PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problem



Friedrich M.
14.08.2004, 11:47
Hallo Jungs
Was mache ich wenn mich ein Hinterhofherstelller
verarscht. Ware bezahlt ... nichts seit 2 Monaten nur Ausflüchte, das Problem wie ist die rechtliche Lage zwischen Österreich und Deutschland ?
happy landings
fritz :mad: :mad: :mad:

schwaabbel
14.08.2004, 14:26
Fahr doch mal vorbei, und tritt im auf die Füsse! ;)
Gruß frank

Dieter Wiegandt
14.08.2004, 17:11
Um wieviel Euronen geht es denn?
Ab einem gewissen Betrag würde ich das abschreiben.

Friedrich M.
14.08.2004, 20:12
Hallo
Mir geht,s ums Prinzip und 800 Euros.

Fritz :mad:

Dieter Wiegandt
14.08.2004, 20:58
Laß das Prinzip außen vor, Kosten-Nutzen-Analyse
Aber 800 Euronen muss man gelten lassen, sind kein Pappenstiel
Hmh, zu viel zum Abschreiben.
Wie sieht´s aus mit schriftlicher Setzung einer Frist, Einschreiben mit Rückschein.
In diesem Schreiben gäbe ich dann noch zusätzlich an, dass danach (wenn keine Rückzahlung erfolgt) Anzeige wegen Verdacht des Betruges erstattet wird.
Das ist keine Nötigung oder Erpressung, bevor hier jetzt wieder was anderes behauptet wird.
Meine Erfahrung ist, dass das meistens wirkt. Das ganze Geplänkel über Telefon bringt meistens nichts.
Warum soll das zwischen Östereich und Deutschland ein Problem sein? Du hast, wenn du deine Forderung eintreiben willst, vielleicht mehr Aufwand.
Aber grundsätzlich müsste hier das deutsche Recht gelten, der Vertrag kam ja hier zustande.
Trotzdem eine Mistsituation, ich kann dich verstehen.

Claus Eckert
15.08.2004, 17:15
Hallo Fritz,

bedauerlich, aber leider kein Einzelfall.

Zunächst solltest Du einige Fragen klären.

Wie habt Ihr Euch bei der Anzahlung bzgl. des Liefertermins geeinigt?

Gibt es eine Quittung für die Anzahlung bzw. einen schriftlichen Vermerk über diesen Vorgang?

Möchtest Du von der Bestellung Abstand nehmen, also diese rückgängig machen?

Hast Du diese Entscheidung dem Hersteller/Verkäufer mitgeteilt?

Gibt es eine Vereinbarung, was in diesem Fall mit der Anzahlung geschieht?

Wann war die letzte Kontaktaufnahme und wie hat die stattgefunden und welchen Inhalt hatte sie?

"Hinterhofhersteller" klingt nach jemandem der kein Gewerbe angemeldet hat. Was ist Dir darüber bekannt? Evtl. ergibt das schon mal eine Basis für ein sehr "freundlich direktes" Gespräch.

Versuche Dir diese Fragen zu beantworten. Evtl. musst Du noch ein paar Schritte machen, um Deine Position zu stärken.

Ganz einfach ist das alles nicht, aber auch nicht aussichtslos. Wenn alle Stricke reißen, kann Dir ein deutscher Anwalt helfen. Da gibt es sogar welche, die Modellflieger sind :)

Friedrich M.
16.08.2004, 18:28
Hallo Claus
Dieser sogenannte Hersteller wirbt in Modellzeitschriften mit ganzseitigen Werbungen
verspricht vollmundig alles, gibt die Aufträge andere Kleinfirmen,die bezahlt er nicht, die schicken keine Ware weg, so einfach.
Zu meinen Fall ist es ein Internetgeschäft mit schriftlichem Bestelleingang - Bestätigung des Bestelleingangs Bestätigung des Zahlungseingangs
und nichts, trotz etlichen Telefonaten mit dem Modellgeschäft und dem Produzenten des Bausatzes der mir erklärte, dass Modell sofort wegzuschicken falls er bezahlt wird.
Habe eine letze Aufforderung geschrieben und 10 Tage Frist gegeben,dann wird geklagt und ich werde in sämtlichen Foren den Namen dieser sauberen Firma bekanntgeben,er wird im deutschsprachigen nicht mehr viel Geschäft machen

fritz :mad:

Jan
18.08.2004, 12:41
...ist wirklich kein Einzelfall. Viele Modellbaufachgeschäfte in D werden von den Herstellern nur noch mit Vorkasse beliefert, da die Liquidität, wie man so schön sagt, manchmal Schwierigkeiten macht. Die Leute haben schlicht oft kein Geld mehr. Konto ist überzogen, Bank droht, Rechnungen werden erst nach der "Letzten Mahnung" bezahlt usw...

Wenn er das Geld angefordert hat obwohl er weiß, dass er den Lieferanten nicht bezahlen kann, weil das Geld in seinem Sollstand auf dem Konto "versickert", dann kann das - wohl auch nach österreichischem Recht - sogar ein Betrug sein.

Ulrich Horn
22.08.2004, 04:32
Bei sowas rollen sich mir die Fußnägel auf:


und ich werde in sämtlichen Foren den Namen dieser sauberen Firma bekanntgeben,er wird im deutschsprachigen nicht mehr viel Geschäft machenWenn Du das machst, die Firma Dich anschließend verklagt, und Recht bekommt, bist Du ruiniert.

Dein Problem mit dieser Firma ist eine Sache. Da geht es um 1000 Euro oder sowas und fertig. Privatgeschichte. Wenn Du versichert bist oder das Geld keine Rolle spielt, nimm Dir einen Anwalt wie Jan und trage das aus.

Deine Idee ist aber anscheinend, Dich "rächen" zu wollen, indem Du die betroffene Firma öffentlich diskreditierst. Und das auch hier im Forum.

So einfach ist das aber nicht. Du wirst dem zuständigen Moderator eine schlüssige Beweiskette liefern müssen, damit er das überhaupt stehen lässt. Wenn Du die hast, kannt Du den Delinquenten auch direkt belangen - es könnte also auch noch passieren, das Du - trotzdem in jedem Punkt im Recht - durch das öffentliche Anprangern Schadenersatzpflichtig wirst. Und das in einem weit größerem Maß, als Du denkst.

Manche Teilnehmer am Forum denken, sie hätten "die Macht". Haben sie aber nicht, wenn die Beweise fehlen. Und selbst wenn.. schnell gibt es Maulkörbe.

Ulrich

Friedrich M.
22.08.2004, 20:04
Das kannst Du glauben , wenn ich Namen nenne dass das lückenlos dokumentiert ist mit allen Empfangsbestätigungen und Aktennummern der Staatsanwaltschaft.
Bei mir rollen sich die Fussnägel auf, wenn ein lächerlicher Garagenhersteller meint er könnte mich betrügen.
Fritz :mad:

Dr. Lagu
23.08.2004, 11:23
Hallo Fritz,

Deine Verärgerung kann ich sehr gut verstehen. Jedoch kannst Du erst dann den Fall veröffentlichen, wenn die Sache von einem Gericht abgeschlossen wurde.

An Deiner Stelle würde ich dem Hersteller eine letzte Frist von 10 Tagen geben (Ware oder Geld). Du darfst auch erwähnen, daß Du nach ergebnislosem Verstreichen der Frist, Dich gezwungen siehst, die Sache von der Staatsanwaltschaft "prüfen zu lassen".

Wenn der Lieferant noch diverse "Tassen" im Schrank hat, wird er versuchen zu Regulieren. Jedoch mußt Du mit einem kühlen Kopf vorgehen.

Beste Grüße
Jörg Peter

Skywalkair
23.08.2004, 13:04
@ Modi

Ich dachte, Foren wären für den Erfahrungsaustausch gedacht? Wenn Friedrich (vielleicht etwas weniger emotional und in einem anderen Fred) ohne Polemik und sachlich darstellt was er so erlebt, kann ihm doch niemand etwas vorwerfen. Erst wenn er von Betrug spricht wirds kritisch. Genau so habe ich hier im Forum auch schon diverse Freds gelesen, sei es die Mini-Elli oder die Qualität der Funtana.

Ich persönlich wäre dankbar, wenn mich jemand auf das Geschäftsgebahren mancher Händler aufmerksam macht, dann kann ich immer noch entscheiden, ob ich dort kaufen will oder nicht.

Friedrich M.
23.08.2004, 21:32
Hallo
Jörg Peter
Genau so wird auch meine Vorgehensweise sein,
habe eine letzte Frist von 14 Tagen gegeben und
eine strafrechtliche Klage angedroht. Ich werde auch solange das Verfahren läuft keine Namen nennen, aber ich finde falls es zu einer Verurteilung kommt, bin ich es anderen Modellbaukollegen schuldig sie zuwarnen.

happy landings
fritz

MPX- Flieger
24.08.2004, 19:08
hi fritz,

evtl. hilft dir das weiter:

http://www.russisch-inkasso.de/ :D

Sieh die Sache nicht so verkrampft- mit Freundlichkeit erreicht man oft mehr!

David

[ 24. August 2004, 19:09: Beitrag editiert von: MPX- Flieger ]

Werner Wöhlecke
25.08.2004, 09:00
Da die am Anfang diese Beitrags gestellte Frage nicht zufriedenstellend beantwortet werden kann, schließe ich diesen Beitrag.

Grüße von
Werner