hat vieles im Köcher, aber noch wenig ausgeliefert. Es schwächelt zudem beim Sender --> MC4000 Ersatz??.
- Spektrum deckt nur das untere Segment ab.
- dito die Chinesen und Hitec
- Jeti gefällt mir, hat aber keinen Sender, fällt deshalb durch, obwohl hier schon 1000 Lobhudels (wegen günstig und so) verfasst wurden, das Thema Jeti ist langsam wirklich zerredet.
- bei ACT fehlt auch ein Sender
- dito bei Weatronic. Vom Empfangsteil her ist W das Maximum auf dem Markt, aber in meinen Augen ganz übertrieben zu teuer für Modelle unter 5000 Euretten.
Vermutlich ist das alles wieder völlig OT was ich hier schreibe.

MaBe
30.11.2009, 22:00
Na Ja,
wir können ohnehin nur vermuten, was wird. Lassen wir es auf uns zu kommen.
Ich bin mit ACT voll zufrieden, bin gut versorgt und werde mich so schnell sicher nicht wieder verändern.
Bis zur nächsten Saison werden meiner Meinung nach ohnehin schon die Meisten auf irgendein 2,4G System gewechselt haben und somit auf Jahre an eine 2,4G Marke gebunden sein. Ob es dann für ein neues nicht kompatibles System noch leicht sein wird, sich zu etablieren. Ich glaube eher nicht.
Gruß
Manfred

werwie
30.11.2009, 23:11
Toll,
darauf hat die Welt gewartet; ich habe einen Sender auf dem alle Daten; Speed, Höhe, Drehzahl Prop, Akku-Spannung usw. angezeigt werden.

Nur!

Ich bin zu blöd, wärend des Fliegens auf das Display zu schauen, nach dem Flug kann ich erfahren was falsch war, aber das kann ich heute schon zB. mit unilog.

Ja, ich geb' zu, in meinen ersten Auto's 70er war auch ein Öldruckmesser und eine eine Öltemperatur-Anzeige von mir nachträglich eingebaut. Mein heutiges Auto hat zwar die fünf-fache Leistung aber ich brauche diese Details nicht.

Im echten Flugzeug habe ich auch eine Menge Informationen, die ich nicht wirklich brauche zum fliegen, besonders beim Landen ist bei mir immer noch "Gefühl" angesagt, so auch bei der Modellfliegerei. Fliege nicht mit A380, da ist das sicher anders :-)

Wenn ich ein E-Modell in der Luft habe, wo der Empfängerakku nach ca. 10 bis 15 Minuten den "Geist" aufgeben könnte, na dann Gute Nacht. Meine Stromversorgungen reichen das ganze Wochende wenn nötig. Wer ein großes E-Modell mit BEC fliegt, der hat offensichtlich nicht verstanden, wie hoch die Antriebs-LIPO's belastet werden und was da schnell passieren kann, da ist dann eine "kleine" Enneloop" Stromversorgung schon gut oder eine separate 2 Zellen Lipo Versorgung über Regler schon optimal.

Ich denke, das ACT-S3D-System mit seinen zwei seperaten Sende-/Empfangssystemen bietet genauso wie Weatronik heute das Optimum an Sicherheit. Alles andere sind Gimiks, wo man sich sehr genau überlegen sollte ob man dies braucht.

Jochen K.
01.12.2009, 00:12
Schön, daß wir wieder beim Thema "Telemetrie braucht keiner" sind. Wer sie nicht will, hat mehr Systeme zur Auswahl und spart viel Geld für die Sensoren. Freut Euch darüber und laßt denen Ihren Spaß, denen sie hilft, ihre Modelle zu optimieren, schleichende defekte zu erkennen und Abstürze zu vermeiden.


Ja, ich geb' zu, in meinen ersten Auto's 70er war auch ein Öldruckmesser und eine eine Öltemperatur-Anzeige von mir nachträglich eingebaut. Mein heutiges Auto hat zwar die fünf-fache Leistung aber ich brauche diese Details nicht.
Du nicht, weil die Motorsteuerung einen großen Teil ihrer Resourcen dafür verballert, das alles für Dich zu überwachen und Dir während der Fahrt (und nicht erst auf dem Abschleppwagen) die Warnlampe anzumachen.

Ich hätte massenhaft Zeit, um die Meßwerte auf dem Display zu bewundern. Und für mich würde eine Telemetrie mehr bringen als eine zu 100% (statt 99,9x%) zuverlässige Funkstrecke von der Fernsteuerung zum Modell. Wenn die Steuerung eine Sekunde weg ist, tut mir das nicht weh. Aber wenn der Akku platt ist oder der Motor ein Problem hat, dann kann ich nicht mal eben landen. Dann muß ich schwimmen. Und das will ich nicht. Nicht im Winter und in diesem See auch nicht im Sommer.


Manche werden aber nie begreifen, dass es Sparten im Modellflug gibt, in denen man mit der Telemetrie die beispielsweise bei Jeti angeboten wird überhaupt nichts anfangen kann!
Mir würde schon reichen, wenn "manche" verstehen würden, daß es nicht nur Modellflug gibt und daß es Fälle gibt, in denen eine rechtzeitige Erkennung von Ausreißern bei Motorstrom und Akkuspannung mehr zur Sicherheit beiträgt als eine zweite Antenne am Sender.

db2gu
01.12.2009, 01:06
Hallo,

ich bastle gerade für mich an einem Prototyp (Mobile-SW) um das antiquierte Palmgeraffel abzulösen.

Kleine Demo, ist kein Fake !

http://www.youtube.com/watch?v=-vfOsCXsQ3w

Gruß Conny

db2gu
01.12.2009, 06:56
Update,

neuer Link mit etwas besserer Qualität

http://www.youtube.com/user/db2gu#p/a/u/0/Gxc6gjGeAAo


Hallo,

ich bastle gerade für mich an einem Prototyp (Mobile-SW) um das antiquierte Palmgeraffel abzulösen.

Kleine Demo, ist kein Fake !

http://www.youtube.com/watch?v=-vfOsCXsQ3w

Gruß Conny

Andreas Scholl
01.12.2009, 08:36
Klasse! Das ist ein Schritt!
zum Prgrammieren und Afterflight-Check eine prima Alternative, hoffentlich kannst Du die kompletten Möglichkeiten implementieren (Ein Fliegersysmbol mit Zuordnung der Klappen und Kanäle wäre klasse)

und...
irgendwas ist da noch undicht: Ständig höre ich tropfende Geräsche.. ;)

Bluetooth ist ja ganz schön, wird aber die Telemetrie-Jünger nicht zufrieden stellen, weil Bluetooth ja nur am Boden funktioniert. Es sei denn du greifst den Rückkanal im Sender irgendwie ab...

Andreas

Raymund von den Benken
01.12.2009, 09:29
Ich hab da mal eine Frage:
In der Diskussion wird das WEA System dem S3D System technisch
gleichgestellt.Sendet das WEA System genau wie das S3D System
mit beiden Antennen alternierend oder dient eine Antenne zum Senden,
die andere zum Empfangen des Rückkanals?
P.S.
Hab gerade das auf der Wea-tronic Seite gefunden:
"•Der Sender sendet mit einem Transceiver-Modul und empfängt mit dem zweiten"
Das beantwortet meine Frage.
Das WEA System unterscheidet sich also doch signifikant von dem S3D System.
Welches jetzt besser ist muss jeder selbst entscheiden.

Raymund

Kurt Wächter
01.12.2009, 10:33
Hallo Raymund
Mit meiner Einschätzung von Weatronic "Maximum auf dem Markt" habe die grossen Empf. von Wea bzw. deren Auslegung hinsichtlich Servoanschlüsse und Powerteil gemeint. Dass da wahlweise auch noch GPS und Kreisel eingebaut sind finde ich gut. Wenn man die Redundanz in die Überlegungen mit einbezieht holt S3D von ACT, Schulze (und MPX?) wieder auf.

WGS
01.12.2009, 10:39
"•Der Sender sendet mit einem Transceiver-Modul und empfängt mit dem zweiten"


Hallo,
auch das ist nicht ganz richtig (Druckfehler):

Der Sender sendet mit einem Transceiver-Modul und empfängt mit beiden.
Gleiches gilt für den Empfänger:
Auch er empfängt mit beiden Transceivern, sendet aber nur mit einem.

In Beide Richtungen gilt also: Ein Sender, zwei Empfänger.

Sebastian St.
01.12.2009, 11:00
Aber eins musst du bedenken: Was glaubst du wie lange Sender noch ein PPM signal führen, das man abgreifen kann. Also blöd sind die auch nicht. Die Neuen Sender haben ja jetzt schon das PPM nun noch für die L/S Buchse. Jeder versucht sich so positionieren, dass man gebunden wird, das ist leider nun mal die Marktstrategie.
Mit der Sprachausgabe denke ich ähnlich wie du.
martin


Anders herum kann genau so gut ein Schu draus werden : Irgendein Senderhersteller wird immer eine " offene " Lösung anbieten und dardurch seine Sender (auch) an Jeti , ACT ,etc. -Fans verkaufen , der Markt wird es richten . und die genaue Marktentwicklung kann wohl keiner genau vorhersehen ;)

Gast_14961
01.12.2009, 11:25
Toll,
darauf hat die Welt gewartet; ich habe einen Sender auf dem alle Daten; Speed, Höhe, Drehzahl Prop, Akku-Spannung usw. angezeigt werden.

Nur!

Ich bin zu blöd, wärend des Fliegens auf das Display zu schauen, nach dem Flug kann ich erfahren was falsch war, aber das kann ich heute schon zB. mit unilog.

Ja, ich geb' zu, in meinen ersten Auto's 70er war auch ein Öldruckmesser und eine eine Öltemperatur-Anzeige von mir nachträglich eingebaut. Mein heutiges Auto hat zwar die fünf-fache Leistung aber ich brauche diese Details nicht.

Im echten Flugzeug habe ich auch eine Menge Informationen, die ich nicht wirklich brauche zum fliegen, besonders beim Landen ist bei mir immer noch "Gefühl" angesagt, so auch bei der Modellfliegerei. Fliege nicht mit A380, da ist das sicher anders :-)

Wenn ich ein E-Modell in der Luft habe, wo der Empfängerakku nach ca. 10 bis 15 Minuten den "Geist" aufgeben könnte, na dann Gute Nacht. Meine Stromversorgungen reichen das ganze Wochende wenn nötig. Wer ein großes E-Modell mit BEC fliegt, der hat offensichtlich nicht verstanden, wie hoch die Antriebs-LIPO's belastet werden und was da schnell passieren kann, da ist dann eine "kleine" Enneloop" Stromversorgung schon gut oder eine separate 2 Zellen Lipo Versorgung über Regler schon optimal.

Ich denke, das ACT-S3D-System mit seinen zwei seperaten Sende-/Empfangssystemen bietet genauso wie Weatronik heute das Optimum an Sicherheit. Alles andere sind Gimiks, wo man sich sehr genau überlegen sollte ob man dies braucht.

Hallo,

ich bin immer wieder erstaunt, wie viele das Thema Telemetrie geradezu anfeinden. Das erinnert an die ersten Dampfloks, als die Leute glaubten, die Lungen platzen ab einer bestimmten Geschwindigkeit.

Ich halte es für E-Flieger für DIE Weiterentwicklung, auf die ich lange gewartet habe. Endlich kann ich fliegen, wie ich will (schnell, langsam, wild) und der Sender signalisiert mir akustisch, dass der Akku bereits 70% entladen wurde. Dann kann ich sofort landen. Oder die Akkuspannung sinkt unter einen Grenzwert.

Noch einmal: das geht völlig ohne Display mit unterschiedlichen akustischen Signalen.

Mir hat es schon einmal ein sehr wertvolles Modell gerettet, weil ich - aus Unachtsamkeit (so etwas kommt im Leben nun einmal vor) - einen bereits verwendeten Akku eingesetzt hatte. Ergebnis: direkt nach dem Start die akustische Flugakku-Spannungswarnung. Sofort gelandet (ohne auch nur einen Blick auf das Display zu werfen).

Aber das beste ist die Kapazitätswarnung.

Ich gebe zu, dass die anderen Dinge zunächst als Spielerei erscheinen. Zudem lasse ich mir beim Einfliegen von einem Freund helfen, der die Telemetriedaten im Flug abliest und mich informiert.

Wie gesagt: DER entscheidende Fortschritt der mich auch viel Geld sparen läßt (keine zu tief entladenen Akkus mehr!).

Just my 2 Cts

Peter Maissinger
01.12.2009, 11:29
Warte einfach mal ab bis die anderen Firmen auch alle Telemetrie haben. Dann schreit keiner mehr, dass das unnötiger Kram ist.:D

Kurt Wächter
01.12.2009, 11:40
@Peter
Genau so wird es sein.
Es macht einfach keinen Sinn Telemetrie nicht zu wollen.

udogigahertz
01.12.2009, 11:51
Was ist aber für Graupner dann wichtiger:
100 Sender ohne Modul für Fremdbastler = kein Empfänger
50 Sender mit eigenem HF und dazu je ca 10 Rx = 500 Empfänger:confused:

Es werden auch sicher alle anderen 2,4 Hersteller über kurz oder lang auf den Telemetriezug aufspringen. Da wird dann die Anzeige in das Seriendisplay integriert, und dann ist das noch ein zusätzliches KO Kriterium für die Senderlosen.

So sehe ich das auch, wer zur nächsten Saison noch keine Telemetrie anbieten kann, ist "weg vom Fenster". Dabei ist es absolut zweitrangig, ob der jeweilige Hobbyflieger wirklich was mit der Telemetrie anfangen kann, aber haben muss er sie.

Nun ja, Multiplex und HiTec sind bezüglich Telemetrieoption auf der sicheren Seite, Futabas FASST-System verfügt schon seit langem über den Rückkanal, der muss nur softwaremäßig aktiviert werden, was sie jederzeit machen könnten, wenn sie wollten. Nur bei Spektrum, da weiß ich nicht so recht, was die bezüglich Telemetrie planen.
Graupner steht vor dem Problem, entweder Weatronic oder IFS in ihre JR-Sender fest einbauen und integrieren zu lassen, beide Systeme sind ja ebenfalls telemetriefähig, mal sehen, was da kommt.

Und Jeti soll ja einen eigenen Sender rausbringen.

Aber ACT? Mit welchem Senderhersteller arbeiten die denn zusammen?
Tut mir leid, aber für ACT und schulze sehe ich sehr schwarz für die Zukunft, der durchschnittliche Hobbypilot scheut Bastellösungen am Sender, klingt komisch, ist aber so. Außerdem gehen den ACTs und Schulzes irgendwann die Altsender aus ........ da muss dann was Neues her.

Grüße
Udo

Uli Löffler
01.12.2009, 12:13
das mit dem Scharzsehen ist so eine Sache und die Entscheidungsfindungen der Modellbauer oft unergründlich.
Rein persönlich sehe ich irgendwann mal ein Zusammenschluß von ACT und Schulze, aber letztendlich nicht ernsthaft, da jeder der Firmengründer vermutlich eine andere Vorgehensweise hat und daher sich kein gemeinsamer Nenner finden wird.

Warum kaufen denn heute überhaupt manche ACT, was bietet es denn?

Es wird mit dem Sicherheitsargument beworben, also Gürtel und Hosenträger!

Bei Weatronic wird auch dieses Argument verwendet und zusätzlich noch mehr geboten, große integrierte Empfänger, moderne Software.

Also warum überhaupt ACT kaufen??

Oft sind unsere Entscheidungen nicht klar zu begründen. Wer zwei, drei Großmodelle fliegt ist sehr offen für den Sicherheitsgedanken, wer mehrere Modell fliegt durchaus auch, aber auf einer anderen Ebene - da zählen auch die Kosten der Komponenten.

ACT war doch noch nie so richtig dick im Empfängergeschäft, warum sollten sie jetzt? Bei Schulze ist das anders, die sind jetzt weniger dick im Geschäft als sie früher waren.

Wea kann durch Graupner auf gute Verbreitung hoffen und MPX war doch schon immer anders - (mein Saab und Volvo Beispiel).

Es wird immer Nischenhersteller geben und wer sagt uns, dass in 10 Jahren wir immer noch 2,4 Ghz fliegen? Wer weiss was noch alles in den Schubladen steckt und möglich ist?

c.c.
01.12.2009, 12:18
...Ich bin zu blöd, wärend des Fliegens auf das Display zu schauen,
Da sag' ich jetzt mal nix zu ...


ich bin immer wieder erstaunt, wie viele das Thema Telemetrie geradezu anfeinden...
Das hat schon was vom Fuchs und den Trauben! Und erinnert sehr an die Diskussionen der Futaba-Nutzer: Da es Futaba nicht anbietet, braucht es auch niemand!


Noch einmal: das geht völlig ohne Display mit unterschiedlichen akustischen Signalen.

Dass die derzeitige Anzeige über die Jeti-Box nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann, darüber sind wir uns wohl einig. Es wird über kurz oder lang auf eine Sprachausgabe über einen Ohrhörer hinauslaufen.
Derzeit versucht es Hitec mit der Anzeige im Senderdisplay - ein unglücklicher Weg, wie ich meine. Das Telemetrie-Display gehört an den oberen Rand der Funke, schwenkbar, hintergrundbeleuchtet. Glaubt man den Werbefotos, wird die MC32 soetwas auch nicht aufweisen, egal, ob iFS oder WEA dann fest integriert sein sollte.
Auch, wenn hier einige sich abfällig über die "Bastellösung" äußern, die Jetibox in welcher Art auch immer oben am Sender zu befestigen, es ist meiner Meinung nach die derzeit beste Lösung!


C.C.

Julez
01.12.2009, 13:17
@Julian,
das mit den 2 Jeti-Sendemodulen, funktioniert das wirklich ?
die Sendermodule arbeiten doch völlig asynchron zueinander oder ? Und laufen dann zwangsläufig, was ihren duty cycle angeht, zeitlich mal zueinander als auch auseinander?

kann es da keine Probleme geben wenn die Module welche so nah beieinander (<20cm) liegen, und was immer sein kann/wird über gewisse Zeiträume genau gleichzeitig senden ?
Stelle ich mir HF Technisch nicht unproblematisch vor.

Oder auch, was passiert mit dem Telemetrieempfang bei gleicher Modulanordnung, wenn das andere Sendermodul genau in dem Augenblick sendet wenn das Datenpaket des Empfängers empfangen werden soll ?
Gruß Conny


Hallo Julian,
mal ehrlich, hast du deine theoretische Bastellösung mit den zwei parallel geschalteten HF-Modulen schon einmal praktisch erprobt. Hast du dir das Impulsdiagramm einmal angesehen. Hast du ausprobiert, ob sich da nicht gegenseitig etwas aufschwingt. Warum schalten ACT und Schulze nicht einfach zwei HF-Endstufen parallel an den Eingang, sondern bereiten das Signal vorher auf. Warum betreiben sie so einen Aufwand den Eingang der HF-Endstufen sauber zu trennen, wenn es einfach durch Aufpfrimeln eines Drahtes auch geht?
Ich glaube nicht, dass ich deine Lösung der Sicherheit der S3D-Übertragung vorziehen würde. Auch wenn ich nur die Hälfte bezahlen müßte.
Gruß
Manfred

Leute, jetzt tut doch nicht so, als ob ich keine Ahnung hätte.
Ich hab mir diese Konstellation auch nicht selber ausgedacht. Vielmehr wurde irgendwo mal von einem der jetinahen Experten eine Grafik mit verschiedenen Systemkonfigurationen von Jeti direkt gepostet, wo u.A. auch die von mir beschriebene Konstellation auftaucht.
Ich zumindest sehe keinen Grund, warum dies nicht funktionieren sollte.
Ich habe ja schon vor einem Jahr etwa zu Testzwecken ein Fasst- und ein Jetimodul gleichzeitig an meinen Sender gehängt, um die zu vergleichen. Kein Problem. Wenn man die Zykluszeiten leicht unterschiedlich einstellt, sollten die Zeitpunkte, an denen sich die Module theoretisch beeinflussen können, selten genug sein. :)

WGS
01.12.2009, 13:39
Ich hab mir diese Konstellation auch nicht selber ausgedacht. Vielmehr wurde irgendwo mal von einem der jetinahen Experten eine Grafik mit verschiedenen Systemkonfigurationen von Jeti direkt gepostet, wo u.A. auch die von mir beschriebene Konstellation auftaucht.


stammt von Jeti selbst:
http://www.jetimodel.cz/data_downloads/20/connection-duplex-rx.pdf

Julez
01.12.2009, 15:50
Genau!

Unten rechts die Grafik meinte ich. :)

MaBe
01.12.2009, 16:43
::rolleyes::rolleyes:

db2gu
01.12.2009, 18:16
Leute, jetzt tut doch nicht so, als ob ich keine Ahnung hätte. ...


@Julian
keep cool, man wird doch mal fragen dürfen. Ist doch klasse wenn Jeti das alles bedacht und entsprechend designed hat oder nicht ?




... zum Prgrammieren und Afterflight-Check eine prima Alternative, hoffentlich kannst Du die kompletten Möglichkeiten implementieren (Ein Fliegersysmbol mit Zuordnung der Klappen und Kanäle wäre klasse) ...
Andreas
hätte schon längst weiterentwickelt, wenn ich von ACT wie versprochen mal ne Doku dazu bekommen hätte.

Hab das Kommunikationsprotokoll sowie der Aufbau der Lifedaten durch reverse engenieering erarbeiten müssen, am Afterflight-Check bin ich noch dran, aber das Empfängerprogrammieren mach ich erst wenn ich die Doku bekomme. Verstehe ich nicht warum ACT sich da so anstellt, müsste doch in ihrem Sinne sein.


...
und...
irgendwas ist da noch undicht: Ständig höre ich tropfende Geräsche.. ;)
Andreas
jup, das Aquarium plätschert, ist aber dicht :D



...
Bluetooth ist ja ganz schön, wird aber die Telemetrie-Jünger nicht zufrieden stellen, weil Bluetooth ja nur am Boden funktioniert. Es sei denn du greifst den Rückkanal im Sender irgendwie ab...
Andreas
jup, die SW soll ja primär mal als Ersatz für das Palmgedöns sein, nur haben die PDA's oder Mobile Handys halt kaum noch ne serielle Schnittstelle oder IRDA, ist ja über Bluetooth auch viel bequemer.

Das mit der Demo Telemetriefunktion und mit der Sprachausgabe hab ich gestern Abend mal testhalber rein programmiert.
Du hast völlig recht, wenn man die Lifedaten des Empfängers am Sendermodul statt am Empfänger abgreift wäre die Telemetriefunktion quasi fertig. Warnschwellen, Dauer der Unterschreitung sogar bis zu Synthy Stimme wäre alles sehr flexibel machbar.

Nur zur Vervollständigung, das 1-te Video heute Nacht ergab in Youtube ne sehr schlechte Qualität, deshalb hab ich's gelöscht und es nochmal hochgeladen, jetzt ist es deutlich besser, hier nochmals der Link

http://www.youtube.com/user/db2gu#p/a/u/0/Gxc6gjGeAAo

Gruß Conny

udogigahertz
01.12.2009, 20:24
Nur zur Vervollständigung, das 1-te Video heute Nacht ergab in Youtube ne sehr schlechte Qualität, deshalb hab ich's gelöscht und es nochmal hochgeladen, jetzt ist es deutlich besser, hier nochmals der Link

http://www.youtube.com/user/db2gu#p/a/u/0/Gxc6gjGeAAo

Gruß Conny

Hey, das ist ja cool: "Mach aber bitte nicht wieder Bruch, sonst hast du schlechte Laune"? Also, wenn ich sone Ansage hören würde, wäre ich daraufhin so verunsichert, dass ich garantiert Bruch machen würde. ;)

Fehlt nur noch die zeitgesteuerte Ansage der eigenen "besseren Hälfte", dass es jetzt genug sein und man doch bitteschön nach Hause kommen möge!

Grüße
Udo

werwie
01.12.2009, 22:18
Ja, Klasse,
auch ich weis - manche andere sind vielleicht nicht so alt - früher musste man offen fliegen - in richtigen Flugzeugen - siehe Ernst Udet - weil man das "pfeifen" der Spannseile hören musste um die "wahre" Geschwindigkeit zu hören, denn den Instrumenten konnte man nicht vertrauen. Das hat sogar schon die Ju52 Lügen gestraft, aber mal ernsthaft, wer hat schon mal auf das Display seines Senders beim Fliegen eines halbwegs anspruchsvollen Modells geschaut.

Klar, da gibt es "Co-Piloten", die das Ablesen, aber dann haben wir bereits die Hobby-Zone für den Feierabend-Modell-Flieger verlassen. Diese Experten - keine Anführungstriche, ich hoffe ihr habt es bemerkt - können sich dann auch ein System löten lassen, ich brauche es nicht und glaube viele Andere auch nicht.

Aber eines brauchen wir alle, die mehr als 500€ am Wochenende in der Luft bewegen, - ZUVERLAESSIGKEIT -.

Eine gebrochene Stromzuführung - haben wir alle schon erlebt - versuchen wir durch zwei Akkus und zwei Kabel abzusichern. Servos werden dupliziert, ich habe heute in der "Miss Wind" schon vier Servos and den Querrudern, vor einigen Jahren musste ein einziges Tiny C diese Arbeit in anderen Fliegern verrichten.

Einen "Unfall" zu minimieren ja gerne, aber mir sind immer wieder Sachen passiert, die nix mit der sonst funktionierenden Elektronik zu tun haben. Kabinenhauben der Sebart Sukoi haben sich verabschiedet und mussten nun unbedingt auch noch das Höhenleitwerk mitnehmen. Eines möchte ich aber ausschliessen, nämlich das diese heutigen Computer basierten Systeme plötzlich einen "Reset" brauchen, den unser Modell nur durch eine "kleine Pause" auf der Erde realisieren kann, ungeachtet wie es dann aussieht.

Bisher ist - Toi-Toi - die ACT S3D bei mir nicht unangenehm aufgefallen, alle bisherigen 35Mhz Installationen übrigens auch nicht, mit Ausnahme der einfachen R700 Empfänger.

Mein Umstieg basiert allso im Wesentlichen darauf, das wir immer öfter beobachten, dass es "Modellflieger" gibt, die in Sichtweite von offiziellen Flugplätzen ihr ARF Modell auf der Strasse starten wollen, zugegeben, das dauert nicht lange, aber wie lange lassen die dann den Sender eingeschaltet?

Ich habe nix gegen die Telemetrie, finde ich auch lustig, wenn bei Kollegen ein Variometer piepst, aber nicht jeder braucht dies in einer Fernsteuerung. Mein UNILOG zeigt mir am Ende des Fluges die Parameter, wenn es mich interessiert und ich es brauche, aber nicht "online", da könnte ich als "alter" Fieger und Modellflieger nichts anfangen.

Lerne aber gerne dazu!

Nur eines lerne ich nicht - ZUVERLÄSSIGKEIT - Fernsteuerung!

MaBe
01.12.2009, 23:26
Hallo,
dass sich beim Thema Telemetrie die Geister wirklich scheiden haben wir ja jetzt eigentlich zur Genüge erlebt.
Nachdem soviel über die Software diskutiert wurde, würde ich mich gerne einmal der Hardware zuwenden.
Seit ich vor vielen Jahren die ersten Fernseher repariert habe, habe ich bei nahezu jedem elektrischen Gerät zuerst einmal das Innenleben auf die Verarbeitungsqualität hin untersucht.
Neben der erhöhten Sicherheit durch die beiden Sender war dann letztendlich auch der saubere und meiner Meinung nach qualitativ auf höchstem Niveau ausgeführte Aufbau der ACT-Empfänger ein wesentlicher Entscheidungspunkt für diese Marke.
Man kann nun mal schlecht Empfänger aller Marken kaufen, nur um sich deren Aufbau anzusehen. Nachdem die Forumsteilnehmer hier aber bestimmt die unterschiedlichsten Empfänger besitzen wäre es vielleicht doch einmal sehr interessant den inneren Aufbau zumindest in Bildern zu vergleichen.
Mich würde beispielsweise der Aufbau eines Jeti oder Fasst oder Spectrum-Empfängers schon brennend interessieren.
Ich will mal den Anfang machen und ein Bild vom Innenleben eines S3D10 Empfängers einstellen.
Gruß
Manfred

MaBe
02.12.2009, 18:20
Hallo,
jetzt habe ich mich schon darauf gefreut heute mal eine Menge Empfänger von innen zu Gesicht zu bekommen - aber nix wars.
Habt ihr alle keine Empfänger?
Gruß
Manfred

tbaukhage
02.12.2009, 19:04
... Habt ihr alle keine Empfänger?
Bin ja schon da ...
Hier zwei Bilder eines Jeti-R8, je eine Leiterseite:


Thomas

Gast_17021
02.12.2009, 19:08
Moin

Aber klardoch! Hier ein Niegelnagelneuer Jeti R8 (mein 17. Jeti-Duplex-Empfänger) der in kürze in meinem neuen Habicht durch die Berge sausen darf:

378195
378196

Gruß Christian

Edit: Ochnööö...zu spät! ;) Soll ich noch einen R6 oder R4 fotografieren?

Peter Maissinger
02.12.2009, 19:34
R18

MaBe
02.12.2009, 20:00
Hallo Christian,
sicher wäre auch der Aufbau eines R4 und R6 interessant.
Hallo Peter, endlich kann ich auch einmal das Innenleben eines R18 sehen. könntest du vielleicht noch ein Bild von der anderen Seite der Platine einstellen.
Danke
Manfred

hänschen
02.12.2009, 20:19
also ich als Laie empfinde das ACT-Teil professioneller als die Lötbatzen bei den Jeti´s...:confused:

Gast_17021
02.12.2009, 20:29
Moin

Lötbatzen? Wo? Wie? Was? Meinst du etwa die Stiftleiste? Das ist doch ok so, dort gilt "viel hilft viel!" Das Lötzinn dort versteift die Leiste schön in sich wenn man mal etwas stärker an einem Servostecker ziehen sollte... Der Antennenanschluss ist bei ACT wirklich schöner gelöst, aber was kostet dort ein 8-Kanal im Vergleich?

Bilder R6:

378231
378233

Wegen dem R4: Ich möchte einen von meinen R4´s nur ungern aus dem Schrumpfschlauch schneiden! Aber wenn sich die Tage kein Bild eines R4 finden sollte mach ich´s, ok? :rolleyes:

Gruß Christian

Raymund von den Benken
02.12.2009, 20:42
Wenn ich das richtig sehe,gibts bei Jeti nur ein Empfangsteil ?
Folglich arbeitet der Empfänger mit Antennenumschaltung?
Also kein echtes Empfängerdiversity?

Nur eine Feststellung der Unterschiede, da Jeti ja wohl einwandfrei
funktioniert braucht sich keiner aufregen!
Raymund

Cabona
02.12.2009, 20:54
also ich als Laie empfinde das ACT-Teil professioneller als die Lötbatzen bei den Jeti´s...:confused:

Eben nur ein Laie.
Bei der Durchkontaktierungsorgie von ACT muss der Router durchgedreht haben.
Weniger ist da mehr, weil sicherer!
Der offensichtliche Uhrenquarz mag zwar billig sein, ob der sicherer zu befestigen ist als die SMD-Ausführung bei Jeti ist bezweifle ich aber deutlich.

evil dead
02.12.2009, 21:08
Also kein echtes Empfängerdiversity?


Raymund


Wurde das wohl mal als Empfängerdiversity beworben :confused:

Ich ging immer von Ant Div aus...

Gruß, Ralf

MaBe
02.12.2009, 22:09
Hallo,
also wenn ich mir das Ganze so ansehe muß ich schon sagen, dass alle abgebildeten Empfänger von der Fertigungsqualität enorm gut gemacht sind. Im Gegensatz zur 35MHz Technik ist da wirklich ein Quantensprung vollzogen worden. Man muß natürlich auch bedenken, wie klein die Empfänger und Lötstellen tatsächlich sind, so dass ich bei keinem Empfänger von Lötbatzen sprechen würde.
Raymund hat natürlich recht. Ein Jeti Empfänger ist ein Empfänger mit zwei Antennen. Die Signale der beiden Antennen werden direkt am Eingang verglichen und das Bessere wird dann weiterverarbeitet. (Siehe Bild2)

Die ACT 2+4, S3D8 und S3D10 Empfänger bestehen dagegen aus jeweils zwei völlig redundant arbeitenden Empfangsstufen mit jeweils einer Antenne. Die Signale der jeweiligen Antenne werden zuerst selektiert und verstärkt, bevor sie verglichen und weiterverarbeitet werden. (Bild 1)

Damit ein Antennensignal überhaupt verstärkt werden kann, muß es zunächst einmal eine gewisse Schwelle über dem Grundrauschen erreichen. Erst wenn es diesen Wert von ca. 2 - 3 Mükrovolt (ich müßte das Mükrozeichen erst aus den Sonderzeichen suchen - ein Mükrovolt ist ein Millionstel Volt entspricht 10 hoch minus 6 Volt) überschreitet, kann es verstärkt und bearbeitet werden. Wenn ich nun ein sehr winziges Signal noch vor der ersten Verstärkerstufe vergleiche, dann wird es natürlich noch einmal gedämpft. Das bedeutet schlicht und einfach, dass ein Empfänger mit zwei Empfangsstufen empfindlicher ist. Natürlich wird man dies im normalen Betrieb nicht merken, aber in einem Grenzfall kann es unter Umständen entscheidend sein.
Das ist natürlich ganz klar ein Punkt für ACT.
Auch wenn mir die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Empfangsstufe wirklich sehr gering erscheint, so ist es natürlich ein weiterer Punkt für ACT, dass zwei völlig unabhänginge redundante Empfänger vorhanden sind.
Die Schraubverbindungen der Antenne sind meiner Meinung nach zwar kein muß. Aber sie werten den S3D10 doch noch einmal um einiges auf. Dadurch ist eine wirklich saubere Antennendurchführung durch das Gehäuse, sowie eine sehr vibrationssichere Verbindung zur Antenne sichergestellt. Und zum Anderen hat man die Möglichkeit einfach Antennen verschiedener Länge anzubringen. Noch ein Punkt für ACT.
Mein Fazit aus dem bisherigen Vergleich lautet somit:
Alles zusammen mit Sicherheit sehr gute und zuverlässige Empfänger. Jedoch von der Technik her würde ich persönlich auf jeden Fall einen ACT Empfänger einem Jeti-Empfänger vorziehen. Zumindest wenn es um den Betrieb von sowohl wertvollen, als auch gefährlichen Modellen geht.

Und dass der, sicher auch für Laien ersichtliche, höhere technische Aufwand mit ein paar Euros mehr zu bezahlen ist. Das finde ich völlig in Ordnung.

Sollte es jemand besser wissen lasse ich mich gerne belehren.
Gruß
Manfred

tbaukhage
02.12.2009, 22:39
also ich als Laie empfinde das ACT-Teil professioneller als die Lötbatzen bei den Jeti´s...:confused:

Und ich finde schräg verlötete Elkos und mit Kleber aufgepappte Bauteile recht unprofessionell.
Dein "ich als Laie..." hat's wohl genau getroffen!


Thomas(kopfschüttelnd)

tbaukhage
02.12.2009, 22:41
... und ein Bild vom Innenleben eines S3D10 Empfängers einstellen.
Kannst Du mal noch die Rückseite kippsen? - DANKE! -



Thomas

Peter Maissinger
02.12.2009, 22:44
Hallo Manfred
Prinzipiell gebe ich dir mit deiner Einschätzung der beiden Emfangsteile recht.
Ich umgehe diesen leichten Jeti Nachteil, indem ich in wertvollen und grossen bzw. schnellen Modellen zwei 10/18er Rx im Diversity-Verbund einsetze. Bei kleinen Modellen und Schaumwaffeln reicht mir persönlich das Antennendiversity.
PS: Foto von der anderen 18er Seite gibts morgen.

MaBe
02.12.2009, 22:57
Hallo Thomas,
die Platine des S3D10 ist im Unterteil des Gehäuses an mehreren Punkten mit einem elastischen Klebstoff eingeklebt. Ich möchte die Platine nur ungerne mit Gewalt herausnehmen. Auf der ACT-Seite im Link ist ein Bild von der Rückseite zu sehen.

http://www.acteurope.de/Unterschiede1000.jpg

Mir ist allerdings ein schräg eingeklebter dicker Siebelko lieber, als dass ich zur Unterdrückung irgendwelcher Dynamoeffekte einen nicht im Empfänger vorhandenen Siebelko mit einem Servostecker aussen anstecken muß.

@Peter
damit hast du auf jeden Fall ein sehr sicheres System.
Dennoch halte ich S3D für das derzeitige non plus ultra, was die 2,4 GHz Systeme angeht. Natürlich in Bezug auf die Signalübertragung - Telemetrie steht auf einem anderen Blatt.
Gruß
Manfred

Erich Liechti
02.12.2009, 23:31
S3D-10 Rückseite (ohne Gewalt;))

_gm_
03.12.2009, 00:09
Hi,

interessanter Thread, dachte schon es wird langweilig. ;)

HF-Technikvergleich zwischen Jeti Duplex <--> ACT S3D:
Das Platinenlayout von ACT ist im Bezug auf die HF-Signalführung (HF-Platinenlayout, Stecker statt Kabel anlöten usw.) im Vergleich zu Jeti wesentlich(?) besser. In wie weit sich das in der Praxis auswirkt sei mal dahingestellt - glaube persönlich es wirkt sich nicht spürbar aus (außer beim Preis).

Gruß
Gerhard

flymaik
03.12.2009, 08:23
Bevor ihr Weiter Bilder eurer Schönheiten tauscht, will ich mal zum Ursprung des Threads zurückkommen.;)
Auch wenn ich mich ein wenig wiederholen sollte, auch für mich ist ACT das beste System,weil:
-sie mit Schulze zusammen die für mich beste Empfängerauswahl bieten
-es 10 Kanalempfänger (ich brauchte 3 ) in einer praxistauglichen Bauform gibt.
und mir die doppelt ausgeführte Technik gefällt und ich auch schon zufrieden in 35 MHz mit ACT unterwegs war.
Da ich Piccolario, Unilog, Lipowatch etc.eh schon nutze, hebt mich die Telemetrie bei Jeti nicht wirklich vom Hocker.
Empfängerspannung bekomm ich übers Vario mit.
Antriebsakku nach entnommener Kap. zu überwachen ,kann m.M. auch nach hinten losgehen.;) Wichtiger ist mir die Einzelspannungen der Zellen zu überwachen.
Echtzeit ablesen vom Display?? Ich flieg oft allein, da ist mit das zu riskant.Wenn nicht, ich geh nicht gern betteln. Der Hochstromanschluß bei Jeti sieht für mich nach einer Notlösung aus, weil man ihn wohl bei der Planung vergessen hat;)

Es gibt viele Wege nach Rom, für mich ist der mit ACT z.Z. der beste:D

Jürgen N.
03.12.2009, 08:58
Und ich finde schräg verlötete Elkos und mit Kleber aufgepappte Bauteile recht unprofessionell.
Wie bitte soll ein "dicker" Siebkondensator mit vernünftigem Aufwand in einem Empfängergehäuse untergebracht werden?
Natürlich kann er auf der Platine integriert werden. Aber die wird dann deutlich (noch) grösser.
Die einfachste Lösung: ihn weglassen, da nicht "lebenswichtig". Was anscheinend bei manchen anderen Empfängern auch gemacht wird...
Gruss Jürgen

tbaukhage
03.12.2009, 09:11
@all: Ist interessant, wie hier einige vom Foto der Leiterzüge auf die Qualität der verwendeten Technik schließen. Hat was Mystisches an sich ...
In meinen Augen widerspiegelt die verwendete Technik, egal ob Jeti oder ACT, den derzeitigen Stand der Technik. Beide Systeme funktionieren hervorragend, jedes bietet spezielle Funktionen, die es vom jeweils anderen System abhebt. So kann der geneigte Kunde auswählen.
Ich bin aber auch der Meinung, dass über kurz oder lang Telemetrie zum Angebot jedes Herstellers zählen wird, weil es für den Großteil der Kunden kaufentscheidend ist.
Viel wichtiger, als wie dick oder lang der einzelne Leiterzug ist, wird aber sein, ob es den Herstellern gelingt, eigene Sender auf den Markt zu bringen. Schon heute werden praktisch keine 35MHz-Systeme mehr gekauft. Und der Bedarf an Umbaulösungen wird irgendwann bald abgedeckt sein. Vergleiche ich unter diesem Gesichtspunkt Jeti und ACT, scheint mir Jeti die Nase deutlich weiter vorn zu haben ...


...Da ich Piccolario, Unilog, Lipowatch etc.eh schon nutze, hebt mich die Telemetrie bei Jeti nicht wirklich vom Hocker.
Empfängerspannung bekomm ich übers Vario mit.
Halten wir fest: Es gibt S3D-Nutzer, für die ist Telemetrie nützlich.


Antriebsakku nach entnommener Kap. zu überwachen ,kann m.M. auch nach hinten losgehen.;) Wichtiger ist mir die Einzelspannungen der Zellen zu überwachen.
Mit Jeti-MULi6-Sensoren kein Problem.


Der Hochstromanschluß bei Jeti sieht für mich nach einer Notlösung aus, weil man ihn wohl bei der Planung vergessen hat;)
Soso, Bastellösung ...


Thomas

flugsegler
03.12.2009, 09:19
die 2 leiterbahnen die von da weg gehen sehen nicht gerade nach hochstrom aus.

flymaik
03.12.2009, 09:39
Soso, Bastellösung ...

hab ich vergessen zu erwähnen
Es bezog sich mehr auf den 8-Kanalempfänger.

tbaukhage
03.12.2009, 11:40
die 2 leiterbahnen die von da weg gehen sehen nicht gerade nach hochstrom aus.
Irgenwas ist immer, he?
Wie Du links und rechts siehst, werden die Servoanschlüsse von der nicht abgebildeten Seite der Leiterplatte mit Strom versorgt. Glaub mir, die Leiterbahnen dort schaffen die 30A!

@flymaik: Der abgebildete R8 ist die Normalversion. Bei Bedarf gibt es bei Jeti einen R8, dessen Stromversorgung über zwei rausgezogene Silikonkabel erfolgt, die im Gehäuse direkt an den Servoanschlüssen verlötet sind. Das dürfte dann wohl auch für ein paar Digitalservos reichen!


Thomas

tbaukhage
03.12.2009, 11:56
Wie bitte soll ein "dicker" Siebkondensator mit vernünftigem Aufwand in einem Empfängergehäuse untergebracht werden?

Ich weiss, dass das nicht anders geht ...


Ich habe lediglich hänschens dümmliche Bemerkung

"also ich als Laie empfinde das ACT-Teil professioneller als die Lötbatzen bei den Jeti´s"

kommentieren wollen.


Thomas

Arnout Janssen
03.12.2009, 13:36
Eine Frage;
Weatronic produciert alle 2,4 Ghz Equipment unter IEC 60945 Normierung
Citat:
Neben den Anforderungen der CE-Certifizierung sind alle weatronic®-Produkte mechanischen Prüfverfahren (Vibrationstests im Resonanzbereich und anderen mechanischen Belastungen) nach der strengen IEC 60945 Norm unterzogen worden. (Maritime navigation and radiocommunication equipment and systems - General requirements - Methods of testing and required test results) Alle Module erfüllen zudem die Anforderungen der US-amerikanischen Federal Communications Commission (FCC).

http://www.iec-normen.de/shop/product.php?artikelnr=210090

Gibt es bei ACT und Jeti auch eine Produktions-normierung?

flymaik
03.12.2009, 13:38
Bei Bedarf gibt es bei Jeti einen R8, dessen Stromversorgung über zwei rausgezogene Silikonkabel erfolgt, die im Gehäuse direkt an den Servoanschlüssen verlötet sind.

Genau das meine ich.;)
Sieht für mich aus, wie schnell nachgebessert,weil von Anfang an nicht bis zu Ende gedacht.
aber vielleicht kann man wegen des günstigen Preises drüber hinwegsehen.;)

tbaukhage
03.12.2009, 14:06
Genau das meine ich.;)
Sieht für mich aus, wie schnell nachgebessert,weil von Anfang an nicht bis zu Ende gedacht.
Sicherlich handelt es sich um einen ganz normalen R8, dem nachträglich die Hochstromversorgung durch die Kabel spendiert wurde. Jeti ist bekannt dafür, schnell und unkompliziert, vielleicht auch unkonventionell, auf Kundenwünsche zu reagieren.
Andererseits: Wie will man sonst einen solch kleinen und auf minimalen Platzbedarf optimierten 8-Kanalempfänger mit einem Hochstromanschluss ausstatten? Platz im Gehäuse (50x30x13mm) des R8 wäre jedenfalls nicht. Und dass man das nicht mit den sonst üblichen Servosteckern kann, darüber sind wir uns ja wohl einig.

Peter Maissinger
03.12.2009, 14:12
Rx18 zweite Seite

TG
03.12.2009, 18:57
Servus,

auch etwas zum Thema:

Ich bin überzeugter ACT Nutzer u.a. auch wegen den Hochstromanschlüssen an den Empfängern. Ich sehe nämlich nicht ein, viel Geld für einen Empfänger auszugeben und dann noch Geld und Gedanken in den Kauf der richtigen Stromversorgung zu investieren. Servos anstecken und fertig ;).

Sender-Thema:

Ich möchte mal sehen, wenn es einen Jeti-Sender gibt wer den dann auch wirklich kauft. Ich wechsle doch nicht gleich mein ganzes Equipment, denn auch in Haptik und Software hat so jeder seine Favoriten. Beweis ist hierzu die Börse, wegen 2,4 wurde gleich ein neuer Sender(anderer Hersteller) gekauft, mit dem man dann doch nicht klarkommt und zum Bewährten wieder zurückkehrt. Ich möchte lieber mehrere Anbieter mit kompatiblen Empfangssystemen haben. Bei ACT ist dies mit zweitem Anbieter Schulze schon möglich.
Bisher war doch auch der Bedarf für Kompatibilität am Markt vorhanden. Jetzt wollen uns aber einzelne "Besserwisser" einreden, dass wir nur noch einen einzigen Hersteller/Anbieter aussuchen werden :confused:.

Noch was fachliches: Ich finde übrigens die ACT-Platine viel schöner, die Farben sind einfach besser getroffen und die goldenen Antennenanschlüsse, einfach nur g..... ;)

Gruß
Thomas

MaBe
03.12.2009, 19:09
Hallo,
sind eigentlich Fasst, M-Link, Spektrum- und sonstige Empfänger so häßlich gemacht, dass man diese nicht fotografieren darf oder gibts hier nur ACT und Jeti-user.
Ich habe ja schon viele Platinenlayouts analysiert, aber die Stromversorgung der Servos beim R18 gibt mir echt Rätsel auf.

@tbaukhake

Ist interessant, wie hier einige vom Foto der Leiterzüge auf die Qualität der verwendeten Technik schließen. Hat was Mystisches an sich ...

und wenn du einem KFZ-Mechaniker das Bild eines Motors zeigst und er dir sagt, ob es ein Benziner oder Diesel ist glaubst du wahrscheinlich an Hexerei.

@TG
volle Zustimmung.

@Arnout
ich habe leider noch nie einen WEA-Empfänger von innen gesehen. Hast du nicht vielleicht ein Bild für uns.

Gruß
Manfred

Wolfgang Fleischer
03.12.2009, 19:26
Ich möchte mal sehen, wenn es einen Jeti-Sender gibt wer den dann auch wirklich kauft.

I C H !!!!!!!!

Auch wenn ACT das absolute super truper non + ultra System ist, würde ich JETI für nichts in der Welt mit ACT tauschen wollen. :rolleyes::rolleyes:

bis bald, Wolfgang.

Arnout Janssen
03.12.2009, 19:28
Hallo,
sind eigentlich Fasst, M-Link, Spektrum- und sonstige Empfänger so häßlich gemacht, dass man diese nicht fotografieren darf oder gibts hier nur ACT und Jeti-user.

Na also, die Platinen von Weatronic Empfaenger:
http://www.weatronic.com/de/produkte-und-technik

;)

X-Men
03.12.2009, 19:44
Hallo Gemeinde
Wie ich heute in einem Gespräch mit ACT erfahren durfte,
wird es im März soweit sein daß auch die Telemetrieanhänger befriedigt werden !
Das ist doch mal für manche eine gute Nachricht !
Demnach wird auch ACT den anderen Produkten in dem Punkt in nichts nachstehen !
Ob mans brauch oder nicht !
Viele Grüße an alle 2,4 Ghz Nutzer
Andi

MaBe
03.12.2009, 20:02
Hallo,


Na also, die Platinen von Weatronic Empfaenger:
http://www.weatronic.com/de/produkte-und-technik

na da kann ich wirklich nur sagen, Hut ab. Man muß wirklich nichts mystisches an sich haben um zu erkennen, dass der Aufbau dieser Empfänger allererste Sahne ist.

Bei den großen Empfängern ist mir persönlich allerdings schon zu viel Schnick Schnack eingebaut, der meiner Meinung nach nur begrenzt Sinn macht, aber viel Ärger bereiten kann.
Ich bin auch kein Freund von einem Aufbau mit zwei Platinen, die über viele Steckkontakte verbunden sind.

Und bei einem zehn oder zwölf-Kanal Empfänger bei voller Belegung zwei Servokabel aufzufrimeln, um darüber die Stromversorgung einzuleiten wird zwar funktionieren, sollte aber bei so viel High Tech doch etwas eleganter gelöst sein.

Zitat aus Nr. 8 der Bedienungsanleitung:
Die Summe der angeschlossenen Servos darf eine max. Strombelastung von 6A nicht überschreiten, sonst werden die empfänger-internen Leiterbahnen überlastet.

Ein 12 Kanal Empfänger, dessen Leiterbahnen bei 6A abrauchen. Ich glaube da erübrigt sich jeder weitere Komentar.

ACT bleibt für mich das führende System.

Gruß
Manfred

X-Men
03.12.2009, 20:18
Hallo,



na da kann ich wirklich nur sagen, Hut ab. Man muß wirklich nichts mystisches an sich haben um zu erkennen, dass das allererste Sahne ist.
Schade nur, dass diese Empfänger nicht kompatibel zu S3D sind.

Gruß
Manfred


Ja wirklich ! Das muß man neidlos anerkennen !
Ist aber auch nicht gerade ein Schnäppchen mit ab 228 € aufwärts
Grüße Andi

WGS
03.12.2009, 21:09
Ist aber auch nicht gerade ein Schnäppchen mit ab 228 € aufwärts


Ähm... bei dem Preis ist aber auch ein Sendemodul mit beliebigem Adapter dabei.

Empfänger allein gibt es ab 118,-€

Gast_17021
03.12.2009, 21:28
Servus,
......
Ich möchte mal sehen, wenn es einen Jeti-Sender gibt wer den dann auch wirklich kauft.
......
Gruß
Thomas

Moin

Auch hier sind schon 2 Sender so gut wie gekauft. Nur zur Überbrückung fliegt der eine noch mit 35MHz und die andere meine altehrwürdige MC-2020, natürlich mit Jeti. Sobald der Sender lieferbar ist wird bestellt! Sobald es ein besserer Sender als meine EVO-12 geben sollte trenne auch ich mich gerne von ihr, aber ich denke das wird noch dauern...

Gruß Christian

X-Men
04.12.2009, 08:49
Ähm... bei dem Preis ist aber auch ein Sendemodul mit beliebigem Adapter dabei.

Empfänger allein gibt es ab 118,-€

Ok Christian
Da haste natürlich recht habe nicht genau hingesehen!
mit 12 kanal micro und Sendemodul kostet das ganze 298€
Sorry
Gruß Andi

Gast_9828
04.12.2009, 10:11
Ein 12 Kanal Empfänger, dessen Leiterbahnen bei 6A abrauchen. Ich glaube da erübrigt sich jeder weitere Komentar.

Warum?
Hier ein Beispiel der Technik die in einem 15 bis 17 Kg schweren Segler verbaut wurde. Ein Empfängerakku, der zweite nur fürs Fahrwerk weils vieleicht mal klemmen könnte, sonst bräuchte man diesen nicht. Die Leiterbahnen, Stecker werden sich nicht wesentlich unterscheiden, zwischen Multiplex und Weatronic.


Nun noch was zu der eingesetzten Technik in Kurzform:
Sender MPX Royal Pro
Empfänger RX 12 Synth DS IPD
1x Akku 5/3000er Ni MH für die Hauptfunktionen
1x Akku 4/2100er für Fahrwerk und Bremse entkoppelt
je Querruder 1x Hitec HS 5955 TG
je HR 1 x HS 5245 MG 1x Seitenruder MPX Rhino digi 4
Störklappen je HS 475 HB
Fahrwerk 1x HS 5985 auf 180° programmiert
Bremse 1x MPX Titan digi 4
Schleppkupplung 1x Titan digi 4
Schalter MPX Safety-Switch 12 erweitert durch eine Ladebuchse

Den Segler, der damit ausgestattet ist, habe ich schon oft in schönen Flügen erleben dürfen, ohne Probleme. Wenn der Flieger 6 A dauer ziehen würde könnter er nichtmal eine halbe Stunde fliegen können, also nicht mal einen Flug.

Ich glaube bestimmt das ACT gut funktioniert, aber andere auch.

PS: wenn es keinen Wettbewerb unter den Herstellern geben würde, hätten wir schlechtere Produkte.

hänschen
04.12.2009, 10:47
"also ich als Laie empfinde das ACT-Teil professioneller als die Lötbatzen bei den Jeti´s"

Thomas

schau doch an wie das ACT macht, bei Jeti siehts aus, als hätte ich gelötet.:rolleyes:
Oder hab ich da was verwechselt? Alles andere ist wohl eh bei beiden Maschinenarbeit.

Arnout Janssen
04.12.2009, 11:27
schau doch an wie das ACT macht, bei Jeti siehts aus, als hätte ich gelötet.:rolleyes:
Oder hab ich da was verwechselt? Alles andere ist wohl eh bei beiden Maschinenarbeit.

Es ist doch ein wesentlicher unterschied ob ein Produkt unter Konsumentenelektronik-Normierung oder EIC-Normierung hergestellt wird.
Ob das bei Jeti und ACT auch der fall ist war bereits meine Frage in #160, da von beide Firmen keine Angaben gehe ich erstmalls da von aus das dies nicht der fall ist. :confused:

Raymund von den Benken
04.12.2009, 12:08
Es ist doch ein wesentlicher unterschied ob ein Produkt unter Konsumentenelektronik-Normierung oder EIC-Normierung hergestellt wird.
Ob das bei Jeti und ACT auch der fall ist war bereits meine Frage in #160, da von beide Firmen keine Angaben gehe ich erstmalls da von aus das dies nicht der fall ist. :confused:

Na dann hoffe ich mal,daß Fasst ,Spektrum,MPX und alle anderen auch nach
EIC-Normierung herstellen!
Die Frage ist doch ob diese Normierung im Bereich unserer Fernsteuerprodukte
Vorteile bringt.
Ein gutes Beispiel ist doch die Umschaltung Haupt-Reserveakku beim
35 Mhz System von WEA.Alles Normgerecht produziert aber leider
für die Fernsteuerungsanwendung völlig unbrauchbar und eine Fehlerquelle.

Im übrigen schliesse ich mich den Bedenken an wg. der Steckverbindung
zwischen den zwei Platinen.

Raymund

markus33
04.12.2009, 12:36
Zitat:
Ein 12 Kanal Empfänger, dessen Leiterbahnen bei 6A abrauchen. Ich glaube da erübrigt sich jeder weitere Komentar.
Warum?
Hier ein Beispiel der Technik die in einem 15 bis 17 Kg schweren Segler verbaut wurde. Ein Empfängerakku, der zweite nur fürs Fahrwerk weils vieleicht mal klemmen könnte, sonst bräuchte man diesen nicht. Die Leiterbahnen, Stecker werden sich nicht wesentlich unterscheiden, zwischen Multiplex und Weatronic.

Zitat:
Nun noch was zu der eingesetzten Technik in Kurzform:
Sender MPX Royal Pro
Empfänger RX 12 Synth DS IPD
1x Akku 5/3000er Ni MH für die Hauptfunktionen
1x Akku 4/2100er für Fahrwerk und Bremse entkoppelt
je Querruder 1x Hitec HS 5955 TG
je HR 1 x HS 5245 MG 1x Seitenruder MPX Rhino digi 4
Störklappen je HS 475 HB
Fahrwerk 1x HS 5985 auf 180° programmiert
Bremse 1x MPX Titan digi 4
Schleppkupplung 1x Titan digi 4
Schalter MPX Safety-Switch 12 erweitert durch eine Ladebuchse
Den Segler, der damit ausgestattet ist, habe ich schon oft in schönen Flügen erleben dürfen, ohne Probleme. Wenn der Flieger 6 A dauer ziehen würde könnter er nichtmal eine halbe Stunde fliegen können, also nicht mal einen Flug.

Ich glaube bestimmt das ACT gut funktioniert, aber andere auch.

PS: wenn es keinen Wettbewerb unter den Herstellern geben würde, hätten wir schlechtere Produkte.

Es gibt aber auch andere Einsatzgebiete bzw. Modelle. Wir haben hier ein extrem breites Spektrum von Möglichkeiten.

Ich habe z.B. in einem Jet 18 Steckplätze bei zwei 10er S3D belegt. Alleine aus diesem Grund ACT. Ich habe schon öfters Ströme im Betrieb von mehr als 5 A gemessen. Nicht Dauerlast aber immerhin. Ein Flug verbraucht ziemlich genau 680 mAh bei 10 min Flugzeit aus den Empfängerakkus in Summe (je 340 mAh). Ich zähle jetzt mal nur die Hauptsteuerfunktionen auf die den Strom brauchen wenn ich mal etwas rumturne. Und hier klemmen keine Servos, oder stehen an, falls jemand meint da wäre was faul.

4 Servos Höhe je 12 KG Digi Servos
2 Servos Seite dito
2 Servos Quer dito
... wollen gefüttert werden.

KasperSky
04.12.2009, 13:00
HI!!

Ich finde es Lustig! Jeder hat wieder einmal das beste System!!
Ist aber auch verständlich, sonst hätte man sich das ja auch nicht gekauft!
Und zugeben, das es vielleicht doch etwas besseres geben könnte, kann man ja nicht.
Würde ja einer eigenen Niederlage gleich kommen. So ist das mit unserem Ego.
Meine Meinung ist hierzu:
Die meisten System die auf dem Markt sind, funktionieren. Und das ist auch gut so.
Der von vielen hier hochgelobten Rückkanal wir es von allen anderen auch geben.
Und zu den zwei Antennen kann ich nur auf gute Funknetzwerkrouter verweisen. Die haben auch alle zwei Antennen. Warum nur, wenn eine auch ausreicht? Ich hoffe, das es weiterhin diese Vielfalt gibt. In der 2,4 GHz Technik stehen wir noch am Anfang. Also lassen wir uns überraschen, was in Zukunft noch alles möglich ist mit der neuen Technik.

Schaut doch mal zurück und fragt mal die wenigen alten Hasen wie die vor 50 Jahren angefangen (haben mit den Fernlenksystemen)! Ich konnte mit so einen Pioneer des Rc-Modellflugs sprechen. War schon interessant.
Überlegt mal Ihr müßtet euren Sender mit 140 Volt betreiben (so wie die Pioneere). Und Akkus gab es nicht. Nach wenigen Stunden waren neue Batterie nötig.

Christian Persson
04.12.2009, 13:48
HI!!

Ich finde es Lustig! Jeder hat wieder einmal das beste System!!
Ist aber auch verständlich, sonst hätte man sich das ja auch nicht gekauft!
Und zugeben, das es vielleicht doch etwas besseres geben könnte, kann man ja nicht.
Würde ja einer eigenen Niederlage gleich kommen. So ist das mit unserem Ego.


Ja, so ist das. Besonders lustig ist daran, dass manche Fans sich unsinnigerweise was darauf einbilden, dass sie sich für eine Firma oder ein Produkt entschieden haben, während die Qualität oftmals gerade den anderen (den Kritikern) zu verdanken ist.

Wäre es nach manchen (allerdings vereinzelten) Futaba-Fans gegangen, hätte es damals wegen der schweren Kinderkrankheit der ersten 2,4-GHz-Sender (ZeroID bei 7-Kanal-Sendern) keinen Rückruf gegeben.

Die Graupner-Anhänger, die immer alles gut fanden und nie ein Problem mit IFS hatten, müssten heute noch mit IFS 1 oder 2 fliegen.

Und Weste würde wohl heute noch behaupten, dass Modellflug mit 2,4 GHz zu unsicher ist, hätten sich nicht genau deshalb viele Kunden kopfschüttelnd von ACT abgewandt.

Raymund von den Benken
04.12.2009, 13:56
Und Weste würde wohl heute noch behaupten, dass Modellflug mit 2,4 GHz zu unsicher ist, hätten sich nicht genau deshalb viele Kunden kopfschüttelnd von ACT abgewandt.

Das vermutest du so,ich weiss aber,das die Gründe andere waren!

Nur zur Klarstellung:ich glaube,das alle bekannten Systeme auf dem Markt
einwandfrei funktionieren.Persönliche Vorlieben für bestimmte Eigenschaften
führen dann zur Kaufentscheidung.

Raymund

Arnout Janssen
04.12.2009, 14:00
Schaut doch mal zurück und fragt mal die wenigen alten Hasen wie die vor 50 Jahren angefangen (haben mit den Fernlenksystemen)! Ich konnte mit so einen Pioneer des Rc-Modellflugs sprechen. War schon interessant.
Überlegt mal Ihr müßtet euren Sender mit 140 Volt betreiben (so wie die Pioneere). Und Akkus gab es nicht. Nach wenigen Stunden waren neue Batterie nötig.
Off-Topic:
Diese alte Graupner Standard 20 mit 3-Roehrenempfaenger wird im moment auf e-Bay angeboten ab €990,- :eek: :(

378715

Gast_9828
04.12.2009, 14:39
Es gibt aber auch andere Einsatzgebiete bzw. Modelle. Wir haben hier ein extrem breites Spektrum von Möglichkeiten.

Ich habe z.B. in einem Jet 18 Steckplätze bei zwei 10er S3D belegt. Alleine aus diesem Grund ACT. Ich habe schon öfters Ströme im Betrieb von mehr als 5 A gemessen. Nicht Dauerlast aber immerhin. Ein Flug verbraucht ziemlich genau 680 mAh bei 10 min Flugzeit aus den Empfängerakkus in Summe (je 340 mAh). Ich zähle jetzt mal nur die Hauptsteuerfunktionen auf die den Strom brauchen wenn ich mal etwas rumturne. Und hier klemmen keine Servos, oder stehen an, falls jemand meint da wäre was faul.

4 Servos Höhe je 12 KG Digi Servos
2 Servos Seite dito
2 Servos Quer dito
... wollen gefüttert werden.
Hallo Markus,
aber da nimmt man doch in der Regel eine andere Stromversorgung als nur einen Empfänger. Ist ja auch egal, ich wollte ja nur darauf hinweisen, das der Empfänger für die breite Masse von Modellen reicht, was die Stromversorgung angeht.
Ich sags mal so: Das was man nimmt als das tollste whrzunehmen ist normal. Deshalb aber andere Produkte teilweise in Zweifel zu ziehen ist unnötig.
Ich wollte mal was bei ACT kaufen und bin gescheitert. Im Kern wegen mangelnden Service. Ich hab´s nicht breitgetreten aber woanders ist man freundlicher und hält sich an die selbstgemachten Spielregeln.

Gruß Lothar

Christian Persson
04.12.2009, 14:45
Das vermutest du so,ich weiss aber,das die Gründe andere waren!


Spielen wir jetzt "Ich weiß was, was du nicht weißt", Raymund?

Natürlich vermute ich nur, aber durchaus sachlich begründet. Falls es noch jemanden interessiert: Die ausführliche Begründung habe ich vor längerer Zeit unter http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?postid=2291730#post2291730 veröffentlicht.

Du wirst sicherlich jetzt mitteilen, wie die Fakten wirklich waren.

Aber du kannst es dir auch sparen. Es war ja nur ein Beispiel für die These, die doch bei etwas Nachdenken jedem klar sein wird: dass nämlich negative Kritik eher geeignet ist, die Produktentwicklung voranzutreiben, als blinde Zustimmung.

MaBe
04.12.2009, 15:31
Hm, wißt ihr - eigentlich ist es doch völlig egal wer wann was zu 2,4GHz gesagt und gemacht hat. Wichtig ist doch, was heute zu Verfügung steht.

Und warum soll man zu dem, was zur Verfügung nicht Vergleiche ziehen und auch äußern dürfen, was einem beim einen oder anderen System mehr oder weniger gefällt.
Warum reagieren hier gleich wieder Viele völlig Mimosenhaft, wenn irgendetwas negatives zum System ihrer Wahl gesagt wird.

Letztendlich kann es nur für uns Verbraucher positiv sein,

dass nämlich negative Kritik eher geeignet ist, die Produktentwicklung voranzutreiben

Also, wo sonst als hier sollte man sagen, dass einem dies oder jenes nicht gefällt. Vielleicht verbessert ja z.B. Jeti noch seine Lötstellen. Wobei ich diese zwar nicht schön aber bestimmt sehr funktionell finde.

ACT müßte eigentlich auch irgendwann merken, dass man bessere Dokumentationen erstellen und evtl. das Gespräch mit dem Kunden verbessern sollte.

Und vielleicht gibt es von WEA auch schon bald eine breiter gestreute Palette an Empfängern. Noch ein Wort zur Stromversorgung. Die 10 und 12 Kanal-Micro Empfänger werden für den Einsatz in mittelgroßen Modelle angeboten. Für den Einsatz dieser Modelle mit 6-8 Digitalservos gibt es nun mal vergleichbare Empfänger, die einen Hochstromanschluß und robuster ausgelegte Leiterbahnen haben. Also wird man als Kritikpunkt auch vorbringen dürfen, dass man es eben beim 10 oder 12 Kanal Dual Empfänger von WEA dann nicht so gut findet, dass hier nur max. 6A fließen dürfen. Vielleicht baut ja WEA daraufhin auch irgendwann einen Hochstromanschluß mit ein und verstärkt die Leiterbahnen.
Warum sollten sie das machen, wenn alle nur zufrieden sind und keiner Kritik übt.

Ich sage offen, dass ich mich für ACT entschieden habe, weil ich es für das derzeit sicherste System für die Signalübertragung halte. Ich halte es für das sicherste System, weil ich bisher noch nichts besseres gesehen habe. In zehn Jahren werden wir vielleicht sagen - ja damals...
Wenn ihr Fehler oder Kritikpunkte zu ACT habt, dann bringt sie doch vor.
Ich bin froh, wenn ich daraus lernen und vielleicht irgendeinen Fehler vermeiden kann, den ich sonst gemacht hätte.

Gruß
Manfred

Gast_9828
04.12.2009, 15:48
Hallo Manfred,
man sollte aber dabei nicht über das Ziel hinausschießen.
Beispiel:


Also wird man als Kritikpunkt auch vorbringen dürfen, dass man es eben beim 10 oder 12 Kanal Dual Empfänger von WEA dann nicht so gut findet, dass hier nur max. 6A fließen dürfen.

Ich finde es so wie es ist besser, weil so kann man auch einen 12 Kanalempfänger in ein F3B Flieger einbauen. Man braucht sich also nicht immer einen modellspeziefischen Empfänger kaufen. Spart ne menge Geld.
6A sind schon eine Größe, Kustflugsegler mit bis ca. 17 kg, aber das hatten wir schon.
Ist also kein Manko, sondern sieht eher nach kleinreden durch die Markenbrille aus.

MaBe
04.12.2009, 15:52
Und weshalb könntest du den Empfänger nicht mehr einbauen wenn er verstärkte Leiterbahnen und zusätzlich einen Hochstromanschluß wie Jeti oder ACT hätte?
Wenn man keine so hohe Strombelastung hat, kann man bei diesen Systemen ganz einfach wie bisher den Empfänger über die Servokabel mit Strom versorgen und wenn man auf der sicheren Seite liegen will bringt man ein zusätzliches Kabel für höhere Ströme an.

Gast_9828
04.12.2009, 16:00
Weil das Platz braucht. Der Empfänger z.B. für unsere F3B Fieger nicht mehr ginge. Unnötiges Gewicht, ist bei den Fliegern die jenseits der 6A und 17 Kg liegen uninteressant. Bei anderen aber schon, auch wenns nur um ein paar Gramm und ein wenig Platz geht.

Geh doch mal auf diese Internetseite: http://www.f-schleppontour.de/
Ließ mal was dort zur Stromversorgung geschrieben und in Bauberichten gezeigt wird.

MaBe
04.12.2009, 16:12
Lotti ich glaube du bräuchtest ohnehin eine Fee, die dir einen 12 Kanal-Empfänger in ein F3B-Modell zaubert.
Kann mir bitte mal jemand das Gewicht einer verstärkten Leiterbahn nennen.

Der Einsatz im Modellflug kann nun mal sehr vielseitig sein und es gibt sicher Sparten, in welchen die Belastung der Servos höher liegt, als im Segelflug.

Ich klink mich lieber aus.

Gast_9828
04.12.2009, 16:25
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Habe mir schon gedach das Sachlichkeit nicht ankommt.

Ralf Horstmann
04.12.2009, 16:30
Bei Herstellern die keine Hochstromanschlüsse an Empfängern ab 6 bis 8 Kanälen vorsehen, muss man sich ernsthaft fragen, ob die noch einen Praxisbezug haben.
Digitalservos sind Standard geworden, damit auch ein entsprechend hoher Stromverbrauch. Es müssen auch keine MPX Stecker oder 4mm Buchsen sein, leichte 2mm Goldkontaktbuchsen reichen bei wenigen Kanälen völlig aus. Wie man hier (http://www.steckenundmessen.de/2mm-Goldkontaktstecker.htm) nachlesen kann, sind 2mm Stecker bis 20A belastbar. Die typ. 1A (max. 2A) der Servostecker können da selbst bei doppelter Belegung bei weitem nicht mehr mithalten. Und eine sicherere Steckverbindung gibt's mit den Lamellensteckern ausserdem.

Wolfgang Fleischer
04.12.2009, 18:09
Wenn ihr Fehler oder Kritikpunkte zu ACT habt, dann bringt sie doch vor.


Nein, ich werde das ACT-System nicht kritisieren, weil ich es aus der Praxis nicht kenne. Deshalb möchte ich auch nicht in Abrede stellen, dass es ein sehr gutes System ist. Nur das non+ultra Gehabe stößt mir etwas auf.
Ein System, nur nach theoretischen Szenarien zu beurteilen, ist eh nicht angebracht, wichtiger finde ich praktische Resultate.
Ich hab mal einen 10K RX abgelichtet, der zwar den qualitativ hohen Anforderungen der ACT User nicht genügen wird, dessen System sich aber in der Praxis schon etwas länger wie ACT hervorragend bewährt hat. Ein Beispiel, dass es nicht immer nötig ist, so gut wie möglich aber so gut wie nötig zu fertigen und trotzdem ein sehr robustes System sein kann.

Bis bald, Wolfgang.

MaBe
04.12.2009, 18:40
Hallo Wolfgang,
verrätst du uns noch, in welchen Modellen sich der 10K RX bewährt hat.

Wolfgang Fleischer
04.12.2009, 18:49
Der kommt in eine Extra 2,6m voll Gfk. Bis jetz hatte ich nur den 8K RX im Einsatz.

Bis bald, Wolfgang.

MaBe
04.12.2009, 18:58
Hallo Wolfgang,
gestatte mir noch eine Frage dazu. (Ich habe nun mal nur ACT)
Zu welchem System gehört dein 10K RX. Ist das Futaba?
Und in welchen Modellen hattest du den 8K RX im Einsatz?
Gruß
Manfred

Wolfgang Fleischer
04.12.2009, 19:01
Hallo Wolfgang,
gestatte mir noch eine Frage dazu. (Ich habe nun mal nur ACT)
Zu welchem System gehört dein 10K RX. Ist das Futaba?
Und in welchen Modellen hattest du den 8K RX im Einsatz?
Gruß
Manfred

Nein, Futaba ist es nicht, der ist von Sanwa.
Der 8K war auch in dieser Extra.
Bis bald, Wolfgang.

MaBe
04.12.2009, 19:37
Hallo Wolfgang,
warum nicht. Jeder muß selbst entscheiden, wie viel Sicherheit er in seine Modelle einbaut.
Ich habe vor, große Modelle mit 150ccm Motoren auf Veranstaltungen mit vielen Menschen zu fliegen.
Mir macht meine Hobby Spaß und bisher habe ich noch nie jemand durch meine Fliegerei verletzt. Ich hoffe, dass das auch niemals passieren wird. Auf jeden Fall möchte ich jedoch das Optimale dazu beitragen, um meine Modelle so sicher wie nur möglich zu betreiben. Ich habe schon in der MFI 11/2004 eine Abhandlung über Doppelfrequenz veröffentlicht, als sich nur ganz wenige überhaupt mit dieser Thematik befasst hat.
Beim Wechsel auf 2,4GHz habe ich mich für S3D entschieden. Wenn ich überzeugt wäre, dass ein anderes System noch sicherer funktioniert würde ich vermutlich wechseln.
Man hofft niemals, dass ein Schadenfall eintritt. Aber wenn, dann muß ich mir zumindest nicht vorwerfen, dass ich aus Kostengründen oder warum auch immer nicht mein Möglichstes zur Sicherheit beigetragen habe.
Die Verantwortung wird einem letztendlich ohnehin niemand abnehmen.
Gruß
Manfred

Walther Matthias
05.12.2009, 10:44
Guten Morgen Manfred,

Das macht mich jetzt nachdenklich, du meinst nur ausreicht sicher zu sein wenn man SD3D einsetzt? müsste denn nicht in deinen Augen solche Brandgefärlichen Teile wie Hubschrauber mit Turbine und Jeti 2,4 Ghz oder Riesenflieger mit über 25Kg mit Fasst auf Flugtagen nicht mehr vorfliegen (wenn doch was machst du den mit deinem Wissen um die Gefärlichkeit klärst du auf und bringst alle in sicherheit?) keiner will ein Risiko eingehen schon garnicht auf Flugtage glaubst du wirklich das was du da schreibst? Ich kenne dich nicht aber hast du schon Flutage mitgemacht als wir nur 35Mhz kanten. Stell dir einmal vor es knallt mal richtig (Gott möge es verhüten) und einer liest deinen Artikel, müsste wenn der ünklückliche Pilot nicht S3D eingesetzt hatt nicht in deinen Augen eine Anklage wegen Varlässigkeit befürchten?

Alles wie immer nur so meine Gedanken .

viel Spass bei allem was ihr macht wünscht
Walther

MaBe
05.12.2009, 11:46
Hallo Walther,
um Gottes Willen nein. Da habe ich mich jetzt wohl zuletzt doch etwas falsch ausgedrückt. Alle Systeme und Empfänger, die ich hier gesehen habe halte ich für sehr gut gemacht und natürlich auch sicher im Betrieb. Jeder der hier gezeigten Empfänger liegt von der Sicherheit bestimmt noch Quantensprünge über der 35 MHz Technik.
Es gibt natürlich auch gewisse Unterschiede zwischen den Empfängern. Das wird man im praktischen Betrieb aber vermutlich niemals merken.

Man muß natürlich auch noch viel weiter differenzieren. Wird ein Empfänger in Verbindung mit einer guten Akkuweiche eingesetzt oder werden die Servos direkt angeschlossen. Hat man die Möglichkeit durch die Verwendung von mehreren Empfängern oder Satelliten eine Verbesserung der Empfangsqualität zu erreichen.

Ich will mit meiner Anlage ein Modell im Massstab 1:2 betreiben. Auch wenn Wolfgangs Sanwa Anlage sehr gut und zuverlässig funktioniert würde ich diese hierfür nicht einsetzen.

Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob jeder der einen Jet oder ein Großmodell betreibt sich auch groß Gedanken macht, ob sein Equipment wirklich sicher ist.

Ich kenne beispielsweise Testpiloten, die ein 3m Kunstflugmodell mit einem 170ccm Motor, 9 DS8911 und einer Smolepumpe über zwei Servostecker mit Strom versorgen und sich dann auch noch amüsieren, wenn man sie darauf hinweist dass das vielleicht nicht gerade den höchsten Sicherheitsstandard darstellt.

Eine Jeti Anlage mit einem Satellit oder Klon wird sicher genauso gut funktionieren, wie eine Spektrum mit einem guten Empfänger und ein paar Satelliten oder Fasst oder oder...

Was ist nun andererseits die beste RC-Anlage für ein Modell im Massstab 1:2?

Markus Richter beispielsweise fliegt sehr große und wertvolle Modelle mit zwei Jeti Empfängern, was ich für ausgesprochen sicher halte. Peter Maissinger will einen zweiten Empfänger mit einsetzen. Hier gilt das gleiche.
Die große Beaver, die in der MFI vorgestellt wird fliegt mit Fasst.

Ich selbst habe mich für ACT entschieden. Ich werde zwei S3D10 Empfänger im Verbund einsetzen. Ich habe mich für ACT entschieden, weil ich hier für mein gutes Bauchgefühl eben noch diverse Unterschiede zu den anderen Systemen sehe.
z.B. Als einziges System zwei Sender, Empfänger mit je zwei in Redundanz arbeiten Eingangsteilen. Doppelte Ausleuchtung des Flugraumes mit vertikalen und horizontalen Signalen. Sehr saubere Verarbeitung. Technisch gut durchdacht.

Normalerweise merke ich auch nicht, dass mein Auto Airbags hat. Aber es ist wie beim Fliegen auch. Es macht einfach ein gutes Bauchgefühl wenn man auf der sicheren Seite ist.
Sorry, ich wollte niemandem seine RC-Anlage schlecht machen. Aber ich finde, dass man gerade für den Betrieb von großen oder sehr schnellen Modellen einfach auch schon ein gutes Hintergrundwissen über seine RC-Komponenten und deren Vor- und Nachteile haben sollte.
Nicht jeder hat beruflich mit Elektronik zu tun und wer dann auf sich allein gestellt ist, wird beim Kauf einer RC-Anlage allenfalls den Unterschied ob Telemetrie oder nicht erkennen. Aber sicher nicht den Unterschied zwischen Antennen- und Empfängerdiversity.
Gruß
Manfred

KasperSky
05.12.2009, 12:19
Also, wo sonst als hier sollte man sagen, dass einem dies oder jenes nicht gefällt. Vielleicht verbessert ja z.B. Jeti noch seine Lötstellen. Wobei ich diese zwar nicht schön aber bestimmt sehr funktionell finde.

ACT müßte eigentlich auch irgendwann merken, dass man bessere Dokumentationen erstellen und evtl. das Gespräch mit dem Kunden verbessern sollte.

Gruß
Manfred

Ja, da muß ACT noch nachbessern! Die Zeiten der Telefonhotline sind zu kurz.

Wo wir schon mal an Verbesserungen und Anregungen sind.
Ich würde es gut finden, wenn es wieder Empfänger geben würde, die von oben steckbar sind (Graupner/Futuba). Ist für manche Einbauten nicht schlecht gewesen.

Kurt Wächter
05.12.2009, 12:40
@Walther und Manfred
Eure Sicherheitsdiskussion ist ja nett, aber sie findet etwas im luftleeren Raum statt. Woran bitte können wir uns orientieren.
Klar ist Redundanz prinzipiell deutlich besser als Einfachsysteme. Aber sind z.B. zwei redundant eingesetzte schlechte Systeme besser als ein einfaches, deutlich besseres System. Deshalb müssten eigentlich mal zuerst alle Systeme in einem Paralleltest unter möglichst identischen Verhältnissen als Einfachsystem geprüft werden.
Dann haben wir Fleisch am Knochen. Angenommen 3 Systeme sind als Einzelsysteme ziemlich genau gleich störfest. Dann ist das voll redundante System ganz klar die sicherere Lösung. Doch so ein Test macht ja niemand, weder hier noch in den Modellflug-Gazetten.

Das Gleiche gilt für die doch etwas lächerliche Güteanalyse von Empfänger anhand von deren Nacktfotos hier. Sorry, wer kann da ein halbwegs glaubhaftes Urteil aufgrund dieser Fotos abgeben?

markus33
05.12.2009, 13:00
@Lothar
Hallo Lothar,

es handelt sich aber hier um 2 Empfänger über eine 30A Akkuweiche an 2 Empfängerakkus. Ich habe somit wenig Baugruppen und das Ziel Doppelstromversorgung mit hoher Strombelastbarkeit realisiert.

Die Servos beziehen den Strom direkt (zwar über den Empfänger) aus den Akkus über die Weiche. Der Hochstromanschluß ist in zwei Kupferflächen (keine dünnen Leiterbahnzüge) direkt eingelötet. In die beiden Kupferflächen sind die Plus und Minus- Pins der einzelnen Servos gelötet. Man kann das auch als "Stromschiene" bezeichnen. Die Strombelastbarkeit ist hier mit 15A Dauerlast pro Empfäner auf der sicheren Seite. Zusätzlich habe ich zwischen den Empfägern noch ein Patchkabel mit 10A Belastbarkeit. Das sollte reichen ;)


Kein zus. Powermanagement bzw. Servopowermanagement weil nicht mehr nötig.

MaBe
05.12.2009, 13:00
Hallo Kurt,
eben weil noch niemand so einen Test gemacht hat versuchen wir doch wenigstens auf Grund der Bilder die Unterschiede herauszuarbeiten, die man erkennen kann.

Ob nun ein ACT-Empfänger sicherer ist, als zwei andere Empfänger kann ich dir auch nicht sagen, aber dass in einem ACT Empfänger zwei Empfangsteile stecken und in einem Jeti oder Sanwa Empfänger nur eines, das kann man auf Grund der Nacktfotos erkennen.

Die Schlußfolgerung daraus, welchen und wie viele Empfänger man dann einsetzen muß um die gleiche Sicherheit zu haben, muß jeder selbst ziehen.
Gruß
Manfred

KasperSky
05.12.2009, 13:26
Selbst wenn wir so einen Test machen würden, ist ja immer noch die Frage, ob wir da überhaupt einen unterschied feststellen können. Oder ob dieses nur meßbar ist!! Wäre ja mal richtig interessant!
Fragt doch mal den Fachreferat für Funk Dieter Perkuhn (DMFV), was der zu dieser Diskusion sagt.

MaBe
05.12.2009, 13:38
Hallo,
Na ja vielleicht liest ja Herr Perkuhn hier mit. Er hätte sicher das größte Fachwissen von uns allen und hat ja wohl auch schon die meisten Systeme vermessen. Man braucht nun mal die ganzen RC-Anlagen und auch noch entsprechende Meßmöglichkeiten um hier definitiv etwas sagen zu können
Es ist schon richtig, dass wir nur das deuten können, was uns die Bilder sagen. Aber das finde ich immer noch Aussagekräftiger, als nur nach Telemetrie oder nicht zu entscheiden.
Gruß
Manfred

Gast_17021
05.12.2009, 13:59
Moin

Ich habe mich gerne an der Fotoaktion beteiligt weil ich es echt informativ finde wie die anderen Empfänger so aufgebaut sind, auch wenn ich von den Feinheiten viel zu wenig verstehe...:o
Aber daraus jetzt mehr zu Deuten als "schöner Antennenanschluss" oÄ ist mMn vermessen. Wie ich dieses Jahr auf den Bergen und Flugplätzen lernen durfte funktioniert jedes dieser Systeme einwandfrei, ob da Sanwa, Corona, ASSAN, WEA, ACT, Jeti oder Futaba draufsteht, egal, die Unterschiede sind nur in Details wie zB Telemetrie, Hochstromanschluss und vor allem dem eigenen Geschmack zu finden als in der Zuverlässigkeit. Abstürze zu 100% aufgrund 2,4GHz habe ich bis jetzt noch keine erlebt, fragwürdige schon, die waren aber Systemunabhängig...

Gruß Christian

MaBe
05.12.2009, 14:12
Hallo,
noch ein paar Bilder von Spektrum Empfängern.
Ich möchte diese im Moment nicht weiter kommentieren, aber interessant sind sie allemal.
Gruß
Manfred

Zu sehen ist ein AR9000, Sat und AR12000

Wolfgang Fleischer
05.12.2009, 14:19
... funktioniert jedes dieser Systeme einwandfrei, ob da Sanwa, Corona, ASSAN, WEA, ACT, Jeti oder Futaba draufsteht, egal, die Unterschiede sind nur in Details wie zB Telemetrie, Hochstromanschluss und vor allem dem eigenen Geschmack zu finden als in der Zuverlässigkeit. Abstürze zu 100% aufgrund 2,4GHz habe ich bis jetzt noch keine erlebt, fragwürdige schon, die waren aber Systemunabhängig...


Ja, das sehe ich auch so ! Wenn hier schon die Sicherheit bei einem RX mit 2 Antennen angezweifelt wird, wie werden denn dann die Einantenne-Systeme eingeschätzt, IFS, Futaba, Hitec oder Assan ? Ich kenne 3m Wilgas mit IFS, oder riesige Segler mit Assan.
Gerade von Assan hört man nix, sie kommen z.B. mit Unterspannung wesentlich besser zurecht wie viele etablierte Systeme. Probleme mit der Übertragung muss man echt suchen.
Vielleicht ist dieses überhöhte Sicherheitdenken von einigen Herstellern bewusst initiiert worden ?

Bis bald, Wolfgang.

KasperSky
05.12.2009, 14:20
......., als nur nach Telemetrie oder nicht zu entscheiden.
Gruß
Manfred


Und manche haben so entschieden!! Warum auch nicht? So sind die anderen Hersteller jetzt im Zugzwang auch Ihre Telemetrie auf dem Markt zu bringen.
Und wenn es alle erst mal haben. Diskutiert keiner mehr ob man das nun braucht oder nicht.
Heute fragt ja auch keiner mehr nach einem Kat oder Airbag. Ist halt beim Auto dabei und fertig. Und nur weil es viele haben wollten.
Wir Verbraucher haben die Macht und Entscheiden mit unserem Kaufverhalten was es auf dem Markt gibt und was nicht!

Gast_17021
05.12.2009, 14:33
....
Gerade von Assan hört man nix, sie kommen z.B. mit Unterspannung wesentlich besser zurecht wie viele etablierte Systeme. Probleme mit der Übertragung muss man echt suchen.
.....
Bis bald, Wolfgang.

Moin Wolfgang

Ja, das wundert mich ja auch. ASSAN und / oder gerade Sanwa sind dadurch wohl echte Geheimtips geworden. Gerade die Sanwa/Airtronics RDS8000 finde ich extrem gut gelungen mit dem Display sehr weit oben mittig. Sowas in der Art gemixt mit der Ergonomie einer MPX-EVO mit Jeti und seinen 18 Kanälen...*träum* :D
ASSAN sieht man ab und an in Frankreich in den Vogesen rumfliegen. Alle die ich gesprochen hatte waren superzufrieden damit!

Gruß Christian

MaBe
05.12.2009, 14:41
Na da sind wir ja wieder bei den wirklich für die Sicherheit wichtigen Entscheidungsgründen


Gerade die ... finde ich extrem gut gelungen mit dem Display sehr weit oben mittig. *träum*

Gast_17021
05.12.2009, 14:45
Na da sind wir ja wieder bei den wirklich wichtigen Entscheidungsgründen

;)